Bedenkenlose High-Yield-Parties finden ihr Ende

Anleiheanleger nüchtern aus und achten zunehmend auf die Risiken. Dies ist auch nach Meinung der Experten von swisspartners notwendig, denn die Rückkehr zu alten Zeiten wird kaum möglich sein.
13.09.2018 22:34

Seit 1979 verfallen viele Anleger den Reizen hoher Anleiherenditen und blenden dabei Risiken aus. Dies wirke in guten Zeiten wie ein Zauber. Nun mute es aber zunehmend an wie eine tolle Party, die viel zu lange dauerte, sagen Experten von swisspartners: Anleiheanleger in Europa und Amerika beginnen, die steigenden Risiken wahrzunehmen. Jeder Anlageexperte wird bestätigen, dass die höheren Kreditkosten sowohl Kreditnehmer wie auch Verbraucher zu spüren bekommen, nachdem die US-Zinsen angesichts des Wirtschaftsbooms angezogen haben. Dies betrifft auch wenig bekannte Anleiheemittenten aus Lateinamerika, Asien und natürlich Osteuropa.

Ein Renditeniveau von 5% entspricht dem, was früher auf einfachen Bankkonti erhältlich war. Die Annahme, dass dies eine faire Rendite sei, ist folglich nicht sonderlich abwegig. Doch nur weil die Risiken nicht sichtbar sind, bedeutet dies nicht, dass sie nicht existieren, warnen die Experten von swisspartners. Die meisten Anleihen performen ohne allzu hohe Volatilität und scheinen sicher zu sein. Zumindest bis der Anleger merkt, dass der Kurs der Anleihe stark fällt. Papiere, die früher bei 100 US-Dollar gehandelt wurden, können plötzlich nur noch 78 US-Dollar Wert sein. Erst hier beginnt der Anleger zu recherchieren und bemerkt, dass über ernste Schwierigkeiten des Unternehmens spekuliert wird. Dann erwartet ihn der nächste grosse Schock: Es gibt sehr wenig Liquidität in der Anleihe, da zu wenige Käufer auftreten. Im Nachhinein fühlt sich der obskure asiatische Emittent nicht mehr wie ein tolles Investment an. 

Da die US-Zinsen in den nächsten 12 bis 24 Monaten weiter steigen dürften, wird dies nach Meinung der Experten von swisspartners Druck auf einige Anleiheemittenten ausüben. In diesem Stadium neigen Investoren zu folgenden Reaktionsmustern, erklären die Experten: Die erste Gruppe hoffe darauf, dass sich der Anleihekurs erholen wird. Doch oft bröckelt der Kurs leider weiter ab. Die zweite Gruppe beauftragt einen Anlagespezialisten, all ihre Anleihen einer detaillierten Überprüfung zu unterziehen. Basierend auf einer sorgfältigen Finanzanalyse kann entschieden werden, welche Anleihen behalten und welche verkauft werden sollen, um das Gesamtvermögen zu schützen.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren