Syngenta

1'597 posts / 0 new
Letzter Beitrag
smiletoyou
Bild des Benutzers smiletoyou
Offline
Zuletzt online: 09.05.2016
Mitglied seit: 15.03.2007
Kommentare: 425

Läuft nicht schlecht heute. Allerdings ist das Volumen durchschnittlich. Ich hoffe für meine Synja das wirklich was kommt die nächsten 1-2 Wochen. Sonst sieht es sehr schlecht aus.

 

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'393

Wieso nicht auf Mini Futures setzen, Mini long, Mini short ?

http://www.bnpparibasmarkets.ch/DE/Showpage.aspx?pageID=5&intptype=66,67

Basiswert auswählen -> Syngenta

Gruss Hans

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 08.12.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'777

Wie bereits erwähnt, glaube ich nicht an einer schnelle Übernahme oder Fusion (letztere Variante für den Kurs natürlich schlechter). Syngenta wird vermutlich noch eine Weile bestehen. Mal schauen ob bis zum Frühling Bewegung in den Titel kommt. Wenn ein Angebot von CHF 470.00 abgelehnt wird, ja dann, wer will hier noch mehr bieten wollen? Eben, niemanden.

Ghost
Bild des Benutzers Ghost
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 29.12.2012
Kommentare: 871

Link hat am 13.01.2016 - 09:20 folgendes geschrieben:

wer will hier noch mehr bieten wollen? Eben, niemanden.

Die Chinesen, die werden das Rennen machen! Sie können nur gewinnen. Erstens muss China seine Bevölkerung in Zukunft ernähren und die Ressourcen sind jetzt schon knapp. Ein Unternehmen mit Saatgut wäre der richtige Weg, die Produktion zu sichern und zu steigern. Gleichzeitig kann China die Klagewelle der amerikanischen Farmer schnell abwenden, wenn sie die Handelshindernisse zusätzlich abbaut.

China wird nur profitieren können, vom Wissen und durch den zusätzlichen wirtschaftlichen Erfolg. Sie profitiert somit doppelt. Gleichzeitig besitzt sie ein internationales Unternehmen, welche Fremdwährungen einnimmt.

Es würde mich sehr überraschen, wenn die Chinesen ihr Angebot nicht nachbessern. Klar zurzeit ist die Fantasie draussen, aber im Hintergrund wird bestimmt weiterhin verhandelt. 

Das Jahr 2016 wird für Fusionen sehr interessant, denn in Zukunft werden die Zinsen wieder anziehen. 

refoh
Bild des Benutzers refoh
Offline
Zuletzt online: 08.12.2019
Mitglied seit: 21.06.2013
Kommentare: 218

Ghost hat am 13.01.2016 - 18:54 folgendes geschrieben:

Link hat am 13.01.2016 - 09:20 folgendes geschrieben:

Die Chinesen, die werden das Rennen machen! Sie können nur gewinnen. Erstens muss China seine Bevölkerung in Zukunft ernähren und die Ressourcen sind jetzt schon knapp. Ein Unternehmen mit Saatgut wäre der richtige Weg, die Produktion zu sichern und zu steigern. Gleichzeitig kann China die Klagewelle der amerikanischen Farmer schnell abwenden, wenn sie die Handelshindernisse zusätzlich abbaut.

China wird nur profitieren können, vom Wissen und durch den zusätzlichen wirtschaftlichen Erfolg. Sie profitiert somit doppelt. Gleichzeitig besitzt sie ein internationales Unternehmen, welche Fremdwährungen einnimmt.

Es würde mich sehr überraschen, wenn die Chinesen ihr Angebot nicht nachbessern. Klar zurzeit ist die Fantasie draussen, aber im Hintergrund wird bestimmt weiterhin verhandelt. 

Das Jahr 2016 wird für Fusionen sehr interessant, denn in Zukunft werden die Zinsen wieder anziehen. 

Sehr wahrscheinlich wird es einen Bieterkampf geben.

Dann gibt's schnell ein bisschen Geld.

Aber ich möchte lieber, dass Syngenta selbständig bleibt.

Dann würde es mehr Geld geben - aber es bräuchte etwas mehr Geduld.

Syngenta als Weltmarktführer in Sachen Pflanzenschutz. Ich sähe für ihre Zukunft eine tolle Performance. Sie hat ja auch noch, wie es hier und dort durchsickert, einige Pfeile im Köcher.

Ebenerst hat Syngenta die EU-Zulassungsbewilligung des Fungizids Solatenol erhalten. Es wird mit einem Umsatzpotential von 1 Mrd $ gerechnet. Insgesamt verfügt Syngenta über eine Pipeline von 3,6  Mrd. (AWP)

Also, etwas Geduld, liebe Syngentafreunde.

 

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'393

Refoh, stimmt so nicht! Syngenta hinkt Jahr für Jahr hinter der eigenen Prognose hinterher, das Mgmt agiert dazu noch hilflos, der Aktienkurs nimmt es ja vorweg

Gruss Hans

Sensitiv
Bild des Benutzers Sensitiv
Offline
Zuletzt online: 27.03.2019
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 185

Syngenta - bestätigt Verhandlungen mit Chem China

refoh
Bild des Benutzers refoh
Offline
Zuletzt online: 08.12.2019
Mitglied seit: 21.06.2013
Kommentare: 218

Hans hat am 13.01.2016 - 21:26 folgendes geschrieben:

Refoh, stimmt so nicht! Syngenta hinkt Jahr für Jahr hinter der eigenen Prognose hinterher, das Mgmt agiert dazu noch hilflos, der Aktienkurs nimmt es ja vorweg

Lieber Hans

Das Management ist zwar wichtig und bei Syngenta vielleicht nicht optimal, aber es kann ausgewechselt werden. Einer ist bereits gegangen. Ob weitere Abgänge nötig sind, kann ich nicht beurteilen.

Allerdings muss ich mich fragen, was kann das Management dafür, dass die allgemeine Wirtschaft zur Zeit einer weltweiten Krise unterworfen ist? Was kann das Management dafür, dass die Produkte in der Agrarwirtschaft so tief sind und die Bauern entsprechend wenig verdienen?

Tatsache ist jedoch, dass sich die Wirtschaft irgendwann wieder erholen wird. Syngenta wird besonders stark davon profitieren. Denn wie gesagt, Syngenta ist Innovativ und hat eine erfolgsversprechende Pipeline und ein enormes know-how!

Von daher würde ich es bedauern, wenn Syngenta von China übernommen würde...

Sensitiv
Bild des Benutzers Sensitiv
Offline
Zuletzt online: 27.03.2019
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 185

Syngenta muss mit jemanden zusammenspannen sonst geht ihr die Luft aus.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 08.12.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'777

Glaubt mir, bis im Frühling sollte da nicht viel passieren, wieso auch nur?

ZURWM
Bild des Benutzers ZURWM
Offline
Zuletzt online: 22.01.2016
Mitglied seit: 29.06.2010
Kommentare: 677
Link / Warum auch?? Hier die Antwort

Welcher Hobbygärtner weiss, von welcher Firma das Spritzmittel stammt, das er einsetzt? Erst mit dem Film «More Than Honey» des Schweizer Regisseurs Markus Imhoof im Jahr 2012, wurde das Unternehmen Syngenta, das diese Spritzmittel herstellt, bekannt von Andreas Schaffner ÄHNLICHE THEMENTrotz allen Werbens:
Syngenta zeigt
Monsanto weiterhin
die kalte Schulter
Aktualisiert am 07.01.16, um 19:53 von Renzo Ruf, Washington  Ist der Deal bald
unter Dach? Chinesen
greifen nach
Syngenta
Aktualisiert am 28.12.15, um 08:30 von Felix Lee, Peking  Darum müssen wir das

Diskussions-Minenfel
d von Köln betretenAktualisiert am 08.01.16, um 20:03 von Christoph Bopp   Kommentare (1)  

Die Firma wurde darin für das millionenfache Sterben von Honigbienen mitverantwortlich gemacht. Ein PR-Skandal erster Güte, in dem Syngenta unprofessionell agierte.

Seit einigen Monaten ist die weltweite Nummer eins im Pflanzenschutz erneut in den Schlagzeilen. Diesmal geht es darum, dass US-Konkurrent Monsanto Syngenta kaufen will. Ausgerechnet Monsanto, das seinerseits seit Jahren wegen seines genetisch veränderten Saatguts und seiner Geschäftsmethoden in der Kritik steht. Syngenta geriet zusätzlich in die Fänge von Hedgefunds und aktivistischen Investoren. Im letzten Dezember goss Verwaltungsrats-Präsident Michel Demaré Öl ins Feuer, indem er bekannt gab, dass man auch mit anderen Kaufinteressenten im Gespräch sei, darunter auch der chinesischen Chem China. Die Unabhängigkeit der Firma ist auf einmal in Gefahr. Viele Syngenta-Mitarbeiter in der Nordwestschweiz sind verunsichert.

Der Verwaltungsrat verhandelt mit verschiedenen möglichen Käufern

Natürlich wäre es schade, wenn eine solide Schweizer Firma geschluckt würde. Wer jetzt vor einer chinesischen Übernahmewelle warnt, und den Teufel an die Wand malt, verkennt die Situation. Er spielt ebenfalls das Spiel der Hedgefunds mit. Die sind daran interessiert, den Preis für die Aktie hochzutreiben, um nach den gescheiterten Avancen von Monsanto einen lukrativen Ausstieg zu finden. Dazu gehören gezielte Indiskretionen.

Der Verwaltungsrat hat die Pflicht, mit Interessenten zu sprechen, die – aus welchen Gründen auch immer – anklopfen. Ein Verkaufsgespräch ist das noch nicht.
Kommt es wirklich zu einem Bieterwettbewerb, stünden auch andere Firmen, wie die deutsche BASF, auf der Matte. Und ob der Standort in Basel, der steuerlich noch immer europaweit zu einem der günstigsten gehört, einfach so aufgegeben würde, ist noch einmal eine andere Frage. So weit die Auslegeordnung.

In der Pflicht steht vor allem das Management, das nicht nur im Fall des Imhoof-Films mehr als unglücklich kommuniziert hat. Gefordert ist insbesondere der ehemalige Finanzchef John Ramsay, der seit letztem Oktober Michael Mack an der Spitze ablöste. Ramsay muss den Aktionären aufzeigen, welcher Wert in der Firma, die er seit der Ablösung aus der Novartis kennt, wirklich steckt. Wie die Innovationen an den Markt gebracht werden können, von denen derzeit die Rede ist.

Und wieso das Unternehmen selbstständig bleiben kann, während in der ganzen Branche eine Fusionswelle tobt. Denn tatsächlich steht die grösste Fusion in der Geschichte der Industrie bevor. Dupont und Dow Chemical schliessen sich zusammen. Kein Wunder, stellen viele die Frage: Wie weiter mit Syngenta?

Damit nicht genug: Das Syngenta-Management wird wohl oder übel auch die integrierte Strategie, die 2011 von seinem Vorgänger vorgestellt wurde, überprüfen. Diese hat dazu geführt, dass das zweite Standbein neben der «Spritzmittel-Chemie» – der Bereich Saatgut – heute einen schlechten Ruf geniesst. Teams, die aus beiden Bereichen zusammengeführt wurden, haben nicht den erwünschten Schub gebracht.

Schwellenländer sind in der Krise: Das belastet Syngenta zusätzlich

Es werden keine einfachen Wochen werden für Ramsey und für die 26 000 Mitarbeiter von Syngenta in über 90 Ländern. Denn es brennt gleich an mehreren Fronten. Die Schwäche der Schwellenländer, dort wo Syngenta marktführend ist, bringt zusätzliche Sorgen. Neue Lösungen sind auch gefragt beim Vertrieb des Saat-guts – etwa in den USA. Dort also, wo Monsanto unumstrittener Platzhirsch ist.

Dort, wo man die Aufholjagd vor Jahren gestartet hat. Ramsay muss den Verwaltungsrat davon überzeugen, rasch hier zu investieren. Dafür muss er ihn
von der neuen Strategie, die derzeit entwickelt wird, überzeugen. Kein Wunder, verzichtet Ramsay darauf, kommende Woche nach Davos ans WEF zu fahren. Eine Wette auf die Selbstständigkeit Syngentas ist das nicht. Immerhin hat Ramsay begriffen, was die Aktionäre wollen. Ob diese dann ihre Aktien an den Richtigen verkaufen, bleibt abzuwarten.

 

timi6666
Bild des Benutzers timi6666
Offline
Zuletzt online: 01.01.2019
Mitglied seit: 30.06.2012
Kommentare: 376
Syngenta

Gefühlsmässig werden die Chinesen mit Syngenta demnächst alles klar machen.

Estim heute 380 was nur eine Andeutung für höhere Kurse ist.

Ausserdem bin ich mit Addex - Jungfrau - Cytos -Myriade und heute noch Basilea gut bedient,

Einer muss wie Cytos vor einem Jahr hauen. Viel Glück

smiletoyou
Bild des Benutzers smiletoyou
Offline
Zuletzt online: 09.05.2016
Mitglied seit: 15.03.2007
Kommentare: 425

Da hat einer 40'000 Bestens im Bid... Bin gespannt ob der Auftrag bis zur Eröffnung drinnen bleibt

timi6666
Bild des Benutzers timi6666
Offline
Zuletzt online: 01.01.2019
Mitglied seit: 30.06.2012
Kommentare: 376
Syngenta

Lieber smiletoyou so wie ich sehe, sind wir auf gutem Wege mit SYNJA

Gruss timi6666

jimmy
Bild des Benutzers jimmy
Offline
Zuletzt online: 16.10.2017
Mitglied seit: 18.11.2013
Kommentare: 398

Link hat am 14.01.2016 - 22:17 folgendes geschrieben:

Glaubt mir, bis im Frühling sollte da nicht viel passieren, wieso auch nur?

chinesischen Neujahr 8.2.2016

AllezBanane
Bild des Benutzers AllezBanane
Offline
Zuletzt online: 03.01.2019
Mitglied seit: 19.05.2015
Kommentare: 96

Würdet ihr eher SYNJA oder WASYN empfehlen? Bin mir am überlegen, am Montag wieder zuzukaufen

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293

Syngenta-VR unterstützt Verkauf nach China

Der Verwaltungsrat von Syngenta unterstützt angeblich den Verkauf des Unternehmens an China National Chemical (ChemChina).

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich das Gremium diese Woche für vertiefte Verhandlungen mit den Chinesen ausgesprochen.

Die Transaktion könnte gut informierten Personen zufolge noch bis zum chinesischen Neujahr über die Bühne gehen. Die Verhandlungen könnten aber immer noch scheitern und es erscheine nicht ausgeschlossen, dass noch Gegengebote eingereicht würden, so der Bericht weiter.

Früheren Meldungen zufolge offeriert ChemChina etwa 470 CHF pro Aktie in bar für Syngenta, was das Unternehmen mit 44 Mrd CHF bewerten würde. Syngenta war für eine Stellungnahme noch nicht zu erreichen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

alpensegler
Bild des Benutzers alpensegler
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 20.11.2014
Kommentare: 950

Bei dem Börsenumfeld ist es eigentlich zu erwarten dass der Deal schnell über die Bühne geht und die Chinesen sichs nicht nochmals anders überlegen...

refoh
Bild des Benutzers refoh
Offline
Zuletzt online: 08.12.2019
Mitglied seit: 21.06.2013
Kommentare: 218
Syngenta zu besitzen bedeutet Macht

Syngenta ist eine einzigartige Firma in ihrer Bedeutung.

Dass sie den Chinesen verkauft werden soll, bedeutet gleichzeitig eine Machtverschiebung vom Westen in den Osten - in eine der grössten Volkswirtschaften dieser Welt. China, ein Staat der wie kein anderer bestrebt ist, den Westen abhängig zu machen. Es wäre besser, wenn Syngenta in Schweizerhand bleiben würde. Die relative Neutralität der Schweiz wäre für das Geschäftsumfeld und sogar für das Welternährungsumfeld bekömmlicher.

Auf längere Sicht wäre der Nichtverkauf, aber eine ev. Zusammenarbeit mit einer deutschen Firma begrüssenswert und lukrativer.

Ich bin besorgt.

chszch
Bild des Benutzers chszch
Offline
Zuletzt online: 19.05.2017
Mitglied seit: 24.09.2013
Kommentare: 28

refoh hat am 15.01.2016 - 09:52 folgendes geschrieben:

Syngenta ist eine einzigartige Firma in ihrer Bedeutung.

Dass sie den Chinesen verkauft werden soll, bedeutet gleichzeitig eine Machtverschiebung vom Westen in den Osten - in eine der grössten Volkswirtschaften dieser Welt. China, ein Staat der wie kein anderer bestrebt ist, den Westen abhängig zu machen. Es wäre besser, wenn Syngenta in Schweizerhand bleiben würde. Die relative Neutralität der Schweiz wäre für das Geschäftsumfeld und sogar für das Welternährungsumfeld bekömmlicher.

Auf längere Sicht wäre der Nichtverkauf, aber eine ev. Zusammenarbeit mit einer deutschen Firma begrüssenswert und lukrativer.

Ich bin besorgt.

obwohl ich Aktionär bin, sehe ich es gleich. Eine Perle mehr, welche wegen kurzfristigen Aktionärsinteressen verscherbelt wird.

onenightinbangkok
Bild des Benutzers onenightinbangkok
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 08.05.2013
Kommentare: 764

Syngenta=Drecksladen! Die grössten Giftmischer im Land und sonst gar nichts! Und je eher Syngenta kein Schweizer Unternehmen mehr ist - desto besser!

refoh
Bild des Benutzers refoh
Offline
Zuletzt online: 08.12.2019
Mitglied seit: 21.06.2013
Kommentare: 218
@onenightinbangkok

Und immer wieder das selbe dumme Lied von Ihnen abgeleiert...

alpensegler
Bild des Benutzers alpensegler
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 20.11.2014
Kommentare: 950

refoh hat am 15.01.2016 - 13:08 folgendes geschrieben:

Und immer wieder das selbe dumme Lied von Ihnen abgeleiert...

Nö, recht hat er! Das ist ein Drecksladen, durch die Chinesen wird er leider nur noch dreckiger...

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'393

Bloomberg: ChemChina moves closer to potential Syngenta deal

http://www.seekingalpha.com/news/3034656

Gruss Hans

lotus-elan
Bild des Benutzers lotus-elan
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 10.12.2010
Kommentare: 776

Soso also wenn man den Gerüchten glauben schenken darf , dann wohl die Chinesen   

Mir soll das Recht sein , denn ich glaube  ,dass dann die Amis und Co sicher ein feindliches Angebot abgeben werden. 

Ach ja Moral und Geld ist so ne Sache   

Lächle und es wird zurück gelächelt

smiletoyou
Bild des Benutzers smiletoyou
Offline
Zuletzt online: 09.05.2016
Mitglied seit: 15.03.2007
Kommentare: 425

Gestern sind gegen Schluss die Gewinne doch ein bisschen zusammengebröckelt.  Wenn der Deal wirklich schon so Nahe ist, wie von Bloomberg geschrieben wurde, dann müsste m.E. Syngenta auch informieren.  Erstaunt mich, dass Syngenta gestern nicht mehr zugelegt hat. Sind ja noch fast CHF 100 zum Preis welcher in der Luft liegt. Bin gespannt auf die nächste Woche.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 28.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'791
Trading stop !

 

SYNGENTA NStop Trading, Estim. 387.0 20.00 325.20 385.70

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 28.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'791
Stop ist schon wieder weg

Ursache unbekannt

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'393

A group of Syngenta (NYSE:SYT) shareholders said it opposes any sale of the company to China's state-owned ChemChina and called for the ousting of the Swiss group's leadership.• In a letter to the Basler Zeitung newspaper, the managing director of the group that says it represents about 10% of Syngenta's capital attacked Chairman Michel Demare.• "The board of directors is in a cul de sac from which it cannot exit on its own," Folke Rauscher wrote. "So the only alternative is a comprehensive renewal of the board of directors at the forthcoming annual meeting."

Gruss Hans

2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 10.10.2019
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 2'410

Kritische Syngenta-Aktionäre wollen Verwaltungsrat erneuern

18.01.2016 10:58

Basel (awp/sda) - Harsch geht der Geschäftsführer der Vereinigung kritischer Syngenta-Aktionäre mit dem Verwaltungsrat des Agrochemie-Unternehmens ins Gericht. Es mangle an Führung und Orientierung. Deshalb müsse der Verwaltungsrat erneuert werden.

Der Verwaltungsrat habe sich, das Unternehmen und die Aktionäre in eine "unmögliche Lage hineinmanövriert", schreibt Folke Rauscher, Geschäftsführer der Vereinigung kritischer Syngenta-Aktionäre in einem Beitrag in der "Basler Zeitung" vom Montag. Die Zukunft von Syngenta hänge in der Luft.

Die oberste Führung habe den Glauben aufgegeben, das Unternehmen könne unabhängig und selbständig bleiben, schreibt Rauscher. Zur möglichen Übernahme durch ChemChina schreibt er, es sei fraglich, "ob der Verwaltungsrat die Konsequenzen einer Verstaatlichung von Syngenta durch einen Verkauf an ein Staatsunternehmen eines kommunistischen Landes wirklich zu Ende gedacht hat".

Rauscher fordert eine "umfassende Erneuerung" des Verwaltungsrats an der nächsten Generalversammlung. Nur neue, unbelastete Kräfte seien in der Lage, Syngenta aus der "misslichen Lage" zu befreien.

Sollte der Verwaltungsrat den "nötigen Wechsel" nicht selber einleiten, "werden die Aktionäre einen solchen herbeiführen", schreibt der Geschäftsführer der Vereinigung. Diese ist im letzten Herbst gegründet worden. Damals hiess es, die Mitglieder würden rund ein Prozent des Aktienkapitals halten.

Der Syngenta-Verwaltungsrat wehrte sich im letzten Jahr gegen eine Übernahme durch den Branchenprimus Monsanto. Später wurden Verhandlungen über einen Zusammenschluss mit anderen Unternehmen aufgenommen.

mk

(AWP)

 

http://www.cash.ch/news/boersenticker/kritische_syngentaaktionaere_wolle...

 

Seiten