Investoren sehen Aktien auch 2022 hoch im Kurs

Im Rahmen ihrer jährlichen Investment-Konferenz Solving stellt Neuberger Berman traditionell die Frage, welche Asset-Klassen im kommenden Jahr besonders vielversprechend sein werden. Etwas mehr als die Hälfte der Investoren favorisieren 2022 Aktien, gefolgt von Rohstoffen, die gegenüber dem Vorjahr stark an Attraktivität gewonnen haben.
28.01.2022 22:33

51% der Teilnehmer der europäischen Investment-Konferenz von Neuberger Berman sehen 2022 in Aktien die vielversprechendste Asset-Klasse. (Bild: Shutterstock.com/Calcassa)

51% der Teilnehmer der europäischen Investment-Konferenz von Neuberger Berman sehen 2022 in Aktien die vielversprechendste Asset-Klasse. (Bild: Shutterstock.com/Calcassa)

51% der Teilnehmer der europäischen Investment-Konferenz "Solving for 2022" von Neuberger Berman sehen Aktien als die führende Asset-Klasse. Darauf folgen Rohstoffe mit 43% der Stimmen – letztes Jahr waren es nur 19%. Auch für Geldmarktanlagen sind die Teilnehmer optimistischer: Ihr Anteil stieg von 3,5% auf 5%. Auf dem letzten Platz liegen Anleihen mit gerade einmal 1%. Im Jahr 2019 hielten noch 17,2% der Teilnehmer Anleihen für vielversprechend, seitdem ist der Anteil jedoch kontinuierlich gefallen.

Die Märkte 2022: Fünf grosse Wendepunkte

Wie Erik Knutzen, CIO Multi Asset Class bei Neuberger Berman, erläutert, werden Geld- und Fiskalpolitik nicht weiter gelockert, sondern allmählich gestrafft – nachdem die Notenbanken mehr als zehn Jahre lang gegen Disinflation und schwaches Wachstum angekämpft haben. Den Finanzmärkten soll daher mehr Liquidität entzogen werden – und das so schnell wie noch nie zuvor.

Der Grund für diese Straffung ist die Inflation: "Wir glauben zwar nicht, dass sie so hoch bleibt wie jetzt, rechnen aber doch mit einer strukturell höheren Teuerung als in den letzten 20 Jahren. Für unsere höheren Inflationserwartungen gibt es eine Reihe von Gründen. Einer davon ist aber besonders wichtig: die Energiewende", sagt Knutzen. Hinzu komme, dass in China – dem Land, das 20 Jahre lang den grössten Beitrag zum Weltwirtschaftswachstum geleistet hat – die Erwerbsbevölkerung altert und schrumpft. Jetzt setzt China auf "Wohlstand für alle", bei langfristig weniger Wachstum.

Zinsrisiken fordern Flexibilität

Nach Knutzens Ansicht überrascht es daher nicht, dass Anleihen bei den Konferenzteilnehmern nicht in Mode sind. "Wegen der guten Fundamentaldaten der Unternehmen scheint es uns sinnvoll, Kreditrisiken anstelle von Zinsrisiken einzugehen. Investoren sollten nicht nur auf Coupons setzen, sondern flexibel in unterschiedliche Credits investieren und taktisch umschichten. Aber nur wenige sehen Anleihen dieses Jahr vorn. Die steigenden Zinsen sind das grösste Risiko. Von der Notenbankliquidität, die jetzt zurückgefahren werden soll, haben Staatsanleihen am stärksten profitiert. Die Inflation schmälert jedoch die Realrenditen sämtlicher Festzinstitel", erklärt Knutzen.

Die Konferenzteilnehmer sehen mehrheitlich weiter Aktien vorn, auch wenn sie etwas an Glanz verloren haben. Nicht mehr 75% wie vor einem Jahr, sondern nur noch 51% trauen ihnen jetzt die höchsten Erträge zu. Das sei verständlich, sagt der CIO Multi Asset Class. Die Fundamentaldaten blieben zwar gut, doch nach drei Jahren mit einer hervorragenden Performance seien die Indizes jetzt hoch bewertet. Ausserdem würden viele Benchmarks von Wachstumstiteln dominiert, die nicht nur teuer, sondern auch zinssensitiv seien. "Wir gehen davon aus, dass Investoren mit Substanzwerten, Zyklikern, Small Caps und nicht-amerikanischen Industrieländeraktien besser von der Reflation profitieren können. Zusätzlich sind sie günstiger bewertet und weniger zinssensitiv", so Knutzen.

Nicht die Zeit für 60/40

Warum aber sehen jetzt so viel mehr Konferenzteilnehmer Rohstoffe vorn? Das passe zur Annahme von Neuberger Berman, dass Diversifikation 2022 sehr wichtig sein wird. Die Wendepunkte in diesem Jahr dürften für Unsicherheit und Volatilität sorgen. Die klassische Aufteilung auf Anleihen oder Aktien könnte nicht mehr funktionieren, weil beide Assetklassen hoch bewertet und zinssensitiv sind. Es sei also nicht die Zeit für ein 60/40-Portfolio.

Zur Diversifikation könnten sich jetzt vor allem inflationssensitive Assetklassen wie Rohstoffe und Immobilien eignen. Mit Rohstoffen können sich Investoren vor Inflation schützen und Risiken streuen, wenn Anleihen zu teuer, zu zinssensitiv und zu stark mit Aktien korreliert sind. "Die Konferenzteilnehmer scheinen das genauso zu sehen", stellt Knutzen fest.

Unkorrelierte, liquide alternative Strategien könnten sich ebenfalls anbieten, aber auch die Ausgabe von Verkaufsoptionen auf den Aktienindex (Equity Index Put Writing). Diese Strategie habe schon oft von Marktvolatilität profitiert und ermögliche eine etwas stabilere Aktienanlage. Bei Private Equity und Private Debt wiederum würden die börsentypischen Schwankungen entfallen.

Risikomanagement 2022 besonders wichtig

"Die Konferenzteilnehmer scheinen zu ähnlichen Schlüssen zu kommen wie wir. Konsens ist, dass risikobehaftete Titel – wie Aktien – wegen der guten Konjunktur am interessantesten sind. Die hohen Bewertungen, die Aussicht auf steigende Zinsen, nachlassende Liquidität und zunehmende Volatilität stimmen uns aber vorsichtiger als vor einem Jahr. Besonders wichtig ist das Risikomanagement. Wir legen Wert auf echte Diversifikation, ebenso wie auf Flexibilität und die Möglichkeit, eine höhere Volatilität zu nutzen. Ausserdem ist uns bewusst, dass Inflation 2022 wohl das wichtigste Risiko sein wird", sagt Knutzen und fügt hinzu: "Als die Konferenzteilnehmer vor einem Jahr Aktien mit so grossem Abstand vorn sahen wie noch nie, lagen sie richtig. Warten wir ab, was die nächsten zwölf Monate bringen."

Dieser Artikel wurde cash von Investrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News zu aktuellen Themen aus der Fonds- und Asset-Management-Branche. Investrends.ch liefert Ihnen im Newsletter zweimal wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informiert Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren