Ölpreis-Entwicklung: Das glauben die Fondstrends-Leser

Die Zeiten in der man sich über günstiges Erdöl freute, sind vorbei. Gemäss einer Umfrage von Fondstrends glaubt auch kaum einer mehr an eine starke Erholung des Ölpreises.
10.02.2016 11:05

Von USD 60 auf 30: Der Ölpreis hat sich innerhalb eines Jahres halbiert. Nachdem der Preis Mitte Januar gar unter 30 Dollar gefallen ist, klammert er sich nun momentan an dieser Marke fest. Eine Besserung ist gemäss den Analysten von T. Rowe Price nicht in Sicht. Für sie muss der Ölpreis deutlich unter USD 30 fallen, damit Angebot und Nachfrage wieder im Gleichgewicht sind (lesen Sie hier den vollständigen Artikel "Ölpreis ertrinkt im Überangebot").

Auch Fondstrends hat sich mit der Frage beschäftigt und eine Umfrage zur Entwicklung des Ölpreises lanciert.

Eines ist für die Leser von Fondstrends ziemlich klar: Den Vorjahrespreis wird das Barrell Öl so schnell nicht mehr erreichen. Nur 12% der Umfrage-Teilnehmer glaubt, dass das Barrell Öl zur Jahresmitte wieder USD 60 oder mehr kosten wird. Wo genau sich der Preis im Sommer einpendeln wird, ist laut der Umfrage jedoch nicht so eindeutig. Geht man vom momentanen Preis von USD 30 aus, sind die optimistischeren Leser in Überzahl. 30% der Befragten glauben, dass das Barrel Öl Ende Juni 2016 40 Dollar kosten wird. Knapp 20% sehen einen weiteren Fall auf USD 20.

Neben den fallenden Rohstoffpreisen befinden sich zurzeit auch die Börsen im argen Sinkflug. Beginn eines Bärenmarktes oder nur kurze Korrektur? Hier geht es zur neuen Umfrage.

 

 

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren