Fondstrends-Umfrage: Handelskonflikt führt zu Volatilität

Die Einführung von Strafzöllen könnte zu einem Handelskrieg zwischen den USA und China führen. Dies hätte laut der Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer einen Einfluss auf den Aktienmarkt. Viele glauben aber, dass es nicht zur Eskalation kommen wird.
17.05.2018 22:34

Nach der Einführung der Strafzölle durch Donald Trump verschlechterte sich die wirtschaftliche Beziehung zwischen den USA und China drastisch. Sollten andere Länder mit ähnlichen Schritten reagieren, so könnte es zu einem Handelskrieg mit immer neuen Vergeltungsmassnahmen kommen. Auch China kündigte an, seine Interessen zu schützen. Als mögliches Ziel chinesischer Schutzzölle gelten Sojabohnen aus den USA, deren grösster Abnehmer China ist. Dies könnte Auswirkungen auf den Aktienmarkt haben und zu starken Schwankungen führen.

Die Mehrheit der Teilnehmer der Fondstrends-Umfrage (47.8%) sind der Meinung, dass ein Streit zu Schwankungen auf dem Aktienmarkt führen wird. Ob es überhaupt zu einer Eskalation kommen wird ist fraglich, dem stimmen 43.5% der Teilnehmer zu. Mit 8.7% glaubt nur eine Minderheit der Teilnehmer, dass auch im Falle eines verstärkten Konflikts der Aktienmarkt nicht betroffen wäre.

Dieses Jahr ist auch der Franken von Schwankungen betroffen. Erstmals seit der Auflösung des Mindestkurses hat er wieder die 1.20-Grenze erreicht. Unsere nächste Umfrage beschäftigt sich mit der Frage, ob der Schweizer Franken weiter schwach bleibt. Nehmen Sie hier an der aktuellen Fondstrends-Umfrage teil.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren