"Wo brillante Ideen auf helle Köpfe treffen"

Das Schweizer Fintech-Unternehmen Lykke kündigt Lykke Streams an, eine Plattform, auf der Projekte veröffentlicht und mittels Crowdsourcing umgesetzt werden können. Die Beta-Version von Lykke Streams ist unter https://streams.lykke.com/ verfügbar.
22.11.2016 11:30

Auf Lykke Streams können Projektideen veröffentlicht und von Talenten aus der ganzen Welt umgesetzt werden. Auftraggeber stellen ihre Ideen auf Lykke Streams vor und hinterlegen verschiedene Preisgelder, die nach erfolgreicher Umsetzung an die Gewinner-Teams vergeben werden. Technologieprofis wie Entwickler und Designer können so an interessanten Projekten zusammenarbeiten und gemeinsam Preise gewinnen.

"Lykke Streams ist der Ort, wo brillante Ideen auf helle Köpfe treffen, um erstaunliche Dinge in die Tat umzusetzen", sagt Richard Olsen, Gründer und Geschäftsführer von Lykke. "Wir wollen grosse und kühne Konzepte mit talentierten Menschen zusammenbringen. Niemand braucht mehr auf Innovatoren zu warten, um sich zu verwirklichen."

Lykke ist auch so entstanden
Lykke ist auf ähnliche Weise entstanden. "Lykke ist im Grunde das erste erfolgreiche Projekt auf Lykke Streams", sagt Richard Olsen. "Wildfremde Menschen haben über das Web zusammengefunden und den auf der Blockchain-Technologie basierenden digitalen Marktplatz entwickelt. Viele von ihnen nehmen heute Leitungspositionen im Unternehmen ein. Wir hätten sie wohl nie auf traditionelle Weise gefunden."

Die ersten Projekte sind bereits auf Lykke Streams ausgeschrieben, wie Atomic Crosschain Swap Transactions (Bitcoin Ethereum), Lykke Services Identity und Tradelog Data Research Paper. Interessenten registrieren sich per E-Mail auf der Plattform und füllen das Anmeldeformular aus. Um später das Preisgeld zu erhalten, muss zudem die Lykke Wallet-App installiert werden. Nach Ablauf von Betaversion (Release) können alle Mitglieder der Lykke-Gemeinschaft eigene Projekte auf Lykke Streams starten.

Über Lykke
Lykke setzt auf die Blockchain-Technologie von Bitcoin und entwickelt darauf aufbauend mit sogenannten Colored Coins den Handel für alle Arten von Währungen und Vermögenswerten. Initiator und Mitgründer Richard Olsen hat Erfahrung im Forex-Handel. Er baute 2001 die Handelsplattform Oanda auf, welche weltweit Verbreitung fand. Lykke schafft einen Handelsplatz für direktes Eigentum und Soforttransaktionen auf der Blockchain. 2016 hat Lykke mittels einem ICO (Initial Coin Offering) über eine Million CHF beschafft.

Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News aus der Fondsbranche. Fondstrends.ch liefert Ihnen wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informieren Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren