Mit etwas mehr Risikobereitschaft der Niedrigzinsfalle entgehen

Alexis Renault, Head of High Yield bei Oddo Meriten Asset Management, erklärt wie sich mit dem Seasoning-Effekt das Ausfallrisiko verringern lässt.
20.12.2016 09:20

Die seit Jahren vorherrschenden niedrigen Zinsen stellen für jeden Investor eine wachsende Herausforderung dar. Auf der Suche nach Alternativen empfiehlt sich ein Blick auf die sogenannte Credit Short Duration-Anlagestrategie. Dabei wird in Unternehmensanleihen (High Yield und Investment Grade) mit kurzer Laufzeit bzw. Restlaufzeit investiert und von den vorteilhaften Charakteristika in puncto Ausfallrisiko, Zinssensitivität und Volatilität profitiert. Nicht nur Fachleute sehen Credit Short Duration daher als ein besonders interessantes Anlagesegment.

Dem Ausfallrisiko kommt bei Unternehmensanleihen ein besonders hoher Stellenwert zu – vor allem bei High Yield Anleihen. Mancher lässt sich davon sogar abschrecken und meidet diese Papiere. Das allerdings könnte ein Fehler sein, denn das Ausfallrisiko lässt sich erheblich verringern. Der sogenannte Seasoning-Effekt, eine detaillierte Kredit-Analyse und ein diversifiziertes Portfolio sind die entscheidenden Faktoren in dieser Hinsicht.

"Ältere" Hochzinsanleihen mit weniger Ausfallrisiken
Der Seasoning-Effekt beschreibt den statistisch belegten Fakt, dass etablierte High Yield Anleihen nicht so häufig ausfallen wie erst kürzlich emittierte mit vergleichbarer Restlaufzeit. Nach einer Untersuchung der Ratingagentur S&P zwischen 1981 bis 2010 beläuft sich die Ausfallrate von High Yield Anleihen in den ersten vier Jahren auf 15,1 Prozent, während sie vom fünften bis zum achten Jahr nur noch 7,5 Prozent beträgt. Es ist also erheblich wahrscheinlicher, dass eine "junge" Hochzinsanleihe ausfällt als eine schon "ältere". Da die Credit Short Duration Strategie in kurze Restlaufzeiten investiert, kommen für sie genau jene "älteren" Anleihen mit der statistisch geringeren Ausfallwahrscheinlichkeit in Betracht.

Darüber hinaus lässt sich das Ausfallrisiko durch eine detaillierte Kredit-Analyse senken. Mit einem ausgefeilten Analyseprozess werden die Zukunftsfähigkeit und die Schuldentragfähigkeit jedes Emittenten analysiert. Mit ihrem dezidierten Einzeltitel-basiertem Analyseprozess haben die Portfolio Manager von Oddo Meriten AM in den vergangenen 16 Jahren keinen einzigen Ausfall einer Unternehmensanleihe zu verzeichnen gehabt.

Obendrein lassen sich das Ausfallrisiko und der damit verbundene Schaden mit einer breiten Diversifizierung über Länder, Branchen und Unternehmen zusätzlich verringern. So ist zum Beispiel das Anlagevolumen im Vorzeigeprodukt von Oddo Meriten AM aktuell über 149 Anleihen* gestreut, wobei auf die grösste Position 3,4 Prozent* des Fondsvermögens entfallen.

Die Zinssensitivität ist für die Investoren der zweite wichtige Aspekt bei jeder Anlageentscheidung. Die Credit Short Duration-Strategie sticht auch hier dank der spezifischen Merkmale von Unternehmensanleihen positiv hervor. Der vergleichsweise hohe Coupon sorgt im Zusammenspiel mit der oben erwähnten kurzen Restlaufzeit für eine relativ kurze Duration, was zur Folge hat, dass sich ein entsprechendes Portfolio deutlich widerstandfähiger gegenüber Zinsänderungen als langlaufende Anleihe-Portfolios verhält. Daraus resultiert auch eine geringere Volatilität im Vergleich zu traditionellen High Yield- bzw. Investment-Grade-Anlagen. Dieser Vorteil muss besonders betont werden, denn die Zinsen werden nicht ewig auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben und irgendwann auch wieder steigen. Als Folge der US-Präsidentschaftswahl gab es bereits auch seit November einen spürbaren Zinsanstieg. In einem solchen Umfeld schneidet ein Portfolio mit niedriger Zinssensitivität besser ab.

Angepasstes Mischungsverhältnis
Um die Vorteile der Credit Short Duration-Strategie vollends zu nutzen, kommt es auf eine gezielte Zusammenstellung und eine aktive Steuerung des Portfolios an. Entscheidend sind dabei das an die jeweiligen Rahmenbedingungen angepasste Mischungsverhältnis aus High Yield- und Investment Grade-Anleihen sowie eine tiefgehende Credit-Analyse jedes einzelnen Unternehmens inklusive permanenter Beobachtung. Dies ist elementar für die frühzeitige Identifikation von Verbesserungen bzw. Verschlechterungen der Bonität des Unternehmens und wirkt direkt auf die Wertentwicklung des Portfolios.

Oddo Meriten AM hat vor fünf Jahren den Oddo Compass Euro Credit Short Duration aufgelegt, der vornehmlich in Unternehmensanleihen mit einem B3 bzw. B-Rating oder besser investiert, die in der Regel noch höchstens vier Jahre laufen. Aktuell verteilt sich das Fondsvermögen zu 76 Prozent auf das Hochzins- und zu 24 Prozent auf das Investment-Grade-Segment. Die durchschnittliche Restlaufzeit beträgt ein Jahr.

Dieser konkrete Anlageerfolg hat den Oddo Compass Euro Credit Short Duration mit einem Volumen von mittlerweile knapp einer Milliarde Euro zu einem der Flaggschifffonds des deutsch-französischen Asset Managers gemacht. Mit einer aktuellen durchschnittlichen Rendite von 1,8 Prozent bietet der Fonds auch weiterhin eine vergleichsweise attraktive laufende Verzinsung.

All diese Charakteristika machen den Oddo Compass Euro Credit Short Duration zu einem geeigneten Produkt für sicherheitsorientierte Anleger, die dem Niedrigzinsumfeld mit einem zusätzlichen Quäntchen mehr Risikobereitschaft entgehen wollen.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren