Apple

Apple Aktie 

Valor: 908440 / Symbol: AAPL
  • 270.72 USD
  • +0.83% +2.240
  • 11.12.2019 21:39:51
2'639 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple; iPhone 6S und iPhone 6S Plus

 Produktionskürzungen ?

Vom japanischen Verbreiter aus nicht genannter Quelle !!! Apple hat die Berichte der beiden renommierten Wirtschaftszeitungen wie in solchen Fällen üblich nicht kommentiert. Am 28. September 2015 gab der Konzern bekannt, dass in drei Tagen über 13 Millionen iPhone 6S und iPhone 6S Plus verkauft würden, was ein neuer Rekord sei.

Quelle;

http://www.golem.de/news/...-die-iphone-produktion-1601-118356-2.html

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple; günstiger Mia-Aktienrückkauf ?

 Der Nikkei Bericht ist eigentlich, ja offensichtlich ein Bashing, aus folgenden Gründen; 

Also, während Anleger wieder über Apple, dank des Berichts von Nikkei besorgt sind, müssen wir uns doch erinnern, dass die Dinge in einem Zusammenhang betrachtet  werden müssen. Es gab nichts im Bericht über die Produktion anderer Modelle, die zusammen mit der Möglichkeit des 4-zölligen Telefons (kommt im April) ziemlich bedeutend sind. Zusätzlich, während Apple weniger Einheiten verkaufen kann, haben mehrere neue Märkte höhere Preise gesehen, um Währungs-Verluste zu bekämpfen. 

Dank eines Falls in den Analytikerschätzungen, wo ich überzeugt bin, wird es weitergehen, nämlich nach dem Bericht des Dienstags erwartet die Straße zurzeit einen folgenden 23.63-%-Niedergang in den Einnahmen vom fiskalischem Q1 (Ende Viertel im Dezember 2015) zu fiskalischem Q2 (Ende im März 2016). Es ist größer als der Niedergang des letzten Jahres von 22.24 %. Apple konnte neue Einnahmenquellen in diesem Viertel vom Apple Pay in China, dem potenziellen Start des 4-zölligen Telefons und dem erwarteten iPad Auftrieb bekommen. Außerdem, wenn die neue Apple Watch losfährt, kann es nicht so viel von einer Verkaufsverminderung dieser Kategorie an sich haben. An einem Punkt müssen Sie glauben, dass Analytikerschätzungen niedrig genug sind, den die Gesellschaft nicht verpassen kann.

In der Vergangenheit hat sich Apple-CEO Tim Cook von diesen "Versorgungsketten-Zeichen ja distanziert, feststellend, dass sich viele von ihnen als nicht richtig erwiesen haben. Der Nikkei-Bericht scheint, in dieser Linie eben auch so zu sein, weil es ein Bündel von Schlüsselursachen ignoriert, die den Zusammenhang herstellen würden. Apple wird seine Q1-Ergebnisse am 26. Januar melden, und an diesem Punkt werden wir herausfinden, wo die Wahrheit ist.

Bis dahin gibt es nur ein Ding, das wir wirklich wissen, und das ist, dass wir nichts wissen.

http://seekingalpha.com/article/...w-that-we-dont-know-anything?ifp=0

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Apple kauft Spezialisten für Erkennung von Emotionen
08.01.2016 06:33

CUPERTINO (awp international) - Apple hat einem Medienbericht zufolge ein Start-up gekauft, das darauf spezialisiert ist, Emotionen am Gesichtsausdruck zu erkennen. Die kalifornische Firma Emotient bot ihre Dienste bisher zum Beispiel für die Auswertung von Reaktionen auf Werbespots an.

Apple wurde vom "Wall Street Journal" am späten Donnerstag mit dem Satz zitiert, der sich seit Jahren als Bestätigung für Firmen-Zukäufe etabliert hat: "Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, und wir äussern uns grundsätzlich nicht zu unseren Zielen oder Plänen."

Es sei unklar, wie Apple die Technologie einsetzen wolle, schrieb das "Wall Street Journal". Mit ih habe auch ein Händler den Gesichtsausdruck von Kunden ausgewertet, und Ärzte hätten ausprobiert, ob sich damit Schmerzen bei Patienten erkennen liessen, die sie nicht ausdrücken könnten, hiess es.

Ein Kauf von Emotient könnte im Zusammenhang mit Plänen im Autobereich stehen, die Apple seit Monaten zugeschrieben werden. Mehrere Anbieter arbeiten an Kameras, die Fahrer beobachten und unter anderem ihre Konzentration überwachen./so/DP/zb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Presse: Apple Music mit zehn Millionen Abo-Kunden
11.01.2016 07:58

CUPERTINO (awp international) - Apple hat bei seinem Musik-Streaming-Dienst nach Informationen der "Financial Times" nach einem halben Jahr die Marke von zehn Millionen Abo-Nutzern geknackt. Damit wäre der iPhone-Konzern weiter auf Aufholjagd zum aktuellen Marktführer Spotify - auch wenn der Abstand unklar ist.

Die schwedische Firma hatte zuletzt im Juni von 20 Millionen zahlenden Abo-Kunden bei insgesamt 75 Millionen Nutzern gesprochen. Seitdem dürften sich die Zahlen deutlich verändern haben, Spotify macht aber bisher keine neuen Angaben. Auch Apple wollte den Bericht der "Financial Times" in der Nacht zu Montag nicht kommentieren.

Das Streaming, bei dem Musik direkt aus dem Netz abgespielt wird, wächst schnell - während Verkäufe von CDs und Internet-Downloads zurückgehen. In den USA stieg die Nutzung von Streaming-Angeboten im vergangenen Jahr um 83 Prozent, wie jüngst der Marktforscher Nielsen mitteilte.

Apple verzichtet dabei im Gegensatz zu Spotify ganz auf eine Gratis-Variante des Dienstes, bei der Songs auch mit Werbeunterbrechungen und eingeschränktem Funktionsumgang gehört werden können. Zuletzt hatte Apple im Oktober die Zahl von 6,5 Millionen Abo-Kunden genannt./so/DP/zb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Das Klumpenrisiko von Apple

Auch die grossen amerikanischen Technologie-Firmen haben holprige Börsenwochen hinter sich. Doch eine Aktie leidet schon seit längerem: Apple.

http://www.cash.ch/news/boersenticker/das_klumpenrisiko_von_apple-340759...

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470

      Apple; Eine eine neue, gute Chance ?    AAPL Stock: This Could Be a Big Deal for Apple Inc. http://www.profitconfidential'16/01/Big-Deal-for-Apple.jpg http://www.profitconfidential'16/01/Big-Deal-for-Apple.jpgwww.profitconfidential.com
    AAPL - Aktien Aufstieg für 2016

 

Großes Geschäft für die Aktien von Apple  für 2016

Im Großen und Ganzen ist Apple erst soweit wie am Anfang von 2015/16. Jedoch können Aktien Anleger  nicht wissen, dass davon, statt immer auf den Kurs  von  AAPL  zu schauen, es einen Unterschied zwischen einem Kurs  und einer Gesellschaft gibt.

Anleger sollten sich daran erinnern.   cool

Der Aktienkurs des Apfels widerspiegelt, wie sich Anleger über die Aussichten der Gesellschaft fühlen, oder ihn technisch sehen, oder wie sie den Kapitalwert des zukünftigen Kassenzuflusses des Apfels berechnen. Offensichtlich ist der Markt auf die Aussichten des Unternehmens sauer geworden, weil sein Aktienkurs um mehr als 22 % in den letzten sechs Monaten gefallen ist.

Sonderbar genug setzt sich dieser Pessimismus über alle unglaublichen Entwicklungen im zu Grunde liegenden Geschäfte des Apfels hinweg. Anleger sind anfällig, um zu überreagieren, wenn ihr vom Durchschnitt kurzes Lieblingsmetrikland, aber das bedeutet nicht, dass sie Recht haben.

Tatsächlich ist es die goldene Gelegenheit für Anleger.
 

Quelle; 

http://www.profitconfidential.com/stock/...d-be-a-big-deal-for-apple/

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Apple-Zulieferer will Sharp übernehmen

Der Apple-Zulieferer Foxconn will einer Zeitung zufolge den angeschlagenen japanischen Elektronik-Konzern Sharp übernehmen.

Das Unternehmen mit Sitz in Taiwan habe 625 Milliarden Yen (5,3 Milliarden Dollar) angeboten, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag. Die Führungsspitze von Sharp solle bleiben, um den japanischen Behörden entgegenzukommen. Die Regierung in Tokio will Insidern zufolge verhindern, dass Sharp von ausländischen Firmen gekauft wird. Deswegen werde eine Rettung durch den japanischen Staatsfonds INJC erwogen. Sharp-Aktien stiegen in Japan teilweise um 20 Prozent und lagen später noch etwa 7,4 Prozent höher.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple; Einschätzung UBS !

Wieder mal eine gute Nachricht;

Die CIRP Daten weisen darauf hin, dass sich iPhone Nachfrage selbst nicht verlangsamt hat, aber die Mischung von Modellen, die welche  Kunden kaufen, haben sich geändert. Wenn Apfel wirklich die 75 Millionen Einheiten Vorgabe als Vorhersage von UBS erreichen würde, wären das mehr als die 74.5 Millionen Einheiten, welche in demselben Quartall vor einem Jahr verkauft worden sind,

ein neuer Rekord aller Zeiten brechend.  cool

Analyst Milunovich denkt nicht, dass das Quartal im Dezember 2015 dem Apple Kurs kurzfristig helfen wird. Aber er ist auch überzeugt, dass die Anleger einfach auf den längerfristigen Aussichten des Apfels zu bärenhaft sind.  wink

"Folglich neigen wir dazu, unsere Kurzzeiteinschätzung sowie die Kaufen-Schätzung aufrecht erhalten", wie er schreibt;

Somit wird ein 12-monatiges Preisziel von 130 $  bestätigt."

Das war immer auch meine Einschätzung, nämlich dass wohl von den neuen Modellen etwas weniger als erwartet verkauft wurden, diese aber sicher kompensiert worden sind, durch nach wie vor sehr gute Käufe der Vorgänger-Modelle.

Denke nur schon auf 1 Jahr gerechnet, ist jetzt ein Kauf eine sehr gute Möglichkeit   cool.

Natürlich nur für denjenigen, der in Apple auch eine positive Sicht vertritt.

http://forums.appleinsider.com/discussion/191472

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Geht der Chef des Auto-Projekts bei Apple?

Bei Apples offiziell nie bestätigtem Projekt zur Entwicklung eines Elektroautos steht laut Kreisen ein Chefwechsel an.

Der ehemalige Ford -Manager Steve Zadesky, der die Arbeit von Beginn an geleitet habe, ziehe sich aus persönlichen Gründen zurück, schrieb die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende unter Berufung auf eingeweihte Personen. Auch das "Wall Street Journal" berichtete darüber. Die Pläne, ein Auto zu entwickeln, blieben bestehen, hiess es bei Bloomberg unter Berufung auf eine informierte Person.

Über die Entwicklung eines Autos bei Apple war zum ersten Mal vor rund einem Jahr berichtet worden. Nach bisherigen Medieninformationen will Apple das Auto in Grundzügen zum Jahr 2019 fertig haben. Im "Wall Street Journal" hiess es jetzt unter Berufung auf informierte Personen, innerhalb des Teams gebe es Differenzen darüber, wie schnell einige Ziele erreicht werden könnten.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple's Gewinn könnte sich

 schneller verdoppeln als Du denkst;

https://www.fool.de/2015/12/14/apples-gewinn-je-aktie-konnte…

Eine Verdoppelung muss heute wohl etwas - ein klein wenig :lick: - zurück geschraubt werden.
Gut das iPhone-7 soll ja im März dann schon kommen.    

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'417

Das ist aber nun echt ein Trauerspiel hier.

Ich würde mich ja schon mal wieder opfern und etwas Apfel kaufen, nur irgendwie sollte es wenigstens ein Kaufsignal im Chart geben.

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple interessant

Fünf Gründe, warum Apple trotzdem interessant bleibt.

Viel vergnügen beim Lesen :p:rolleyes::lick:.

lb Gruss

http://www.bernerzeitung.ch/digital/computer/fuenf-gruende-w…

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple bewegt sich bald wieder nach NOOORDEN

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Google verliert Börsenthron nach einem Tag wieder an Apple
04.02.2016 08:14

NEW YORK (awp international) - Die Google -Mutter Alphabet hat den Titel des wertvollsten börsennotierten Unternehmens der Welt zunächst nur einen Tag halten können. Nach einem Kursrückgang bei der Alphabet-Aktie landete die Krone am Mittwoch wieder bei Apple . Der iPhone-Konzern war zum Ende des Handelstages in den USA gut 534 Milliarden Dollar wert und Alphabet knapp 500 Milliarden Dollar.

Alphabet war am Dienstag mit einem Kurssprung nach Vorlage aktueller Quartalszahlen zum teuersten Unternehmen an der Börse geworden. Der Kurs von Apple ist sei Monaten unter Druck, weil den Investoren das langsamere Wachstum beim iPhone Sorgen bereitet.

Die Apple-Aktie legte am Mittwoch um knapp zwei Prozent auf 96,35 Dollar zu, während es für das Alphabet-Papier um fast fünf Prozent auf 726,95 Dollar runterging. Apple hatte sich beim Vorstoss auf den Börsenthron seinerzeit auch zunächst ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Ölkonzern ExxonMobil geliefert. Der liegt inzwischen weit abgeschlagen bei knapp 327 Milliarden Dollar Börsenwert./so/DP/das

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Berichte: Apple-Partner Foxconn mit guten Chancen auf Sharp-Übernahme
04.02.2016 07:47

TOKIO (awp international) - Der taiwanesische Apple -Auftragsfertiger Foxconn hat Berichten zufolge gute Aussichten auf eine Übernahme des angeschlagenen japanischen Elektronikkonzerns Sharp . Wie japanische Medien am Donnerstag unter Berufung auf informierte Kreise meldeten, will Sharp nun abschliessend mit Foxconn über dessen Angebot über umgerechnet rund 5,1 Milliarden US-Dollar verhandeln. Der von der Regierung in Tokio gestützte Fonds Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) wäre damit aus dem Rennen. Der Fonds wollte rund 2,5 Milliarden Dollar investieren. Experten in Japan hatten INCJ lange als Favoriten gesehen in der Erwartung, dass Sharps Technologie nicht in ausländische Hände gerät./ln/DP/stb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple

He Ihr "Börsen-Global-Wissenschaftler", Apple schiesst  senkrecht i.d. Himmel,

seid Ihr denn auch hellwach & jetzt auch nochmals zugestiegen ? 

NEIN,  Schafmützen  laugthing

$  95.28

+1.26 (1.34%)

Real-time:   3:44PM EST NASDAQ real-time data - Disclaimer

Currency in USD

 

 

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Apple sammelt Milliarden am Anleihemarkt ein

Um Steuern zu sparen, nimmt Apple trotz riesiger Geldreserven frische Mittel bei Investoren auf.

Der Elektronikkonzern versteigerte am Dienstag eine Anleiheserie mit sieben Laufzeiten von 2018 bis 2046, wie aus dem vorläufigen Entwurf des bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Wertpapierprospekts hervorgeht.

Die Auktion habe zwölf Milliarden Dollar in die Kasse gespült, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Angesichts der hohen Nachfrage - die Gebote hätten über 28 Milliarden Dollar erreicht - habe Apple zwischenzeitlich eine Erhöhung auf 15 Milliarden Dollar diskutiert.

Das Unternehmen besorgt sich seit Jahren immer wieder hohe Summen bei Anlegern, obwohl es zuletzt einen Geldberg von 216 Milliarden Dollar hortete. Hintergrund ist steuerrechtliches Kalkül - da sich die Barreserven grösstenteils ausserhalb der USA befinden, würde bei Verwendung in der Heimat der Fiskus zuschlagen.

Apple dürfte das Geld aus den Anleiheauktionen vor allem für milliardenschwere Aktienrückkäufe nutzen. Finanzchef Luca Maestri hatte nach Vorlage der Quartalszahlen Ende Januar bereits angekündigt, dass Apple 2016 sehr aktiv am Anleihemarkt sein werde.

Der Konzern versteigerte am Dienstag sowohl Papiere mit variabler als auch mit fester Verzinsung. Die zehnjährigen Schuldverschreibungen beispielsweise habe Apple zu einer Rendite von etwa 3,3 Prozent angeboten, berichtete das "Wall Street Journal". Damit würden sie rund 1,5 Prozentpunkte mehr abwerfen als US-Staatsanleihen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Apple wehrt sich gegen Forderung nach Entsperren von iPhones
17.02.2016 11:21

LOS ANGELES (awp international) - Ein US-Gericht hat bei Apple Hilfe beim Entsperren des iPhones eines der Attentäter von San Bernardino eingefordert. Damit eskaliert die aktuelle Debatte um Verschlüsselung und Terrorbekämpfung, und der Konzern gerät massiv unter Druck. Apple-Chef Tim Cook kündigte Widerstand gegen die Forderung an. Sie sei ein "beispielloser Schritt, der die Sicherheit unserer Kunden gefährdet", schrieb er in einem offenen Brief.

Apple solle den Behörden "angemessene technische Unterstützung" beim Knacken des Passworts zum Entsperren des iPhones leisten, erklärte die kalifornische Richterin Sheri Pym am Dienstag. Es geht vor allem um die Aufhebung der Funktion, die alle Daten des Geräts löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wurde. Ausserdem solle Apple es der Bundespolizei FBI ermöglichen, die Passwörter nicht über den Bildschirm, sondern über elektronische Schnittstellen einzugeben.

Apple betont stets, dass der Konzern technisch nicht in der Lage sei, die Verschlüsselung der Geräte und Daten auszuhebeln und auf viele Informationen der Nutzer überhaupt zuzugreifen. Dazu gehören unter anderem Kurzmitteilungen aus Apples SMS-Alternative iMessage, zumindest solange sie nicht im hauseigenen Online-Speicherdienst iCloud gesichert werden. Wie andere Technologie-Unternehmen wehrt sich Apple auch vehement gegen Forderungen nach "Hintertüren" für Behörden. Das Argument ist, dass solche Lücken nicht nur von Ermittlern, sondern auch von Kriminellen ausgenutzt werden könnten.

Cook betonte am Mittwoch, Apple habe das FBI wie vorgeschrieben unterstützt und den Ermittlern die dem Konzern vorliegenden Daten zur Verfügung gestellt. "Aber jetzt hat die US-Regierung nach etwas gefragt, was wir einfach nicht haben - und auch zu gefährlich finden, es zu erschaffen. Sie haben uns gebeten, eine Hintertür zum iPhone zu entwickeln." In den falschen Händen könnte eine solche Software - "die heute nicht existiert" - jedes iPhone entsperren, das jemand in seine Gewalt gebracht habe, warnte Cook.

Das Telefon war von Syed Rizwan Farook genutzt worden, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino erschoss. Das Paar, das die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) unterstützt haben soll, starb in einem Gefecht mit der Polizei. Das Telefon gehört der lokalen Behörde, bei der Farook arbeitete, die kennt aber das Passwort nicht.

Das FBI schlug vor, Apple solle die Software so gestalten, dass sie nur auf dem einen Telefon mit der entsprechenden Identifikationsnummer laufen könne. Das funktioniere so nicht, konterte Cook. "Wenn sie einmal erschaffen wurde, könnte diese Methode immer und immer wieder angewendet werden, auf einer beliebigen Anzahl von Geräten."

Apple konnte frühere iPhones entsperren, in den neueren Versionen des Betriebssystems iOS wurde diese Möglichkeit aber verbaut. Unter anderem ging es auch darum, die Nutzung von iPhones nach einem Diebstahl unmöglich zu machen.

Das Gerät ist ein iPhone 5c. Experten betonten, dass es technisch einfacher sei, es zu entsperren, als modernere Geräte mit Fingerabdruck-Sensor, die zusätzlich über einen Hardware-Sicherheitsbereich am Chip gesichert werden. Auch wenn Apple kooperiere, könne es bei einem starken Passwort aber Jahre dauern, bis es durch Versuche erraten werde./so/DP/das

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Chefs von Google und WhatsApp stützen Apple in Streit mit dem FBI
18.02.2016 08:25

MOUNTAIN VIEW (awp international) - Apple bekommt in seiner Kraftprobe mit US-Behörden um die Entsperrung von iPhones Unterstützung aus den Chefetagen von Google und WhatsApp. Google-Chef Sundar Pichai warnte, die Forderung an ein Unternehmen, das Hacken von Geräten und Daten seiner Kunden zu ermöglichen, "könnte ein besorgniserregender Präzedenzfall werden" und die Privatsphäre von Nutzern verletzen. Er hoffe auf eine bedachte und offene Diskussion zu dem Thema, schrieb Pichai in einer Serie von Tweets in der Nacht zum Donnerstag.

Der Gründer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp, Jan Koum, stärkte Apple-Chef Tim Cook noch unmissverständlicher den Rücken. "Wir dürfen diesen gefährlichen Präzedenzfall nicht zulassen", betonte er in einem Facebook -Eintrag. Heute gehe es um die Freiheit. WhatsApp wurde vor rund zwei Jahren für 22 Milliarden Dollar von Facebook übernommen, Koum führt den Dienst weiter.

Apple-Chef Cook kündigte am Mittwoch an, das Unternehmen werde sich gegen die gerichtliche Anordnung wehren, dem FBI das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters zu ermöglichen. Würde Apple die geforderte Software entwickeln, entstünde damit auch generell eine "Hintertür" ins iPhone, argumentiert Cook. Der Fall könnte politisch heikel für Apple werden: Es geht um das Telefon von Syed Rizwan Farook, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino erschoss./so/DP/das

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Apple widersetzt sich dem FBI

Der politische Druck auf Apple im Streit mit US-Behörden um das Entsperren von iPhones könnte demnächst deutlich steigen.

Ein Gesetzentwurf des Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses des US-Senats, Richard Burr, soll laut einem Zeitungsbericht Strafen für Unternehmen vorsehen, die Gerichtsanordnungen zum Entschlüsseln von Daten missachten. Zur Koalition der Technologie-Unternehmen, die Apple ihre Solidarität zusagten, kamen unterdessen Facebook und Twitter hinzu.

Apple ist von einer US-Richterin angewiesen worden, das FBI beim Entsperren des iPhones eines Attentäters zu unterstützen. Unter anderem soll der Konzern per Software-Eingriff die Funktion abschalten, die alle Daten löscht, wenn zehn Mal das falsche Passwort eingegeben wurde. Apple entgegnet, eine solche Software überhaupt zu entwickeln, würde die Sicherheit für alle schwächen.

Warnung vor Präzedenzfall

Ausserdem stört sich Apple an der rechtlichen Grundlage für die Forderung. Es ist ein Gesetz aus dem Jahr 1789, das Richtern grundsätzlich erlaubt, alle nötigen Massnahmen zur Erfüllung des Rechts anzuordnen. Apple warnt, dass mit einem Präzedenzfall auf Basis dieses Gesetzes die Tür für weitreichende Eingriffe in die Privatsphäre geöffnet werden könnte. Deswegen legt sich der Konzern bereits seit Herbst vergangenen Jahres in einem Fall in New York quer. Dort geht es um ein iPhone mit älterer Software, bei der Apple einige Daten herausholen könnte, auch ohne das Gerät zu entsperren.

Tech-Unternehmen wie Apple und Google erklären, sie könnten bei neueren Modellen verschlüsselte Daten gar nicht herausrücken, weil sie selbst keinen Zugriff darauf hätten. US-Ermittlungsbehörden ist das schon länger ein Dorn im Auge. Ein neues Gesetz zu dem Thema könnte ihre Position stärken. Das "Wall Street Journal" berichtete in der Nacht zum Freitag weiter, es sei noch unklar, ob Burrs Idee mit den Strafen genug Unterstützung finden werde. Die Pläne des Senators seien noch nicht endgültig ausformuliert, hiess es unter Berufung auf informierte Personen.

Unterstützung für Tim Cook

Burrs Stellvertreterin Dianne Feinstein hatte bereits gesagt, es müsse ein Weg gefunden werden, Unternehmen dazu zu bringen, verschlüsselte Daten herauszurücken. Im aktuellen Fall geht es um das iPhone 5c von Syed Rizwan Farook, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino erschoss. Das Paar soll der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen haben. Das macht die strikte Position von Apple-Chef Tim Cook politisch heikel.

Der Mitgründer und Chef von Twitter Jack Dorsey stärkte dem iPhone-Konzern dennoch den Rücken. "Wir stehen mit Tim Cook und Apple (und danken ihm für seine Führungsrolle)", schrieb Dorsey in einem Tweet am späten Donnerstag. Auch Facebook versicherte in einer Erklärung, man werde "aggressiv" gegen Versuche ankämpfen, Firmen zur Schwächung der Sicherheit ihrer Systeme zu zwingen. Die Chefs von Google und des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp stellten sich bereits auf die Seite von Cook.

Apple bekam derweil nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg Zeit bis zum 26. Februar, um auf die Forderung der Richterin zu reagieren. Sie hatte dem Konzern in ihrer Entscheidung vom 16. Februar ursprünglich fünf Tage eingeräumt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

FBI-Chef verteidigt in offenem Brief Forderungen an Apple
22.02.2016 08:07

WASHINGTON (awp international) - Der verbale Schlagabtausch von Apple mit US-Behörden geht in die nächste Runde. FBI-Chef James Comey versicherte, dass er mit dem Druck auf den Konzern zum Entsperren des iPhones eines toten Attentäters keinen Präzedenzfall für spätere Überwachung anstrebe. "Es geht um die Opfer und um Gerechtigkeit", schrieb der Direktor der Bundespolizei in einem in der Nacht zu Montag veröffentlichten offenen Brief.

Apple-Chef Tim Cook hatte vergangene Woche ebenfalls in einem offenen Brief erklärt, warum er sich gegen die FBI-Forderungen sperre. Die von den Ermittlern benötigte Software überhaupt zu schreiben, würde eine Hintertür zum iPhone öffnen und die Sicherheit für alle senken, argumentierte er.

"Wir wollen keine Verschlüsselung brechen oder einen Generalschlüssel in die Welt setzen", konterte Comey. Zugleich räumte er ein, dass es mit der Verschlüsselung einen Konflikt zwischen Sicherheit und Privatsphäre gebe. "Dieser Konflikt sollte nicht von Unternehmen gelöst werden, die davon Leben, Dinge zu verkaufen", schrieb er. Allerdings auch nicht vom FBI, dessen Job Ermittlungen sind, sondern grundsätzlich vom amerikanischen Volk.

Das iPhone war von Syed Rizwan Farook genutzt worden, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang im kalifornischen San Bernardino Dezember 14 Menschen erschoss. Das FBI will vor allem, dass Apple per Software-Eingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird./so/DP/zb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Apple fordert politische Debatte in iPhone-Streit
22.02.2016 14:39

(Ausführliche Fassung)

WASHINGTON/CUPERTINO (awp international) - Apple will den eskalierenden Streit mit US-Behörden um das Entsperren von iPhones in eine politische Diskussion umlenken. Nach Ansicht des Unternehmens wäre es am besten, wenn die Regierung ihre Forderungen an den Konzern zurückziehe und eine Kommission mit Experten einberufe. Diese könnte sich dann generell mit den Auswirkungen des Falls für Ermittlungen, nationale Sicherheit und die Privatsphäre beschäftigen, erklärte das Unternehmen am Montag.

Apple ist von einem Gericht angewiesen worden, der Bundespolizei beim Entsperren des iPhones des toten Attentäters zu helfen, der zusammen mit seiner Frau 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino tötete. Apple weigert sich, der Forderung nachzugeben und will gegen den Beschluss sich rechtlich wehren. Das Unternehmen warnt, dafür wäre eine neue Software notwendig, die einmal entwickelt auch missbraucht werden könne. Damit würde Apple eine Hintertür ins iPhone möglich machen und am Ende die Sicherheit für alle gefährden, hiess es. Diese Argumentationslinie wiederholte Apple auch am Montag. "Wir sind überzeugt: Der einzige Weg, zu verhindern, dass ein solch mächtiges Werkzeug missbraucht wird oder in falsche Hände gerät, ist, es nie zu erschaffen."

FBI-Chef James Comey hatte wenige Stunden zuvor mit einem offenen Brief die nächste Runde im verbalen Schlagabtausch losgetreten. Dort versicherte er, das FBI strebe keinen Präzedenzfall für spätere Überwachung an: "Es geht um die Opfer und um Gerechtigkeit." Das FBI wolle keine Verschlüsselung brechen oder einen Generalschlüssel in die Welt setzen. Zugleich räumte der FBI-Direktor ein, dass es mit der Verschlüsselung einen Konflikt zwischen Sicherheit und Privatsphäre gebe. "Dieser Konflikt sollte nicht von Unternehmen gelöst werden, die davon Leben, Dinge zu verkaufen", schrieb er. Allerdings auch nicht vom FBI, dessen Job Ermittlungen sind, sondern grundsätzlich vom amerikanischen Volk.

Das FBI will vor allem, dass Apple per Software-Eingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Ausserdem soll Apple die Passwort-Eingabe über eine Schnittstelle einrichten, damit die Ermittler mit Hilfe eines Computers elektronisch verschiedene Kombinationen durchprobieren können. Das Gericht räumte Apple eine Frist bis zum 26. Februar ein, in der der Konzern auf die Anordnung reagieren muss./so/DP/zb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Bill Gates: Apple sollte im iPhone-Streit und FBI nachgeben
23.02.2016 06:53

SEATTLE (awp international) - Microsoft-Gründer Bill Gates steht im Streit zwischen Apple und der US-Regierung anders als viele seiner Kollegen aus der Tech-Branche auf der Seite des FBI. Er sehe darin keinen Präzedenzfall, der in Zukunft die Privatsphäre gefährden würde, betonte Gates in einem Interview mit der "Financial Times" von Dienstag.

"Das ist ein konkreter Fall, in dem die Regierung nach Zugang zu Informationen fragt", sagte Gates. Sie verlange keinen allgemeinen Zugriff. Die Situation sei nicht anders als bei einer Telekom-Firma oder einer Bank. "Sagen wir mal, die Bank hätte ein Band um die Festplatte gewickelt und gesagt, zwingt mich nicht, dieses Band durchzuschneiden, weil ihr mich dann dazu bringt, es immer wieder zu tun", argumentierte der 60-Jährige.

Apple weigert sich, der US-Bundespolizei FBI die geforderte technische Hilfe beim Entsperren des iPhones eines toten Attentäters zu leisten. Konzernchef Tim Cook erklärt, dafür müsste erstmals eine Software geschrieben werden, die es möglich macht, den Passwort-Schutz auszuhebeln. Die US-Behörden betonen zwar, das Programm solle nur auf dem einen Gerät laufen können und könne danach auch gelöscht werden. Apple befürchtet jedoch, dass daraus ein Präzedenzfall wird, und dass die Software in falsche Hände geraten könnte.

Es ist ein politisch heikler Fall: Das iPhone wurde von Syed Rizwan Farook genutzt, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen erschoss. Die Chefs von Facebook , Twitter oder WhatsApp stellten sich dennoch hinter Apple. Auch Microsoft unterstützte über eine Industriegruppe die Position des iPhone-Konzerns. Gates ist bei dem von ihm mitgegründeten Windows-Riesen nicht mehr ins operative Geschäft involviert./so/DP/zb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Apple-Chef will mit Obama über iPhone-Streit sprechen
25.02.2016 07:54

(Ausführliche Fassung)

CUPERTINO (awp international) - Apple-Chef Tim Cook will im Streit mit der US-Regierung um das Entsperren von iPhones mit Präsident Barack Obama sprechen. Er wolle Obama die Argumente von Apple nahebringen, sagte Cook in einem halbstündigen Interview mit dem TV-Sender ABC am Mittwoch (Ortszeit). "Es geht nicht um dieses Telefon, es geht um die Zukunft", betonte er. Der Konzern arbeitet laut Medienberichten unterdessen daran, das Aufknacken seiner Geräte und Systeme noch weiter zu erschweren.

Apple wurde per Gerichtsbeschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen, das von einem toten Attentäter genutzt worden war. Der Anhänger der Terrororganisation Islamischer Statt (IS) und seine Frau hatten 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino getötet. Apple weigert sich mit der Begründung, dafür müsse erstmals eine Software geschrieben werden, mit der man die Zugangssperre aushebeln könne - und die Folgen dieses Schritts seien zu gefährlich.

"Wenn ein Gericht von uns verlangen kann, eine solche Software zu schreiben, bedenken Sie, was sie noch von uns fordern könnten - vielleicht ein Betriebssystem für Überwachung oder die Möglichkeit, die Kamera einzuschalten", sagte Cook. Nach Apple könnten auch andere Anbieter genauso betroffen sein: "Wir wissen nicht, wo das endet."

Apple stört sich unter anderem daran, dass die rechtliche Grundlage für die Anweisung ein Gesetz aus dem 18. Jahrhundert ist, das Richtern die Befugnis gibt, alle nötigen Massnahmen anzuordnen. Wenn es erst einmal einen solchen Präzedenzfall gebe, könnten andere Gerichte ihn vielleicht auch auf Scheidungs- oder Steuerfälle anwenden, sagte Cook und warnte vor einem "Trampeln auf Bürgerrechten". Apple sei bereit, den Fall bis hin zum Obersten Gericht der USA durchzufechten, denn "das ist nicht das, was in Amerika passieren sollte".

Die Frage müsse im üblichen öffentlichen Verfahren mit einem neuen Gesetz geregelt werden, forderte er. Apple mache sich zudem Sorgen, dass sobald es die vom FBI erwünschte Software gäbe, auch Online-Kriminelle alles daran setzen würden, sie in die Finger zu bekommen. Für Apple kann der Fall politisch heikel werden, Politiker warfen dem Konzern bereits vor, die Privatsphäre eines toten Terroristen über die nationale Sicherheit zu stellen. In einer Umfrage meinte gut jeder Zweite, Apple müsse nachgeben.

Die US-Behörden hatten erklärt, Apple könne das Programm auch vernichten, sobald das Telefon des Attentäters entsperrt sei. Zugleich geht aus Gerichtsunterlagen hervor, dass seit Herbst in mehreren Kriminalfällen bereits Anträge auf Hilfe beim Entsperren von einem Dutzend Apple-Handys gestellt wurden. Apple und Google verschlüsseln Daten auf den Geräten inzwischen so, dass sie nur für die Nutzer erreichbar sind. Die Unternehmen selbst haben keinen Zugriff darauf - und können damit auch Behörden nichts geben. Das ist Ermittlern schon lange ein Dorn im Auge.

In dieser Situation wolle Apple seine Geräte noch schwerer zu knacken machen, berichteten die "New York Times" und die "Financial Times" in der Nacht zum Donnerstag. Unter anderem gehe es darum, auch die Daten im Speicherdienst iCloud so zu verschlüsseln, dass sie nicht mehr für das Unternehmen und die Behörden zugänglich wären, hiess es unter Berufung auf informierte Personen./so/DP/zb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Streit mit FBI: Apple fordert Einstellung des Verfahrens
26.02.2016 06:33

CUPERTINO (awp international) - Im Streit über das Entsperren eines iPhones geht Apple weiter auf Konfrontationskurs zur US-Regierung. Das Unternehmen forderte am Donnerstag von einem Gericht in Kalifornien die Einstellung eines Verfahrens. Dieses hatte Apple angewiesen, dem FBI beim Entsperren des iPhones zu helfen, das von dem Attentäter von San Bernardino genutzt worden war.

In dem Schreiben heisst es: "Kein Gericht hat jemals das erlaubt, was die Regierung nun versucht. Kein Gesetz rechtfertigt solch eine unbegrenzte und weitreichende Auslegung des gerichtlichen Verfahrens, und die Verfassung verbietet es." Das Justizministerium und das FBI würden versuchen, sich mit dem Fall eine gefährliche Macht zu verschaffen, warnte Apple.

Das iPhone wurde von Syed Rizwan Farook genutzt, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen erschoss. Das Telefon gehört der lokalen Behörde, bei der Farook arbeitete, die kennt aber das Passwort nicht.

Das FBI will vor allem, dass Apple per Software-Eingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt des Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Ausserdem soll Apple die Passwort-Eingabe über eine Schnittstelle einrichten, damit die Ermittler mit Hilfe eines Computers elektronisch verschiedene Kombinationen durchprobieren können.

Das Unternehmen stört sich unter anderem daran, dass die rechtliche Grundlage für die Anweisung ein Gesetz aus dem 18. Jahrhundert ist, das Richtern die Befugnis gibt, alle nötigen Massnahmen anzuordnen.

Apple-Chef Tim Cook machte am Donnerstag deutlich, dass er bereit ist, den Fall bis zum Obersten Gericht der USA durchzufechten. Er schlug ein Treffen mit Präsident Barack Obama vor. Das Weisse Haus reagierte allerdings zunächst nicht darauf.

FBI-Chef James Comey erklärte, dass er hinter dem Streit eine politische Grundsatzfrage sieht. Der Fall sei nun erst mal Angelegenheit der Justiz, sagte er in einem Ausschuss des Repräsentantenhauses. "Aber die zentrale Frage wird nicht in den Gerichtsräumen beantwortet werden - und das sollte sie auch nicht", fügte er hinzu. "Denn sie dreht sich darum, was für ein Land wir sein wollen und wie wir regiert werden wollen."

Die US-Behörden hatten erklärt, Apple könne das Programm auch vernichten, sobald das Telefon des Attentäters entsperrt sei. Zugleich geht aus Gerichtsunterlagen hervor, dass seit Herbst in mehreren Kriminalfällen bereits Anträge auf Hilfe beim Entsperren von einem Dutzend Apple-Handys gestellt wurden./so/DP/stw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple + 0.80 %

Im Dow Jones an 1. Stelle. Dies wird der Grund dafür sein;

http://www.fool.com/investing/general/2016/02/29/apple-inc-reportedly-to-slash-iphone-5s-pricing-by.aspx

Ich denke, dass mit einer erheblichen Preissenkung auf dem iPhone 5s,  es sich damit in bestimmten, strategischen Regionen es sich viel besser verkauft, das macht  somit Sinn. Wenn das stimmt, ein guter Schachzug von Apple.

Es ist zwingend notwendig, dass für das Unternehmen die Basis für die  iPhohes wächst und das Bewusstsein für die Marke Apple in den Märkten erhöht wird, besonders dort, wo die iPhones ansonsten nicht zugänglich sind für die Menschen, z.B.

 in 2. & 3. Welt Länder. Dies wird sicherlich auch der Grund sein. 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

New Yorker Richter stützt Apple in Streit um iPhone-Entsperrung
01.03.2016 06:31

NEW YORK (awp international) - Apple bekommt in dem Konflikt mit dem FBI um das Entsperren von iPhones wichtige Rückendeckung von einem New Yorker Richter. Er entschied, dass die Regierung mit einem Gesetz aus dem 18. Jahrhundert keine angemessene rechtliche Grundlage gefunden habe, um das Entsperren eines iPhones zu fordern.

In den New Yorker Fall geht es um das Telefon eines Drogenhändlers. Für Aufsehen sorgte zuletzt ein Verfahren in Kalifornien, in dem die Richterin Apple dazu verpflichtete, dem FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen, das von einem toten Attentäter genutzt worden war. Auch dort bezieht sich die Regierung auf den sogenannten "All Writs Act" von 1789. Das Gesetz gibt Richtern grundsätzlich das Recht, alle nötigen Massnahmen anzuordnen.

Der Richter James Orenstein aus Brooklyn befand jetzt jedoch in seiner am Montag veröffentlichten Entscheidung, das Gesetz sei in diesem Fall nicht anwendbar. Zum einen habe der US-Kongress bereits über eine Gesetzgebung für entsprechende Fälle beraten, sie aber nicht angenommen. Zum anderen wäre es ein "Verrat an dem Vermächtnis der Verfassung", es ohne eine aktuelle Diskussion anzuwenden. Die New Yorker Entscheidung hat zwar keinen direkten Einfluss auf das Verfahren in Kalifornien - sie deckt sich jedoch zumindest teilweise mit der Argumentation, mit der Apple notfalls bis zum Obersten Gericht der USA ziehen will./so/DP/he

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

FBI-Chef gibt Fehler im Umgang mit umkämpftem iPhone zu
02.03.2016 11:20

WASHINGTON (awp international) - FBI-Chef James Comey hat Fehler im Umgang mit dem iPhone des Attentäters von San Bernardino eingeräumt, um das eine heftige juristische Kraftprobe mit Apple entbrannt ist. Es sei falsch gewesen, sofort das Passwort des Profils für den iCloud-Zugang bei Apple zu ändern, sagte Comey bei einer Anhörung vor dem Justizausschuss im US-Repräsentantenhaus am späten Dienstag. Apple wies zuvor darauf hin, dass dadurch die Möglichkeit verbaut worden sei, ohne Aushebelung der Verschlüsselung Informationen aus dem iPhone zu bekommen. Zugleich betonte Comey aber, dass das FBI vermutlich auch dann noch mehr Informationen aus dem Telefon wollen und entsprechenden Druck auf Apple machen würde.

Apple wurde per Gerichtsbeschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines iPhones 5C zu helfen, das von dem Attentäter von San Bernardino genutzt worden war. Er und seine Frau hatten 14 Menschen in der kalifornischen Stadt getötet. Das Paar, das die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) unterstützt haben soll, starb in einem Gefecht mit der Polizei.

Die Behörden wollen vor allem, dass Apple per Software-Eingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Dann könnten sie unendlich viele Passwörter ausprobieren, bis sie das richtige erwischen.

Apple weigert sich, die Anordnung des kalifornischen Gerichts zu befolgen. Der Konzern warnt, dafür müsse erstmals eine Software geschrieben werden, mit der man die Zugangssperre aushebeln könne - und die Folgen dieses Schritts seien zu gefährlich. Apples Chefjustiziar Bruce Sewell wiederholte vor dem Ausschuss die Argumentation, damit würde letztlich eine Hintertür zu allen iPhones erschaffen./so/DP/men

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Tech-Unternehmen stellen sich hinter Apple in iPhone-Streit
04.03.2016 07:28

LOS ANGELES (awp international) - Apple bekommt die versprochene breite Unterstützung aus der Tech-Industrie im Streit mit der US-Regierung um die Entsperrung von iPhones. Mehr als 30 Unternehmen - darunter Facebook, Google, Microsoft, Amazon, Ebay, Intel - reichten vor Gericht mehrere gemeinsame Briefe ein. Darin argumentieren sie, dass Unternehmen nicht gezwungen werden dürften, die Sicherheit ihrer Produkte zu schwächen - und dass die Forderungen des FBI auch keine rechtliche Grundlage hätten.

Apple wurde per Gerichtsbeschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines iPhones 5C zu helfen, das von dem Attentäter von San Bernardino genutzt worden war. Er und seine Frau hatten 14 Menschen in der kalifornischen Stadt getötet. Das Paar, das die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) unterstützt haben soll, starb in einer Schiesserei mit der Polizei. Die Behörden wollen vor allem, dass Apple per Software-Eingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird.

Der Staatsanwalt von San Bernardino, Michael Ramos, unterstütze in seinem Brief in der Nacht zum Freitag hingegen die FBI-Forderungen und lieferte dafür auch eine neue Begründung. Es sei möglich, dass das iPhone Informationen über einen eventuellen Virus enthalte, den der Attentäter als Angestellter der Stadtverwaltung in die IT-Systeme von San Bernardino eingeschleust haben könnte. Ramos lieferte keine weiteren Details dazu. Ausserdem erhoffe er sich von der Analyse der Daten aus dem iPhone Hinweise auf einen möglichen dritten Attentäter./so/DP/stk

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'330

Apple verliert Streit um E-Book-Preise in den USA

08.03.2016 19:48
NEW YORK (awp international) - Apple hat den jahrelangen Streit um den Vorwurf wettbewerbswidriger Preisabsprachen bei E-Books endgültig verloren. Der Oberste Gerichtshof der USA wies einen Berufungsantrag von Apple am Montag ab, ohne ihn zu verhandeln. Damit muss der Konzern gemäss einem 2014 ausgehandelten Vergleich 450 Millionen Dollar zahlen. Davon sollen 400 Millionen Dollar an US-Verbraucher gehen, um ihre höheren Ausgaben für bei Apple gekauften digitalen Bücher auszugleichen.

Der Fall begann mit einer Klage des US-Justizministeriums gegen Apple und fünf Verlage. Als Apple im Frühjahr 2010 zur Markteinführung seines iPad-Tablets auch einen E-Book-Store starten wollte, war Amazon die dominierende Kraft in dem Geschäft. Der Online-Händler verkaufte die elektronischen Büchern zum Teil mit deutlichen Rabatten und unter dem Einkaufspreis.

Apple bot den Verlagen hingegen ein sogenanntes "Agentur-Modell", das im Kern der deutschen Buchpreisbindung ähnelt: Sie selbst bestimmten den Preis der E-Books. Mit Rückenwind des Apple-Deals setzte die Buchbranche das System auch bei Amazon durch.

Das US-Justizministerium warf Apple und den Verlagen daraufhin im April 2012 vor, sie hätten mit illegalen Absprachen höhere Preise durchgesetzt zu haben. Dabei bezogen sie sich auch auf E-Mails des 2011 verstorbenen Gründers Steve Jobs. Die Buchkonzerne legten den Konflikt mit Vergleichen bei. Apple liess es dagegen auf einen Prozess in New York ankommen - und verlor. Der Konzern musste unter anderem einen vom Gericht eingesetzten Aufseher zulassen. Ein Berufungsgericht bestätigte das Urteil im vergangenen Jahr./so/DP/das

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten