Corestone löst sich von Robeco

Corestone Investment Managers löst sich mit einem Management Buy-out von seiner Muttergesellschaft Robeco.
11.10.2018 22:34

Die 2007 in Zug gegründete Corestone Investment Managers hat mit ihrer Muttergesellschaft Robeco eine Vereinbarung über einen Management Buy-out (MBO) getroffen. Der MBO ermöglicht dem "Multi-Asset-Multi-Manager" mit einem Anlagevermögen von rund 36 Mrd. Franken, Geschäftsmöglichkeiten in Marktsegmenten und geografischen Märkten zu verfolgen, die ausserhalb des strategischen Bereichs von Robeco liegen, besser zu nutzen.

Gleichzeitig wird die strategische Zusammenarbeit mit Robeco fortgesetzt, um weiterhin auf die Dynamik des niederländischen Marktes für Pensionskassen reagieren zu können, wie es in einer Mitteilung heisst. Durch den MBO von Corestone wird das operationelle Modell von Robecos fiduziarischem Geschäft in den Niederlanden nicht geändert. Corestone werde seine Rolle als Multi-Manager für integrierte Treuhandmandate weiterhin wahrnehmen. Laut Martin Mlynár, CEO und Mitgründer von Corestone, hat die Zusammenarbeit mit Robeco ermöglicht, die Service-Plattform für Pensionskassen auf dem niederländischen Markt aufzubauen. Nun trete Corestone in eine neue Phase ein.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren