Idorsia N

Idorsia N 

Valor: 36346343 / Symbol: IDIA
  • 26.04 CHF
  • -1.14% -0.300
  • 10.08.2020 17:31:07
191 posts / 0 new
Letzter Beitrag
swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 226
pee1983 hat am 21.04.2020 13

pee1983 hat am 21.04.2020 13:47 geschrieben:

Vorbörslich -13 %

Schade, zu früh gefreut, wäre ja schön gewesen, wenn man da noch einmal billig einkaufen können hätte. - Und ist übrigens nicht unmöglich, dass es geschieht. Wenn der VIX wieder auf 70 geht, dann verkaufen die Leute alles, ob wertvoll oder Ramsch, einfach alles. Also, Cash bereit haben, könnte noch wieder ein Sturm kommen, es wäre höchst erstaunlich, wenn nicht ... 

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
Schön und ohne grosse

Schön und ohne grosse Aufmerksamkeit.. steigt die liebe Idorsia Richtung 35, 40, 45.. und weiter ..

Googelt mal ein wenig ..

Das war mein letzter Post in diesem Tread ..

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Idorsia im ersten Quartal

Idorsia im ersten Quartal durch Corona-Pandemie bei Studien gebremst

Das Biotech-Unternehmen Idorsia, das noch kein eigenes Produkt auf dem Markt hat, bleibt im ersten Quartal 2020 erwartungsgemäss tief in den roten Zahlen.

23.04.2020 07:55

Die Studientätigkeit ist im ersten Quartal allerdings durch die Covid-19-Pandemie abgebremst worden. Für das Gesamtjahr erwartet Idorsia nun tiefere Ausgaben.

Nach US-GAAP resultierte im ersten Quartal ein Verlust von 120 Millionen Franken nach einem Minus von 106 Millionen im Vorjahreszeitraum, wie Idorsia am Donnerstag mitteilte. Nach Non-GAAP-Rechnungslegung ergab sich ein Fehlbetrag von 102 Millionen Franken (VJ -108 Millionen).

Betriebsaufwand unter Plan

Der Betriebsaufwand fiel im ersten Quartal vor allem wegen der "ausserordentlichen Umstände" der Covid-19-Pandemie etwas niedriger aus als geplant, wie Idorsia schreibt. Der Aufwand für die Monate Januar bis März (US-GAAP) lag mit 116 Millionen Franken (VJ 125 Millionen) etwas unter dem Wert im gleichen Vorjahreszeitraum, nach Non-GAAP lag er bei 106 Millionen (VJ 117 Millionen).

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung machen weiterhin den Löwenanteil des gesamten Betriebsaufwandes aus. Nach US-GAAP lagen sie bei 97 Millionen Franken. Insgesamt fielen in den ersten drei Monaten derweil Einnahmen von 5 Millionen Franken an (VJ 7 Millionen), dies aus aufgeschobenen Vertragserlösen aus Kooperationen mit Janssen, Roche und Mochida.

Vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie gelte das Augenmerk nun der Sicherheit und dem Wohlergehen der Patienten, die in Studien der Phase 3 und 2 involviert sind, betonte Idorsia. So seien die Abläufe angepasst und studienspezifische Krisenpläne entwickelt worden, welche die Situation der Pandemie berücksichtigen und Verzögerungen im gesamten Studienverlauf minimieren sollen.

Aussichten korrigiert

Derzeit gehe Idorsia auch davon aus, dass die Ausgaben für das Gesamtjahr 2020 tiefer ausfallen würden, wobei dies von den Auswirkungen auf die klinischen Studien abhänge, schreibt das Unternehmen. Für das Gesamtjahr stellt Idorsia nun einen US-GAAP-Betriebsaufwand "unter 540 Millionen Franken" in Aussicht. Der Non-GAAP-Betriebsaufwand wird weiterhin bei "unter 500 Millionen" erwartet.

Das Unternehmen hoffe nun am Ende des zweiten Quartals den Verlauf des Betriebsaufwands für das Gesamtjahr besser abschätzen zu können, wird Finanzchef André Muller zitiert.

Weitere Mittel benötigt

Die liquiden Mittel per Ende März beziffert Idorsia auf 632 Millionen Franken. Per Ende Jahr beliefen sich diese noch auf 739 Millionen Franken. Die Liquidität von Idorsia werde nicht bis zum Break-Even reichen, bekräftigt das Unternehmen frühere Angaben: Für die Einführung seiner Produkte benötige es zusätzliche Finanzmittel.

Idorsia hatte Anfang der Woche positive Ergebnisse der Phase-III-Studie für den Wirtstoff Daridorexant zur Behandlung von Schlaflosigkeit bekanntgegeben. Für die laufenden Studien sei allerdings die Patientenrekrutierung aufgrund der Covid-19-Pandemie gebremst und werde somit wahrscheinlich auch die Bekanntgabe der Studienergebnisse verzögern, schreibt das Unternehmen

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
Wann kommt hier die

Wann kommt hier die Kapitalerhöhung? Wette die CS zeichnet die Papiere ..

Erwarte hier nochmals Kurse unter 27zig...

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Idorsia erhält durch

Idorsia erhält durch Lizenzabkommen frische Mittel

Das Pharmaunternehmen Idorsia erhält im Rahmen eines Lizenzabkommens frische Mittel.

12.05.2020 07:55

Hintergrund sei, dass das Unternehmen Neurocrine Biosciences die Option für die globalen Rechte an Idorsias ACT-709478 ausgeübt habe, teilte Idorsia am Dienstag mit. Das Schweizer Unternehmen erhält dafür Vorauszahlungen in der Höhe von 45 Millionen US-Dollar in bar.

Neurocrine Biosciences plane, in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 eine Phase-2-Studie mit diesem oralen Kalziumkanalblocker vom T-Typ zur Behandlung einer seltenen pädiatrischen Epilepsie zu beginnen, heisst es weiter. Darüber hinaus wird das US-Unternehmen Idorsia im Rahmen der Forschungszusammenarbeit zur Entdeckung, Identifizierung und Entwicklung weiterer neuartiger Kalziumkanalblocker des T-Typs eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 7 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellen.

 

 

Bereits 2019 hatte Neurocrine Biosciences eine Vorauszahlung von 5 Millionen US-Dollar an Idorsia für die Optionsrechte an ACT-709478 bezahlt. Nachdem nun die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA im Mai die Anwendung des Wirkstoffs genehmigt hatte, hat nun das amerikanische Unternehmen seine Option ausgeübt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Babette
Bild des Benutzers Babette
Offline
Zuletzt online: 09.08.2020
Mitglied seit: 11.08.2010
Kommentare: 350
Unfriendly takeover bzw. Übernahmegelüste

Das erste Blockbuster-Produkt mit einem Potential von 1,2 Mrd steht kurz vor Markteintritt. Weitere befinden sich in Phase3.

Ich rechne damit, dass in naher Zukunft erste Übernahmegelüste geweckt werden. Analog 2011 als Elliott sich Actelion schnappen wollte.

Der Kurs von Idorsia dürfte in den nächsten Monaten deutlich zulegen.  
 

b.

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
Unfriendly Takeover diese

Unfriendly Takeover diese Phantasien sind mit dem hohen Aktienanteil ausgeschlossen;)

Im Weiteren gab es soeben eine 10 prozentige Kapitalverwässerung (letzte Woche).

Zudem werden noch weitere erfolgen, hier werdenpro Jahr rund 700Mio. verbrannt.

Von einem Invest rate ich ab.

Babette
Bild des Benutzers Babette
Offline
Zuletzt online: 09.08.2020
Mitglied seit: 11.08.2010
Kommentare: 350
Bis zur Einführung des Schlafmittels wird es keine

Kapitalerhöhung mehr geben. Weiterer Cash wird mittels Auslizenzierung generiert.

Actelion ging für 30 Mrd an J&J. Idorsia aktuell mit 4 Mrd bewertet. Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass hier nicht mehr lange gewartet wird, lieber jetzt für - sagen wir mal - 10 Mrd, als in zwei, drei Jahren für 30 Mrd. zugreifen.

B.

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
Die Clozels haben dies mit

Die Clozels haben dies mit ihrer hohen Betdiligung eindrücklich ausgedrückt... das lassen sie nie und nimmer zu. Hat er so in einem Interview bekräftigt.

Mr. Stock Exchange
Bild des Benutzers Mr. Stock Exchange
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.12.2014
Kommentare: 128
Dann bleib...

..doch lieber im Relief Forum aktiv als hier irgend einen Non-Sense von dir zu geben bzw. investiere dein Geld in eine NACHHALTIGE Penny-Stock Firma, welcher du auf den Leim gekrochen bist. Die aktuelle Bewertung von Idorsia ist sicherlich stolz, langfristig gesehen wird es aber wohl eine der wenigen Biotech-Firmen sein, welche einen Mehrwert generieren wird (die Gründe wurden hier drin schon mehrmals erwähnt).

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
142.3 Mio. Emitiert à 31 pro

142.3 Mio. Emitiert à 31 pro Aktie ergibt eine sagenhafte Bewertung von bereits schon jetzt rund 4.5 Mrd.

Nie und nimmer würde ich hier investieren.

blabla
Bild des Benutzers blabla
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 27.04.2010
Kommentare: 604
nachhaltig hat am 25.05.2020

nachhaltig hat am 25.05.2020 12:27 geschrieben:

142.3 Mio. Emitiert à 31 pro Aktie ergibt eine sagenhafte Bewertung von bereits schon jetzt rund 4.5 Mrd.

Nie und nimmer würde ich hier investieren.

Sarizotan, habe gedacht du schreibst nicht mehr in diesem Thread?

Nie und nimmer würdest du in Idorsia investieren?
Gemäss deinen Posts warst du aber sehr wohl in Idorsia investiert... schon vergessen?

 

nachhaltig hat am 22.04.2020 12:27 geschrieben:

Schön und ohne grosse Aufmerksamkeit.. steigt die liebe Idorsia Richtung 35, 40, 45.. und weiter ..

Googelt mal ein wenig ..

Das war mein letzter Post in diesem Tread ..

 

nachhaltig hat am 21.01.2020 17:40 geschrieben:

Genau so ist es.. weiter und weiter! 

die Clozels äusserst erfolgreich... Vertrauen die ein Weber leider verspielt hat...

jedoch habe ich heute noch paar Tausend Newron gekauft... auch hier sagen meine Recherchen das Newron im März/April mit positiven Ergebnissen den Transformationsprozess gelingen wird! Dann Kurse mit einer provisorischen Zulassung Richtung 50!

Allen gutes Gelingen und seid lieb zueinander ..

 

Babette
Bild des Benutzers Babette
Offline
Zuletzt online: 09.08.2020
Mitglied seit: 11.08.2010
Kommentare: 350
Da hat jemand den Einstieg verpasst oder...

... vor Kurzem verkauft. Und sich jetzt negativ äussern, damit der Wert nochmals zurück kommt.

Bez. non-sense: mir egal ob Idorsia letztlich verkauft wird oder nicht. Gerüchte genügen um die Aktie locker um 100% explodieren zu lassen. Und auch ohne dies steigt Idorsia munter weiter. Die Marktkapitalisierung ist ein Witz im Verhältnis zur Pipeline, das wissen auch die ganz Grossen.

Meine Schätzung: bis Ende Jahr mind. CHF 55.--. 

B.

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
Wenn das die grossen wüssten

Wenn das die grossen wüssten dann wäre die aktie schon lange dort;) hehe

Buffet
Bild des Benutzers Buffet
Offline
Zuletzt online: 25.05.2020
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 256
nachhaltig hat am 25.05.2020

nachhaltig hat am 25.05.2020 18:37 geschrieben:

Wenn das die grossen wüssten dann wäre die aktie schon lange dort;) hehe

 

https://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/idorsia-platziert-neue-aktien...

und wer hat dann die gekauft?

 

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
Eine Kapitalerhöhung bildet

Eine Kapitalerhöhung bildet automatisch eine Verwässerung.. dadurch ist der heutige Kurs schon alleine mit dieser KE 10% zu hoch ..

und ob dies nicht schon genug ist das angebliche Wundermittel ist noch nicht am Markt zugelassen. Risiko hoch bei der FDA und EMA ist es noch nicht durch.. und der Zulassungsantrag ist noch nicht einmal eingereicht! Da wird noch viel viel Wasser den Reihn herunterfliessen;)  

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Idorsia erreicht in Phase-III

Idorsia erreicht in Phase-III-Studie mit ihrem Schlafmedikament die Ziele

Das Biotechunternehmen Idorsia hat zu seiner ersten Phase-III-Studie positive Ergebnisse vorgelegt. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wurden mit dem Kandidaten Daridorexant die gesteckten Ziele erreicht.

06.07.2020 08:05

Insgesamt 924 erwachsene und ältere Patienten, die an Schlaflosigkeit leiden, wurden in der Studie mit dem Idorsia-Kandidaten behandelt. Dabei habe sich Daridorexant objektiv und subjektiv positiv auf verschiedene Schlafparameter sowie auf die Funktionsfähigkeit am Tag ausgewirkt. Die behandelten Patienten hätten keine morgendliche Schläfrigkeit und keine Anzeichen von Rebound oder Entzugserscheinungen nach Behandlungsabbruch erfahren.

Idorsia hatte bereits gegen Ende April 2020 über die Ergebnisse der ersten zulassungsrelevanten Studie mit Daridorexant berichtet, in der sowohl 25 als auch 50 mg Daridorexant sowohl den Schlafbeginn als auch die Aufrechterhaltung des Schlafes signifikant verbesserten. Daridorexant 50 mg verbesserte auch die Funktionsfähigkeit am Tag signifikant. Alle Ergebnisse wurden über die 3 Monate der Studie aufrechterhalten.

In der zweiten Studie, zu der die aktuellen Ergebnisse vorgelegt werden, verbesserten 25 mg Daridorexant signifikant die Schlaferhaltung, wie objektiv in einem Schlaflabor mittels Polysomnographie gemessen wurde. Daridorexant 25 mg verbesserte auch signifikant die subjektive Gesamtschlafzeit, die täglich mit einem Patiententagebuch zu Hause gemessen wurde.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 226
Zukünftiges Actelion?

Wie anderswo gehört/gelesen, geben Analysten für Doridorexant ein Umsatz-Potential von 1 Mia. CHF pro Jahr an. 

Clozel, zu dem man Vertrauen hat, sagt dies zur letzten Studie Phase III: 
“I was stunned by the excellent results of the first study with daridorexant, this time I’m struck by the consistency of the efficacy results, including daytime functioning and the safety profile. I am very proud of the great science behind daridorexant and that Idorsia has designed and executed such a comprehensive program, focused on patients, in such a short time. I am convinced that with daridorexant, Idorsia has a unique drug which is going to have a disruptive impact on the insomnia market. The whole company is united in the effort to file the NDA with the US FDA around the end of this year and to prepare for a successful launch. There is certainly a lot of work to be done, but we are already making great progress on all fronts.”

https://www.globenewswire.com/news-release/2020/07/06/2057679/0/en/Idorsia-announces-positive-results-in-the-second-Phase-3-study-of-daridorexant.html

Bin gespannt, wie weitere Analysten diese neusten Resultate aufnehmen. 

 

 

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
Bin nun nach der gestrigen

Bin nun nach der gestrigen Studiendaten auch wieder gross eingestiegen! Sieht immer mehr aus, als ob Idorsia sogar den Erfolg der Actelion übertreffen wird - auch mit den anderen Kandidaten in der Pipeline. Da kommen noch einige News in diesem Jahr auf uns zu. Meine Prognose bis Ende Jahr mindestens grösseer Kurse von 50 - kann auch einiges höher sein.

https://www.cash.ch/news/top-news/biotechnologie-idorsia-erreicht-phase-iii-studie-mit-ihrem-schlafmedikament-die-ziele-1576886

 

swissrain hat am 06.07.2020 13:48 geschrieben:

Wie anderswo gehört/gelesen, geben Analysten für Doridorexant ein Umsatz-Potential von 1 Mia. CHF pro Jahr an. 

Clozel, zu dem man Vertrauen hat, sagt dies zur letzten Studie Phase III: 
“I was stunned by the excellent results of the first study with daridorexant, this time I’m struck by the consistency of the efficacy results, including daytime functioning and the safety profile. I am very proud of the great science behind daridorexant and that Idorsia has designed and executed such a comprehensive program, focused on patients, in such a short time. I am convinced that with daridorexant, Idorsia has a unique drug which is going to have a disruptive impact on the insomnia market. The whole company is united in the effort to file the NDA with the US FDA around the end of this year and to prepare for a successful launch. There is certainly a lot of work to be done, but we are already making great progress on all fronts.”

https://www.globenewswire.com/news-release/2020/07/06/2057679/0/en/Idorsia-announces-positive-results-in-the-second-Phase-3-study-of-daridorexant.html

Bin gespannt, wie weitere Analysten diese neusten Resultate aufnehmen. 

 

 

 

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'560
@nachhaltig

Mit dem konnte man wahrscheinlich nicht rechnen....

Idorsia-Aktien sacken nach Bericht über Aktienplatzierung zweistellig ab

Name Markt Letzter Veränderung
IDORSIA N SIX 27.98

-3.36 (-10.72 Wacko

 

Zürich (awp) - Idorsia-Aktien gehören am Donnerstag zu den mit Abstand grössten Verlieren am Schweizer Aktienmarkt. Auslöser für das zweistellige Kursminus sind Berichte, wonach die Cilag Holding 11,8 Millionen Idorsia-Aktien zu 28,55 Franken platziert haben soll. Von Cilag selbst war bislang noch keine Stellungnahme zu bekommen.

 

Gegen 10.25 Uhr kosten Idorsia-Aktien 27,98 Franken. Das entspricht einem Minus von knapp 11 Prozent. Der Gesamtmarkt (SPI) gewinnt zeitgleich dagegen 0,24 Prozent hinzu.

 

Die Cilag Holding gehört zum US-Konzern Johnson & Johnson. Als dieser seinerzeit Actelion übernommen hatte, erhielt die Tochter Cilag zunächst 9,9 Prozent des ausstehenden Eigenkapitals der neu geschaffenen Idorsia. Zudem erhielt die Cilag im Rahmen einer Wandelanleihe Anspruch auf weitere 22,1 Prozent der Idorsia.

 

Idorsia starteten im Juni 2017 zu 10 Franken. Wie aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervorgeht, hat die Cilag am Vorabend ihre Aktien über ein beschleunigtes Bookbuilding-Verfahren zu einem Stückpreis von 28,55 Franken platziert.

 

hr/ra

Bellavista

nachhaltig
Bild des Benutzers nachhaltig
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.01.2020
Kommentare: 310
Das macht nix.. nur

Das macht nix.. nur vorübergehend... chance jetzt um nachzulegen..;) aber ja konnte man nicht schmecken ..

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 226
Was hier unbeantwortet bleibt

Was hier unbeantwortet bleibt, ist, warum Cilag diesen Posten veräusserte. Einfach nur zum Traden, in Erwartung eines erneuten Crashs an den Märkten? Als anderer Grund ist mir nicht viel eingefallen. 

Wer strikt nach Tagescharts tradet, hätte übrigens am Vortag verkauft, aufgrund eines bärischen Engulfings. Insofern hätte dies doch gerochen werden können. 

pedro
Bild des Benutzers pedro
Online
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 31.08.2013
Kommentare: 891
swissrain hat am 10.07.2020

swissrain hat am 10.07.2020 06:19 geschrieben:

Was hier unbeantwortet bleibt, ist, warum Cilag diesen Posten veräusserte. Einfach nur zum Traden, in Erwartung eines erneuten Crashs an den Märkten? Als anderer Grund ist mir nicht viel eingefallen. 

Wer strikt nach Tagescharts tradet, hätte übrigens am Vortag verkauft, aufgrund eines bärischen Engulfings. Insofern hätte dies doch gerochen werden können. 

Vielleicht haben die begriffen, dass Indorsia auf dem besten Weg ist noch viele Jahre Cash zu verbrennen bis sie endlich schwarze Zahlen schreiben - möglicherweise ein Fall wie Basilea ...  *scratch_one-s_head*

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'560
Erklärungsversuch und etwas Hintergrund

Bellavista

Mr. Stock Exchange
Bild des Benutzers Mr. Stock Exchange
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.12.2014
Kommentare: 128
Bericht The Market

Bellavista hat am 10.07.2020 11:55 geschrieben:

von "the market" zum Gebaren von J&J.

https://themarket.ch/mister-market/idorsia-ein-unschoener-abgang-von-jj-ld.2303?mktcid=smsh&mktcval=E-mail

 

 

Moin Bellavista

Kannst du den Bericht von 'The Market' bitte hier rein stellen, interessiert mich, merci. 

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'560
müsste doch klappen, wenn du auf den Link klickst, oder?

Sonst melde dich über PN

Bellavista

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 226
@Bellavista

Der Link zur Website market.ch kann nur von Abonnenten der Site genutzt werden. Wäre interessant, wenn du ein paar Stichworte geben würdest, was jener Autor dazu meint ... 

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'560
hier der Artikel

Hoffe The Market nimmt es mir nicht übel. Ist ja eigentlich auch beste Werbung...

Sorry habe erst jetzt reinstellen können.

Heute Nacht hat die jüngste Aktienblockplatzierung stattgefunden – durchgeführt auf eine Weise, wie man es nicht machen sollte.

Gestern nach Börsenschluss vermeldete Reuters, dass J&J, die 8,9% am Schweizer Pharmaunternehmen Idorsia hält, ihre Beteiligung in einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren losschlagen wolle. Sie habe Goldman Sachs damit beauftragt, die Aktien zu platzieren – alles basierend auf anonymen Quellen.

 

Bis heute morgen herrschte weitgehend Ratlosigkeit, ob und wie die Transaktion stattfinden wird – oder ob sie schon stattgefunden hat. Die Verunsicherung drückte den Idorsia-Kurs zuerst leicht ins Minus, dann ist er 10,5% auf rund 28 Fr. eingebrochen.

Auch ich musste zuerst recherchieren, um herauszufinden, dass Goldman über Nacht tatsächlich das gesamte Aktienpaket, das J&J über ihre Schweizer Tochter Cilag an Idorsia hielt, zu 28.55 Fr. das Stück platziert hat.

Alle verlieren

Der Abschlag, zu dem die Aktien gegenüber dem Vortagesschlusskurs platziert wurden, ist bereits beträchtlich. Doch der heute an der Börse gestellte Kurs liegt nochmals darunter. Meine Schlussfolgerung: Die miserable Kommunikation zur Transaktion durch den Verkäufer J&J und Goldman Sachs ist der Grund dafür.

Bei so durchgeführten Platzierungen verlieren alle: die Investoren, die die Aktien zum Abschlag übernommen haben – und vor allem die bestehenden Aktionäre, die zuschauen müssen, wie sich der Wert ihrer Anlage über Nacht um 10% verringert hat.

Bei Idorsia selbst gibt es lediglich ein «No-Comment» zur Transaktion. Die Vermutung drängt sich auf, dass selbst das betroffene Unternehmen bislang vom Verkäufer noch nicht über die Transaktion informiert worden ist.

J&J wollte Actelion, nicht Idorsia

Der Aktienanteil von J&J an Idorsia stammt aus der Übernahme von Actelion durch die Amerikaner. Meine Quellen berichten mir übereinstimmend, dass J&J damals allein an den kommerziellen Produkten von Actelion interessiert war, nicht jedoch an deren Entwicklungspipeline. Ihre gestanden die Amerikaner keinen Wert zu.

Um das Gründerehepaar Martine und Jean-Paul Clozel trotzdem für einen Deal gewinnen zu können, wurde Idorsia gegründet, in die das Entwicklungsportfolio von Actelion ausgelagert wurde.

Die Lösung: J&J musste für diese ehemaligen Pipeline bei der Übernahme von Actelion keine Forschungs- und Entwicklungskosten mehr budgetieren. Dafür leistete sie eine finanzielle Starthilfe an Idorsia im Umfang von 580 Mio. Fr. – als reines Finanzinvestment.

Das strategische Interesse von J&J galt allein dem Gelingen der Actelion-Übernahme. Idorsia war für J&J reines Mittel zu diesem Zweck. Für das Ehepaar Clozel war gleichzeitig wichtig, dass J&J nicht über die Macht bei Idorsia verfügt – trotz deren finanziellen Engagement. Die Lösung war eine Finanzierung über Wandelanleihen. Diese gewähren kein Stimmrecht, bieten im Hinblick auf eine mögliche Wandlung jedoch eine Partizipation am Erfolg von Idorsia.

Der Grossteil der finanziellen Starthilfe von Idorsia hält J&J noch heute in Form privater Wandelanleihen über 445 Mio. Fr., die gemäss dem Originalvertrag frühestens nach dem zehnjährigen Bestehen des Unternehmens gewandelt werden können, also 2027. Ursprünglich war kommuniziert worden, dass J&J damit bei einer allfälligen vollständigen Wandlung in maximal 38,7 Mio. Aktien auf einen Stimmenanteil von 32% kommen könnte.

Dem Vernehmen nach sind die Vertragsbedingungen für diese verbleibende Tranche mittlerweile jedoch angepasst worden. Wie genau, ist unklar.

Von der ersten Tranche, die damals J&J bei vollständiger Wandlung eine Stimmkraft von maximal 16% eingebracht hätte, hatten die Amerikaner aus regulatorischen Gründen zunächst nur 9,9% beziehen können – den Anteil, den sie in der Nacht auf heute verkauft haben.

Gemäss dem ursprünglichen Vertrag haben sie darüber hinaus aber das Recht, die noch verbleibenden 6% aus dieser Tranche zu wandeln. Auch dieser Vertrag ist dem Vernehmen nach in der Zwischenzeit ergänzt worden. Auch hier is unklar, was die aktuellen Bedingungen sind.

J&J macht erstmals Kasse

Klar ist: Die 11,8 Mio. bis gestern von J&J gehaltenen Idorsia-Aktien sind nun in neue Hände übergegangen. Sie haben J&J einen Erlös von 337 Mio. Fr. gebracht – eine schöne Summe, für ein Projekt, dem die Amerikaner ursprünglich keinen Wert zugestanden hatten.

Verunsichernd wirkt jedoch die offensichtliche Gleichgültigkeit, die die Amerikaner mit dieser Transaktion gegenüber den weiteren Idorsia-Aktionären sowie dem Unternehmen selbst an den Tag gelegt haben. Verunsichernd deshalb, weil J&J durch die Wandelanleihe ja noch über Jahre mit Idorsia verbunden sein wird – zumindest gemäss den bei der Übernahme von Actelion ursprünglich verhandelten Konditionen.

Bellavista

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'560
Hat sich der Nebel gelichtet?

Trotz der aufschlussreichen Aufdeckung der Zusammenhänge ist es für mich nach wie vor nebulös, ob sich J&J aufgrund von Insiderwissen zu diesem Zeitpunkt als Aktionär verabschiedet hat, oder ob sie einfach kurz mal ein wenig Cash benötigten und einen guten deal witterten.  Offenbar sind ja seit dem IPO verschiedene Verträge abgeändert worden. Bezüglich der Wandelanleihe ist dies völlig offen. Also zumindest ist es eine spannende Sache und sicher dann interessant zu erfahren (wenn überhaupt) was die Motivation für J&J war und ob im Hintergrund noch andere Vereinbarungen getroffen wurden, von denen der Aktionär natürlich nichts weiss, oder dann erst viel später.... 

Bin gespannt, ob über das Wochenende noch mehr Hintergrundinformationen zusammenkommen und man am Montag weiss, wo der Hase im Pfeffer liegt. 

Allen ein schönes Weekend.

Bellavista

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 226
Nebel ...

Danke Bellavista, interessant geschriebener Artikel auf market.ch, doch ist auch alles darin nur vage.

Ich habe mich auf die Suche gemacht nach Artikeln zur letzten Phase III-Studie zu Daridorexant.

Da ist doch der Hase im Pfeffer: https://www.firstwordpharma.com/node/1737864?tsid=17.

Und ich tippe darauf, dass J&J hier diese Werte zu wenig stark fand. 

Positiv: Durchschlafen WASO (Wake after Sleep Onset) gelingt mit dem Medikament besser. 

Negativ: Die Einschlafzeit (SOL Sleep Onset Latency) ist kaum verändert, und auch nicht die Tüchtigkeit am Tag. 

Damit kommt das Medikament nicht auf ähnliche Werte wie herkömmliche Schlafmittlel bei SOL, allesamt Benzodiazepine, die allerdings nie eine Lösung für Schlafmangel sein dürften, da sie schwer süchtig machen und über die Zeit den Patienten zerstören. Die Tagestüchtigkeit und allgemeine Befindlichkeit ist mit ihnen auch schwer beeinträchtigt, Depression oder Suizid eine schwere Nebewirkung! Täglich sterben in den USA allein über 100 Leute an Opiaten, also auch Benzos. Und das ist nur die Spitze des Eisberges. 

Drum gebe ich einem solch milden Schlafmittel eine gute Chance, dass es vielen Leuten behilflich sein könnte. Vor allem ältere Leute haben Durchschlafprobleme, ihnen könnte Daridorexant eine Hilfe sein. Während die herkömmlichen Schlafmittel, Opiate, nie eine Lösung sind für Schlaf, und auch nie es sein dürften. 

Wird interessant, wo sich die Aktie einpendelt, bei dieser Unterstützung von 28.50, oder dann 24.50, oder 19? Ich glaube, eine volatile Zeit steht bevor, zumal ich auch eine Sektorrotation erwarte, siehe Chart unten. 

AnhangGröße
Image icon growth_vs._value_copy.jpg60.81 KB

Seiten