Gilead Science Inc. (GILD)

173 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 353

GILD ist sauber wie eine Firma nur sein kann. Die Aktie der Firma aber unverschämt. Verfolge die Entwicklung nun seit 2012 und erst seit Kurzem ist das eine Panik-Aktie. Schade um die Firma dahinter, die 130% rev growth YoY liefert.
Buy the rumor ist hier die Devise.

2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 2'700

mats hat am 04.02.2015 - 17:21 folgendes geschrieben:

Also, ich würde die Firma nicht anrühren Gilead sc. wird meiner Meinung nach den Benchmark Biotech nicht übertreffen und schon der ganze Sektor steht eher auf wackligen Beinen...

was bzw wie meinst du das mit "Benchmark Biotech nicht übertreffen"?
 

Die Zahlen sind doch genial und jetzt noch Dividende und Rückkaufprogramm.  Kenne echt nicht gerade viele Firmen, die das in der heutigen Zeit in solchem Ausmass hinkriegen.

2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 2'700

Mittwoch, 04.02.2015 - 14:56 Uhr GILEAD SCIENCES - Hammerzahlen, doch die Aktie fälltDie Nummer 1 im Biotech-Bereich hat hervorragende Zahlen vorgelegt. Doch ein vorsichtiger Ausblick lässt die Aktionäre heute ebenfalls vorsichtig werden. Sie verkaufen die Aktie.

 

Man kann es in einem Satz zusammenfassen: Was der Biotech-Branchenprimus Gilead Sciences gestern an Zahlenwerk für das abgelaufene Jahr 2014 vorgelegt hat, sucht im Pharma-/Biotechbereich seinesgleichen. Trotz der mittlerweile stattlichen Größe des Konzerns gelang es den Verantwortlichen den Umsatz von 10,8 Mrd. $ auf 24,5 Mrd. $ mehr als zu verdoppeln. Der Gewinn vervierfachte sich sogar gegenüber 2013 nahezu auf 8,09 $ je Aktie. Der Grund liegt in neu zugelassenen Hepatitis-C-Behandlungen, die auf einen Schlag einen Jahresumsatz von über 10 Mrd. $ erzielten. Gilead ist inzwischen nicht mehr "nur" die Nummer 1 bei HIV-Medikamenten, sondern hat sich mit Sovaldi und Harmoni, so die Namen der neuen Medikamente inzwischen auch die Pole Position im stark wachsenden Hepatitis-C-Segment gesichert. Bei beiden Jahreskennzahlen, Umsatz und Gewinn, toppte Gilead die Analystenschätzungen. Auch hat das Management ein 15 Mrd-$-Aktienrückkaufprogramm angekündigt.

 

Dennoch fällt die Aktie heute in der Vorbörse. Als Grund führen Marktbeobachter den eher konservativen Ausblick für das Jahr 2015 an. Gilead gab zwar keine Gewinnprognose ab, stellte aber Erlöse zwischen 26,0 und 27,0 Mrd. $ in Aussicht. Die Bruttomarge dürfte zwischen 87 und 90% liegen.

Auf Basis der aktuellen Factset-Schätzungen erwarten Analysten in diesem Jahr einen Umsatz von rund 28,5 Mrd. $ und einen Gewinne je Aktie von 9,85 $. 2016 sollen es 30,2 Mrd $ und beim Gewinn 10,90 $ je Aktie sein. Gilead liegt damit also unter den Analystenprognosen, was der Markt (zunächst) abverkauft.

Technisch bewertet steht die Aktie ähnlich wie der komplette Biotech-Index kurzfristig auf der Kippe. Kann das Zwischentief bei 101,07 $ per Tagesschlusskurs nicht gehalten werden, wäre ein kleines Doppeltop aktiviert, welches zu einem Rücksetzer auf den EMA200 bei 95,40 $ führen könnte. Nur ein Anstieg über das Zwischenhoch bei 109,50 $ würde für Entspannung sorgen. Ein erster Schritt dahin wäre ein bullishes Intraday-Reversal nach dem voraussichtlich sehr schwachen Start.

 

Quelle: http://www.godmode-trader.de/analyse/gilead-sciences-hammerzahlen-doch-d...

Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 353

Jetzt muss die Aktie schnellstmöglich wieder über die 100$, besser noch über 105$ gebracht werden. Nach Börsenschluss kam wenigstens eine neue gute Nachricht:

Gilead's Harvoni Selected as Cigna Preferred Treatment for Hepatitis C Genotype 1

Cigna Corp. (CI) selected Gilead Sciences Inc.'s (GILD) Harvoni as its only preferred treatment for hepatitis C genotype 1.

Cigna said it plans to "conduct real-world outcomes assessments on existing and new" drugs including Harvoni, "to further develop outcome-based strategies.

Cigna said Cigna Medicare customers will have Harvoni as an additional formulary choice for treatment.

Gilead shares fell Wednesday, a day after the company estimated the discounts it gives on new hepatitis C drugs would more than double this year.

Drug companies typically offer discounts off list prices to win preferential treatment on health-plan formularies. Yet the level of Gilead's price discounts has been an issue for Wall Street, which fears that competition for its hepatitis C drugs, Sovaldi and Harvoni, could blunt a franchise that helped the company double its revenue in 2014.

In December, AbbVie Inc. won approval for rival therapy Viekira Pak, and Merck & Co. has a hepatitis C treatment in the works.

On its earnings call Tuesday, Gilead executives said it was the nature of the payers covering its drugs that was affecting the level of discounting, rather than competition from rival drugs.

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 21.09.2020
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'325
Preisfrage

Es ist eine Diskussion in Gang gekommen, die auch in den USA immer wichtiger wird: Die Frage nach der Bezahlbarkeit von Medikamenten und der "richtige" Preis. Hier droht den überteuerten Medikamenten, bzw. deren Herstellern einiges an Ungemach!

Ich habe mal stellvertretend einen Artikel eingestellt. Möge sich jeder seine Antworten bilden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/sovaldi-im-check-was-darf-das...

Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 353
Neuer UBS Research Bericht

Neuer UBS Research Bericht

Der Anhang wurde vom Moderator auf Wunsch der UBS entfernt, da es sich beim Report um ein Dokument handelt, das Kunden und Investoren vorbehalten und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist.

Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 353

Gilead Sciences (NASDAQ:GILD) Expects Dramatic Increase In European Patients Treated With Sovaldi

 

Gilead announced it expects the number of patients in Europe treated with its hepatitis C drug Sovaldi to increase significantly in 2015

Gilead Sciences, Inc. (NASDAQ:GILD) announced Tuesday it expects the number of patients in Europe treated with its hepatitis C drug Sovaldi to increase dramatically in 2015. The company also said that it expects approvals for its drug Harvoni – a newer and advanced version of Sovaldi – to come quickly.

Gilead has come under intense fire in the US for charging exorbitant prices for its hepatitis C drugs; Sovaldi costs $84,000 for a 12-week standard course, while Harvoni carries a price tag of $94,500 for a 12-week treatment regimen. Gilead has been justifying the high prices for its drugs by citing the high cure rates the drugs guarantee and the very few side-effects associated with their usage. However, health insurers and pharmacy-benefits managers in the US have been pressurizing the company to offer the treatments at a discounted price that is affordable for a majority of the eligible patient population. After AbbVie Inc introduced a competitive treatment in the form of Viekira Pak late last year, Gilead was forced to offer discounts on its treatments to get them covered by the pharmacy-benefits management companies.

According to estimates from Datamonitor Healthcare, the hepatitis C market is expected to rise dramatically from $2.9 billion in 2013 to $19.2 billion in 2016. The top five markets for hepatitis C in Europe namely Germany, France, Spain, Italy, and the UK accounted for $872 million in 2013.Like in the US, Gilead is also negotiating prices for its hepatitis C treatments in Europe. The company stated that it is ready to offer the drugs at discounted prices in Europe too if it gets a higher volume of patients in exchange.

John Milligan, president and chief operating officer at Gilead, said about the price negotiations in Europe at the BIO CEO & Investor Conference in New York: "This year they will increase that budget allotment fairly dramatically in return for some price/volume concessions. If they commit to certain volumes, we'll commit to certain price concessions.”

Mr. Milligan disclosed that under a temporary utilization program, as many as 17,000 patients suffering from the chronic hepatitis C virus were treated with Gilead’s hepatitis C drug in France in 2014.

He further mentioned that similar steps and agreements have been carried out in Spain and Italy, where the majority of the European hepatitis C population resides."Italy has committed to volumes this year that I believe are about three times the volume they have ever treated," the CEO said.

Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 353

Gilead Sciences: Hepatitis-C Tracking at High End of Guidance, RBC Says

It’s Friday, which means we have prescription data for the hepatitis-C treatments from Gilead Sciences (GILD).

Total prescriptions of Harvoni came in at 8455, up 10% from the previous week, while combined Harvoni and Sovaldi prescriptions hit 10781, also up 10%, according to an anlyisis of the data from RBC’s Michael Yeeand team. They continue:

Harvoni’s weekly NRx is tracking in line towards 2015E US consensus of ~ $11-12B.

We were looking for combined TRx go keep growing towards 10k/week, so that 2015 HCV could be $11B USA and $14.3B WW (higher end of Gilead’s implied guidance $13-14.5B vs cons $14.6B).

 

Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 353

Schöne Erholung, wenn auch wahrscheinlich grösstenteils technisch bedingt. 

AZH mit Harvoni + Sovaldi TRx @10'871 (erstes Mal über 10'000)

Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 353

Bin raus bei 104$. Schien mir gut, da die meisten Märkte um die AZH notieren. 

Habe auch von einem persönlichen Kontakt erfahren, dass der Patentkrieg um GILD noch böse ausgehen könnte. Muss natürlich nicht, aber das Risiko ist mir im Vergleich zur Chance zu hoch. 

Werde hier noch sporadisch News posten.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534
Arznei des US-Konzerns Gilead

Arznei des US-Konzerns Gilead zeigt Erfolge bei Covid-19

Ein Medikament des US-Pharmakonzerns Gilead Science zeigt einem Medienbericht zufolge Erfolge bei der Behandlung von Covid-19-Patienten. In einer Studie der Universitätsklinik in Chicago führte das ursprünglich gegen Ebola entwickelte Mittel Remdesivir zu einer schnellen Fiebersenkung und einem Rückgang der Symptome der Lungenkrankheit.

17.04.2020 08:24

In der Folge konnten fast alle Patienten in weniger als einer Woche entlassen werden, wie aus einem am Donnerstagabend veröffentlichten Bericht der Onlineplattform für Medizinnachrichten, Stat, hervorgeht. Die Aktien des Unternehmens stiegen nach US-Börsenschluss um 16 Prozent.

Gilead erklärte, die Daten müssten noch analysiert werden, um daraus Schlüsse zu ziehen. Die Uniklinik wies in einer E-Mail daraufhin, dass Teildaten von einer laufenden Studie nicht genutzt werden sollten, um daraus Ergebnisse herzuleiten. Informationen aus einem internen Forum für Wissenschaftler seien ohne Erlaubnis veröffentlicht worden.

Der Pharmakonzern rechnet damit, erste Ergebnisse aus der laufenden Phase-3-Studie Ende des Monats bekanntgeben zu können. Die Universitätsklinik in Chicago ist eines von 152 Krankenhäusern, die an der Gileads-Studie mit schwer erkrankten Covid-19-Patienten teilnehmen. Laut der Nachrichtenplattform Stat wurden in Chicago 113 Menschen im Rahmen der Studie behandelt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 2'700
thx @1724Hermann

Alle suchen nach einem Corona-Wirkstoff. Nun zeigt ein Mittel der US-Firma Gilead erste Erfolge. Das Unternehmen ist allerdings schon mehrfach negativ aufgefallen - und hat den Ruf, finanzielle Gewinne über alles zu stellen.

Was steckt hinter der Firma Gilead?

Im Jahr 2005 arbeitet der Pharmakonzern Gilead Sciences daran, ein Medikament für HIV-positive Kinder marktreif zu machen. Es ist ein prestigeträchtiges Projekt. Doch immer wieder finden Mitarbeiter schwarze und braune Punkte in dem Wirkstoff, die sie sich nicht erklären können. Schon seit mehr als zwei Jahren sucht das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt nach einer Lösung für das Problem. Vergeblich. Schließlich teilen die Verantwortlichen einem der Zulieferer des Wirkstoffes mit, die Punkte einfach zu ignorieren. "Als würde das Problem verschwinden, wenn sie ihre Augen davor verschließen", heißt es dazu in einer Klageschrift gegen das Unternehmen aus dem Jahr 2014. Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte sich an US-amerikanische Behörden gewandt, weil er das systematische Wegsehen nicht mittragen wollte.

Heute, sechs Jahre später, läuft das Verfahren immer noch - und Gilead steht plötzlich im Kampf gegen Covid-19 im Fokus. Denn der Konzern entwickelte 2015, während der Ebola-Krise in Westafrika, den Wirkstoff Remdesivir, der nun auch für die Behandlung von Covid-19 getestet wird. Remdesivir soll verhindern, dass sich das Coronavirus reproduzieren und damit im Körper von Infizierten ausbreiten kann. So könnten schwere Krankheitsverläufe verhindert werden.

In der chinesischen Stadt Wuhan wurde Remdesivir bereits Anfang des Jahres gegen Covid-19 eingesetzt. In Verbin-dung mit dem Malaria-Medikament Chlo-roquin sei es "hochgradig effektiv", schrieben chinesische Wissenschaftler in einer Veröffentlichung Anfang Februar. In Deutschland hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zwei Studien genehmigt, bei denen Remdesivir getestet wird. An den Unikliniken in Hamburg, München und Düsseldorf wird das Mittel seit Anfang April schwer und leicht erkrankten Covid-19-Patienten verabreicht. Und auch in einem Krankenhaus in Chicago sollen laut Medienberichten bei einer Reihe von Patienten nach der Behandlung mit Remdesivir Fieber und Atembeschwerden zurückgegangen sein.

Dass sich die Hoffnungen von Medizi-nern und Patienten aus aller Welt auf das Medikament stützen, spiegelt auch der Aktienkurs des kalifornischen Unternehmens wider. Die Gilead-Aktie legte nach den Erfolgsmeldungen aus Chicago am Donnerstag um mehr als sechzehn Prozent zu. Denn wenn klinische Studien die Wirksamkeit von Remdesivir bestätigen, könnte der Pharmakonzern gigantische Gewinne aus der Coronakrise ziehen.

Gileads zweiter großer Kampf ist der gegen das schlechte Image. Der Konzern hatte sich am 23. März von der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA die exklusive Vermarktung von Remdesivir für sieben Jahre gesichert. Eine exklusive Vermarktung für diesen langen Zeitraum ist nur für Medikamente gegen seltene Krankheiten möglich, weniger als 200 000 Personen dürfen in den USA maximal betroffen sein. Kurz nachdem Gileads Antrag bei der FDA eingegangen war, überstiegen die Covid-19-Fälle in den USA diese Grenze. Es folgte ein internationaler Aufschrei und prompt der Rückzieher des Unternehmens zwei Tage später. 150 internationale NGOs schrieben in einem offenen Brief an Vorstandschef CEO Daniel O'Day: Man sei "ernsthaft besorgt", dass das Vorgehen des Unternehmens den Zugang zu Remdesivir erschweren könnte.

Gilead hat den Ruf, Gewinnziele über alles zu stellen

Doch auch schon früher hatte Gilead negative Schlagzeilen produziert. 2014 brachte der Konzern ein Medikament gegen Hepatitis-C-Infektionen auf den Markt. Der Preis: 700 Euro pro Pille. Die Behandlung eines einzelnen Patienten kostete so mehr als 50 000 Euro. Der US-amerikanische Senat schaltete sich ein. Deutsche Krankenkassen warnten vor einer Kostenexplosion. Der damalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sprach von "Missbrauch von Marktmacht zulasten der Versichertengemeinschaft". Gilead hat seither den Ruf, exorbitante Gewinnziele über alles zu stellen.

Dieses Bild bestätigen Prozessakten aus jenem Verfahren um verschmutzte HIV-Präparate, die SZ, NDR und WDR vorliegen. Der Prozess, bei dem die braunen und schwarzen Punkte im HIV-Medikament Viread ans Licht kamen, begann 2014 in Kalifornien. Der ehemalige Gilead-Mitarbeiter Jeffrey Campie klagte als Whistleblower gegen den Konzern. Campie war bis 2009 leitender Angestellter bei Gilead und auch verantwortlich für Qualitätssicherung. Sein Vorwurf: Gilead soll in verschiedenen Wirkstoff-Lieferungen nicht nur Unregelmäßigkeiten, eben jene Punkte, bemerkt haben, sondern sie danach für die Weiterverarbeitung, den Verkauf oder sogar für Studien an Kindern freigegeben haben. Gilead ließ einen Fragenkatalog zu den in der Klage beschriebenen Vorgängen weitgehend unbeantwortet und verwies im Kern darauf, dass man die Vorwürfe für unbegründet halte.

"Wenn etwas kriminell und nicht wegzureden ist, dann ist es das", sagt Rolf Bass, der ehemalige Leiter der Abteilung für Humanmedizin der europäischen Arzneimittelbehörte EMA mit Blick auf die Prozessakten. "Ich kann den Wirkstoffproduzenten nicht darum bitten, dass er nach dieser Verunreinigung nicht mehr sucht. Das ist absolut unethisch."

Whistleblower Campie will immer wie-der gewarnt haben, dass das Unterneh-men gegen seine eigenen Regeln, gegen Gesetze verstoße und aus seiner Sicht das Leben von Patienten riskiere. Wie gefährlich die Verunreinigungen für Patienten tatsächlich waren, ist unklar. Deshalb habe man ihm erst Informationen vorenthalten und ihn schließlich entlassen. In den USA können Whistleblower im Interesse des Staates klagen, wenn sie substanzielle Vorwürfe vorbringen. Das Ziel von Campie: Gilead soll an die USA Schadenersatz für Medikamente zahlen, die verunreinigt waren. Whistleblowern stehen bei solchen Prozessen bei erfolgreichem Ausgang bis zu einem Viertel der Schadenersatzforderungen zu. Später stellten sich die schwarzen und braunen Punkte im HIV-Medikament laut Klageschrift als zwei verschiedene Stoffe heraus: Es sei vermutlich Paracetamol, will einer der Zulieferer des Wirkstoffes herausgefunden haben. Zum anderen stellte Gilead in einem internen Vermerk fest, dass es sich bei den schwarzen Punkten möglicherweise um "PTFE Verpackungsmaterial handelt" - oder einfacher gesagt: um Teflon. In das HIV-Medikament gehörten weder Paracetamol noch Teflon, so die Kläger.

Das wusste offenbar auch das Manage-ment von Gilead Sciences. So beschreibt die Klage ein Meeting, bei dem es um Viread und die bekannten Probleme ging. Eine Präsentation hob die Verunreinigungen im Wirkstoff hervor. Daraufhin soll ein leitender Manager gesagt haben: "Ich würde mir einfach wünschen, wir könnten mal eine Charge ohne Verunreinigung produzieren." Auf Nachfrage von SZ, NDR und WDR teilte das Unternehmen mit, die FDA habe "diese Produkte nach einem strengen Inspektionsverfahren genehmigt, und Gilead ist von der Qualität und Konformität dieser Produkte überzeugt."

Doch die Verunreinigungen sind nicht der einzige Vorwurf in diesem Verfahren. Ein weiterer lautet, dass Gilead einen Wirkstoff für seine AIDS-Medikamente von einer chinesischen Firma bezog, die für den amerikanischen Markt keine Zulassung besaß. Gilead habe Geld sparen wollen, so die Klageschrift. Zwei der Lieferungen des chinesischen Fabrikanten fielen durch interne Tests. Für einen Teil der Tests stellten Gilead-Mitarbeiter eine mikrobiologische Verunreinigung fest. Diese sei "höher, als wir sie sonst für dieses Material sehen". Außerdem fanden sich in einer Lieferung Arsen-, Chrom- und Nickel-Anteile. Dennoch: "Gilead gab die Lieferung für Arzneimittelherstellung und letztendlich für den freien Verkauf frei", heißt es in der Klage.

Der Prozess, in dem der Whistleblower Campie 2014 vor einem Bezirksgericht in Kalifornien seine Vorwürfe erstmals konkret belegt hatte, sollte eigentlich Anfang des vergangenen Jahres vor dem höchsten US-amerikanischen Gericht, dem Supreme Court entschieden werden. Das Gericht wies die Klage allerdings an das Bezirksgericht in Nordkalifornien, wo Gilead seinen Sitz hat, zurück. Dort ist das Verfahren weiter anhängig, wie das Gericht auf Anfrage mitteilte. Nach mehreren Jahren hatte die US-Regierung im vergangenen Jahr mitgeteilt, sie würde sich aus dem Verfahren zurückziehen. Aufwand und Nutzen stünden in keinem Verhältnis mehr, so der zuständige Staatsanwalt. Gilead wies darauf hin, dass das Gericht einzelne Forderungen der Klage zurückgewiesen habe.

Stattdessen verklagte die US-Regierung Gilead Sciences erneut, in einem völlig anderen Fall. Wieder geht es um AIDS-Medikamente. Man streitet um Patente. Der Prozess steht noch ganz am Anfang, könnte das Unternehmen aber Milliarden kosten. Der zuständige Generalstaatsanwalt schreibt in seiner Anklage, Gilead habe mit Medikamenten auf Basis der Patente "Milliarden Dollar gerafft". Milliardengewinne sind im Geschäft mit Pharmaprodukten eigentlich nicht ungewöhnlich. Das Ziel der US-Regierung scheint offenbar zu sein, die Marktmacht von Gilead im Bereich der HIV-Medikamente zu brechen.

jiroen
Bild des Benutzers jiroen
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 30.03.2017
Kommentare: 1'252
Zum Thema Remdesivir. Sehr

Zum Thema Remdesivir. Sehr interessant: https://www.youtube.com/watch?v=HrJBppuSEmk 

Ab ca. Minute 2:30

DISCLAIMER I'm long with Cassiopea, Acacia Pharma, Exro Technologies, Flexion Therapeutics, AC Immune, Spero Therapeutics.

fitandfun
Bild des Benutzers fitandfun
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 31.03.2020
Kommentare: 30
Test-Flop?

Hier scheint sich etwas nicht zu stimmen. Die WHO hat ihren Hauptsitz in Genf, Schweiz. Das heißt, sie haben den Bericht gegen 19:00 Uhr veröffentlicht. Ortszeit. Ist es möglich, dass jemand mit einer großen Short-Position diese veröffentlicht hat, damit er seine Position abdecken kann? In jedem Fall müssen wir die tatsächlichen Ergebnisse der Studien sehen. WHO = China?

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534
Gilead weist Pressebericht

Gilead weist Pressebericht über Test-Flop bei Coronamittel zurück

Gilead Science hat einen Medienbericht über enttäuschende Testergebnisse bei dem Mittel Remdesivir zur möglichen Behandlung von Covid-19 zurückgewiesen.

24.04.2020 06:48

Die Studie in China sei wegen mangelnder Teilnehmerzahl vorzeitig abgebrochen worden und daher statistisch nicht aussagekräftig, erklärte der US-Pharmakonzern am Donnerstag. Die "Financial Times" habe den Vorgang unangemessen dargestellt, die Weltgesundheitsorganisation habe aus Versehen einen Entwurf der klinischen Studie ins Internet gestellt. Die UN-Organisation bestätigte die Panne und erklärte, das Dokument sei nach dem Bekanntwerden des Fehlers wieder entfernt worden.

Gilead-Aktien verloren nach der Veröffentlichung des Zeitungsberichts an der Wall Street im Verlauf zeitweilig mehr als sechs Prozent. Vor etwa einer Woche hatten vorab bekanntgewordene Daten aus einer ebenfalls noch unveröffentlichten Studie für Euphorie an den Börsen gesorgt: Händler zogen daraus Hoffnung auf eine rasche Überwindung der Pandemie. Gegenwärtig gibt es kein Medikament und keinen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Gilead entwickelte Remdesivir ursprünglich zur Behandlung von Erkrankungen durch die Viren Ebola, Marburg, Mers und Sars. 

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534
Wirbel um Medikament für

Wirbel um Medikament für Corona-Patienten - erste Hoffnungszeichen

(Ausführliche Fassung) - Bei der Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 geben erste Erfahrungen mit einem ursprünglich gegen Ebola entwickelten Medikament Anlass zu vorsichtiger Hoffnung. Das US-Präparat Remdesivir wird derzeit in weltweiten Studien untersucht. Kurzfristig sorgten Berichte für Wirbel, nach denen das Mittel keinen Erfolg brachte. Hersteller wie Mediziner warnen vor voreiligen Schlüssen in beide Richtungen. Das Medikament habe bei Patienten in der München Klinik Schwabing erste Erfolge gebracht, sagte Clemens Wendtner, Chefarzt der an der Studie beteiligten Klinik für Infektiologie.

24.04.2020 13:43

Nach zurückhaltenden Schätzungen habe die Hälfte der damit behandelten Patienten profitiert, sagte Wendtner, der keine Zahl nannte. Es sehe danach aus, dass schwer Erkrankte früher von den Beatmungsmaschinen genommen werden könnten. Auch in den USA berichteten Ärzte von ersten ermutigenden Erfahrungen. Medien zufolge wurden in Chicago 125 Corona-Patienten mit dem Medikament behandelt. Dem Vernehmen nach will die Herstellerfirma in Kürze eine Interimsanalyse bei 400 Patienten mit schwerem Verlauf veröffentlichen.

Am Donnerstag sorgte dann überraschend eine Veröffentlichung für Wirbel, nach der eine chinesische Studie mit Remdesivir enttäuschende Ergebnisse gebracht haben soll. Das antivirale Medikament habe sich als Flop erwiesen, hiess es in Berichten über ein auf der Seite der Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlichtes Dokument - das allerdings nach kurzer Zeit wieder entfernt wurde.

Die US-Herstellerfirma Gilead Sciences wies die Berichte zurück, die prompt auf den Aktienkurs des Unternehmens durchschlugen. Die Aktie drehte deutlich ins Minus. Es habe keine Genehmigung zur Veröffentlichung der Ergebnisse gegeben, erklärte das Unternehmen. Die Studie sei aufgrund geringer Beteiligung vorzeitig abgebrochen worden, daher könnten keine statistisch aussagekräftigen Schlussfolgerungen gezogen werden. "Insofern sind die Studienergebnisse nicht schlüssig, obwohl Trends in den Daten einen potenziellen Nutzen für Remdesivir nahe legen, insbesondere bei Patienten, die früh in der Krankheit behandelt werden", teilte Gilead Sciences mit. Ergebnisse weltweiter Studien mit schwer sowie moderat erkrankten Patienten würden Ende Mai erwartet.

In Deutschland beteiligen sich an den Studien neben der Schwabinger Klinik unter anderem das Münchner Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität München, das Hamburger Uniklinikum Eppendorf und das Uniklinikum Düsseldorf. Noch sei es zu früh für eine abschliessende Bewertung, sagte Wendtner, der im Januar die bundesweit ersten Coronafälle behandelt hatte. Rund 7600 Patienten sollen weltweit an den Studien teilnehmen. "Wir haben noch nicht einmal die Hälfte davon rekrutiert."

Zu der umstrittenen chinesischen Studie sagte Wendtner, dort sei lediglich knapp die Hälfte von der angestrebten 453 schwer erkrankten Patienten mit dem Medikament behandelt worden. Dies lasse keine belastbare Aussage zu. Zudem sei nicht definiert worden, was als schwere Covid-19-Erkrankung gewertet wurde. Die letztlich nicht belastbaren chinesischen Zwischenergebnisse dürften nicht die Fortführung der laufenden Studien gefährden.

Es müsse "ganz in Ruhe" abgewartet werden, was diese erbrächten, sagte Wendtner. Ende Mai sollen Daten vorliegen, "die dann ein finales Statement bezüglich Remdesivir zulassen werden". Derzeit allerdings gelte: "Es gibt nach wie vor kein Medikament, bei dem erwiesen ist, dass es bei Covid-19 wirkt." Umso wichtiger sei es die Gefahren ernst zu nehmen und sich an Schutzmassnahmen zu halten.

Andere schon bestehende Medikamente, darunter ein Malariamittel sowie ein HIV-Medikament, hätten keine Erfolge gebracht: Das gegen Malaria eingesetzte Chloroquin, das US-Präsident Donald Trump als Wundermittel gegen Covid-19 gepriesen hatte, habe keine Erfolge gebracht. Eine Studie legt sogar nahe, dass das Mittel, das je nach Dosierung schwere Nebenwirkungen haben kann, die Sterberate bei Covid-19-Patienten nach oben trieb. Ohne Wirkung sei einer anderen Studie zufolge wiederum ein HIV-Medikament geblieben, auf das er selbst zunächst Hoffnung gesetzt hatte, sagte Wendtner./sd/DP/jha

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534
Gilead-Mittel Remdesivir ist

Gilead-Mittel Remdesivir ist Hoffnungsträger in Corona-Pandemie - Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Das Medikament Remdesivir des US-Konzerns Gilead gilt als Hoffnungsträger in der Coronavirus-Pandemie. Dabei hatte es als Mittel zur Behandlung von Ebola einst versagt.

30.04.2020 12:35

Es könnte die Standardtherapie gegen die von dem Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 werden, sagte der Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID), Anthony Fauci. Erste Ergebnisse einer Regierungsstudie wiesen darauf hin, dass Patienten schneller aus der Klinik entlassen werden konnten.

Ethische Fragen hätten ihn zu dem ungewöhnlichen Schritt bewogen, erste Studienergebnisse schon vor der Veröffentlichung in wissenschaftlichen Fachzeitschriften in einer Pressekonferenz vorzustellen, sagte Fauci. Er wolle sicherstellen, dass mehr Patienten das Mittel bekämen.

Remdesivir wurden ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt, versagte dabei jedoch und wurde vorerst eingemottet. Doch in Laborexperimenten zeigte sich, dass es auch gegen das Coronavirus wirkt. Nun wird das Medikament in einer Reihe von Studien weltweit an Patienten getestet. Allein am Mittwoch wurden drei Untersuchungen des NIAID, des Unternehmens selbst und aus China vorgelegt. Die wichtisgten Fragen und Antworten dazu:

Was wissen wir von der NIAID-Studie?

Die vorläufigen Ergebnisse deuten darauf hin, dass Patienten mit Covid-19 und Komplikationen an der Lunge in Krankenhäusern bei einer Behandlung mit Remdesivir 31 Prozent schneller entlassen werden konnten als die Studienteilnehmer, die lediglich ein Placebo erhielten. An der Untersuchung nahmen insgesamt 1063 Menschen teil. Die Daten deuten auch darauf hin, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit durch das antivirale Mittel steigen, auch wenn dieser Einfluss statistisch nicht signifikant ist. Die endgültigen Daten werden allerdings wohl erst im Laufe des kommenden Monats vorgelegt.

Was ist zu der Untersuchung von Gilead bekannt?

Gilead ging der Frage nach, wie lange Patienten mit Remdesivir behandelt werden müssen. Dabei habe sich herausgestellt, dass bei schweren Covid-19-Fällen fünf Tagesdosen Remdesivir genauso gut wirkten wie zehn Tagesdosen. Nach zwei Wochen hätten mehr als die Hälfte der Patienten das Krankenhaus verlassen. Sollte das Medikament letztlich zugelassen werden, könnte das die Kosten der Behandlung senken und die verfügbare Menge erhöhen.

Zudem deuteten die Ergebnisse der Studie darauf hin, dass ein früher Beginn der Behandlung mit Remdesivir besser ist: Diese Patienten seien eher entlassen worden als diejenigen, die erst zu einem späteren Zeitpunkt behandelt worden seien. Allerdings wurde die Studie ohne Kontrollgruppe durchgeführt. Deswegen ist unklar, ob es den Studienteilnehmern besser ging als Erkrankten, die kein Remdesivir erhielten.

Was sagen die Remdesivir-Daten aus China?

Ernüchternde Ergebnisse kommen dagegen aus China: In Wuhan, wo die Pandemie ihren Ausgangspunkt hat, erholten sich die 158 Patienten, die Remdesivir erhielten, nicht schneller als die 79 Erkrankten in der Kontrollgruppe. Das Medikament reduzierte zudem weder die Virenbelastung im Körper noch die Gefahr, an der Lungenkrankheit zu sterben. Allerdings ist das Coronavirus in Wuhan inzwischen unter Kontrolle, seit Wochen infizieren sich kaum noch Menschen mit dem Virus. Forscher haben daher Schwierigkeiten, ausreichend Teilnehmer für ihre Studien zu rekrutieren. Die Ergebnisse sind statistisch nicht beweiskräftig. Anders als die beiden anderen Studien wurde die chinesische Untersuchung vor der Veröffentlichung im renommierten Medizinjournal "The Lancet" von anderen Wissenschaftlern geprüft.

Was sagen die Experten?

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte bereits im Februar Remdesivir als das aussichtsreichste Medikament im Kampf gegen das Coronavirus bezeichnet, weltweit laufen zahlreiche Studien. In den vergangenen Tagen wurden mehrfach vorläufige Daten aus den USA vorgelegt, wonach das Mittel nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis wirkt. Allerdings wurden dabei jeweils nur wenige Patienten behandelt, und Wissenschaftler warnten davor, allzu weitreichende Schlüsse zu ziehen.

Fachleute mahnen zur Zurückhaltung. Eric Topol, Direktor und Gründer des Forschungsinstituts Scripps Research Translational Institute, verwies darauf, dass Remdesivir nur bescheidene Ergebnisse gezeigt habe. "Es wurde mit einem überwältigenden Effekt gerechnet. Das hat es eindeutig nicht." Auch Fauci sagte, die Suche nach einem Corona-Mittel sei nicht beendet. Er verglich die Studienergebnisse mit den ersten Erfolgen im Kampf gegen HIV: Auch damals sei das Medikament ATZ nicht perfekt gewesen, aber ein erster Schritt. "Ähnlich wie ATZ ist Remdesivir der erste Tippelschritt hin zu einer hoffentlich größeren Zahl besserer Medikamente, die wir zur Behandlung von Covid-19 haben werden." 

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 2'700
USA erlauben begrenzten Einsatz von Corona-Wirkstoff Remdesivir

WASHINGTON (awp international) - Die USA erlauben den begrenzten Einsatz des Wirkstoffs Remdesivir bei Covid-19-Patienten in Krankenhäusern. Die Ausnahmegenehmigung sei angesichts der Coronavirus-Pandemie "in Lichtgeschwindigkeit" zustande gekommen, sagte der Chef der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde Stephen Hahn am Freitag im Weissen Haus. Eine klinische Studie hatte zuvor gezeigt, dass der ursprünglich für Ebola entwickelte Wirkstoff bei Covid-Patienten die Zeit bis zu einer Genesung um mehrere Tage verkürzen kann. Der Chef des Arzneimittelherstellers Gilead , Daniel O'Day, erklärte, das Unternehmen werde US-Behörden 1,5 Millionen Dosen Remdesivir spenden./jbz/DP/he

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534
Gilead will globale

Gilead will globale Versorgung des Corona-Medikaments Remdesivir sicherstellen

Der US-Pharmakonzern Gilead ist auf der Suche nach Chemie- und Arzneimittelherstellern für sein experimentelles COVID-19-Medikament Remdesivir.

06.05.2020 07:04

Das Unternehmen befände sich in Gesprächen über den Aufbau eines Konsortiums von Produktionspartnern, um die globale Versorgung bis 2022 sicherzustellen, teilte Gilead am späten Dienstagabend mit. Das Medikament benötige für seine Herstellung knappe Rohstoffe und spezialisierte Fertigungskapazitäten.

Langfristige Lizenzen sollen nach Unternehmensangaben mit mehreren Generikaherstellern in Indien und Pakistan aushandelt werden, um Remdesivir für Entwicklungsländer zu produzieren. Einer der grössten Arzneimittelhersteller Bangladeschs, Beximco Pharmaceuticals, werde die Remdesivir-Produktion in diesem Monat beginnen, berichtete Reuters am Dienstag unter Berufung auf einen leitenden Unternehmensleiter. Details zu weiteren beteiligten Unternehmen gab der Arzneimittelhersteller nicht bekannt.

Da weltweit fast alle Länder vom dem SARS-CoV-2-Ausbruch betroffen sind, ist das Interesse an dem Arzneimittel hoch: bislang gibt es keine wirksamen Therapeutika oder Impfstoffe für die durch das Virus ausgelöste Atemwegserkrankung COVID-19.

Gilead erhielt letzte Woche die US-Zulassung für die Verwendung von Remdesivir in Notfällen, nachdem der Arzneimittelhersteller Daten zur Verfügung gestellt hatte, die zeigten, dass das Medikament den Krankheitsverlauf bei Patienten verkürzen kann. Der Pharmakonzern hatte zuvor angekündigt, die ersten 1,5 Millionen Dosen zu spenden und das Medikament nach seiner Zulassung für so viele Menschen zugänglich und erschwinglich zu machen. 

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534
Gilead verbündet sich mit

Gilead verbündet sich mit Generikaherstellern in Indien und Pakistan

Der US-Pharmakonzern Gilead verbündet sich mit Generikaherstellern in Indien und Pakistan, um die Versorgung mit seinem experimentellen Covid-19-Medikament Remdesivir zu erhöhen.

13.05.2020 06:45

Der US-Pharmakonzern Gilead verbündet sich mit Generikaherstellern in Indien und Pakistan, um die Versorgung mit seinem experimentellen Covid-19-Medikament Remdesivir zu erhöhen. Mit den Unternehmen seien nicht-exklusive Lizenzvereinbarungen zur Produktion und zum Verkauf des Mittels in 127 Ländern geschlossen worden, teilte Gilead am Dienstag mit.

Zu den Firmen zählten Jubilant Life Sciences, Cipla, Hetero Labs, Mylan und Ferozsons Laboratories. Die Partnerfirmen dürften ihre eigenen Preise für die Generikaprodukte festlegen, die sie produzierten.

Da weltweit fast alle Länder von dem SARS-CoV-2-Ausbruch betroffen sind, ist das Interesse an dem Arzneimittel hoch: bislang gibt es keine wirksamen Therapeutika oder Impfstoffe für die durch das Virus ausgelöste Atemwegserkrankung Covid-19. Gilead erhielt vor kurzem die US-Zulassung für die Verwendung von Remdesivir in Notfällen, nachdem der Arzneimittelhersteller Daten zur Verfügung gestellt hatte, die zeigten, dass das Medikament den Krankheitsverlauf bei Patienten verkürzen kann.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA empfiehlt den Einsatz des noch nicht als Medikament zugelassenen Mittels ausserhalb klinischer Studien (compassionate use). 

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534
AstraZeneca und Gilead: Vier

AstraZeneca und Gilead: Vier Hindernisse für eine Fusion

Ein Zusammenschluss von AstraZeneca und Gilead wäre der grösste Pharma-Merger aller Zeiten. Doch eine Fusion ist unwahrscheinlich. Die Gründe.

09.06.2020 19:45

Von Seraina Gross

Der britische Pharmakonzern AstraZeneca soll laut Informationen von «Bloomberg» an einem Zusammenschluss mit der amerikanischen Biotech-Firma Gilead interessiert sein. Die beiden Unternehmen bringen zusammen eine Marktkapitalisierung von gegen 240 Milliarden Dollar auf die Waage, es entstünde ein neuer Pharmagigant.

Zum Vergleich: Die beiden Basler Pharmakonzerne Roche und Novartis sind zur Zeit mit 286 Milliarden beziehungsweise mit 205 Milliarden Franken bewertet. 

Oder anders: AstraZeneca und Gilead kommen zusammen auf einen addierten Jahresumsatz von 46 Milliarden Dollar – das wären knapp weniger als Novartis (47,4 Milliarden Dollar, Stand 2019). Roche schaffte im letzten Jahr Pharma-Verkäufe von 48,5 Milliarden Franken.

Quelle: Handelszeitung

Die Frage ist: Warum sollten sich die beiden Unternehmen in einem britisch-amerikanischen Mega-Deal zusammentun? Diese Punkte sprechen dagegen:

AstraZeneca: Schnelles Wachstum alleine

Pascal Soriot, ein ehemaliger Roche-Manager, hat AstraZeneca in den vergangenen Jahren zu einer Erfolgsgeschichte gemacht. Das britische Unternehmen, das 2014 selbst Gegenstand eines Übernahmeversuchs durch die amerikanische Pfizer war, hat eine florierende Onkologiesparte und wächst zweistellig. Warum sollte er sich mit Gilead ein Unternehmen ins Haus holen, das weniger schnell wächst und mit HIV-Therapien gross geworden ist?

Gilead: Unabhängigkeit  und Flexibilität

Auch bei Gilead dürfte ein Verkauf auch kaum das sein, was CEO Daniel O’Day anstrebt, nachdem er erst vor einem Jahr seinen Job als Chef des Pharmasparte von Roche für den neuen Job quittierte. Immerhin übersah er bei Roche ein brummendes Pharma-Geschäft mit schon damals knapp 44  Milliarden Franken Umsatz: Er war nach Roche-Konzernchef Severin Schwan einer der wichtigsten Top-Manager in Basel. Das kalifornische Unternehmen hat eine gut gefüllte Kriegskasse, mit der es alleine – und in voller Unabhängigkeit – nach neuen Akquisitionschancen suchen kann.

Covid-19: Hier Impfung, da Therapie

Gewiss: Beide Unternehmen spielen bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie eine Schlüsselrolle. Gilead hat als erstes Unternehmen die US-Zulassung für ein Covid-19-Medikament bekommen: Sein Remdesivir vermag die Virenlast zu reduzieren, nun wird das Medikament in einer Studie zusammen mit dem Actemra, einem Arthritis-Medikament von Roche, in einer klinischen Studie getestet. AstraZeneca wiederum hat eines der vielversprechendsten Impfstoffprojekte in der Pipeline. Die Briten spannen dazu mit der Universität von Oxford zusammen. Die Produktion des Impfstoffs beginne «right now», sagte AstraZeneca-Chef Pascal Soriot dieser Tage der BBC. Ziel sei es bereit zu sein, sollten die Tests erfolgreich verlaufen und sollte der Impfstoff zugelassen werden.

Nur: Covid-19 dürfte wohl kaum Anlass sein, zwei Unternehmen zu fusionieren. Denn so dramatisch die Covid-19-Krise ist: Sie wird vorübergehen. Als Geschäftsfeld bleiben andere Therapiegebiete wie Krebs oder neurologische Krankheiten wie Alzheimer für die Industrie interessanter. Zudem: Das Geschäft mit Covid-19 ist für die Industrie weniger dankbar als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Das Geschäft insbesondere mit das Impfstoffgeschäft, ist hochpolitisiert, die Reputationsrisiken sind beträchtlich.

Warum ausgerechnet in diesen Zeiten?

Die Pandemie ist auch für die Pharmaindustrie noch nicht ausgestanden. Im Unterschied zu den meisten anderen kämpft diese Branche zwar nicht mit Nachfrageproblemen und auch bei der Medikamentenproduktion läuft bis jetzt das meiste im grünen Bereich. Ihr Risiko liegt darin, dass klinische Studien wegen der Pandemie nicht plangemäss ausgerollt werden können oder dass – noch schlimmer – bereits laufende Studien gestoppt werden müssen.

Warum also sollten sich die beiden ehemaligen Roche-Manager und heutigen Pharmachefs ausgerechnet in solchen Zeiten einen Megamerger aufhalsen – mit all den Folgen, die das hat: Unruhe im Unternehmen, Managementkapazitäten, die für den Merger absorbiert sind und deshalb anderweitig nicht zur Verfügung stehen?

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534
Gilead kauft seinen Rivalen

Gilead kauft seinen Rivalen Immunomedics - mehr als 100 Prozent Aufschlag

Der Konzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken.

14.09.2020 07:00

Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch - für die Immunomedics-Aktionäre ist das eine Übernahmeprämie von mehr als 100 Prozent. Je Aktie werde 88 US-Dollar in bar geboten, teilte Gilead Sciences in der Nacht zu Montag mit. Die Immunomedics-Aktie hatte am Freitag bei 42,25 US-Dollar geschlossen. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" über die anstehende Transaktion berichtet.

Immunomedics verkauft das Medikament Trodelvy gegen Brustkrebs, für das es im April grünes Licht von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA bekommen hatte. Trodelvy ist ein sogenanntes Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (AWK), die als besonders innovativ und vielversprechend gelten. Der Kauf von Immunomedics sei ein bedeutender Schritt, ein starkes und breit aufgestelltes Medikamenten-Portofolio gegen Krebs aufzubauen, sagte Gilead-Chef Daniel O'day laut Statement.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten