Starker Monat für globale ETF-Branche

Laut dem monatlichen ETF Market Review der Deutschen AM verzeichnete die weltweite ETF-Branche im März ein kräftiges Wachstum. Vor allem in den USA konnten deutliche Mittelzuflüsse verzeichnet werden. In Europa waren vor allem Anleihe-ETPs gefragt.
19.04.2016 17:15

Für die globale ETP-Industrie war der März ein ungewöhnlicher starker Monat. Gegenüber Februar vervierfachten sich die Mittelzuflüsse auf über 40 Mrd. US-Dollar. Insgesamt verwaltet die Industrie damit jetzt weltweit knapp 3,0 Billionen US-Dollar.

Der Hauptwachstumstreiber war dabei eindeutig die USA mit 32,4 Milliarden US-Dollar an Nettomittelzuflüssen. Einen weiteren starken Monat hatte der amerikanische ETP-Markt. Mit 21 Milliarden US-Dollar verzeichneten die Aktien-ETFs den mit Abstand grössten Zuwachs.

in der europäischen ETF-Branche hielt der negative Trend allerdings an. Investoren zogen 1,9 Milliarden Euro aus dieser Produktkategorie ab, und damit genauso viel wie im Vormonat. Vor allem in den Aktien-ETFs der Industrieländer wurden rege verkauft. Hier zogen die Investoren insgesamt 4,3 Milliarden Euro ab und damit noch mehr als im Februar (2,5 Milliarden Euro).

ETFs auf Schwellenländer-Aktien waren im März dagegen gesucht. Der Produktkategorie flossen 1,4 Milliarden Euro zu. Das meiste Geld floss dabei in breit gestreute Emerging-Market-Indizes (+ 990 Millionen Euro). Beliebt waren ausserdem Aktien-ETFs auf die Region Asien/Pazifik. Sie verbuchten Zuflüsse von 153 Millionen Euro. Als Aktien-Kategorie mit besonders hohen Zuflüssen erwiesen sich im März erneut Strategie- sowie Style-ETFs mit 871 Millionen Euro beziehungsweise 498 Millionen Euro. Innerhalb dieser Gruppen stachen besonders quantitativ ausgerichtete ETFs mit Zuflüssen von 795 Millionen Euro und Dividenden-ETFs von 408 Millionen Euro hervor.

Die beliebtesten Indizes auf der Aktienseite waren im März vor allem ETFs auf den MSCI Emerging Markets im Anlegerfokus. Ausserdem zählten Produkte auf den S&P 500 und den MSCI World zu den beliebtesten Basiswerten.

Unternehmensanleihen besonders beliebt
Zu den grossen Gewinnern in der europäischen ETF-Branche gehörten im März Anleihe-ETFs. Sie verzeichneten deutliche Mittelzuflüsse in Höhe von 6,1 Milliarden Euro, nachdem sie schon im Februar Zuflüsse von 1,4 Milliarden Euro verbucht hatten. Unternehmensanleihen steuerten mit plus 5 Milliarden Euro den mit Abstand grössten Teil bei. ETFs auf Staatsanleihen flossen 525 Millionen Euro zu. Aus Geldmarkttiteln zogen Anleger dagegen 212 Millionen Euro ab.

Bei den Anleihe-ETFs wurden vor allem ETFs auf Unternehmensanleihen-Indizes gesucht. Aber auch Produkte auf Emerging Markets sowie Staatsanleihen aus den Industrieländern finden sich unter den Top 10.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren