Nationale Suisse

39 Kommentare / 0 neu
19.12.2013 12:56
#1
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434
Nationale Suisse
25.03.2015 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Nationale-Aktien werden bis 2. April gehandelt
 

Die Aktien der von der Helvetia übernommenen Versicherung Nationale Suisse werden per 7. April dekotiert.

Als letzter Handelstag sei der 2. April festgelegt worden, teilt die Nationale am Mittwoch mit. Damit kommt die Helvetia mit der Nationale-Übernahme einen weiteren Schritt voran. Im Rahmen des üblichen Übernahmeprozedere hat das Appellationsgericht Basel-Stadt die nicht von Helvetia gehaltenen Beteiligungspapiere an Nationale Suisse für kraftlos erklärt.

Gestützt auf dieses Urteil und den Dekotierungsentscheid der SIX Exchange Regulation könne nun die Dekotierung sämtlicher Nationale-Aktien erfolgen, heisst es weiter. Die Helvetia hatte am 18. November beim Gericht in Basel die Klage auf Kraftloserklärung eingereicht.

Helvetia entschädigt die Inhaber der für kraftlos erklärten Aktien mit dem Angebotspreis gemäss dem öffentlichen Kauf- und Tauschangebot vom 8. August 2014. Die Nationale-Aktionäre erhalten je Titel 52 CHF in bar und 0,0680 Namenaktien der Helvetia. Die Entschädigung werde ab dem 14. April 2015 ausgerichtet und die zugeteilten Helvetia-Aktien sind für das Geschäftsjahr 2014 dividendenberechtigt.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

04.03.2015 08:18
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Nationale Suisse verkauft auch belgisches Reiseversicherungs-Portfolio

04.03.2015 07:50



Basel (awp) - Der Versicherer Nationale schliesst ihren angekündigten Rückzug aus Belgien ab. Sie verkauft ihr belgisches Reiseversicherungsportfolio an Mapfre Asistencia, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Über den Verkaufspreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Nationale hofft, die Transaktion im Verlauf des ersten Halbjahres abschliessen zu können.

Das Reiseversicherungs-Portfolio hat bislang mit 25 Mio EUR rund 30% des Prämienvolumens von Nationale Suisse in Belgien generiert, wie es heisst. 16 Personen waren in diesem Bereich beschäftigt, die nun von Mapfre Asistencia übernommen würden.

Mit dem Verkauf des Reiseversicherungsgeschäfts schliesst Nationale Suisse den angekündigten Rückzug aus Belgien ab. Anfang Februar 2015 hatte sie bereits den Verkauf der Tochtergesellschaft Nationale Suisse Belgien und zweier Underwriting-Agenturen für 33,7 Mio EUR an die die Enstar Group bekannt gegeben. Die Zukunft des Reisgeschäfts wurde damals noch offen gelassen. Nationale Suisse plant, in Belgien weiterhin Kunstrisiken zu versichern, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Nationale selbst wurde letzten Herbst vom Mitbewerber Helvetia übernommen.

rw/uh

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

22.09.2014 08:56
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

 

Super Beitrag Contrarian, gratuliere. Vielleicht gibts ein Uebernahmeangebot von AXA für Helvetia....... - nein nicht wirklich.
Entweder haben UBS und CS irgendwie "Seich gebaut" und mussten eindecken oder eine weitere deiner Variante ist richtig.
Und Manipulationen im Bereich Optionen etc. sind wohl gang und gäbe.
Interessant war, dass überhaupt keine Medien übers Wochenende reagiert haben.
Ich bin da mal gespannt, wie sich das heute entwickelt.

22.09.2014 08:45
Bild des Benutzers Contrarian
Offline
Kommentare: 98
Wenn das Übernahmeangebot zustande kommt

wovon man, so glaube ich, ausgehen kann, dann wird gemäss offiziellem Angebots-Inserat eine Nachfrist eingeräumt ab dem 26.9.2014 bis zum 9.10.2014 für "die letzten Schlafmützen"..........

Am Freitag war auch noch bei der Option NATJO um 12:00 Uhr Handelsschluss. Vielleicht musste die Emittentenbank (J. Bär)beim Schlusskurs noch anmeldbaren Titeln "nachrennen", welche bei ihr zum Bezug angemeldet worden sind aus eben dieser NATJO-Option. Fragen über Fragen.......

Noch etwas: Heute Morgen gibt Black Rock eine Erwerbsposition in Helvetia bekannt über 3,03 %........

Hat auch das noch einen Nachfrageschub in NATN ausgelöst? Weil wenn man am letzten Freitag noch NATN gekauft hat, hat man nichts anderes als "ein wenig" HELN "mitgekauft, wenn man gleichzeitig die NATN anmeldet........bei der HELN.

Tönt ein bisschen abstrus und kompliziert, ist aber so.

Nun bin ich gespannt auf das weitere Kursverhalten der Titel NATN, HELN...........und einer weiteren Option der Bank Bär auf NATN, nämlich die bis zum 19.12.2014 (theoretisch kaum praktisch) gehandelten NATJB (40:1; Fr. 52.50).

Dumm vorkommen müssen sich auch die Besitzer von NATJO, welche seit Wochen einen Geldkurs von Fr. -.39 vor sich sahen und just am letzten Handelstag eine solche Bewegung "erleben" mussten.....(der theoretische Wert beim Schlusskurs hätte für diese Option bei einem Kurs von Fr. 90.-- ca. 55 Rappen betragen ggü einem Schlusskurs um 12:00 Uhr von 39 Rappen!!!)

Zu guter Letzt möchte ich den 2.-Linie-Kurs der Titel NATN ebenfalls kritisieren........82.25 Geld für angemeldete Stücke bei einem Kurs von Fr. 83.50 (Stand ca. 12:00 Uhr am Freitag) halte ich für eine absolute Sauerei.......

Die Fr. 1.25 Differenz zwischen "nicht angemeldeten" und "angemeldeten" Stücken sind bei diesem Zinsniveau (der Betrag für die angemeldeten Stücke wird ca. ab Ende Oktober/anfangs November 2014 ausbezahlt) durch fast gar nichts zu erklären.......nicht einmal mit dem "angeblichen" Risiko, dass das Angebot nicht zustande kommen sollte.

Gruss

contrarian

 

PS: Habe nun meine "LUFT" abgelassen, gegenüber den diversen "Market-Makern". Ihr (Handels)-Gebaren soll Ihnen gut tun, so wie mir das "LUFT" ablassen.......Sorry, musste sein.

always "IMHO" (in my honest opinion)



"nur tote Fische schwimmen mit dem Strom" (contrarian)

20.09.2014 10:36
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434


Der gestrige Trade bei Börschenschluss über ca. 82000 Aktien zu CHF 90 gibt schon einige Rätsel auf. Gestern war nämlich auch das offizielle Ende der Angebotsfrist fürs Uebernahmeangebot. (Nachfrist folgt). War da vielleicht jemand "short" und musste zum Teufel komm raus noch panikartig eindecken?

19.09.2014 21:38
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Vielleicht sollte der Stift da 90 Stück zu 82.92 kaufen? Aber wer hat denn über 82928 Stück? Wirklich komisch.
 

19.09.2014 19:10
Bild des Benutzers Contrarian
Offline
Kommentare: 98
Was war denn das???Schlusskurs Fr. 90.-- mit Riesenumsatz.......

Wer oder "was" hat da auf den Kaufbutton gedrückt, wohlverstanden ca. Fr. 6.50 über dem letzten Kurs um ca. 17:20 Uhr.....

Die ganze Woche hatte der Titel Mühe mit der 83.50-Marke...............und zum Wochenschluss diese Avance.........

Kann mir diese Abschlüsse nicht erklären......ausser einem "gigantischen" Misstrade eines Händlers......

Ein Lehrling wird kaum die Kompetenz haben, 82928 Aktien beim Schlusskurs "bestens" kaufen zu dürfen.......vermutlich haben/hat Profis/ein Profi übelst geschlafen......

Nichts gegen "Lehrlinge" , aber dieser Schlusskurs von Fr. 90.-- steht ziemlich  schief in der Landschaft.......zumal die auf der 2. Linie gehandelten Titel (angemeldete Stücke) Fr. 82.25 Geld waren.....gegenüber den normal handelbaren Titeln bei Fr. 83.50.......und das nur bis 17:20 Uhr.......Rest siehe oben.....

Ich denke, am Montag kommt ein Antrag auf Annulation dieser Transaktionen, ausser der Käufer meldet sich nicht und bezahlt diese Fr. 90.--........ein toller Kurs für die Verkäufer......die werden sich kaum melden......

Gruss

von einem  wieder einmal zu gut beobachtenden contrarian

PS: Habe nochmals nachgeschaut, es waren tatsächlich 82928 Stück bei Fr. 90.-- in der Schlusslesung......!!!

 

 

 

 

 

always "IMHO" (in my honest opinion)



"nur tote Fische schwimmen mit dem Strom" (contrarian)

08.09.2014 09:05
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

Hmm, Mobi hat sich immer noch nicht zu National geäussert.

Je länger es dauert, desto grösser sehe ich die Chance auf ein erhöhtes Gegenangebot.

Wie seht ihr das?

Mal schauen, ob am Freitag was kommt Smile

13.08.2014 14:18
Bild des Benutzers Contrarian
Offline
Kommentare: 98
Liebe Mobiliar.........betr. Nationale Suisse.....

In der heutigen Ausgabe der FuW wird der "Fall Helvetia/National/Mobiliar" durch den "Praktikus" ein wenig beleuchtet auf Seite 15, unter dem Untertitel: "Störefried Mobiliar?"

Dabei kommen die Verantwortlichen der Berner Genossenschaft mit ihrem bisherigen Verhalten in der obigen Sache gelinde gesagt "nicht speziell gut" weg. Vor allem bezüglich des "Reaktionstempos der Verantwortlichen..."

Gruss

contrarian

 

 

 

always "IMHO" (in my honest opinion)



"nur tote Fische schwimmen mit dem Strom" (contrarian)

11.08.2014 15:09
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

interessante Gedanken, die du dir da machst. Vorallem Variante 5 gefällt mir.

Scheint mir auch auffällig, dass hier immer noch nichts gekommen ist. Jedoch müsste das doch vorgängig bereits durch Helvetia geklärt worden sein.

Wie auch immer. Ich warte noch mit meinem Call auf die Meldung von Mobi und bin dann raus. Denke das Risiko ist ziemlich vertretbar.

 

11.08.2014 11:02
Bild des Benutzers Contrarian
Offline
Kommentare: 98
Liebe Mobiliar.........betr. Nationale Suisse.....

Meine Anrede ist ganz bewusst so gewählt........

Nun meine wichtigste Frage:

Wann endlich wird der Börse resp. dem Aktienmarkt reiner Wein eingeschenkt bezüglich "Deines Aktienpakets Nationalversicherung"?

Seit anfangs Juli 2014, ganz genau seit dem 7.7.2014, ist die Übernahmeabsicht durch HELVETIA bekannt.

Seit letzter Woche läuft das entsprechende offizielle Angebot (voraussichtlich bis ca. 19.9.2014 gemäss Prospekt)

Liebe Mobiliar: Braucht es soviel Zeit, um sich zu entscheiden, entweder

1.)  die Aktien anzudienen

2.)  die Aktien nicht anzudienen

3.)  oder gar die Aktien über den Markt tröpfchenweise zu verkaufen........bis eine Meldung an die SIX unumgänglich wäre........

Dann gäbe es noch die Variante 4)

Die Abgabe einer (höheren) Konkurrenz-Offerte...............Geld scheint gemäss Presse genügend vorhanden zu sein.

5.) Liebäugelt die Genossenschaft gar mit einem Börsengang "durch die Hintertüre" via Übernahme?

Das sind meine aktuellen Überlegungen zum ganzen Themenkomplex NATN/HELN versus Mobiliar, weil ich auf der Suche bin nach dem wirklichen Grund für diese von mir aus gesehen (zu) lange Entscheidungsfindung durch die Berner Genossenschaft.

Fragen über Fragen.....die eigentlich schon längstens hätten im Sinne einer grösstmöglichen Transparenz beantwortet werden müssen.

Hoffe mit diesen Gedanken auch ein paar Genossenschafter zu wecken, welche sich bestimmt die gleichen oder ähnliche Fragen stellen.

Gruss und viel Glück bei Euren Entscheiden.

contrarian

 

 

 

 

 

always "IMHO" (in my honest opinion)



"nur tote Fische schwimmen mit dem Strom" (contrarian)

07.07.2014 14:55
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

Deshalb habe man bei der Nationale mehrere Angebote geprüft: "Wir hatten mehrere Angebote auf dem Tisch, das Angebot der Helvetia war aber das höchste und aus Sicht unserer Stakeholder auch das attraktivste", so von Planta. Zu den anderen Bietern wollte sich der VRP nicht äussern, da Stillschweigen vereinbart worden sei.

Die beiden Nationale-Grossaktionäre und Konkurrenten der Helvetia - Mobiliar und Bâloise - nehmen das Angebot der Helvetia "zur Kenntnis" und wollen zu einem späteren Zeitpunkt dazu Stellung nehmen. Gemäss früheren Angaben halten diese beiden Versicherungen 19% rsp. 10% an Nationale.

 

http://www.cash.ch/news/boersenticker/helvetia_unterbreitet_uebernahmean...

07.07.2014 13:39
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Uebrigens erhält man nur 52 Franken in bar, der Rest in 0,068 Helvetia Aktien je Aktie Nationale. Freude herrscht,
vorallem bei Backoffice-Mitarbeitern bei den Banken.....

07.07.2014 13:13
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

Auch ein schöner Schein. Ich habe NATJB

Kann mir einer sagen, wieso diese so unterschiedlich ausschlagen? Nur wegen der verkürzten Laufzeit, obwohl Strike höher ist? Nicht das ich mich beklagen würde, einfach aus interesse für die Zukunft.

NATJB Dez14 Strike 52.5 Verhältnis 40:1 106% 

NATJO Sep14 Strike  62.5 Verhätnis 50:1 220.00%

 

Werde wohl 50-75% verkaufen und rest behalten.

Edit: die Frage ist halt, was liegt überhaupt noch mehr drinn bzw wie hoch ist das Risiko, dass es nicht klappt.

Anders ausgedrückt, wie hoch ist das risiko die titel einfach liegen zu lassen und auf ein höheres angebot zu hoffen vs wie wahrscheinlich ist ein höheres angebot überhaupt noch.

Persönlich gehe ich schon davon aus, dass das ganze über die Bühne geht, daher wäre ein spekulatives halten ggf nicht so risikoreich Smile muss mir das noch in Ruhe überlegen.

 

Wieviel % müssen angedient werden, damits klappt?

07.07.2014 12:37
Bild des Benutzers simon89
Offline
Kommentare: 125

Dank meinem Call Warrant NATJO werde ich mir jetzt wohl Ferien in Island gönnen :)! Tipps gerne erwünscht ;).
Schmeissen oder weiterlaufen lassen? Ist noch mehr möglich? Glaube nicht wirklich daran...

07.07.2014 12:07
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Ja, wegen dem stolzen Preis, und weil Mobi doch ein gutes Geschäft macht. Siehe auch Artikel NZZ online von heute morgen.
Im übrigen dürfte das Angebot durch die UBS abgewickelt werden, und da wäre es schwierig, dagegen anzukämpfen.

07.07.2014 11:07
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

@ Biggrin ja dass hast du sehr gut vorausgesehen. Ich habe auch auf die Übernahme, zwar durch Mobi, bis Ende Dez spekuliert Biggrin

Wieso meinst du, dass Mobi nicht doch noch mitbietet? Wegen dem doch eher hohen Übernahmepreis oder wieso?

07.07.2014 10:25
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Krokodil hat am 19.12.2013 - 15:17 folgendes geschrieben:

Krokodil hat am 19.12.2013 - 13:01 folgendes geschrieben:

Die Schweizerische Nationalversicherungs-Gesellschaft, "Nationale Suisse" glänzt heute mit einer Kurssteigerung von über 3 %. (CHF 56) Sie hat auch ein Toprating erhalten:

DJ Thomson Reuters ONE/Nationale Suisse erhält von A.M. Best ein "A-" Rating (Excellent) mit positivem Ausblick und erhöht die Ausschüttungsquote des Jahresgewinns  

Zudem ist die Gesellschaft ein Uebernahmekandidat. Kurse bis CHF 80.-- im 2014 durchaus möglich.

           




 

Krokodil, spinnst du? Das interessiert hier doch niemanden. Newron ist gefragt.

Ich kann es nicht verklemmen. Kurse bis CHF 80 im 2014 durchaus möglich, habe ich am 19.12.13 geschrieben.
Aber auch bei Cytos werde ich ja nur belächelt. (Wandelanleihe 2906073). Vielleicht werde ich später wieder mal zitieren!

07.07.2014 10:20
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Ich habe das Angebot im Detail noch nicht genau studiert. Aber ich werde voraussichtlich zu 80 Franken andienen. Geht zwar etwas Zeit bis zur Auszahlung, aber es ist dann courtagefrei. Wenn Mobiliar 19 % hat, werden die m.E. auch verkaufen, die machen so ja ein gutes Geschäft. Ich denke nicht, dass von Mobiliar ein Angebot kommt.

07.07.2014 10:04
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

@Kroki

Was machst du jetzt. Verkaufst du oder hälst du?

Was meinst du zu meinem Text bezüglich Mobiliar? Wieviel Prozent müssen eigentlich angereicht werden, damit das klappt? Vorallem da Mobiliar ja 19% hat.

07.07.2014 09:05
Bild des Benutzers Aladin
Offline
Kommentare: 142

 

Haette nicht damit gerechnet, aber mag es Dir von Herzen goennen !

lg

Aladin

07.07.2014 08:59
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Krokodil hat am 20.12.2013 - 09:21 folgendes geschrieben:

- Helvetia und Patria Genossenschaft halten an Nationale Suisse nun 17,7%
  Helvetia erhöht Anteil an Nationale Suisse auf 12,7% 
  Nationale Suisse: Sind von Eigenständigkeit weiterhin überzeugt
                    Sehen für Ausbau der Zusammenarbeit mit Helvetia Potential 
 
Gell, so ein langweiliger Titel wie Nationale Suisse kauft doch niemand. Höchstens die Helvetia und das Krokodil. (nun knapp unter CHF 57!)

 

Gell, so daneben lag das Krokodil wieder einmal nicht.....

07.07.2014 08:55
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

Dass ist doch mal ein schöner Wochenstart Smile

 

Pro Nationale-Suisse-Aktie sollen die Aktionäre einen Gegenwert von 80 Franken in bar und neue Aktien erhalten.

Weiss jemand wieviele Aktien man hier erhält?

 

Der Verwaltungsrat von Nationale Suisse empfiehlt den Aktionären der Versicherungsgesellschaft, das öffentliche Angebot anzunehmen, wie es in einem Communiqué der beiden Firmen vom Montagmorgen heisst.

Da neben Helvetia auch die Versicherungsgesellschaft Mobiliar ihre Beteiligung an Nationale Suisse in den vergangenen Monaten aufgestockt hat, machten Gerüchte über einen Übernahmekampf die Runde. Mit über 19 Prozent war die Mobiliar im April grösste Aktionärin der Nationale.

Die Übernahme wird empfohlen, heisst dass das Mobilar da vermutlich auch schon zugestimmt hat? Die haben ja auch nicht gerade eine kleine Position und haben auch noch einiges zum mitreden.

Oder wäre es evt sogar möglich, dass Mobi auch noch ein Angebot unterbreitet? Biggrin

Wie seht ihr das?

07.07.2014 08:49
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175
juhu

Helvetia schluckt Nationale Suisse
 

Übernahme in der Schweizer Versicherungsbranche: Helvetia kauft den Konkurrenten Nationale Suisse und bildet einen Konzern mit 7000 Mitarbeitern.

Helvetia und Nationale Suisse wollen so zur "klaren Nummer 3" im Schweizer Versicherungsmarkt werden. Helvetia unterbreitet den Aktionären der Nationale Suisse dazu ein öffentliches Kauf- und Tauschangebot.

Der Verwaltungsrat von Nationale Suisse empfiehlt den Aktionären der Versicherungsgesellschaft, das öffentliche Angebot anzunehmen, wie es in einem Communiqué der beiden Firmen vom Montagmorgen heisst. Pro Nationale-Suisse-Aktie sollen die Aktionäre einen Gegenwert von 80 Franken in bar und neue Aktien erhalten.

Die neue Versicherung soll unter der Marke Helvetia auftreten, wie es weiter heisst. Die beiden Unternehmen erhoffen sich durch die Übernahme Kosteneinsparungen in der Grössenordnung von 100 bis 120 Mio. Fr. pro Jahr. Die Transaktion soll nach den Plänen der Unternehmen im zweiten Halbjahr 2014 abgeschlossen werden.

Die Geschäftsleitung von Helvetia bleibt weitgehend unverändert. Stefan Loacker behält den Posten des CEO. Das Management wird einzig durch Nationale-Manager David Ribeaud verstärkt, der künftig den Geschäftsbereich Specialty Lines führen wird.

Hans Künzle, bislang CEO von Nationale, wird Vizepräsident des VR von Helvetia. Die Nationale-Verwaltungsräte Andreas von Planta, Balz Hösly, Peter A. Kaemmerer und Gabriela Maria Payer werden Mitglied des Helvetia-Gremiums. Das Präsidium wird weiterhin durch Erich Walser ausgeübt.

In der Geschäftsleitung von Helvetia Schweiz sollen die Nationale-Leute Ralph Jeitziner (Leiter Vertrieb) und Armin Suter (Leiter IT) Einsitz nehmen.

Spekulationen seit einiger Zeit

Beschäftigen soll die neue Gruppe rund 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum Umfang des Stellenabbaus machen die Firmen keine direkten Angaben. Während zwei bis drei Jahren wollen sie aber "viele Stellen von ausscheidenden Mitarbeitenden" nicht mehr besetzen. Die Führung der neuen Gruppe soll aus Personen beider Gesellschaften gebildet werden.

Der Zusammenschluss solle zu einer "starken" Versicherungsgruppe führen, die rund 9 Mrd. Fr. Prämien einnehmen und ein Gewinnpotenzial von über 500 Mio. Fr. haben soll. Im Schweizer Markt allein soll das Prämienvolumen der neuen Gruppe rund 5 Mrd. Fr. betragen.

Spekulationen über eine Übernahme der Nationale Suisse halten sich seit einiger Zeit. Da neben Helvetia auch die Versicherungsgesellschaft Mobiliar ihre Beteiligung an Nationale Suisse in den vergangenen Monaten aufgestockt hat, machten Gerüchte über einen Übernahmekampf die Runde. Mit über 19 Prozent war die Mobiliar im April grösste Aktionärin der Nationale.

SDA/CASH

27.01.2014 14:19
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

2brix hat am 27.01.2014 - 10:21 folgendes geschrieben:

hält sich verdächtig gut in diesem Panikmarkt.

wer sagts denn Biggrin

59.30

+4.04%

 

27.01.2014 10:21
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Kommentare: 2175

hält sich verdächtig gut in diesem Panikmarkt.

21.01.2014 11:40
Bild des Benutzers Contrarian
Offline
Kommentare: 98
Markttechnik: Titel ist zur Zeit stark überverkauft.......

Die Bollinger Bänder liegen derzeit bei 59.95 - 66.08.

Und das bei einem aktuellen Kurs von 59.85. Wir liegen schon seit Tagen am unteren Rand der Bänder.

Das Momentum zeigt einen überverkauften Markt an, eine technische Erholung (Rückkehr in die Bänder) scheint demnächst anzulaufen, wenn ich die Daten richtig interpretiere.

Ein kleines Hindernis könnte kurzfristig die 60 nach oben sein, wir müssen also 2 "Marken" überwinden, den unteren Rand der Bänder (59.95) sowie die gerade Zehner-Marke.

Wenn die Grossaktionäre das wollen, wird es auch passieren.

Gruss

contrarian

PS: Die Luft scheint eh ein bisschen "abgelassen" zu sein nach den Übernahmespekulationen im letzten Jahr, aber diesbezügliche Gerüchte werden wohl immer wieder auftauchen. Darum sollte man meiner Meinung nach kaufen, wenn es eher ruhiger zugeht im Handel, so wie jetzt. Viel Glück.

always "IMHO" (in my honest opinion)



"nur tote Fische schwimmen mit dem Strom" (contrarian)

20.12.2013 18:43
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Plus 10 Prozent notiert die Aktie. Ein schöner Tagesgewinn für eine konservatie Schweizerische Versicherungsaktie, sicherer als Gold.

20.12.2013 12:41
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Nationale nun über 60 Franken. Plus 8 %!!. Da ist das arme Krokodil gerne dabei!!

20.12.2013 10:36
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

AWP AKTIENFOKUS/Nationale Suisse: Fester - Übernahmekampf ist lanciert
20.12.13 10:05:00- AWGB

 

Zürich (awp) - Die Aktien des Versicherers Nationale Suisse notieren am Freitag im frühen Handel leicht fester. Der Übernahmekampf um die Nationale ist lanciert, kommentieren Marktbeobachter die gestiegene Nachfrage. Nachdem die Mobiliar ihre Beteiligung an der Nationale Anfang September auf 19,2% aufgestockt hatte, hat sich nun die Helvetia mit einer Anhebung auf 12,7% positioniert; zusammen mit der Patria Genossenschaft hält die Helvetia-Gruppe nun 17,7%.

Die Aktien der Nationale profitieren vom steigenden Interesse der Kernaktionäre, zu denen neben der Mobiliar und Helvetia auch die Bâloise zählt, und notiert um 09.35 Uhr um 2,1% höher auf 56,90 CHF. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, legt derweil um 0,31% zu. Seit dem deutlichen Aufflammen der Übernahmespekulationen an der Nationale Anfang Oktober ist deren Aktienkurs um über einen Drittel angestiegen. Im bisherigen Jahresverlauf legte der Titel bis am Vorabend um rund 38% zu.

Der Übernahmekampf um die Nationale ist offiziell lanciert, die Mobiliar und Helvetia sind in der Pole-Position, bringt es Stefan Schürmann von der Bank Vontobel auf den Punkt. Während Helvetia aus einer Übernahme potenziell höhere Effizienzgewinne erzielen könnte, sei die Mobiliar komfortabler kapitalisiert, heisst es weiter.

WER KAUFT DIE BALOISE-ANTEILE?

"The empire strikes back!" kommentiert Fabrizio Croce von Kepler Cheuvreux die Erhöhung Nationale-Beteiligung durch die Helvetia-Gruppe. Die Gretchenfrage sei, wer die Nationale-Anteile der Bâloise übernehmen könne. Zwar hat die Bâloise gemäss Croce ein Interesse an Nationale, dürfte aber zu einem Verkauf der Beteiligung zu einem guten Preis bereit sein. Da die Bâloise ihre Nationale-Beteiligung am 18. Juni dieses Jahres auf über 10% erhöht hat (10,02% von 9,97%) könnte diese nach dem 19. Juni 2014 ohne Steuern auf den Gewinn verkaufen. "Der Zeithorizont für eine Übernahme sei damit klar", so Croce weiter.

Weitere gewichtige Nationale-Aktionäre sind die Nürnberger Beteiligungs-AG und die Theler-Familie, die gemäss Kepler Cheuvreux zwischen 10 und 15% kontrolliert. Um die Theler-Anteile zu übernehmen ist gemäss Croce ein Preis von mindestens 80 CHF je Aktie erforderlich.

ANGEBOTE VON 70 UND 80 CHF JE AKTIE MÖGLICH - SWISS LIFE ALS "WEISSER RITTER"?

Als potenzielle Käufer führt Croce neben der Helvetia und Mobiliar noch die Bâloise und Swiss Life an. Der Übernahme-Appetit der Bâloise und der Swiss Life dürfte indessen klein sein. Als nächste Schritte sieht Kepler Cheuvreux ein Übernahmeangebot der Mobiliar für die Nationale zu 70 CHF je Aktie, gefolgt von einem Gegenangebot der Helvetia zu 80 CHF. Darüber hinaus sei auch eine Kaufofferte der Swiss Life als "Weisser Ritter" zu 100 CHF je Titel vorstellbar, um sich noch eine Möglichkeit im Sach- und Haftpflicht-Geschäft offen zu halten.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt Kepler Cheuvreux "aggressive Käufe" in Nationale bis auf ein Kursniveau von 73 CHF, danach sei es eher Glückssache. Das Abwärtsrisiko sieht Croce als beschränkt an, da das Interesse an den Nationale-Titeln auf dem aktuellen Kursniveau gross sei und das Angebot klein.

Die Bank Vontobel bewerte die Nationale-Aktie hingegen auf der Basis einer "Sum of the parts"-Analyse mit 49 CHF. Dazu wird im Falle einer Übernahme ein Synergiepotenzial von 10 CHF je Titel veranschlagt. Dies bringe den Preis auf rund 60 CHF je Aktie. Aus fundamentalen Überlegungen bestätigt indessen Schürmann die Einstufung der Nationale-Aktie mit "Hold" und das Kursziel von 44 CHF.

rt/mf

 
 
 

(END) Dow Jones Newswires

20-12-13 0905GMT


Helvetia Hldg N (CH0012271687)   ,Swiss Life Hldg N (CH0014852781)   ,Schw Natl Vers N (CH0100699641)  Sectors
Corporate Actions, Acquisitions, Mergers, TakeoversIndustries
Full Line Insurance, Life Insurance, Insurance-All

Seiten