Grossbritannien steht am europäischen Scheideweg

Weiterhin Teil des europäischen Projekts oder auf dem Weg in die "Splendid Isolation"? Die Briten stimmen am 23. Juni darüber ab, ob das Land in der Europäischen Union verbleibt oder es die Brücken zu "Brüssel" abbricht. Aktuellen Umfragen zufolge befinden sich die EU-Befürworter mit 45 Prozent knapp in der Mehrheit. Auf die Gegner entfallen gegenwärtig 40 Prozent und auf die Unentschlossenen 15 Prozent. Vontobel-Chefstratege Christophe Bernard beleuchtet im Folgenden die Konsequenzen eines möglichen britischen Austritts aus der Europäischen Union.
01.04.2016 09:30

Was wären die Konsequenzen eines Ausscheidens Grossbritanniens aus der Europäischen Union (EU), eines gemeinhin als "Brexit" bezeichneten Szenarios? Da 45 Prozent der britischen Exporte in die EU gehen, würde ein solcher Schritt für "London" zu erhöhter Regulierungs- und Rechtsunsicherheit führen. Dies würde das Wirtschaftswachstum belasten und die Unternehmen dazu bewegen, ihre Investitionen aufzuschieben. Gleichzeitig dürfte die Verletzlichkeit des Landes infolge des enormen britischen Leistungsbilanzdefizits zunehmen (siehe PDF, Grafik 1) und wahrscheinlich einen weiteren Wertverlust des Pfund Sterling bewirken. Die in der Folge anziehende Teuerung würde die Bank of England (BoE) vor ein heikles geldpolitisches Dilemma stellen. Ein anderer negativer Punkt wäre die absehbare Schwächung Londons als Finanzplatz. Zudem dürften sich die schottischen Wähler, die klar dem Lager der EU-Befürworter angehören, erneut für die Unabhängigkeit ihres Landesteils stark machen. Alles in allem würde ein Sieg der EU-Gegner eine vollständige Umkehrung der britischen Europapolitik seit dem Beitritt des Landes zur Europäischen Union im Jahr 1973 darstellen.

EU würde einen Verfechter des Freihandels verlieren...
Auf den ersten Blick wäre der "Brexit" für die Europäische Union verkraftbar, denn nur 14 Prozent der gesamten EU-Exporte gehen nach Grossbritannien. Ein britischer Abschied von der EU hätte jedoch Auswirkungen, die weit über die Handelsbeziehungen hinausgehen. Grossbritannien verstand die EU schon immer als gemeinsamen Markt und Freihandelszone. Für Frankreich und Deutschland standen hingegen zuweilen andere Aspekte im Vordergrund. Die kontinentalen Schwergewichte der EU und Brüssel selbst drängen auf eine immer stärkere Integration in den Bereichen Wirtschaft, Währung und Politik.

... und wäre mit verhängnisvollem Präzedenzfall konfrontiert
Die politischen Auswirkungen eines Austritts von Grossbritannien sind ebenfalls nicht zu unterschätzen. Es wäre das erste Ausscheiden eines Mitglieds seit der Gründung der EU im Jahr 1957 und ein verheerender Rückschlag für das europäische Projekt. Falls die Briten die mit einem "Brexit" einhergehende Ungewissheit gegenüber einer in ihren Augen schlecht funktionierenden Union bevorzugen, könnten andere sich ihnen anschliessen. Euroskeptische Länder wie Dänemark haben Brüssel bereits verstimmt und könnten weitere Ausnahmen von europäischen Regeln anstreben. Die Flüchtlingskrise, von der die Europäische Union betroffen ist, verleiht dem Ganzen eine zusätzliche Dimension. Sie zeigt, dass die Mitgliedsländer in einer äusserst schwierigen Situation nationalen Reflexen nachgeben und die gemeinsamen Prinzipien der politischen Integration untergraben. Ein britisches Ausscheiden und die daraus resultierende Debatte über die eigentlichen Ziele des europäischen Projekts könnten daher einen Wendepunkt markieren. Dieser könnte eine Neuorientierung der EU in einer Phase auslösen, in der europäische Wähler der Union zunehmend kritisch gegenüberstehen. Die britische Volksbefragung im Juni wird auf jeden Fall ein historisches Ereignis mit potenziell weitreichenden Folgen für die Finanzmärkte darstellen.

Riskante Vermögenswerte auf Erholungskurs
Unterdessen haben sich die Märkte für globale Aktien, risikobehaftete Anleihen und Rohstoffe deutlich von ihren Tiefstständen im Februar erholt, weil die Sorgen der Anleger nachgelassen haben (siehe PDF, Grafik 2). Erstens deuten die jüngsten US-Konjunkturdaten auf eine Stabilisierung in der Industrie hin. Somit zeigt sich, dass die Rezessionsängste unbegründet waren. Zweitens ist der Rohölpreis nicht auf die von einigen Marktbeobachtern erwarteten 20 US-Dollar pro Fass gesunken, was für Rohstoffexporteure gravierende Konsequenzen gehabt hätte. Ganz im Gegenteil, der Rohölpreis und wichtige Rohstoffe wie Eisenerz oder Kupfer haben sich erholt und stützen die Vermögenswerte aus den Schwellenländern. Schliesslich konnte die Europäische Zentralbank die Furcht vor einem systemischen Risiko zerstreuen, indem sie attraktive langfristige Liquiditätsinstrumente für Banken bereitgestellt hat.

Bis vor Kurzem hielt die Bank Vontobel trotz erhöhtem Marktstress an ihrer "Übergewichtung" von Aktien und risikobehafteten Anleihen fest, weil die Anleger nach Ansicht der Vontobel-Experten übertrieben pessimistisch waren. Nach der deutlichen Erholung gehen die Anleger nun von einem ausgewogeneren Szenario aus. Dies bedeutet jedoch auch, dass nur noch ein begrenztes Aufwärtspotenzial besteht. Aus diesem Grund verringert Vontobel die Aktienquote von einer "Übergewichtung" auf neutral. Ferner wurde das Engagement in inflationsgeschützte amerikanische Staatsanleihen (TIPS) weiter aufgestockt, weil man bei Vontobel das Risiko-Rendite-Verhältnis für attraktiv hält.

Die US-Notenbank scheint die Möglichkeit, dass das Inflationsrisiko die Inflationserwartungen übersteigt, herunterzuspielen. Vontobel-Chefstratege Christophe Bernard hält dieses Risiko jedoch für nicht trivial. Bei den Rohstoffen hat man zudem Gewinne mitgenommen, weil sich der Rohölpreis seit seinem Tief im Januar um über 50 Prozent verteuert hat. Den Erlös investiert man in Hartwährungsanleihen von "Emerging Markets". Schliesslich wurde die kurzfristige Schwäche des US-Dollar genutzt, um erneut eine Währungsposition im "Greenback" aufzubauen, denn man ist bei Vontobel der Meinung, dass auf die einjährige Korrektur eine neue Phase der Dollar-Stärke folgen sollte. Insgesamt bleiben die Portfolios von Vontobel in riskanten Vermögenswerten "übergewichtet", wenngleich in einem geringeren Umfang als zuvor.

Lesen Sie hier den vollständigen Marktkommentar als PDF

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren