Alternative zum traditionellen Bankensystem

Das Segment der Direktkredite wird in Europa weiter wachsen und es dürften noch einige neue Akteure eintreten und den Banken dank niedriger Gesamterträge Marktanteile abnehmen, erklärt Graeme Delaney-Smith, Leiter europäische Direktkredite bei Alcentra (BNY Mellon IM).
09.05.2018 22:33

"Wir identifizieren in der Anlageregion Europa zwar Anlagechancen, sind uns der schieren Grösse sowie der rechtlichen Rahmenbedingungen an den Märkten, in die wir investieren, aber durchaus bewusst", erklärt Graeme Delaney-Smith, Leiter europäische Direktkredite bei Alcentra, einer Gesellschaft von BNY Mellon Investment Management (IM).

Grossbritannien Vorreiter
Einige Unternehmen sind gemäss Delaney-Smith möglicherweise eher von den lokalen Märkten abhängig, während andere Firmen unter Umständen auf pan-europäischer oder sogar weltweiter Ebene agieren. Deshalb ist es wichtig, sich nicht nur die physikalischen Standorte anzuschauen. "Als Kreditgeber schätzen wir in den Ländern, in denen wir uns engagieren, ein sicheres rechtliches Umfeld", so der Experte von Alcentra. Was die Entwicklung und die Nutzung des Marktes für Direktkredite betrifft, war Grossbritannien zwar ein Vorreiter, mittlerweile erfreuen sich Direktkredite als Alternative zum traditionellen Bankensystem aber an vielen Märkten einer steigenden Akzeptanz. "Die Vorzüge dieses Marktes im Hinblick auf Grösse, Komplexität, Sicherheit, Verfügbarkeit der Papiere und Stabilität können für ein Unternehmen, das auf der Suche nach einem Finanzierungspartner ist, den entscheidenden Unterschied ausmachen", erklärt Delaney-Smith.

Heterogener Markt
Der europäische Markt insgesamt ist keineswegs homogen. Diesen Aspekt gilt es gemäss Delaney-Smith ebenso zu verstehen wie die Unterschiede zwischen den einzelnen Märkten. Die anhaltenden Probleme des "alten Kontinents" – seien sie nun durch den Brexit oder durch politische Unzufriedenheit ausgelöst – haben zur Folge, dass in dieser Region auch viele volkswirtschaftliche Kriterien zu beachten sind. Deshalb muss ein Investor über ein grundlegendes Verständnis für ganz Europa sowie der entscheidenden Probleme jeder einzelnen Region verfügen, die es vor einer Investition ausserdem gründlich zu analysieren gilt. Natürlich belegen globale Zusammenhänge (wie etwa die Verbindungen zu China oder den USA) derzeit, welche Auswirkungen ein noch globalisierterer Markt auf Europa haben kann. Ein bedeutsames Risiko im Segment der privaten Kredite ist die Position innerhalb des Konjunkturzyklus, der durch die zuletzt sehr niedrigen Zinsen sowie die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) vermutlich verlängert werden wird. Im weiteren Verlauf dieses Jahres oder im nächsten Jahr könnten allerdings einige Probleme auftauchen, auf welche die Notenbanken und Regierungen dann kaum noch reagieren können.

"Zwar betrachten einige Marktteilnehmer niedrige Zinsen und günstige Kredite möglicherweise als Allheilmittel, auf lange Sicht sind solche Massnahmen aber nicht sinnvoll, lassen sie doch Asset-Blasen entstehen", sagt Graeme Delaney-Smith. Ausserdem sorgen sie bei jenen Marktakteuren, die am häufigsten auf Financial Engineering setzen, tendenziell für überschwängliche Ausgelassenheit. Darüber hinaus sollten auch die Aufsichtsbehörden auf der Hut sein, weil der Bankensektor einen Abbau seiner Verbindlichkeiten sowie eine Lockerung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen forcieren könnte, um die Bedingungen für die Geschäftstätigkeit zu optimieren. Aber zu welchen und auf wessen Kosten?

Segment wächst weiter
Das Segment der Direktkredite wird in Europa weiter wachsen, weil die entsprechenden Fonds nach wie vor Kapital einsammeln und einsetzen. Ausserdem werden noch einige neue Akteure in den Markt eintreten und den Banken dank niedrigerer Gesamterträge Marktanteile abnehmen. "Diejenigen von uns, die über bewährte Teams, erfolgreiche Strategien und langjährige Kundenbeziehungen verfügen, werden aber auch noch massgeschneidertere Finanzierungen zu angemessenen Preisen anbieten können", ist Graeme Delaney-Smith überzeugt. An den zentralen Märkten Grossbritannien, Frankreich und Deutschland werden die Aktivitäten rege bleiben. Aber auch in Spanien sowie im skandinavischen Raum rechnet der Experte mit intensiveren Aktivitäten. Der Wendepunkt beim Konjunkturzyklus wird die Nutzung von Direktkrediten an allen Märkten fördern, weil die Vorteile zielgerichteter Fonds sowie von Portfolios mit Kapitalbindung immer deutlicher zutage treten.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren