Schweizer Aktien und CHF, März 2014

91 posts / 0 new
Letzter Beitrag
SVP Bremgarten
Bild des Benutzers SVP Bremgarten
Offline
Zuletzt online: 27.04.2014
Mitglied seit: 13.01.2014
Kommentare: 115
Schweizer Aktien und CHF, März 2014

Guten Tag

im Februar war so einiges los in Südost-Europa, namentlich in der Ukraine.

Nachdem der SMI um 3% und der SPI um 4% gestiegen ist, fürchte ich für diesen März einen drastischen Kurssturz.

Gekommen wäre er sowieso: Wenn nicht durch die Ukraine, dann im Herbst durch das Ende des Tappering oder auch aus internen Ereignissen (zu stark gestiegene Börsenkurse).

Die amerikanische Notenbank hält die Leidzinsen (verursachen nur Leid) weiterhin tief, wird aber das Tappering voraussichtlich weiterhin langsam zurück fahren.

Unbemerkt von der Öffentlichkeit steht der SPI auf seinem All-Zeit-Hoch, erstmals mit über 8'000 Punkten.

Meine Prognose für den März 2014:

SMI / SPI: -4%.

Schon die Eröffnung schätze ich auf 1% tiefer als am Vortag.

Russland hat den Leitzins heute morgen von 5,5 auf 7 Prozent angehoben.

 

Fakt ist: Es wird ein turbulenter Börsenmonat.

Ich bin mit einem Gesamtvermögen von 0 CHF investiert.

 

Coolphan
Bild des Benutzers Coolphan
Offline
Zuletzt online: 11.07.2017
Mitglied seit: 13.09.2007
Kommentare: 141

Mit einen "Krieg" hat wohl niemand gerechnet übers Wochenende. Auch wenns aktuell ev. noch kein "Krieg" ist. Bin auch mit 0 CHF investiert, aber wohl mehr mit Glück.

Unsicherheit ist Gift für die Börsen

SVP Bremgarten
Bild des Benutzers SVP Bremgarten
Offline
Zuletzt online: 27.04.2014
Mitglied seit: 13.01.2014
Kommentare: 115

Der SMI hat mit rund -1.2% eröffnet!

(Dafür, dass dies eine aussergewöhnliche Situation ist, habe ich gut geschätzt).

Tja, wer weiss wo der SMI ende Monat stehen wird?

 

Ich schätze bei 7'900 Punkten, abhängig von der Entwicklung in der Ukraine.

 

 

SVP Bremgarten
Bild des Benutzers SVP Bremgarten
Offline
Zuletzt online: 27.04.2014
Mitglied seit: 13.01.2014
Kommentare: 115

TeeTasse83 hat am 03.03.2014 - 10:53 folgendes geschrieben:

Bitte Thread löschen - respektive dass Elias einen neuen Thread eröffnet. Fand den Februar Thread von Elias richtig gut, will nicht dass wir wieder in diese Kakophonie abstürzen...

Bei allem Respekt:

Es ist jedesmal dasselbe:

Ich halte mich strikte an das Thema, dann kommt einer wie du, und beschwert sich, dass er Angst habe, ich würde mich nicht ans Thema halten.

Dabei bist genau du derjenige, der jetzt unnötig Stress macht und Off-Toic wird.

Dann noch die Löschung fremder Beiträge ohne sachlichen Grund zu verlangen, ist ja wohl die Höhe.

Nochmals: DU verursachst gerade, dass die Diskussion abschweift.

An Alle Anderen:

Bitte bleibt sachlich beim Thema SMI und schweizer Aktien.

 

Bulldog
Bild des Benutzers Bulldog
Offline
Zuletzt online: 17.03.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 101

Ich pflichte SVP Bremgarten bei. Er hat nichts falsches geschrieben, dass man verlangen könnte, diesen Thread zu löschen.

Nobody is perfekt

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424

Ich finde es auch schön, dass jemand diesen Thread weiterführt. Ich werde nicht mehr viel über Religion hier schreiben (ausser es gehört zum Thema), denn ich habe ja meine Meinung über Jahre kundtun können.

Zum Fall Ukraine/Russland/EU/USA möchte ich nur daran erinnern, dass alle involvierten Völker christlich sind. Deshalb erwarte ich keine grossen Auseinandersetzungen, wenn dann nur wie unter Freunden, die sich zusammenraufen. Am Schluss wird Russland gestärkt dastehen und von der internationalen Gemeinschaft mehr respektiert werden. Bezüglich russischem Aktienmarkt sehe ich diesen Standoff als grosse Kaufgelegenheit!

Gleich gehe ich essen und an den Nebentischen werden wieder viele Russen sitzen, mit Vodkaflasche auf dem Tisch. Die Russen sind eigentlich ein friedliches Völkchen, das man einfach so nehmen soll wie es ist und das Schulmeisterlen sein lassen. Dobre Vietschr!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 354

Was denkt ihr über die Aktuelle Krim-Krise? Ich habe das starke Gefühl, dass der Testosteron-Spiegel von Putin noch weiter steigen wird und wir hier noch die nächsten paar Tage rote Zahlen sehen werden.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Hublot_BB hat am 03.03.2014 - 16:01 folgendes geschrieben:

Was denkt ihr über die Aktuelle Krim-Krise? Ich habe das starke Gefühl, dass der Testosteron-Spiegel von Putin noch weiter steigen wird und wir hier noch die nächsten paar Tage rote Zahlen sehen werden.

Durchaus denkbar: Wir haben eine politische Börse: Aktien runter, Gold rauf. Ob es noch länger in diese Richtung geht hängt davon ab, wie die Entwicklung in der Ukraine weiter geht.

Nach meiner Erfahrung haben politische Börsen nur sehr kurze Bedeutung. Sprich: So bald sich die Lage wieder beruhigt wird sich das ausgleichen. Also Aktien rauf, Gold runter. Nach meiner Einschätzung zur Ukraine dürfte sich der Westen raushalten. Zumindest militärisch. Der Westen wird den G-8 Gipfel in Sochi boykotieren, die Amis schicken einen Flugzeugträger ins Schwarze Meer um Präsenz zu demonstrieren aber das dürfte es auch schon gewesen sein. Nichts, was Putin nachhaltig beeindrucken könnte.

Ich will eine Eskalation nicht völlig ausschliessen aber da passiert nichts, was den Wert einer Swisscom-, Roche- oder Nestlé-Aktie nachhaltig schwächen könnte. So gesehen ist die leichte Panik wohl eher eine Nachkaufgelegenheit und sicher kein Grund, Schweizer Bluechips zu schmeissen.

 

 

martinidrink
Bild des Benutzers martinidrink
Offline
Zuletzt online: 11.11.2015
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 294

Die Amis können machen was sie wollen....  http://www.youtube.com/watch?v=TYKAbRK_wKA

Ich brauche nicht über die Einschätzung Chinas zum Thema Ukraine zu kommentieren.

Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

martinidrink hat am 03.03.2014 - 17:09 folgendes geschrieben:

Ich brauche nicht über die Einschätzung Chinas zum Thema Ukraine zu kommentieren.

Nein.Die ist völlig klar und war voraussehbar..

 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und der chinesische Außenminister Van Yi haben in einem Telefonat betont, dass sie ähnliche Ansichten über die Lage in der Ukraine haben, teilte das russische Außenministerium am Montag mit.

„Die Außenminister tauschten ihre Meinungen über die Lage in der Ukraine aus. Es wurde betont, dass Russland und China ähnliche Ansichten zur Situation in und um dieses Land haben“, heißt es auf der Webseite des Außenministeriums.

Die Minister vereinbarten auch, die engen Kontakte bezüglich dieser Frage fortzusetzen.

http://german.ruvr.ru/news/2014_03_03/Ukraine-Krise-China-unterstutzt-Ru...

 

China hat grosses Interesse,dass in der Ostukraine alles stabil bleibt... bzw. wird.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ringen-um-nahrungsmittel-china-pac...

 

P.S...und die EU berät zurzeit noch über Sanktionen..... ROFL

 

 

weico

 

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'120

Hublot_BB hat am 03.03.2014 - 16:01 folgendes geschrieben:

Was denkt ihr über die Aktuelle Krim-Krise? Ich habe das starke Gefühl, dass der Testosteron-Spiegel von Putin noch weiter steigen wird und wir hier noch die nächsten paar Tage rote Zahlen sehen werden.

Im Moment wäre ich sehr vorsichtig mit Engagements in Aktien, das könnte bös ins Auge gehen. Sehe in nächster Zeit eher fallende Kurse.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

weico hat am 03.03.2014 - 17:26 folgendes geschrieben:


 

China hat grosses Interesse,dass in der Ostukraine alles stabil bleibt... bzw. wird.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ringen-um-nahrungsmittel-china-pac...

Den Chinesen geht die Ukraine dermassen am A... vorbei Wink

Die Chinesen machen es wieder mal clever: Während die ganze Welt wie gebannt auf die Ukraine starrt, nützen sie das aus, um eine Militärbasis in Zimbabwe zu eröffnen. Das wäre unter anderen Umständen eine Schlagzeile, denn die Chinesen sichern sich somit Zugang zu den Ressourcen Zimbabwes (Diamanten und Gold).

Quelle: http://www.zerohedge.com/news/2014-03-02/meanwhile-china-quietly-takes-o...

 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

MarcusFabian hat am 03.03.2014 - 18:09 folgendes geschrieben:

 

Die Chinesen machen es wieder mal clever: Während die ganze Welt wie gebannt auf die Ukraine starrt, nützen sie das aus, um eine Militärbasis in Zimbabwe zu eröffnen. Das wäre unter anderen Umständen eine Schlagzeile, denn die Chinesen sichern sich somit Zugang zu den Ressourcen Zimbabwes (Diamanten und Gold).

Quelle: http://www.zerohedge.com/news/2014-03-02/meanwhile-china-quietly-takes-o...

 

..die haben schon sehr lange eine gute Beziehung mit Zimbabwe. Nicht umsonst ist heisst es dort umgangsprachlich vielfach ..... Zhing-zhong. :oops:

 

weico

expertus
Bild des Benutzers expertus
Offline
Zuletzt online: 30.04.2015
Mitglied seit: 29.03.2013
Kommentare: 259

Ich glaube nicht, dass Chinas Position klar ist. Sie waren zwar oft auf der Seite Russlands, aber nur wenn es mit ihrer Position vereinbar ist, dass sich kein Land in andere Länders politische Situationen einmischen soll. Ich kann mir nicht vorstellen, dass China ein Einmarsch Russlands oder eine Teilung der Ukraine unterstützen würde

Hublot_BB
Bild des Benutzers Hublot_BB
Offline
Zuletzt online: 21.10.2015
Mitglied seit: 12.12.2013
Kommentare: 354

Auch wenn Putin die an der Grenze positionierten Truppen zurückbeordert hat, gleicht die Situation auf der Krim einem Pulverfass. Ich habe gestern die meisten Gewinne mitgenommen, mein Gefühl sagt mir, dass es dort blutig enden wird.

 

Info

Pro-Russische Bewaffnete in einer besetzten Luftwaffenbasis auf der Krim haben ukrainische Soldaten mit Warnschüssen zurückgedrängt. Rund 300 ukrainische Militärangehörige gingen am Dienstagmorgen unbewaffnet zu ihrem Stützpunkt in Belbek und forderten die Besatzer auf, sie wieder an ihre Arbeit gehen zu lassen. Die russischen Soldaten feuerten in die Luft und warnten, sie würden auf sie schiessen, wenn sie sich weiter näherten.

 

expertus
Bild des Benutzers expertus
Offline
Zuletzt online: 30.04.2015
Mitglied seit: 29.03.2013
Kommentare: 259

Habe auch fast alles verkauft. Diese kleine Erholung war ein guter Zeitpunkt. Sehe das Risiko für weitere deutliche Rücksetzer als hoch. Wenn wirtschaftliche Sanktionen kommen wird auch die Weltwirtschaft darunter leiden

Coolphan
Bild des Benutzers Coolphan
Offline
Zuletzt online: 11.07.2017
Mitglied seit: 13.09.2007
Kommentare: 141

diese Erholung nutzen einige um Aufstocken bei vermeintlich tieferen Kursen. Die Unsicherheit momentan ist jedoch schon recht gross. Zumindest fahren schon mal Schiffe auf von USA und Russland:

http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/weitere-russi...

Warte auf der Seitenlinie

Othello
Bild des Benutzers Othello
Offline
Zuletzt online: 20.06.2016
Mitglied seit: 17.08.2012
Kommentare: 780
Leonteq

Wer wohl die Leonteq Aktie so hochtreibt? Leonteq und Autoneum waren und sind anscheinend noch immer die heimlichen Geldmaschinen der Grossinvestoren und niemand schrieb darüber. Die Aktie turnt auf den Höchstständen und alle ausser den Kleinanlegern getrauen sich zuzugreifen.

Wenn das mit normalen Dingen zugeht esse ich den nächsten Weihnachtsbaum samt dem Stamm und glaube wieder ans Christkind.

Mit Geld lässt sich fast alles kaufen was schön und eingebildet macht.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

expertus hat am 04.03.2014 - 10:53 folgendes geschrieben:

Wenn wirtschaftliche Sanktionen kommen wird auch die Weltwirtschaft darunter leiden

Was für Sanktionen?

Europa ist auf russisches Erdgas und Erdöl angewiesen, würde also kaum Wirtschaftssanktionen unterstützen, die von den USA vielleicht vorgeschlagen werden.

Russland exportiert Erdgas, Erdöl, Metalle (Alu), Holz- und Holzprodukte, Chemikalien, Rüstungsgüter

Russland importiert Maschinen, Autos, Pharmaprodukte, halbfertige Metallprodukte, Fleisch, Früchte und Nüsse, Optische und medizinische Instrumente, Eisen, Stahl

Quelle: CIA Faktbook

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'301
Russland kann sich einen Wirtschaftskrieg nicht leisten

Die Börse in Moskau bricht ein, die Märkte sind verunsichert. Sich auf einen Handelskrieg einzulassen, wäre auch für Moskau riskant.

Innerhalb des letzten Jahres hat der Rubel ein Viertel seines Werts zum Euro verloren

 

Statt in der Region von 4 Prozent lag das Wachstum zuletzt gerade noch bei 1,2 Prozent.

Die Wirtschaft im Kriechgang

«Sehr schwach» für ein Schwellenland wie Russland sei dies, meint der Regionalspezialist Jonas David von der UBS.

 

Gegenseitige Abhängigkeiten

Russlands Wirtschaftsschwäche bedeutet, dass sich das Land eine längere Auseinandersetzung mit dem Westen kaum leisten kann.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/Russland-kann-sich-einen-Wirtscha...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

martinidrink
Bild des Benutzers martinidrink
Offline
Zuletzt online: 11.11.2015
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 294

Der Regionalspezialist der UBS sollte uns mal erklären, weshalb die UBS keine Steuern bezahlen muss und allen andern börsenkotierte Unternehmen schon.   

Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

sime
Bild des Benutzers sime
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 26.07.2012
Kommentare: 1'545

expertus hat am 04.03.2014 - 10:53 folgendes geschrieben:

Habe auch fast alles verkauft. Diese kleine Erholung war ein guter Zeitpunkt. Sehe das Risiko für weitere deutliche Rücksetzer als hoch. Wenn wirtschaftliche Sanktionen kommen wird auch die Weltwirtschaft darunter leiden

 

Ich glaube, das hast Du gut gemacht. Noch ist nichts passiert, aber man sollte diese Meldung auf alle Fälle ernst nehmen. Also ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber mich freuts, nicht um günstige Einstiegskurse willen, aber um dieser Verbrecherbande ännet em Teich mal zu zeigen, wo der Hase läuft. Der russische Bär ist erwacht.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/04/russland-droht-usa...

martinidrink
Bild des Benutzers martinidrink
Offline
Zuletzt online: 11.11.2015
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 294

Wir leben in der Apokalypse!

www.youtube.com/watch?v=aR-4SxCzyIM

Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

sime
Bild des Benutzers sime
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 26.07.2012
Kommentare: 1'545

martinidrink hat am 04.03.2014 - 19:50 folgendes geschrieben:

Wir leben in der Apokalypse!

www.youtube.com/watch?v=aR-4SxCzyIM

 

Gleich zu Anfang des Videos wird Franklin zitiert, um die Gründe für den Unabhängigkeitskrieg anzugeben und laut seinen Worten mit Revolution klassifiziert. Tatsächlich sollte man ihn immer mit Esquire Benjamin Franklin ansprechen, ein Hinweis auf seine Loyalität gegenüber dem König von England. Franklin war kein Freund der Freiheit.

 

http://revealthetruth.net/2013/08/07/souveranitat-lug-und-trug-wohin-man...

 

Die erste Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika von 1776 war eine Verfassung der Angelsachsen ( Lat. Anglii und Saxones ursprünglich im Raum Kiel bis heutiges Dänemark) genannt England.

Die zweite Verfassung von 1871 war die Verfassung der Vereinigten Staaten Cooperation für den Distrikt of Columbia, Washington D.C., Sitz der FED und des White House. Die erste Verfassung wird durch den Kooperationsvertrag der zweiten ausser Kraft gesetzt, weil hier der Uniform Commercial Code (man gebe ein beliebiges Land in das Suchfeld ein.) angewendet wird, also das weltweit gültige Handelsrecht unter englischem Seerecht. Zu dieser Zeit hat sich Rothschild in Amerika eingenistet, also die CoL (City of London) und die vorherigen Alleinherrscher, die royalen Angelsachsen, welche die Protestanten seit George I und die Templer repräsentieren, wurden in ihrer Alleinmacht abgelöst. 1913 Gründung der FED. Die Steuern der Amis fliessen also in die Firma USA, welche direkt zur CoL gehen.

 

https://s3.amazonaws.com/khudes/Two_Constitutions_in_US.pdf

 

 

 

 

 

 

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042
svp bremgarten erlaubt off topic mitten in der woche?

5. märz 2014 aschermittwoch (kein gesetzlicher feiertag)

Ich rufe Dich, Nemesis!
Höchste!
Göttlich waltende Königin!
Allsehende, Du überschaust
Der vielstämmigen Sterblichen Leben.
Ewige, Heilige, Deine Freude
Sind allein die Gerechten.
Aber Du hassest der Rede Glast,
Den bunt schillernden, immer wankenden,
Den die Menschen scheuen,
die dem drückenden Joch
Ihren Nacken gebeugt.
Aller Menschen Meinung kennst Du,
Und nimmer entzieht sich Dir die Seele
Hochmütig und stolz
Auf den verschwommenen Schwall der Worte.
In alles schaust Du hinein,
Allem lauschend, alles entscheidend.
Dein ist der Menschen Gericht.

Offb 13,2 Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie die eines Bären und sein Maul wie eines Löwen Maul. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht.

überall hass

es regt sich

blöde geschichtsbücher!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 16'517

CH/Seco: Arbeitslosenquote Februar unverändert 3,5%

07.03.2014 08:15



Bern (awp) - Die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz ist im Februar 2014 gegenüber dem Vormonat um 4'001 auf 149'259 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote verharrte im Vormonatsvergleich auf 3,5%, der saisonbereinigte Wert betrug ebenfalls unverändert VM 3,2%. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Zahl der Arbeitslosen um 3'258 Personen oder um 2,2%, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte.

Die Zahlen fielen damit erwartungsgemäss aus. Von AWP befragte Ökonomen hatten für den Berichtsmonat einen Wert von 3,5% und für die saisonbereinigte Ziffer von 3,2% geschätzt.

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) sank im Berichtsmonat um 5,4% auf 19'419. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ergab sich ein Rückgang um ebenfalls 5,4%.

Insgesamt wurden 205'934 Stellensuchende registriert, 2'843 weniger als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg die Zahl hingegen um 2,7%. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich gleichzeitig um 1'746 auf 14'042.

Im Dezember 2013 waren ausserdem 3'585 Personen von Kurzarbeit betroffen, rund 18% oder 805 Personen weniger als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe sank um 73 auf 312. Die ausgefallenen Arbeitsstunden verringerten sich um 26% auf 163'073 Stunden. In der entsprechenden Vorjahresperiode (Dezember 2012) waren noch 307'033 Ausfallstunden registriert worden, die sich auf 6'868 Personen in 580 Betrieben verteilt hatten.

Ferner kam es im Dezember (gemäss vorläufigen Angaben) zu 2'876 Aussteuerungen von Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats ausgeschöpft hatten.

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Coolphan
Bild des Benutzers Coolphan
Offline
Zuletzt online: 11.07.2017
Mitglied seit: 13.09.2007
Kommentare: 141

denkt ihr, dass die "Krim Kriese" weiterhin eher wenig Einfluss auf die Börse hat?

Scheinbar bewegt sich die Sache langsam immer weiter:

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Russland-versenkt-Schiff/stor...

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'301

Vor einem Wochenende sind solche Schlechtigkeiten nie gut. Da wollen sich viele nicht auf dem falschen Fuss erwischen lassen und verkaufen dann vorher.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'301
US-Wirtschaft schafft 175'000 neue Arbeitsplätze im Februar

Analysten hatten einen Zuwachs von rund 150'000 Arbeitsplätzen erwartet. Die Arbeitslosenrate steigt von 6,6% im Januar auf 6,7%.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Coolphan hat am 07.03.2014 - 09:51 folgendes geschrieben:

denkt ihr, dass die "Krim Kriese" weiterhin eher wenig Einfluss auf die Börse hat?


 

Meiner Meinung nach ja: Die Krim Krise ist eine interne Angelegenheit Russlands und der Ukraine. Da werden sich zwar USA/EU lautstark äussern aber sie werden nicht eingreifen. Sie werden auch keine Wirtschaftssanktionen oder sonst etwas verhängen. Die USA vielleicht schon eher, denn die importieren nur 1% ihrer Waren aus Russland. Die EU wohl kaum, denn die hängt zu sehr am russichen Gas und Öl.

Die Ukraine macht 0.2% des Welt-GDP aus und ist somit wirtschaftlich irrelevant.

SVP Bremgarten
Bild des Benutzers SVP Bremgarten
Offline
Zuletzt online: 27.04.2014
Mitglied seit: 13.01.2014
Kommentare: 115

MarcusFabian hat am 07.03.2014 - 17:18 folgendes geschrieben:

Coolphan hat am 07.03.2014 - 09:51 folgendes geschrieben:

denkt ihr, dass die "Krim Kriese" weiterhin eher wenig Einfluss auf die Börse hat?

 

 

Meiner Meinung nach ja: Die Krim Krise ist eine interne Angelegenheit Russlands und der Ukraine. Da werden sich zwar USA/EU lautstark äussern aber sie werden nicht eingreifen. Sie werden auch keine Wirtschaftssanktionen oder sonst etwas verhängen. Die USA vielleicht schon eher, denn die importieren nur 1% ihrer Waren aus Russland. Die EU wohl kaum, denn die hängt zu sehr am russichen Gas und Öl.

Die Ukraine macht 0.2% des Welt-GDP aus und ist somit wirtschaftlich irrelevant.

Ein Eingreifen sollte unabhängig der wirtschaftlichen Position erfolgen...

 

 

Übrigens: Gratuliere zu deinem 15'005.Posting.

 

Seiten

Topic locked