Bitcoin

Bitcoin in USD 

Valor: 39475121 / Symbol: XBT.USD.SPOT.SPR
  • 57'463.7850 USD
  • +0.97% +550.9400
  • 01.12.2021 02:08:40
379 posts / 0 new
Letzter Beitrag
FunkyF
Bild des Benutzers FunkyF
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 09.07.2009
Kommentare: 1'769
Compliance-Software erkennt
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Markt Kryptowährungen:

Markt Kryptowährungen: Bitcoin konsolidiert nach Hoch - Ether auf Rekordkurs

Der Bitcoin hat nach seinem jüngsten Höhenflug einen Teil seiner Gewinne wieder abgegeben. Derweil nimmt die zweitgrösste Kryptowährung Ether Kurs auf neue Rekorde. Viele weitere Altcoins ziehen im Sog des laut Händlern als aktuell überkauft angesehen Bitcoins kräftig an.

20.01.2021 12:45

Am Mittwochmorgen notiert der Kurs für einen Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp bei rund 34'750 Dollar. Im Vergleich zur Vorwoche handelt die Kryptowährung damit praktisch zum selben Kurs. Im Verlauf der letzten Woche überschritt der Bitcoin nochmals die 40'000-Dollar-Marke, gab im Anschluss aber wieder nach. Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit rund 647 Milliarden Dollar im Vergleich zu 648 Milliarden in der Vorwoche.

Konsolidierung auf hohem Niveau

In den letzten Tagen kehrte etwas Ruhe ein um den in den letzten Monaten stark ansteigenden Bitcoin-Kurs. Die Konsolidierung auf hohem Niveau spricht laut Händlern dafür, dass sich Anleger nach den jüngsten Höhenflügen erstmals an der Seitenlinie neu ordnen. "Die Konsolidierung ist in vollem Gange", fasst Patrick Heusser die letzten Tag zusammen.

Für viele Anleger scheine der Bitcoin preistechnisch zu teuer zu sein, schreibt dazu Timo Emden. "Dieser Umstand dürfte sogenannten Altcoins tendenziell in die Karten spielen", so der Analyst.

Ether auf Rekordkurs

Die nach Marktkapitalisierung zweitgrösste Kryptowährung Ether scheint derweil davon in hohem Masse zu profitieren. Im Sog des Bitcoins legte die Blockchain-Währung der in Zug ansässigen Stiftung Ethereum um über ein Viertel zu und wird zur Berichtszeit bei 1'314 Dollar gehandelt. Gestern Dienstag nahm Ether Kurs auf das im Januar 2018 erreichte Allzeithoch von 1'448 Dollar.

Vor einem Jahr wurden noch Preise von unter 170 Dollar bezahlt. Alleine im vergangenen Monat hat sich der Wert der Kryptowährung nochmals verdoppelt. Neben den Ende 2020 erfolgreich durchgeführten technischen Neuerungen der Ethereum-Blockchain steige nun auch in diesem Bereich das Interesse institutioneller Anleger. Laut Emden liege dies auch daran, dass die Terminbörse CME Ether-Future-Kontrakte am 8. Februar an den Start bringen will.

Die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptomarktes ist derweil im Verlauf der letzten sieben Tage wieder über die Marke von einer Billion Dollar gestiegen. Laut dem Onlineportal "CoinGecko" beläuft sie sich derzeit auf noch rund 1'009 Milliarden Dollar. Der Anteil des Bitcoin am gesamten Markt ist aufgrund des starken Anstiegs von Ether von 68 Prozent auf 64 Prozent zurückgegangen. Ether macht laut "CoinGecko" mittlerweile 15 Prozent der Gesamtmarktkapitalisierung aus.

sta/an

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

jimmy
Bild des Benutzers jimmy
Offline
Zuletzt online: 06.10.2021
Mitglied seit: 18.11.2013
Kommentare: 432
@Year2020

@Year2020

Interessant danke für dein antworten.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Bitcoin stabilisiert sich

Bitcoin stabilisiert sich nach weiterem Rückschlag erst einmal

Der jüngste Rückschlag der Digitalwährung Bitcoin hat sich vor dem Wochenende ausgeweitet. In der Nacht auf Freitag rutschte der Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp unter die Marke von 30 000 US-Dollar, im Tief waren es sogar nur noch 28 800 Dollar. Zuletzt stabilisierte sich der Kurs dann ein Stück weit und notierte um die 31 700 Dollar herum, was allerdings immer noch fast 14 Prozent weniger ist als vor einer Woche.

22.01.2021 07:21

Ende 2020 hatte eine Kursrally eingesetzt, die den Bitcoin Anfang Januar bis auf rund 42 000 Dollar getrieben hatte. Das war mehr als vier mal so viel wie noch Anfang Oktober. Rückenwind hatte dabei eine immer breitere Akzeptanz der Digitalwährung geliefert. So kam es einer Art Ritterschlag gleich, dass der Bezahldienst Paypal seinen US-Kunden den Handel mit Kryptowährungen ermöglicht hat. Aber nicht nur Paypal , auch grosse Finanzanleger zeigen ein stärkeres Interesse an digitalen Währungen. So hat etwa der Vermögensverwalter Fidelity vergangenes Jahr einen Fonds aufgelegt, der in Bitcoin investiert.

Allerdings werden auch immer wieder Rufe nach einer stärkeren Regulierung von Kryptowährungen laut, was immer wieder belastet. Zudem sehen Kritiker in der Unstetigkeit des Bitcoin einen Beleg dafür, dass er als Zahlungsmittel und Finanzanlage ungeeignet sei. Zudem verbraucht die Erzeugung - das sogenannte Mining - mit Computern viel Energie und ist teuer./mis/stk

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
UBS vergleicht Bitcoin mit

UBS vergleicht Bitcoin mit Digital-Riesen, die wieder verschwanden

Die UBS vergleicht Kryptowährungen mit Netscape oder Myspace. Von denen redet heute kaum jemand mehr. Daher könnte der Wert von Bitcoin auch auf Null fallen.

22.01.2021 10:15

Bitcoin, die älteste und wichtigste Cyber-Devise, rutschte am Freitag unter die Marke von 30'000 Dollar und steuerte mit einem Minus von insgesamt rund 16 Prozent auf den grössten Wochenverlust seit dem Börsen-Crash vom März 2020 zu. Anfang Januar hatte die Kryptowährung noch ein Rekordhoch von knapp 42.000 Dollar erreicht.

Die UBS warnte schon früher in dieser Woche neue Krypto-Investoren, die jetzt in die Rekordrallye eintauchen wollen: Sie könnten immer noch ihr ganzes Geld verlieren.

Laut einem Anlegerbrief von UBS Global Wealth Management ist nicht auszuschliessen, dass die bekannten Digitalwährungen dereinst wieder vom Erdboden verschwinden. Zum Beispiel wegen regulatorischen Eingriffen oder wegen Konkurrenz-Krypto-Tokens, die von den Zentralbanken selber ausgegeben werden.

Die UBS hält es zwar für möglich, dass die Bitcoin-Preise kurzfristig weiter steigen. Sie warnt aber, dass der Sektor auf lange Frist existenziell bedroht ist.

Vertrauen fehlt weitgehend

"Aus unserer Sicht gibt es wenig, was verhindern kann, dass der Preis einer Kryptowährung auf Null fällt, wenn eine besser ausgestaltete Version lanciert wird; oder wenn regulatorische Veränderungen die Stimmung abwürgen". Dies schreiben die UBS-Autoren, darunter Michael Bolliger, der Chief Investment Officer für Emerging Markets bei UBS Wealth Management.

"Netscape und Myspace sind Beispiele von Netzwerk-Dienstleistungen, die sich breiter Popularität erfreuten, aber schliesslich doch verschwanden", schreiben die Strategen als Reaktion auf ein steigendes Kundeninteresse.

Paul Donovan, Chefökonom bei UBS Wealth Management, doppelte diese Woche nach und sagte in einem Video, Kryptowährungen könnten aufgrund der fehlenden Geldmengensteuerung durch Notenbanken nie als eigentliche Währungen funktionieren.

Grund: Es fehlt schlussendlich das Vertrauen in die Währung als Zahlungsmittel. Eine "richtige" Währung habe eine Funktion als stabile Geldaufbewahrung - und sie gebe den Nutzern Vertrauen, dass sie heute wie auch morgen für den selben Betrag den gleichen Korb von Gütern kaufen könnten.

Berühmte Investoren sind eingestiegen

Nach dem jüngsten Rückschlag des Bitcoin debattieren die grössten Geldmanager der Welt die volatile Anlageklasse sehr interessiert. Berühmte Investoren wie Paul Tudor Jones und Stan Druckenmiller sind eingestiegen, während Kritiker hier eher Casinozustände, Skandale und Manipulation wittern. 

Langfristig riskiert der Markt regulatorische Eingriffe, so die UBS-Strategen. Sie zitieren unter anderem die Entscheidung der britischen Behörden, den Verkauf gewisser Krypto-Derivate an Kleinanleger zu verbieten.

Wie viele Finanzfirmen beurteilt auch die UBS den praktischen Nutzen virtueller Tokens skeptisch. Allerdings verzichtet die Bank auch darauf, bei den Krypto-Preisen von einer Blase zu sprechen. Denn das Problem liegt darin, den echten Wert einer Anlage ohne Cash-Flow zu bestimmen. 

Andere Experten haben indes ehrgeizige Preisziele auf den Bitcoin gesetzt: Die Kunstwährung werde steigen – so beispielsweise ein Argument –, weil immer mehr institutionelle Anleger ihre Portfolios diversifizieren wollen und die Gold-Bestände zu ihren Gunsten abbauen. Strategen der US-Grossbank JP Morgan trauen dem Bitcoin daher beispielsweise zu, langfristig bis auf 146'000 Dollar zu steigen.

"Wer in Kryptowährungen anlegt", so der Rat von UBS Wealth Management, "sollte das Ausmass seines Investments auf eine Summe beschränken, deren Verlust er sich leisten kann."

Dieser Artikel erschien in der Ursprungsform bei handelszeitung.ch mit dem Titel: "UBS warnt -Bitcoin könnte auch auf Null fallen"

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Bitcoin-Handelsplatz Coinbase

Bitcoin-Handelsplatz Coinbase will per Direktplatzierung an die Börse

Die grösste US-Handelsplattform für Krypto-Währungen wie Bitcoin, Coinbase, konkretisiert ihre Pläne für einen Börsengang.

29.01.2021 06:34

Das in San Francisco ansässige Unternehmen kündigte am Donnerstag (Ortszeit) an, seine Aktien über eine Direktplatzierung in den Handel zu bringen.

Dabei werden die Papiere ohne Begleitung durch Investmentbanken und ein vorheriges Preisbildungsverfahren direkt an der Börse gelistet. Mit dieser eher ungewöhnlichen, aber kostengünstigeren Variante waren zuvor schon andere grössere Firmen wie der Musikdienst Spotify oder die Bürochat-App Slack erfolgreich.

Coinbase hatte bereits Mitte Dezember einen Antrag für eine Aktiennotiz bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht und damit die Weichen für die erste Premiere einer grossen US-Bitcoin-Börse am öffentlichen Kapitalmarkt gestellt. Wann genau es soweit sein soll und wie viel Geld Coinbase erlösen will, ist allerdings noch unklar. Dem Tech-Blog "techcrunch" zufolge wurde das 2012 gegründete Unternehmen bei einer Finanzierungsrunde von Investoren vor gut zwei Jahren mit rund acht Milliarden Dollar bewertet. Der Kurs der grössten und ältesten Kryptowährung Bitcoin hatte zuletzt einen Höhenflug.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Bitcoin schiesst mit Musk

Bitcoin schiesst mit Musk-Erwähnung nach oben

Die Kurskapriolen, die in Zusammenhang mit Twitter-Erwähnungen durch den Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk gesehen werden, setzen sich fort.

29.01.2021 11:59

Am Freitag schoss der Kurs der Internetwährung Bitcoin innerhalb weniger Minuten um mehrere Tausend US-Dollar nach oben. Beobachter machten dafür den simplen Hashtag "#Bitcoin", den Musk auf seiner Twitter-Seite ohne Erläuterung platzierte, dafür verantwortlich. Auf der Handelsplattform Bitstamp stieg der Bitcoin um rund zwanzig Prozent bis auf rund 38'000 US-Dollar. Zuletzt notierte er bei 36'000 Dollar.

In den vergangenen Wochen hatte sich Musk über Twitter zu zahlreichen Kurskapriolen an den Finanzmärkten geäussert. Ein Beispiel ist die drastische Kursrally des Spielehändlers Gamestop. Musk stellte sich in mehreren Tweets gegen die Shortseller, deren Anlagestrategie Ziel einer über die Plattform Reddit gestarteten Initiative von Kleinanlegern ist.

Zudem wird ein Tweet von Musk für einen heftigen Kurssprung der Digitalwährung Dogecoin verantwortlich gemacht. Musk hatte auf seiner Twitter-Seite ein Titelbild einer ähnlich klingenden Hundezeitschrift ("Douge") geteilt. Das Logo der Digitalwährung Doge stellt ebenfalls einen Hund dar. Der Dogecoin-Kurs sprang am Freitag massiv um mehrere hundert Prozent nach oben.

Starke Kursschwankungen sind für Digitalwährungen zwar nicht ungewöhnlich. Kurssprünge in solchem Umfang und derart kurzer Zeit wie am Freitag kommen jedoch nicht häufig vor. Der Bitcoin hatte im vergangenen Jahr drastisch zugelegt und war Anfang 2021 auf ein Rekordhoch von 42'000 Dollar gestiegen. Zuletzt ging es aber eher wieder nach unten, nachdem sich die Euphorie etwas gelegt zu haben schien.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
«Pump and Dump»: Nach

«Pump and Dump»: Nach Dogecoin folgt jetzt Ripple - für kurze Zeit

Die Kryptowährung Ripple ist über das Wochenende explodiert. Die Reddit-Kleinanleger haben Dogecoin fallengelassen und ihr nächstes, vorübergehendes Ziel gefunden.

01.02.2021 14:15

Von Manuel Boeck

Ripple (XRP) ist plötzlich die viertgrösste Kryptowährung der Welt. Seit Freitag hat Ripple mehr als 90 Prozent im Wert zugelegt. Dies nachdem das kürzlich emporgepushte Dogecoin die Hälfte seiner Gewinne abgegeben hatte.

Ripple ist damit die zweite Kryptowährung in kurzer Zeit, die durch Aktivitäten von Kleinanlegern in die Höhe katapultiert wurde - Dogecoin hatte zuvor innerhalb weniger Tage 1000 Prozent gewonnen. Die Kaufaktivitäten sind dabei via Reddit’s WallStreetBets-Forum und Gruppen auf dem Instant-Messaging-Dienst Telegram organisiert worden. Deklariertes Ziel: "pump and dump".

Die neue Liebe bezüglich Kryptowährungen kommt nicht ungefähr: Die Kleinanleger wandten sich letzte Woche diesen als Ziel zu, nachdem die US-Börsenaufsicht (SEC) den Kampf zwischen ihnen und den Hedgefonds um Aktien wie GameStop oder AMC zunehmend zu unterbinden versuchte. Im Moment ist "pump" bei Ripple einfacher.

Dabei hat Ripple eigentlich einen sehr schweren Stand: Die US-Börsenaufsicht (SEC) entschied sich im Dezember gegen die Kryptowährung vorzugehen, da es sich laut SEC bei Ripple um ein Wertpapier handle und nicht um eine Kryptowährung. Die Klage führte innerhalb von wenigen Tagen zu einem radikalen Wertabfall und so manche Kryptobörse nahm daraufhin die Coins von ihren Plattformen.

Kursgewinne kurzfristig - Kollaps unausweichlich

Die Verluste von damals sind jedoch für den Moment Geschichte. Händler denken aber nicht, dass ein ähnlich grosser Anstieg wie bei Dogecoin möglich sein wird. "Ripple zu diesem Preis zu kaufen, während die Zukunft noch ungewiss ist, ist reines Glückspiel", sagt der Händler und Autor von "The Crypto Trader" Glen Goodman. Sein Argument: Es kann noch gut höher gehen, doch sobald WallStreetBets-Meute das Interesse verliert, kollabiert Ripple.

Ähnlich sieht es Kryptowährungshändler und Ökonom Alex Krüger: "Ripple ist wegen seiner grösseren Marktkapitalisierung schwerer im Preis zu bewegen als Dogecoin. Preise bei 0,75 bis 1 Dollar sind möglich." Doch im Endeffekt prophezeit auch dieser Experte den Kollaps.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Kryptowährung Ether steigt

Kryptowährung Ether steigt auf Rekordhoch

Die nach Bitcoin zweitgrösste Kryptowährung Ether ist am Mittwoch auf ein Rekordhoch gestiegen. Auf der Handelsplattform Bitfinex stieg der Kurs bis auf 1576 US-Dollar. Das ist der höchste jemals erzielte Preis für Ether. Auf anderen Handelsplätzen für Digitalwährungen, von denen es zahlreiche gibt, können die jeweiligen Höchstkurse abweichen.

03.02.2021 11:35

Ether hat nach Bitcoin den grössten Marktanteil aller Kryptowährungen. Er beträgt zurzeit etwa 16 Prozent. Das verdeutlicht zugleich die überragende Dominanz von Bitcoin, der gegenwärtig einen Marktanteil von rund 60 Prozent aufweist. Ether hatte zunächst wenig von der Kursrally profitiert, die Bitcoin Anfang 2021 auf ein Rekordhoch von 42 000 Dollar getrieben hat. Seit Anfang des Jahres hat Ether aber deutlich zugelegt, während der Bitcoin-Kurs eher gesunken ist.

Ether basiert wie Bitcoin auf der als zukunftsweisend geltenden Technik Blockchain, was einer Art dezentraler Datenbank entspricht. Der Fokus von Ether liegt auf sogenannten "Smart Contracts". Das sind kleine Computerprogramme, die automatische Prozesse zum Ablauf bringen können. So ist es etwa denkbar, einen Zahlungsprozess mit rechtlichen Vorgängen wie Eigentumsübertragungen zu verknüpfen. Ein Schwerpunkt von Ether liegt dabei in der Dezentralisierung von Finanzdienstleistungen./bgf/jkr/mis

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
«Früher oder später kommt bei

«Früher oder später kommt bei Bitcoin der Crash»

Mario El-Khoury ist grosser Fan der Blockchain, kritisiert aber die darauf basierende Kryptowährung Bitcoin. Quantencomputer könnten laut ihm die heute weltgrösste Cyberdevise in wenigen Jahren zerstört haben.

https://www.cash.ch/news/top-news/kryptowaehrungen-frueher-oder-spaeter-...

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
«Wahnsinnserfindung»: Ray

«Wahnsinnserfindung»: Ray Dalio stellt seine Position zum Bitcoin klar

Zuletzt wurde Ray Dalio in der Öffentlichkeit sowohl von Befürwortern als auch von Skeptikern von Bitcoin instrumentalisiert. In einem persönlichen Memo macht der Hedgefonds-Manager seinen Standpunkt deutlich.

04.02.2021 14:23

Von Henning Hölder

Ray Dalio war Bitcoin gegenüber lange kritisch eingestellt. Noch im November letzten Jahres äusserte er sich in einem Interview mit Yahoo Finance verhalten über die weltweit grösste Kryptowährung. Sein damaliges Urteil: Bitcoin sei zu volatil, um als sicherer Wertspeicher dienen zu können. Doch nur einige Wochen später war zu lesen, dass Dalio die Seiten gewechselt habe. So hat er sich in einer Fragerunde in der Online-Community Reddit Bitcoin gegenüber plötzlich offen gezeigt und die Kryptowährung sogar als "Gold-ähnliches Investment" bezeichnet.

Dalio wurde zuletzt immer wieder sowohl von Bitcoin-Skeptikern als auch von dessen Befürwortern instrumentalisiert. Dem Gründer und CEO des weltgrössten Hedgefonds Bridgewater Associates wurde dies jetzt offenbar zu bunt. Auf dem sozialen Netzwerk LinkedIn äusserte sich Dalio nun ausführlich in einem Memo, um Stellung zu beziehen und mit Missverständnissen aufzuräumen.

In seinem Memo benennt er die Vorteile von Bitcoin, geht aber auch auf die klaren Risiken ein, die er bei einem Investment in diese Anlageklasse sieht. Gleich zu Beginn stellt Dalio klar, kein Bitcoin-Experte zu sein. Er fühle sich aber dazu angehalten, seinen Standpunkt klarzumachen, so Dalio. Grund: In den Medien würden seine Auffassungen über Bitcoin stets verzerrt dargestellt.

«Bitcoin one hell of an invention»

In seinem Aufsatz bezeichnet Dalio Bitcoin zunächst mal als "eine Wahnsinnserfindung" ("one hell of an invention"). Wieso? Es sei, so Dalio, ein völlig neuer Typ Geld geschaffen worden, der zehn Jahre nach seiner Erfindung noch immer bestehe und sogar an Popularität zunehme. Zudem habe es Bitcoin geschafft, als Werterhaltung zu dienen - für Dalio eine "grossartige Leistung". Er spricht hier das Bedürfnis vieler Anleger nach validen Wertaufbewahrungsmitteln an. Gerade in Zeiten von Milliarden-Neuverschuldungen, wo es den Anschein hat, dass (Fiat-)Geld beliebig vermehrt wird, steigt das Bedürfnis nach Wertaufbewahrung. 

Ray Dalio nennt in diesem Zusammenhang zwar auch seine Top-Assetklasse Gold als Mittel zur Wertaufbewahrung. Doch er anerkennt auch, dass sich Bitcoin zu einer alternativen gold-ähnlichen Anlageklasse entwickelt habe. Beides könne nicht beliebig vermehrt werden, so Dalio. Hintergrund: Bis zum Jahr 2140 werden rund 21 Millionen Bitcoin geschürft – und kein einziger mehr. Momentan stehen wir bereits bei etwa 18 Millionen Coins. Für Dalio ist Bitcoin ein begrenztes Gut, welches daher an Wert gewinnen kann.

Risiken: Angebot knapp, aber…

Die grösste potenzielle Gefahr für Bitcoin sieht Dalio in der Entwicklung der Nachfrage. Zwar wisse man ziemlich genau, wie sich das Angebot von Bitcoin entwickeln werde, unterstreicht auch Dalio. Gleiches gelte allerdings nicht für die Nachfrage. Dalio wirft jene Frage auf, die Bitcoin-Fans nicht gerne hören: Wer sagt uns, dass nicht morgen eine andere Kryptowährung programmiert wird, die Bitcoin ähnelt, aber von Anlegern noch besser aufgenommen wird? Dalio sieht hier das grösste Risiko für Bitcoin. Er glaubt sogar, dass bessere Alternativen kommen werden und Bitcoin gefährlich werden könnten.

Dalio zeigt die Gefahr exemplarisch am Beispiel der Blackberry-Handys auf. Diese wurden lange gefeiert, mit der Einführung des iPhones aber gnadenlos aus dem Markt gespült. Selbst wenn diese Blackberry-Handys limitiert gewesen wären, so Dalio, hätten sie sich nicht mehr durchgesetzt. Es seien nun mal bessere Alternativen auf den Markt gekommen.

Ein weiteres Risiko sieht Dalio durch mögliche Cyber-Attacken. Ihm ist dabei allerdings durchaus klar, dass Bitcoin in sogenannten Cold Storages offline gehalten werden können. Doch dies sei nicht einfach und würde daher von zu wenigen Bitcoin-Investoren genutzt, so Dalio. Daher sieht er Bitcoin zu wenig vor Cyber-Attacken geschützt.

«Das grösste Risiko für Bitcoin ist sein Erfolg»

Schlussendlich kommt Dalio auf die Risiken durch Regierungen und Regulatoren zu sprechen. "Das grösste Risiko für Bitcoin ist es, erfolgreich zu sein. Dann wird die Politik versuchen, Bitcoin zu töten ('kill)", sagt Dalio. Um dem nachzugehen, habe die Politik eine Menge "power". Dalio spricht hier einen Risikofaktor an, der viele Anleger beschäftigt. Was, wenn die Nutzung von Bitcoin verboten wird?

Dazu muss man sagen: Bitcoin an sich kann de facto kaum verboten werden, da es sich um ein dezentrales System handelt. Dennoch ist es natürlich möglich, Bitcoin etwa als Zahlungsmittel zu verbieten. Allerdings bemisst sich der Wert der Kryptowährung heute zum grössten Teil an seiner Funktion als Wertanlage und nicht als Zahlungsmittel, wie ursprünglich mal geplant.

Dalio schliesst sein Memo schliesslich mit dem Hinweis, dass er sich auf Kritik freue und willens sei, noch mehr über die Kryptowährung zu lernen.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

FunkyF
Bild des Benutzers FunkyF
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 09.07.2009
Kommentare: 1'769
Finanzexperte von Investing
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Alt-Bundesrat Schneider

Alt-Bundesrat Schneider-Ammann macht sich für Schweiz als Crypto-Valley stark

Alt-FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat sich für die Schweiz als ein Hub für Kryptowährungen und die neuartige Blockchain-Technologie ausgesprochen. Diese Chance müsse das Land nutzen.

08.02.2021 06:48

Dies schrieb der ehemalige Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung in einem Gastbeitrag in der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Montag.

Die Schweiz habe sich innerhalb kürzester Zeit als eine der führenden Blockchain-Nationen der Welt etabliert, und sie verfüge über eines der fortschrittlichsten, klarsten Regelwerke, führte Schneider-Ammann weiter aus. "Im globalen Wettbewerb wird die Schweiz anderen in Jurisdiktion um Längen voraus sein", sagte er.

Immer mehr Konzerne entdeckten zudem die Vorzüge der Blockchain-Technologie und bildeten beispielsweise Lieferketten damit ab oder verwendeten sie für die digitale Aufbewahrung von Sachwerten", erklärte der einstige Volkswirtschaftsminister.

Schweiz statt Silicon Valley?

Das Land dürfe sich aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, warnte Schneider-Ammann zugleich. "Vor dreissig Jahren wurde im Cern bei Genf das World Wide Web entwickelt, doch der Siegeszug des Internets fand weder in der Schweiz noch in Europa statt, sondern in den USA im Silicon Valley", mahnte er. "Es braucht jetzt also das Bewusstsein der Bevölkerung und der Wirtschaft, dass im Crypto Valley die Zukunft und ein enormes Potenzial für den Wirtschaftsstandort entstehen."

Es seien nunmehr Investitionen notwendig, dass die "Crypto Nation Switzerland" wirklich entstehe, betonte er. Die Politik habe die Weichen dafür jedenfalls gestellt, führte Schneider-Ammann aus.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Hype-Kryptowährung Dogecoin

Hype-Kryptowährung Dogecoin steigt auf Rekord

Die unter Kryptofans derzeit stark angesagte Digitalwährung Dogecoin setzt ihren Höhenflug fort. Am Montag stieg der Kurs der 2013 eingeführten Internetwährung auf ein Rekordhoch von 8,6 US-Cent.

08.02.2021 10:05

Das Niveau klingt nach wenig, der Marktwert aller im Umlauf befindlichen Dogecoins beträgt aktuell aber gut zehn Milliarden US-Dollar. Ausserdem hatte der Kurs vor wenigen Wochen noch an der Nullmarke gelegen.

Auftrieb erhält die ursprünglich als Internetwitz gestartete Kryptowährung vor allem durch prominente Twittermitteilungen. Mehrfach hat sich zuletzt der Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk zu Dogecoin geäussert. In den vergangenen Tagen kamen weitere bekannte Persönlichkeiten hinzu, so der Rapper Snoop Dog oder der Bassist der Rockband Kiss, Gene Simmons.

 Who let the Doge out 

— Elon Musk (@elonmusk) February 7, 2021

Der Aufstieg von Dogecoin ging schnell. Vor kurzem war die Digitalwährung kaum jemandem ausserhalb der Kryptoszene ein Begriff. Nach Marktwert gehört sie aber mittlerweile zu den zehn grössten Digitalwährungen. Der Name lehnt sich an den englischen Begriff für Hund ("dog") an, da das Symbol von Dogecoin eine asiatische Hundeart ist. Dieses Symbol wiederum war einst ein im Internet häufig verwendetes Spassbild ("Meme").

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Kryptowährung Ethereum zum

Kryptowährung Ethereum zum Debüt ihrer Futures unter Druck

Zum Debüt von Ethereum-Terminkontrakten an der US-Börse CME gerät die nach Bitcoin zweiwichtigste Cyber-Devise unter Druck.

08.02.2021 12:04

Getty Images for TechCrunch (CC BY 2.0)

Ethereum fiel am Montag um knapp fünf Prozent auf 1637 Dollar, nachdem sie am Freitag ein Rekordhoch von 1768,10 Dollar erreicht hatte.

Die Einführung von Ethereum-Futures sei ein Meilenstein für "Altcoins", sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. Unter diesem Begriff fassen Experten alle Kryptowährungen zusammen, die nach dem Pionier Bitcoin auf den Markt kamen. Bislang gibt es nur auf die älteste und wichtigste Cyber-Devise einen Future.

Ähnlich wie bei dessen Einführung vor drei Jahren blieben die Handelsvolumina vorerst wohl überschaubar, prognostizierte John Wu, Chef der Firma Ava Labs, die Finanzsoftware auf Grundlage der Blockchain-Technologie, auf der Bitcoin & Co basieren, entwickelt. Im Laufe der Zeit werde die Nachfrage aber anziehen, da das Interesse an sogenannten Smart Contracts wachse und Ethereum nicht allein als Wertanlage oder "Digitales Gold" gesehen werde.

Ethereum ist mehr als eine Digital-Währung, mit der in Sekundenschnelle Beträge rund um den Globus geschickt werden können. Es ist eine Art Software-Plattform, über die bei digitalen Verträgen - sogenannten Smart Contracts - Überweisungen an die Erfüllung bestimmter Bedingungen geknüpft werden können. Dem auf Kryptowährungen spezialisierten Vermögensverwalter Grayscale zufolge werden aktuell täglich Geschäfte mit einem Volumen von zwölf Milliarden Dollar über Smart Contracts und Ethereum abgewickelt.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Teslas Investment beflügelt

Teslas Investment beflügelt Bitcoin

Das Bekenntnis von Tesla zu Bitcoin gibt der ältesten und wichtigsten Cyber-Devise Rückenwind.

08.02.2021 15:07

Bitcoin stieg am Montag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordhoch von 43'744,43 Dollar und steuerte auf den grössten Tagesgewinn seit einem knappen Jahr zu.

Der Elektroauto-Bauer hat nach eigenen Angaben 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert. Ausserdem wolle das Unternehmen die Kryptowährung unter bestimmten Voraussetzungen demnächst als Zahlungsmittel für seine Produkte akzeptieren.

"Dass Tesla-Chef Elon Musk ein Freund der Kryptowährung ist, sollte bekannt sein", sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. "Dass Tesla nun im grossen Stil in die Nummer eins der Kryptowährungen investiert, lässt Anleger auf Wolke sieben schweben." Musk hatte in den vergangenen Wochen sowohl Bitcoin als auch anderen Internet-Währungen mit positiven Tweets Auftrieb gegeben.

"Nichts kann den Anstieg von Bitcoin jetzt noch aufhalten", sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade. "Der nächste Stop ist die Marke von 50.000 Dollar, dann geht es in Richtung 65'000 Dollar."

Einige Tesla-Anleger könnte die Offenlegung des Bitcoin-Investments allerdings beunruhigen, warnte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. Die Cyber-Devise sei schliesslich sehr schwankungsanfällig. Damit hole sich der Elektroauto-Bauer Risiken in die Bilanz.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Year2020
Bild des Benutzers Year2020
Offline
Zuletzt online: 16.11.2021
Mitglied seit: 08.04.2020
Kommentare: 87
Kann es nicht verkneifen - Elon....

du geile Sich Smile

Year2020
Bild des Benutzers Year2020
Offline
Zuletzt online: 16.11.2021
Mitglied seit: 08.04.2020
Kommentare: 87
@jimmy

Wie schätzt du das Investment von Elon Musk ein? Bist du inzwischen eingestiegen bzw hast du die Quote erhöht?

simisimy
Bild des Benutzers simisimy
Offline
Zuletzt online: 26.03.2021
Mitglied seit: 08.12.2014
Kommentare: 63
Unglaublich

Schon fast unglaublich wie der Bitcoin, Eth und auch andere coins performt seit dezember! Mein tipp zurzeit ist luna coin, hier liegt die nächste Rakete bereit zum abheben!

Year2020
Bild des Benutzers Year2020
Offline
Zuletzt online: 16.11.2021
Mitglied seit: 08.04.2020
Kommentare: 87
Wann werden die anderen Techgiganten Amazon, Google, Apple usw.

nachziehen? Natürlich Bezahlung in Bitcoin!?!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Tesla steigt in Bitcoin ein:

Tesla steigt in Bitcoin ein: «Was erlauben Elon Musk?»

Mit der Investition in Bitcoin setzt Elon Musk Tesla einem Risiko aus. Grossinvestoren sind irritiert. Doch die Masse der Privatanleger dürfte Gefallen daran finden.

09.02.2021 11:37

Von Henning Hölder

Wie kann er nur? Elon Musk, oder vielmehr sein Unternehmen Tesla meldete am gestrigen Montag, für rund 1,5 Milliarden Dollar Bitcoin gekauft zu haben. Damit steckt der Elektroautopionier rund acht Prozent seiner Barmittel-Reserven in eine volatile Anlageklasse, der mehr denn je der Ruf nacheilt, Spielball von Zockern und Spekulanten zu sein.

Noch mehr: Der Autobauer gab an, "in naher Zukunft" Zahlungen in Bitcoin zu akzeptieren. Der Kurs der weltgrössten Kryptowährung schoss seitdem um 20 Prozent nach oben und nimmt derzeit sogar die 50'000-Dollar-Marke ins Visier.

Elon Musk scheint in diesen Wochen und Monaten über Wasser laufen zu können. Alles was der Tesla-Chef anfasst, verwandelt sich umgehend zu Gold. Kaum eine Woche vergeht, ohne dass der reichste Mensch der Welt auf Twitter durch einfaches, scheinbar beiläufiges Namedropping Kurse von Aktien und Kryptowährungen in die Höhe treibt. Selbst die Satire-Kryptowährung Dogecoin liess Musk mittels mehrerer flapsigen Tweets ("Who let the Doge out") auf Rekordhochs hochschiessen.

 Who let the Doge out 

— Elon Musk (@elonmusk) February 7, 2021

Bei Bitcoin macht Elon Musk ernst

Doch bei der Kryptowährung Bitcoin macht Elon Musk nun ernst. Sein Unternehmen Tesla begründete den Einstieg in die Kryptowährung damit, seine Barmittel-Reserven breit diversifizieren und möglichst gewinnbringend anlegen zu wollen. Vor dem Kauf verfügte Tesla über rund 19 Milliarden Dollar an Cash-Reserven, 1,5 Milliarden davon sind nun dem Schicksal von Bitcoin ausgesetzt. Nicht Wenige unken bereits: Tesla solle doch erst mal nachhaltig Geld verdienen, bevor es solche Experimente eingeht.

Tatsächlich sorgt der Bitcoin-Einstieg bei einigen Tesla-Aktionären für Irritationen. So verkündete Gary Black, ehemaliger Bernstein-Analyst und heute bekannter US-Investor, kurz nach der Meldung, seine Anteile an Tesla verkauft zu haben. Ein Grund: "Eine zunehmend risikobehaftete Asset Allocation", wie er auf Twitter mitteilte.  

I’ve reduced my $TSLA 2021 Non-GAAP EPS to $4.30 (from $5.00), and cut my 2021 delivery estimate to 765K (from 850K). TSLA 4Q EV share fell to 19.6% from 24.4% in 3Q, bringing TSLA FY’20 share to 23.3%. My 1Q TSLA delivs est is now 172K vs Street 167K and @troyteslike at 184K.

— Gary Black (@garyblack00) February 8, 2021

Was, wenn Bitcoin zurückfällt?

"Teslas Einstieg in Bitcoin ist ein ungewöhnlicher Umgang mit Barmittel-Reserven", gibt auch Jerry Klein, Partner bei der US-Finanzberatung Treasury Partners, gegenüber dem Finanzportal Marketwatch zu bedenken. Normalerweise hielten Unternehmen ihr liquides Geld in sicheren, weniger volatilen Vermögenswerten wie etwa kurzfristige festverzinsliche Wertpapiere, so Klein. "Die grosse Frage ist, wie Aktionäre regieren, wenn ein möglicher starker Bitcoin-Kursrückgang die Finanzzahlen von Tesla negativ beeinträchtigt."

Tesla setzt sich mit dem Schritt zweifellos einem Risiko aus, dessen Notwendigkeit in Frage gestellt werden kann. 19 Milliarden Dollar Cash-Reserven sind zwar nicht wenig, doch gerade Tesla sollte wissen, dass das Geld in schlechten Zeiten auch mal knapp werden kann. Noch im Sommer 2019 musste der Autobauer zwei Milliarden Dollar frisches Geld auftreiben, weil ihm die Liquidität ausging.

Kleiner Ritterschlag für Bitcoin

Allerdings: Dem Grossteil seiner Aktionäre dürfte das Bitcoin-investment kaum abschrecken. Tesla-Fans und Bitcoin-Anhänger wird nachgesagt, ein ähnlicher Schlag Mensch zu sein. Beide glauben an die Strahlkraft von disruptiven Technologien wie Blockchain oder eben Elektromobilität. Hohe Bewertungen, gerechtfertigt oder nicht, schrecken sie so wenig ab wie die zahlreichen Warnungen aus dem sogenannten Establishment.

Für Bitcoin ist die Geschichte ein kleiner Ritterschlag. Immerhin hat die Firma des derzeit reichsten Menschen der Welt der Kryptowährung seinen Segen gegeben. Anzunehmen ist auch, dass Elon Musk andere CEO von grossen Firmen angesichts der Kurssteigerungen zunehmend in Erklärungsnot bringt. Folgende Frage dürfte jetzt häufiger gestellt werden: Warum sind wir eigentlich nicht investiert?

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Mit diesen fünf Aktien können

Mit diesen fünf Aktien können Anleger auf Bitcoin setzen

Bitcoin setzt den Höhenflug fort. Davon profitieren auch Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell auf die Kryptowährung ausgerichtet haben. Eine Auswahl.

10.02.2021 11:35

Bitcoin setzt seinen Höhenflug in diesen Tag erneut fort und rückt der psychologisch wichtigen Marke von 50'000 Dollar immer näher. Den Startschuss für die aktuelle Rally gab die Bekanntmachung von Tesla, 1,5 Milliarden in Bitcoin investiert zu haben.

Mehr zum Thema: Tesla steigt in Bitcoin ein - «Was erlauben Elon Musk?»

Viele Firmen sässen auf hohen Bargeld-Beständen, die ihnen wegen der ultra-niedrigen Zinsen nichts einbrächten, sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade. Selbst wenn sie dem Tesla-Beispiel folgend weniger als ein Prozent dieses Geldes in Bitcoin steckten, könnte dies die Kurse in neue Höhen katapultieren. "Schliesslich gibt es nur ein begrenztes Angebot an Bitcoin."

Um vom steigenden Bitcoin-Kurs zu profitieren, können Anleger neben dem direkten Kauf der Kryptowährung auf zahlreiche börsennotierte Unternehmen setzen, die ihr Geschäftsmodell zu grossen Teilen oder sogar komplett auf Bitcoin und die dazugehörige Blockchain-Technologie setzen. Eine Auswahl:  

Argo Blockchain

Argo Blockchain ist führender Kryptowährungs-Miner. Das Unternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich besorgte sich jüngst durch die Ausgabe von 28 Millionen neuer Aktien zu einem Preis von 80 Pfund frisches Geld. Die Briten wollen ihre Mining-Kapazitäten massiv ausbauen und vor allem effizienter machen. Der Aktienkurs legte dieses Jahr bereits um 170 Prozent zu.  

Marathon Patent

Die Marathon Patent Group ist ein Technologieunternehmen aus Las Vegas für digitale Vermögenswerte. Die Firma schürft Kryptowährungen, wobei der Schwerpunkt auf dem Blockchain-Ökosystem und der Erzeugung von digitalen Vermögenswerten liegt. Die an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistete Aktie konnte allein in diesem Jahr bereits um 240 Prozent zulegen.

Riot Blockchain

Das Unternehmen mit Sitz in Colorado hat sein Geschäftsmodell vollständig auf Kryptowährungen ausgelegt. Neben dem Schürfen von Bitcoin investiert Riot Blockchain in Startups aus der Kryptobranche, und profitiert so von deren Wertewachstum. Die Aktie gewann in diesem Jahr rund 140 Prozent an Wert.

MicroStrategy

Der multinationale US-Softwarehersteller hat mit der Zeit grosse Teile des Firmenkapitals in Bitcoin investiert. Die Kryptowährung ist somit für das Unternehmen zur Reservewährung geworden. Derzeit besitzt MicroStrategy 70'000 Bitcoin, was derzeit einem Wert von rund 3,2 Milliarden Dollar entspricht. Damit ist der Softwarehersteller das Unternehmen mit dem grössten Bitcoin-Vermögen. Die Aktie gewann 2021 bereits 200 Prozent an Wert.

Future FinTech Group

Das in China ansässiges Unternehmen ist ein führendes Blockchain-E-Commerce-Unternehmen und beschäftigt sich hauptsächlich mit der Forschung, Entwicklung und Anwendung der Blockchain-Technologie. Jüngst gab das Unternehmen eine Kooperation mit Blocknance bekannt. Das Unternehmen aus der Dominikanischen Republik bietet Dienstleistungen für Transaktionen zwischen Fiat-Währungen und Kryptowährungen an. Die Aktie legte 2021 bisher um rund 260 Prozent zu.

(cash/Reuters/Bloomberg) 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

F1
Bild des Benutzers F1
Offline
Zuletzt online: 24.11.2021
Mitglied seit: 13.11.2018
Kommentare: 61
Und wann

emittiert endlich eine Bank Put-Warrants auf Bitcoins? Könnte langsam aber sicher interessant werden....

Year2020
Bild des Benutzers Year2020
Offline
Zuletzt online: 16.11.2021
Mitglied seit: 08.04.2020
Kommentare: 87
@F1 - wo siehst du den Bitcoin Ende 2021?

F1 hat am 10.02.2021 13:50 geschrieben:

emittiert endlich eine Bank Put-Warrants auf Bitcoins? Könnte langsam aber sicher interessant werden....

 

F1
Bild des Benutzers F1
Offline
Zuletzt online: 24.11.2021
Mitglied seit: 13.11.2018
Kommentare: 61
@year2021

Elon Musk hat dieses Rally ausgelöst. Kommt in der nächsten Zeit eine Negativmeldung (z.B. krimineller Art), könnte wieder das Gegenteil eintreten, wie schon einige Male zu beobachten war. 

Angesichts der anhaltenden, weltweiten (insbesondere den USA) Geldschwemme sehen viele Anleger ihr Heil in den limitierten Bitcoins. Solange die Notenbanken die Zinsen tief halten und kein Geld abschöpfen, bleiben die Bitcoins interessant. Auch, weil nach Musk auch andere wichtige Akteure ihm folgen werden. Wo der Kurs Ende 2021 sein wird: reine Spekulation!

Aber eben es ist schon so: je höher man steigt, desto tiefer und schmerzlicher der Fall. Was man bei Gamestop gesehen hat, mahnt zur Vorsicht. Deshalb könnte es interessant sein, in Put-Warrants zu investieren, sofern es sie denn eben gäbe....

Year2020
Bild des Benutzers Year2020
Offline
Zuletzt online: 16.11.2021
Mitglied seit: 08.04.2020
Kommentare: 87
Bekanntlich hat jede Anlage

F1 hat am 10.02.2021 16:16 geschrieben:

Elon Musk hat dieses Rally ausgelöst. Kommt in der nächsten Zeit eine Negativmeldung (z.B. krimineller Art), könnte wieder das Gegenteil eintreten, wie schon einige Male zu beobachten war. 

Angesichts der anhaltenden, weltweiten (insbesondere den USA) Geldschwemme sehen viele Anleger ihr Heil in den limitierten Bitcoins. Solange die Notenbanken die Zinsen tief halten und kein Geld abschöpfen, bleiben die Bitcoins interessant. Auch, weil nach Musk auch andere wichtige Akteure ihm folgen werden. Wo der Kurs Ende 2021 sein wird: reine Spekulation!

Aber eben es ist schon so: je höher man steigt, desto tiefer und schmerzlicher der Fall. Was man bei Gamestop gesehen hat, mahnt zur Vorsicht. Deshalb könnte es interessant sein, in Put-Warrants zu investieren, sofern es sie denn eben gäbe....

Chancen und Risiken. Die Volatilität ist bei Bitcoin immer noch hoch. Du hast völlig recht, dass negative wie auch positive News die entsprechenden Auswirkungen haben. Bin gespannt wann sich Amazon, Google, Apple usw. bezüglich Bitcoin äussern werden.....  

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Mastercard will Netzwerk für

Mastercard will Netzwerk für ausgewählte Kryptowährungen öffnen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard will noch in diesem Jahr mit der Öffnung seines globalen Netzwerks Krypowährungen unterstützen.

11.02.2021 06:13

Durch den Schritt "werden sich eine Menge mehr Möglichkeiten für Käufer und Händler auftun, da sie in einer völlig neuen Form bezahlen können", teilte der Zahlungsabwickler am Mittwoch mit. Händler könnten neue Kunden erschliessen, die bereits auf die digitalen Vermögenswerte setzen. Allerdings würden nicht alle Kryptowährungen von Mastercard unterstützt werden, da viele der virtuellen Zahlungsmittel erst noch ihre Compliance-Massnahmen verschärfen müssten.

Anfang der Woche hatte sich Tesla-Chef Elon Musks zur ältesten und wichtigsten Cyber-Devise Bitcoin bekannt. Das Unternehmen investierte 1,5 Milliarden Dollar in die Kryptowährung und will die Digitalwährung bald als Zahlungsmittel akzeptieren.

Der Vermögensverwalter BlackRock und die Zahlungsverkehrsunternehmen Square sowie PayPal haben ebenfalls kürzlich auf Kryptowährungen gesetzt.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Year2020
Bild des Benutzers Year2020
Offline
Zuletzt online: 16.11.2021
Mitglied seit: 08.04.2020
Kommentare: 87
@F1

Ein weiterer Big-Player der Bezahlungsdienstleister kann sich dem Bitcoin nicht verwehren.

Das Bitcoin-Netzwerk erweitert sich Schlag auf Schlag.

Ist Bitcoin wirklich noch wegzudenken?

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Paypal will keine

Paypal will keine Firmengelder in Bitcoin und Co stecken

Der Zahlungsdienstleister PayPal will nicht selbst in Kryptowährungen wie Bitcoin investieren. "Wir werden wahrscheinlich keine Unternehmensgelder in solche Finanzanlagen stecken", sagte Finanzchef John Rainey dem Sender CNBC am Donnerstag (Ortszeit).

12.02.2021 07:44

Der Zahlungsanbieter hatte im Oktober den Einstieg in das Geschäft mit Kryptowährungen angekündigt. Kunden in den USA sollen über die Paypal-Plattform Bitcoin und andere Cyberdevisen kaufen, verkaufen und sie aufbewahren können.

Der Kreditkartenanbieter Mastercard will noch in diesem Jahr mit der Öffnung seines globalen Netzwerks Krypowährungen unterstützen. Durch den Schritt "werden sich eine Menge mehr Möglichkeiten für Käufer und Händler auftun, da sie in einer völlig neuen Form bezahlen können", teilte der Zahlungsabwickler diese Woche mit.

Anfang der Woche hatte sich Tesla-Chef Elon Musks zur ältesten und wichtigsten Cyber-Devise Bitcoin bekannt. Das Unternehmen investierte 1,5 Milliarden Dollar in die Kryptowährung und will die Digitalwährung bald als Zahlungsmittel akzeptieren.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Year2020
Bild des Benutzers Year2020
Offline
Zuletzt online: 16.11.2021
Mitglied seit: 08.04.2020
Kommentare: 87
..... und bereits über 49000 USD .... ab 50 KUSD wird die Post

erst recht abgehen ....*yes3*

Seiten