VALORA

197 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora steigert Gewinn im

Valora steigert Gewinn im ersten Halbjahr

Der Detailhändler Valora hat im ersten Semester 2019 bei einem gehaltenen Umsatz den Gewinn deutlich gesteigert. Für 2019 sieht sich der Kioskbetreiber auf Kurs.

19.07.2019 07:58

Nachdem Valora bereits Ende Juni anlässlich eines Investorentags Eckwerte zu den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres bekannt gegeben hatte, brachten die ausgewiesenen Resultate zum ersten Halbjahr allerdings kaum Überraschendes. Erstmals rapportierte Valora dabei nach dem Rechnungslegungs-Standard IFRS-16 und die Vergleichszahlen aus dem Vorjahr wurden entsprechend angepasst.

Konkret lag der Nettoumsatz um 0,3 Prozent tiefer bei 1,005 Milliarden Franken. Dabei habe sich das Food-Geschäfts weiterhin stark entwickelt und von einem verbesserten Produkte-Mix profitiert, hiess es im Communiqué weiter.

Gewinn deutlich höher

Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg deutlich um 8,6 Prozent auf 42,8 Millionen Franken und die entsprechende Marge verbesserte sich um 0,3 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent. Unter dem Strich resultierte mit 27,4 Millionen ein um fast 46 Prozent höherer Reingewinn als im Vorjahr.

Der Anstieg sei der positiven EBIT-Entwicklung sowie tieferen Finanzierungskosten zuzuschreiben, hiess es. Zudem hatte Valora im Jahr zuvor auf nicht fortgeführte Geschäfte eine Wertberichtigung getätigt.

Valora-Chef Michael Mueller zeigte sich im Communiqué insgesamt zufrieden mit dem Geschäftsverlauf: "Valora ist gut ins 2019 gestartet und wir sind überzeugt, dass wir unsere Jahresziele erreichen werden. Über die nächsten Monate werden wir insbesondere die Modernisierung der gewonnenen Kiosk-Standorte an den SBB-Bahnhöfen vorantreiben und gleichzeitig den Food-Anteil im Produktmix der Gruppe weiter ausbauen."

Gesenkte Prognose für 2019 bestätigt

So sieht sich Valora weiter auf Kurs, um die anlässlich des Investorentags gesenkte Prognose für das laufende Jahr zu erreichen. Demnach wird ein Betriebsgewinn von rund 90 Millionen Franken erwartet.

jl/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'908
hab was zugekauft

Keppler ist zwar negativ gestimmt, ich seh jedoch nicht warum ???

Bei einem Jahresgewinn von 90 mio = je Aktie 22.56 chf ergibt dies eine KGV von 11.96.

Die geplante Divi von 12.50 (die ohne weiteres erhöht werden könnte) ergibt eine Rendite von 4.61 %

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora: Grossbäcker Ditsch

Valora: Grossbäcker Ditsch erweitert Produktion in Deutschland

WÖRLITZ/MAINZ (awp international) - Der Brezelbäcker Ditsch, der zum Valora-Konzern gehört, erweitert seine Produktion. Am Montag nimmt das Unternehmen in seinem Werk im sachsen-anhaltischen Oranienbaum-Wörlitz eine neue Produktionslinie in Betrieb, wie ein Sprecher ankündigte.

16.09.2019 06:38

Dort sollen 20'000 Aufback-Brezeln pro Stunde vom Band laufen. Nächstes Jahr sollen die Kapazitäten nochmals erhöht werden. Die entsprechenden Aufträge seien schon in den Büchern. Brezeln und Laugengebäck seien derzeit sehr gefragt, so der Sprecher.

Ditsch hat seinen Hauptsitz in Mainz und ist vielen vor allem durch seine Verkaufsfilialen in Innenstädten und an Bahnhöfen bekannt. Das Unternehmen liefert aber auch im grossen Stil Backwaren an Grosskunden, inklusive Einzelhandel. 2018 stellte Ditsch in Deutschland nach eigenen Angaben 635 Millionen Stück her, im Jahr 2017 waren es 570 Millionen. Die Brezel mache mehr als 40 Prozent der Gesamtproduktion aus. Ditsch gehört seit 2012 zum Schweizer Konzern Valora.

Wie viel Brezeln alle Industriebäcker in Deutschland herstellen, wird nach Verbandsangaben nicht statistisch erfasst. Allerdings seien Backwaren und Snacks für Bäckereien, Imbisse und Einzelhandel der Wachstumstreiber für die Tiefkühlbranche, teilte das Deutsche Tiefkühlinstitut mit. So sei der Absatz für Backwaren zwischen 2007 und 2018 um 57 Prozent gestiegen./hnl/DP/zb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora-Finanzchef geht per

Valora-Finanzchef geht per Ende November

Bei Valora kommt es zu einem Abgang in der Konzernleitung.

19.11.2019 07:46

Finanzchef Tobias Knechtle werde das Unternehmen per Ende November 2019 aus persönlichen Gründen verlassen, heisst es in einer Mitteilung des Kioskkonzerns vom Dienstag. Ad Interim würden seine Aufgaben auf CEO Michael Mueller und Christian Tümmler, Director Corporate Group Accounting & Tax, aufgeteilt.

Das Vertragsverhältnis zwischen Valora und Tobias Knechtle sei "einvernehmlich" aufgelöst worden, heisst es weiter. Knechtle war 2014 als Mitglied der Konzernleitung und CFO zur Valora Gruppe gestossen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Kioskkonzern Valora

Kioskkonzern Valora übertrifft mit Reingewinn die Erwartungen

Der Kioskkonzern Valora hat im Geschäftsjahr 2019 den Umsatz knapp gehalten. Der operative Gewinn fiel leicht über den Erwartungen aus und unter dem Strich resultierte wegen Sondereffekten ein höherer Reingewinn.

19.02.2020 08:00

Der Nettoumsatz der Gruppe nahm 0,8 Prozent auf 2,03 Milliarden Franken ab, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Erstmals rapportierte Valora dabei nach dem Rechnungslegungs-Standard IFRS-16, was den direkten Vergleich mit dem Vorjahr erschwert.

Der Betriebsgewinn (EBIT) ging um 5 Prozent auf 91,5 Millionen Franken zurück, bei einer um 20 Basispunkte tieferen Marge von 4,5 Prozent. Unter dem Strich resultierte dennoch ein um 35 Prozent höherer Reingewinn von 73,7 Millionen, was Valora mit ausserordentlichen Steuereffekten und sowie einer Wertberichtigung im Jahr 2018 erklärt.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Valora die Markterwartungen bei der operativen Marge leicht und beim Reingewinn deutlich übertroffen. Die vorgeschlagene Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 12,50 Franken liegt im Rahmen der Erwartungen.

Starkes Wachstum im Ausland

Das starke Wachstum in Deutschland, Luxemburg und Österreich und der Sparte Food Service habe das herausfordernde Geschäftsjahr 2019 im hiesigen Detailhandel ausgeglichen, so die Meldung. Dabei habe in der Schweiz insbesondere die tiefere Nachfrage nach Presse- und Tabakprodukten auf der Umsatzentwicklung gelastet.

Für 2020 zeigt sich der Besitzer von Formaten wie "Brezelkönig" und "Café Spettacolo" zuversichtlich. Valora rechnet mit einem EBIT im Bereich von 85 bis 91 Millionen Franken.

Wie schon im vergangenen Jahr würden sich die Investitionen in die Erneuerung der Standorte im Zusammenhang mit der gewonnenen SBB-Ausschreibung auswirken. Nach Abschluss der Umbauten wird 2022 mit einem Anstieg der EBIT-Marge auf 5 Prozent gerechnet.

Weiter bestätigte die Gruppe die Mittelfristziele, wonach die EBIT-Marge bis 2025 durchschnittlich pro Jahr um 0,2 Prozentpunkte steigen soll.

(SDA)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora verschiebt die

Valora verschiebt die Generalversammlung

Der Kioskkonzern Valora verschiebt wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Generalversammlung. Die GV war am 24. März geplant. Ein neuer Termin soll zu gegebener Zeit festgelegt werden, teilte Valora am Donnerstag mit. Wie sich die Krise auf das Geschäft auswirkt, ist unklar.

19.03.2020 07:41

Der Entscheid zur Verschiebung der GV folge der "Verordnung 2 über die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19)" des Bundesrats, heisst es weiter. Eine Versammlung unter gewohnten Bedingungen sei nicht möglich. Valora habe aber die feste Absicht, eine GV abzuhalten an der Aktionäre persönlich teilnehmen können, sobald es die Situation erlaube.

Gleichzeitig setze Valora alles daran, in dieser aussergewöhnlichen Situation ein "flexibles und robustes" Geschäft aufrechtzuerhalten, wird Verwaltungsratspräsident Franz Julen in der Mitteilung zitiert. Valora dürfe einen Grossteil ihrer Kiosk-, Convenience- und Food-Service-Verkaufsstellen in der Schweiz, Deutschland und Luxemburg weiter betreiben. Und die Auslastung der Produktion von Laugenbackwaren sei stabil.

Doch die besondere Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus geht auch an Valora nicht spurlos vorbei. Die Gruppe spüre die Einflüsse daraus auf die Kundenfrequenz, schreibt der Konzern. Das werde auch den Geschäftsgang beeinflussen. Da aber der Fortgang der Krise nicht eingeschätzt werden könne, sei eine endgültige Beurteilung der Auswirkungen auf das Geschäft von Valora auch aufgrund der grossen Dynamik nicht möglich.

mk/kw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora führt wegen Corona

Valora führt wegen Corona Kurzarbeit ein und streicht Dividende

Als Folge der behördlichen Anordnungen kommt es beim Kiosk-Betreiber zu Frequenzverlusten und Schliessungen von Verkaufsstellen.

26.03.2020 08:07

Der Kioskkonzern Valora reagiert auf die Umsatzausfälle wegen der Einschränkungen durch das Coronavirus. Als Folge der behördlichen Anordnungen kam es zu Frequenzverlusten und Schliessungen von Verkaufsstellen. Die Umsatzeinbussen seien "deutlich", teilte Valora am Donnerstag mit.

Deshalb seien Massnahmen zur Reduktion der Kostenbasis eingeleitet und Investitionsprojekte zurückgesellt worden. So führt das Unternehmen Kurzarbeit ein und übernimmt die Lohndifferenzen für die betroffenen Mitarbeiter vorerst bis Ende April. Ausserdem soll die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 gestrichen werden.

Die Dynamik der Entwicklungen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus sei "gewaltig" und beeinflusse den Geschäftsgang "deutlich", heisst es. Im Rahmen der Grundversorgung könnten aber immerhin über 80 Prozent der Verkaufsstellen offen gehalten werden, wobei dies nicht für Österreich und die Niederlande gelte.

Das Unternehmen rechnet aufgrund von weiteren behördlichen Restriktionen sowie Krankheitsfällen mit weiteren Schliessungen und Kürzungen der Öffnungszeiten. Bisher habe das Retailnetzwerk im März im Vorjahresvergleich ein Umatzminus von rund 10 Prozent verzeichnet, im Food-Service-Netzwerk sind es gar cirka 30 Prozent weniger.

Keine wesentlichen Einschränkungen hat bisher das B2B-Geschäft mit Laugenbackwaren erfahren.

Ingesamt rechnet Valora trotz des guten Starts ins Jahr bis Ende Februar sowohl für das Halbjahr wie auch für das gesamte Jahr 2020 mit einem deutlich negativen Effekt auf den EBIT und den Reingewinn.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

nobaer
Bild des Benutzers nobaer
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 05.03.2013
Kommentare: 32
Jetzt ist auch klar, warum

Jetzt ist auch klar, warum die Aktie am Tag vor dieser Mitteilung und Dividendenzahlungstermin retour ging. Soll keiner sagen, dass hier nicht Insider am Werk waren.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Credit Suisse senkt Ausblick

Credit Suisse senkt Ausblick für Valora auf "Negative"

Credit Suisse stuft die Kreditwürdigkeit von Valora zwar weiterhin mit der Note "Low BBB" ein. Die Bank senkt aber den Kreditausblick auf "Negativ" von bisher "Stabil".

27.03.2020 08:40

Die Bank begründet ihre Entscheidung in einer am Freitag veröffentlichte Note, damit dass Valora mit sinkenden Umsätzen rechnet, weil weitere Läden geschlossen würden, die Öffnungszeiten verkürzt und die die Besucherzahlen zurückgingen.

Die eingeleiteten Massnahmen wie Dividendenverzicht für 2019 und Investitionsbeschränkungen dürften die Lage zwar lindern. Aber für das erste Halbjahr und das Geschäftsjahr 2020 werde mit schwerwiegenden Auswirkungen auf Einnahmen und Gewinn gerechnet. Mit der Ausblicksenkung auf "Negativ" trage die Bank den Unsicherheiten bezüglich der COVID-19-Krise auf die Geschäfts- und Zukunftsaussichten Rechnung. Zudem erwartet die CS nur eine allmählich einsetzende Erholung.

"In unserem aktuellen Stressszenario, das sich auf die Ankündigung von Valora stützt, werden die wichtigsten Kreditkennzahlen im Jahr 2020 deutlich sinken", schreibt die CS. 2021 werde die Deckung voraussichtlich niedriger ausfallen als bisher angenommen, da Investitionen lediglich verschoben würden.

Valora hat derzeit keine Anleihe ausstehen.

pre/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora ernennt Beat Fellmann

Valora ernennt Beat Fellmann zum CFO und sieht Umsatz auf tiefem Niveau stabil

Der Kioskkonzern Valora hat einen neuen Finanzchef. Beat Fellmann wird zum 1. Juli 2020 den seit November 2019 vakanten Posten besetzen und damit ein Mitglied der Konzernleitung. Gleichzeitig mit der Personalie veröffentlichte die Gruppe am Donnerstag Informationen zu ihrer Finanzierung und zum aktuellen Geschäftsgang.

30.04.2020 08:03

Der neue CFO Beat Fellmann hatte zuvor Posten etwa beim Bauunternehmen Implenia oder zuletzt beim Anlagenbauer Exyte in Stuttgart inne. Er wird Nachfolger von Tobias Knechtle, der Valora Ende November 2019 verlassen hatte. Seitdem hatten sich CEO Michael Mueller und Christian Tümmler, Director Corporate Group Accounting & Tax, die Aufgaben des CFO geteilt, wie das Unternehmen mitteilte.

Den bestehenden Syndikatskredit über 50 Millionen Franken mit Fälligkeit per 29. Juni 2020 hat Valora am 9. April frühzeitig zu attraktiveren Konditionen, inklusive einem zusätzlichen Corona-Spielraum für den "Leverage Ratio Covenant", ablösen und auf 150 Millionen Franken aufstocken können.

Der neue Syndikatskredit hat den Angaben zufolge eine Laufzeit von fünf Jahren mit zwei Verlängerungsoptionen um je ein Jahr. Die Erneuerung der "Multi Currency Revolving Credit Facility" bringe Finanzierungs- sowie Liquiditätssicherheit und erhöhe die strategische Flexibilität insgesamt, so Valora.

Weiter stark rückläufiges Geschäft

Valora hatte bereits Ende März eine Umsatzwarnung ausgegeben und angekündigt, dass die Dividende gestrichen werde. Wie der aktuellen Mitteilung nun zu entnehmen ist, belasten die behördlichen Anordnungen zur Eindämmung des Virus das Geschäft auch weiterhin.

So verbuchte das Retail-Netzwerk laut Mitteilung in den relevanten Märkten auf gleicher Fläche für den laufenden Monat April einen Umsatzverlust von circa 20 Prozent gegenüber Vorjahr; im Food-Service-Netzwerk beträgt der Rückgang rund 70 Prozent. Im B2B-Geschäft liegt der Umsatz 60 Prozent unter Vorjahr.

Der weitere Geschäftsgang der Gruppe hänge nun davon ab, wie und wann sich die von den verschiedenen Länderbehörden verfügten Lockerungen des jeweiligen Lockdowns auf die Kundenfrequenz auswirken. Für verlässliche Prognosen zur weiteren Umsatz- und Ertragsentwicklung sei es deshalb nach wie vor zu früh.

hr/jr

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Paddington
Bild des Benutzers Paddington
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 15.11.2019
Kommentare: 159
Vor zahlen

was denkt ihr? Heute vor den zahlen zugreifen? Negatives im kurs drin?

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora schreibt wegen

Valora schreibt wegen Coronavirus im ersten Halbjahr einen Verlust

Das Unternehmen Valora hat im ersten Semester 2020 einen Verlust eingefahren. Wegen der Coronapandemie blieben die Kunden des Unternehmens, das stark an Bahnhöfen präsent ist, aus.

22.07.2020 07:44

Die ausgewiesenen Resultate für das Halbjahr bestätigten derweil die bereits Ende März ausgesprochene Gewinnwarnung. Konkret lag der Nettoumsatz gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch um 18,8 Prozent tiefer bei 815,6 Millionen Franken. Dabei habe das Food-Geschäft stärker gelitten als das Geschäft mit Zeitungen und Tabakwaren, was unter anderem auf die strengeren Vorschriften vieler Regierungen im Lebensmittelbereich zurückzuführen sei.

Beim Betriebsgewinn (EBIT) verzeichnete das Unternehmen einen Verlust von 10,9 Millionen Franken. Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 15,9 Millionen Franken.

Läden geschlossen

Der markante Rückgang sei den Massnahmen zur Eindämmung der Coronakrise zuzuschreiben, hiess es im Communiqué. Zum Höhepunkt des Lockdowns seien 40 Prozent aller Läden von Valora mit verkürzten Öffnungszeiten betrieben worden und 20 Prozent waren gar komplett geschlossen.

Valora habe mit diversen Massnahmen reagiert und die Kostenbasis gesenkt. Zudem war über die Hälfte der Belegschaft in Kurzarbeit und das Unternehmen nahm gemäss der Meldung auch finanzielle Unterstützung des Bundes in Anspruch.

Dadurch hätte der Betriebsaufwand um knapp 15 Prozent gesenkt werden können. Insgesamt sei es gelungen, mit den eingeleiteten Kostensenkungen die vom krisenbedingten Umsatzrückgang getriebene Abnahme des Bruttogewinns um fast 50 Prozent zu kompensieren, hiess es.

Positiver Betriebsgewinn erwartet

Nachdem die Massnahmen gelockert wurden, habe sich die Kundenfrequenz wieder zu erholen begonnen und auch die Auftragslage im B2B-Geschäft mit Backwaren wurde besser, hiess es weiter. Aus diesem Grund rechnet das Unternehmen für das aktuelle Jahr insgesamt mit einem positiven Betriebsgewinn (EBIT).

"Wir setzen unsere strategischen Prioritäten, die unser Foodvenience-Geschäft vorantreiben, weiter konsequent um, während wir gleichzeitig unsere Kostenbasis umsichtig senken", wird CEO Michael Mueller in der Mitteilung zitiert.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora schreibt im dritten

Valora schreibt im dritten Quartal einen operativen Gewinn

Valora hat sich im dritten Quartal wieder etwas vom Einbruch im ersten Semester erholt.

09.11.2020 07:58

Dank einer Umsatzerholung und Mietnachlässen kehrte der Detailhändler wieder in die Gewinnzone zurück.

Seit der schrittweisen Aufhebung des coronabedingten Lockdowns ab Ende April 2020 habe sich der Umsatz kontinuierlich positiv entwickelt, schreibt Valora in einer Medienmitteilung vom Montag. Im dritten Quartal ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr zwar immer noch um 13 Prozent zurück. Im Halbjahr lagen die Einbussen aber noch bei 18 Prozent.

Weiterhin stärker litt im dritten Jahresviertel der Food-Bereich, zu dem unter anderem die Filialen von Brezelkönig oder Backwerk gehören. Dort brachen die Umsätze abermals um 24 Prozent ein. Der Bereich Retail mit dem Zeitungs- und Tabakgeschäft hielt sich mit einem Rückgang von 10,5 Prozent etwas besser.

Positiver EBIT

Im dritten Quartal resultierte ein operativer Gewinn von 8,5 Millionen Franken. Damit kehrte Valora nach einem Verlust zum Halbjahr wieder in die Gewinnzone zurück. Neben der Umsatzerholung und den Kostensenkungen sei auch die Verbuchung von Mieterlässen für den Umschwung verantwortlich, hiess es.

Für das gesamte Jahr 2020 stellt das Unternehmen denn auch einen Betriebsgewinn von 10 bis 15 Millionen Franken in Aussicht, trotz der anhaltend hohen Coronafallzahlen und der sich verschärfenden behördlichen Eindämmungsmassnahmen. Die Krise wird Valora auch im kommenden Jahr weiter begleiten. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau von 2019 dürften die Umsätze 2021 um 10 bis 15 Prozent tiefer ausfallen, so die Erwartung des Managements.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Ascim
Bild des Benutzers Ascim
Offline
Zuletzt online: 09.02.2021
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 44
Valora lanciert Aktien-Platzierung über beschleunigtes Bookbuild

Update :

Die Platzierungsaktien werden via Privatplatzierung ausschliesslich professionellen Anlegern in der Schweiz sowie qualifizierten Anlegern ausserhalb der Schweiz und der USA (unter Berufung auf Regulation S des U.S. Securities Act) angeboten. Das Bezugsrecht für bestehende Aktionäre wird ausgeschlossen.

 

Hoi,

das kommt jetzt überraschend (heute nach Börsenschluss) und soll bis morgen früh vor Börseneröffnung abgeschlossen sein?!
Dann heisst es an "private Investoren". Sind das ausgewählte Investoren oder wie kann man als einfacher Aktionär so schnell daran teilnehmen?
Was erwartet ihr von dieser Aktion für den Börsenkurs? Das Angebot soll ja überzeichnet sein.

Fühle mich etwas überrunpelt, Ascim

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora-Aktien nach

Valora-Aktien nach verschärften Coronamassnahmen und Rating-Senkung im Sinkflug

Die Valora-Aktien geben zum Wochenauftakt kräftig nach. Die Titel des Kioskbetreibers leiden unter den Verschärfungen der Coronamassnahmen in der Schweiz und Deutschland sowie einer Rückstufung durch Baader Helvea.

14.12.2020 11:35

Die Valora-Aktien geben am Montag bis 11:35 Uhr um 8,5 Prozent auf 153,00 Franken nach. Damit geben sie einen grossen Teil der seit Anfang November eingefahrenen Kursgewinne wieder ab.

Am Freitagabend hatte Baader Helvea das Anlagerating für Valora auf "Reduce" von zuvor "Add" reduziert und das Kursziel um knapp einen Viertel auf 155 Franken gekappt. Mit den angekündigten Massnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie in Deutschland und der Schweiz dürften die Kundenfrequenzen wieder deutlich abnehmen, so die Begründung. Auch werde sich die Erholung länger hinziehen als gedacht und die Dividende für 2020 dürfte erneut ausfallen.

Weiter hält es der zuständige Experte Volker Bosse für unwahrscheinlich, dass die Verhandlungen über Mietzinsreduktionen kurzfristig einen positiven Einfluss ausüben könnten. Zudem werde das kommende Jahr bei Valora durch grosse Investitionen belastet, was gar zu einem negativen freien Cashflow führen könnte.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'558
Valora schreibt im Coronajahr

Valora schreibt im Coronajahr 2020 rote Zahlen

Der Detailhändler Valora hat im Jahr 2020 wegen der Coronapandemie einen Verlust eingefahren. Mit einer Normalisierung der Geschäfte wird frühestens im zweiten Halbjahr 2021 gerechnet.

24.02.2021 07:55

Der Nettoumsatz ging im Jahr 2020 um 15 Prozent auf bei 1,70 Milliarden Franken zurück. Der Betriebsgewinn (EBIT) blieb aber mit 14,1 Millionen im positiven Bereich und am oberen Ende der Prognosen, teilte Valora am Mittwoch mit.

Unter dem Strich resultierte aber ein Fehlbetrag von 6,2 Millionen nach einem Gewinn von 73,7 Millionen im Vorjahr. Auf die Ausschüttung einer Dividende wird erneut verzichtet.

Kosten markant gesenkt

Wegen dem Fokus auf Läden an stark frequentierten Orten wie Bahnhöfen litt Valora unter den abgeflauten Pendlerströmen. Vor allem im Food-Bereich ging der Umsatz markant zurück, und zwar um ein Drittel. Etwas besser hielt sich der Retail-Bereich mit dem Zeitungs- und Tabakgeschäft mit einem Minus von 12,5 Prozent.

Im Laufe des Jahres habe Valora kontinuierlich Massnahmen ergriffen, um die Kostenbasis zu senken. So ging der Betriebsaufwand insgesamt um 11,7 Prozent zurück. Im Durschnitt seien 2020 etwa 5 Prozent der Läden geschlossen gewesen, mit einem Spitzenwert von 20 Prozent im April. Etwa 30 Prozent der Verkaufsstellen seien mit verkürzten Öffnungszeiten betrieben worden.

Besserung im zweiten Halbjahr erwartet

Die Vermieter kamen Valora etwas entgegen - aber offenbar nicht genug. Die Mieten über das gesamte Verkaufsstellennetz seien im Schnitt "lediglich" um 11 Prozent gesenkt worden, erklärte das Unternehmen.

Valora spricht in dem Communiqué von einer "unausgewogenen Risikoverteilung". Die Mietverhandlungen für das laufende Jahr hielten unvermindert an.

In 2021 geht Valora von einer deutlichen Erholung der Geschäfte im zweiten Halbjahr aus. Vor Juni sei dagegen nicht mit wesentlich höheren Kundenfrequenzen zu rechnen. Eine detaillierte Prognose für 2021 soll mit den Halbjahreszahlen erfolgen.

an/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten