Facebook

Facebook-A Rg 

Valor: 14917609 / Symbol: FB
  • 356.30 USD
  • -0.56% -2.020
  • 31.07.2021 02:00:00
411 posts / 0 new
Letzter Beitrag
bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Nun unter 18. "Plop".

Soviel zu all den Analysten und Herdentieren, die bei 39-44 USD beim IPO gar nicht schnell genug auf den Buy-Knopf drücken konnten.

Die besten Kunden, auch bei der UBS, durften ja "exklusiv" mitmachen oder haben Aktien zugeteilt bekommen als Zückerchen...werden sich schön bedanken für dieses tolle Privileg.

Tja, aber UBS für den "Berater": Unser Bonus Stimmt. 

(Verkäufer darf man sie ja nicht nennen)

 

PS: Im April schrieb ich vor dem Facebook-IPO:

Bis jetzt sind alle Social-Aktien abgeschmiert nach Anfangseuphorie und irrationaler Bewertung.

Die Ausnahme LNKD bestätigt bisher die Regel, aber LNKD hat auch ein besoffen irrationales P/E von über 900...eine Frage der Zeit.

Petro
Bild des Benutzers Petro
Offline
Zuletzt online: 23.03.2013
Mitglied seit: 09.02.2012
Kommentare: 2'567

wo möglich war ich gar nicht so falsch ... als ich bei der eröffnung sagte .. ich werde erst ab 8.- einsteigen Smile

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Petro hat am 04.09.2012 - 20:28 folgendes geschrieben:

 

wo möglich war ich gar nicht so falsch ... als ich bei der eröffnung sagte .. ich werde erst ab 8.- einsteigen smiley

 

Kommt wohl ganz drauf, ob FB ihre "Schäfchen" auch mobil melken kann längerfristig, ähnlich wie bei ZNGA:

http://www.valuewalk.com/2012/09/zynga-follows-suit-with-facebook-inc-fb...

Sonst könnte es bei FB eines Tages unter 10 gehen. Mit Pinterest und anderen neuen Netzwerken können viele jetzige User auch Interesse an FB verlieren in ein paar Jahren. Um die 8 USD würde ich mir auch eine kleine Portion gönnen...aber wirklich nur eine kleine. So long Smile

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook schliesst Instagram-Kauf ab: Stärkung bei Smartphones

 


MENLO PARK (awp international) - Instagram gehört nun endgültig zu Facebook . Das Soziale Netzwerk hat sich nach fünf Monaten Wartezeit für alle nötigen Genehmigungen den weltweit beliebten Fotodienst einverleibt. Facebook-Entwicklungschef Mike Schroepfer hiess das Instagram-Team am Donnerstag willkommen. "Wir sehen einer grossartigen Zukunft entgegen", erklärte er in einer Mitteilung.


Über Instagram lassen sich mit dem Smartphone geschossene Fotos mit wenigen Klicks im Bekanntenkreis teilen. Schroepfer sagte, er könne es kaum abwarten, zusammen die mobilen Dienste zu verbessern. Smartphones sind die Schwachstelle von Facebook, weil sich auf den kleinen Bildschirmen kaum Werbung unterbringen lässt. Werbung aber ist die Haupteinnahmequelle des Sozialen Netzwerks.


Angesichts der Sorgen um das Werbegeschäft ist der Aktienkurs von Facebook seit dem Börsengang im Mai zusammengeschmolzen. Vom Ausgabekurs von 38 US-Dollar waren am Ende des Handels am Donnerstag noch 18,96 Dollar übrig. Der Einbruch schmälert auch den Kaufpreis. Ursprünglich war das Instagram-Geschäft mit rund einer Milliarde Dollar bewertet. Nach dem Schlusskurs sind daraus 736 Millionen Dollar geworden.


Denn die Instagram-Eigner bekommen lediglich 300 Millionen Dollar in bar überwiesen. Der Rest der Bezahlung findet in Aktien statt - 23 Millionen an der Zahl. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte die Übernahme noch vor dem Börsengang ausgehandelt. Der Abschluss des Kaufs zog sich hin, weil die Wettbewerbshüter und andere Stellen noch zustimmen mussten.


Facebook-Entwicklungschef Schroepfer wiederholte die gleich zu Anfang gegebene Zusicherung, dass der Fotodienst unabhängig bleibe. "Instagram verschwindet nicht", versicherte er im eigenen Firmenblog. Lediglich die Mitarbeiter zögen nun in die Büros von Facebook ein. Instagram hat ein gutes Dutzend Beschäftigte.


Der Fotodienst kooperiert neben dem weltgrössten Sozialen Netzwerk auch mit dem Kurznachrichtendienst Twitter oder dem Miniblog-Dienst Tumblr. Nach letzten verfügbaren Angaben hatte Instagram um die 30 Millionen Nutzer, verdiente aber kein Geld. Facebook kommt auf 955 Millionen Nutzer./


Quelle: www.nzz.ch


 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

geldsack
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Zuletzt online: 18.09.2015
Mitglied seit: 12.02.2012
Kommentare: 2'164

Weiterer Facebook-Mitbegründer verkauft Aktien

Auch Dustin Moskovitz veräusserte einen Teil seiner Facebook-Aktien.

Auch Dustin Moskovitz veräusserte einen Teil seiner Facebook-Aktien.
Bild: Bloomberg

10.09.2012 21:40
 


Der Facebook-Mitbegründer Dustin Moskovitz hat vergangene Woche erneut Aktien des Unternehmens verkauft und dafür über 100 Millionen Dollar kassiert.

Moskovitz brachte am Mittwoch, Donnerstag und Freitag 5,7 Millionen Papiere auf den Markt. Das brachte dem Mann der ersten Stunde mehr als 108 Millionen Dollar ein. Eine erste Tranche hatte Moskovitz bereits im August verkauft. Er veräusserte 455'000 seiner insgesamt 133 Millionen Aktien und erhielt dafür 8,8 Millionen Dollar.


Ebenfalls im August hatte bereits der deutschstämmige Silicon-Valley-Investor Peter Thiel Kasse gemacht. Der Facebook-Aktionär der ersten Stunde verkaufte damals einen Grossteil seiner Anteile, was ihm rund 400 Millionen Dollar einbrachte.


Moskovitz war an der Harvard-Universität der Mitbewohner von Mark Zuckerberg. 2004 gründeten die beiden Facebook. Der heute 28 Jahre alte Moskovitz stieg 2008 aus und gründete das Unternehmen Asana, das Software für Projektmanagement herstellt.


Beim Börsengang von Facebook hatte Moskovitz keine Aktien verkauft. Ihm gehören immer noch 126 Millionen Facebook-Papiere. Die Aktien sind derzeit noch rund halb so viel wert wie beim Börsengang. Am Montag notierten die Papiere knapp unter 19 Dollar. Beim IPO mussten noch 38 Dollar pro Aktie bezahlt werden.


(cash/SDA)


 


Für irgendjemand muss dieses IPO ja gut gewesen sein... Drinks


 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook-Gründer Zuckerberg betont mobiles Geschäft: Aktie steigt

 


SAN FRANCISCO (awp international) - Facebook -Gründer Mark Zuckerberg hat mit seinem ersten Interview nach dem verpatzten Börsengang die Anleger ein wenig versöhnt. Auf der vom US-Technologieblog TechCrunch veranstalteten "Disrupt"-Konferenz erläuterte er, dass das Augenmerk des Sozialen Netzwerks auf dem mobilen Geschäft liege. Bislang sind hier die Werbeeinnahmen enttäuschend, was als Hauptgrund für den Einbruch der Aktie angesehen wird.


"In den nächsten drei bis fünf Jahren wird die zentrale Frage sein, wie gut wir uns im mobilen Bereich schlagen", sagte Zuckerberg. "Davon hängt die Entwicklung des Unternehmens ab." Facebook hatte erst im August seine viel kritisierte iPhone-App erneuert und arbeitet gerade an einer neuen Android-App. Ein genaues Datum, wann sie fertig ist, nannte Zuckerberg nicht.


Nach den Einlassungen des Facebook-Chefs und -Gründers stieg die Aktie nachbörslich um 3 Prozent auf gut 20 Dollar. Das ist allerdings immer noch weit von den 38 Dollar entfernt, die das Papier beim Börsengang im Mai kostete. "Die Entwicklung der Aktie ist ganz offensichtlich enttäuschend", sagte Zuckerberg. Es sei aber nicht das erste Auf und Ab in der Geschichte des Unternehmens.


Ob der Einbruch der Aktie auf die Moral im Unternehmen drücke, wollte TechCrunch-Gründer Michael Arrington wissen, der das Interview auf der Bühne führte. "Klar ist das nicht gerade hilfreich", räumte Zuckerberg ein. "Vielleicht gehen einige Leute." Er persönlich halte es aber für eine grossartige Zeit, um zum Unternehmen zu stossen. Facebook arbeite an zahlreichen langfristigen Projekten, über die er aber nicht reden könne.


Dem Bau eines eigenen Smartphones erteilte Zuckerberg indes abermals eine klare Absage. "Es wäre die total falsche Strategie für uns", sagte er. "Lasst uns mal annehmen, wir würden ein Telefon bauen, rein hypothetisch. Wir würden vielleicht 10 Millionen oder 20 Millionen Leute erreichen." Facebook wolle dagegen auf jedem Smartphone vertreten sein./


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

equity holder
Bild des Benutzers equity holder
Offline
Zuletzt online: 08.01.2013
Mitglied seit: 24.07.2009
Kommentare: 2'841
FB

Hallo Zusammen

 

 

Ich lasse Euch mal einen kleinen Überblick über die nächsten essentiellen Widerstände der FB Aktie.

 

Ich dachte vorerst an einen schönen Turnaround, aber das ist alles mehr Schein als Sein.

Die Aktie zeigt stark auf tiefere Preise, sobald die pinke Linie definitiv nochmals durchquert wird. Lediglich der Aufwärtstrend an der Börse könnte die Aktie vom tiefen Fall vorübergehend retten.

 

Fragen?

 

 

 

AnhangGröße
Image icon FB88.08 KB

Wer nach vorne schauen will, muss erst mal zurück schauen:



http://www.youtube.com/watch?v=wdzzYkAfpDU

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

equity holder hat am 25.09.2012 - 08:22 folgendes geschrieben:



Hallo Zusammen


 


 


Ich lasse Euch mal einen kleinen Überblick über die nächsten essentiellen Widerstände der FB Aktie.


 


Ich dachte vorerst an einen schönen Turnaround, aber das ist alles mehr Schein als Sein.


Die Aktie zeigt stark auf tiefere Preise, sobald die pinke Linie definitiv nochmals durchquert wird. Lediglich der Aufwärtstrend an der Börse könnte die Aktie vom tiefen Fall vorübergehend retten.


 


Fragen?


 


 


 


Ab wann würdest du einen Einstieg überlegen? Jetzt sicherlich noch nicht aber irgendwann könnte man sicher schöne Gewinne mit dieser Aktie erzielen (langfristig)!


Denke nicht, dass diese Aktie so schnell wieder verschwinden wird!

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

equity holder
Bild des Benutzers equity holder
Offline
Zuletzt online: 08.01.2013
Mitglied seit: 24.07.2009
Kommentare: 2'841
FB bullish?

Kann man nicht sagen. Ich gehe da nicht bullish rein. Das ist mir zu heiss.

Wer nach vorne schauen will, muss erst mal zurück schauen:



http://www.youtube.com/watch?v=wdzzYkAfpDU

Per
Bild des Benutzers Per
Offline
Zuletzt online: 20.07.2021
Mitglied seit: 05.03.2010
Kommentare: 1'689
Welcome back

suuuuuuper EQ is back, das freut mich Yahoo

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook schafft bei den aktiven Nutzern die Milliarden-Marke

NEW YORK (awp international) - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook hat mehr als eine Milliarde aktive Nutzer erreicht. Gründer Mark Zuckerberg verkündete die Rekordmarke am Donnerstag mit einem Facebook-Eintrag. "Einer Milliarde Menschen zu helfen, ist unglaublich, es erfüllt einen mit Demut und es ist das, worauf ich mit Abstand am meisten stolz in meinem Leben bin", schrieb der 28-Jährige.


Rein rechnerisch ist damit rund jeder siebte Erdbewohner bei Facebook. Allerdings haben zum Beispiel die gut 1,3 Milliarden Chinesen bisher noch keinen Zugriff auf das Netzwerk./

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

cashflow
Bild des Benutzers cashflow
Offline
Zuletzt online: 05.02.2015
Mitglied seit: 12.05.2009
Kommentare: 827

okay facebook geht heute anders ab!!

im preopening aktuell 25% im plus!!

 

MENLO PARK (awp international) - Facebook macht den leidgeplanten Anlegern Hoffnung: Das weltgrösste Online-Netzwerk verspricht, endlich ein Geschäftsmodell für die boomenden Smartphones und Tablets gefunden zu haben. Die Aktie ging am Mittwoch durch die Decke. Bei den weiterhin roten Quartalszahlen drückten die Investoren ein Auge zu.

Wegen hoher Steuern auf Aktien, mit denen das Unternehmen seine Mitarbeiter entlohnt, fiel im dritten Quartal ein Verlust von 59 Millionen Dollar (45 Mio Euro) an. Auch die Kosten für Marketing, Verwaltung oder die Entwicklung neuer Produkte schnellten nach oben. Bereits im Vorquartal hatte der Börsenneuling rote Zahlen geschrieben. Im Vorjahreszeitraum hatte Facebook noch 227 Millionen Dollar verdient.

Die Aktie schoss am Mittwoch dennoch vorbörslich um rund 19 Prozent hoch. Sie kostete damit allerdings immer noch gut 23 Dollar - bei einem Ausgabepreis von 38 Dollar beim Börsengang im Mai. Die Analysten der Citigroup stuften das Papier als Reaktion auf die Quartalszahlen von "Halten" auf "Kaufen" hoch. Zugleich senkten sie allerdings das Kursziel von 35 auf 30 Dollar.

Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg hob die Fortschritte bei Werbung auf Smartphones und Tablets hervor, die als Schwachstelle von Facebook gilt. "Ich möchte den Mythos zerstreuen, dass Facebook kein Geld im mobilen Geschäft verdienen kann", erklärte er in einer Telefonkonferenz.

Über mobile Geräte könnten mehr Menschen erreicht werden und diese würden öfter vorbeischauen als Nutzer am Computer. Es werde stets missverstanden, wie gross die Chancen für Facebook in dem Bereich seien: Werbung auf Smartphones und Tablets habe sich als effizienter herausgestellt und mache inzwischen 14 Prozent der Werbeeinnahmen aus. Facebook will immer mehr Anzeigen direkt im Nachrichtenstrom der Nutzer platzieren. Denn der Smartphone-Bildschirm bietet weniger Platz für Werbung als ein Computermonitor. Analysten-Fragen nach konkreteren Beispielen für die Stärken im mobilen Geschäft wichen Zuckerberg und seine Nummer zwei Sheryl Sandberg aber konsequent aus.

Mittlerweile greifen 604 Millionen Nutzer zu Smartphones oder Tablet-Computern, um mit ihren Facebook-Freunden in Kontakt zu bleiben. Das sind 61 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Gesamtzahl der monatlichen Nutzer lag zuletzt bei gut einer Milliarde, ein Zuwachs von 26 Prozent. Mehr als die Hälfte davon schaut sogar täglich bei Facebook vorbei. Exakt spricht Facebook von 1 007 000 000 aktiven Mitgliedern.

Die Nutzer sind der Schatz von Facebook, denn diese Masse macht das soziale Netzwerk für die Werbetreibenden interessant. Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 32 Prozent auf 1,26 Milliarden Dollar. Die Werbung machte daran 86 Prozent aus, der Rest ist vor allem Facebooks Anteil an Einnahmen aus Online-Spielen. Der Beitrag des mit schweren Problemen kämpfenden "Farmville"-Erfinders Zynga ist dabei um ein Fünftel gesunken. Zynga steuerte damit noch etwa sieben Prozent des Facebook-Umsatzes bei nach zehn Prozent noch im Quartal davor. Es gebe aber auch Anbieter, die erfolgreich seien, kommentierte Zuckerberg trocken. Zynga strich kurz vor den Facebook-Zahlen fünf Prozent der Arbeitsplätze./das/DP/stk

cashflow
Bild des Benutzers cashflow
Offline
Zuletzt online: 05.02.2015
Mitglied seit: 12.05.2009
Kommentare: 827

http://www.valuewalk.com/2012/11/facebook-inc-fb-massive-lock-up-expirat...

 

dürfte hier wieder ziemliches Abwärtspotenzial haben, wenn morgen die Haltefristen der 700 Mio aktien aufgehoben werden..

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook will Mitspracherecht der Nutzer kippen
 

Facebook will das seit vier Jahren praktizierte Mitbestimmungsrecht der Mitglieder über die Nutzungsregeln des sozialen Netzwerks abschaffen.

Das System habe nicht so funktioniert wie geplant, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Es habe eine Vielzahl von Kommentaren ausgelöst, bei denen die Qualität immer mehr in den Hintergrund getreten sei. Bisher muss Facebook seine Mitglieder über Änderungen der Nutzungsregeln abstimmen lassen, wenn vorher mehr als 7000 Äußerungen zu einem bestimmten Vorhaben eingegangen waren. Damit das Votum bindend ist, müssen mindestens 30 Prozent der inzwischen rund eine Milliarde Facebook-Nutzer ihre Stimme abgeben. Doch dies scheiterte bei den letzten zwei Abstimmungen.


Kommentieren können die Nutzer derzeit noch zwei weitere Änderungsvorschläge, die Facebook ebenfalls am Mittwoch vorstellte. So will das Netzwerk Beschränkungen im E-Mail-Verkehr zwischen seinen Mitgliedern lockern. Abgeschafft werden soll demnach die Möglichkeit, E-Mails bestimmter Absender grundsätzlich abzulehnen. Diese solle ersetzt werden durch neue Filter. Zudem kündigte Facebook an, Nutzer-Daten künftig auch mit Tochtergesellschaften wie dem Smartphone-Foto-Dienst Instagram teilen zu wollen. Durch die größere Durchlässigkeit will Facebook nach eigenem Bekunden den Nutzern neue Möglichkeiten eröffnen.


Damit könnte Facebook versuchen, den Weg für ein umfassendes Nutzer-Profil zu ebnen. Ein ähnlicher Schritt hatte beim Rivalen Google Datenschützer auf den Plan gerufen. Auch Facebook steht wegen seines Umgangs mit der Privatsphäre der Internet-Nutzer immer wieder in der Kritik. Mit den jüngsten Änderungsplänen wartet das soziale Netzwerk auf, nachdem sich das Umsatzwachstum des inzwischen börsennotierten Konzerns zuletzt drastisch verlangsamt hatte. Facebook erzielt den größten Teil seines Umsatzes durch Werbung im Web.


Quelle: www.cash.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Pakt mit Zynga gelockert: Facebook darf selbst Spiele entwickeln (AF)

30.11.2012 08:03



NEW YORK (awp international) - Die bislang engen Partner Facebook und Zynga geben sich mehr Freiraum. So muss Zynga - Entwickler von Hits wie "Farmville" oder "Cityville" - künftig bei seinen Spielen keine Anzeigen aus der Werbeplattform von Facebook mehr einblenden oder das Bezahlsystem des Sozialen Netzwerks nutzen. Umgekehrt darf Facebook auch selbst Spiele entwickeln, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Unterlagen hervorgeht.

Facebook und Zynga waren bislang nahezu unzertrennlich: Auf dem Sozialen Netzwerk fand der Spiele-Entwickler Millionen Fans, dafür schöpfte Facebook einen Anteil an den Einnahmen ab. Doch das Geschäft bei Zynga hat an Schwung verloren. Die Änderung des Vertrags zwischen den zwei Firmen gebe Zynga nun genügend Flexibilität, um seine Produkte und Services auch andernorts anzubieten, erklärte Manager Barry Cottle. Gleichzeitig werde die Partnerschaft mit Facebook fortgeführt.


Zynga schreibt Verluste. Firmenchef, Gründer und Grossaktionär Mark Pincus streicht deshalb 150 Stellen. Er versucht gleichzeitig, die Abhängigkeit von den schwächelnden Simulationsspielen wie "Farmville" zu verringern. Diese Klassiker finden ihre Fans auf Facebook. Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen stösst Zynga in Richtung Glücksspiel mit Online-Poker und Roulette vor.


Die Lockerungen in dem zwei Jahre alten Vertrag mit Facebook treten zum 31. März kommenden Jahres in Kraft. Die Börsianer waren allerdings gar nicht begeistert davon, dass Zynga sein Glück auf eigene Faust versuchen will. Die Aktie des Spieleentwicklers fiel nachbörslich um 12,6 Prozent. Facebooks Aktie stand nahezu unverändert./


Quelle: www.cash.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook startet wohl letzte Nutzer-Abstimmung

04.12.2012 07:15
 


BERLIN (awp international) - Facebook hat die wohl letzte Nutzer-Abstimmung über wichtige Regeländerungen gestartet. Die mehr als eine Milliarde Nutzer haben nun eine Woche Zeit, unter anderem darüber zu entscheiden, ob solche Abstimmungen abgeschafft werden. Das Online-Netzwerk will auf das Mitspracherecht verzichten, nachdem bei der vergangenen Meinungsäusserung nur 0,04 Prozent der Mitglieder teilgenommen hatten.

Die Hürde für einen Erfolg einer Facebook-Abstimmung ist hoch: Es müssen 30 Prozent aller Mitglieder teilgenommen haben. Das wären aktuell über 300 Millionen Menschen. Facebook will die Abstimmungen unter anderem durch neue Gelegenheiten ersetzen, direkt Fragen an die Verantwortlichen für Datenschutz zu stellen. In den ersten Stunden seit Beginn der Abstimmung am späten Montag stimmten rund 19 000 Nutzer gegen die neuen Regeln und nur gut 2200 dafür. Dass es überhaupt zu einer Abstimmung kommt, bedeutet, dass mindestens 7000 Mitglieder einen Kommentar dazu abgegeben haben.


Facebook will mit der Regeländerung auch einige Datenschutz-Einstellungen erneuern. So behält sich das Online-Netzwerk das Recht vor, Daten mit anderen Firmen im Konzernverbund zu teilen - was angesichts von Übernahmen wie etwa dem Kauf des Fotodienstes Instagram notwendig wurde. Auch wird jetzt klarer darauf hingewiesen, dass andere unter Umständen weiterhin Informationen sehen können, die man aus dem eigenen Profil entfernt hat. Dies hatte die zuständige irische Datenschutzbehörde gefordert./


Quelle: www.cash.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook verbessert Suchfunktion

16.01.2013 07:36
 


MENLO PARK/BERLIN (awp international) - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook macht es einfacher, die vielen Informationen seiner mehr als eine Milliarde Nutzer zu durchstöbern. Gründer Mark Zuckerberg stellte am Dienstag im kalifornischen Menlo Park eine neue Suchfunktion vor. Anstelle der regulären Internetsuche solle diese Funktion Antworten auf spezielle Fragen liefern, sagte der Facebook-Chef. Als Beispiel für Anfragen nannte er "Fernsehserien, die meinen Freunden gefallen" und "Fotos meiner Freunde aus 2009". Damit greift Facebook verstärkt den Konkurrenten Google auf dessen Territorium an.

MENLO PARK/BERLIN (awp international) - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook macht es einfacher, die vielen Informationen seiner mehr als eine Milliarde Nutzer zu durchstöbern. Gründer Mark Zuckerberg stellte am Dienstag im kalifornischen Menlo Park eine neue Suchfunktion vor. Anstelle der regulären Internetsuche solle diese Funktion Antworten auf spezielle Fragen liefern, sagte der Facebook-Chef. Als Beispiel für Anfragen nannte er "Fernsehserien, die meinen Freunden gefallen" und "Fotos meiner Freunde aus 2009". Damit greift Facebook verstärkt den Konkurrenten Google auf dessen Territorium an.


Bei den Ergebnissen sollen die Privatsphären-Einstellungen der Nutzer berücksichtigt werden. Es würden nur Ergebnisse angezeigt, die entweder als "öffentlich" markiert oder mit dem jeweils Suchenden geteilt wurden, betonte Facebook. Somit sollen Nutzer nur die Ergebnisse sehen, die sie bereits an anderer Stelle in ihrem Facebook-Netzwerk auffinden könnten. Zunächst können Informationen über Kontakte, Fotos, Orte und Interessen durchsucht werden, weitere Kategorien sollen später folgen.


Es sei "ein neuer Weg für Menschen, Informationen auf Facebook zu finden", erklärte Zuckerberg. Um die Funktion zu nutzen, geben Nutzer ihre Suchanfrage in einen grösseren Suchschlitz am oberen Ende der Facebook-Webseite ein. Die Antworten werden dann aus den Informationen von Freunden und Facebook-Kontakten herausgefiltert, erklärte Zuckerberg. Die Anfragen können kombiniert werden, beispielsweise um Freunde zu finden, die in einer bestimmten Stadt leben. Bei Suchanfragen ausserhalb der Facebook-Welt (zum Beispiel "das neue Album von Rihanna") springt die Microsoft -Suchmaschine Bing ein.


An der Funktion werde noch herumgeschraubt, sagte Zuckerberg. Sie steht daher vorerst nur wenigen englischsprachigen Nutzern aus den USA zur Verfügung. Nach und nach soll sie für weitere Regionen freigeschaltet werden.


Facebook war im Mai vergangenen Jahres an die Börse gegangen und sucht seitdem verstärkt nach Wegen, mit seinem beliebten Netzwerk Geld zu verdienen. Suchmöglichkeiten nach Filmen oder Restaurants, die die eigenen Kontakte empfehlen, könnten auch für Werbekunden interessant sein. Zuckerberg stellte allerdings keine schnellen Einnahmen in Aussicht, sondern sagte nur, die Suche könne ein zukünftiges Geschäftsfeld sein. Die Börsianer hatten offenbar mehr erwartet: Die Facebook-Aktie verlor nach der Präsentation 2,74 Prozent auf 30,10 Dollar.


Das Online-Netzwerk hatte schon lange die Vorzüge einer "Sozialen Suche" betont, bei der die Informationen der eigenen Freunde ausgewertet werden. Doch die Suchfunktion bei Facebook war bisher sehr eingeschränkt. Die neuen Möglichkeiten könnten nun Suchanfragen der Nutzer von Google oder Bewertungsportalen wie Yelp abziehen - zum Beispiel, wenn sie lieber nach einem Restaurant suchen, dass ihre Freunde mögen. Mit Google streitet Facebook bereits seit Jahren um den Zugang zu Nutzerinformationen. Der Suchmaschinenbetreiber baute zudem mit Google+ ein eigenes Online-Netzwerk auf./


Quelle: www.cash.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Asterix
Bild des Benutzers Asterix
Offline
Zuletzt online: 17.02.2016
Mitglied seit: 21.07.2012
Kommentare: 130

Zyndicate hat am 16.01.2013 - 08:31 folgendes geschrieben:

Facebook verbessert Suchfunktion

16.01.2013 07:36
 



MENLO PARK/BERLIN (awp international) - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook macht es einfacher, die vielen Informationen seiner mehr als eine Milliarde Nutzer zu durchstöbern. Gründer Mark Zuckerberg stellte am Dienstag im kalifornischen Menlo Park eine neue Suchfunktion vor. Anstelle der regulären Internetsuche solle diese Funktion Antworten auf spezielle Fragen liefern, sagte der Facebook-Chef. Als Beispiel für Anfragen nannte er "Fernsehserien, die meinen Freunden gefallen" und "Fotos meiner Freunde aus 2009". Damit greift Facebook verstärkt den Konkurrenten Google auf dessen Territorium an.



MENLO PARK/BERLIN (awp international) - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook macht es einfacher, die vielen Informationen seiner mehr als eine Milliarde Nutzer zu durchstöbern. Gründer Mark Zuckerberg stellte am Dienstag im kalifornischen Menlo Park eine neue Suchfunktion vor. Anstelle der regulären Internetsuche solle diese Funktion Antworten auf spezielle Fragen liefern, sagte der Facebook-Chef. Als Beispiel für Anfragen nannte er "Fernsehserien, die meinen Freunden gefallen" und "Fotos meiner Freunde aus 2009". Damit greift Facebook verstärkt den Konkurrenten Google auf dessen Territorium an.


Bei den Ergebnissen sollen die Privatsphären-Einstellungen der Nutzer berücksichtigt werden. Es würden nur Ergebnisse angezeigt, die entweder als "öffentlich" markiert oder mit dem jeweils Suchenden geteilt wurden, betonte Facebook. Somit sollen Nutzer nur die Ergebnisse sehen, die sie bereits an anderer Stelle in ihrem Facebook-Netzwerk auffinden könnten. Zunächst können Informationen über Kontakte, Fotos, Orte und Interessen durchsucht werden, weitere Kategorien sollen später folgen.


Es sei "ein neuer Weg für Menschen, Informationen auf Facebook zu finden", erklärte Zuckerberg. Um die Funktion zu nutzen, geben Nutzer ihre Suchanfrage in einen grösseren Suchschlitz am oberen Ende der Facebook-Webseite ein. Die Antworten werden dann aus den Informationen von Freunden und Facebook-Kontakten herausgefiltert, erklärte Zuckerberg. Die Anfragen können kombiniert werden, beispielsweise um Freunde zu finden, die in einer bestimmten Stadt leben. Bei Suchanfragen ausserhalb der Facebook-Welt (zum Beispiel "das neue Album von Rihanna") springt die Microsoft -Suchmaschine Bing ein.


An der Funktion werde noch herumgeschraubt, sagte Zuckerberg. Sie steht daher vorerst nur wenigen englischsprachigen Nutzern aus den USA zur Verfügung. Nach und nach soll sie für weitere Regionen freigeschaltet werden.


Facebook war im Mai vergangenen Jahres an die Börse gegangen und sucht seitdem verstärkt nach Wegen, mit seinem beliebten Netzwerk Geld zu verdienen. Suchmöglichkeiten nach Filmen oder Restaurants, die die eigenen Kontakte empfehlen, könnten auch für Werbekunden interessant sein. Zuckerberg stellte allerdings keine schnellen Einnahmen in Aussicht, sondern sagte nur, die Suche könne ein zukünftiges Geschäftsfeld sein. Die Börsianer hatten offenbar mehr erwartet: Die Facebook-Aktie verlor nach der Präsentation 2,74 Prozent auf 30,10 Dollar.


Das Online-Netzwerk hatte schon lange die Vorzüge einer "Sozialen Suche" betont, bei der die Informationen der eigenen Freunde ausgewertet werden. Doch die Suchfunktion bei Facebook war bisher sehr eingeschränkt. Die neuen Möglichkeiten könnten nun Suchanfragen der Nutzer von Google oder Bewertungsportalen wie Yelp abziehen - zum Beispiel, wenn sie lieber nach einem Restaurant suchen, dass ihre Freunde mögen. Mit Google streitet Facebook bereits seit Jahren um den Zugang zu Nutzerinformationen. Der Suchmaschinenbetreiber baute zudem mit Google+ ein eigenes Online-Netzwerk auf./


Quelle: www.cash.ch

Wo seht Ihr das Kursziel von FB. Das Ding steigt ja täglich...

AnhangGröße
PDF icon fb.pdf111.96 KB
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook legt auf Smartphones zu - Rückkehr in schwarze Zahlen

31.01.2013 06:33



MENLO PARK (awp international) - Facebooks Vorstoss auf Smartphones und Tablet-Computer zahlt sich aus. Das weltgrösste Online-Netzwerk mit mehr als einer Milliarde Mitglieder nahm im Schlussquartal annähernd jeden vierten Werbe-Dollar auf mobilen Geräten ein. Noch im dritten Quartal war es erst jeder siebte Dollar. Facebook sei "ein mobiles Unternehmen" geworden, erklärte Gründer, Hauptaktionär und Firmenchef Mark Zuckerberg am Mittwoch.

MENLO PARK (awp international) - Facebooks Vorstoss auf Smartphones und Tablet-Computer zahlt sich aus. Das weltgrösste Online-Netzwerk mit mehr als einer Milliarde Mitglieder nahm im Schlussquartal annähernd jeden vierten Werbe-Dollar auf mobilen Geräten ein. Noch im dritten Quartal war es erst jeder siebte Dollar. Facebook sei "ein mobiles Unternehmen" geworden, erklärte Gründer, Hauptaktionär und Firmenchef Mark Zuckerberg am Mittwoch.


Dabei waren Smartphones bislang die Schwachstelle von Facebook, weil sich auf den kleinen Bildschirmen nur schwer klassische Werbebanner zeigen lassen. Facebook bringt nun immer mehr Anzeigen direkt im Nachrichtenstrom der Nutzer unter. Das Online-Netzwerk muss sich auch schnell bewegen, denn immer mehr von seiner Mitglieder zieht es vom Desktop und Notebook auf Smartphones und Tablets. Im vergangenen Quartal gab es erstmals mehr Nutzer, die von mobilen Geräten als vom PC auf Facebook zugriffen.


Ein Facebook-Handy wird es dennoch nicht geben, betonte Zuckerberg entgegen nicht enden wollenden Gerüchten. "Das entspricht nicht unserer Strategie." Die Menschen wollten stattdessen, dass Facebook über alle ihre Geräte hinweg gut funktioniere. Die Aktie gab nachbörslich nach - zunächst um bis zu zehn Prozent, dann reduzierte sich das Minus auf rund vier Prozent.


In den letzten drei Monaten des Jahres stieg der Gesamtumsatz um 26 Prozent auf annähernd 1,6 Milliarden Dollar (1,18 Mrd Euro). Facebook verdiente nach einem verlustreichen Sommer auch wieder Geld und zwar unterm Strich 64 Millionen Dollar. Im dritten Quartal hatte das Unternehmen noch ein Minus in ähnlicher Grössenordnung eingefahren. Letztlich konnte Facebook durch das gute letzte Jahresviertel auch im Gesamtjahr noch einen kleinen Gewinn von 32 Millionen Dollar einfahren.


"Wir gehen mit Schwung in das Jahr 2013 hinein", erklärte Zuckerberg am Firmensitz im kalifornischen Menlo Park. Allerdings strömen nicht mehr so viele Neuzugänge wie früher in das Soziale Netzwerk. Nachdem Facebook Ende September die Marke von einer Milliarde aktiven Nutzern geknackt hatte, waren es Ende Dezember 1,06 Milliarden.


Was jedoch massiv zulegte, war die Nutzung von Smartphones. 680 Millionen Menschen greifen mittlerweile mindestens einmal im Monat zu ihren mobilen Geräten, um mit ihren Freunden Fotos oder Nachrichten auszutauschen. Im dritten Quartal waren es erst 601 Millionen. Bei den täglich aktiven Nutzern sei das Smartphone sogar erstmals beliebter gewesen als der Computer, führte Facebook auf. Gut die Hälfte der Mitglieder tummelt sich täglich im Netzwerk.


Zuckerberg verbreitet seit Monaten unermüdlich die Botschaft, dass Facebook sein schleppendes Werbegeschäft auf Smartphones in Schwung gebracht hat. Auch jetzt verkündete er, es sei ein "Mythos", dass Facebook auf mobilen Geräten kein Geld verdienen könne. Einnahmen aus Anzeigen sind die Lebensader des Sozialen Netzwerks. Und die Botschaft scheint anzukommen: Nachdem die Aktie zwischenzeitlich unter 18 Dollar gerutscht war, kostet sie aktuell um die 31 Dollar. Damit ist schon näher zum Ausgabepreis des Börsengangs von 38 Dollar im Mai vergangenen Jahres herangeschlichen.


Facebook müht sich mit Nachdruck um neue Einnahmequellen. Das Unternehmen hatte erst vor zwei Wochen eine neue Suchfunktion vorgestellt, die es einfacher macht, die vielen Informationen der Nutzer zu durchstöbern. Beobachter werteten das als Kampfansage an Google ./


AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook spricht mit Apple über vertiefte Integration in iPhones

16.04.2013 08:58
 


NEW YORK (awp international) - Nach dem Start einer App, die Android-Smartphones in Facebook -Handys verwandeln kann, spricht das weltgrösste Online-Netzwerk auch mit Apple über eine noch tiefere Integration in iPhones und iPads. Ähnliche Verhandlungen gebe es auch mit Microsoft , sagte Facebooks Produktchef Adam Mosseri in einem Interview der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. "Wir haben ihnen gezeigt, was wir entwickelt haben und wir sind in fortlaufenden Gesprächen."

Die App Facebook Home zeigt statt des üblichen Sperrbildschirms eines Smartphones die Neuigkeiten von Facebook-Freunden eines Nutzers an. Ausserdem rückt mit ihr der Chatdienst des Online-Netzwerks in den Vordergrund, über den man in immer mehr Ländern auch telefonieren kann. Zunächst ist Facebook Home nur für ein halbes Dutzend neue Geräte verfügbar, es sollen aber schnell mehr werden.


Ein App für Apples iOS-System könnte anders aussehen als die Android-Variante, schränkte Mosseri ein. Da Android ein offenes System ist, konnte das Netzwerk Facebook Home im Alleingang entwickeln. In der iPhone-Welt ist das nicht möglich, weil das iOS-Betriebssystem fest in der Hand von Apple liegt, betonte Chefentwickler Cory Ondrejka schon bei der Ankündigung der App. "Der einzige Weg, wie man einen Dienst tiefgreifend auf iPhone und iPad integrieren kann, ist, mit Apple zusammenzuarbeiten", sagte er der dpa.


Für Facebook ist Home eine zentrale Säule der neuen mobilen Strategie. Immer mehr der über einer Milliarde Mitglieder greifen auf den Dienst inzwischen von Smartphones und Tablets zu. Facebook muss es schaffen, in grossen Stil Geld mit Werbung auch auf diesen Geräten zu verdienen. Das ist entscheidend für die finanzielle Zukunft des Online-Netzwerks und den schwächelnden Aktienkurs. Zuletzt kam rund ein Viertel der Anzeigenerlöse aus dem mobilen Geschäft. Home ist derzeit werbefrei. Facebook hat aber bereits angedeutet, dass künftig dort auch Werbung erscheinen soll./


AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook wächst dank Smartphones

02.05.2013 06:35



MENLO PARK (awp international) - Facebooks Vorstoss auf Smartphones zahlt sich aus. Immer mehr Kunden schalten ihre Werbeanzeigen auf den mobilen Geräten. Das treibt die Einnahmen des sozialen Netzwerks in die Höhe. "Wir haben grosse Fortschritte gemacht in den ersten Monaten des Jahres", erklärte Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg am Mittwoch am Sitz im kalifornischen Menlo Park.

Früher waren Smartphones die Achillesferse des sozialen Netzwerks - und ein Hauptgrund für den Absturz der Aktie nach dem Börsengang im Mai. Nun rührten im ersten Quartal bereits 30 Prozent aller Werbeeinnahmen von mobilen Geräten her. Das ist ein rasanter Anstieg: Im Vorquartal waren es erst 23 Prozent und davor 14 Prozent.


Das Team um Zuckerberg hat neue Werbeformen für die kleinen Smartphone-Bildschirme eingeführt und den Werbekunden gleichzeitig bessere Instrumente zur Verfügung gestellt, den Erfolg ihrer Anzeigenkampagnen zu messen. Mit "Facebook Home" brachte das Unternehmen jüngst sogar eine eigene Benutzeroberfläche für bestimmte Android-Handys heraus - für Facebook eine ideale Möglichkeit, noch mehr Werbung zu zeigen. "Das ist der erste Schritt auf einer langen Reise", sagte Zuckerberg in einer Telefonkonferenz.


Die Anstrengungen schlagen sich direkt in den Geschäftszahlen nieder: Für das erste Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro). Und Facebook erwirtschaftet mittlerweile auch gute Gewinne für seine Aktionäre: Unterm Strich kamen 217 Millionen Dollar heraus, ein Plus von 58 Prozent.


Der Gewinn wäre noch kräftiger gestiegen, wenn Facebook nicht so massiv in neue Funktionen und Techniken investieren würde, vor allem im mobilen Geschäft. "Wir machen diese grossen Investitionen, weil wir glauben, dass die Bereiche wichtig sind", sagte Zuckerberg. So soll "Facebook Home" für immer mehr Smartphone-Modelle verfügbar werden. Bislang sind es vor allem die Topmodelle von HTC und Samsung .


Drei von vier Facebook-Mitgliedern halten mittlerweile auch oder ausschliesslich über ihr Smartphone Kontakt mit ihrem Freundeskreis. Der Anteil hat damit massiv zugenommen. "In den USA verbringen die Leute mehr Zeit bei Facebook als bei jeder anderen App auf ihrem Smartphone", sagte Zuckerbergs rechte Hand Sheryl Sandberg.


Insgesamt hat das weltgrösste soziale Netzwerk nun 1,11 Milliarden aktive Nutzer im Monat. Ende Dezember waren es 1,06 Milliarden. Noch schneller legte die Zahl der Nutzer zu, die täglich vorbeischauen. Es sind mittlerweile 665 Millionen. Das dürfte auch mit der steigenden Verbreitung von Facebook auf Smartphones zusammenhängen - denn damit kann man sich von fast jedem Ort aus in das Netzwerk einklinken.


Die Facebook-Anleger waren zufrieden mit den Fortschritten. Nachbörslich stieg die Aktie leicht. Mit mittlerweile 27,50 Dollar ist das Papier nicht mehr weit von seinem Ausgabekurs von 38,00 Dollar entfernt. Als die Sorge um Facebooks mobiles Geschäft besonders gross war, war das Papier im Spätsommer vergangenen Jahres auf 17,55 Dollar abgesackt./


AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Asterix
Bild des Benutzers Asterix
Offline
Zuletzt online: 17.02.2016
Mitglied seit: 21.07.2012
Kommentare: 130
FB geht ab wie eine Rakete

FB geht ab wie eine Rakete, schade bin ich nicht mehr dabei...

AnhangGröße
PDF icon fb_1.pdf62.33 KB
barneyswarley
Bild des Benutzers barneyswarley
Offline
Zuletzt online: 31.07.2013
Mitglied seit: 06.01.2013
Kommentare: 2
Übertreibener Kurssprung...

Aus meiner Sicht ist dieser Sprung masslos übertrieben und FB stark überbewertet. Gerne würde ich daher auf eine Kurskorrektur setzen - was könnt Ihr hierzu empfehlen?

Habe hierzu mal PUT optionen mit einem hohen Strike und langer Laufzeit ins Auge gefasst

GB00B9CYZ742 (40$, 19.09.2014)

CH0207801496 (35$, 19.12.2014)

Wie ist eure Meinung? Oder Short investieren?

Othello
Bild des Benutzers Othello
Offline
Zuletzt online: 20.06.2016
Mitglied seit: 17.08.2012
Kommentare: 780
minus oder plus USD 40

Klar ist der FB Kurs überbewertet /überteuert, aber die Grossinvestoren wollen schliesslich ihr Geld vom missglückten Börsengang wieder zurück haben, irgendwie logisch oder nicht?

Tuning und frisieren ist nicht nur bei Fahrzeugen erlaubt Dirol
Dieser Zuwachs der Benutzung auf mobilen Geräten, naja, war das nicht schon vorher der Fall? Und plötzlich läuft alles wie auf Rosen gebettet....
Man muss FB allerdings zugute halten, dass wirklich fast jeder Teenager am Handy auf FB hängt und das sind die Kunden von Morgen oder schon Heute. Und FB ist in Sachen soziale Netzwerke führend.

Aber wer bei den aktuellen Kursen kauft, muss entweder verrückt sein, oder mehr als andere wissen. Wer weiss, ob nicht plötzlich ein Gerücht über Firmenaufkäufe oder gar über eigene Hard und Software auftauchen.

Mit Geld lässt sich fast alles kaufen was schön und eingebildet macht.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Comeback von Facebook: Aktie steigt auf Rekordhoch
 

Nach einem turbulenten ersten Jahr an der Börse hat die Facebook-Aktie ein neues Allzeithoch erreicht.

Im Mittwochshandel in New York stieg das Papier auf bis zu 45,09 Dollar und schloss um 3 Prozent im Plus bei 45,04 Dollar. Zuletzt hatte die Aktie beim Börsengang im Mai kurz die 45-Dollar-Marke erreicht, um in den darauffolgenden Monaten auf bis zu 17,55 Dollar abzustürzen.

Facebook ist damit momentan rund 110 Milliarden Dollar wert oder umgerechnet 83 Milliarden Euro. Damit spielt das weltgrösste Online-Netzwerk mit seinen 1,15 Milliarden Nutzern in der gleichen Liga wie Deutschlands grösster Industriekonzern Siemens mit seinen insgesamt rund 400 000 Mitarbeitern.

Hintergrund des Comebacks von Facebook ist ein immer besser laufendes Werbegeschäft auf Smartphones und Tablet-Computern. Während die mobilen Apps zum Börsengang noch überhaupt kein Geld abwarfen, kamen zuletzt 41 Prozent der Werbeeinnahmen hierher. Video-Werbung wird als nächster Schritt gesehen, der einen Umsatzsprung bescheren könnte. Das hat den Anlegern das Vertrauen ins Unternehmen zurückgebracht.

Der erste Handelstag im Mai vergangenen Jahres war dagegen von einer aufkeimenden Sorge um die Zukunft des Sozialen Netzwerks überschattet worden. Die Banken verschätzten sich zudem bei der Nachfrage nach der Aktie und zu allem Überfluss belasteten technische Pannen des Börsenbetreibers Nasdaq den Start. So herrschte über Stunden Unklarheit bei Investoren, ob sie das Papier nun ge- oder verkauft hatten.

Es dauerte mehr als ein Jahr, bis Facebook mit neuen mobilen Werbeprodukten aus dem Tal herausfand: Ende Juli erreichte die Aktie schliesslich den Ausgabekurs von 38 Dollar. Von der Erholung profitiert Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg direkt, weil er der grösste Aktionär ist. Der Finanzdienstleister Bloomberg schätzte das Gesamtvermögen zum Dienstag auf 21,3 Milliarden Dollar - fast eine Verdoppelung seit Jahresbeginn./

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

onenightinbangkok
Bild des Benutzers onenightinbangkok
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 08.05.2013
Kommentare: 764

Danke FB für diesen grandiosen Trade! Dopplet oder nüt!!!

onenightinbangkok
Bild des Benutzers onenightinbangkok
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 08.05.2013
Kommentare: 764

Mein Tipp - vielleicht schon heute, vielleicht aber auch erst ein paar Wochen nach dem Börsengang von Twitter: WKN: UNLIKE!

Woooww - what a pay off!

onenightinbangkok
Bild des Benutzers onenightinbangkok
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 08.05.2013
Kommentare: 764

Synthetischer Straddle/Hedge "Entry Position" mit UNLIKE

onenightinbangkok
Bild des Benutzers onenightinbangkok
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 08.05.2013
Kommentare: 764

Was passiert mit Facebook, wenn nächstes Jahr die Google Glass auf den Markt kommen, verbunden mit Gesichtserkennungsprogrammen und Zugang zu allen Datenbanken - gerade hier im Datenschutz sensiblen Europa...?! Das wird sicher noch heftige Diskussionen geben!

Und die heutigen Datenübertragungspreise für Mobile Inhalte -Video - sind immer noch viel zu hoch- in ganz Europa! FB steht in vielen Ländern vor allem vor Problemen der fehlenden Infrastruktur, das Wachstum wird teurer und langsamer! 

Nicht nur als Zock/Hedge auf die morgigen Zahlen, aber bei FB glaube ich nicht an einen Kursanstieg ohne Verwerfungen!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.08.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 35'822

Facebook-Aktien rücken in Börsenindex S&P 500 auf

12.12.2013 08:01
 

WASHINGTON (awp international) - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook hat den Sprung in den stark beachteten Börsenindex S&P 500 geschafft. Die Aktien des von Mark Zuckerberg gegründeten Unternehmens sollen nach Börsenschluss am Freitag kommender Woche in den viel beachteten Index aufgenommen werden und dort die Titel von Teradyne ersetzen, teilte S&P Dow Jones am Mittwoch mit. Der Index umfasst die Aktien von 500 der grössten an der Börse notierten US-Unternehmen. Experten hatten bereits im Juni mit einem Aufstieg der Titel des Internet-Netzwerks gerechnet. Der S&P 500 war am Mittwoch im Vorfeld der anstehenden Notenbanksitzung so kräftig gefallen wie zuletzt vor zwei Monaten.

Facebook ist 2013 ein imposantes Börsen-Comeback gelungen. Die Aktie, die über ein Jahr tief im Keller steckte, markierte zuletzt einen Rekordstand. Facebook ist jetzt rund 115 Milliarden Dollar wert. Grund für die Erfolg sind unter anderem die Werbeeinnahmen über Smartphones./jot/DP/stb

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten