Zurich Insurance Group AG

Zurich Insur Gr N 

Valor: 1107539 / Symbol: ZURN
  • 328.20 CHF
  • +0.46% +1.500
  • 18.04.2019 17:30:08
2'489 posts / 0 new
Letzter Beitrag
freezer
Bild des Benutzers freezer
Offline
Zuletzt online: 27.02.2018
Mitglied seit: 09.02.2016
Kommentare: 22

Unterschätze die Dividende nicht. CHF 17 beim Kurs von gestern Abend entspricht rund 8%! Das ist ja der Witz. Darum glaube ich nicht, das wir in einem Crash sind. Jetzt kommen überall die Dividenden und die Kurse sollen fallen? Macht absolut keinen Sinn. Das ist schlicht eine Verwerfung und sobald es Zeit für die Dividenden ist, wollen alle abkassieren. Geschenktes Geld.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 22'000

Stellenabbau bei Zurich betrifft 8000 Jobs

Die Zurich weist für das vergangene Jahr wie erwartet deutlich tiefere Gewinnzahlen aus, will aber pro Aktie weiterhin eine Dividende von 17 Franken ausschütten. Ein Sparprogramm kann bis zu 8000 Stellen betreffen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Zurich angekündigt, bis 2018 bis zu einer Milliarde einsparen zu wollen. In der Mitteilung vom Donnerstag spricht Zurich nun von 8000 Positionen. Ob es zu Kündigungen kommen wird, konnte ein Sprecher auf Anfrage gegenüber der Nachrichtenagentur sda nicht sagen. Bereits früher hatte Zurich in einzelnen Ländern Stellenzahlen genannt, die dem Rotstift zum Opfer fallen sollen.

Der neue CEO Mario Greco, der den im Dezember zurückgetretenen Martin Senn ersetzen soll, wird sein Amt bereits am 7. März antreten. Dies ist früher als geplant. Zwischenzeitlich führt Verwaltungsratspräsident Tom de Swaan den Konzern.

Gewinneinbruch

Der operative Gewinn der Zurich (Business Operating Profit, BOP) ging 2015 um 37 Prozent auf 2,92 Milliarden Dollar zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Unter dem Strich verdiente die Versicherungsgruppe 1,84 Milliarden Dollar, was einem Rückgang um 53 Prozent entspricht. Der Gewinnrückgang kommt nicht überraschend. So hatte das Unternehmen etwa im Januar eine entsprechende Warnung für das vierte Quartal publiziert.

Die gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende begründet Verwaltungsratspräsident und Interims-CEO Tom de Swaan mit "soliden Mittelzuflüssen und der starken Kapitalbasis". Gleichzeitig habe der Verwaltungsrat aber auch entschieden, den Aktionären derzeit kein zusätzliches Kapital zurückzuzahlen - um "in der gegenwärtigen Situation die Kapitalstärkund die finanzielle Flexibilität zu erhalten".

Combined Ratio über 100

Der Gesamtumsatz der Gruppe nahm derweil um 9 Prozent auf 68,0 Milliarden Dollar ab. Im Nichtleben-Geschäft (General Insurance) sanken die Prämieneinnahmen um 6 Prozent auf 34,0 Milliarden, im Leben-Geschäft (Global Life) verringerte sich das Geschäftsvolumen um 9 Prozent auf 29,0 Milliarden Dollar. In beiden Sparten machte sich allerdings ein Währungseffekt bemerkbar. Ohne diesen wären die Prämieneinnahmen und die Volumina gewachsen.

In der Sparte General Insurance verschlechterte sich ausserdem die wichtige Kennzahl Combined Ratio auf 103,6 Prozent von 96,8 Prozent im Vorjahreszeitraum. In Global Life kam die bedeutende Kennzahl für das Neugeschäft (APE) 8 Prozent unter dem Vorjahr zu liegen.

Das Eigenkapital der Gruppe nahm per Ende Jahr auf 31,2 Milliarden Dollar nach 34,7 Milliarden Ende 2014 ab. Die Eigenkapitalrendite belief sich - basierend auf dem BOP - auf 6,4 Prozent (VJ 11,2 Prozent). Hier strebt die Zurich im Rahmen des Programms 2014-2016 einen Wert zwischen 12 Prozent und 14 Prozent an.

Gewinn-Prognose verfehlt

Mit den Kennzahlen hat die Zurich die Analystenschätzungen beim Betriebsgewinn leicht übertroffen, beim Reingewinn und Eigenkapital verfehlt und bei der Combinded Ratio erfüllt. Der AWP-Konsens für den BOP lag bei 2,84 Milliarden Dollar, für den Reingewinn bei 2,04 Milliarden Dollar und für die Combined Ratio bei 103,6 Prozent. Das Eigenkapital wurde bei 31,7 Milliarden Dollar erwartet.

Laut Verwaltungsratspräsident und Interims-CEO Tom de Swaan ist das "enttäuschende Ergebnis" auf die bereits früher erwähnten Herausforderungen im Schadenversicherungsgeschäft sowie Restrukturierungskosten zurückzuführen. "Wir haben rigorose Massnahmen ergriffen, um die Rentabilität zu verbessern", betont er weiter. Dazu gehöre, dass unrentable Portfolios neu gezeichnet oder nicht mehr erneuert würden, die Effizienz erhöht und die Organisation verschlankt werde. Global Life und Farmers entwickeln sich laut dem VRP gut.

Ausserdem gab die Zurich bekannt, dass der neue CEO Mario Greco sei Amt früher als bislang erwartet antritt. Er werde ab 7. März für das Unternehmen tätig sein und nicht erst ab Mai.

Ziel nicht erreichbar

Mit Blick nach vorne gibt sich die Zurich-Führung zurückhaltend. "Angesichts der Herausforderungen im Schadenversicherungsgeschäft ist es unwahrscheinlich, dass wir dieses Jahr die von uns angestrebte Eigenkapitalrendite basierend auf dem Betriebsgewinn von 12-14 Prozent erreichen können", wird de Swaan zitiert. Bei den anderen Finanzzielen für den Zeitraum 2014 bis 2016 sei man dagegen auf Kurs. So erwarte die Zurich für die Strategieperiode Mittelzuflüsse von mehr als 10 Milliarden Dollar, was weit über der eigenen Vorgabe liege.

Oberste Priorität für das laufende Jahr sei es, das Schadenversicherungsgeschäft zurück auf Kurs zu bringen und weitere Massnahmen umzusetzen, um die Gruppe für 2017 und darüber hinaus auszurichten. Dazu zählt gemäss dem VRP unter anderem die Verbesserung der Effizienz und die Schärfung des Fokus im Privatkundenbereich.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Carpe Diem
Bild des Benutzers Carpe Diem
Offline
Zuletzt online: 21.03.2019
Mitglied seit: 27.04.2009
Kommentare: 542
Dividendentermin

Wann wird die Dividende ausbezahlt (ex Dividende)?
Danke

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 12.04.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'510

Die Dividende kassiert man, aber was, wenn die Aktie im Anschluss neben EX-Dividende dauerhaft unter 200 "vegetiert"? Der Dividenden-Aspekt ist wichtig und verlockend, doch der Markt sieht augenblicklich mehr Regen als Sonne.

Dennoch werde ich mal kurz shoppen gehen.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

Domtom01 hat am 11.02.2016 - 09:30 folgendes geschrieben:

Die Dividende kassiert man, aber was, wenn die Aktie im Anschluss neben EX-Dividende dauerhaft unter 200 "vegetiert"?

Falls jedes Jahr Fr. 17 Dividende bezahlt wird, hat man in 10 Jahren 170 Franken.

Der Titel müsste auf 30 fallen, dass es ein Nullsummenspiel gibt.....

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 12.04.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'510

Also, ich habe jetzt mal was gekauft, aber auch mit einer Anpassung der zukünftigen Dividenden, wird es sich auszahlen. Das einzige, was ich mir jetzt vorwerfe, ist dass ich nicht gross gekauft habe. Aber ein Anfang ist gemacht.

Coolphan
Bild des Benutzers Coolphan
Offline
Zuletzt online: 10.01.2019
Mitglied seit: 13.09.2007
Kommentare: 141

wenn Dividenden in der Höhe ausbezahlt werden wie von Elias beschrieben - nicht schlecht.

Glaube aber nicht dran. Wenn die Dividenden gekürzt werden, dann fährt der Zug weiter Richtung Süden.

Moneymaker78
Bild des Benutzers Moneymaker78
Offline
Zuletzt online: 13.03.2019
Mitglied seit: 01.11.2012
Kommentare: 1'215

Ich habe heute zugelangt. Zürich unter 200.- war immer schon mein Ziel. Nachdem die Dividende bestätigt ist "Best Investment Buy" wie es gestern der Guru schon geschrieben hat.

Stockbull
Bild des Benutzers Stockbull
Offline
Zuletzt online: 12.02.2016
Mitglied seit: 02.10.2014
Kommentare: 10
Eine Frage der Strategie

Kaufst du heute ZURN zu 197 erhältst du dieses Jahr eine steuerfreie Rendite von ca. 8.63%. Nehmen wir nun an, der Markt fällt um weitere 10%, wovon ich ausgehe, würde sich die ZURN bei rund 177 CHF wiederfinden. Hier hättest du theoretisch, sofern genügend Liq. vorhanden ist, immer noch die Chance nachzukaufen. Dort dann schon mit einer Dividendenrendite von 9.6%.

Nehmen wir nun ein Beispiel: Du kaufst heute 50 Stück zu 197, in einem Monat kaufst du weitere 100 Stück bei 177, ergibt eine Investition von CHF 27750. Nun erhältst du die Dividende von CHF 2550 steuerfrei!, also eine Rendite von 9.19%.

Gehen wir jetzt davon aus, wir schlittern in eine tiefe Rezession und die ZURN erreicht einen Stand von 110 CHF. Du hättest also einen theoretischen Buchverlust von CHF 11250. Dies wäre aber schon nahe am worst case Szenario. Rechnen wir jetzt für das Geschäftsjahr 2016 mit einer Dividende von 14.-, also erhältst du im April 2017 erneut 2100.-

Total also bereits 4650 CHF ausgeschüttet. Nun bleibt es dir überlassen, ob du bei diesen Kursen damit nochmals 40 Aktien nachkaufen willst oder das Geld anders nutzt. Bärenmärkte sind jedoch eher von kurzer Dauer, was die Historie gezeigt hat, also kannst du davon ausgehen, dass wir nicht ewig auf den 110.- bleiben werden. Gehen wir nun also davon aus, du hast die 40 Aktien bei 110 gekauft. Ein Jahr später steigt die ZURN wieder auf 150.- Dividende bei 12.- Du erhältst also 2280 CHF. Diese kannst du nun verwenden wie du willst, am besten in die Ferien nach dem ganzen Ärger. Ein Jahr später sind wir wieder im Aufschwung und die Zurich steigt doch tatsächlich auf 200 CHF ex Dividende. Dividende wieder bei 12.-, also erneut 2280 CHF. Wir sind nun also im Jahr 2019 angelangt. Zusammengefasst bedeutet dies.

Total investiertes Vermögen: 32150 CHF

Aktueller Wert Aktienpaket: 38000 CHF

Total Ausschüttungen über die Jahre (abzgl. Reinvestition):  4810 CHF

Total Gewinn per April 2019:  10660 CHF

Rendite p.a. rund 11% (dann noch Depotgebühr und Vermögenssteuer abziehen)

Es bleibt dir also eine sehr gute Rendite über die Jahre, obwohl der Kurs bei 212 CHF langfristig gesehen deutlich unter dem fairen Wert der ZURN liegt. Natürlich besteht auch noch die Möglichkeit, dass ZURN pleite geht, aber soweit dürfte es nicht kommen. Versicherungen wird es immer brauchen.

Schang_Hai
Bild des Benutzers Schang_Hai
Offline
Zuletzt online: 12.10.2018
Mitglied seit: 13.01.2016
Kommentare: 45
Steuerfrei?

Ist es schon sicher, dass die Dividende steuerfrei ausbezahlt wird?

Paedaericco
Bild des Benutzers Paedaericco
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 09.04.2015
Kommentare: 117

Ich seh mir das jetzt noch ein paar Tage an, und dann werde ich nochmals massiv nachkaufen. Dabei geht es mir gar nicht darum meinen EP von 240 zu senken, sondern lediglich eine langfristige solide Rendite zu erziehlen, welche mit dieser Dividende praktisch gesichert ist.

Coolphan
Bild des Benutzers Coolphan
Offline
Zuletzt online: 10.01.2019
Mitglied seit: 13.09.2007
Kommentare: 141

@ @ Stockbull

Diese Rechnung tönt super - ist aber absolutes Wunschdenken.

Wenn die Aktie (wie z.B. bei UBS geschehen) über Jahre unten dümpelt und die Dividenden zusammengestrichen werden, hast du lange Zeit dein Geld parkiert und kannst nix tun. 

Wenn du jedoch eine Strategie hast und einfach aussteigst (z.B. vor 1-2 Wochen), dann hättest du jetzt bei so tiefen Kursen nachkaufen können, dass die Dividenden schnuppe sind.

Auf Dividenden hoffen würde ich nicht, rechnen schon gar nicht. Die sind schneller zurückbehalten als du denken kannst.

Aber das muss jeder selber wissen

Stockbull
Bild des Benutzers Stockbull
Offline
Zuletzt online: 12.02.2016
Mitglied seit: 02.10.2014
Kommentare: 10
Richtig lesen!

Hast du meinen Beitrag überhaupt gelesen? Ich habe nicht davon gesprochen, dass er jetzt kaufen sollte, um seinen EP zu senken. Ich wollte nur ein Beispiel zeigen, wie es aussehen könnte, wenn er heute investiert hätte und die ZURN tatsächlich auf 110 CHF sinken würde. Deine Antwort erstaunt mich aber doch sehr. Wie kommst du dazu, eine Zurich mit einer UBS zu vergleichen? Eine UBS war damals kurz vor dem Kollaps, wurde gerettet und würde wieder gerettet werden, wobei Ermotti diesbezüglich schon sehr gute Arbeit verrichtet hat. Die Zurich ist ein ganz anderer Fall. Alleine diese beiden Aktien zu vergleichen ist fahrlässig. Weiter unten schreibst du dann wieder, wenn er heute zu diesen Kursen kaufen würde, sei die Dividende irrelevant. Wer garantiert dir denn nun, dass die ZURN nicht noch deutlich weiter abrutscht und über längere Zeit unten herumdümpelt, wie du es ja bei anderen Beispielen kennst? Das musst du mir erklären.

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993

@stockbull:

Steuerfreien Dividenden dürften hier der Vergangenheit angehören. Um diese zu erhalten müsste man sich auf andere Titel fokusieren.

Nach Performance der Zürich zu urteilen in den letzten Jahren ist eine Dividende von CHF 17 in Zukunft eher unwahrscheinlich resp. nicht sonderlich gesund. Der Umsatz der Aktie stagniert seit Jahren und kommt nicht vom Fleck. Der Gewinn je Aktie stagniert seit Jahren. Ein sehr grosser Teil des Gewinnes wurde verteilt... für mein Geschmack ein zu grosser Anteil.

Zürichs Dividenden die letzten Jahren fielen "fett" aus. Aber an eine gesunde Konstanz fehlt es mir hier. Man ging von 0 auf 100 und wieder ein Schritt zurück um dann 6 Jahre recht konstant zu bleiben. Was die nächsten Jahre angeht muss man schauen wo die Reise hingeht.

Persönlich wäre mir eine gesunde Dividendenpolitik lieber. Stätig erhöhen in kleineren oder etwas grösseren Schritten - mal eine Erhöhungs-Pause ist sicherlich auch okay. Was Dividenden angeht gibt es bessere Versicherungstitel. Nicht desto trotz werde ich mir die Zürich Aktie näher anschauen die nächsten Wochen.

Die 200 sind hier eine Marke, welche ich seit längerer Zeit im Auge habe. Habe aber nicht gekauft. 175-180 ist eine weitere. Sollten wir so weit fallen analysiere ich das ganze nochmals und kaufe allenfalls mal ein wenig.

Wäre ich Zürich Mitarbeiter wäre ich nach dem heutigen Tag ziemlich sauer auf die obere Etagen. Deren Fokus ist ziemlich stark einseitig gerichtet auf die Shareholder und deren Lösungsansätze völlig fantasielos.

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993

Konstanz sieht etwas anders aus. Tragbare Dividenpolitik meiner Meinung auch. Immer schön hohe Dividenden auszahlen auch.

Es gibt interessantere Versicherungstitel mit mehr Konstanz und gesünderen Dividendenpolitik. Man muss aber eher auf die etwas kleinere Player schauen.

AnhangGröße
Image icon 1.png15.55 KB
Image icon 3.png10.65 KB
Image icon history_dividenden.png18.96 KB
Moneymaker78
Bild des Benutzers Moneymaker78
Offline
Zuletzt online: 13.03.2019
Mitglied seit: 01.11.2012
Kommentare: 1'215

Mir persönlich ist egal wo der Kurs morgen oder in ein paar Tagen oder nächstes Jahr steht. Im Gegenteil Kursschwächen nutze ich zum nachkaufen. Wenn überhaupt dann interessiert mich wo der Kurs in 20 Jahren steht,vielmehr interessiert es mich aber ob jedes Jahr eine schöne Dividende gezahlt wurde. Es ist wie oben gepostet wurde eine Frage der Strategie.

Ich kaufe jedes Jahr wenn möglich zu tiefstkursen für die selbe Summe Zürich Aktien und auch die Dividende reinvestiere ich immer und immer wieder. Nach ein paar Jahren gibt das eine super Performance egal wo man gestartet ist. Wichtig ist die nachhaltige Ausschüttung und die eigene Disziplin.

Die Zürich zahlt seit 1873 eine Dividende,soweit ich weiss jedes Jahr seither. Das Zeichen wurde heute gesetzt,die Zurich ist bekannt für eine attraktive Dividende und an der wird festgehalten. In 1-2 Jahren,nach den Aufräumarbeiten und etwas feintuning sieht das von der Gewinnseite aus auch wieder besser aus. Bis dahin ist noch genug Substanz vorhanden. Nicht zu vergessen ist das die Zinsen nur noch steigen können,wenn man längerfistig denkt ist das natürlich auch ein Grund um jetzt einzusteigen.

Ich habe bei diesen tiefen Zinsen auch keine Lebensversicherung für meine Kinder gemacht,sonder nehme die Kinderzulage und kaufe damit die Aktie anstatt ich jeden Monat in eine Lebensversicherung einzahle. Hätte mir irgendeine Versicherung etwas mehr Zins geboten wie das früher der Fall war, hätte ich eine Lebensversicherung abgeschlossen. Ich denke das ist die letzten Jahre nicht nur mir so ergangen. Man konnte das Geld ja nur zu einem Nullsummenspiel anlegen. Wenn sich das ändert,ändert sich auch die attraktivität von Lebensversicherungen und die allgemeine Lage der Versicherer verbessert sich wieder. Das ist meine Meinung dazu.

f423
Bild des Benutzers f423
Offline
Zuletzt online: 30.05.2016
Mitglied seit: 17.02.2011
Kommentare: 25
@Supermari

Sehe ich auch so. Die Zeit der steuerfreien Dividenden bei der Zürich ist ohnehin ab  nächstem Jahr zu Ende. Die verbliebeben Reserven dafür sind nach der nächsten Ausschüttung fast aufgebraucht.

Glaube nicht, dass der CR bald sinken kann, dahinter sind auch Führungs- und Strukturfragen.

Auch wird die Marge der CSC hoch bleiben.

Die Marke von 170 sehe ich auch so. < 150 wären keine Überraschung.

 

  

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993

Konkurs Risiko wegen Combined Ratio grösser 100%? Wenn man das Jahre lang fertigkriegt vielleicht. Jener von letztes Jahr war auch aus Sicht Aktionär alles andere als spitze. Immerhin unter 100% aber.

Sachgerechte Prämien verlagen. Underwriting strikter werden. Sich vermehrt absichern gegen Grossschäden. Dann wird sich der Wert bestimmt verbessern.

Und da man massenheife Leute wieder auf die Strasse stellt verbessert sich der Wert in den kommenden Jahren auch etwas da die Kosten runtergefahren werden.

Stockbull
Bild des Benutzers Stockbull
Offline
Zuletzt online: 12.02.2016
Mitglied seit: 02.10.2014
Kommentare: 10

@ supermari

Gebe dir grundsätzlich in allen Punkten recht, nur möchte ich darauf hinweisen, dass ich in meinem Text nur im ersten Jahr von einer steuerfreien Dividende sprach. Ab dem nächsten Jahr wird dies nicht mehr der Fall sein, vielleicht dann aber z.B. ein Aktienrückkauf.

Bezüglich der stagnierenden Umsatzentwicklung sollte aber auch daran erinnert werden, dass wir in den letzten Jahren gesamtwirtschaftlich gesehen ganz schwache Jahre erlebt haben und nur dank den Notenbanken noch nicht längst stärker korrigiert haben. In einem besseren Umfeld wird auch die Zurich wieder wachsen können.

Und die Aussage von Teetasse zur Combined Ratio sollte ironisch verstanden werden, anders kann ich mir das nicht erklären.

So das wars von meiner Seite, ich verabschiede mich in die Skiferien. Wünsche allen ein schönes Wochenende und gute Nerven in der kommenden Woche. Und denkt daran, never catch a falling knife!   

 

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

TeeTasse83 hat am 20.01.2016 - 13:44 folgendes geschrieben:

 

Greco ist grundsätzlich gut. Schauen wir was er für eine Antritts- Rede hält. Spricht er davon dass die Kosten optimiert werden müssen - verkaufen. Spricht er davon dass es mehr Underwriting- Disziplin braucht sowie auch den Brand um höhere Prämien durchzusetzen... dann kann es sein dass es ein erfolgreicher Turnaround gibt.

ja, schau ma mal

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.04.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'737
so nun wieder rein

Das Gewitter scheint vorbei zu sein, nach dem ich zum Glück > 300 verkauft habe scheint es mir an der Zeit. Die Dividendenzeit wird kommen .

Ziele der Analysten 253.1 (Durchschnitt)

Die Rendite 2015 beträgt bei einer schon zugesicherten Dividende 7.98 % !!!!

                                        Prognosedaten

                           2015     2016   2017   2018

Ergebnis je Aktie  24.08     15.65   23.54   25.09Dividende je Aktie 17.00    16.26   15.80   15.79 Wie man sieht wird erwartet, dass die Dividende 2016 nur unwesentlich abgesenkt wird. In den Folgejahren ist Kontinuität angesagt. Bei den Analysten stehen  immer die gleich "Verdächtigen" auf sell.
(Independent, Bernstein, S&P Capital)Dies ist wohl die Zeit wo sie sich selber günstig einzudecken suchen.   

 

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 12.04.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'510
@supermari

Hier habe ich jetzt mal "deine Strategie" "à la mienne" angewandt: Habe sowohl Aktie, als auch einen Call gekauft.

Idee: Mit der Aktie mindestens Dividende reinholen; heute verkauft, 18.-/Aktie realisiert.

Den Call lasse ich jetzt laufen. Sollte Zurn steigen, profitiert der Call dem Hebel entsprechend (wenn es der Market-maker zulässt, wobei ich im Moment schon im Plus bin).

Solte Zurn zurückkommen, kaufe ich abermals die Aktie, immer unter dem Gesichtspunkt, dass zumindest die Dividende "tröstet".

Bis jetzt geht es auf.

Danke Supermari!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 22'000

Zurich plant offenbar den Verkauf der Geschäfte in Südafrika und Marokko
19.02.2016 12:52

Zürich (awp) - Die Zurich Insurance Group plant angeblich den Verkauf des Sachversicherungsgeschäfts in Südafrika und Marokko. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf gut informierte Quellen berichtet, arbeitet die Zurich mit Finanzberatern zusammen am Verkauf dieser Einheiten. Allerdings seien die Verkaufsgespräche noch im Gange und noch keine Entscheide gefällt worden.

Die Verkaufsüberlegungen seien Teil der Bemühungen, das angeschlagene Sachversicherungsgeschäft wieder auf Kurs zu bringen, heisst es im Bloomberg-Artikel weiter. Es werde geprüft, ob es für die Zurich das Beste ist, das Südafrika-Geschäft aus eigener Hand weiterzuführen, wird eine Zurich-Sprecherin im Artikel zitiert. Um einen Kommentar zu den Überlegungen abzugeben, sei es aber noch zu früh.

Bereits im November teilte die Zurich mit, dass sie sich im Rahmen der Portfolio-Überprüfung schrittweise aus Teilen des Schadenversicherungsgeschäfts im Nahen Osten zurückzuziehen wird. Lebensversicherungsprodukte wird die Zurich in diesen Ländern hingegen weiterhin anbieten.

mk/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'036

Zurich Insurances hat nach Jahren enttäuschender Unternehmenszahlen die Führung auf CEO-Stufe ausgewechselt. Wie der neue Konzernchef Mario Greco die vom Verwaltungsrat getragene Strategie an die letzten Marktentwicklungen anpassen wird, ist bisher unklar. Greco wird wahrscheinlich in den kommenden Jahren die Dividende von derzeit 17 auf 15 oder sogar 14 Franken je Aktie senken. Wer dennoch 8 Prozent Dividendenrendite mag, kann nun bei Zurich einsteigen: Am 5. April zahlt Zurich 17 Franken je Aktie aus.

Kaufen

 

Sonntagszeitung

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 22'000

Zurich in Asien weiter auf dem Rückzug

Der Versicherer Zurich Insurance prüft Insidern zufolge den Verkauf seines Geschäfts in Hongkong und Singapur. Der Konzern hatte bereits im vergangenen Jahr begonnen, sein Asien-Geschäft herunterzufahren.

Zurich habe den Plan mit einigen Investmentbanken diskutiert, aber noch keinen Berater engagiert, sagten die mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Ein Zurich-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Europas fünfgrösster Versicherer hatte bereits im vergangenen Jahr begonnen, sein Asien-Geschäft herunterzufahren. In Singapur, wo der Konzern seit 2006 aktiv ist, verkauft Zurich keine neuen Lebensversicherungspolicen mehr.

Eine Entscheidung zur Veräusserung des Geschäfts in Singapur und Hongkong könne erst der neue Zurich-Chef Mario Greco treffen, der sein Amt am 7. März antritt, sagten die Insider. Sollte es dazu kommen, werde sich der Versicherer auf China, Indonesien, Japan, Malaysia, Australien, Neuseeland und Taiwan konzentrieren.

Greco muss den Konzern wieder auf Kurs bringen. Wegen hoher Schadenzahlungen, Altlasten im Kerngeschäft Schadenversicherung und Restrukturierungskosten brach der Überschuss im vergangenen Jahr um mehr als die Hälfte auf 1,8 Milliarden Dollar ein. Bis Ende 2018 will der Versicherer 8000 der konzernweit gut 55.000 Arbeitsplätze streichen.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 12.04.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'510

Heute bin ich wieder zurück in die Aktie, die mir im direkten Vergleich mit SREN, auch wenn sie nicht das gleiche Geschäft verfolgen, besser gefällt, und zwar aufgrund der "psychologischen Ausgangslage".

Während man bei SREN wohl noch nicht alle Baustellen wirklich eingepreist hat, die Aktie ist sehr gut bewertet und hat sich bisher auch gut gehalten, scheint mir bei ZURN viel Negatives eingepreist. Auch dass ein neuer CEO von aussen kommt, ist positiv zu bewerten. Er kann vorbehaltslos ausmisten. Da wird es der Nachfolger bei SREN schwerer haben.

Zudem stellen die 195/200 eine langfristige und starke Unterstützung dar. Sollte es wider Erwarten stark nach unten gehen, würde ich ev. nachkaufen. In Zeiten wie diesen sieht man, wie wichtig es ist, nicht ganz investiert zu sein.

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993

Domtom01 hat am 24.02.2016 - 12:52 folgendes geschrieben:

...

Zudem stellen die 195/200 eine langfristige und starke Unterstützung dar. Sollte es wider Erwarten stark nach unten gehen, würde ich ev. nachkaufen. In Zeiten wie diesen sieht man, wie wichtig es ist, nicht ganz investiert zu sein.

 

Genau. Wer gestaffelt kauft kennt auch nicht anders. Irgendwie ist es deprimierend viel Cash zu haben auf der Seite wie bei mir seit etwas Mitte letzten Jahres... aber gleichzeitig auch beruhigend. Kurseinbrüche kann man so ziemlich "locker" nehmen und sich über Kaufgelegenheiten erfreuen.

Hier sehe ich diese jedoch noch so 10-15% weiter unten. Ich werde hart bleiben und hier strikt nach Chart entscheiden. Kaufe halt entweder weiter unten oder dann weiter oben bei klaren Signale.

Die 200er ist aber eine stärkere Unterstützung. Alleine der Psychologie wegen. Fällt diese aber bekomme ich mein gewünschter Kurs zu 99% Wink

Ich brenne aber grundsätzlich nicht, gross Versicherertitel zu halten sehe aber hier dennoch Chancen für die kommenden Jahre. Würde daher dann mal eine Kaufposi nehmen wenns soweit ist. Bei KBV deutlich über 1.00 sehe ich diese jedoch noch nicht beim aktuellen Kurs. Dafür sehe ich den neuen CEO durchaus als "grössere" Chance für die Zürich und damit für die Zürich Aktie.

Tengri Lethos
Bild des Benutzers Tengri Lethos
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 10.11.2013
Kommentare: 1'287

Zudem stellen die 195/200 eine langfristige und starke Unterstützung dar. Sollte es wider Erwarten stark nach unten gehen, würde ich ev. nachkaufen. In Zeiten wie diesen sieht man, wie wichtig es ist, nicht ganz investiert zu sein.

Unterstützungen sind während dem laufenden (Buchhaltungs)Jahr sicherlich ein wesentlicher Faktor.

Je näher hingegen die (jährliche) Dividendenausschüttung kommt, desto fraglicher wird die Charttechnik.

(Fast) sicher ist, dass am Ex-Div-Tag der Kurs (zumindest kurzfristig) ziemlich exakt um den Betrag der Dividende sinkt - "Dividendenabschlag" genannt. Danach entscheidet natürlich wieder der Markt.

Meine Schlussfolgerung: Am Ex-Div-Tag dürfte die ZURN Aktie von geschätzten CHF 200 (190) um anzunehmende CHF 17 auf CHF 183 (CHF 173) tiefer handeln - womit de fakto die Unterstützung gebrochen würde.

In einem pessimistischen Umfeld für die Gesamtmärkte und auch den Finanzsektor lasse ich persönlich zurzeit die Finger von einer ZURN. Es würde mich nicht verwundern, wenn der Titel nach Dividendenabschlag auf rund CHF 170 taucht und plus/minus dort für eine länger Zeit pendelt.

 

"Nicht ganz investiert zu sein" bzw. Cash bereit zu halten, halte ich zweifelsfrei für sehr wichtig im aktuellen Umfeld !

 

Moneymaker78
Bild des Benutzers Moneymaker78
Offline
Zuletzt online: 13.03.2019
Mitglied seit: 01.11.2012
Kommentare: 1'215

Tengri Lethos hat am 24.02.2016 - 20:41 folgendes geschrieben:

Zudem stellen die 195/200 eine langfristige und starke Unterstützung dar. Sollte es wider Erwarten stark nach unten gehen, würde ich ev. nachkaufen. In Zeiten wie diesen sieht man, wie wichtig es ist, nicht ganz investiert zu sein.

Unterstützungen sind während dem laufenden (Buchhaltungs)Jahr sicherlich ein wesentlicher Faktor.

Je näher hingegen die (jährliche) Dividendenausschüttung kommt, desto fraglicher wird die Charttechnik.

(Fast) sicher ist, dass am Ex-Div-Tag der Kurs (zumindest kurzfristig) ziemlich exakt um den Betrag der Dividende sinkt - "Dividendenabschlag" genannt. Danach entscheidet natürlich wieder der Markt.

Meine Schlussfolgerung: Am Ex-Div-Tag dürfte die ZURN Aktie von geschätzten CHF 200 (190) um anzunehmende CHF 17 auf CHF 183 (CHF 173) tiefer handeln - womit de fakto die Unterstützung gebrochen würde.

In einem pessimistischen Umfeld für die Gesamtmärkte und auch den Finanzsektor lasse ich persönlich zurzeit die Finger von einer ZURN. Es würde mich nicht verwundern, wenn der Titel nach Dividendenabschlag auf rund CHF 170 taucht und plus/minus dort für eine länger Zeit pendelt.

 

"Nicht ganz investiert zu sein" bzw. Cash bereit zu halten, halte ich zweifelsfrei für sehr wichtig im aktuellen Umfeld !

 

Das könnte gut möglich sein,so wird dann die Dividende gleich wieder zu 170.- investiert wie es auch der Guru verlauten liess,werden die Banker allgemein angewiesen für die Kundschaft die Dividenden gleich wieder zu investieren und dann sind wir spätestens im Herbst nach dem Sommerloch wieder über 200.

Ich glaube jedoch das vor der Dividende der Kurs wieder anzieht auf über 217.-,ev auch durch positivere Allgemeinbörse,oder Greco-Effekt,sodass wir selbst ex-dividende über der 195-200.- liegen. Diese steuerfreie Ausschüttung lässt man sich ungerne entgehen.

harley-rider
Bild des Benutzers harley-rider
Offline
Zuletzt online: 18.04.2019
Mitglied seit: 06.03.2015
Kommentare: 332

Moneymaker78 hat am 24.02.2016 - 20:55 folgendes geschrieben:

 Diese steuerfreie Ausschüttung lässt man sich ungerne entgehen.

 Dieses Jahr ist die Dividende nicht mehr steuerfrei.

Seiten