CHF 10'000.00 anlegen? In welcher Aktien?

41 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 18.08.2017
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 3'571
CHF 10'000.00 anlegen? In welcher Aktien?

Mich würde es interessieren, wie ihr CHF 10'000.00 anlegen würdet. 

2 Regeln gelten : es müssen mindestens 2 Aktien sein und es spielt keine Rolle, ob defensiv oder mit gewissen Risiken.

GlobalTrader101
Bild des Benutzers GlobalTrader101
Offline
Zuletzt online: 02.12.2014
Mitglied seit: 10.08.2009
Kommentare: 139

Mein Vorschlag: Je zur Hälfte 5000.- in Cytos und Myriad.

dangermouse
Bild des Benutzers dangermouse
Offline
Zuletzt online: 20.08.2017
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 855

10'000 sind ein überschaubares Risiko und somit ist wohl nur volles Risiko sinnvoll (Courtagen fressen sowieso schon einen Teil weg, erst recht, wenn Du damit zwei verschiedene Aktien kaufen willst). Ich würde wohl Gategroup, Swisslife oder Vontobel, vielleicht auch Tamedia oder Helvetia wählen. 

 

 

Hirsch80
Bild des Benutzers Hirsch80
Offline
Zuletzt online: 03.12.2015
Mitglied seit: 18.03.2012
Kommentare: 165

Warum in Cytos ?? Ich dachte sie sind tot ??

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 2'695

Ich würde 5000 in Mobilezone anlegen (kaufen Aktien zurück und stampfen ein). Sowie die kanadische Oelaktie
"Lightstream Resources" (LTS) Um die CAD 6.05, zahlen jeden Monat 4 Cents Dividende und sind sehr volatil. (Munteres Rauf und Runter, im Moment sind die tief.

Geldhai
Bild des Benutzers Geldhai
Offline
Zuletzt online: 09.10.2015
Mitglied seit: 18.08.2009
Kommentare: 267

Anlagehorizont?

ich würde in dividendenperlen investieren: Allianz und Berkshire Hathaway B. 

Die allianz ist ein Top-Wert seit Jahren und schüttet ordentlich Dividende aus.

Berkshire Hathaway B - ist der Split von der A-Aktie. Scha ihren Chart an und welche Unternehmen da drin sind und vor allem von wem sie ist. Da kann man nur kaufen.

 

Solls Risikoreich sein, dann China Ming Yang Wind und Bank of Ireland.

 

cheerio

Geld allein macht keine Persönlichkeit, aber es ist die Persönlichkeit die das Geld macht

Tengri Lethos
Bild des Benutzers Tengri Lethos
Offline
Zuletzt online: 20.08.2017
Mitglied seit: 10.11.2013
Kommentare: 1'131

Ha ! Das ist mal eine kecke Frage. Ist wohl allen klar, dass man die nicht EINFACH SO beantworten kann.

 

Ich tue es trotzdem, so simpel wie möglich - deshalb direkt auf meine Situation bezogen.

 

Ich bin aktuell in 15-20 Titel investiert und habe noch Cash-Reserven, die etwas mehr als CHF 10'000 ausmachen.

Sollte ich - aus welchen Gründen auch immer - am Montag (zu brandaktuellen Kursen) für CHF 10'000 Aktien kaufen MÜSSEN, dies ohne Deine vorgegebenen Regeln zu missachten, ohne Courtagen auf Nachkäufe zu verteilen aber sinnvoll einzuberechnen, und last but not least zu meinem hoffentlich besten Wohle zu agieren, dann würde ich folgendes kaufen:

 

CHF 4'000.-- Stratasys (SSYS Nasdaq), ca. USD 115 - mittleres Risiko, hohe Chancen kurz- bis langfristig

CHF 4'000.-- Focus Graphite (FMS Toronto), ca. CAD 0.60 - geringes Risiko, hohe Chancen mittel- bis langfristig

CHF 2'000.-- Stratmin Global (STGR London), ca. GBP 0.08 - höheres Risiko, sehr hohe Chancen bereits kurzfristig

(für Valence Industries, meinen Sommertipp, dürfte es bereits zu spät sein günstig einzusteigen)

 

Risiko durchzogen, so wie es auch der Rest meines Portfolios ist. Diversifizierung bei 3 Titeln nicht wirklich nachhaltig möglich, daher nur für Investoren mit guten Nerven oder als eher spekulative Ergänzung zur bisherigen Anlage sinnvoll.

 

Gruss, Tengri

drinimali
Bild des Benutzers drinimali
Offline
Zuletzt online: 18.11.2015
Mitglied seit: 15.03.2013
Kommentare: 151

Link hat am 24.08.2014 - 20:58 folgendes geschrieben:

Mich würde es interessieren, wie ihr CHF 10'000.00 anlegen würdet. 

2 Regeln gelten : es müssen mindestens 2 Aktien sein und es spielt keine Rolle, ob defensiv oder mit gewissen Risiken.

also wen sie diesen 10 000 in Myriad  group , investiert hätten  ,hätten sie jetzt  500 sfr  plus 

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 19.08.2017
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 198

Geldhai hat am 24.08.2014 - 22:17 folgendes geschrieben:

Anlagehorizont?

ich würde in dividendenperlen investieren: Allianz und Berkshire Hathaway B. 

Die allianz ist ein Top-Wert seit Jahren und schüttet ordentlich Dividende aus.

Berkshire Hathaway B - ist der Split von der A-Aktie. Scha ihren Chart an und welche Unternehmen da drin sind und vor allem von wem sie ist. Da kann man nur kaufen.

 

Solls Risikoreich sein, dann China Ming Yang Wind und Bank of Ireland.

 

cheerio

Nicht das ich Berkshire Hathaway einen schlechten Rat finde, aber sie ist so ziemlich das Gegenteil einer Dividenenperle. Soviel ich weiss, wurde noch nie eine Dividende bezahlt (zumindest nicht in den letzten paar Jahrzehnten). Ihre Philosophie ist, anstatt in die Dividende lieber in Wachstum zu investieren.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 18.08.2017
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 3'571

Ich mache auch mal einen Vorschlag Smile :

1000 Stücke in Von Roll

2000 Stücke in S+B

1000 Stücke in Myriad

1000 Stücke in Gottex

 

Kacke?

Simi
Bild des Benutzers Simi
Offline
Zuletzt online: 11.07.2017
Mitglied seit: 13.11.2013
Kommentare: 152

Enerplus Corporation: 5000.-

New York Mortgage Trust: 3000.-

Tetraphase Pharmaceuticals: 2000.-

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

GlobalTrader101 hat am 24.08.2014 - 21:21 folgendes geschrieben:

Mein Vorschlag: Je zur Hälfte 5000.- in Cytos und Myriad.

Falls ironisch gemeint eine lustige Antwort.

Falls nicht: Eine bessere Art um Geld zu verbrennen gibt es nicht, vor allem bei CYTN.

Mich würde erstaunen wenn CYTN überhaupt noch lange kotiert bleibt...

khug
Bild des Benutzers khug
Offline
Zuletzt online: 08.02.2016
Mitglied seit: 09.08.2013
Kommentare: 317
Mit welchem Anlagehorizont?

Erstaunlich diese Antworten auf eine simple Frage. Niemand spricht vom Anlagehorizont, vom erwarteten Ziel. Jeder springt mal schnell rein mit einer Antwort, nicht alle begründen ihre Vorschläge.

Also mach ich's auch mal so: Nestlé, Roche, Microsoft.

Meine Begründung? Nachlesen kann man die hier: www.clever-investiert.info. 

Mein Anlagehorizont für diese Anlage: >20 Jahre

Meine Erwartung: 6%-8% jährliche Rendite, inklusive Dividenden. Damit wächst das investierte Kapital in 20 Jahren auf 32'000 bis 46'000 an. 

 

Unabhängige Informationen zum Investieren in Aktien findet Ihr auf 
www.clever-investiert.info

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'084
Viele gute Ideen, aber

zwei Aktien... OK, es ist ein "Spiel": Meine Favoriten: 50% Basilea und 50% Evolva. Bei beiden ist mehr oder weniger absehbar, dass sie Erfolg haben können und beide sind ausreichend finanziert. Wenn nur eine Erfolg hat und die andere floppt, liegt trotzdem mindestens eine Verdopplung drin. Zeithorizont: 2-3 Jahre

thomas1986
Bild des Benutzers thomas1986
Offline
Zuletzt online: 02.04.2016
Mitglied seit: 05.08.2014
Kommentare: 8

Hallo, 

es kommt ganz auf deinen Anlegertypen an ? Sicherheit oder Risiko

Was passiert wenn die 10k verloren gehen ?

Hast du noch was oder nur die 10k bzw bist du darauf angewiesen sie nicht zu verlieren ?

Wie lange anlegen usw... ?

Dein alter ?

Möchtest du weiter investieren (monatlich/jährlich)oder eine Einmalige Anlage machen ? wenn ja welchen Betrag ?

 

Ich gehe davon aus das du nur diese 10K hast, entweder würde ich nichts investieren da 10K als Einmalanlage bei den hohen Indexständen ohne später nachzukaufen vermutlich  nicht viel bringt außer Frust. Oder so auf der sicheren Seite investieren wie von Tee Tasse vorgeschlagen !! Alle andere Vorschläge außer von Khug (wobei die Berechnungen theoretisch sind) sind nicht zu empfehlen... Soll es etwas mehr Risiko sein dann Roche Nestle Novartis...

 

Wie gesagt mann müsste mehr von dir wissen um es beantworten zu können !!!

 

LG

 

 

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 20.08.2017
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'122

Ich würde aktuell in Bravofly Rumbo und Newron investieren, etwa zu gleichen Teilen.

Bravofly ist kurz nach dem IPO sehr stark gefallen (Tiefst -70% vom IPO aus), aktuell wird der Kurs durch ein Aktienrückkaufprogramm wieder in die Höhe gestemmt, aktuell sind sie in einem starken Steigflug.

Bei Newron steht bald die Zulassung von Safinamide, einem Medikament gegen Parkinson, in Europa bevor.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 20.08.2017
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'122

thomas1986 hat am 21.09.2014 - 15:41 folgendes geschrieben:


Hast du noch was oder nur die 10k bzw bist du darauf angewiesen sie nicht zu verlieren ?


 

In dem Fall sollte man überhaupt nicht an der Börse investieren, davon abgesehen dass Fr. 10'000.- ein sehr kleiner Betrag ist um an der Börse zu investieren, in dem Fall würde man wohl besser schöne Ferien machen. Das Geld ist dann zwar auch verloren, aber man hatte wenigstens (hoffentlich) eine schöne Zeit.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'084
Yeah

@Kapitalist Du hast absolut Recht! Der Betrag ist zu klein (Spesen). Aber geile Ferien mit chicas... da liesse sich was machen. Ich habe es als "Spiel" aufgefasst, also Risiko! Effektiv geben Bravo auch eine schöne Gelegenheit ab... Dennoch für die nächsten Wochen sehe ich in Basilea und Evolva die grössten Chancen.

thomas1986
Bild des Benutzers thomas1986
Offline
Zuletzt online: 02.04.2016
Mitglied seit: 05.08.2014
Kommentare: 8

Der Betrag ist nicht zu klein wegen der Spesen das ist blödsinn !! Er ist zu klein wenn er sonst nichts mehr hat außer diesen 10k dann sollte er nicht das letzte Geld noch verpulvern !!!

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 20.08.2017
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'122

thomas1986 hat am 21.09.2014 - 17:32 folgendes geschrieben:

Der Betrag ist nicht zu klein wegen der Spesen das ist blödsinn !! Er ist zu klein wenn er sonst nichts mehr hat außer diesen 10k dann sollte er nicht das letzte Geld noch verpulvern !!!

Das sehe ich auch so. Bei Cash resp. der Bank Zweiplus kostet eine Transaktion nur noch Fr. 29.-, unabhängig vom Anlagebetrag, ab einer Einlage ab Fr. 20'000.- erhält man noch das Profipaket von Cash gratis dazu, das würde sonst Fr. 890.- pro Jahr kosten. Ich kann das nur empfehlen.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

thomas1986
Bild des Benutzers thomas1986
Offline
Zuletzt online: 02.04.2016
Mitglied seit: 05.08.2014
Kommentare: 8

Bin bei der Basler Kantonalbank (Easytrading) 30chf pauschal pro handel(schweizer Titel) egal wie Groß die Position ist. Depotgebühr 0.125% Jährlich.
Eine Kantonalbank würde ich Cash 2 Plus jederzeit vorziehen wegen der Staatsgarantie und der Sicherheit!!!

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'084
der richtige Broker

ist mitentscheidend für den Erfolg, denn wenn man aktiv handelt, fressen die Kommissionen den Gewinn oder zehren vom Kapital. UBS, CS und andere sollte man meiden, danach ist es Geschmackssache. Ich habe damals meine "Hausbank" gefragt, was sie mir als Gegenleistung für die (hohen) Handelsgebühren brächten. Die Antwort war "einen guten Kontakt". Wohlgemerkt: Sie haben mir nie eine einzige Empfehlung gegeben, keine Einladung zu irgend etwas, was früher einmal der Fall gewesen ist, und das bei einem Anlagevermögen von über 200'000.-, plus Hypothek für das EFH. Ja, die Boni der Herren Rohner, Dougan und co wollen schliesslich verdient werden. Aber in der Zwischenzeit ohne mich. Hypothek - weg, Aktiendepot weg (bei einem Broker, der 29.- pro Trade berechnet;-). Es ist wie mit der Krankenversicherung: Sparpotential gross, nur tun muss man es. Also Leute: Bewegt euren ..., wenn es nicht schon gemacht ist!

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 18.08.2017
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 3'571

Nein, die CHF 10'000.00 sind nicht das einzige Vermögen, ich darf euch beruhigen Wink

Ziel wäre diesen Betrag in unterbewerteten Aktien zu investieren.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 20.08.2017
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'122

thomas1986 hat am 21.09.2014 - 19:24 folgendes geschrieben:

Bin bei der Basler Kantonalbank (Easytrading) 30chf pauschal pro handel(schweizer Titel) egal wie Groß die Position ist. Depotgebühr 0.125% Jährlich.
Eine Kantonalbank würde ich Cash 2 Plus jederzeit vorziehen wegen der Staatsgarantie und der Sicherheit!!!

Ich war Zeit meines Lebens bei der ZKB, mit einem Teil bin ich es auch heute noch, aber Börsengeschäfte wickle ich nicht mehr über die ZKB ab, das hat mich jeweils 5-stellige Courtagen pro Jahr gekostet.

Punkto Sicherheit: Der Sicherheitsfond der Banken sichert Barguthaben für jede Person für Fr. 100'000.-, das bei allen Banken die über eine Banklizenz verfügen. Aktien die sich im Depot befinden bleiben im Konkursfall im Eigentum der Kontoinhaber, sie fallen also nicht unter die Konkursmasse.

Besser reich und gesund als arm und krank!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.08.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'313

6'739 (bzw. als Selbständiger max 33'696) auf ein 3a Konto einzahlen und einen Fond kaufen. Damit spart man je nach Einkommen 500 bis 2'000 an Steuern.

Den Rest parkieren und im Folgejahr einzahlen.

 

Bevor ich neues Geld an die Börse bringe, steht Vorsorge & Steuern sparen an 1. Stelle. Es gibt langfristig nichts besseres bei vergleichbarer Sicherheit.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

thomas1986
Bild des Benutzers thomas1986
Offline
Zuletzt online: 02.04.2016
Mitglied seit: 05.08.2014
Kommentare: 8

Hallo , erstmal zur ZKB...

Ja die ZKB ist sau teuer eine der teuersten !!!

Das mit der Einlagensicherung stimmt das diese nur auf das Bankguthaben zutrifft und die Aktien nicht in die Konkursmasse einfließen. 

Jedoch haben fast alle Kantonalbanken zusätzlich zur Einlagensicherung noch die Staatsgarantie wo der Staat für das Guthaben auf den Kontos garantier egal wie hoch es ist !!!!!

Meine Empfehlung Kantonalbank !!!

Früher hatte auch die Postfinanz eine Staatsgarantie jetzt nicht mehr, Postfinanz ist auch sehr günstig jedoch werden sie ab nächsten Jahr nicht mehr mit der Waadländer Kantonalbank zusammen arbeiten sondern mit Swissquote ! Somit kann es sein das sich die Gebühren erheblich ändern. Zurzeit bezahlt man keine Depotgebühr  !!!

Der billigste ist Corner Trader (nicht zu empfehlen) in Zürich, keine Depotgebühr und pro Handel 0,20% gebühr sobald man mehr als 75000 chf hat bezahlt man nur noch 0,12% pro Handel !! Sollte man kleine Beträge handeln so ist der Preis unschlagbar bei größeren lieber einen Pauschalpreis wie bei der BKB 30chf Pauschal. Ob die Corner Bank seriös und sicher ist muss jeder für sich selber entscheiden für mich ist sie das nicht !!! Auch die Software ist nicht gut es ist die gleiche wie bei Saxobank !! Mann kann alles handeln und alles mögliche machen was kein Mensch braucht sehr kompliziert, und bringt keinen Cent mehr in der Tasche!

Jetzt noch zu Elias,

Säule 3a finde ich nicht sehr gut den es ist gebundenes Geld solltest du es für etwas benötigen außer Hauskauf, Wohnungskauf bekommst du das Geld nicht mehr raus da verzichte ich darauf und habe lieber mein Aktiendepot als Vorsorge wo ich jederzeit Liquide bin !

LG Thomas

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 20.08.2017
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'122

Elias hat am 22.09.2014 - 09:56 folgendes geschrieben:

6'739 (bzw. als Selbständiger max 33'696) auf ein 3a Konto einzahlen und einen Fond kaufen. Damit spart man je nach Einkommen 500 bis 2'000 an Steuern.

Den Rest parkieren und im Folgejahr einzahlen.

 

Bevor ich neues Geld an die Börse bringe, steht Vorsorge & Steuern sparen an 1. Stelle. Es gibt langfristig nichts besseres bei vergleichbarer Sicherheit.

 

Die Performance ist allerdings nicht so gut wie wenn man ein glückliches Händchen hat und an der Börse in die richtigen Titel investiert, zudem fehlt hier die Action. Und beim Bezug des Geldes von einem 3a-Konto bezahlt man übrigens auch Steuern, allerdings ist der Steuersatz etwas reduziert und falls Du vorzeitig in Pension gehst wunderst Du Dich dann dass man auf diesem Vermögen hohe AHV-Beiträge als Nichterwerbstätiger bezahlen muss.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993

thomas1986 hat am 22.09.2014 - 10:46 folgendes geschrieben:

...

Meine Empfehlung Kantonalbank !!!

 

Nicht jede Kantonalbank bietet Staatsgarantie. Wenn ich mich nicht irre sind das die wenigsten.

Und ob diese dann in einem Katastrophenfall auch wirklich greift bleibt fraglich. Eine 100% Garantie gibt es nicht.

Aber ich würde auch eine Kantonalbank einer UBS oder CS vorziehen. Diese wäre nichts für mich als kleiner Fisch.

 

...

Säule 3a finde ich nicht sehr gut den es ist gebundenes Geld solltest du es für etwas benötigen außer Hauskauf, Wohnungskauf bekommst du das Geld nicht mehr raus da verzichte ich darauf und habe lieber mein Aktiendepot als Vorsorge wo ich jederzeit Liquide bin !

LG Thomas

 

Denke die Mischung macht es aus. Kommt halt auch immer drauf an, wie viel man verdient.

Zudem gibt es ja auch Möglichkeit via Fonds zu investieren, womit man mit ein paar Regeln und selbstverständlich etwas Glück auch einiges mehr rausholen kann wie die aktuellen Zinsen auf 3a Kontis.

Und wer halt Liquide bleiben möchte kann das gerne tun und vielleicht Risikoversicherung 3a (Tod, Invalidität) abschliessen. Ist so genügend gedeckt (trifft vor allem auf Risiko Invalidität zu, bei welchem man im Krankheitsfall in der Regel nur dürftig abgesichert ist) und spart dabei noch etwas Steuern.

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.08.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'313

Kapitalist hat am 22.09.2014 - 10:49 folgendes geschrieben:

Die Performance ist allerdings nicht so gut wie wenn man ein glückliches Händchen hat und an der Börse in die richtigen Titel investiert, zudem fehlt hier die Action. Und beim Bezug des Geldes von einem 3a-Konto bezahlt man übrigens auch Steuern, allerdings ist der Steuersatz etwas reduziert und falls Du vorzeitig in Pension gehst wunderst Du Dich dann dass man auf diesem Vermögen hohe AHV-Beiträge als Nichterwerbstätiger bezahlen muss.

Wenn man zum richtigen Zeitpunkt auf den den richtigen Titel und auf die richtige Tendenz setzt (steigend, seitwärts oder fallend), macht man mehr Gewinn. 

Wenn nicht, ist es halt Pech.

Ich schreibe ja, dass es eine sichere Art ist. Zocken tue ich mit dem restlichen Geld. Das kann man jederzeit. Gewisse Dinge kann man nur einmal im Jahr machen.

Steuern: bis jetzt haben wir in den 30 Jahren noch keinen Bezug gemacht und somit nichts versteuert.  Als Selbständige haben wir jedes Jahr immer so um die 15K bis 20K Steuern gespart. Das ist bis jetzt eine halbe Kiste.

Bezug: ich plane den Bezug in kleinen Tranchen als Reduktion für die Hypothek. Das gibt einen tieferen Steuersatz und der ist nicht AHV-pflichtig.

3a nach 65: wenn man ein steuerpflichtiges Einkommen vorweisen kann, kann man die Auszahlung bis 70 hinauszögern. Man kann sogar noch nach 65 einzahlen.

Schwarzer Schwan: Aktuell sieht es so aus, als ob uns die AHV zum Leben reichen würde. Mit den tiefen Zinsen konnte man nicht rechnen. Erst recht nicht mit den Auswirkungen.

 

3a zahlen wir immer Anfangs Jahr ein. Von da an läuft der steuerfreie Zins. Anlegen erst dann, wenn klar ist, ob und wieviel wir wieder herausnehmen müssen.

Dieses überschüssige Geld kann man ja dann wieder verzocken.

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

thomas1986
Bild des Benutzers thomas1986
Offline
Zuletzt online: 02.04.2016
Mitglied seit: 05.08.2014
Kommentare: 8

Es gibt genau 2 Kantonalbanken ohne Staatsgarantie !!! Die wenigsten ist ein Blödsinn !

Keine Staatsgarantie hat die Waadtländische Kantonalbank (französisch Banque Cantonale Vaudoise)und die Berner
Kantonalbank (französisch Banque cantonale bernoise), während die Genfer Kantonalbank(französisch Banque Cantonale de Genève) mit einer beschränkten Staatsgarantie operiert.

Nirvana
Bild des Benutzers Nirvana
Offline
Zuletzt online: 20.08.2017
Mitglied seit: 09.08.2013
Kommentare: 673

Geldhai hat am 24.08.2014 - 22:17 folgendes geschrieben:

Anlagehorizont?

ich würde in dividendenperlen investieren: Allianz und Berkshire Hathaway B. 

Die allianz ist ein Top-Wert seit Jahren und schüttet ordentlich Dividende aus.

Allianz aktuell gerade -7% innerhalb von 1h abgerutscht...

http://www.cash.ch/news/front/fondslegende_gross_verlaesst_pimco-3248318...

Seiten