Coronavirus und die Auswirkungen auf die SIX

231 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Coronavirus-Folgen:

Coronavirus-Folgen: Nationalrat befasst sich erneut mit Mietzinserlassen

Der Nationalrat befasst sich am Donnerstag erneut mit dem ungelösten Streit über Mietzinserlasse für wegen der Corona-Pandemie geschlossene Gewerbebetriebe.

04.06.2020 05:00

In der ausserordentlichen Corona-Session Anfang Mai hatten sich die Räte nicht auf eine Lösung für die gebeutelten Gewerbebetriebe einigen können. Zankapfel war eine vom Ständerat abgeänderte Motion der Wirtschaftskommission (WAK) des Nationalrats, die einen Mietzinserlass von 70 Prozent forderte.

Diese Änderungen lehnte die WAK des Nationalrats ab, verfasste aber im Sinn eines Kompromisses und in Anlehnung an die Formulierung des Ständerats eine neue Motion. Die Kommission beschloss diese Motion mit 13 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen. Vertreter von SVP und FDP in der Kommission lehnen das Ansinnen ab.

Die Mehrheit der Schwesterkommission des Ständerats beschloss einen identischen Vorstoss, mit dem sich die kleine Kammer voraussichtlich am kommenden Montag befassen wird. Nehmen beide Räte die Motionen an, gilt das Anliegen als überwiesen.

Geschäftsbetreiber und -betreiberinnen sollen ihrem Vermieter für die Dauer der behördlichen Schliessung wegen des Coronavirus nur 40 Prozent der Miete schulden. Dabei soll eine Mietobergrenze von 20'000 Franken gelten. Die restlichen 60 Prozent soll der Vermieter tragen.

Härtefallfonds

Auch Betriebe, die ihre Aktivitäten reduzieren mussten, sollen in begrenztem Umfang von einer Ermässigung profitieren können. Bei einem Mietzins zwischen 15'000 und 20'000 Franken können Mieter wie auch Vermieter auf diese Lösung verzichten. Für Vermieter soll der Bundesrat einen Härtefallfonds von 20 Millionen Franken vorsehen.

Der Bundesrat ist weiterhin nicht bereit, eine Lösung für die umstrittenen Geschäftsmieten auszuarbeiten. Auch die aktuelle Motion, mit der Geschäftsbetreibern geholfen werden soll, lehnt er ab.

In seiner Stellungnahme bekräftigte er seine Haltung: Die komplexen mietrechtlichen Fragen liessen sich nicht durch vorübergehende Gesetzesanpassungen pauschal lösen. Die betroffenen Vertragsparteien sollten sich auf dem Verhandlungsweg auf Lösungen verständigen.

Verband dagegen

Untauglich ist der Vorschlag der Kommissionen auch in den Augen des Verbandes Immobilien Schweiz (VIS). Mietverhältnisse unterstünden dem Privatrecht, Lösungen müssten individuell gefunden werden. Dies sei für zwei Drittel der betroffenen Mietverhältnisse auch bereits geschehen, hält er fest.

Der Verband stützt sich dabei auf seine Umfrage bei dreissig Immobilienunternehmen mit total rund 5200 betroffenen Gewerbemietverhältnissen. In rund 30 Prozent seien Mietzinse bis zu drei Monate gestundet worden. In 22 Prozent der Fälle seien Erlasse um 50 Prozent während bis zu drei Monaten beschlossen worden, und in jedem zehnten Fall sei der Mietzinserlass höher als 60 Prozent.

Die Frage der Geschäftsmieten könnte indes noch die Gerichte beschäftigen. Nach Ansicht des Mieterverbands handelt es sich bei einer behördlichen Schliessung zur Pandemiebekämpfung um einen Mangel der Mietsache, für die der Vermieter aufzukommen hat. Der Hauseigentümerverband (HEV) bestreitet dies. Der Immobilienverband VIS hält fest, dass diese Frage juristisch noch nicht geklärt ist.

(SDA)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Süddeutsche Händler vermissen

Süddeutsche Händler vermissen Schweizer Einkaufstouristen

Schweizer Einkaufstouristen bringen normalerweise Schwung in den Handel in Süddeutschland - doch seit Mitte März ist wegen der Corona-Krise Schluss damit.

09.06.2020 06:39

Menschen aus Nicht-EU-Ländern können wegen der weitgehenden Grenzschliessungen nicht mehr einfach so in Baden-Württemberg shoppen gehen. Um die Grenze zu passieren, braucht es einen triftigen Grund. Die Umsätze vieler Händler im Land sanken dadurch dramatisch.

Im Lebensmitteleinzelhandel seien Umsatzrückgänge zwischen 30 und 60 Prozent festgestellt worden, sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Hochrhein-Bodensee, Claudius Marx. "Viele Händler fürchten um ihre Existenz, sollten die Grenzen zur Schweiz nicht bald wieder vollständig geöffnet werden." Das Gleiche gelte für Gastronomie, Hotellerie und zahlreiche Dienstleistungen, deren Geschäftsmodell den unmittelbaren Kontakt zum Kunden voraussetze.

Im vergangenen Jahr hätten Kunden aus der Schweiz in den Landkreisen Lörrach, Waldshut und Konstanz für rund 1,5 Milliarden Euro eingekauft, sagte Marx. "Wie hoch sich der Schaden am Ende der Corona-Pandemie aufsummieren, und ob und wie viele Insolvenzen es auf dem Weg dahin geben wird, ist im Moment schwer absehbar." Eine Umfrage des Handelsverbands Baden-Württemberg ergab kürzlich, dass knapp ein Viertel (23 Prozent) aller Händler im Land einen Rückgang bis zu 80 Prozent verzeichnet, wie der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Utz Geiselhart sagte.

Die Händler setzten nun auf eine hohe Nachfrage, wenn die Grenze vom 15. Juni an wieder geöffnet ist. Auch an der deutsch-dänischen Grenze war infolge der Corona-Pandemie der Handel eingebrochen.

Für die Mitarbeiter des Zolls waren die vergangenen Wochen dagegen eine Entlastung, denn viele Service-Schalter waren geschlossen. Dort werden die Formulare bearbeitet, mit denen sich Einkaufstouristen aus Nicht-EU-Ländern die Mehrwertsteuer zurückerstatten lassen können. Die Zoll-Mitarbeiter hätten in der Zeit den gewerblichen Warenverkehr unterstützt, sagte ein Sprecher der Generalzolldirektion in Bonn.

Die Gewerkschaft Verdi befürchtet, dass vom 15. Juni an auch die Zahl der Ausfuhrkassenzettel wieder deutlich zunimmt. "Wir halten dies für unverantwortlich und gesundheitsgefährdend für Beschäftigte der Zollverwaltung und auch für die Bürgerinnen und Bürger", teilte der Bezirk Südbaden Schwarzwald kürzlich mit. Wenn es stimme, dass nur Abstandsregeln die Ausbreitung des Virus und eine zweite Welle von Infektionen verhindern könnten, dürfe man an der Grenze keine Verhältnisse wie vor dem Virus schaffen.

2019 wurden allein im Bereich des Hauptzollamtes Singen knapp zehn Millionen Ausfuhrkassenzettel abgefertigt. Zwar sind die Zahlen seit einiger Zeit rückläufig. Sie entsprechen aber noch immer rund 33 000 Zetteln pro Werktag.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Swiss-Re-CEO Mumenthaler:

Swiss-Re-CEO Mumenthaler: «Wir sind im kalten Krieg gegen das Virus»

In Bezug auf das Coronavirus kann von Entwarnung keine Rede sein. Diese Position vertritt der CEO des Rückversicherers Swiss Re, Christian Mumenthaler, im Interview mit dem deutschen «Handelsblatt».

09.06.2020 05:38

Das Virus könne möglicherweise regional zwar verschwinden. "Aber dass es global bald ausstirbt, ist sehr unwahrscheinlich." Es werde mindestens noch ein, zwei Jahre dauern, bis der Kampf gegen das Virus gewonnen ist. "Viel hängt davon ab, welche Fortschritte wir bei den Impfstoffen machen", so der Manager. Auch sollten die Länder sich "auf jeden Fall auf eine zweite Welle der Epidemie einstellen".

Sein Unternehmen selbst habe bereits in der Vergangenheit immer wieder auf das Risiko einer Pandemie hingewiesen, so Mumenthaler weiter. In Studien sei schon vor Jahren vor der Gefahr gewarnt worden. Dass man nicht besser auf die Risiken vorbereitet war, habe viel mit Psychologie zu tun. "Das menschliche Gehirn hat Mühe, Interesse an Dingen zu finden, die noch nicht geschehen sind", sagte der CEO.

Wichtig sei nun, dass man sich auch auf eine zweite Welle vorbereite. Doch sei ebenfalls der Weg zurück ins Leben zentral. "Auch auf die Gefahr hin, dass wir manches womöglich zurücknehmen müssen. Ein Verharren im Lockdown kann nicht die Lösung sein."

Schäden von 50 bis 100 Milliarden

Insgesamt gehe er von 50 bis 100 Milliarden US-Dollar versicherter Schäden aufgrund von Covid-19 aus. Aufteilen werde sich die Summe auf Lebens-Policen, auf Kredit-Policen und "mehr als die Hälfte dürfte auf die Betriebsschliessungspolicen entfallen", so der Swiss-Re-CEO.

Nun in den Kaufmodus überzugehen, dazu sei es aber zu früh, sagte Mumenthaler weiter. "Die Lage ist unsicher. Da denkt niemand daran, ein Unternehmen zum Verkauf anzubieten." Doch könne sich das auch wieder ändern. "Es ist möglich, dass sich das Übernahmekarussell im vierten Quartal oder Anfang des kommenden Jahres wegen Corona in Gang setzen wird", sagte er. Auch für die Swiss Re könnten sich dann Gelegenheiten bieten.

Rolle der Politik

Weiter äusserte sich der Manager zu der Tatsache, dass die Politik in vielen Ländern derzeit nicht gut auf die Versicherungsbranche zu sprechen ist, weil die Unternehmen sich teilweise sträuben, für Corona-Schäden aufzukommen. . Einige US-Bundesstaaten wollen Versicherer gar zwingen, Schäden aus Betriebsunterbrechungen auszuzahlen, was die Swiss Re jedoch nicht unmittelbar betreffe, sondern eher die Erstversicherer, erklärte Mumenthaler.

"Es gehört zum politischen System der USA, dass solche Versuche vorkommen", sagte er weiter. Allerdings glaube niemand, dass die USA Vertragsbedingungen ex post aufheben würden.

Staat muss intervenieren

Ebenfalls äusserte sich der Manager zur Politik in Europa, spezifisch zur EU-Kommission, die Hilfen in nie dagewesener Höhe bereitstellt. "Auf wirtschaftlicher Seite hat man keine andere Wahl, als massiv zu intervenieren", so der Manager. Die Krise werde seiner Schätzung nach etwa 6,4 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2020 auslöschen.

"Bei der Spanischen Grippe 1918 lag die Schätzung bei 4,8 Prozent. Ohne Hilfe der Staaten wird es nicht funktionieren."

Nun hoffe er, dass die Menschheit aus dieser Krise zu einem rationalen, vernünftigeren Ansatz zurückfinde und die Wirtschaftssysteme der Welt wieder belastbarer gemacht würden. "Ich plädiere deswegen nicht für ein Ende der Globalisierung, sondern für mehr internationale Organisationen und Kooperationen. So werden wir die nächste Krise besser überstehen."

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Räte finden einen Kompromiss

Räte finden einen Kompromiss für Erlass von Geschäftsmieten

(Zusammenfassung) - Betriebe, die wegen der Corona-Pandemie haben schliessen müssen, erhalten einen Mietzinserlass von 60 Prozent. Das Parlament hat den Bundesrat doch noch dazu verknurrt, den nötigen Gesetzesentwurf zu erarbeiten.

08.06.2020 20:17

Geschäftsbetreiber sollen ihrem Vermieter für die Dauer der behördlichen Schliessung nur 40 Prozent der Miete schulden. Die restlichen 60 Prozent soll der Vermieter tragen. Die Regelung gilt für Mieten von bis zu 20'000 Franken im Monat.

Betriebe, die ihre Aktivitäten reduzieren mussten, sollen in begrenztem Umfang ebenfalls von einer Ermässigung profitieren können. Bei einem Mietzins zwischen 15'000 und 20'000 Franken können Mieter wie auch Vermieter auf diese Lösung verzichten.

Für Vermieter soll der Bundesrat einen Härtefallfonds von 20 Millionen Franken vorsehen. Bereits getroffene Vereinbarungen zwischen Mietparteien sollen indes ihre Gültigkeit behalten.

Vorläufiges Ende eines Streits

Der Ständerat hiess am Montag die Motion seiner Wirtschaftskommission (WAK) mit diesem Inhalt mit 20 zu 19 Stimmen bei 4 Enthaltungen gut. Damit setzte er dem Hin und Her um den Erlass für vom Coronavirus gebeutelte Betriebe ein Ende - zumindest vorläufig.

Eine gleiche Motion hatte vergangene Woche bereits der Nationalrat gutgeheissen, mit 98 zu 84 Stimmen bei 12 Enthaltungen. Die Vorstösse sind allerdings nicht bis ins Detail identisch. Ständerat Daniel Fässler (CVP/AI) stellte fest, dass die Texte sich nicht auf dieselbe Fassung der Covid-Verordnung des Bundes stützten.

Ratspräsident Hans Stöckli (SP/BE) sagte nach einer vorläufigen Abklärung, die fraglichen Passagen der Verordnung seien in beiden Fassungen dieselben. Sei dies tatsächlich so, gelte die Motion als überwiesen. In der Debatte war die knapp unterlegene Minderheit am Rednerpult übervertreten.

Ohne Politik lösen

Thomas Minder (parteilos/SH) erinnerte an die düsteren Aussichten für die Wirtschaft. "Nur Dummköpfe bleiben in dieser Zeit auf dem hohen Ross sitzen." Vermieter seien jedoch klug genug, zu erkennen, dass eine harte Haltung Mieter in eine noch schlechtere Lage bringen würde. Unstimmigkeiten könnten auch ohne Politik gelöst werden.

Bis die Gesetzesgrundlage vorliege, würden Verhandlungen über einvernehmliche Lösungen zwischen Vermietern und Mietern blockiert, argumentierten die Gegner zudem. Die Motion sei eine schlechte Lösung und komme zu spät, sagte Hannes Germann (SVP/SH). Ein Referendum gegen eine Gesetzesvorlage sei nicht auszuschliessen.

Alle Mieter würden über einen Leisten geschlagen, denn auch Büros internationaler Konzerne oder Filialen von Luxusgeschäften könnten erfasst werden, fügte Damian Müller (FDP/LU) hinzu. Ein Rechtsstaat dürfe nicht rückwirkend in Vertragsverhältnisse eingreifen, sagte Martin Schmid (FDP/GR).

Müller forderte politischen Anstand vom Rat: "Wir verteilen gerade Geld von Vermietern, darunter Pensionskassen." Lehne der Ständerat die Motion ab und passe jene der WAK des Nationalrates an, könne er am Text noch nachbessern.

Klageflut verhindern

Die Motion schlage einen unbürokratischen Weg vor, entgegnete Christian Levrat (SP/FR) namens der Wirtschaftskommission (WAK). Die Vorlage ziele auf Gewerbebetriebe ab und weder auf Anwaltskanzleien oder Luxusketten. Die Swiss Retail Federation sei in einer Umfrage zum Schluss gekommen, dass für vier Fünftel seiner Mitglieder noch keine Lösung gefunden worden sei.

Adèle Thorens Goumaz (Grüne/VD) sprach von einer subsidiären Lösung. Diese werde nur angewendet, wenn keine Lösung ausgehandelt werden könne. Ziel der Motion sei gewesen, eine Klageflut zu verhindern, sagte Carlo Sommaruga (SP/GE), Präsident des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbandes. Mängel an der Mietsache könnten ohne die Motion eingeklagt werden.

"Kantone können Problem schneller lösen"

Die Landesregierung hätte es bevorzugt, dass sich die Mietparteien selbst auf Lösungen verständigen. Mit der Wiedereröffnung werde sich die Lage nach und nach entspannen, sagte Wirtschaftsminister Guy Parmelin. Er fragte sich, ob es eine bundesweite Lösung brauche.

"Die Kanone können das Problem schneller lösen." Ein Gesetzesvorschlag des Bundesrats sei frühestens in der Wintersession behandlungsreif, sagte Parmelin.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Zulassung von Remdesivir als

Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen Covid-19 in EU beantragt

Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen Covid-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische Arzneimittelbehörde EMA am Montag in Amsterdam mit. Die Prüfung der vorgelegten Daten und die Abwägung von Wirkung und Risiken soll nach einem verkürzten Verfahren erfolgen. Mit einer Entscheidung werde "in einigen Wochen" gerechnet. Es wäre die erste Zulassung eines Medikaments gegen Covid-19 in Europa.

08.06.2020 19:33

Die Behörde hatte bereits am 30. April ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für Remdesivir gestartet und Daten aus Studien ausgewertet. Davon war der erste Zyklus am 15. Mai beendet worden. Ende Mai hatte die EMA angekündigt, dass sich eine Entscheidung über die Zulassung verzögerte. Zuerst musste der Hersteller offiziell den Antrag stellen.

Die USA hatten bereits Anfang Mai eine Ausnahmegenehmigung für den begrenzten Einsatz des ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelten Wirkstoffes in Krankenhäusern erteilt. In Deutschland ist das Mittel innerhalb eines Arzneimittel-Härtefallprogrammes zugänglich und wird in klinischen Studien getestet.

Eine internationale Studie mit über 1000 Teilnehmern hatte gezeigt, dass Remdesivir bei Covid-19-Patienten die Zeit bis zu einer Genesung im Schnitt um vier Tage verkürzen kann. Die Sterblichkeit ging in der Untersuchung geringfügig zurück, was statistisch jedoch nicht signifikant war.

Remdesivir ist bislang in keinem Land der Welt uneingeschränkt als Medikament zugelassen. Bislang gibt es keine Impfung gegen das Coronavirus und auch keine zuverlässige zugelassene medikamentöse Therapie./ab/DP/stw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Corona-Hotspot Spanien

Corona-Hotspot Spanien beschliesst Regeln für die 'neue Normalität'

Die linke Regierung des einstigen Corona-Hotspots Spanien hat die Regeln für das Leben in der sogenannten "neuen Normalität" beschlossen. Zu den wichtigsten Bestimmungen des am Dienstag bei einer Ministerratssitzung in Madrid ausgearbeiteten Dekrets gehört die unbefristete Beibehaltung der Schutzmasken-Pflicht. Demnach wird man in Spanien auch nach dem Ende des dreimonatigen Notstands am 21. Juni in geschlossenen Räumen und auch im Freien Maske tragen müssen, wenn ein Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann. Bei Verstoss ist eine Geldstrafe von 100 Euro vorgesehen.

10.06.2020 08:51

Auf die Frage, wie lange das neue Regelwerk gültig bleiben solle, sagte Gesundheitsminister Salvador Illa: "Bis wir das Virus endgültig besiegt haben." Nötig sei idealerweise ein Impfstoff oder ein wirksames Medikament gegen Covid-19, betonte er.

Das Dekret wird nächste Woche dem Parlament in Madrid zur Debatte und Abstimmung vorgelegt werden. Die Billigung gilt nach Medienberichten vom Mittwoch als sicher. Die Minderheitsregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez habe alle Beschlüsse mit den liberalen Ciudadanos und Regionalparteien abgestimmt, um sich die nötigen Ja-Stimmen zu sichern, hiess es.

Nach dem neuen Regelwerk müssen Seniorenheime einen Notfallplan für den Fall von Neuinfektionen erstellen. Transportgesellschaften müssen die Buchungsdaten mindestens vier Wochen speichern, damit mögliche Infektionsketten nachverfolgt werden können. Unternehmen sollen die Arbeit im Homeoffice fördern.

Nach Ende des Alarmzustands am 21. Juni darf die Regierung die Bewegungsfreiheit der Bürger nicht mehr einschränken. Bis dahin dürfen die Spanier aber weiterhin ihre Region nicht verlassen. Die Grenzen werden für Touristen am 1. Juli geöffnet. Allerdings dürfen die Balearen-Inseln im Rahmen eines "Pilotprojekts" schon ab Montag bis zu 10 900 Touristen aus Deutschland empfangen.

Mit mehr als 27 000 Toten und über 240 000 Infektionsfällen ist Spanien eines der von Corona am schwersten betroffenen Länder. Der Kampf gegen das Virus war aber recht erfolgreich. Die Zahl der neuen Infektionsfälle ist seit Tagen nur noch zweistellig, in den vergangenen sieben Tagen wurden insgesamt 50 Tote verzeichnet./er/DP/jha

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Coronakrise droht Armut auf

Coronakrise droht Armut auf der Welt massiv zu verschärfen

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie könnten laut Uno-Forschern weitere 395 Millionen Menschen in extreme Armut stürzen. Die Zahl der Menschen, die weltweit von weniger als 1,90 Dollar pro Tag leben, könne damit auf mehr als eine Milliarde steigen.

12.06.2020 06:32

Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie der Universität der Vereinten Nationen hervor. Die Aussichten für die Ärmsten der Welt seien düster, wenn die Regierungen nicht schnell mehr tun, sagte Andy Sumner, einer der Studienautoren. "Die Fortschritte bei der Armutsbekämpfung könnten um 20 bis 30 Jahre zurückgeworfen werden."

Die Studie der Uni-Abteilung United Nations University World Institute for Development Economics Research (UNU-WIDER) spielte eine Reihe von Szenarien durch und berücksichtigte dabei die verschiedenen Armutsgrenzen der Weltbank - von extremer Armut, definiert von einem Lebensunterhalt von höchstens 1,90 Dollar pro Tag, bis hin zu höheren Armutsgrenzen von weniger als 5,50 Dollar pro Tag.

Unter dem schlimmsten Szenario - einem 20-prozentigen Rückgang des Pro-Kopf-Einkommens oder -Konsums - könnte die Zahl derer, die in extremer Armut leben, auf 1,12 Milliarden steigen. Der gleiche Rückgang für die 5,50-Dollar-Schwelle kalkuliert könnte demnach dazu führen, dass mehr als 3,7 Milliarden Menschen unterhalb dieser Armutsgrenze leben - und damit rund die Hälfte der Weltbevölkerung. Am Montag hatte die Weltbank erklärt, sie erwarte, dass 70 bis 100 Millionen Menschen durch die Pandemie in extreme Armut stürzen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Ab Montag ist der

Ab Montag ist der Einkaufstourismus wieder erlaubt

Wie vergangene Woche bereits angekündigt, öffnet die Schweiz am Montag ihre Grenzen gegenüber den EU- und Efta- Staaten sowie Grossbritannien. Die Grenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raumes werden aufgehoben, und der Einkaufstourismus wird wieder erlaubt.

12.06.2020 11:59

Der Bundesrat nahm an seiner Sitzung am Freitag zur Kenntnis, dass das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) alle Schengen-Staaten von der Liste der Risikoländer gestrichen hat. Ab Montag (15. Juni) um Mitternacht gilt wieder die volle Personenfreizügigkeit gegenüber den EU- und Efta-Staaten sowie Grossbritannien.

Nun dürfen Schweizerinnen und Schweizer wieder zum Einkaufen über die Grenze. Sämtliche Grenzübergänge, die wegen der Corona-Pandemie im März geschlossen wurden, werden wieder geöffnet. Risikobasierte Kontrollen gibt es weiterhin, um Schmuggel und Kriminalität zu verhindern, wie der Bundesrat schreibt.

Sechs Risikoländer

Eine Ausnahme gilt allerdings für Bulgarien, Irland, Kroatien, Rumänien, Zypern und Grossbritannien. Diese sechs Länder, die nicht zum Schengen-Raum gehören, bleiben vorerst auf der Liste der Risikostaaten. Für Drittstaaten-Angehörige aus diesen Ländern bleibt die Einreise in die Schweiz weiterhin eingeschränkt.

In die Schweiz einreisen können freizügigkeitsberechtigte Personen und damit auch Bürger der sechs Staaten und ihre Familienangehörigen - egal welche Nationalität sie haben. Drittstaatenangehörige aus diesen Ländern dürfen für bis zu neunzig Tage einreisen, wenn sie von einem Unternehmen mit Sitz in den sechs Staaten entsandt werden.

Einschränkungen gelten noch für Passagierflüge. Gemäss der angepassten Verordnung können Flüge aus Risikoländern oder -regionen eingeschränkt oder untersagt werden. Federführend ist das EJPD. Es muss sich mit dem Innen- und dem Aussendepartement, dem Umwelt- und Verkehrsdepartement (Uvek) und dem Finanzdepartement absprechen.

Mitte März eingeführt

Da die Zahl der Neuansteckungen mit dem Coronavirus abnimmt, hatten sich die Innenminister der Schengen-Staaten bereits vor einer Woche geeinigt, die Kontrollen im Schengenraum so rasch als möglich wieder aufzuheben. Laut der Mitteilung haben auch zahlreiche andere Schengen-Staaten für Montag die Öffnung ihrer Grenzen angekündigt.

Wann die Schweizer Grenzen auch für Menschen aus Drittstaaten wieder offen sind, steht noch nicht fest. Der Bundesrat will den Entscheid in Abstimmung mit den anderen Schengen-Staaten treffen.

Die Einreisebeschränkungen hatte der Bundesrat im März schrittweise verhängt. Systematische Grenzkontrollen wurden eingeführt und zahlreiche kleinere Grenzübergänge geschlossen. Ziel war, die Menschen in der Schweiz vor dem Coronavirus zu schützen und zu verhindern, dass Personen aus dem Ausland sich in der Schweiz behandeln lassen und das Gesundheitswesens überlasten.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 17'583
Peking teilweise abgeriegelt

Corona in China: Neuer Virus-Typ bei erneutem Ausbruch entdeckt - Peking teilweise abgeriegelt

Infizierter fuhr Shuttlebus zum Flughafen

Erstmals seit zwei Monaten gibt es in Peking wieder neue Corona-Fälle. Die Neuinfektionen haben derweil weltweit einen neuen Höhepunkt erreicht.

Die neuen Infektionen in der chinesischen Metropole Peking haben auch Auswirkungen auf die Lebensmittelversorgung der Stadt. So war in einem Supermarkt im Zentrum der Hauptstadt die Regale mit Obst komplett leegeräumt. Die Früchte aus dem Großmarkt im Bezirk Fengtai wurden nach dem Corona-Ausbruch am Wochenende entfernt. Der das restliche frische Obst wuirde von panischen Kunden aufgekauft. 

Am Montag registrierten die Behörden allerdings wieder zehn importierte Fälle. Insgesamt sind in China wieder 177 Menschen an Covid-19 erkrankt - soviele wie seit Anfang Mai nicht mehr. Bedenklich ist dabei vor allem, dass in den vergangen Tagen wieder vermehrt Fälle aufgetreten sind, bei denen das Coronavirus innerhalb des Landes übertragen wurde und nicht aus dem Ausland „importiert“ wurde. 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Online
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 131
Die US-Notenbank Federal

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) will zur Stabilisierung der Finanzmärkte in der Corona-Krise nun auch einzelne Unternehmensanleihen und an der Börse gehandelte Fonds kaufen.

Dies sei Teil eines Programms, mit dem Titel im Wert von bis zu 750 Milliarden US-Dollar gekauft werden könnten, erklärte die Fed am Montag. Das Ziel der zunächst bis Ende September befristeten Massnahme sei es, die "Liquidität des Marktes zu unterstützen und die Verfügbarkeit von Krediten für grosse Arbeitgeber zu sichern". Die Anleihen müssen bestimmte Kriterien erfüllen, etwa in Bezug auf die Laufzeit und die Bonität des Schuldners, wie die Fed mitteilte. Die Börse in New York reagierte positiv auf die Ankündigung.

Das neue Programm der Fed ist mit einer Kapitaleinlage des US-Finanzministeriums in Höhe von 75 Milliarden Dollar gegen Verluste abgesichert. Die Fed hat ihren Leitzins wegen der Corona-Krise bereits auf nahe Null gesenkt und mehrere Notprogramme aufgelegt, darunter auch Kreditlinien für kleinere und mittlere Unternehmen, die sonst nur schwer Zugang zu Kapitalmärkten haben.

...DJ hat gestern nach Schniessung der Börsen in der EU noch ca. 475 Punkte zugelegt. Nikkei steigt heute +5% 

*preved*

 

Viva la Vida ...and have fun 

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Online
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 131
Positive Nachrichten aus

Positive Nachrichten aus Italien

Italien verzeichnet so wenige neue Corona-Tote binnen eines Tages wie zuletzt am 2. März. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 starben, sei im Vergleich zu Vortag um 26 auf nunmehr 34'371 gestiegen, teilt die Zivilschutzbehörde mit. Die Zahl der Infektionen kletterte demnach um 303 auf 237'290.
 

Wieder Flüge zwischen USA und China

Die Vereinigten Staaten und China lockern die gegenseitigen Beschränkungen für Passierflüge aufgrund der Corona-Pandemie. Jeweils vier Flüge pro Woche seien zwischen den beiden Ländern wieder erlaubt, teilte das US-Verkehrsministerium am Montag mit.

Delta Air Lines kündigte daraufhin an, ab kommender Woche wöchentlich Shanghai von Seattle über Seoul anzufliegen. Zudem werde es ab Juli direkte Flüge ab Seattle und Detroit nach Shanghai geben, meldete die US-Fluggesellschaft weiter.

*good*

 

Viva la Vida ...and have fun 

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Online
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 131
Corona-Wirkstoff: Impfung für

Corona-Wirkstoff: Impfung für Studien am Menschen zugelassen

Ein Covid-19-Impfstoff ist nun für Studien an Probanden zugelassen.

Wissenschaftler des renommierten Imperial College in London beginnen diese Woche mit ersten klinischen Studien eines potenziellen Covid-19-Impfstoffs. In Tierversuchen habe sich der Impfstoff als sicher erwiesen und «ermutigende Anzeichen einer wirksamen Immunantwort» gezeigt.

Dies schreibt das Team um den leitenden Professor Robin Shattock in der Nacht auf Dienstag. Der neuartige Impfstoff verwende synthetische Stränge des genetischen Materials des Virus (RNA), die in winzigen Fetttröpfchen verpackt werden, hiess es weiter.

Zirka 300 Probanden nehmen an Tests teil

Bisher basieren die meisten potenziellen Impfstoffe auf einem Teilabschnitt des echten Krankheitserregers. Einmal injiziert, weise der Impfstoffkandidat Muskelzellen an, Virusproteine zu produzieren, um eine Immunreaktion des Körpers auszulösen und so vor künftigen Infektionen zu schützen.

Rund 300 Probanden nehmen laut den Angaben an den Tests teil. Die britische Regierung unterstützt das Projekt mit umgerechnet rund 50 Millionen Franken. Weltweit sind mehr als 100 potenzielle Covid-19-Impfstoffe in der Entwicklung, darunter mehrere bereits in Studien am Menschen, unter anderem von AstraZeneca, Pfizer, BioNtech, Johnson & Johnson, Merck, Moderna, Sanofi und CanSino Biologics.

*good*

Viva la Vida ...and have fun 

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Online
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 131
Britische Forscher wollen

Britische Forscher wollen Mittel gegen Covid-19 gefunden haben

Martin Landray, Professor an der Universität Oxford, leitet die Studie: «Dexamethason wird Leben retten, und zwar für bemerkenswert niedrige Kosten». Für seinen wissenschaftlichen Partner Peter Horby ist es gar der «Durchbruch».

Auch für SRF-Wissenschaftsredaktorin Cathrin Caprez klingt die Nachricht aus Grossbritannien vielversprechend, aber: «Zurzeit sind noch keine Daten dazu öffentlich.»

Dexamethason ist ein synthetisches Glucocorticoid (Nebennierenrindenhormon), das bei einer Reihe von Krankheiten zur Hemmung von Entzündungen eingesetzt wird. Derzeit gibt es keine zugelassenen Behandlungen oder Impfstoffe für Covid-19, die durch das neue Coronavirus verursachte Krankheit. Bislang sind daran mehr als 430'000 Menschen weltweit gestorben.

Viva la Vida ...and have fun 

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Online
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 131
Chinesische Firma spricht von

Chinesische Firma spricht von «vielversprechenden»Tests

Versuche am Menschen mit einem möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus sind nach Angaben der chinesischen Firma CNBG «vielversprechend» ausgefallen. Es seien Antikörper gebildet worden, teilt die Tochter des Pharmakonzerns Sinopharm mit.

Mit Firmen und Forschungseinrichtungen mehrerer Länder seien Kooperationen geplant. Bislang gibt es weder einen Impfstoff gegen das Coronavirus noch gegen Covid-19, die vom Virus ausgelöste Atemwegserkrankung.

 

Viva la Vida ...and have fun 

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Online
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 131
Jeder 3. in den Bronx hat Antikörper

Rund jeder dritte Antikörper-Test in New Yorker Bronx positiv

In Teilen der Millionenmetropole New York war womöglich jeder dritte Mensch bereits mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus Zahlen einer Antikörper-Studie hervor, die der Gouverneur des Bundesstaats, Andrew Cuomo, am Dienstag erläutert hat. Im besonders stark von der Pandemie betroffenen und eher ärmeren Stadtteil Bronx seien demnach bei 32,6 Prozent aller Getesteten Antikörper gefunden worden. In Brooklyn und Queens war dies noch bei gut jedem fünften Test der Fall, im reicheren Manhattan war mit 16,5 Prozent jeder sechste Test positiv.

Insgesamt wurden in der Stadt New York bei 21,6 Prozent der Überprüften die Antikörper gefunden, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus entstehen. Im gesamten Bundesstaat New York wurden zwischen 1. Mai und 13. Juni rund 12 000 Menschen zufällig ausgesucht und getestet. Bei 13,4 Prozent fiel der Test positiv aus.

Viele Forscher gehen davon aus, dass diejenigen, die den Erreger Sars-CoV-2 bereits hatten, zumindest für eine gewisse Zeit immun gegen die Erkrankung Covid-19 sind. Die aktuellen Antikörperstudien befinden sich aber in einem frühen Entwicklungsstadium, und es ist unklar, wie genau sie sind. (SDA)

____________

...und in Peking macht man momentan wegen 80-100 neu nachgewiesen Ansteckungen einen riesen Wirbel!? *dash1*Wäre Corona echt so tödlich wären überall schon viel, viel mehr Menschen daran verstorben. *scratch_one-s_head*

...In Bergamo hat eine ein breitflächiger Test auf Antikörper gezeigt, dass bereits 57% der Bevölkerung Antikörper haben. 
 

Weil bis 70% der Menschen die angesteckt werden praktisch keine oder nur leichte Symptome zeigen, stimmen die ausgewiesenen Fallzahlen nicht ansatzweise.  
 

...Sorry, einfach nur noch dämlich das Ganze!*fool*...Ein bisschen mehr gesunder Menschenverstand und es kommt gut oder zumindest besser. *good*

Viva la Vida ...and have fun 

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Online
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 131
WHO erfreut über «Durchbruch»

WHO erfreut über «Durchbruch» bei Covid-19-Medikament

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt sich hocherfreut über einen Erfolg bei der Behandlung von Covid-19-Patienten. Die positiven Ergebnisse einer Studie mit dem günstigen Entzündungshemmer Glucocorticoid Dexamethason seien eine «grossartige Nachricht», erklärt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Die vorläufigen Ergebnisse, der noch unveröffentlichten klinischen Studie der Universität Oxford weisen darauf hin, dass Dexamethason die Sterberate bei schweren Covid-19-Verläufen senken könnte.

Bei Patienten, die künstlich beatmet wurden und das Medikament bekamen, sank die Sterberate um ein Drittel, wie die federführenden Wissenschaftler in einer Pressemitteilung, Link öffnet in einem neuen Fenster berichteten. Die Ergebnisse der «Recovery»-Studie sind aber bisher nicht von anderen Experten begutachtet worden.

 

 

Viva la Vida ...and have fun 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 17'583
Experten warnen vor Euphorie

Nach ersten erfolgversprechenden Ergebnissen zum Einsatz des Entzündungshemmers Dexamethason bei schweren Covid-19-Verläufen warnen Experten aus Deutschland vor verfrühter Euphorie. Eine abschliessende Einschätzung der Studienresultate sei erst möglich, wenn die Originaldaten ausführlich gesichtet seien, sagte Maria Vehreschild, Leiterin des Schwerpunkts Infektiologie am Universitätsklinikum der Goethe-Universität Frankfurt.

Zu prüfen sei auch, ob die beiden Patientengruppen – die mit Dexamethason behandelte Gruppe und die Vergleichsgruppe – wirklich vergleichbar waren, erklärte der Pneumologe Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover. «Bevor man das vollständige, durch unabhängige Gutachter beurteilte Manuskript gesehen hat, kann man die Wertigkeit der Studie nicht beurteilen.»

Zu bedenken sei bei den Ergebnissen auch, dass Dexamethason die Immunantwort gegen das Virus bremst und so dazu führen könnte, dass das Virus langsamer eliminiert wird, ergänzte Bernd Salzberger, Bereichsleiter Infektiologie am Universitätsklinikum Regensburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie. Laut Chefarzt der Infektiologie und Tropenmedizin am München Klinik Schwabing, Clemens Wendtner, muss geprüft werden, inwieweit der Mehrwert von Steroiden wie Dexamethason hinsichtlich der Sterberate mit schweren Infektionen anderer Art - sogenannten Superinfektionen - erkauft werden muss.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Online
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 131
WHO Impfstoff bis Ende 2020

Bis Ende des Jahres könnten nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein oder zwei Impfstoffe gegen das Coronavirus vorliegen. Vorhersagen seien immer schwierig, aber wenn alles glattlaufe mit den derzeitigen Studien, könnten dann auch schon einige Hundert Millionen Impfdosen hergestellt sein, sagte die Chefwissenschaftlerin der WHO, Soumya Swaminathan, in Genf. Das berichtet die Nachrichtenagentur AWP.

An rund 200 möglichen Impfstoffen werde zurzeit geforscht, ein knappes Dutzend werde schon am Menschen getestet. «Selbst, wenn der erste oder zweite schliesslich doch nicht hält, was er verspricht, sollten wir die Hoffnung nicht aufgeben», sagte Swaminathan.

Zwei Milliarden Impfdosen

Eine Herausforderung seien die Herstellungskapazitäten, so Swaminathan weiter. Mehrere Firmen hätten aber schon kräftig investiert. Bis Ende nächsten Jahres könnten zwei Milliarden Impfdosen vorliegen, zeigte sich die Wissenschaftlerin überzeugt.

 

Die WHO arbeite mit allen Ländern der Welt an einer Vereinbarung über Prioritäten bei der Verteilung, wie die AWP weiter schreibt. Dass sich ein Land einen Impfstoff für sich sichere, solle vermieden werden, sagte sie. Auf einer Prioritätenliste könnten zum Beispiel das Personal in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, Polizisten, Verkäufer, ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen stehen.

«Null Risiko gibts nicht»

Obwohl Impfstoffe nun im Rekordtempo entwickelt würden, dürfe es keine Kompromisse bei der Sicherheit gehen, sagte Swaminathan. Sie schloss nicht aus, dass bei Massenimpfungen sehr seltene Nebenwirkungen auftreten. Man müsse Risiko und Nutzen stets gut abwägen. «Es gibt nichts in der Welt, das null Risiko hat.» (pbe)

_______
 

...der letzte Teil ist eigentlich der wesentliche Teil. *scratch_one-s_head*

Viva la Vida ...and have fun 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Coronavirus-Impfstoff-Allianz

Coronavirus-Impfstoff-Allianz CEPI hat Kapazität für 4 Milliarden Einheiten

Die internationale Impfinitiative CEPI geht bei einer erfolgreichen Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 davon aus, den globalen Bedarf schnellstmöglich decken zu können.

25.06.2020 06:35

Bis zu vier Milliarden Dosen könnten pro Jahr produziert werden, sagt James Robinson, Leiter der Herstellungsstrategie bei CEPI, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Dabei seien acht bis zehn regionale Vertriebsstandorte geplant, "damit wir nicht alles zentral machen und dann in die ganze Welt verschicken müssen", erklärt Robinson.

Derzeit unterstützt CEPI die Forschung an neun Impfstoffprojekten, darunter Inovio Pharmaceuticals, die Universität in Queensland mit CSL, CureVac, Moderna mit Unterstützung der US-Regierung, Novavax, die Universität Oxford mit AstraZeneca, Clover Biopharmaceuticals, die Universität in Hongkong, und ein Konsortium unter der Leitung des Institut Pasteur mit der Universität in Pittsburgh und Themis Bioscience, das vor kurzem von Merck gekauft wurde.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 02.07.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27'550
Fortschritte bei Entwicklung

Fortschritte bei Entwicklung von Corona-Impfstoff in Russland

Russland macht nach eigener Darstellung Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus. Eine zweite Gruppe Soldaten sei bereits getestet worden, berichtete die Armeezeitung "Krasnaja Swesda" am Montag. Alle fühlten sich gut, und es seien bislang keine Nebenwirkungen bei dem sogenannten Vektor-Impfstoff aufgetreten, sagten die behandelnden Ärzte. Ob er bereits eine Immunreaktion ausgelöst hat, teilten sie nicht mit.

29.06.2020 12:44

Mitte Juni wurde die erste Gruppe Soldaten geimpft. Der zweiten Gruppe werde der Stoff kurz darauf mit einer zusätzlichen Komponente verabreicht, hiess es. Die Soldaten hätten sich freiwillig dafür gemeldet. Die klinischen Tests sollen demnach bis Ende Juli abgeschlossen werden.

Eine Studie zu dem anscheinend in Rekordzeit entwickelten Impfstoff haben die Forscher bisher nicht vorgelegt. Es gibt deshalb keine unabhängige Bewertung der Aussagen. Im Westen haben Wissenschaftler wiederholt Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gedämpft.

Zuvor hatten russische Behörden davon gesprochen, im Spätsommer mit der Massenproduktion des Impfstoffes zu beginnen. Der russische Gesundheitsminister Michail Muraschko betonte am Wochenende, dass der Impfstoff dann weltweit zur Verfügung gestellt werden soll. Russland habe seit Beginn der Pandemie anderen Ländern geholfen und werde das auch weiterhin so handhaben, sagte er der Agentur Tass zufolge./thc/DP/stw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten