Die Inflation meldet sich zurück

Die globalen Inflationsraten liegen weit unter dem Niveau, welches man nach früheren Erfahrungen erwartet hätte. Dies bedeute aber nicht, dass wir momentan das Verschwinden der Inflation erleben, meinen die Experten der DWS.
18.05.2018 22:34

1996 veröffentlichte der britische Ökonom Roger Bootle ein Buch mit dem Titel: "Das Ende der Inflation". Heute, mehr als 20 Jahre später und volle neun Jahre nach Beginn des globalen Konjunkturzyklus, liegen die Inflationsraten global viel tiefer, als man anhand der letzten Jahrzehnte annehmen würde. Daher stellt sich die Frage, ob wir tatsächlich erleben, wie die Inflation verschwindet. Die Experten der DWS sind mit solchen Schlussfolgerungen aber zurückhaltend.

Die Inflationserwartung der Finanzmärkte kann man ableiten, indem man die Rendite inflations-indexierter Anleihen von der Rendite vergleichbarer, sogenannter nominaler Anleihen subtrahiert. Wie aus dem untenstehenden "Chart of the Week" der DWS ersichtlich ist, sind die Inflationserwartungen sowohl für die USA wie auch für die Eurozone im Steigen begriffen. Absolut betrachtet ist das aktuelle Niveau nicht dramatisch und bewegt sich durchaus in Bereichen, die mit dem Begriff "Preisstabilität" charakterisiert werden, kommentieren die Experten. Dennoch haben wir jüngst den höchsten Wert seit 2014 erreicht.

Inflationserwartungen über 10 Jahre

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren