Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

282 posts / 0 new
Letzter Beitrag
aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042

http://rt.com/news/fukushima-new-leak-toxic-832/

"Around 100 tons of highly radioactive water leaked from one of the tanks at Fukushima Daiichi nuclear plant"

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
Konsument soll Wasserzins bezahlen

Alpiq will eine neue Abgabe auf der Stromrechnung zur Unterstützung der Wasserkraft

 

Die Preise auf dem europäischen Strommarkt sind im freien Fall. Mehr und mehr Schweizer Wasserkraftwerke geraten in die roten Zahlen. Das Wasserschloss Schweiz droht, finanziell auszutrocknen. Politik und Unternehmen suchen verzweifelt nach Lösungen.

Der Stromkonzern Alpiq, der wegen seiner vielen Wasserkaftwerke besonders unter Druck steht, hat nun einen detaillierten Plan erarbeitet. Die Stromkonsumenten sollen künftig die Wasserzinsen direkt mit der Stromrechnung begleichen.

Wasserzinsen sind eine Abgabe an die Kantone, in denen die Kraftwerke stehen. Sie entschädigen die Standorte dafür, dass sie Wasser und Land für die Stromproduktion zur Verfügung stellen. Die Wasserzinsen sind eine wichtige Finanzquelle: Die Kantone nehmen eine halbe Milliarde Franken damit ein. Für die Stomproduzenten sind die Wasserzinsen eine Last. Sie erhöhen laut Berechnung der Alpiq die Stromproduktionskosten um 25 Prozent.

Das macht die Schweizer Wasserkraft im Vergleich zum Ausland deutlich teurer. In Österreich etwa fällt bei den Betreibern der Anlagen kein Wasserzins an, sagt Michael Wider, Leiter Produktion und stellvertretender CEO von Alpiq. In einem detaillierten Vorschlag zeigt Alpiq nun auf, wie die Bezahlung der Wasserzinsen geregelt werden soll. Sie sollen auf die Stromkonsumenten überwälzt werden. Laut Wider wäre dieses System ähnlich wie die KEV genannte Förderung der Alternativenergie. Bei dieser bezahlen alle Stromkonsumenten einen Beitrag an die Produktion etwa von Solar- oder Windenergie.

Alpiq hat berechnet, wie teuer es würde, wenn neu die Konsumenten die Wasserzinsen bezahlen. Das Resultat wäre ein Aufschlag von 0,83 Rappen pro Kilowattstunde. Ein durchschnittlicher 4-Personen-Haushalt müsste laut Wider damit 37.50 Franken pro Jahr mehr bezahlen; das entspricht einer Strompreiserhöhung von rund 4 Prozent. In der Schlussabrechnung könnte der Aufschlag allenfalls geringer ausfallen. Das regionale Stromverteiler, das die lokalen Haushalte beliefert, könnte dank der neuen Regelung bei Lieferanten wie Alpiq günstiger Wasserstrom einkaufen – denn deren Wasserstrom wird nicht mehr durch den Wasserzins verteuert.

Mehr bezahlen müssten auch die Grossverbraucher aus der Wirtschaft. Der Aufschlag sei aber «angemessen», ist Wider überzeugt. Denn die Firmenkunden, häufig aus der Industrie, dürfen auf dem europäischen Strommarkt einkaufen – und profitieren damit genau von den tiefen Grosshandelspreisen, die den Wasserstromproduzenten Bauchweh machen. Eine Unterstützung der Wasserkraft ist aus Sicht von Wider unausweichlich. «Von allen erneuerbaren Energien wird die Wasserkraft am stärksten mit öffentlichen Abgaben belastet», argumentiert er. Wind- und Solarstrom hingegen erhielten hohe Subventionen.

«Die Leidtragenden sind die Kleinkonsumenten»

Rückendeckung erhält Widers Vorschlag vom Berner Stromproduzenten BKW. «Er würde die Konkurrenzfähigkeit der Wasserkraft erhöhen, insbesondere gegenüber günstigerem Importstrom», sagt ein Sprecher. Interesse zeigt auch Eric Nussbaumer, SP-Nationalrat und Mitglied der nationalrätlichen Energiekommission. «Die Option ist prüfenswert.» Es müsse aber sichergestellt werden, dass eingesparte Gelder der Wasserenergie zugutekommen – und «nicht als Dividenden den Eigentümern ausgeschüttet werden», sagt Nussbaumer. Kritisch zeigen sich die Vertreter der Stromkonsumenten. Laut Konsumentenschützerin Sara Stalder werden im Strommarkt bereits zu viele Kosten auf die Endkunden abgewälzt. «Die Leidtragenden sind die Kleinkonsumenten, denn sie dürfen im Gegensatz zu den Grossverbrauchern den Anbieter nicht wechseln.»

Die gleiche Haltung vertritt Max Fritz, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft Energieintensive Branchen (Igeb). Ein Anstieg der Strompreise würde vielen grossen Industriefirmen «an die Existenz gehen», warnt er.

Skeptisch zeigt sich auch Mario Cavigelli (CVP), Bündner Regierungsrat und Präsident der Regierungskonferenz der Gebirgskantone, welche die Wasserzinsen erhalten: Mit dem von Alpiq propagierten Systemwechsel würden die Stromkunden neben Sonne und Wind neu auch noch die Wasserkraft subventionieren. «Das wäre ein ordnungspolitischer Fehler.»

SonntagsZeitung

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042

Nach neun Jahren Montage beginnt am Kernfusionsexperiment „Wendelstein 7-X“ die Vorbereitung für den Betrieb. Die Anlage soll ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Fusionskraftwerk sein. Wir sprachen mit Thomas Klinger, dem wissenschaftlichen Leiter des Experiments.

http://www.helmholtz.de/artikel/wir-sind-ueberzeugt-dass-er-das-zeug-zum...

und ältere alternative (aber bad news für goldbugs):

http://technologygateway.nasa.gov/media/CC/lenr/lenr.html

energie, scotty!

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053

Japanisches Gericht blockt Wiederanfahren von Atomkraftwerk (AF)

21.05.2014 11:29



FUKUI/FUKUSHIMA (awp international) - Atomkraftgegner in Japan haben vor Gericht einen viel beachteten Sieg errungen. Erstmals seit dem verheerenden Atomunfall von Fukushima vor drei Jahren verbot ein Gericht, ein Kernkraftwerk wieder vollständig anzufahren. Das Bezirksgericht in der westlichen Provinz Fukui gab damit am Mittwoch einer Klage von 189 Bürgern statt. Der Betreiber der Atomruine Fukushima, Tepco, begann unterdessen damit, Hunderte Tonnen Grundwasser in den Ozean zu leiten. Nach Konzernangaben ist es unbelastet.

Die Klägergruppe hatte beanstandet, dass der Betreiber Kansai Electric Power 2012 zwei von vier Reaktoren im Atomkraftwerk Oi in Fukui hochgefahren hat, obgleich ihre Sicherheit nicht belegt sei. Die beiden Reaktoren wurden im September zu Wartungsarbeiten jedoch erneut vom Netz genommen. Japan hatte nach Fukushima zunächst sämtliche 48 Reaktoren zu Wartungs- und Inspektionsarbeiten vom Netz genommen.

Japans Aufsichtsbehörde prüft nun, ob die Reaktoren 3 und 4 die neuen, verschärften Sicherheitsauflagen erfüllen und ein zweites Mal hochgefahren werden können. Kürzlich hatte ein anderes Gericht in Osaka eine weitere Klage dagegen abgewiesen. Es sei nicht angemessen, dass ein Gericht den Betrieb blockiere, bevor die Atomaufsichtsbehörde eine Entscheidung gefällt habe.

Die rechtskonservative Regierung will so bald wie möglich die ersten Meiler wieder hochfahren. Dazu müssen sie jedoch die neuen Sicherheitsauflagen erfüllen. Allein in Fukui stehen 14 Atomreaktoren, so viele wie in keiner anderen Provinz des erdbebengefährdeten Landes.

Unterdessen begann der Betreiber des vor drei Jahren bei einem Erdbeben und Tsunami zerstörten Kernkraftwerks Fukushima Daiichi, zunächst 560 Tonnen Grundwasser nahe der Reaktoren 1 bis 4 hochzupumpen und über ein Drainagesystem in den nahen Pazifik abzuleiten. Tepco versicherte, dass das Wasser unbelastet sei. Alle Strahlenwerte lägen unter der Sicherheitsgrenze.

So soll verhindert werden, dass das Grundwasser weiter in die Fundamente der Reaktorgebäude läuft und sich dort mit verseuchtem Wasser zur Kühlung der geschmolzenen Brennstäbe mischt. Dies ist mit das grösste Problem in Fukushima. Da die Reaktorgebäude nämlich Risse haben, dringen jeden Tag zusätzlich 400 Tonnen an Grundwasser in die Reaktorgebäude. Ein Teil sickert ständig in den Pazifischen Ozean. Tepco will das Wasser in einem geschlossenen Kreislauf weiterverwenden und in Tanks zwischenlagern - mittlerweile Hunderte Millionen von Litern. Doch die Anlage zur Entfernung von Strahlen bereitet ständig Probleme. Seit Dienstag steht sie wieder still.

Um Geld zu sparen, stellte Tepco zudem Tanks auf, die einfach zusammengenietet wurden - mit der Folge, dass in jüngster Vergangenen immer wieder Lecks auftraten. Tepco glaubt nun, mit dem Abpumpen und Umleiten in den Ozean den Zufluss von Grundwasser um täglich bis zu 100 Tonnen reduzieren zu können. Zudem soll ein unterirdischer Wall aus gefrorener Erde gebaut werden, um den Wasserzufluss zu stoppen./ln/DP/zb

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
Die Axpo fragt sich: Wie konnte es so weit kommen?

Geld verdienen könne man mit der Wasserkraft nur noch im Winter, wenn der Stromverbrauch hoch sei, sagt der Axpo-Verwaltungsratspräsident Robert Lombardini. Der Stromkonzern ist alarmiert – und steckt in einer Zwickmühle.

Für Axpo-Verwaltungsratspräsident Robert Lombardini ist die aktuelle Lage in der Strombranche alarmierend. Wenn es keine Änderung gebe, so könne die Axpo (AXP10 109.35 0.05%) bis zu einer Milliarde Franken verlieren, sagte Lombardini in einem Interview der «Südostschweiz».

Die Situation sei alarmierend, weil in den nächsten drei bis fünf, wenn nicht gar zehn Jahren keine Änderung des Ist-Zustandes zu sehen sei. Er frage sich, wie es so weit habe kommen können, dass die Wasserkraft plötzlich nicht mehr im Geld beziehungsweise nicht mehr rentabel sei, sagte Lombardini.

Axpo investiere derzeit kaum noch

Geld verdienen könne man mit der Wasserkraft nur noch im Winter, wenn der Stromverbrauch hoch sei. «Im Sommer wird es angesichts der verfügbaren Strommenge in Europa hingegen bald so weit sein, dass wir das Wasser ungenutzt neben den Turbinen vorbeifliessen lassen», sagte Lombardini weiter. «Andernfalls werden wir über die Tiefstpreise noch finanziell dafür bestraft, dass wir Energie ins Netz einleiten.»

Axpo investiere derzeit kaum noch in neue Anlagen. Und er glaube auch nicht, dass das Pumpspeicherwerk der Kraftwerke Linth-Limmern AG im Kanton Glarus im heutigen Umfeld noch gebaut würde. Momentan werde nur dort investiert, wo es dringend notwendig sei.

«Wir stecken in der Zwickmühle»

«Unser Ziel ist, den Hydro-Kraftwerkspark mit möglichst wenig Aufwand sicher am Netz zu halten.» sagte Lombardini. «Wir stecken wegen der Ertragsausfälle und der ungewissen Zukunft in der Zwickmühle: zwischen Aufrechterhalten und Erneuerung der Anlagen.»

Der Axpo-Chef hat laut eigenen Aussagen auch den Eindruck, dass die Axpo in letzter Zeit zu eine Art Milchkuh geworden sei, die vom Staat und anderen gemolken werde. Er verwies unter anderem darauf, dass dem Energiekonzern Teile des Stromnetzes weggenommen und unter dem tatsächlichen Wert der Netzgesellschaft Swissgrid abgetreten worden seien.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Die-Ax...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042
US electricity markets are anti-consumer

Accusations of market manipulation dog the electricity markets from coast to coast, raising questions about the integrity of these secretive entities and whether they can ensure sufficient generating capacity at all times.

Opportunities to drive electricity prices up through misconduct are rampant and sure to grow unless the current rules are reformed and veils of secrecy are pulled back.

The electricity markets, originally designed by Enron, are supposed to benefit consumers by attracting the necessary investment in power plants to meet the demand for juice at all times, especially during peak periods such as hot summer evenings.

http://america.aljazeera.com/opinions/2014/6/electricity-marketsexelonec...

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
Elektroauto Model S: Tesla macht VW und Porsche Konkurrenz

Ein Elektroauto als Konkurrenz zu VW und Porsche? Vor einigen Jahren war so etwas kaum vorstellbar und heute ist es die Realität. Wie eine aktuelle Studie des Center Automotive Research (CAR) der Uni Duisburg-Essen belegt, ist es dem Elektropionier aus Kalifornien gelungen, mit seinem Tesla Model S in kürzester Zeit eine neue Marke im Oberklasse-Segment zu etablieren.

http://www.dailygreen.de/2014/06/08/tesla-macht-vw-und-porsche-konkurren...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042
sonnenstrom

Noch immer lässt der Wirkungsgrad von Solarzellen zu wünschen übrig, verglichen mit anderen Energietechnologien. Selbst die besten Zellen können nur weniger als ein Drittel des einfallenden Sonnenlichts in Strom umwandeln. Theoretische Modelle von Physikern zeigen jedoch, dass hier noch deutlich mehr drin wäre. Forscher des Elektronikherstellers Sharp haben nun für eines dieser Modelle eine technische Lösung vorgestellt. Sollte sie sich zur Marktreife entwickeln lassen, könnte sich die Stromausbeute von Solarzellen verdoppeln.

http://www.heise.de/tr/artikel/Hochenergetischer-Sonnenstrom-2236753.html

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

aprecio hat am 30.06.2014 - 09:58 folgendes geschrieben:

Noch immer lässt der Wirkungsgrad von Solarzellen zu wünschen übrig, verglichen mit anderen Energietechnologien. Selbst die besten Zellen können nur weniger als ein Drittel des einfallenden Sonnenlichts in Strom umwandeln. Theoretische Modelle von Physikern zeigen jedoch, dass hier noch deutlich mehr drin wäre. Forscher des Elektronikherstellers Sharp haben nun für eines dieser Modelle eine technische Lösung vorgestellt. Sollte sie sich zur Marktreife entwickeln lassen, könnte sich die Stromausbeute von Solarzellen verdoppeln.

http://www.heise.de/tr/artikel/Hochenergetischer-Sonnenstrom-2236753.html

Interessant, auch aus diesem Artikel:

Solche exotischen physikalischen Ansätze lassen sich nur realisieren, wenn man das Verhalten bestimmter Materialien genau versteht und diese auch mit ausreichender Genauigkeit herstellen kann. Die Demo-Zelle von Sharp wurde möglich dank der Herstellung hochwertiger, wenige Nanometer dicker Halbleiterschichten. Aufgrund dieser geringen Dicke können hochenergetische Elektronen das Material verlassen und zum Stromfluss beitragen, bevor sie ihre Energie als Wärme abgeben.

Dafür benötigt man doch solche Hilfsinstrumente, die diese CH-Firma entwickelt?

http://www.attolight.com/applications/photovoltaic/

Our technology is an outstanding offline characterization solution able to analyse thin films PV materials like never before, in a very fast and efficient manner. It can be used to identify process and material faults, perform quality controls, accelerate the introduction of new manufacturing processes or new product generation

ZKB und Aargauische KB sind offenbar Investoren: https://www.investiere.ch/blog/attolight-closes-a-chf-15-million-round

Und Attolight führt gerade eine Series C Runde durch: https://www.investiere.ch/attolight

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
Solarstrom fürs Elektrofahrzeug

Wer eine Photovoltaikanlage besitzt, speist den Strom meistens ins öffentliche Netz ein. Mit Solarbatterien kann überschüssiger Strom nun im eigenen Haus behalten und für die Nacht verwendet werden. Noch weiter gehen Forschungsprojekte, die Sonnenstrom und Elektrofahrzeuge miteinander verknüpfen.

In der Schweiz wurden 2013 die ersten Solarbatterien verkauft. Die massigen Schränke zum Preis eines Kleinwagens sind heute, was die Photovoltaik (PV) vor fünfzehn Jahren war: ein Bekenntnis, es anders zu machen als die Nachbarn, auch wenn es etwas kostet. Der Strom aus der eigenen PV-Anlage kann gespeichert und zum Beispiel während der Nacht genutzt werden. Wer letztes Jahr eine Solarbatterie kaufte, musste noch ein Idealist sein. «Einer unserer Kunden sagte: ‹Das ist eine gute Sache, rentieren muss sie nicht›», sagt Andreas Jungo, Solarberater bei der Helion Solar AG. Doch2014 sind die Preise für neue Anlagen bereits markant tiefer: «Der Betrieb wird wirtschaftlich»,sagt Jungo.

Nun wird auch die Kombination von Photovoltaik, Speicher und Elektromobilität ein Thema. So kann man etwa den eigenen PV-Strom ins Hausnetz einspeisen und das Elektrofahrzeug über eine «Wallbox» laden, ein Ladegerät für 230 oder 400 Volt.


Preis als Hindernis


Bisher wirken die hohen Preise für Elektrofahrzeuge und PV-Anlagen als Bremse. «Viele Kunden sagen sich vermutlich: Entweder Solarstrom oder Elektrofahrzeug, aber nicht beides», sagt Daniel Ruf, Projektleiter Swiss Projects bei der Burkhalter Management AG. Seine Firma erhält täglich Anfragen zur Installation von Ladestationen. «Meistens wollen die Leute sicherstellen, dass zuerst die Fahrzeugbatterie geladen wird und erst dann die Einspeisung ins Stromnetz folgt.»


Ausland weiter als die Schweiz


Dass Photovoltaik, Batteriespeicher und Elektromobilität immer noch als drei verschiedene Gebiete wahrgenommen werden, mag nicht nur an den hohen Preisen liegen, sondern auch an der Forschung. Denn das Ausland ist fraglos weiter als die Schweiz. So erprobt Nissan Japan mit dem «Vehicle to Building» die gleichzeitige Verbindung mehrerer Elektrofahrzeuge mit dem Stromnetz eines Gebäudes. Der schwankende japanische Strompreis bestimmt dann den Modus: Je nachdem wird ein Teil des Batteriestroms für das Gebäude genutzt, oder die Batterien werden weiter aufgeladen. Der Kompromiss: Die Fahrzeugbesitzer müssen dem System ihre gewünschte Abfahrtszeit bekanntgeben. Wer früher losfährt, muss sich unter Umständen mit einer tieferen Batterieladung begnügen.


Deutsche Pionierarbeit


In Deutschland, dessen Regierung die Elektromobilität aktiv fördert, gibt es vergleichbare Projekte. So arbeiten etwa der Hamburger Energieanbieter LichtBlick, die Volkswagen-Konzernforschung und die SMA Solar Technology AG mit Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts zusammen. Mit neu entwickelten bidirektionalen Ladestationen können die Batterien von Elektrofahrzeugen wahlweise geladen oder entladen werden. Aus einzelnen Fahrzeugbatterien wird so ein Stromspeicher, der kurzfristige Schwankungen im Netz ausgleichen kann. Erneuerbare Energien und Elektromobilität kombiniert auch ein aktuelles Projekt am Berliner Bahnhof Südkreuz. Der Strom aus Windturbinen und einer PV-Anlage wird zum Laden von E-Bikes und Elektrofahrzeugen verwendet. Deren Batterien dienen wiederum als Stromspeicher. Bis solche Konzepte auch in der Schweiz umgesetzt werden, dürfte es noch eine Weile dauern.

http://www.hev-bern.ch/home/aktuell/artikel/?tx_ttnews[tt_news]=7598&cHa...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
Solar-Boom: Die Panels werden knapp

Zwei Jahre lang steckten die Hersteller von Solarpaneelen in der Krise, nachdem es eine weltweite Angebotsschwemme gegeben hatte. Nun aber zeichnet sich eine Angebotsknappheit ab.

http://www.cash.ch/news/front/solarboom_die_panels_werden_knapp-3237536-449

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
Ikea verkauft neu Solaranlagen in der Schweiz

«Solarenergie ist eine der besten Investitionen»

Simona Scarpaleggia, Country Manager von Ikea Schweiz, erklärt, wieso sich das Möbelhaus auf neues Terrain wagt: «Wir wollen unseren Kunden ein nachhaltigeres Leben zu Hause ermöglichen, dazu leisten Solaranlagen einen wesentlichen Beitrag.»

Einen offiziellen Verkaufspreis möchte Ikea noch keinen nennen. Einzig, dass Ikea-Family-Mitglieder 10 bis 20 Prozent weniger bezahlen, ist schon klar. Zu den Kosten erklärt Ikea ausserdem: «Über die Stromeinsparungen und dem Erlös aus den Solarstromanlagen sind die Kosten nach einigen Jahren amortisiert.» Längerfristig liesse sich sogar ein Gewinn erwirtschaften, auch dank dem Schweizer Staat, der neu die Montage kleiner Solaranlagen subventioniert.

Über 1000 Anlagen innerhalb eines Jahres verkauft

http://www.20min.ch/finance/news/story/Ikea-verkauft-neu-Solaranlagen-in...

 

Die ganze Familie am herumbasteln am Strom. Da kommt Stimmung auf.

Alle singen

♪ Tausendmal berührt
tausendmal ist nix passiert.
Tausendeine festgemacht
dann hat es hat Zoom gemacht ♫

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053

Schweizer AKW laut ENSI ausreichend gegen Hochwasser geschützt

03.11.2014 13:50



Brugg AG (awp/sda) - Die Schweizer AKW sind gemäss der Atomaufsichtsbehörde ENSI ausreichend gegen Hochwasser geschützt, das durch Schwebstoffe und Geschiebe die Wehre und Brücken verstopfen könnte. Das ENSI stützt sich bei dieser Feststellung auf aktualisierte Sicherheitsanalysen der AKW-Betreiber.

Die Analysen zeigen, dass die jeweiligen Hochwasserpegel unter der Annahme, dass eine Brücke oder ein Wehr vollständig verstopft, auch bei Berücksichtigung von Geschiebe und Schwebstoffen keine kritischen Werte erreichen, wie das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) am Montag auf seiner Website mitteilte.

Das ENSI hatte von den AKW Beznau AG, Gösgen SO und Mühleberg BE neue Sicherheitsanalysen verlangt. Die AKW-Betreiber reichten die Berichte im Dezember 2013 ein.

In den Analysen wurden neu der Feststofftransport nach vereinheitlichten Vorgaben des ENSI bei Überflutungen berücksichtigt. Geschiebe und Treibgut könnten bei Brücken und anderen Engstellen in Flüssen zu Verstopfungen führen und so die Hochwassersituation verschärfen, erläutert die Aufsichtsbehörde.

AUSSAGEN ZUR GEFÄHRDUNG VERBESSERT

Bereits die Hochwassernachweise, die nach dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima gefordert und eingereicht wurden, hatten gezeigt, dass die AKW in der Schweiz ausreichend gegen die Auswirkungen eines 10'000-jährlichen Hochwassers geschützt sind.

Durch die 2D-Überflutungsberechnungen mit fraktioniertem Feststofftransport, also Wasser mit Schwebstoffen und Geschiebe kombiniert, ist die Qualität der Aussagen zur Gefährdung der AKW Beznau, Gösgen und Mühleberg laut ENSI "deutlich verbessert worden".

"Die Überflutungsrechnungen der Kernkraftwerke Beznau, Gösgen und Mühleberg sind nun auf dem gleichen und wissenschaftlich neusten Stand", wird Ralph Schulz, Leiter des Fachbereichs Sicherheitsanalysen beim ENSI, zitiert.

Das AKW Leibstadt AG weist aufgrund seiner erhöhten geographischen Lage und wegen der breiten Ebene nördlich des Rheins einen sehr hohen Schutz gegen extreme Überflutungen auf. Verfeinerte Analysen waren gemäss ENSI daher nicht erforderlich.

Die Hochwassergefahr für die AKW an Aare und Rhein wird derzeit neu beurteilt. Bis 2016 sollen Szenarien ausgearbeitet werden. Danach wollen die zuständigen Stellen die Risiken für die Bauten und Anlagen neu einschätzen.

mk

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
So wird das AKW Stade in seine Einzelteile zersägt

Das Kernkraftwerk Stade, im Jahr 2003 vom Netz gegangen, wird als erster Reaktor seit dem Atomausstieg zurückgebaut. Radioaktiv kontaminiertes Wasser erschwert den Abbau.

http://www.welt.de/wirtschaft/article133712193/So-wird-das-AKW-Stade-in-...

 

Teurer Rückbau

Allein in Deutschland fallen 17 Atomkraftwerke weg: Bis 2040 werden weltweit 200 Atomkraftwerke stillgelegt. Dabei entstehen Kosten von 100 Milliarden US-Dollar, schätzt die Internationale Energieagentur (IEA).

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=47492

 

Und der verstrahlte Schrott muss auch gelagert werden

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053

Rückschlag für EDF und Areva: Atomreaktor geht nicht vor 2017 ans Netz

19.11.2014 13:01



PARIS (awp international) - Erneuter Rückschlag für den französischen Energiekonzern EDF und den Atomtechnikkonzern Areva : Ein bereits arg verspäteter Atomreaktor einer neuen Generation verzögert sich weiter. Der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) in Flamanville am Ärmelkanal werde nicht vor 2017 und damit ein Jahr später als zuletzt geplant ans Netz gehen. Die erneute Verzögerung sei auf Lieferprobleme bei einigen Bauteilen zurückzuführen, teilte EDF in Paris mit. Nach den Angaben geht es um die Abdeckung und die inneren Strukturen des Reaktorbehälters.

Der Druckwasserreaktor, konzipiert und gebaut von Areva, macht seit Jahren negative Schlagzeilen. Ursprünglich sollte er 2012 in Betrieb gehen, seine Kosten haben sich auf achteinhalb Milliarden Euro fast verdreifacht. Die neuerliche Verzögerung kam am Pariser Aktienmarkt gar nicht gut an. Während die Aktie von EDF lediglich ein gutes halbes Prozent verlor, stürzten die Titel von Areva um mehr als 15 Prozent ab./ka/stb/DP/fbr

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
AKW-Betreiber sollen noch mehr bezahlen

Für den Atomausstieg fehlen Milliarden, weil die AKW-Stilllegungs- und Entsorgungsfonds zu wenig stark dotiert sind. Zudem haben die Betreiber der Atomkraftwerke einen zu grossen Einfluss darauf.

http://www.cash.ch/news/top_news/akwbetreiber_sollen_noch_mehr_bezahlen-...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'278
@ Elias

JA, das habe ich auch gelesen. Da sieht man schwarz auf weiss, dass wir von der Atomlobby schlicht und einfach angelogen wurden. Alle Kritiker, die in der Vergangenheit vorgerechnet haben, dass Atomstrom viel teurer ist als offiziell immer behauptet, sind dadurch rehabilitiert! Es wurde auch Zeit. Und das ist immer noch nicht alles. Man nehme nur den Versicherungsfond, der gerade einmal 1 Mrd. vorsah und auf 2 Mrd erhöht werden sollte (oder wurde?). Egal. Man sieht bei Fukushima, wie teuer so ein Unfall werden kann: ca. 150 - ? Mrd Franken. Und wer wird das Zahlen? Der blöde Steuerzahler. Die ganze Laberei über sicheren Atomstrom, günstigen Atomstrom, alternativlosen Atomstrom - nichts als Lüge und Betrug, für die wir noch bezahlen müssen. Eklig, diese verlogene Heuchelei! Es hat auch sein Gutes: Die Unterstützung für weitere AKWs dürfte dadurch weiter schwinden. Gut so!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Domtom01 hat am 27.11.2014 - 13:45 folgendes geschrieben:

Man sieht bei Fukushima, wie teuer so ein Unfall werden kann: ca. 150 - ? Mrd Franken. Und wer wird das Zahlen?

150 Mrd. Franken? Das ist in etwa ein fünftel dessen, was die BoJ in ihrer letzten "Bazooka" innert Sekunden mit Mausklick "gedruckt" hat Biggrin

Ok, offtopic - sorry ---- Wacko

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'278
Relationen

Klar mögen 150 Mrd. für die einen wenig sein, Nationalbanken spielen eh in einer anderen Liga, aber bei den 150 Mrd. handelt es sich um eine konservative und nur finanzielle Schätzung. Über das menschliche Leid wird dabei gar nicht gesprochen. Das können auch Bazookas nicht heilen. Es gibt auch andere Schätzungen, die weit höhere Zahlen nennen. Dennoch: Die Atomlobby hat jetzt ein ernsthaftes Problem: Wie soll sie glaubwürdig ihre Interessen vermitteln. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht..., auch wenn er saubere Energie verspricht. 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Domtom01 hat am 27.11.2014 - 13:45 folgendes geschrieben:

Die ganze Laberei über sicheren Atomstrom, günstigen Atomstrom, alternativlosen Atomstrom - nichts als Lüge und Betrug, für die wir noch bezahlen müssen. Eklig, diese verlogene Heuchelei! Es hat auch sein Gutes: Die Unterstützung für weitere AKWs dürfte dadurch weiter schwinden. Gut so!

...die "Energiestrategie 2050" des Bundesrates ist schlicht lächerlich und  reiner (Verdrängungs)Aktionismus . Kein Wunder reagiert die Wirtschaft (noch) nicht übermässig darauf. :oops:

www.admin.ch/aktuell/00089/?lang=de&msg-id=39337

 

Die IWSB-Studie zerpflückt diese unglaubwürdige "Energiestrategie 2050" auf's herrlichste  :

http://www.iwsb.ch/fileadmin/dokumente/studien/de/Studie_Energiewende205...

 

N.B. Bis 2050 ist es ja noch eine lange Zeit und eine Volksabstimmung über einen "Atom-Ausstieg" so sicher wie das Amen in der Kirche.   Dirol

 

weico

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'278
2050

2050 erleben meine Kinder, du und ich nicht mehr oder als alte senile Relikte aus einer Zeit, als man in der Schweiz noch Atomstrom produzierte. Den nachfolgenden Generationen bleibt dieser Irrsinn erspart. Die Schweiz wird grün sein!

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Domtom01 hat am 29.11.2014 - 22:02 folgendes geschrieben:

2050 erleben meine Kinder, du und ich nicht mehr oder als alte senile Relikte aus einer Zeit, als man in der Schweiz noch Atomstrom produzierte. Den nachfolgenden Generationen bleibt dieser Irrsinn erspart. Die Schweiz wird grün sein!

..die Schweiz dann sicherlich auch wird weiterhin Grün sein ,dank Atomstrom bzw. dann hoffentlich schon mit Fusionsenergie/Kernfusion.

http://www.kernenergie.ch/de/kernfusion-_content---1--1280--378.html

http://www.psi.ch/

usw...

 

weico

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'278
der nächste Trugschluss

Die Atomlobby versucht sich so in die Zukunft zu retten, doch es wird vergebens sein. Dezentrale umweltschonende und menschenachtende clevere Technologien werden die Lösung bringen: Solarenergie, Windenergie, Bioenergie, kinetische Energie aus dem Meer, Geothermie und nicht zuletzt Energiesparmassnahmen bringen die Lösung und nicht hochkomplexe zu teure Energiekonstrukte. Ich habe mir die Fusionstechnologie angeschaut, war früher mal begeistert und finde immer noch, dass sie perfekt ist: auf der Sonne, und da sollte sie bleiben. 

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 06.03.2020
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 963

 

http://bazonline.ch/schweiz/standard/In-der-Traumfabrik/story/27045603

Ein Windrad in jedem Garten

Allein der Flächenbedarf ist immens: Um die nötigen Fotovoltaik-Anlagen zu erstellen, bedarf es des Raumes von 10 000 bis 20 000 Fussball­feldern. Oder damit der Wind so viel Strom ­herstellen kann wie angepeilt, sind sage und schreibe 1400 Windenergie-Anlagen vonnöten. Wenn man diese Anlagen nebeneinanderreihen würde, ergäbe das eine ununterbrochene Kette von 600 Kilometern. Glaubt jemand im Ernst, dass man dafür je die Baubewilligungen in einem Land erhält, wo jeder Nachbar eine Einsprache macht, wenn man ins Dach ein Fenster einsetzen will? Oder will man die Leute grossflächig enteignen? Wo leben solche Energiebürokraten? Wahrscheinlich auf einem Planeten, wo noch nie einer über Dichtestress und Zweitwohnungswüsten geklagt hat. Realismus sieht anders aus.

 

In der Arena letzten Freitag wurde gesagt, die Jahresproduktion PV des Stade de Suisse betrage gerade 3 Stunden des AKW Mühleberg. Ist irgend jemandem noch unklar, warum unsere AKW's, falls keine neuen gebaut werden, weiterlaufen werden bis zum Sankt Nimmerleinstag?

Alternative:

 

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Schweiz-muss-deutschen-Kohlestrom-i...

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 06.03.2020
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 963

Umverteilungen in gigantischem Ausmass sind am Werk: 20 Milliarden Euro zahlen die deutschen Konsumenten jedes Jahr an Subventionen für erneuerbare Energien, das sind 20 Milliarden, die jedes Jahr fehlen, um in Technologien investiert zu werden, die womöglich etwas vielversprechender wären als simple Windräder und platte Solarzellen aus China. Windkraft? So weit waren wir im Mittel­alter auch schon.

 

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Die-Widersprueche-der-Schweizer-Ene...

 

Ich koche mit Atomstrom. Auch wenn die Sonne nicht scheint und es nicht windet und die Speicherseen leer sind..

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Domtom01 hat am 30.11.2014 - 00:20 folgendes geschrieben:

Die Atomlobby versucht sich so in die Zukunft zu retten, doch es wird vergebens sein.

..solange die Forschungsausgaben für die Fusionsforschung HÖHER ist als für "erneuerbare" Energie,sind diese wohl nur Wunschvorstellungen von Atomgegnern.

 

Schweiz ist mit dabei

Im Rahmen des Euratom-Vertrags beteiligt sich die Schweiz seit 1979 an der Fusionsforschung und am ITER-Projekt. Für die Fusionsforschung gibt der Bund jährlich 20 bis 25 Millionen Franken aus. Das ist etwas mehr als für die Forschung im Bereich der Kernspaltung, aber deutlich weniger als für die erneuerbaren Energien und die Energieeffizienz.

Hauptakteur der Fusionsforschung in der Schweiz ist das «Centre de Recherches en Physique des Plasmas» der ETH Lausanne mit angegliederten Forschungsgruppen am Paul Scherrer Institut (PSI). Eine Zusammenfassung der Tätigkeiten finden Sie hier. Die Schweizer Industrie ihrerseits profitiert von Auftragsvergaben und vom Technologietransfer. Mehr Informationen zu den Budgets der Energieforschung finden Sie hier.

 

http://www.kernenergie.ch/de/kernfusion-_content---1--1280--378.html

 

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
E.on sagt Atom, Kohle und Gas Adieu

Deutschlands grösster Energiekonzern E.on bereitet unter dem Druck der Energiewende einen radikalen Konzernumbau vor.

http://www.cash.ch/news/top_news/eon_sagt_atom_kohle_und_gas_adieu-32706...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053

Axpo tief in die roten Zahlen gerutscht

19.12.2014 08:52
 

(Durchgehend neu und ergänzt um mehr Details)

Zürich (awp) - Die Axpo leidet zusehends unter den tiefen Strompreisen und ist im Geschäftsjahr 2013/14 in die Verlustzone abgerutscht. Diverse Kraftwerke produzieren mittlerweile über dem Marktpreis und sind damit unwirtschaftlich. Wegen des anhaltenden Preiszerfalls im Handel bleibt für den Energieversorger weiterhin die Rentabilität sowie die Sicherstellung der Kapitalmarktfähigkeit im Fokus: Axpo muss sparen und baut Stellen ab.

Per Ende September sank die Gesamtleistung des Konzerns um 0,35 Mrd CHF auf 6,67 Mrd CHF. Davon entfielen 6,53 Mrd auf das Energiegeschäft und die Netznutzung nach 6,74 Mrd CHF im Vorjahr. Der Stromabsatz stieg auf 67'947 Mio Kilowattstunden nach 60'537 Mio im Vorjahr, während der Gasabsatz um 35% auf 11'027 Mio Kilowattstunden sank.

Die bereits im September angekündigten Wertberichtigungen auf Anlagen und Energiebezugsverträge belasteten das Betriebsergebnis mit 1,5 Mrd CHF, wie Axpo am Freitag mitteilte. Unter dem Strich blieb ein negatives EBIT von 871 Mio nach +364 Mio im Vorjahr und ein Unternehmensverlust von 730 Mio nach einem Gewinn in Höhe von 212 Mio. Bereinigt um Sondereffekte resultierte aus dem operativen Geschäft per Ende September allerdings ein EBIT von 479 Mio CHF und ein operativer Cashflow von 765 Mio CHF, womit man "stabil unterwegs" sei.

STROMHANDELSPREISE SINKEN WEITER

Der Verwaltungsrat der nicht kotierten Aktiengesellschaft schlägt der Generalversammlung vor, für das Geschäftsjahr auf eine Dividendenausschüttung zu verzichten, wie aus dem Finanzbericht hervorgeht. 2012/13 zahlte die Axpo den acht beteiligten Kantonen insgesamt 74 Mio CHF aus.

Die bereits tiefen Grosshandelspreise für Strom auf den europäischen Märkten seien im Berichtsjahr weiter gesunken, so der Energie-Konzern weiter. Die beträchtlichen Wertminderungen beziehen sich den Angaben nach auf Kernkraftwerke, Gross- und Kleinwasserkraftwerke, Biomasseanlagen, Gaskombi- und Windkraftwerke im In- und Ausland sowie auf Energiebezugsverträge aus Frankreich. Seit 2012 summieren sich die Sonderbelastungen auf über 2,5 Mrd CHF. Hingegen wurde die finanzwirtschaftliche Abschreibungsdauer für die Kernkraftwerke Beznau, Gösgen und Leibstadt auf 60 von 50 Jahre verlängert.

Ungeachtet der prekären Lage treibt Axpo derweil dennoch den Bau des Pumpspeicherwerks Linth-Limmern in den Glarner Alpen voran. Ende 2015 soll die erste von vier Maschinengruppen Strom produzieren. Der Bau kostet das Unternehmen und den Kanton Glarus insgesamt 2,1 Mrd CHF. Trotz des schwierigen Marktumfelds sei Axpo finanziell nach wie vor solide aufgestellt, hiess es weiter. Das Eigenkapital des Konzerns summiert sich auf 7,5 Mrd CHF; die Eigenkapitalquote beträgt 37,2%.

RENTABILITÄT IST OBERSTES ZIEL

Oberstes Ziel des Konzerns sei es jedoch, angesichts der herausfordernden Bedingungen im Markt die Rentabilität sicherzustellen und die Kapitalmarktfähigkeit zu erhalten. Bis zum Geschäftsjahr 2016/17 wird Axpo netto rund 300 Stellen abbauen. 2014 fielen bereits 80 Stellen weg, allerdings nur ein Teil davon bereits per 30. September. Gerade in profitablen Geschäftsfeldern würden aber auch in Zukunft weiter neue Stellen aufgebaut. Auch das Kerngeschäft wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter optimiert sowie neue Geschäftsfelder erschlossen. Die Massnahmen zur Kostensenkung führten im Vergleich zum Vorjahr zu Verbesserungen in Höhe von 25 Mio CHF.

Auch im laufenden Geschäftsjahr bleiben die Kosten und die Rentabilität im Fokus. Aus heutiger Sicht sei nicht zu erwarten, dass die Grosshandelspreise für Strom in Europa in absehbarer Zeit wieder ansteigen werden. Der Fokus der Investitionen werde daher verstärkt auf profitable Geschäfte ausgerichtet: in erster Linie Projekte mit erneuerbaren Energien - vorwiegend im Ausland. Auch das Endkundengeschäft in Europa werde für Axpo zunehmend wichtiger: In Spanien und Polen ist man seit jüngstem im Retail-Markt vertreten; in Italien versorgt das Unternehmen bereits rund 100'000 Absatzpunkte mit Strom und Erdgas.

Weiter ist Axpo am Offshore-Windparks Global Tech I in der deutschen Nordsee beteiligt, wo die Inbetriebnahme von 80 Windkraftanlagen im Laufe des Jahres 2015 vorgesehen ist.

ys/rt

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
Winterthur: Ein Haus, das keine externe Energie braucht

Das weltweit erste Mehrfamilienhaus ohne Anschlüsse für Strom, Öl oder Erdgas ist im Bau. Es generiert Energie für neun Familien und zwei Autos.

So sei die Bausumme für das energieautarke Haus zwar rund zehn Prozent höher als diejenige eines herkömmlichen Hauses im Minergie-Standard. Die Mietpreise bewegen sich im oberen Segment der ortsüblichen Ansätze. Konkret heisst dies, dass eine 4½-Zimmer-Wohnung für rund 2'500 Franken zu haben sein wird. 

http://www.landbote.ch/detail/article/ein-haus-das-keine-externe-energie...

 

Die kommenden Generationen werden nur noch so leben.

 

Schlecht für die Saudis, Putin und Firmen wie Axpo

 

Wir befinden uns im technologischen Umbruch.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'627
Fünfmal weniger Energie für Gebäude

Die Gebäude in der Schweiz sollen bis 2050 insgesamt fünfmal weniger Energie verbrauchen als heute. So sieht es die Roadmap vor, welche 70 Forscher aus der Schweiz Ende dieser Woche erarbeitet haben.

http://www.bluewin.ch/de/news/wirtschaft---boerse/2015/1/25/zahl-der-ene...

 

Plus-Energiehäuser werden massenhaft angeboten

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Seiten