Der UBS droht eine Klage der US-Justiz wegen fauler Hypothekengeschäfte

Die UBS rechnet mit einer Klage durch das US-Justizministerium wegen angeblich fauler Hypothekengeschäfte vor der US-Immobilienkrise. Die Grossbank hat angekündigt, die Klage anzufechten.
08.11.2018 22:35

Die UBS ist vom US-Justizministerium über eine geplante Zivilklage informiert worden, wie die Grossbank am Donnerstag mitteilte. Diese soll sich auf den Verkauf hypothekenbesicherter Wertpapiere (Residential Mortgage-Backed Securities, RMBS) in den Jahren 2006 und 2007 im Vorfeld der Finanzkrise beziehen. Die UBS geht davon aus, dass das US-Justizministerium nicht näher bezifferte finanzielle Strafen anstrebt. Die Einreichung der Klage wird frühestens am 8. November 2018 erwartet.

Die Vorwürfe würden nicht durch Fakten oder das Gesetz gestützt, heisst es in der Mitteilung. Die UBS werde eine solche Beschwerde anfechten. Die UBS stellt sich auf den Standpunkt, sie sei nur ein unbedeutender Emittent dieser Produkte gewesen, eine so hohe Zahlung wäre also nicht gerechtfertigt. Zudem habe sie massive Verluste auf ihren Investments im US-Hypothekengeschäft erlitten, als der Markt kollabierte. Das allein widerlege die Schlussfolgerung, dass UBS die Anleger absichtlich betrogen habe. 

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren