Singapur – Aufgeschlossen für Geschäfte

Eigentlich meidet Jason Pidcock, Manager des Jupiter Asia Pacific Income SICAV, bei seinem Fonds Volkswirtschaften und Unternehmen, bei denen sich die Regierungen stark involvieren. Singapur ist jedoch der Markt, wo er seine eigene Regel bricht, weil dort die Regierung denkt und funktioniert wie ein Unternehmen.
28.11.2016 14:10

Wie Hongkong ist Singapur ein kleines Land, das stark von seiner Kolonialvergangenheit profitiert hat. Die Infrastrukturausgaben, die es als britischen Handelsposten etabliert haben, seine Achtung der Rechtsstaatlichkeit und die relative politische Autonomie haben alle dazu beigetragen, die Grundmauern für ein modernes globales Finanzzentrum zu legen. Darüber hinaus hat Singapur in den 50 Jahren seit seiner Unabhängigkeit vom benachbarten Malaysia wohl einige der besten politischen Führungsriegen weltweit gehabt. Clevere Regierungen haben die Wirtschaft mitgesteuert und die Früchte ihrer gewissenhaften Führung lassen sich heute an der übergrossen Wirtschaftsstärke sowie der fiskalischen Robustheit ablesen.

Eine der wichtigsten Entscheidungen der Regierung war die Identifizierung bestimmter Industriesektoren, in denen Singapur ein Kompetenzzentrum werden konnte. Sie hat umfangreiche Privatinvestitionen der weltgrössten Akteure in diesen Bereichen angelockt und ihnen im Gegenzug eine Kombination aus Steuervergünstigungen, einer hervorragenden Infrastruktur, einem geschäftsfreundlichen Umfeld und einer grossartigen Lebensqualität geboten. Dieser Plan hatte durchschlagenden Erfolg und hat dazu beigetragen, Singapur zu einem globalen Player in Sektoren wie Pharmazie und Technologie zu machen.

Ein internationaler Markt
In Singapurs Wirtschaftsmodell übertreffen seine Importe und Exporte bei weitem seine Binnenwirtschaft. Das macht das Land zu einer sehr offenen Wirtschaft, die stark vom Tempo des Welthandels beeinflusst wird. Wenn der Welthandel nachlässt, wie er es in den letzten Jahren getan hat, dann kann das Wirtschaftswachstum in Singapur den gleichen Weg einschlagen. Trotzdem wachsen einige Sektoren bei diesem Szenario sogar weiter, während andere einbrechen. Deshalb fühlt sich der Investmentmanager Jupiter AM mit seinen Positionen in Singapur wohl, auch wenn die BIP-Wachstumsraten im Vergleich zu schneller wachsenden, asiatischen Schwellenländern relativ niedrig wirken. Warum? Weil Jupiter AM in Singapur nicht auf die gleiche Art und Weise investiert wie in anderen Schwellenländern. Auf den Philippinen möchte sich der britische Investmentmanager beispielsweise vor allem auf den heimischen Konsum ausrichten, da er die Aussichten für die lokale Wirtschaft sehr optimistisch beurteilt. Im Gegensatz dazu könnte das Wachstum in Singapur noch für einige Zeit niedrig sein. Aber das bedeutet nicht, dass die Unternehmen keine ansehnlichen Erträge liefern.

Das Wichtigste ist, dass die Qualität der Unternehmen in Singapur sehr hoch ist. Trotz der begrenzten verfügbaren Fläche sind dort über 7'000 multinationale Unternehmen tätig, darunter 20 der weltgrössten Konzerne. Gemeinsam mit Hongkong ist Singapur für multinationale Firmen eines der führenden Länder, wenn es um den Sitz ihrer globalen Aktivitäten geht - ein Trend, der laut Jason Pidcock andauern wird, da sich die Balance des globalen Wirtschaftseinflusses Richtung Osten verschiebt.

Regierung fördert die Preisstabilität
Besonders attraktiv bei Aktien aus Singapur sind für Pidcock die gesunden Dividendenrenditen, die es dort gibt. Zu den Unternehmen mit Sitz in Singapur zählen viele reife, gut geführte Firmen mit einer grossenteils globalen Ausrichtung, was zu ihrem Status als nachhaltige und hohe Dividendenquellen beiträgt. Und da die lokalen und globalen Volkswirtschaften nur langsam wachsen, sind die Zinsen in Singapur sehr niedrig, was die Attraktivität eines ertragreichen Unternehmens steigert, da für lokale Anleger der Unterschied zwischen Anleiherenditen und Unternehmenserträgen gross ist. Gleichzeitig ist die Währung in der Regel stabil: Die Regierung ist ein Nettogläubiger und fördert die Preisstabilität, indem sie die Währung in ziemlich engen Bahnen managt. In Singapur wurde 2002 der erste Real Estate Investment Trust (REIT) gelistet. Heute hat sich der Aktienmarkt durch diese Kapitalgesellschaften im Immobiliensektor gewandelt. Gelistete REITS machen fast 10 Prozent der Gesamtkapitalisierung des singapurischen Marktes aus und mit Renditen von etwa 6-7 Prozent bieten sie üblicherweise einen attraktiven Zugang zum florierenden Immobiliensektor sowie regelmässige Erträge.

Stabil, attraktiv und profitabel
Da Singapur ein Stadtstaat ist, kann seine Regierung anders planen als die meisten anderen Länder. Diese kann beispielsweise sicherstellen, dass das gesamte Transportsystem sinnvoll miteinander verbunden und die lokale Infrastruktur zugunsten der lokalen Bevölkerung mit der neusten Technologie ausgestattet ist. Ausserdem kann sie den besten lokalen investierbaren Unternehmen lukrative Verträge anbieten. Wie auch die anderen Industrieländer der Region spürt Singapur allmählich die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen seiner alternden Bevölkerung. Während dieses Thema in jedem Markt die Frage nach den Abhängigkeitsquotienten aufwirft, hebt es aber auch die Art von Unternehmen hervor, die in den kommenden Jahren florieren könnten, z.B. in den Bereichen Tourismus und Gesundheit. Robotertechnik und eine weitere Urbanisierung könnten ebenfalls die Produktivitätsrückgänge einer alternden Bevölkerung wettmachen.

Das läuft auf einen Markt hinaus, der eine gewisse Stabilität und Vorhersehbarkeit, die selbst für ein Industrieland unüblich sind, mit einigen der profitabelsten und produktivsten Unternehmen der Welt kombiniert – und das alles im Rahmen einer starken Kultur, diese Gewinne in Form von Dividenden an die Aktionäre zurückzugeben. Zudem erlaubt es die anlagefreundliche Kultur in Singapur, mit einigen der bestgeführten Dividendenzahlern der Welt zu kommunizieren, sie zu verstehen und letztendlich in sie zu investieren. Das macht das Land zu einem wichtigen Bestandteil des Jupiter Asia Pacific Income SICAV Fonds.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren