Gerüchteküche um französisch-italienische Fusion brodelt

Aktuellen Marktgerüchten zufolge, dürfte es bald zur Fusion zwischen der italienischen Bank UniCredit und der Société Générale kommen.
15.11.2016 16:25

Wie aus verschiedenen Medienberichten hervorgeht, kursieren momentan Gerüchte über einen möglichen Zusammenschluss der italienischen Bank UniCredit mit der französischen Großbank Société Générale. Die beiden Finanzhäuser nahmen zu diesem Thema jedoch keine Stellung, wie orf.at berichtet.

Am Montagmorgen kam es zu einem markanten Anstieg der UniCredit-Aktien um 5,8%, worauf die Börse die Aktien vorübergehend vom Handel ausgesetzt hatte, schreibt orf.at weiter. Gemäss der Nachrichtenagentur Bloomberg steht bei UniCredit angeblich eine Kapitalerhöhung um mehr als 10 Milliarden Euro an. Der neue CEO von UniCredit, Jean Pierre Mustier, hat früher für die Société Générale gearbeitet und daher könnte sich dieses Gerücht bewahrheiten, schreibt Bloomberg weiter.

Unicredit versucht schon seit längerem, die Fondstochter Pioneer zu verkaufen. Wie fondstrends berichtete, hegt der Asset Manager Amundi Interesse an einer Übernahme von Pioneer.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren