Alternative Plattform von Rothschild: Bereits über CHF 2 Mrd. Vermögen

Rothschild & Cie Gestion lancierte vor drei Jahren die Plattform für alternative Anlagen im UCITS-Format "InRis". Über diese werden heute bereits über CHF 2 Mrd. Vermögen in drei unterschiedlichen Fonds verwaltet. Marc Romano, General Partner und CEO bei Rothschild HDF Investment Solutions, dem Geschäftsbereich für alternative Anlagen der Rothschild Gruppe, erklärt im Interview die Strategie und die Ambitionen von Rothschild in diesem Bereich und kündigt einen weiteren Ausbau an.
25.05.2016 11:30

Herr Romano, wie entstand die Idee zur Schaffung der InRis-Plattform für alternative Anlagen?

Marc Romano: Unser Ziel ist es nicht, Produkte zu kreieren, die wir einfach bei den Kunden "durchdrücken". Vielmehr besteht unser Hauptanliegen darin, die echten Bedürfnisse der Kunden aufzuspüren und daraufhin die geeigneten Anlagelösungen zu entwickeln. Diese Vorgehensweise gestattet es, Kundenerwartungen zu identifizieren, die im Hinblick auf Performanceentwicklung und Risiken ausserhalb des bestehenden Angebots unserer Gruppe liegen. Wir verfügen zwar über eine beträchtliche Expertise mit entsprechendem Know-how, behaupten jedoch nicht, Alleskönner zu sein. So beschlossen wir, unseren historisch gewachsenen Multi-Manager-Ansatz dazu zu nutzen, Fondsmanager auszuwählen, die qualitativ hochwertige Lösungen entwickelt haben. Dabei konnten wir im Laufe der Zeit ein auf Vertrauen ausgelegtes Netzwerk zu traditionellen aber auch zu alternativen Fondsmanagern aufbauen. Ein Beleg hierfür ist beispielsweise, dass Rothschild bereits vor der Schaffung des Multi-Strategiefonds R CFM Diversified zusammen mit Capital Fund Management (CFM) seit mehr als fünfzehn Jahren in diverse Fonds dieses Managers investiert hatte. Damit verbinden wir unsere Kompetenz bei der Auswahl externer Manager mit unserem Wissen um die Kundenbedürfnisse.

Warum bieten Sie alternative Verwaltungsformen an?

Auch wenn alternative Verwaltungsstrategien bei der Portfoliozusammensetzung für den Grossteil der Anleger unverzichtbar sind, wie beispielsweise bei Privatbanken und institutionellen Anlegern, so gerieten sie während der Krise von 2008 erheblich unter Druck. Es galt für uns, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen. Aus eben diesem Grunde setzen wir auf Anlagen im reglementierten UCITS-Format.

Was ist Ihre Managementphilosophie?

Wir gehören zur Rothschild-Gruppe, zu deren Markenzeichen beim Investieren das Handeln aus Überzeugung zählt. Auch bei der Auswahl der Fondsmanager, mit denen wir auf der InRis-Plattform zusammenarbeiten, lassen wir uns von derselben Überzeugung leiten. InRIS wurde nicht als Supermarkt für Investmentprodukte geschaffen. Jeder Fonds wird von unseren Mitarbeitern so behandelt, als handle es sich um einen Rothschild-Fonds, es wird dieselbe Überzeugung, dieselbe Energie und derselbe Einsatz an den Tag gelegt. Aus diesem Grund wird die Anzahl der über die Plattform angebotenen Fonds stets relativ begrenzt bleiben. Zudem werden nur komplementäre Verwaltungsansätze aufgenommen, die nicht miteinander in Konkurrenz treten. Wir verkaufen diese Produkte, bieten dem Kunden einen Service und überwachen ganz im Interesse unserer Kunden sowohl die Manager selbst als auch die Risiken. Das Vertrauen, das wir in die Fondsmanager als unsere Partner setzen, muss extrem ausgeprägt sein, denn wir verbinden unseren Ruf und unsere Glaubwürdigkeit mit diesen Produkten. Daher müssen wir bei der Auswahl äusserst selektiv vorgehen. Zu unseren Selektionskriterien zählen aussergewöhnliche Leistungen, die den Anlegern ein besonderes Plus bieten. Beispiele sind, Parus Finance und CFM, zwei herausragende Manager innerhalb ihres jeweiligen Universums. In Zukunft schliessen wir auch eigene Fonds auf der Plattform nicht aus.

Wie arbeitet das Team rund um InRIS?

Unser gesamtes Analystenteam befasst sich damit, unter den Fondsmanagern die jeweiligen Perlen zu finden. Für die operative Fondsverwaltung haben wir auf Innocap gesetzt, den Pionier der alternativen Plattformverwaltung, denn dieser Anbieter gewährleistet höchste Qualitätsstandards. Die Steuerung des Ganzen wird von einem besonderen Team von Rothschild wahrgenommen, dessen Mitglieder zugleich die Rolle der Produktespezialisten übernehmen. Sie machen sich die Strategie der Fonds zu eigen und können somit denselben Kundendialog führen, wie der Fondsmanager selbst. Innocap ist ein ausserordentlich wertvoller Partner. Als wir den Beschluss zur Schaffung von InRIS trafen, standen wir vor der Frage, ob wir alles intern aufbauen. Nach einer Ausschreibung, bei der sich zwölf Kandidaten meldeten, haben wir uns schliesslich für eine bereits bestehende Plattform entschieden. Denn auf diesem Wege profitieren wir sowohl von deren jahrelanger Erfahrung als auch von den erzielbaren Einsparungen im Interesse unserer Anleger. Schliesslich ähnelt auch die Unternehmenskultur von Innocap  der unseren.

Wie würden Sie Ihr Anlagestil definieren?

Es handelt sich um eine subtile Mischung aus Opportunismus und Kohärenz. Im Rahmen regelmässiger Sitzungen mit Private Bankern überprüfen wir das Kundenbedürfnis. Allerdings verlieren wir dabei auch den opportunistischen Ansatz nicht aus den Augen, denn die Projekte entstehen auch aus dem Zusammentreffen mit Portfoliomanagern oder wenn Vermögensverwalter an uns herantreten. Der Grundgedanke der Plattform verlangt danach, dass wir von der Langfristigkeit unserer Beziehungen überzeugt sein müssen, wobei wir extrem viel Wert auf das Renommee des Partners legen. Unsere Entscheidungsfindung beansprucht einen gewissen Zeitrahmen, da wir uns im Hinblick auf eine bestimmte Strategie den hierzu optimal passenden Partner aussuchen. Dies sind Manager, welche die Kunden noch kennen oder auf die sie wegen regulatorischer Einschränkungen, zumeist Non-UCITS, nicht zugreifen können. Parus steht stellvertretend für unseren erfolgreichen Ansatz. Es handelt sich um herausragende Manager, die auf lange Sicht fantastische Ergebnisse abliefern (+17% annualisierte Performance seit Lancierung). Wir verzeichneten eine derart starke Nachfrage nach diesem Fonds, sodass wir ihn letztlich für Neuzeichnungen gesperrt haben. Unsere Disziplin im Hinblick auf das Anlagevolumen unserer Fonds ist Garant dafür, dass wir unseren Kunden auch langfristig einen gleichbleibend hochwertigen Service bieten können.

Welche Projekte stehen für die kommenden Monate an?

Wir werden im Mai einen qualitativ hochwertigen Global-Macro-Fonds auflegen. Dann arbeiten wir an einem Long-short-Fonds für asiatische Werte. Es besteht ebenfalls das Projekt eines systematischen Fonds, der sich von den Anlagezielen her allerdings stark vom R CFM Diversified unterscheidet. Wir werden also auch in Zukunft unser Angebot ausweiten, wobei a priori weder das Volumen, noch der Börsenplatz massgeblich sind. Die einzige Vorgabe lautet Qualität. Wir suchen nach Alleinstellungsmerkmalen.

Für mehr Informationen über die Ucits Liquid Alternative Angebote von Rothschild kontaktieren Sie bitte Gil Platteau, Country Head Switzerland, Rothschild & Cie Gestion, in Zürich. gil.platteau(at)rothschild.com oder ‎+41 44 208 32 42‎.

 

 

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren