Nachhaltige Anlagen: Grosse Chancen für den Finanzplatz Schweiz

Swiss Sustainable Finance, die Bankiervereinigung, die SFAMA und der Versicherungsverband erläutern in einer gemeinsam erstellten Broschüre die Stärken der Schweiz im Bereich nachhaltiger Finanzen. Die Schweiz sei gut positioniert, um weiterhin den Weg für innovative Produkte und Lösungen auf dem Schweizer Finanzplatz zu ebnen.
08.10.2019 22:33

Swiss Sustainable Finance, die Bankiervereinigung, die SFAMA und der Versicherungsverband sehen grosse Chancen für die Schweiz im Bereich der nachhaltigen Finanzanlagen. (Bild: Mario Krpan/shutterstock.com)

Swiss Sustainable Finance, die Bankiervereinigung, die SFAMA und der Versicherungsverband sehen grosse Chancen für die Schweiz im Bereich der nachhaltigen Finanzanlagen. (Bild: Mario Krpan/shutterstock.com)

Von Pionierleistungen bis hin zu aktuellen Stärken des nachhaltigen Anlage- und Versicherungsgeschäfts: Die am Montag erschienene Broschüre «Switzerland for Sustainable Finance – Transforming Finance for a better world» ist eine Leistungsschau der nachhaltigen Finanzanlagen. "Als führender Finanzplatz hat die Schweiz eine lange Tradition im Bereich nachhaltiger Finanzen – diese begann vor 36 Jahren mit der Gründung der ersten unabhängigen Pensionskasse, welche sich ausschliesslich auf nachhaltige Anlagen konzentrierte", sagt Sabine Döbeli, CEO von Swiss Sustainable Finance (SFF), welche die Broschüre gemeinsam mit der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), der Swiss Funds & Asset Management Association (SFAMA) und dem Schweizerischen Versicherungsverband (SVV) veröffentlicht hat.

"Nachhaltigkeit als strategisches Ziel schafft für den Finanzplatz Schweiz unglaubliche Chancen. Vor allem in Kombination mit digitaler Technologie treibt Nachhaltigkeit Innovationen voran und macht die Finanzbranche wettbewerbsfähiger", schreibt Bundespräsident Ueli Maurer in seiner Grussbotschaft zu der Broschüre. Darin sind unter anderem konkrete Beispiele aus der nachhaltigen Anlage- und Versicherungsbranche versammelt. Zudem wird die wichtige Rolle der Schweiz im Bereich des Impact Investing betont. Auch die politischen, akademischen und ökonomischen Rahmenbedingungen in der Schweiz als Standort für Unternehmen und als Talentpool werden in der Broschüre gewürdigt.

Die Schweiz sei gut positioniert, um weiterhin innovative Produkte und Lösungen auf dem Finanzplatz zu ermöglichen, so die vier Promotoren der Broschüre: SSF, SBVg, SFAMA und der SVV stehen in engem Dialog mit dem Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) bezüglich der Förderung von optimalen Rahmenbedingungen für nachhaltige Finanzen. Um die Schweizer Stärken im Bereich der nachhaltigen Finanzen voran zu tragen, wurden die Inhalte der Broschüre in enger Zusammenarbeit mit dem SIF entwickelt.

Brücken bauen zur Finanzierung der SDGs

Die ersten Exemplare der Broschüre werden den Teilnehmern des «Building Bridges Summit» (10. Oktober) zugestellt, welcher während der «Building Bridges Week» in Genf stattfindet. Die «Building Bridges Week» wurde im Rahmen der Generalversammlung des International Network of Financial Centres for Sustainability (FC4S) konzipiert. Am Summit werden laut Medienmitteilung voraussichtlich rund 800 wichtige Vertreter von schweizerischen und internationalen öffentlichen und privaten Institutionen aus dem Bereich der nachhaltigen Finanzen teilnehmen. Mit dem einwöchigen Programm will die Schweiz eine effektive Zusammenarbeit und konkretes Handeln zwischen einer Reihe von Akteuren wie der Finanzindustrie, Regierungen, Wirtschaft, den Vereinten Nationen, der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft fördern. Die verschiedenen Veranstaltungen während der Woche zielen darauf ab, neue Gespräche und Kooperationen zu fördern, um den Beitrag der Finanzindustrie zur Erreichung der 17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen.

Dieser Artikel wurde cash von Investrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News zu aktuellen Themen aus der Fonds- und Asset-Management-Branche. Investrends.ch liefert Ihnen im Newsletter zweimal wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informiert Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren