Schweizer Aktien und CHF, April 2014

70 Kommentare / 0 neu
03.04.2014 06:02
#1
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861
Schweizer Aktien und CHF, April 2014

Die Aktien steigen, wie immer, im April und die total Hirnverbrannten (die leider in der Mehrheit sind) kaufen jetzt Aktien (und deshalb steigen sie ja).

Mein Rat: Aktien einfach steigen lassen bis Ende Monat. Ende April dann verkaufen. Wenn man viel zu verkaufen hat, kann man jetzt schon beginnen, gestaffelt zu verkaufen. Es heisst jetzt definitiv wieder: "Sell in May and go away!".

Aufklappen

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

30.04.2014 11:47
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

in_God_we_trust hat am 22.04.2014 - 15:19 folgendes geschrieben:

Ja, richtig. Sell in May and go away

Natürlich erwarten wir alle, dass Du auch dieses Jahr im Mai-Eröffnungs-Thread über "Sell in May" schreiben wirst.

Bevor Du das tust, solltest Du aber noch folgendes lesen und mit einfliessen lassen: http://www.zerohedge.com/news/2014-04-25/sell-may

 

30.04.2014 11:43
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

in_God_we_trust hat am 22.04.2014 - 06:00 folgendes geschrieben:

Die Sau kaufen, wenn deren Ansehen am Tiefsten ist.

Würde ich so jetzt nicht unterschreiben: Es kann ja auch sein, dass die Sau deshalb so billig ist, weil sie im Sterben liegt!

 

30.04.2014 08:37
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9519

CH/UBS-Konsumindikator steigt auf 1,84 Punkte - Höchster Stand seit Mai 2011

30.04.2014 08:30



Zürich (awp) - Der UBS-Konsumindikator ist im März stark angestiegen. Er nahm gegenüber dem Februarwert um 0,32 auf 1,84 Indexpunkte zu. Damit habe er den höchsten Stand seit Mai 2011 erreicht, teilte die UBS am Mittwoch mit.

Zum starken Anstieg haben laut der Mitteilung vor allem eine bessere Konsumentenstimmung und ein positiver Geschäftsgang im Detailhandel beigetragen. Saisonal bereinigt sei der Index der Geschäftslage im Detailhandel im März um 0,24 Punkte auf 8,02 Punkte gestiegen und liege damit über dem langjährigen Durchschnitt von 6,09 Punkten. Hintergrund dieser positiven Einschätzung ist laut den Experten der UBS ein guter Geschäftsgang im Detailhandel: Seit Anfang Jahr seien die Umsätze angestiegen. Weiterhin negativ entwickelten sich auf der anderen Seite die Neuimmatrikulationen von Fahrzeugen, die im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,1% auf 26'250 sanken.

Der UBS-Konsumindikator zeigt mit einem Vorlauf von circa drei Monaten auf die offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz an. Er wird aus fünf Grössen berechnet: Immatrikulationen von neuen Personenwagen, Geschäftslage im Detailhandel, Anzahl Hotelübernachtungen von Inländern in der Schweiz, Konsumentenstimmungsindex sowie Kreditkartenumsätze

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

22.04.2014 15:19
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

Ja, richtig. Sell in May and go away und Aktien auf ATH ist eine giftige Mixtur. Aber die Russlandaktien (RA) sind jetzt schon in einem Tief. Manchmal laufen verschiedene Trends nebeneinander. Vielleicht kann man mit Gazprom/Lukoil Kaufen noch warten bis alles fällt im Juni oder so. Aber vielleicht ist dann die Ukraine null Thema mehr und die RA's haben sich schon wieder erholt.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

22.04.2014 09:39
Bild des Benutzers Schnitthelm Wachtvogel
Offline
Kommentare: 138

in_God_we_trust hat am 22.04.2014 - 06:00 folgendes geschrieben:

 Zuletzt die Sau zum doppelten Preis oder mehr verkaufen.

Aber aufpassen, dass die Sau nicht davor an Altersschwäche stirbt.

Ich glaube eher, dass wir nun am Beginn einer länger Anhaltenden Baisse stehen. Wir haben nun fast zwei Jahre mit steigenden Kursen erlebt, die eigentlich gar nicht begründet waren. Jetzt kommt die Realität zurück!

Vielleicht können wir die Sau bald selbst gebrauchen?

MfG
Schnitthelm Wachtvogel

22.04.2014 09:34
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

Uebrigens, die letzte oder gegenwärtige grosse Sau, die durchs Dorf gejagt wird, ist Russland! Wer hat noch keine Russische Aktien im Portefeulle? Der wird es in ein bis zwei Jahren wohl bereuen!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

22.04.2014 06:00
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

http://pigbonds.info/

Habt Ihr gesehen wo die pigbond Renditen heute stehen? Z.B. Portugal bei 3.7%. Waren die nicht mal bei 7 oder 8%?

Das Rezept ist doch ganz einfach: Zuschauen, welche Sau momentan durchs Dorf gejagt wird. Je ärger es quiekt und brüllt, umso besser. Die Sau kaufen, wenn deren Ansehen am Tiefsten ist. Danach gemütlich ein paar Monate oder wenige Jahre ins Land gehen lassen. Zuletzt die Sau zum doppelten Preis oder mehr verkaufen.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

13.04.2014 10:29
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Kommentare: 511

Danke für deine Gratulation. 

Für die nächsten Tage wünsche ich mir das deine Ansage ein Wort hat, namens Norden. Ich selber glaube nicht so recht daran.

 

Gruss Marsi

13.04.2014 06:17
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

marsi24 hat am 08.04.2014 - 15:28 folgendes geschrieben:

Hallo iGwt. Kannst du dich noch erinnern?

 

Ich: nächste Woche geht es abwärts.

Du: nächste Woche geht es aufwärts.

 

Freu, bin bald besser wie du, smile

 

Gruss Marsi

Gratuliere, 1:0 für Dich!

Ich (ver)schätze, dass die Reise nun die nächsten 4 bis 6 Wochen wieder nordwärts geht, bis in den Mai hinein. Nicht vergessen, diese Periode zu Verkäufen zu nutzen! Vielleicht letzte Chance vor einem sell-off danach.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

11.04.2014 08:24
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

Schweiz (und der gesamte Westen) hat eine sozialistische Regierungs-Mafia! Und von den korrupten Bürokraten u.a. in Brüssel. 50% der Wirtschaft von diesen kontrolliert und reguliert, UdSSR und Mao Zedong ähnlich. Marc Faber sagt, wie es ist:

http://www.youtube.com/watch?v=d1GcwYq-9j4

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

11.04.2014 06:50
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

Also, ich erzähle Euch heute ein Gleichnis, das veranschaulichen soll, wie Wellenbewegungen entstehen können, so wie an den Börsen:

Jungen und Mädchen treffen sich jedes Wochenende in einem Tanzlokal (oder einer Disco). An diesem Wochenende sind 40% Mädchen und 60% Jungen anwesend. Während der nächsten Woche sprechen alle mit KollegInnen über ihre Erlebnisse. Die Jungen lästern: "es war zum Gähnen, keine schönen Mädchen, nur Mauerblümchen". Die Mädchen hingegen schwärmen: "oh wie wunderbar, so viele attraktive Jungen waren da!".

Nun, am nächsten Wochenende werden im Tanzlokal sich 60% Mädchen einfinden, die sich von den guten Neuigkeiten verführen liessen und nur noch 40% Jungen! Während der nächsten Woche werden die Jungen schwärmen: "es war einfach grossartig, ich fühlte mich wie ein Hahn im Korb!" und die Mädchen lästern: "Keine richtige Jungs waren da, nur solche Löffel.". Und das Spiel beginnt von vorne.

Ist es nicht auch so an den Börsen, wobei die Käufer für die Jungs und die Verkäufer für die Mädchen stehen? Die Käufer freuen sich, dass sie auf so viele Verkäufer treffen, die die Preise drücken, d.h die Preise sinken. Das spricht sich herum, d.h. man kann es an den tiefen Kursen ablesen. Es werden weitere Käufer angelockt und Verkäufer abgeschreckt, bis sich das Verhältnis Käufer/Verkäufer umdreht, d.h. mehr Käufer immer weniger Verkäufern gegenüberstehen und damit die Preise wieder steigen. Danach beklagen sich die Käufer, dass die Aktien immer teurer werden (die Kurse hoch sind) und die Verkäufer freuen sich, dass sie für ihre Aktien immer mehr lösen können, kurz Käufer werden abgeschreckt und Verkäufer angelockt. Bis sich das Blatt dann wieder wendet und der Zyklus von vorne beginnt!

Die Moral von der Geschicht? Wer auf die Schwärmereien oder Lästereien der letzten Marktteilnehmer (meist via Medien verbreitet) hört, der kommt immer genau am falschen Wochenende ins Tanzlokal!

 

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

10.04.2014 19:40
Bild des Benutzers Jeremias
Offline
Kommentare: 113

Mich freut's, bin seit Gestern massiv Short mit Warrants auf den SMI.

10.04.2014 19:25
Bild des Benutzers Schnitthelm Wachtvogel
Offline
Kommentare: 138

Was erwartet uns morgen? Fernost (J,TW) über 3,5% im Minus!

MfG
Schnitthelm Wachtvogel

10.04.2014 11:13
Bild des Benutzers Selector
Offline
Kommentare: 284
09.04.2014 10:25
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

MarcusFabian hat am 08.04.2014 - 23:12 folgendes geschrieben:

 

Das wird hier im Bibel-Geschwafel untergehen und keine Sau wird sich dafür interessieren.

 

 

Ich wüsste nicht, warum das wichtiger sein soll, als z.B. die Aussage, dass mann die Börse lieben soll wie eine Frau. Wenn sie ihr Tief hat, muss man sie aufmuntern, hätscheln, kaufen; wenn sie im Hoch ist, muss man sie zurückholen auf den Boden der Realität, allenfalls zurückstossen, verkaufen.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

08.04.2014 23:12
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

martinidrink hat am 08.04.2014 - 23:04 folgendes geschrieben:


 

Auch das ist eine wichtige Meldung bezüglich politische Börse:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/08/gazprom-macht-sich...

Damit hast Du recht. Aber das ist eine so heisse Meldung, dass sie ausser uns beiden und User bullish wohl kaum jemand in ihrer ganzen Tragweite interpretieren kann Wink

Das wird hier im Bibel-Geschwafel untergehen und keine Sau wird sich dafür interessieren.

Guckst Du: http://www.cash.ch/comment/561767#comment-561767

...und folgende

 

Etwas ausführlicher im Trader-Forum ab hier

 

 

08.04.2014 23:04
Bild des Benutzers martinidrink
Offline
Kommentare: 87

MarcusFabian hat am 08.04.2014 - 19:58 folgendes geschrieben:

Bitte immer im Auge behalten, dass wir derzeit politische Börsen haben:

Vor rund 12 Stunden die Meldung, dass ukrainische Panzer in Richtung Lugansk unterwegs sind und - zack - Öl und Gold rauf, Bonds und Aktien runter.

Vielleicht klärt sich morgen auf, dass das nur ein Panzer war und sich der besoffene Fahrer verfahren hat und die Gegenbewegung ist da.

Börsenbewegungen auf Tages- und Wochenbasis sollte man also tunlichst ignorieren oder den Charttechnikern überlassen

 

 

Auch das ist eine wichtige Meldung bezüglich politische Börse:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/08/gazprom-macht-sich...

Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

08.04.2014 22:38
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 837
Alcoa stark

Alcoa übertrifft im ersten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von $0,09 die Analystenschätzungen von $0,05. Umsatz mit $5,45 Mrd unter den Erwartungen von $5,55 Mrd.

Alcoa Inc. 22:00:09 12,53 $ 0,48%

 

sieht auch weiter positiv für 2014

 

Reports 1Q14: 7% global aluminum demand growth in 2014 reaffirmed

 

 

 

08.04.2014 19:58
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

Bitte immer im Auge behalten, dass wir derzeit politische Börsen haben:

Vor rund 12 Stunden die Meldung, dass ukrainische Panzer in Richtung Lugansk unterwegs sind und - zack - Öl und Gold rauf, Bonds und Aktien runter.

Vielleicht klärt sich morgen auf, dass das nur ein Panzer war und sich der besoffene Fahrer verfahren hat und die Gegenbewegung ist da.

Börsenbewegungen auf Tages- und Wochenbasis sollte man also tunlichst ignorieren oder den Charttechnikern überlassen Wink

 

08.04.2014 16:45
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Kommentare: 511

Na dann lieber Kollege..., hoffen wir alle hier, das du recht behältst.

08.04.2014 16:45
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

marsi24 hat am 08.04.2014 - 15:48 folgendes geschrieben:

An der Stelle möchte ich auch mal meinen Dank an alle User dieses Forum, meinen Dank aussprechen. Dank euch, habe ich schon mehr verdient, als wenn ich mein Geld auf dem Sparbuch lassen würde.

Einen neuen Kleinwagen kann ich mir noch immer nicht leisten, vielleicht aber bald mal einen klein Occasion. Ist immerhin schon eine Steigerung. Bin übrigens seit neustem wieder im Rotem Bereich. Das nur als Aufmunterung für alle denen es nicht besser geht.

 

Gruss Marsi

Danke lieber Dem, dem aller Dank gebührt! Ich wünsch Dir weiterhin viel Glück! Und denk daran, dass die Börsenkurse gegenwärtig auf oder nahe Allzeithöchst balancieren!

Auf jedenfall lernst Du an der Börse sehr viel, denn die Börse ist der Punkt, auf den sich alles Wissen und Können der Menschheit fokussiert und wo jeder Fehler brutal abgestraft wird!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

08.04.2014 16:40
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

marsi24 hat am 08.04.2014 - 15:28 folgendes geschrieben:

Hallo iGwt. Kannst du dich noch erinnern?

 

Ich: nächste Woche geht es abwärts.

Du: nächste Woche geht es aufwärts.

 

Freu, bin bald besser wie du, smile

 

Gruss Marsi

Lieber Marsi24

Wenn ich mich recht erinnere gibt es ein Sprichwort und das geht so: "Du sollst den Tag nicht vor dem Abend loben!".

Ich denke es ist nicht abwegig, zu behaupten, das gelte auch für eine Woche, etwa so: "Du sollst die Woche nicht vor dem Freitag Abend loben (Börsenschluss)!". In diesem Sinne sprechen wir wieder ab Freitag Abend davon. Und die Moral von der Geschichte: Geduld ist auch an der Börse von allergrösster Wichtigkeit!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

08.04.2014 15:48
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Kommentare: 511

An der Stelle möchte ich auch mal meinen Dank an alle User dieses Forum, meinen Dank aussprechen. Dank euch, habe ich schon mehr verdient, als wenn ich mein Geld auf dem Sparbuch lassen würde.

Einen neuen Kleinwagen kann ich mir noch immer nicht leisten, vielleicht aber bald mal einen klein Occasion. Ist immerhin schon eine Steigerung. Bin übrigens seit neustem wieder im Rotem Bereich. Das nur als Aufmunterung für alle denen es nicht besser geht.

 

Gruss Marsi

08.04.2014 15:28
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Kommentare: 511

Hallo iGwt. Kannst du dich noch erinnern?

 

Ich: nächste Woche geht es abwärts.

Du: nächste Woche geht es aufwärts.

 

Freu, bin bald besser wie du, smile

 

Gruss Marsi

07.04.2014 08:09
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9519

Wär glaub wieder an der Zeit, einen separaten Aktien Schweiz Thread zu eröffnen!

Oder einen Glaubens- und Werkzeugthread, dann bliebe dieser Thread verschont!

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

06.04.2014 16:53
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Kommentare: 475

in_God_we_trust hat am 06.04.2014 - 04:18 folgendes geschrieben:

MarcusFabian hat am 06.04.2014 - 03:54 folgendes geschrieben:

 

Das Problem ist aus meiner Sicht, dass Du zwar einerseits eine hochinteressante Problematik aufgreifst (nämlich die Diskussion darüber, wie wir Arbeit und Ressourcen in Zukunft verteilen, wenn Roboter 90% der Arbeit verrichten) und dann die Diskussion im Keim erstickst, indem Du in Deine üblichen Bibel-Monologe abschweifst, ...

Das ist ja gerade nicht Sache der Wirtschaft, für eine gerechte Verteilung zu sorgen! Die Kernkompetenz der Wirtschaft ist es, die nachgefragten Güter und Dienstleistungen anzubieten, kurz, den Kuchen grösser zu machen!

 

Die Verteilung des Kuchens ist eben letztendlich Sache Gottes, oder, wenn Du so willst, der Politik. Ich möchte in diesem Forum hauptsächlich über Wirtschaft sprechen, nicht über Politik.

Ich weiss, dass Du Politik und Verteilung wichtiger findest als Wirtschaft, deshalb zwingst Du (und andere) mich, Euch ab und zu an Gott zu erinnern. Ich teile diese Auffassung nicht, die Wirtschaft finde ich wichtiger und interessanter als die Politik.

Wenn Du einem Milliardär, wie z.B. Buffet, 10 Milliarden mehr in seinen ... stopfst (sorry!) , dann wird er diese 10 Mia. kaum für seine Hamburgers ausgeben, die er täglich isst, sondern in die Wirtschaft investieren und damit die Wirtschaft allgemein stärken. Das kommt am Schluss dann jedem Erdenbürger zugute, dem einen früher, dem andern später. (Auch wenn er die 10 Mia. vertubelte, was uns sowieso nichts angeht, würde das am Schluss uns allen zugute kommen).

Also nicht ich bin es, der dauernd vom Thema abweicht, sondern Ihr seid es, die dauernd von Wirtschaftsfragen in die Politik abschweift.

den kuchen grösser zu machen, ist nicht die kernkompetenz der wirtschaft. das ist eine deiner fehlinterpretationen. aber da bist du nicht alleine.

Der Begriff Wirtschaft bezeichnet im ursprünglichen Sinne die Betrachtung aller personeller und materieller Aufwendungen und Erträge, die dazu dienen, den Unterhalt des Menschen zu sichern – zum Beispiel Jagd und Fischfang, Ackerbau und Viehzucht, Handel und Gewerbe.

Im modernen Sinne ist Wirtschaft oder Ökonomie die Gesamtheit aller Einrichtungen und Handlungen, die der planvollen Deckung der Nachfrage dienen. Zu den wirtschaftlichen Einrichtungen gehören Unternehmen, private und öffentliche Haushalte, zu den Handlungen des Wirtschaftens Herstellung, Werbung, Verbrauch, Umlauf und Verteilung und "Recycling"/"Entsorgung" von Gütern. Solche Zusammenhänge bestehen zum Beispiel auf welt-, volks-, stadt- und betriebswirtschaftlicher Ebene.

Wirtschaften wird in der herrschenden Gegenwartskultur jedwede menschliche Aktivität genannt, die (mit dem Ziel einer bestmöglichen Bedürfnisbefriedigung) planmäßig und effizient über knappe Ressourcen entscheidet (siehe Knappheit, Ressourcenallokation).

wenn du also ein ländchen bewohnst, das einen teich voller fische hat, kannst du ihn leeren, die fische teilweise essen und verkaufen, dann bist du reich (und bald weg vom fenster) - oder du kannst damit wirtschaften.

es kommt mir vor, als lebtest du in einer monarchie, igwt. du tust alles, um deinem könig zu gefallen. aber eigentlich könntest du morgen schon deine partei gründen und dich als kandidat aufstellen lassen, um in ein paar jahren im bundesrat zu sein.

immer dann, wenn auszüge aus der bibel angebracht wären, konzentrierst du dich auf unwahrheiten und wenn du gegeargumente brauchen könntest, schiebst du es auf die bibel und die höchste macht ab.

06.04.2014 15:30
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

MarcusFabian hat am 06.04.2014 - 15:16 folgendes geschrieben:

Einverstanden. Auch wenn Wirtschaft und Politik da Hand in Hand gehen und man das nicht trennen kann.

Wenn wir uns eine Welt vorstellen, in der 90% der Arbeit durch Roboter erledigt wird, werden wir einen Punkt erreicht haben, wo nicht mehr nur menschliche Arbeitsleistung sondern auch die von Robotern besteuert wird. Sprich: Die Roboter tragen zu unserem Unterhalt und zu unserer Rente bei.

Diesen Punkt, wo auch die Arbeit von Maschinen besteuert und entsprechend die Belastung menschlicher Arbeitsleistung reduziert wird, dürften wir in vielleicht 10-20 Jahren erreichen. Für die Unternehmen ist das zwar durchaus relevant, gesamtwirtschaftlich aber eher nicht. Höchstens dann, wenn die Roboter-Steuer so hoch angesetzt wäre, dass es sich für ein Unternehmen rentiert, weiterhin Menschen statt Roboter für eine Arbeit einzusetzen. Aber das wäre ziemlich hirnrissig.

Wenn die meiste unangenehme Arbeit von Maschinen erledigt wird, dürfte sich menschliche Arbeit noch auf die interessanten und wichtigen Tätigkeiten konzentrieren: Erfindung und Design neuer Produkte, Kindererziehung, Kunst, Architektur etc. Das ginge schon in Richtung Utopia.

Auch sehr einverstanden! Utopia ist schon lange im Anzug (ich nenne es lieber Kingdom of God)! Und die Zukunft hat schon vor tausenden von Jahren begonnen und setzt sich fort mit jedem neuen Tag. Und es geht uns allen besser mit jedem neuen Jahr, wenn wir uns nicht selber Knüppel zwischen die Beine werfen! Smile

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

06.04.2014 15:16
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

Einverstanden. Auch wenn Wirtschaft und Politik da Hand in Hand gehen und man das nicht trennen kann.

Wenn wir uns eine Welt vorstellen, in der 90% der Arbeit durch Roboter erledigt wird, werden wir einen Punkt erreicht haben, wo nicht mehr nur menschliche Arbeitsleistung sondern auch die von Robotern besteuert wird. Sprich: Die Roboter tragen zu unserem Unterhalt und zu unserer Rente bei.

Diesen Punkt, wo auch die Arbeit von Maschinen besteuert und entsprechend die Belastung menschlicher Arbeitsleistung reduziert wird, dürften wir in vielleicht 10-20 Jahren erreichen. Für die Unternehmen ist das zwar durchaus relevant, gesamtwirtschaftlich aber eher nicht. Höchstens dann, wenn die Roboter-Steuer so hoch angesetzt wäre, dass es sich für ein Unternehmen rentiert, weiterhin Menschen statt Roboter für eine Arbeit einzusetzen. Aber das wäre ziemlich hirnrissig.

Wenn die meiste unangenehme Arbeit von Maschinen erledigt wird, dürfte sich menschliche Arbeit noch auf die interessanten und wichtigen Tätigkeiten konzentrieren: Erfindung und Design neuer Produkte, Kindererziehung, Kunst, Architektur etc. Das ginge schon in Richtung Utopia.

06.04.2014 04:18
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

MarcusFabian hat am 06.04.2014 - 03:54 folgendes geschrieben:

 

Das Problem ist aus meiner Sicht, dass Du zwar einerseits eine hochinteressante Problematik aufgreifst (nämlich die Diskussion darüber, wie wir Arbeit und Ressourcen in Zukunft verteilen, wenn Roboter 90% der Arbeit verrichten) und dann die Diskussion im Keim erstickst, indem Du in Deine üblichen Bibel-Monologe abschweifst, ...

Das ist ja gerade nicht Sache der Wirtschaft, für eine gerechte Verteilung zu sorgen! Die Kernkompetenz der Wirtschaft ist es, die nachgefragten Güter und Dienstleistungen anzubieten, kurz, den Kuchen grösser zu machen!

Die Verteilung des Kuchens ist eben letztendlich Sache Gottes, oder, wenn Du so willst, der Politik. Ich möchte in diesem Forum hauptsächlich über Wirtschaft sprechen, nicht über Politik.

Ich weiss, dass Du Politik und Verteilung wichtiger findest als Wirtschaft, deshalb zwingst Du (und andere) mich, Euch ab und zu an Gott zu erinnern. Ich teile diese Auffassung nicht, die Wirtschaft finde ich wichtiger und interessanter als die Politik.

Wenn Du einem Milliardär, wie z.B. Buffet, 10 Milliarden mehr in seinen ... stopfst (sorry!) , dann wird er diese 10 Mia. kaum für seine Hamburgers ausgeben, die er täglich isst, sondern in die Wirtschaft investieren und damit die Wirtschaft allgemein stärken. Das kommt am Schluss dann jedem Erdenbürger zugute, dem einen früher, dem andern später. (Auch wenn er die 10 Mia. vertubelte, was uns sowieso nichts angeht, würde das am Schluss uns allen zugute kommen).

Also nicht ich bin es, der dauernd vom Thema abweicht, sondern Ihr seid es, die dauernd von Wirtschaftsfragen in die Politik abschweift.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

06.04.2014 03:54
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

in_God_we_trust hat am 04.04.2014 - 20:45 folgendes geschrieben:

MarcusFabian hat am 04.04.2014 - 19:26 folgendes geschrieben:


Da werden also 540 Mrd. von Computern/Maschinen/Robotern erwirtschaftet und 60 Mrd. von Menschen?
Ist das Deine Aussage?

Oder: Wenn ein Mechaniker Motor repariert und dabei einen Schraubenzieher verwendet, dann leistet der Schraubenzieher 90% der Arbeit und der Mechaniker 10%?

Im Prinzip schon. Wo siehst Du da ein Problem? Lässt Dein Ego das nicht zu?

Das Problem ist aus meiner Sicht, dass Du zwar einerseits eine hochinteressante Problematik aufgreifst (nämlich die Diskussion darüber, wie wir Arbeit und Ressourcen in Zukunft verteilen, wenn Roboter 90% der Arbeit verrichten) und dann die Diskussion im Keim erstickst, indem Du in Deine üblichen Bibel-Monologe abschweifst, die unsere Gelduld gleichermassen strapazieren wir unser Maus-Rad.

Aber ok, die Diskussion über Arbeitsverteilung ist ohnehin im Thread Demografischer Wandel besser aufgehoben.

06.04.2014 03:40
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

MarcusFabian hat am 05.04.2014 - 22:06 folgendes geschrieben:

marsi24 hat am 05.04.2014 - 11:31 folgendes geschrieben:

 

Ich nimm mal an du denkst an Gott = Männlich.

Vielleicht ist Sie auch schwarz ?

 

Sagen wir es doch deutsch und deutlich:

Weiblich, schwarz, lesbisch, Gutmensch, politisch korrekt, NGO/UNO/etc. Hilfswerk Unterstützerin, mainstream media Liebhaberin, Männerhasserin, Kindervergötterin, Daniela Lager Bewunderin, Tagesschau-Abhängige, Kifferin, tatooiert, biertrinkend, mehrbesser, links und nett, Vegetarierin, abergläubisch, homöopatisch, alternativmedizinisch, ... Wink

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

05.04.2014 22:06
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 1525

marsi24 hat am 05.04.2014 - 11:31 folgendes geschrieben:


Ich nimm mal an du denkst an Gott = Männlich.

Vielleicht ist Sie auch schwarz ? Wink

 

05.04.2014 20:58
Bild des Benutzers onenightinbangkok
Offline
Kommentare: 522

...nicht "kundtun können/dürfen", sondern jahrelang das Cash-Forum für diesen Holy Shit missbraucht!

05.04.2014 16:57
Bild des Benutzers Jeremias
Offline
Kommentare: 113

@ iGwt zur Erinnerung;

in_God_we_trust hat am 03.03.2014 - 14:05 folgendes geschrieben:

Ich finde es auch schön, dass jemand diesen Thread weiterführt. Ich werde nicht mehr viel über Religion hier schreiben (ausser es gehört zum Thema), denn ich habe ja meine Meinung über Jahre kundtun können.

 

05.04.2014 14:19
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

@sime

Danke für Deinen Exkurs. Leider fehlt mir im Moment die Zeit, näher darauf einzugehen. Nur mal soviel:

1) Du darfst mich persönlich hier verspotten oder sogar virtuell anspucken, so viel Du willst, nur bitte nicht die Religionen und den Glauben der Menschen. Aber kritisieren soll auch da erlaubt sein, nur womöglich nicht unter der Gürtellinie.

2) Thema AHV: Wir haben gewählte Politiker in Bern, die wir dafür bezahlen, Lösungen zu suchen und zu finden und die Politiker sind nicht so dumm, wie sie manchmal aussehen. Es gibt Tausende von Lösungsansätzen. Im Moment steht keine Abstimmung über AHV an. Weshalb sollen wir uns jetzt mit diesem Thema befassen? Ich denke wir haben wichtigeres zu tun und Angst ist sowieso nicht der richtige Ansatz.

 

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

05.04.2014 14:09
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

Jeremias hat am 05.04.2014 - 12:44 folgendes geschrieben:

Der Thread " Schweizer Aktien und CHF" wird seinem Namen wieder einmal nicht gerecht!

Wie wärs, wenn es einen sachlichen Thread gäbe wo es um Fakten und Meinungen geht und wenn es einen "Stammtisch" Thread gäbe wo man über alles diskutieren könnte?

Ich pers. verfolge gerne die Diskussionen hier, jedoch verstehe ich jene die sich über die unsachlichen Dialoge ärgern und Seitenweise durchackern müssen, bis sie wieder einmal etwas zum Thema lesen können.

 

Dann hast Du wohl noch nicht begriffen, dass wir uns mittendrin im Thema befinden. Es hört sich nur nicht gleich an wie bei CNBC oder im Wirtschaftsteil der Mainstreammedien. Doch glaube mir, wir befinden uns mittendrin. Wir beschönigen nichts. Auch Du kannst hier schreiben, was Du für wichtig findest und damit Akzente setzen. Doch die Jeremiade über "wir sind nicht beim Thema" verfängt bei mir nicht. Wink

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

05.04.2014 13:38
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

marsi24 hat am 05.04.2014 - 11:31 folgendes geschrieben:

1) Eins muss man dir lassen @iGwt, du bleibst immer sachlich.

 

2) Nur ist Cash.ch ein Bilanz-Forum. Und kein Glaubens-Forum!

 

3) Was ist Glaube? Nichts weiteres als eben Glaube, nichts ahnend, Luft, Geister, an was festhalten was es nicht gibt.

 

4) Ich nimm mal an du denkst an Gott = Männlich. Wenn schon dann schon..., ist es ein ES.

 

5) Nächste Woche geht es abwärts. 

1) Vielleicht ist das bloss eine Alterserscheinung.

2) Ja, auch mir geht es in erster Linie um Wirtschaft. Der Glaube ist aber der Treiber der Wirtschaft, behaupte ich. Wenn man das Kraut an der Wurzel anpacken will, kommt man um den Glauben nicht herum.

3) Der Glaube ist eine Idee in unserem Kopf. Ich behaupte mal, Ideen sind wichtig.

4) Gott ist auch ein Gebilde unserer Gedanken und die bilden eben auch unsere Geschlechtswelt ab. Es soll jetzt und in Zukunft jedem freigestellt sein, ob er als physischer Mann wie eine Frau betrachet werden will oder ob eine physische Frau wie ein Mann oder als ES. Doch die Tatsachen lassen sich nicht vernebeln: Mann bleibt Mann und Frau bleibt Frau.

5) Nächste Woche geht's aufwärts.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

05.04.2014 12:44
Bild des Benutzers Jeremias
Offline
Kommentare: 113

Der Thread " Schweizer Aktien und CHF" wird seinem Namen wieder einmal nicht gerecht!

Wie wärs, wenn es einen sachlichen Thread gäbe wo es um Fakten und Meinungen geht und wenn es einen "Stammtisch" Thread gäbe wo man über alles diskutieren könnte?

Ich pers. verfolge gerne die Diskussionen hier, jedoch verstehe ich jene die sich über die unsachlichen Dialoge ärgern und Seitenweise durchackern müssen, bis sie wieder einmal etwas zum Thema lesen können.

 

05.04.2014 11:48
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 285

in_God_we_trust hat am 05.04.2014 - 05:56 folgendes geschrieben:

sime hat am 04.04.2014 - 20:50 folgendes geschrieben:

 

Ja, die Schraubschlüssel sind die wahren Kinder Gottes!

 

"...und Gott sprach zu der Nietzange. Mehret Euch und macht Euch den Menschen Untertan!"

 

 

Ja, spotte nur weiter. Du findest das lustig, ist es vielleicht auch marginal. Aber es bringt uns nicht weiter, im Gegenteil. Du behinderst damit nur eine ernsthafte Diskussion. Spotten und niederreissen ist einfach. Schwieriger ist es einen intelligenten aufbauenden Beitrag zu liefern. Klar müssen mitunter alte baufällige Gebäude abgerissen werden. Du aber willst unbesehen alles niederreissen, um Deine Lust zu befriedigen.

Schade um Dich. Ich mag sonst Deinen Stil und Deinen Witz. Ist leider nur fehlgeleitet. In die richtige Richtung geführt könntest Du Wunder vollbringen. Doch als Clown und Spötter entwertest Du Dich selber.

 

Du magst Recht haben, dass ich mich damit selbst lächerlich gemacht habe. Zugegeben, ich habe die Diskussion um die AHV nicht weitergeführt, weil ich mir die Zeit nicht nahm. Selector hat einige gute Punkte eingebracht. Mir ging es immer um eine ernsthafte Diskussion um die AHV, doch in meiner Betrachtung hast gerade Du, der Du mir vorwirfst, die Diskussion zu behindern, diese wieder ad absurdum geführt, denn Du sagst, wir sollten uns darum keine Sorgen machen und keine Gedanken verschwenden, und Du argumentierst, dass die AHV durch Maschinen und Innovation gerettet wird und die menschliche Arbeitskraft obsolet wird. Ich kann hier einfach den Zusammenhang vom Einen mit dem Anderen nicht erkennen. Wie soll jemals die Technik die AHV finanzieren? Glaubst Du denn, die Technik stehe uns frei und kostenlos zur Verfügung und es bedarf keiner menschlichen Anforderungen mehr, diese zu kreieren und zu bedienen? Wenn Maschinen unsere AHV retten sollen, dann müsste man ihnen ja quasi ein Einkommen geben, womit sie dann AHV-pflichtig werden. So eine abstruse Argumentation, wenn man sie etwas weiterdenkt, regt mich einfach auf, was mich dann zu zugegeben doofen Spöttereien verleitet. Ich wollte damit nur bezwecken, dass Du mal etwas schärfer und präziser über Deine Aussagen nachdenkst. Man darf gerne an Gott und Wunder glauben, doch der Verstand sollte dabei nicht auf der Strecke bleiben. Bei Deinen Pauschalaussagen stehen mir halt manchmal die Haare zu Berge, was bei meinen vielleicht bei einem anderen dasselbe auslöst. Das nennt sich wohl Polarisieren.

Es ging mir aber nicht darum, Dich als Mensch zu verspotten und anzugreifen, eher Deine Aussagen auf eine Dir vertraute Bildfläche zu projezieren, wo Du vielleicht sehen kannst, wie sich Deine Aussagen auf Deine verinnerlichten Wahrheiten und Überzeugungen ableiten lassen. Vielleicht hatte ich wieder einmal einen Anflug von Lust, Deine mir fremden Reflexionen zu zerpflücken, weil Du willst ja auf die Dir eigene Weise auch provozieren und am Zeitgeist rütteln. So ist es klar, dass sich unsere Ansichten zeitweilen wieder einmal kreuzen, da sie das Gleiche betrachten, aber aus einem unterschiedlichen Blickwinkel. Oder kannst Du in tiefster Ehrlichkeit von Dir behaupten, dass Deine Absicht niemals darauf abzielt, dass Deine Aussagen hier im Forum bei anderen provozieren sollen? Eines lässt mich daran zweifeln, nämlich die Erfahrung. Wie oft liest man Deine Beiträge und merkt, wie überzeugt und unfehlbar Du von Deinen Ansichten bist und die Du dann in die Welt tragen willst, damit Du selber daran glauben kannst, dass Du auf göttlicher Mission bist? Zwar greifst Du niemals jemand persönlich an, wie ich manchmal, jedoch ist Deine Methode die Verallgemeinerung und das darin implizierte Persönliche, denn Du wirfst Alles in eine Schale und wer sich darin findet, jedoch die Schale als ein Fehlkonstrukt Deiner Vorstellungskraft empfindet, muss sich zwangsweise provoziert fühlen.

 

Wenn Du also sagst, ich wolle alles Bestehende niederreissen, dann trifft das nur auf Deine bestehenden Aussagen zu. Aus Erfahrung weiss ich, dass es bei Dir zwecklos ist und dass Du mich dann auch gleich auf die Seite des Teufels oder des ungläubigen Narren schlägst, denn mir kommt dabei nur eine analoge Bibelstelle in den Sinn, um das zu beschreiben, was gemäss Deiner Vorstellung mich und Dich unterscheidet.

" Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott."

Falls Du des Berndeutschen mächtig bist, dann möchte ich darauf so antworten, dass Du Migros und Denner einmal rückwärts liest.

Alles ist Gut.

05.04.2014 11:31
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Kommentare: 511

Eins muss man dir lassen @iGwt, du bleibst immer sachlich.

 

Nur ist Cash.ch ein Bilanz-Forum. Und kein Glaubens-Forum!

Was ist Glaube? Nichts weiteres als eben Glaube, nichts ahnend, Luft, Geister, an was festhalten was es nicht gibt.

Ich nimm mal an du denkst an Gott = Männlich. Wenn schon dann schon..., ist es ein ES.

Nächste Woche geht es abwärts. 

05.04.2014 05:56
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

sime hat am 04.04.2014 - 20:50 folgendes geschrieben:

 

Ja, die Schraubschlüssel sind die wahren Kinder Gottes!

 

"...und Gott sprach zu der Nietzange. Mehret Euch und macht Euch den Menschen Untertan!"

 

 

Ja, spotte nur weiter. Du findest das lustig, ist es vielleicht auch marginal. Aber es bringt uns nicht weiter, im Gegenteil. Du behinderst damit nur eine ernsthafte Diskussion. Spotten und niederreissen ist einfach. Schwieriger ist es einen intelligenten aufbauenden Beitrag zu liefern. Klar müssen mitunter alte baufällige Gebäude abgerissen werden. Du aber willst unbesehen alles niederreissen, um Deine Lust zu befriedigen.

Schade um Dich. Ich mag sonst Deinen Stil und Deinen Witz. Ist leider nur fehlgeleitet. In die richtige Richtung geführt könntest Du Wunder vollbringen. Doch als Clown und Spötter entwertest Du Dich selber.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

04.04.2014 21:49
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 285

in_God_we_trust hat am 04.04.2014 - 21:25 folgendes geschrieben:

 

Die Menschheit muss so lange unten durch, bis sie sich auf ein für den Planeten erträgliches Mass reduziert hat.

 

Wobei die 3% eher unter- als überschätzt werden von der Elite (denn diese wollen ihre wahren Einkünfte lieber verschweigen, denn sie sahnen sowieso fast alles ab).

 

Du möchtest also lieber, dass einige Milliarden Menschen durch Krieg, Hunger, Seuchen und Massenmord draufgehen, als eine kleine Machtelite unschädlich zu machen, die tagtäglich auf diesem Planeten Raubbau betreibt, um ihre Macht zu stärken und allen anderen alles wegnehmen?

 

Schöne Ansichten.

 

 

 

 

04.04.2014 21:38
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

sime hat am 04.04.2014 - 21:03 folgendes geschrieben:

 

Ja, in der Bibel steht sogar die Bedienungsanleitung für das Feuermachen. Man richte den Mosestab gegen den Busch und schon spricht und brennt er.

 

Der Mensch erfindet all die tollen Werkzeuge, die ihm die Arbeit erleichtern, doch am Ende war das alles Geltungssucht, darum stehts auch nicht in der Bibel. Wir schätzen zwar die Werkzeuge, doch in den mehr als 2000 Jahren hat kein Mensch auch nur ein richtiger Satz und eine göttliche Idee geschrieben. Die Bibel hat uns alles gebracht.

Ueber Spötter steht z.B. folgendes geschrieben (nichts für ungut):

 

 Psalm 1:1
Blessed is the one who does not walk in step with the wicked or stand in the way that sinners take or sit in the company of mockers,

 

Proverbs 1:22
"How long will you who are simple love your simple ways? How long will mockers delight in mockery and fools hate knowledge?

Proverbs 9:8
Do not rebuke mockers or they will hate you; rebuke the wise and they will love you.

 Proverbs 20

20 Wine is a mocker and beer a brawler;
whoever is led astray by them is not wise.

Isaiah 29:20
The ruthless will vanish, the mockers will disappear, and all who have an eye for evil will be cut down--

 

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

04.04.2014 21:25
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

sime hat am 04.04.2014 - 20:38 folgendes geschrieben:

 

Nach iGwts Logik brauchen wir nur noch eine Maschine zu entwickeln, die selbstständig in die AHV einzahlt, dann hat sich das Problem von alleine gelöst. Oder noch einfacher wäre wohl den Lohn der Arbeiter um 90% zu kürzen, da man fälschlicherweise davon ausging, dass er 100% arbeitet. In der Folge hat er auch weniger Anspruch auf AHV. Nein, wie kann man sich nur Gedanken über die AHV machen? Das müssen Linke und Ungläubige sein.

Das Problem ist vielschichtig und man muss es gründlich angehen, nicht nur oberflächlich.

1) Es kann sein, dass die Menschheit grandios über ihre Verhältnisse lebt und zu viele Menschen zu viele Probleme schaffen. In diesem Fall ist vielleicht noch knapp die Ernährung aller gesichert, aber zu mehr reicht es für viele nicht mehr. Die Menschheit muss so lange unten durch, bis sie sich auf ein für den Planeten erträgliches Mass reduziert hat. Die AHV wird schrumpfen müssen. Viele können sich keine Nachkommen mehr leisten.

2) Es kann aber auch sein, dass unser BIP nach einer kleinen Schwächephase wieder stärker zu wachsen beginnt und Gelder im Ueberfluss auch für die AHV bereitstehen werden. Schon heute wächst die Welt mit einem BIP von 3% und die Bevölkerung nur mit 1%. Wobei die 3% eher unter- als überschätzt werden von der Elite (denn diese wollen ihre wahren Einkünfte lieber verschweigen, denn sie sahnen sowieso fast alles ab).

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

04.04.2014 21:03
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 285

in_God_we_trust hat am 04.04.2014 - 20:54 folgendes geschrieben:

MarcusFabian hat am 04.04.2014 - 19:37 folgendes geschrieben:

in_God_we_trust hat am 04.04.2014 - 13:17 folgendes geschrieben:

Ich kann ja nicht jedes Buch wirklich lesen, das empfohlen wird, sonst bin ich in 10'000 Jahren noch nicht fertig.

Na ja, vielleicht könntest Du zusätzlich zu dem EINEN Buch, das Du sicher gelesen hast, auch mal ein zweites lesen, um Deinen Horizont zu erweitern

 

Das Interessante am EINEN Buch ist eben, dass es kein zweites mehr braucht. Im EINEN ist alles Wichtige enthalten. Die vielen anderen Bücher, die im Sekundentakt geschrieben werden, kann man jedes bequem auf ein paar Zeilen reduzieren und komprimieren, zusammenfassen. Es sind nur Geltungssucht und finanzielle Interessen, die jemanden dazu verleiten ein Buch zu schreiben.

 

Ja, in der Bibel steht sogar die Bedienungsanleitung für das Feuermachen. Man richte den Mosestab gegen den Busch und schon spricht und brennt er.

 

Der Mensch erfindet all die tollen Werkzeuge, die ihm die Arbeit erleichtern, doch am Ende war das alles Geltungssucht, darum stehts auch nicht in der Bibel. Wir schätzen zwar die Werkzeuge, doch in den mehr als 2000 Jahren hat kein Mensch auch nur ein richtiger Satz und eine göttliche Idee geschrieben. Die Bibel hat uns alles gebracht.

04.04.2014 20:54
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

MarcusFabian hat am 04.04.2014 - 19:37 folgendes geschrieben:

in_God_we_trust hat am 04.04.2014 - 13:17 folgendes geschrieben:

Ich kann ja nicht jedes Buch wirklich lesen, das empfohlen wird, sonst bin ich in 10'000 Jahren noch nicht fertig.

Na ja, vielleicht könntest Du zusätzlich zu dem EINEN Buch, das Du sicher gelesen hast, auch mal ein zweites lesen, um Deinen Horizont zu erweitern

 

Das Interessante am EINEN Buch ist eben, dass es kein zweites mehr braucht. Im EINEN ist alles Wichtige enthalten. Die vielen anderen Bücher, die im Sekundentakt geschrieben werden, kann man jedes bequem auf ein paar Zeilen reduzieren und komprimieren, zusammenfassen. Es sind nur Geltungssucht und finanzielle Interessen, die jemanden dazu verleiten ein Buch zu schreiben.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

04.04.2014 20:50
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 285

in_God_we_trust hat am 04.04.2014 - 20:45 folgendes geschrieben:

MarcusFabian hat am 04.04.2014 - 19:26 folgendes geschrieben:


Da werden also 540 Mrd. von Computern/Maschinen/Robotern erwirtschaftet und 60 Mrd. von Menschen?
Ist das Deine Aussage?

Oder: Wenn ein Mechaniker Motor repariert und dabei einen Schraubenzieher verwendet, dann leistet der Schraubenzieher 90% der Arbeit und der Mechaniker 10%?

Im Prinzip schon. Wo siehst Du da ein Problem? Lässt Dein Ego das nicht zu? Der Schraubenzieher ist wertvoller als die Arbeit des Arbeiters und erst noch viel billiger. Deshalb wird der Schraubenzieher laufend ausgebaut und verbessert bis zum flexiblen Roboter, und die Arbeit des teuren menschlichen Arbeiters wird abgebaut und letztlich obsolet.

Natürlich, wenn der Mensch Einfälle hat und Neues denkt und neues schafft, dann ist auch er als Arbeitskraft unersetzlich und unbezahlbar!

 

Ja, die Schraubschlüssel sind die wahren Kinder Gottes!

 

"...und Gott sprach zu der Nietzange. Mehret Euch und macht Euch den Menschen Untertan!"

 

 

04.04.2014 20:50
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

MarcusFabian hat am 04.04.2014 - 19:34 folgendes geschrieben:

in_God_we_trust hat am 04.04.2014 - 13:03 folgendes geschrieben:

 

So extrem rechts wie er stehe ich auch nicht. Doch, es gibt mehr als genug Linksextreme, da darf es zum Ausgleich auch ebensoviele Rechtsextreme geben, sonst kippt die Sauce.

Was ist der Unterschied zwischen einem Linksextreme und einem Rechtextremen? Zwischen einem Kommunisten und einem Faschisten? Verhalten sich die linksextremen "Autonomen" bei einer gewaltbereiten Demo anders als die "Glatzen"?
Gibt es zwischen beiden wirklich einen Unterschied?

Ist es nicht viel mehr so, dass sich die politischen Gruppierungen auf einem Kreis bewegen (dessen "Mitte" man vielleicht bei 12 Uhr annehmen könnte) und sowohl eine extreme Orientierung nach Links als auch Rechts endet bei 6 Uhr, egal aus welcher Richtung jemand kommt?

 

Ja, da hast Du völlig recht. Streichen wir also das "extreme", dann bleibt noch Links und Rechts (also 9 und 3 Uhr). Wenn es gleich viele Linke wie Rechte auf der Welt gibt, dann kann ich gut damit leben.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

04.04.2014 20:45
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 861

MarcusFabian hat am 04.04.2014 - 19:26 folgendes geschrieben:


Da werden also 540 Mrd. von Computern/Maschinen/Robotern erwirtschaftet und 60 Mrd. von Menschen?
Ist das Deine Aussage?

Oder: Wenn ein Mechaniker Motor repariert und dabei einen Schraubenzieher verwendet, dann leistet der Schraubenzieher 90% der Arbeit und der Mechaniker 10%?

Im Prinzip schon. Wo siehst Du da ein Problem? Lässt Dein Ego das nicht zu? Der Schraubenzieher ist wertvoller als die Arbeit des Arbeiters und erst noch viel billiger. Deshalb wird der Schraubenzieher laufend ausgebaut und verbessert bis zum flexiblen Roboter, und die Arbeit des teuren menschlichen Arbeiters wird abgebaut und letztlich obsolet.

Natürlich, wenn der Mensch Einfälle hat und Neues denkt und neues schafft, dann ist auch er als Arbeitskraft unersetzlich und unbezahlbar!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

04.04.2014 20:38
Bild des Benutzers sime
Offline
Kommentare: 285

MarcusFabian hat am 04.04.2014 - 19:37 folgendes geschrieben:

in_God_we_trust hat am 04.04.2014 - 13:17 folgendes geschrieben:

Ich kann ja nicht jedes Buch wirklich lesen, das empfohlen wird, sonst bin ich in 10'000 Jahren noch nicht fertig.

Na ja, vielleicht könntest Du zusätzlich zu dem EINEN Buch, das Du sicher gelesen hast, auch mal ein zweites lesen, um Deinen Horizont zu erweitern

 

 

Beim Nachlesen des Threads hätte ich genau das schreiben wollen, doch Du hast mir 90 % der Arbeit abgenommen. Danke! Achja, war das nun die Arbeit Deines Computers oder die Deine? ROFL

 

Nach iGwts Logik brauchen wir nur noch eine Maschine zu entwickeln, die selbstständig in die AHV einzahlt, dann hat sich das Problem von alleine gelöst. Oder noch einfacher wäre wohl den Lohn der Arbeiter um 90% zu kürzen, da man fälschlicherweise davon ausging, dass er 100% arbeitet. In der Folge hat er auch weniger Anspruch auf AHV. Nein, wie kann man sich nur Gedanken über die AHV machen? Das müssen Linke und Ungläubige sein. Biggrin

Seiten

Topic locked