SIX lanciert Plattform für Open Banking

SIX lanciert b.Link, die zentrale Plattform für den standardisierten Datenaustausch zwischen Finanzinstituten und Drittanbietern. In einem ersten Schritt können sich Anbieter von Buchhaltungslösungen in der Schweiz über die standardisierten b.Link-Schnittstellen kontrolliert mit Finanzinstituten verbinden.
19.05.2020 22:33

SIX hat gemeinsam mit KLARA sowie Credit Suisse, Neue Aargauer Bank und UBS b.Link lanciert.

SIX hat gemeinsam mit KLARA sowie Credit Suisse, Neue Aargauer Bank und UBS b.Link lanciert.

Open Banking ist aktuell ein viel diskutiertes Thema. Es geht darum, dauerhafte Verbindungen zwischen Finanzinstituten und Lösungsanbietern (Third Party Providern, TPPs) herzustellen. Dadurch können die Daten der Kunden mit deren Einverständnis gemeinsam genutzt und neue Angebote und Services für sie erstellt werden. Teilnehmer der b.Link-Plattform, die SIX offiziell am Dienstag nach einer Pilotphase gemeinsam mit KLARA sowie Credit Suisse, Neue Aargauer Bank und UBS lanciert hat, können Daten sicher über moderne und standardisierte Schnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs) austauschen.

Bevor ein Teilnehmer auf die Plattform aufgeschaltet wird, stellt SIX durch die b.Link-Zulassungsprüfung die Sicherheit der Partner im Umgang mit sensiblen Finanzdaten sicher. Der rechtliche Rahmen werde von SIX durch einen einheitlichen Vertrag für jeden Teilnehmer definiert, der aufwendige bilaterale Verhandlungen überflüssig mache, heisst es in der Mitteilung. b.Link eröffne somit neue Möglichkeiten: TPPs und Finanzinstitute könnten stärker auf die Entwicklung von Dienstleistungen und Angeboten für ihre Endkunden fokussieren, während SIX die nötigen Regelwerke und die Infrastruktur bereitstelle.

So funktioniert b.Link

Quelle: SIX

Quelle: SIX

Erste Anwendungen im Bereich Buchhaltung und Multibanking für Unternehmenskunden

SIX stellt über b.Link zunächst zwei Anwendungen zur Verfügung:

  • Der «Kontoinformationsservice für Buchhaltungslösungen und Finanzinstitute» erlaubt es Drittanbietern, von Banken detaillierte Konto- und Transaktionsinformationen für ihre Kunden zu beziehen und sie z.B. für den Abgleich mit der Buchhaltung zu nutzen. Dies geschieht immer mit dem Einverständnis ihrer Kunden.
  • Dank dem «Zahlungseinlieferungsservice für Buchhaltungslösungen und Finanzinstitute» können Drittanbieter Zahlungen ihrer Kunden automatisiert bei deren Banken in Auftrag geben. Danach ist lediglich die kundenseitige Freigabe der Zahlung im E-Banking notwendig.

Zusätzliche Anwendungen für weitere Zielgruppen werde SIX entsprechend den Marktbedürfnissen gemeinsam mit interessierten Teilnehmern evaluieren und umsetzen. Der Fokus liege nun darauf, weitere Banken und TPPs auf die Plattform zu bringen. Ab September plane auch die Zürcher Kantonalbank, b.Link zu nutzen. Mit weiteren Banken und Drittanbietern führe man gegenwärtig intensive Gespräche.

Dieser Artikel wurde cash von Investrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News zu aktuellen Themen aus der Fonds- und Asset-Management-Branche. Investrends.ch liefert Ihnen im Newsletter zweimal wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informiert Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren