Kurzfristige Zinsen geben den Ton an

Treiber von Währungsbewegungen können Zinsdifferenzen, Zentralbankpolitik, politische Entwicklungen und Wirtschaftswachstum sein. Welche es aktuell sind, erklärt Edi Aumiller, Country Head Switzerland von Legg Mason.
07.06.2018 22:34

Wenn man die möglichen Treiber von Währungsbewegungen auf das Wesentliche reduziert, werden liquide Mittel mit kurzen Laufzeiten, darunter Bankeinlagen, Tagesgeld, Geldmarktinstrumente und dergleichen, in Richtung der höchsten verfügbaren Rendite innerhalb der eigenen Risikotoleranz fliessen. Auf sehr kurze Sicht kann dieser Geldstrom Währungen mitreissen.

Dies könnte auch einer der Faktoren gewesen sein, die den US-Dollar in diesem Jahr in die Höhe getrieben haben, erklärt Edi Aumiller, Country Head Switzerland von Legg Mason. Die Einlagenzinsen, sowohl die Ursache als auch die Folge der milden geldpolitischen Straffung durch die Fed, sind ein Beispiel dafür.

3-Monate-Einlagenzins, 6.6.2017 bis 5.6.2018

Quelle: Bloomberg; 5. Juni 2018. 

Betrachtet man die 3-Monats-Einlagenzinsen für die wichtigsten Währungen, scheinen die USA laut Aumiller der am schnellsten an Wert gewinnende, höchstverzinsliche und risikoärmste Ort zu sein. Während kurzfristiges Geld darauf wartet, dass das wahrgenommene Investitionsrisiko nachlässt, kann der Schwenk in Richtung USA eine vernünftige Taktik darstellen – insbesondere, wenn man die Währung auf seiner Seite hat. Ein Manager eines Geldmarktfonds in Schweizer Franken wäre also sehr versucht, einige Einlagen in den USA zu platzieren. Das gleiche gilt auch für Euro- oder Yen-Manager. "Natürlich gibt es in allen Märkten strukturelle, regulatorische und nationale Besonderheiten. Die Sirenengesang kurzfristiger Gewinne kann jedoch ein starker Anreiz sein", so Edi Aumiller.

Spreads italienischer Staatsanleihen steigen wieder 
Einige Tage lang sah es so aus, als hätten sich die italienischen Staatsanleihen von der anfänglichen Panik angesichts des Inhalts des jüngsten Anti-EU-Programms der Regierung erholt. Doch der designierte Premierminister Giuseppe Conte hat in dieser Woche in seiner Antrittsrede vor dem Oberhaus des italienischen Parlaments erneut Alarm ausgelöst. Mit dem Versprechen eines „radikalen Wandels" und einer Mischung aus Ausgaben, Steuerreform und Veränderungen in der Einwanderungspolitik gelang es ihm, mit 171 zu 117 Stimmen bei 25 Enthaltungen die erforderliche Mehrheit zu erreichen.

Die Spreads 10-jähriger italienischer Staatsanleihen gegenüber 10-jährigen Bundesanleihen stiegen am 5. Juni auf 242 Basispunkte, nachdem sie am 29. Mai ihren Höchststand von 300,6 Punkten erreicht hatten.

Da das Programm der neuen Koalition Vorschläge enthält, die sowohl radikal (Grundeinkommen) als auch nationalistisch (neue Einwanderungsbeschränkungen) sind, ist es eine offene Frage, ob diese Koalition der Bequemlichkeit überhaupt eine Abstimmung im Parlament über einen ihrer Programmpunkte überleben kann. 

Italien/Deutschland – Zinsdifferenz 10jähriger Staatsanleihen, 8.5.2018 – 5.6.2018

Quelle: Bloomberg; 5. Juni 2018.

Der Ölpreis und das Eine-Million-Barrel-Karussell
Der Spotpreis für die Rohöl-Sorte Brent stieg aufgrund eines sich einengenden Angebotes bei gleichzeitig stetig wachsender Nachfrage zwischen Mitte Februar und Ende Mai rasch von 63$ pro Barrel auf 80$. Venezuelas rapide nachlassende Fähigkeit, Öl zu finden, zu fördern und zu liefern, traf auf neue Handelssanktionen gegen Russland sowie den Ausstieg der USA aus dem Mehrparteien-Abkommen mit dem Iran, was für sich genommen mindestens 1 Million Barrel iranisches Rohöl von den Weltmärkten nehmen könnte.

Um der Herausforderung schnell steigender Preise zu begegnen, übten die USA eine selten genutzte Form der Kommunikation aus und liessen "leise" wissen, dass sie die weltweite Ölproduktion um 1 Million Barrel pro Tag steigern wollen. "Der wahrscheinlichste Kandidat für diese Aufgabe ist Saudi-Arabien, das sein Bündnis mit den USA schätzt", erklärt der Legg Mason-Experte. Das Weisse Haus war zwar nicht bereit, die ausdrückliche Bitte zu Protokoll zu geben und ging jedoch so weit, einen ungenannten Sprecher verkünden zu lassen: "Wir begrüssen jede marktwirtschaftliche Massnahme, die den Zugang zu Energie verbessert und eine gesunde Weltwirtschaft fördert".

Am 5. Juni fiel der Spotpreis von Brent Rohöl nach der Aussage um etwa 2,4% - bevor er wieder auf das Niveau vor der Ankündigung von etwa 75,38 US-Dollar anstieg. Selbst Saudi-Arabien braucht Zeit, die Zapfhähne um 1 Million Barrel pro Tag zu öffnen, sodass die Auswirkungen dieser Anfrage - wenn ihr denn nachgekommen werden sollte - nicht schnell spürbar sein werden, so Aumiller.

 

 

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren