2017 wird politisch nicht minder turbulent

Thomas Heller, CIO der Schwyzer Kantonalbank denkt, dass die Fed bei einem scharfen Inflationsanstieg mit einem abrupten Bremsmanöver negativ überraschen könnte.
05.01.2017 14:38

2016 haben die Märkte auf (geo-)politische Ereignisse (Brexit, US-Wahlen, Terror, italienisches Referendum) jeweils kaum oder nur kurzzeitig reagiert. 2017 wird politisch nicht minder turbulent. Die Brexit-Verhandlungen beginnen, Trump muss seinen Worten Taten folgen lassen und in Frankreich sowie Deutschland stehen Wahlen mit ungewissem Ausgang an. Ausserdem bergen Krieg und Terror per Definition Risiken.

Und nun? Was heisst das für die Konjunktur und die Märkte 2017?

  • Im Basisszenario der SZKB rechnet CIO Thomas Heller mit einer Fortsetzung der zuletzt positiven Konjunkturentwicklung.
  • Dies führt mit einem Anstieg der Inflation zu höheren Langfristzinsen, vor allem in den USA, aber etwas abgeschwächt auch hierzulande.
  • Der Einfluss der Geldpolitik bleibt gross. Im Zentrum stehen die Fragen nach dem Ausstieg (Tapering) der EZB aus dem Anleihenkaufprogramm (Prognose: Ankündigung Spätsommer, Start Anfang 2018) und dem Zinspfad der Fed (Prognose: zwei Zinserhöhungen 2017).
  • Vor dem Hintergrund steigender Zinsen und der hohen Bewertungen ist das Aufwärtspotenzial der Aktienmärkte trotz guter Fundamentaldaten (Wirtschaftswachstum, Unternehmensgewinne) limitiert. Die Kursgewinne dürften 2017 unterdurchschnittlich ausfallen.

Was könnte 2017 positiv oder negativ überraschen? Trumps unternehmens- und wachstumsfreundliche Politik könnte eine Aufwärtsspirale starten, welche über mehr Investitionen und mehr Konsum einen Konjunkturboom auslöst. Bei einem scharfen Inflationsanstieg könnte die Fed mit einem abrupten Bremsmanöver negativ überraschen. In Europa gibt es eine Reihe potenzieller Risikoherde: die ungelöste Griechenland-Krise, die angeschlagenen italienischen Banken oder die erwähnten Wahlen in Deutschland und Frankreich. Auch eine markante Abwertung des chinesischen Yuan birgt negatives Überraschungspotenzial.

2017 wird ein anspruchsvolles Anlagejahr. Mit den höheren langfristigen Zinsen bricht eine der Stützen für Aktien- und Immobilienanlagen weg. Das Wertsteigerungspotenzial der wesentlichsten Bausteine von Anlegerdepots – Staatsanleihen, Aktien, Immobilien – scheint limitiert. Somit gilt es einerseits, die Zinssensitivität im Portfolio tief zu halten. Andererseits bleiben altbekannte Grundsätze wie Diversifikation und das Vermeiden von übertriebenem Aktionismus auch in diesem Jahr zentrale Elemente für den Anlageerfolg.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren