Morning Briefing - International

605 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 16.10.2018
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 19'572
DEUTSCHLAND: - ERHOLT - Der

DEUTSCHLAND: - ERHOLT - Der jüngste Kursrutsch beim Dax könnte am Dienstag ein zumindest vorübergehendes Ende finden. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,23 Prozent höher auf 11 975 Punkte, womit er wieder auf Tuchfühlung zur Marke von 12 000 Punkten gehen würde. Am Vortag hatte er diese erstmals seit einem Monat wieder unterschritten. Erste Anleger seien auf der Schnäppchenjagd und Spekulanten begännen bereits damit, ihre auf fallende Kurse ausgelegten Positionen aufzulösen, sagte Marktbeobachter Stephen Innes vom Broker Oanda. Insgesamt dürften sie aber weiterhin vorsichtig zu Werke gehen, was sich auch im asiatischen Handel zeigte.

USA: - DURCHWACHSEN - Das New Yorker Aktienbarometer Dow Jones Industrial hat am Montag nach wechselhaftem Verlauf im Plus geschlossen. Der Leitindex gewann 0,15 Prozent auf 26 486,78 Punkte. Noch Mitte vergangener Woche hatte der Dow mit 26 951 Zählern einen Rekord erreicht, ehe ihm die Furcht vor steigenden Zinsen zusetzte.

ASIEN: - GEMISCHT - Nach den zuletzt deutlichen Kursverluten haben sich Chinas Börsen haben am Dienstag stabilisiert. Der CSI-300-Index stieg zuletzt um 0,31 Prozent. Für eine wirkliche Erholung der Kurse bräuchte es aber positivere Signale für die heimische Wirtschaft Chinas, zumal das internationale Umfeld angesichts des Zollstreits hinderlich bleibe, sagte ein Marktstratege. In Japan gaben die Kurse am Dienstag deutlich nach. Allerdings lag das auch am Nachholeffekt, da in Tokio zum Wochenstart wegen eines Feiertages nicht gehandelt worden war.

DAX 11 947,16 -1,36% XDAX 11 974,28 -1,00% EuroSTOXX 50 3309,72 -1,07% Stoxx50 3002,29 -0,90% DJIA 26 486,78 0,15% S&P 500 2884,43 -0,04% NASDAQ 100 7352,82 -0,62%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs 158,06 0,31% Bund-Future Settlement 157,95 0,07%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1497 0,05% USD/Yen 113,07 -0,14% Euro/Yen 130,00 -0,10%

ROHÖL:

Brent 84,42 +0,51 USD WTI 74,70 +0,41 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

TOP-THEMA:

- Google veröffentlichte versehentlich Daten Hunderttausender Nutzer, WSJ

(Zusammenfassung um 6.19 Uhr)

bis 7.00 Uhr:

- Sony arbeitet bereits an PlayStation 5, Interview mit Vorstandschef Kenichiro Yoshida, FT, S. 11/13

- Facebook will die virtuelle Realität in eine normal grosse Brille bringen und hofft auf Durchbruch in den Massenmarkt, Interview mit dem Chef für Virtual Reality bei Facebook, Andrew Bosworth, Welt, S. 12

- EZB-Ratsmitglied Klass Knot will geldpolitische Zügel straffen, Interview, BöZ, S. 1/5

- "Für Reedereien wird Tanken teurer", Interview mit Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen, Böz, S. 9

bis 23.00 Uhr:

- Ab 2020 wird bei der Bahn der "Deutschlandtakt" eingeführt. Reisezeiten sollen deutlich sinken, Züge pünktlicher werden, Interview mit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Welt

bis 21.00 Uhr:

- Wirecard will Dividende auch in Zukunft nicht wesentlich erhöhen, Börse Online

- Fresenius traf während Übernahmeverhandlungen mit Akorn auf konzerninternen Widerstand, FAZ, S. 24

- DIHK: Die Wirtschaft betrachtet die Energiewende zunehmend skeptisch, HB, S.7

- Rechtsgutachten: Zweidrittelmehrheit für Umbau des Euro- Rettungsschirms ESM erforderlich, HB, S. 8

- "Ein natürliches Korrektiv" - Der Chef von Bastei Lübbe über nötige Anpassungen und Reformen in der deutschen Buchbranche, Interview, HB, S. 23

- "Von 10 000 Hedgefonds bleiben ein paar Hundert übrig", Interview mit Hedgefonds-Managerin Leda Braga, HB, S. 32

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 16.10.2018
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 19'572
DEUTSCHLAND: - Die Angst vor

DEUTSCHLAND: - Die Angst vor steigenden Kapitalmarktzinsen treibt die Anleger am Donnerstag weiter in Scharen in die Flucht. Der Broker IG taxierte den Dax am Donnerstag zwei Stunden vor Handelsbeginn nochmals 1,8 Prozent tiefer auf 11 501 Punkte. Er bewegt sich damit auf dem tiefsten Stand seit Februar 2017. Zuvor war der Kursrutsch in New York weitergegangen und über Nacht nach Asien übergeschwappt. Mit dem herben Verlust in New York fiel Händlern zufolge eine in den vergangenen Wochen wesentliche Stütze auch für den deutschen Markt weg.

USA: - HERBER RÜCKSCHLAG - Der New Yorker Aktienmarkt hat am Mittwoch einen seiner bisher schlimmsten Tage im Jahr 2018 hinter sich gebracht. Bei den Standardwerten und noch mehr im Technologiesektor standen die Zeichen auf Ausverkauf. Der sich fortsetzende Handelsstreit zwischen den USA und China und die Furcht vor weiter steigenden Zinsen am US-Anleihemarkt setzten den Kursen zur Wochenmitte erneut zu und verstärkten damit die seit einigen Tagen zu beobachtende Abwärtsdynamik.

ASIEN: - TIEFROT - Nach den schweren Verlusten an der Wall Street sind auch die Börsen in Asien abgesackt. Der Hang-Seng-Index in Hongkong, der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Werten an den Handelsplätzen des chinesischen Festlands und der japanische Leitindex Nikkei 225 sackten zwischen 3,5 und 4 Prozent ab.

DAX 11 712,50 -2,21% XDAX 11 653,16 -2,59% EuroSTOXX 50 3266,90 -1,65% Stoxx50 2983,13 -0,92% DJIA 25 598,74 -3,15% S&P 500 2785,68 -3,29% NASDAQ 100 7044,50 -4,44%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs 158,12 -0,01% Bund-Future Settlement 157,88 0,15%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1563 0,37% USD/Yen 112,19 -0,08% Euro/Yen 129,72 0,31%

ROHÖL:

Brent 81,61 -1,48 USD WTI 71,94 -1,23 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr

- IWF-Chefin Christine Lagarde verteidigt Fed-Chef Jerome Powell gegen Kritik von Donald Trump, CNBC

- RWE-Chef Rolf Martin Schmitz ruft Mitarbeiter zu Geschlossenheit auf - Betriebsrat bangt um Jobs, WAZ

- Beamte im Bundesverkehrsministerium erklären Bussgelder gegen Autohersteller für rechtlich zulässig, Rheinische Post

- 80 000 deutsche Beschäftigte in Grossbritannien laut Bundesregierung vom Brexit betroffen, Rheinische Post

- Bis 2030 pro Jahr 32 000 neue Lehrer nötig, RND

- Österreichische EU-Ratspräsidentschaft will US-Konzerne zur Herausgabe von Daten bewegen, HB, S.8

- Grüne fordern steuerliche Anreize für Kleinwagen, Rheinische Post

bis 23.45 Uhr:

- Primepulse hält an Börsenplan fest, Gespräch mit Firmenchef Klaus Weinmann, BöZ, S. 7

- Halbe Million Menschen lebt seit 2005 von Hartz IV, FAZ, S. 17

- NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart fordert Kohleausstieg ohne festes Datum, FAZ, S. 26

- Trotz Milliarden-Förderung bringe die meisten deutschen Forschungsinstitute keine Start-Ups hervor, FAZ, S. 26

- Vontobel kritisiert Fondsbranche, Gespräch mit Assetmanagement-Leiter Axel Schwarzer, BöZ, S. 1/2

bis 21.00 Uhr:

- James Murdoch Favorit für die Nachfolge von Elon Musk an der der Spitze des Tesla-Verwaltungsrats, FT

- Altria erwägt Einstieg bei kanadischer Cannabis-Firma Aphria, Globe & Mail

- Blackrock steckt 400 Millionen US-Dollar in Gallatin Point Capital - auch Blackrock-Chef Laurence Fink investiert, WSJ

- Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kritisiert italienische Haushaltspolitik, sieht Chancen auf Euro-Reform noch 2018, warnt vor zu hoher Verschuldung und weist Kritik an hohen Handelsüberschüssen zurück, HB, S. 1/4-7

- Bosch-Chef Volkmar Denner fordert mehr Initiative der Autoindustrie und der Bundesregierung beim Klimaschutz, HB, S. 16

- Polizeivertreter: Kontrollen von Dieselfahrverboten nicht durchführbar, Welt

- Bankenverband BdB verkündet Lösung im Streit um HSH Nordbank, HB, S. 30

- Britischer Handelsminister Liam Fox sieht Bewegung in den Brexit-Verhandlungen, HB, S. 11

- Erneuerbaren-Energien-Branche rechnet mit sinkender Ökostrom-Umlage für 2019, HB, S. 13

- Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung um 0,1 Prozentpunkte senken, Funke

- Rechnungshof rügt Haushaltspolitik des Bundes - "Tendenz zu einer Töpfchenwirtschaft", HB, S. 12

- Ungarns Justizminister macht EU schwere Vorwürfe, Welt, S.7

- Bundesregierung will weiter Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien genehmigen, Spiegel

- Rechnungshof nimmt Renten-Politik der Bundesregierung auseinander, Bild, S.2

- Fast jeder zweite Deutsche kennt eigenen Stromverbrauch nicht, Bild, S.2

- Kampf gegen Geldwäsche - Zollbeamte sollen bei der Kriminalpolizei hospitieren, Funke

- Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) warnt vor Panikmache bei Fahrverboten undkritisiert Umweltministerin Svenja Schulz (SPD): "Halbherzig verhandelt", Bild, S.2

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 16.10.2018
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 19'572
DEUTSCHLAND: -

DEUTSCHLAND: - ERHOLUNGSVERSUCH - Nach dem jüngsten Kursrutsch stehen die Zeichen beim Dax am Freitag auf vorsichtige Erholung. Der Broker IG taxierte den Dax zwei Stunden vor Handelsbeginn 1,06 Prozent höher mit 11 661 Punkten. Am Vorabend war die Abwärtsspirale in New York zwar weitergegangen, Indikationen deuten am Morgen jedoch auch in Übersee auf eine leichte Erholung zum Wochenschluss hin. In Asien stabilisierten sich die Märkte zumindest - mit Kursgewinnen in China.

USA: - WEITER ABWÄRTS - Der US-Aktienmarkt ist am Donnerstag weiter abgesackt. In einem von hoher Nervosität geprägten Handel rutschte der US-Leitindex Dow Jones Industrial zeitweise deutlich unter die runde Marke von 25 000 Punkten. Beim Stand von 25 052,83 Punkten beendete das Barometer das Geschäft 2,13 Prozent tiefer. Damit hat der Index allein in den letzten zwei Handelstagen insgesamt mehr als 5 Prozent verloren.

ASIEN: - CHINA ERHOLT - Chinas Börsen haben nach starken Exportzahlen des Landes am Freitag einen Erholungsversuch gestartet. So waren trotz des Handelskrieges mit den USA die chinesischen Exporte im September insgesamt unerwartet stark gestiegen. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Handelsplätzen des chinesischen Festlands legte zuletzt um 0,70 Prozent zu. Der Hang Seng in Hongkong stieg um mehr als 1 Prozent. An der japanischen Börse ging es hingegen moderat nach unten.

DAX 11 539,35 -1,48% XDAX 11 500,46 -1,31% EuroSTOXX 50 3209,19 -1,77% Stoxx50 2912,91 -2,35% DJIA 25 052,83 -2,13% S&P 500 2728,37 -2,06% NASDAQ 100 6964,03 -1,14%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs 158,40 0,18% Bund-Future Settlement 158,35 0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1605 0,10% USD/Yen 112,36 0,17% Euro/Yen 130,39 0,27%

ROHÖL:

Brent 80,98 +0,72 USD WTI 71,60 +0,63 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- Brasilianischer Bergbaukonzern Vale will nach Restrukturierungsende Aktionäre bedenken und erwägt Aktienrückkäufe, Interview mit Vorstandschef Fabio Schvartsman, FT, S. 17

- Bafin prüft Sicherheitsmängel bei Digitalbank N26, Wiwo

- Berliner Versicherungs-Start-up One Insurance plant Finanzierungsrunde in dreistelliger Millionenhöhe, HB, S. 24

- Chef der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, warnt vor Pleite von Ryanair, Focus

- Gesündere Fertigprodukte: Gesundheitsministerin Julia Klöckner (CDU) einigt sich mit Industrie auf Grundsatzvereinbarung, Bild, S. 2

- Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erwägt Aus von Uniper-Steinkohlekraftwerk in Datteln, Rheinische Post

- Fuchs Petrolub prüft Kaufoptionen, Gespräch mit Firmenchef Stefan Fuchs, BöZ, S. 1/11

- Tencent Music wartet mit Börsengang mindestens mit November wegen Marktturbulenzen, WSJ

- Fitch will bei Italien erstmal abwarten, Gespräch mit President Ian Linnell BöZ, S. 1/7

- Continental-Chef schliesst Aufgabe von Standorten nicht aus, FAZ, S. 22

- "Wir bauen Kapazitäten dort, wo die Nachfrage ist", Gespräch mit BMW-Produktionschef Oliver Zipse über den Ausbau in Shenyang und die Frage, wie viele Elektroautos sein Unternehmen bauen kann, HB, S. 17

- EU-Liste: 112 Unternehmen von Digitalsteuer potenziell betroffen, HB - Diesel: Nicht alle Stickoxid-Messstellen stehen an vorgeschriebenen Standorten, Welt

- "Wir erleben einen Kulturkampf", Gespräch mit Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff über die langfristigen Folgen von Trumps Revolution für Wirtschaft und Gesellschaft, HB, S. 48-49

- Ökostromumlage sinkt im kommenden Jahr merklich, FAZ, S. 18

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 16.10.2018
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 19'572
DEUTSCHLAND: - UNVERÄNDERT -

DEUTSCHLAND: - UNVERÄNDERT - Nach dem Rutsch in der Vorwoche zeichnet sich für den Dax am Montag ein stabiler Start ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn fast unverändert auf 11 519 Punkte. In den vergangenen fünf Handelstagen war der Dax um fast fünf Prozent abgesackt und hatte dabei die Unterstützungsmarken seit Anfang 2017 gerissen. Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners kann dem Einbruch jedoch auch etwas Positives abgewinnen: "Nach der Korrektur ist eine Jahresendrallye jetzt deutlich wahrscheinlicher als vorher." Die Nachrichtenlage gibt jedoch aus seiner Sicht zunächst kaum Anlass zur Freude. So schwebe die "Angst vor einem Brexit ohne Deal" weiter über dem Markt und auch die deutsche Regierungskoalition sei durch die Landtagswahl in Bayern nicht gerade stabiler geworden.

USA: - ERHOLUNG - Zum Auftakt der US-Berichtssaison am Freitag haben sich die Kurse am New Yorker Aktienmarkt nach dem jüngsten Ausverkauf etwas erholt. Der Dow Jones Industrial gewann 1,15 Prozent auf 25 339,99 Punkte. Wegen der sehr hohen Abschläge am Mittwoch und Donnerstag verbuchte der US-Leitindex dennoch mit minus 4,2 Prozent den höchsten Wochenverlust seit März.

ASIEN: - SCHWACH - An den Börsen Asiens ging es am Montag abermals bergab. Die Erholung der Wall Street vor dem Wochenende vermochte keinen nachhaltigen Rückenwind zu senden. Die Furcht vor einem harten Brexit, der Handelskonflikt zwischen den USA und China und die zuletzt stark gestiegenen Renditen am US-Rentenmarkt machen die Anleger weiterhin nervös.

DAX 11 523,81 -0,13% XDAX 11 560,99 0,53% EuroSTOXX 50 3194,41 -0,46% Stoxx50 2900,35 -0,43% DJIA 25 339,99 1,15% S&P 500 2767,13 1,42% NASDAQ 100 7157,21 2,77%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs 158,56 0,10% Bund-Future Settlement 158,53 0,02%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1550 -0,08% USD/Yen 112,01 -0,19% Euro/Yen 129,38 -0,26%

ROHÖL:

Brent 81,44 +1,01 USD WTI 72,12 +0,78 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- CDU-Ministerpräsident Daniel Günther legt CSU personelle Konsequenzen nahe, HB, Welt, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Juso-Chef Kevin Kühnert sieht grosse Koalition am Scheideweg, Interview, Rheinische Post

- SPD-Arbeitnehmerflügel attackiert Führung der Bayern-SPD, Interview mit dem Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD, HB

- FDP-Vize Wolfgang Kubicki sieht bayerisches Ergebnis als Bestätigung für bundespolitischen Kurs, Rheinische Post

- Die EU-Regierungschefs wollen den Kampf gegen russische Cyberattacken zur politischen Priorität erklären, HB, S. 10

- CSU-Bundestagsabgeordneter Volker Ullrich gibt Parteichef Horst Seehofer indirekt die Schuld an der Pleite bei der Landtagswahl, Spiegel

- Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) droht Konzernen mit Gesetzen für Fett und Zucker, Interview, Welt, S. 9

- Zuwanderung aus anderen EU-Ländern nach Deutschland bleibt niedrig, Welt, S. 9

- Die US-Wirtschaft könnte sich verlangsamen, da die straffe Geldpolitik die Verbraucher belastet und die Märkte unter Druck setzen wird, Interview mit Bob Prince, Co-Chef für Investitionen beim US-Hedgefonds Bridgewater, FT, S. 1

bis 20.30 Uhr:

- Pharmakonzern Astrazeneca warnt vor Brexit-Engpass, Gespräch mit Verwaltungsratsvorsitzendem Leif Johannson, FAZ, S. 22

- Deutsche Handelsbank plant Kapitalerhöhung, HB, S. 1/38

- Krankenkassen und Ärzte verständigen sich auf einheitliche Standards für digitale Patientenakte, HB, S. 1/4-5

- Bundesregierung besorgt über Frauenmangel in der IT-Branche, HB, S. 13

- Grünen-Finanzexperte: Lebensversicherungen sterben langsam, Mannheimer Morgen

- CDU-Wirtschaftsrat: Die Parteien der Grossen Koalition sind regelrecht abgestraft worden, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten