Implenia

Implenia N 

Valor: 2386855 / Symbol: IMPN
  • 21.55 CHF
  • +2.38% +0.500
  • 27.05.2022 17:31:36
263 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia verkauft

Implenia verkauft österreichische Tüchler Ausbau

Der Baukonzern Implenia trennt sich von ihrer österreichischen Gesellschaft Tüchler Ausbau GmbH.

18.12.2020 07:42

Sie werde von der HK-A Ausbau Holding GmbH mit Sitz in Wien übernommen, teilte Implenia am Freitag mit. Die HK-A gehört den Angaben zufolge zur Hälfte der KALEA Holding GmbH von Christoph Kurtz und zur anderen Hälfte dem aktuellen Geschäftsführer, Philipp Horvath.

Man veräussere die Tüchler Ausbau GmbH an die neue Eigentümerschaft, um sich weiter auf das definierte künftige Kernportfolio zu fokussieren. Das österreichische Unternehmen gehörte seit 2016 zu Implenia in Österreich. Die 60 Mitarbeitenden werden alle übernommen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia gewinnt Grossauftrag

Implenia gewinnt Grossauftrag in Hamburg

In der norddeutschen Hansestadt wird Implenia an der Erweiterung des Elbtunnels auf der Autobahn A7 mitbauen und übernimmt in der Arbeitsgemeinschaft die kaufmännische Leitung.

05.01.2021 07:22

Der Baukonzern Implenia hat in Deutschland einen Grossauftrag an Land gezogen. In Hamburg wird Implenia an der Erweiterung des Elbtunnels auf der Autobahn A7 mitbauen und übernimmt in der Arbeitsgemeinschaft die kaufmännische Leitung. Die technische Federführung des Baus des 2,2 Kilometer langen Lärmschutztunnels in Hamburg-Altona verantwortet derweil laut Mitteilung vom Dienstag der deutsche Baukonzern Hochtief. Das gesamte Auftragsvolumen des Bauvorhabens belaufe sich auf rund 580 Millionen Euro, wobei der Anteil von Implenia 35 Prozent betrage.

Starten soll der des Autobahntunnels im April. Das Projekt sei auf acht Jahre angelegt und der Auftraggeber ist die DEGES - die Deutsche Einheit Fernstrassenplanungs und -bau GmbH, heisst es weiter.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia baut

Implenia baut Forschungscampus für Empa Eawag in Dübendorf

Implenia kann einen grossen Auftrag vermelden. Der Baukonzern wird die erste Etappe des neuen Campus für die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa und die Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung Eawag in Dübendorf errichten. Das Auftragsvolumen beträgt einer Mitteilung vom Dienstag zufolge rund 56 Millionen Franken.

12.01.2021 08:05

Die Neubauten umfassen ein Laborgebäude, ein Multifunktionsgebäude und ein Parkhaus. Das Laborgebäude besteht aus 23 neuen Laborräumen und 29 Büros. Damit werde das Siegerprojekt des Gesamtleistungswettbewerbs von SAM Architekten realisiert, wie es weiter heisst. Die Gebäude sollen eine Minergie-P-Eco Zertifizierung erhalten.

Starten soll der Bau in diesem Frühling, die Fertigstellung soll bis Herbst 2023 erfolgen, wie es weiter heisst.

Damit knüpfe Implenia an die langjährige Beziehung mit Empa an. Implenia hat bereits das Forum Chriesbach realisiert, ebenfalls in Dübendorf.

yr/kw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia schreibt 2020

Implenia schreibt 2020 Verlust - Zahlen schlechter als befürchtet

Der Baukonzern Implenia hat im vergangenen Jahr einen geringeren Umsatz erzielt und ist durch Wertberichtigungen in die roten Zahlen gerutscht.

03.03.2021 07:46

Zum Rückgang des Geschäfts hat vor allem die Covid-19-Pandemie beigetragen. Im laufenden Jahr soll wieder ein Gewinn erreicht werden. Der Umsatz ging 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 3,99 Milliarden Franken zurück, wie Implenia am Mittwoch bekannt gab.

Bereits erwartet wurde ein Verlust, nachdem im Herbst Wertberichtigungen im Zuge der Restrukturierung angekündigt worden waren. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA weist ein Minus von 4,9 Millionen aus nach einem Gewinn von 186,8 Millionen im Vorjahr. Der operative Verlust (EBIT) belief sich auf 146,8 Millionen nach einem Plus von 63,5 Millionen im Jahr zuvor.

Unter dem Strich verbleibt ein Minus von 132,1 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte der Konzern noch 33,9 Millionen verdient. Die Zahlen sind schlechter als von den Analysten befürchtet.

Auf die Ausschüttung einer Dividende wird entsprechend verzichtet. Im Vorjahr waren noch 0,75 Franken pro Aktie am die Aktionäre ausgeschüttet worden.

Der positive Effekt aus der Abspaltung von Ina Invest wird auf 52,5 Millionen Franken beziffert. Dem standen jedoch Wertberichtigungen und Neubewertungen in Höhe von 202,6 Millionen auf der Negativseite entgegen.

Der Auftragsbestand habe mit 6,39 Milliarden Franken per Ende Jahr einen einen hohen Wert und sei gut diversifiziert über Geschäftsfelder und Märkte hinweg. Der Anstieg zum Stand ein Jahr davor wird vor allem auf Flagship-Projekten in der Schweiz und in Deutschland zurückgeführt.

Für das laufende Jahr 2021 rechnet das Management operativ mit der Rückkehr in die Gewinnzone, wobei neu der EBIT als Referenzwert gilt. Hier wird im laufenden Jahr mit einem Betrag von über 100 Millionen Franken gerechnet. Das entspreche einem EBITDA von über 200 Millionen, wie es weiter heisst. Mittelfristig hält Implenia am Ziel einer EBIT-Marge von 4,5 Prozent fest.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia in Poleposition für

Implenia in Poleposition für Bahnstrecken-Auftrag

Der Baukonzern Implenia hat gute Chancen, die Planung und den Bau für die Bahnstrecke Fortezza-Ponte Gardena im Umfang von 1,07 Milliarden Euro auszuführen.

08.03.2021 07:53

Denn Implenia und Partner Webuild Group stehen mit ihrem Angebot an erster Stelle, wie die Gesellschaft am Montag mitteilte. Die rechtskräftige Zuschlagserteilung und die anschliessende Auftragserteilung steht noch aus.

Auftraggeber des Projekts ist die italienische Bahn Rete Ferroviaria Italiana (RFI). Das Projekt erweitert die Bahnstrecke Verona-Fortezza am südlichen Ende des Brenner-Basistunnels entlang der Verbindungsachse München-Verona. Die Bahnstrecke wird auf einer Länge von rund 22,5 Kilometern vom Brenner-Basistunnel zwischen Fortezza und Ponte Gardena verlaufen.

Das Konsortium besteht aus den Partnern Webuild Group mit einem Anteil von 51 Prozent und Implenia mit 49 Prozent.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia gewinnt Auftrag für

Implenia gewinnt Auftrag für Tunnelbau in Norwegen

Der Baukonzern Implenia hat in Norwegen einen grossen Auftrag an Land gezogen.

17.03.2021 21:24

Der Auftrag umfasst die Planung und den Bau eines Tunnels ab Mai 2021. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 1,2 Milliarden Norwegische Kronen oder umgerechnet rund 131 Millionen Franken.

Der Lysaker-Fornebu-Tunnel soll im Herbst 2023 fertig sein, teilte Implenia am Mittwoch mit. Das gesamte Projekt solle plangemäss im Jahr 2027 fertiggestellt werden. Implenia sei aufgrund des besten Angebots sowie der Erfüllung der im Auftrag definierten Umwelt- und Klimaschutzanforderungen ausgewählt worden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia baut am

Implenia baut am Zugangsstollen für die zweite Gotthardröhre mit

Der Baukonzern Implenia hat - als Teil einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) - den Zuschlag für den Bau eines 4 Kilometer langen Zugangsstollens für die zweite Gotthardröhre erhalten. Der Auftrag des Bundesamts für Strassen (ASTRA) hat ein Gesamtvolumen von 86,6 Millionen Franken, teilte Implenia am Donnerstagabend mit.

18.03.2021 18:35

Teil der Arbeitsgemeinschaft "secondo tubo" sind neben Implenia die Baufirmen Webuild Group / csc und Frutiger. Implenia sei zu 40 Prozent an der AGRE beteiligt. Vorgesehen sei, noch in diesem Frühling mit dem Bau zu beginnen. Die Arbeit werde rund 2,5 Jahre in Anspruch nehmen.

ra/kw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia übernimmt

Implenia übernimmt Baudienstleister BAM Swiss mit 45 Mitarbeitenden

Der Baukonzern Implenia übernimmt den Baudienstleister BAM Swiss. Das auf Bauprojekte im Gesundheitswesen spezialisierte Unternehmen gehört heute zur niederländischen Royal BAM Group. Damit wechseln 45 Mitarbeitende zu Implenia. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

30.03.2021 08:05

Mit der Übernahme werde Implenia zu einem führenden Baudienstleister im Gesundheitswesen und stärke die Marktpräsenz in der Schweiz, hiess es in einer Implenia-Mitteilung vom Dienstag. Gleichzeitig baue der Baukonzern damit die Marktpräsenz in der Wachstumsregion Nordwestschweiz aus, insbesondere in und um die Stadt Basel.

Der Kauf wird voraussichtlich am 31. Mai vollzogen. Implenia übernehme damit die Verantwortung für die laufenden Projekte. So werde Implenia die termingerechte Planung und Realisierung des Kantonsspitals Aarau aus einer Hand sicherstellen - ein Projekt, das bisher gemeinsam mit BAM Swiss und BAM Deutschland geführt worden sei.

Zudem werde das Projektportfolio von Implenia um das Projekt BSSE in Basel, ein modernes Labor- und Forschungsgebäude für Biosystemwissenschaften und Engineering, sowie um das Projekt Felix Platter-Spital in Basel und ein Studentenwohnheim der ETH in Zürich erweitert.

Die Royal BAM Group will sich gemäss den Aussagen in der Mitteilung mit dem Verkauf des Schweizer Geschäfts auf die Wachstumsmärkte in den Niederlanden, Grossbritannien und Irland konzentrieren. Dort verfüge die Gruppe über Grössen- und Wettbewerbsvorteile.

tp/jb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia und Stadt-Zürich

Implenia und Stadt-Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit

Der jahrelange Streit zwischen der Stadt Zürich und dem Baukonzern Implenia um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions ist zu Ende. Die beiden Parteien haben sich über die hängigen und angedrohten neuen Gerichtsverfahren geeinigt.

14.04.2021 07:55

Damit gehe der über ein Jahrzehnt andauernde Rechtsstreit mit der Stadt Zürich um den Bau des Stadions Letzigrund endgültig zu Ende, teilte Implenia am Mittwoch in einem Communiqué mit. Der Baukonzern hatte den Vergleich bereits in seinem Jahresabschluss 2020 berücksichtigt. Weitere Belastungen würden nicht mehr folgen.

ra/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia kooperiert mit Teco

Implenia kooperiert mit Teco bei Stromlösungen für Baustellen

Implenia Norwegen ist mit Teco 2030 eine Zusammenarbeit eingegangen, um wasserstoffbasierte Stromlösungen für Baustellen zu erstellen.

19.04.2021 07:36

Ziel ist die Vermeidung von CO2-Emissionen auf Baustellen, wie der norwegische Brensstoffzellenherstreller am Montag mitteilte. Zu finanziellen Aspekten der Kooperation wurden keine Angaben gemacht.

Die Vereinbarung erstreckt sich laut Mitteilung über einen Zeitraum von fünf Jahren und umfasst zunächst drei Schritte, darunter die Projektfinanzierung, die Produktentwicklung sowie die Kommerzialisierung und Nutzung. Die erste Brennstoffzellenlieferung soll im Januar 2023 erfolgen.

Implenia prüfe verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten für das Projekt und habe eine Finanzierung beim norwegischen Staatsunternehmen ENOVA beantragt, heisst es weiter.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia verkauft Bereich

Implenia verkauft Bereich Instandsetzung in Deutschland

Der Baukonzern Implenia verkauft die in Deutschland ansässige Implenia Instandsetzung an die Karrié Bau GmbH.

20.04.2021 08:01

Mit der Veräusserung des Bereichs werde die Strategie, sich auf das Kernportfolio zu fokussieren, fortgeführt, teilte Implenia am Dienstag mit. Finanzielle Details der Transaktion werden nicht bekannt gegeben.

Durch die am 16. April 2021 unterzeichnete und voraussichtlich am 31. Mai 2021 vollzogene Transaktion gehen laut den Angaben alle 199 Mitarbeitenden sowie die Standorte und laufenden Projekte des Bereichs Instandsetzung an Karrié Bau über. 

Die inhabergeführte deutsche Gesellschaft mit Hauptsitz in Mainz beschäftigt den Angaben zufolge aktuell 152 Mitarbeitende in den Bereichen Hochbau, Bauwerkserhaltung sowie Gussasphalt.

Implenia hatte im Herbst letzten Jahres einen grossen strukturellen Umbau angekündigt. Dazu sollten Entlassungen sowie der Verkauf von Unternehmensteilen gehören. Implenia will das Geschäft auf integrierte Bau- und Immobiliendienstleistungen in der Schweiz und in Deutschland fokussieren. Nur der Tunnelbau und damit verbundene Infrastrukturprojekte sollen auch in anderen Märkten weitergeführt werden.

Verschieden Aktivitäten wurden denn inzwischen auch schon veräussert. Zuletzt trennte sich das Unternehmen im Januar 2021 vom Geschäft mit 118 Fähranlegern sowie der Felssicherung in Norwegen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia schliesst Kauf des

Implenia schliesst Kauf des Basler Baudienstleisters BAM Swiss ab

Der Baukonzern Implenia hat die Ende März angekündigte Übernahme des Basler Baudienstleisters BAM Swiss vollzogen.

12.05.2021 07:46

Damit werde Implenia zu einem führenden Baudienstleister im Gesundheitswesen in der Schweiz, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Implenia übernimmt damit wie angekündigt die Verantwortung für die laufenden Projekte von BAM Swiss. So werde der Baukonzern nun die termingerechte Planung und Realisierung des Kantonsspitals Aarau aus einer Hand sicherstellen.

Zudem wird das Projektportfolio um BSSE in Basel - ein Labor- und Forschungsgebäude für Biosystemwissenschaften und Engineering - erweitert sowie um das Projekt Felix Platter-Spital in Basel und ein Studentenwohnheim der ETH in Zürich.

Zum Übernahmepreis macht Implenia weiterhin keine Angaben.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia-Umbau sorgt für

Implenia-Umbau sorgt für Gewinneinbruch

Der Baukonzern Implenia treibt den Umbau voran. Der Umsatz ist im ersten Halbjahr deshalb sank leicht gesunken, der Gewinn indes eingebrochen. Aufgrund von Einmaleffekten sind die Zahlen aber nur schwer vergleichbar.

17.08.2021 07:36

Das Unternehmen bestätigt zudem seine Prognosen für das Gesamtjahr. Der Umsatz sank im ersten Semester im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent auf 1,88 Milliarden Franken, wie Implenia am Dienstag bekannt gab. Dies ist vor allem auf die neue Strategie zurückzuführen, sich selektiv auf grosse und komplexe Bauprojekte zu fokussieren. Dadurch fällt die Auftragsannahme selektiver aus.

Das Betriebsergebnis (EBIT) gab der Konzern mit 40,0 nach 52,2 Millionen an. Dabei hätten alle Divisionen zum positiven EBIT beigetragen. Unter dem Strich verblieb ein Gewinn von noch 22,4 Millionen Franken nach 53,6 Millionen.

In den ersten sechs Monaten des Jahres habe Implenia zahlreiche grosse und komplexe Infrastrukturprojekte in strategischen Märkten gewonnen. Der Auftragsbestand stieg dabei auf 6,6 Milliarden Franken (VJ 6,2 Milliarden) per Ende Juni und sei über Geschäftsfelder und Märkte hinweg gut diversifiziert.

Portfolio gestrafft

Implenia hatte im vergangenen Herbst eine umfassende Restrukturierung angekündigt. Diese Transformation, dazu gehörten Verkäufe von Unternehmensteilen, Wertberichtigungen sowie eine Reorganisation von Geschäftsbereichen und Supportfunktionen, schreitet voran.

Das Unternehmen will sich auf integrierte Bau- und Immobiliendienstleistungen in den Kernmärkten Schweiz und Deutschland konzentrieren und in anderen Märkten Tunnelbau und damit verbundene Infrastrukturprojekte anbieten. Die Umsetzung sei inzwischen weit fortgeschritten und im Teilbereich "Civil" mehrheitlich bereits abgeschlossen.

Implenia habe Implenia im Teilbereich "Civil" die Instandsetzung GmbH in Deutschland, Werkhöfe und Baugeräte in Österreich sowie die Bereiche Wartung von Fähranlegern und Felssicherung in Norwegen veräussert. Eine weitere Auslagerung von Werkhöfen und Baugeräten werde geprüft und der Teilbereich habe die lokalen Produktionseinheiten im Kanton Graubünden in der Schweiz geschlossen.

Aktivitäten des Teilbereichs "Civil" in Schweden, Norwegen und Österreich seien soweit reduziert, dass bereits laufende Projekte abgeschlossen werden könnten. Weitere Portfolioanpassungen und die Auslagerung von kapitalintensiven Aktivitäten würden im zweiten Halbjahr fortgesetzt.

Finanzziele bestätigt

Basierend auf dem Fortschritt bei der Strategieumsetzung, der aktuellen Beurteilung der steigenden Kosten für Baumaterial sowie der Fokussierung auf das Kernportfolio und die "Asset-Light-Strategie" bestätigt Implenia die EBIT-Ziele. Implenia erwartet laut Mitteilung für 2021 ein EBIT von mehr als 100 Millionen Franken und mittelfristig eine EBIT-Marge von 4,5 Prozent.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia verkauft Teilbereich

Implenia verkauft Teilbereich Hochbau in Österreich

Der Baukonzern Implenia trennt sich von einem Teilbereich in Österreich.

09.09.2021 07:50

Das Hochbau-Geschäft in Österreich mit diversen Projekten und 54 Mitarbeitenden geht an die ZECH Bau Austria GmbH, teilte Implenia am Donnerstag mit. Finanzielle Details zu dem Deal würden nicht genannt.

Die entsprechende Vereinbarung wurde die Woche unterzeichnet, erklärte Implenia. Der Abschluss der Transaktion werde voraussichtlich per Ende Oktober erfolgen. Einzelne Projekte, die sich bereits in der Ausführungsphase befänden, würden noch in der Verantwortung von Implenia fertiggestellt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia und deutsche

Implenia und deutsche Seereederei spannen im Bereich Green Hospitality zusammen

Der Baukonzern Implenia und die Deutsche Seereederei gründen das Gemeinschaftsunternehmen Rubus Development. Damit wollen die beiden Firmen nachhaltige Immobilienprojekte in Tourismusregionen entwickeln.

28.09.2021 07:45

Ziel von Rubus Development sei es, in den touristischen Wachstumsmärkten Ost- und Nordsee sowie dem Alpenraum und Italien nachhaltige Immobilienprodukte für den Bereich "Green Hospitality" zu entwickeln, schreibt der Baukonzern am Dienstag. Dabei werde bei allen künftigen Immobilienentwicklungen der Fokus auf Nachhaltigkeit gelegt. An Rubus sind Implenia und die Deutsche Seereederei zu je 50 Prozent beteiligt.

Die Deutsche Seereederei ist laut den Angaben eine Beteiligungsholding mit Sitz in Rostock, die unter anderem über eine Tochtergesellschaft Hotels und Resorts besitzt und betreibt.

Rubus Development mit Sitz in Hamburg halte bereits ein Portfolio von verschiedenen Entwicklungsprojekten. Geschäftsführer des Joint Ventures seien Reimer Siegert (Implenia) und Carsten Wilmsen (Deutschen Seereederei).

pre/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia erhält Zuschlag für

Implenia erhält Zuschlag für Teile des Brenner-Basistunnels

Der Baukonzern Implenia hat zusammen mit dem italienischen Partner Webuild Group einen Auftrag für den Bau eines Teils des Brenner-Basistunnels in Österreich erhalten.

18.11.2021 07:57

Das Auftragsvolumen beläuft sich der Mitteilung vom Donnerstag zufolge auf 690 Millionen Schweizer Franken. Beide Partner seien zu je 50 Prozent beteiligt und der erteilte Zuschlag sei bereits rechtskräftig. Die technische Leitung erfolge lokal durch Implenia Österreich.

Das Baulos (H41 - Sillschlucht-Pfons) umfasst den Angaben zufolge - ausgehend vom Zugangstunnel Ahrental - den Bau der Haupttunnel Richtung Norden nach Innsbruck und Richtung Süden nach Pfons. Zudem gehöre der Innenausbau der Haupttunnel, der Nothaltestelle Innsbruck und des Erkundungsstollens zum Auftrag.

Die Arbeiten würden voraussichtlich etwa 80 Monate dauern. In der Region werde das Projekt direkt und indirekt rund 400 neue Arbeitsplätze schaffen, heisst es weiter.

jl/kw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia verkauft Beteiligung

Implenia verkauft Beteiligung an Westschweizer Betonhersteller

Implenia veräussert seine Anteile am Lausanner Betonhersteller Gravière de la Claie-aux-Moines an Walo Bertschinger, die Vigier Holding und die Gesellschaft H2M Participations.

23.12.2021 07:52

Man fokussiere sich damit weiter auf das Kernportfolio, teilte Implenia am Donnerstag mit. Ziel sei dabei die Umsetzung einer "Asset-light"-Strategie, hiess es im Communiqué. Die Firma Gravière de la Claie-aux-Moines war bisher zu 66,67 Prozent im Besitz von Implenia, Walo Bertschinger hielt die restlichen Anteile.

Die Vereinbarung zum Verkauf habe man vergangene Woche bereits unterzeichnet. Finanzielle Details wolle Implenia nicht bekannt geben. Für die Mitarbeiter ändere sich mit dem Verkauf nichts.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia gewinnt

Implenia gewinnt Hochbauaufträge in Deutschland

Der Baukonzern Implenia hat in Deutschland mehrere Hochbauaufträge an Land gezogen.

02.02.2022 08:04

Dabei wird der grösste Schweizer Baukonzern Implenia zwei Wohn- und Geschäftshäuser, ein Wohnhochhaus, den Neubau eines Reha-Zentrums, ein Wohnquartier und ein Schulzentrum in verschiedenen deutschen Städten errichten, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 227 Millionen Franken.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia hat sich 2021 vom

Implenia hat sich 2021 vom Absturz des Vorjahres erholt - Umsatz und Gewinn übertrifft Erwartungen

Der grösste Baukonzern der Schweiz ist wieder weit in die Gewinnzone vorgestossen, nachdem im Jahr 2020 happige Wertberichtigungen einen Riesenverlust verursacht hatten.

01.03.2022 06:50

Dies, nachdem im Jahr 2020 happige Wertberichtigungen einen Riesenverlust verursacht hatten. Implenia erreichte 2021 wieder einen Betriebsgewinn (EBIT) von 114,8 Millionen Franken nach einem Verlust von 146,8 Millionen Franken im Vorjahr. Damit habe man das eigene Ziel von mehr als 100 Millionen Franken EBIT deutlich übertroffen, teilte das Bauunternehmen am Dienstag in einem Communiqué mit.

Zur Steigerung hätten einmalige Effekte von 38,3 Millionen aus der Transformation beigetragen. Im Vorjahr hatten diese Einmaleffekte das operative Ergebnis noch um 208,3 Millionen Franken nach unten gerissen.

Ohne die Einmaleffekte habe sich die zugrundeliegende operative Leistung um ein Viertel auf 76,5 Millionen Franken gesteigert. Dies sei auf Verbesserungen in den Divisionen Buildings (Hochbau) und Civil Engineering (Tiefbau und Tunnel) zurückzuführen, so Implenia.

Unter dem Strich erzielte der Konzern wieder einen Reingewinn von 64,0 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte Implenia noch einen Nettoverlust von 132,1 Millionen Franken erlitten.

Umsatz geschrumpft

Der Umsatz schrumpfte indes weiter. Grund dafür waren die Veräusserung von Geschäftsteilen und die Konzentration auf grosse Projekte, die zwar eine längere Laufzeit, aber signifikant weniger Risiko und bessere Margen haben. Der Umsatzrückgang von 5,6 Prozent auf 3,76 Milliarden Franken sei allerdings geringer als erwartet, erklärte Implenia.

Mit den Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Finanzgemeinde übertroffen. Analysten hatten weniger Umsatz und Gewinn vorhergesagt.

Auf eine Dividende müssen die Aktionäre aber weiterhin verzichten. Denn Implenia will das Eigenkapital im laufenden Jahr um mindestens 80 Millionen Franken stärken. Bereits im Vorjahr hatte der Konzern die Ausschüttung an die Anteilseigner gestrichen. Die Eigenkapitalquote per Ende 2021 betrug 11,6 Prozent (2020: 10,3 Prozent).

EBIT von über 120 Millionen angestrebt

Im 2022 will Implenia betrieblich noch mehr verdienen. Man erwarte einen EBIT von über 120 Millionen Franken aufgrund der weiter verbesserten operativen Leistung, heisst es in der Mitteilung. Die positiven Einmaleffekte würden dazu weniger als 20 Prozent beitragen.

Mittelfristig strebt Implenia eine EBIT-Marge von 3,5 Prozent an. Bislang hatte das mittelfristige Ziel 4,5 Prozent gelautet. Dieses wird laut Mitteilung nun langfristig angepeilt: "Die Ambition einer EBIT-Marge von 4,5 Prozent bleibt weiterhin bestehen."

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia gewinnt Auftrag über

Implenia gewinnt Auftrag über 186 Mio Franken in Düsseldorf

Implenia hat einen Auftrag über 186 Millionen Franken (181 Millionen Euro) in Düsseldorf an Land gezogen. Der Baukonzern errichtet dort den zweiten Nachhaltigkeits- und Innovationscampus des Europäischen Energieforums Euref in Deutschland.

17.03.2022 07:56

Dabei entstehen rund 105'000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche, wie Implenia am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Der Auftrag umfasst zwei Bauabschnitte: Der erste soll bis Mitte 2024 fertig und bezugsbereit sein.

Ab dann werden auf dem Euref-Campus Düsseldorf verschiedene etablierte Unternehmen, Start-ups sowie wissenschaftliche Einrichtungen zu Energie, Mobilität, Umweltschutz und Klimaschutztechnik forschen, Zukunftsideen entwickeln sowie deren Umsetzung testen, wie es weiter hiess. Der zweite Bauabschnitt werde bis Mitte 2025 fertiggestellt werden.

Der erste Euref-Innovationscampus steht in Berlin.

jb/kw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia-Konsortium erhält

Implenia-Konsortium erhält Zuschlag für Renovierung des Gubristtunnels

Das unter der Federführung von Implenia stehende Konsortium ARGE GUBRI hat vom Bundesamtes für Strassen (ASTRA) einen Zuschlag für die Sanierung des Gubristtunnels erhalten.

13.04.2022 08:22

Der Auftrag hat eine Volumen von 184 Millionen Franken, wovon 74 Millionen auf Implenia entfallen. Am Konsortium hält Implenia den Löwenanteil von 40 Prozent, Walo Bertschinger und Anliker kommen je auf 30 Prozent.

Der Gubristtunnel, als einer der am stärksten befahrenen Strassenabschnitte der Schweiz, erhält gerade eine dritte Röhre. Nach der Fertigstellung sollen die beiden seit 1985 in Betrieb befindlichen Röhren umfassend saniert werden. Das dritte Los dieser Sanierung ging an ARGE GUBRI, wie Implenia am Mittwoch mitteilte.

Die Vorarbeiten sollen im Herbst 2022 starten. Das Projekt soll insgesamt rund vier Jahre dauern. Im Rahmen der Sanierung soll der Tunnel vor allem an die aktuellen Sicherheitsstandards angepasst werden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 28.05.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 41'070
Implenia zieht Grossauftrag

Implenia zieht Grossauftrag in Norwegen an Land

Der Baukonzern Implenia hat den Zuschlag für den Bau der längsten Eisenbahnbrücke Norwegens erhalten. Das Gesamtauftragsvolumen beträgt umgerechnet rund 190 Millionen Franken.

25.04.2022 08:23

Bane NOR, das für die Bahninfrastruktur Norwegens verantwortliche staatliche Unternehmen, habe Implenia mit dem Bau der doppelspurigen Tangenvika-Eisenbahnbrücke beauftragt, teilte der grösste Schweizer Baukonzern am Montag mit. Das Projekt startet im zweiten Quartal 2022 und wird voraussichtlich im Jahr 2027 abgeschlossen sein.

Die Eisenbahnbrücke umfasse eine 1022 Meter lange Spannbetonbrücke sowie einen rund zwei Kilometer langen Bereich über Land mit einer Wildtierüberführung. Der Bau soll mit geringstmöglichen Auswirkungen auf die Umwelt im und um den Mjøsa-See, der eine wichtige Trinkwasserquelle ist, erfolgen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten