Unicredit verkauft Pioneer an Amundi

Die angeschlagene italienische Grossbank Unicredit bekommt aus dem Verkauf ihrer Fondstochter Pioneer eine dringend benötigte Geldspritze.
12.12.2016 12:35

UniCredit hat eine verbindliche Vereinbarung mit Amundi für den Verkauf von Pioneer unterzeichnet: Amundi zahlt mehr als 3,5 Milliarden Euro für die Unicredit-Fondstochter Pioneer. Neben dem Kaufpreis bekommen die Italiener noch eine Extra-Dividende von 315 Millionen Euro.

Die Übernahme ermöglicht UniCredit die Zusammenarbeit mit einem führenden Asset Manager, der Nummer 1 in Europa und Nummer 8 weltweit, mit einem verwalteten Vermögen von rund €1300 Mrd. Amundi hat bereits im Oktober 2016 in einer Stellungnahme bestätigt, dass sie an der Übernahme von Pioneer Investments interessiert sei, wie fondstrends berichtete.

Die Übernahme wird Amundis Position als Asset Manager im europäischen Markt stärken. Ausserdem werden die Bedienung von Retail-Netzwerken sowie eine Verbesserung des Kundenmix‘ durch die Erhöhung von margenstärkeren Handelskunden von 27% auf 35% gewährleistet. Amundi kann zudem sein Produktangebot erweitern und diversifizieren, da Pioneer Amundis Know-How in verschiedensten Asset Klassen ausbauen wird.

Der Kauf von Pioneer wird auch für Amundis Aktionäre dank wichtigen Synergiepotenzialen hohen Wert generieren. So soll die Transaktion innerhalb von drei Jahren Einsparungen von rund €180 ermöglichen und den Gewinn pro Aktie von Amundi um 30% anheben.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren