UBS mit komplettem Angebot an währungsgesicherten ETFs

UBS Global Asset Management listet acht weitere ETFs mit Währungssicherung an der SIX Swiss Exchange.
09.12.2013 11:44

Mit acht weiteren ETFs komplettiert UBS Global Asset Management ihre Palette an währungs-gesicherten ETFs. Damit haben Anleger, die Wert auf eine professionelle Währungssicherung legen, neu 33 ETFs zur Auswahl. Damit lassen sich Währungsrisiken gegenüber dem Britischen Pfund, dem Euro, dem US-Dollar und dem Schweizer Franken einfach und präzise absichern.

Anlegern stehen nun währungsgesicherte ETFs auf die MSCI-Indizes Australia, Canada, EMU, Japan, Switzerland, Switzerland 20/35, United Kingdom und USA zur Verfügung. Die 33 neuen ETFs sind alle physisch repliziert und bis auf den in der Schweiz domizilierten UBS ETF MSCI Switzerland alle UCITS konform.

Thomas Merz, Leiter UBS ETF Europa, erklärt dazu: «Portfolios mit globalen Aktien sind gleichzeitig mehreren Währungsrisiken ausgesetzt. Wechselkursschwankungen haben hauptsächlich für Schweizer Franken, Japanische Yen und Britische Pfund Anleger grosse Auswirkung auf die Anlagerendite. Das Beispiel Japan zeigt die Wichtigkeit einer Währungssicherung sehr deutlich: Über die letzten fünf Jahre erzielte der MSCI Japan eine annualisierte Rendite von 8.53%. Im ungesicherten Fall hätte ein Anleger nur 3.35% erhalten, während mit Währungsabsicherung eine nahezu doppelte Rendite von 6.49% erzielt worden wäre.»

«Für unsere wahrungsgesicherten ETFs verwenden wir eine äussert verlässliche und kostengünstige Absicherungsmethodik» erläutert Thomas Merz weiter. Die UBS ETFs sichern die Fremdwährungen der Standardindizes in die gewählte Referenzwährung ab, indem jeder Fremdwährungs-Forward zur 1-Monats-Forward-Rate verkauft wird. Der Betrag der verkauften Forwards des letzten Handelstages im Monat entspricht dem Marktkapitalisierungsgewichtung der im Standardindex enthaltenen Wertschriften. Diese werden zwei Handelstage vor dem ersten Kalendertag des Folgemonats in der jeweiligen Währung bewertet.