Schweizer Aktien und CHF, November 2013

257 Kommentare / 0 neu
31.10.2013 22:28
#1
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424
Schweizer Aktien und CHF, November 2013

Rückblick

Aktien auf All-time-high in Dollar, auch der SMI! Steigende Börsen seit März 2009. Gold nach jahrelangem Anstieg nun mittelmässig bis rückläufig. Oel sehr hoch. Dollar auf Tiefst seit 2011 (0.90 CHF). Haushaltsdefizite auf dem Weg zur Besserung, besonders in den USA. Wirtschaft in den USA wird nicht richtig warm und Arbeitsmangel weltweit bleibt hoch. Fast Null Teuerung, besonders in der Schweiz.

Seit 2009, oder 2011 ist der SMI um 70 bis 100% gestiegen! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Jetzt sitzen wir wieder auf einer Zeitbombe, die tickt! Wann sie explodiert, das wissen wir nicht. Es kann gerade jetzt sein, es kann diesen Monat sein, 2014 oder erst 2015. Aber explodieren wird sie bestimmt.

Rückblick Oktober

Die Aktien haben am 10.10 nochmals kurz korrigiert. Ein guter Einstiegszeitpunkt, den ich genutzt habe. Seither sind die Kurse auf neue Hochs gestiegen. $/CHF tauchte auf 0.89 und blieb einige Tage unter 0.90. Gold stieg vorübergehend auf 1360.

Ausblick

Nach nochmals einem schwierigen Monat November werden die Aktien weiter ansteigen bis ca. Mai 2014. Japan auf dem Weg zur Besserung. China mit endlich erfolgreich gedrosseltem Wachstum. Russland auf dem Vormarsch auf leisen Pfoten. Schwellenländeraktien auf Tiefpunkt. Zeit zum einsteigen? Bestimmt!

Nächster grosser Bär-Markt vielleicht schon ab Mitte 2014 oder aber eher 2015. Davor aber neue schwindelerregende All-time-highs bei den Aktien! Sicher geht es nicht ohne Unterbruch nordwärts bei den Aktien. Ein vorübergehender Einbruch, vermutlich 2. Semester 2014, ist unausweichlich.

Ausblick November

Remember to be back in September! Until November (bis Thanksgiving um den 20. Nov. herum)! Danach die Aktien im Depot schlafen lassen bis Frühjahr 2014.

Noch drei Wochen also wachsam bleiben! Weiter Aktien kaufen bei Tiefs von Aktien oder Dollar!

Der November ist ein wüster Monat: kalt, regnerisch, windig. Genau die Weltuntergangsstimmung, die es braucht, um erfolgreich auf Einkaufstour zu gehen! Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

Und bei allem den lieben Gott nicht vergessen. Smile

 

Aufklappen

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

30.11.2013 13:57
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Kommentare: 2024

TeeTasse83 hat am 30.11.2013 - 12:40 folgendes geschrieben:

Gerard: Versicherungen sind an und für sich mein Lieblings- Investment. In meinen Augen ist es der sicherste Weg zum Reichtum. Das Problem mit Versicherungen war nur dass sie oft Allfinanz- Konzerne oder Hedge-Fonds sein wollte. Langsam kommen jedoch immer mehr Versicherungen von dem Modell ab. Somit denke ich ist Zurich eine der interessantesten Aktien die es gibt. SwissLife kann ich schwer einschätzen da es eigentlich keine Versicherung sondern eine BVG bude ist (ist mir zu komplex). SwissRe gefällt mir deshalb nicht da sie durch CatBonds unter Druck kommen - ebenso bin ich noch nicht sicher ob sie aus den Fehlern in der Finanzkrise wirklich gelehrt haben oder aktuell nur so tun bis sie aus dem Fokus sind.

Wo mir das Verständnis komplett fehlt sind die Bio-Techs. Mein Eindruck war dass der Kursanstieg enorm war und man sich deshalb davon vernhalten sollte. Anderereseits macht dein Argument dass sie vom 2000er Absturz noch aufholen müssen auch wieder Sinn. Ebenso wenn man beachtett dass die grossen Pharmabuden oft ein Problem in der Pipeline haben. Somit denke ich, werde ich beim nächsten Aktienrückgang über BB Biotech investieren - scheint mir eine gute "Einstiegsdroge" zu sein

Ganz unter Uns - könnte mir gut vorstellen dass wir im Bereich der Biotechs den nächsten grossen Aufschwung erleben werden. Dies ganz einfach da die Nachfrage sehr gross ist (die Leute werden da immer älter die letzten Jahre auch immer kränker; "alte" Wirkstoffe funktionieren nicht mehr). Aktuell denke ich, wie du es sagst... auf der Hut bleiben und schauen was sich die nächsten paar Monate tut. Meine Watch-List ist voll und ich warte auf Kauf- Gelegenheiten.

Ah ja... manche werden sich wundern wo meine Euphorie für Index- Werte geblieben ist. Ist weiterhin so dass ich 90% meiner Investments in Index- Fonds habe (nicht ETF's!)... nur, die Index-Fonds sind mir zu langweilig und somit zocke ich immer mal wieder mit ein paar Favoriten herum. Also Herum-Zocken - ein paar ZURN liegen schon 6 Jahre in meinem Depot Bin auch mit meinen Zocks bedeutend "passiver" als viele Perma-Trader hier im Forum.

Gruss

Zu Biotechs: BB Biotech ist eine gute Variante, die analysieren eigentlich an deinem Platz, kannst sie fast liegen lassen. Zwischen Aktienrückkaufprogramm und Dividende schütten sie ca. 10% jährlich ab. Zusätzlich immer die Aktienperformance, die natürlich unterschiedlich läuft. Zudem sind sie hauptsächlich in den USA investiert, das Land als Referenz für Biotechs. Schau mal auf ihrer Homepage ihr Portfolio und Strategie an. Nicht vergebens performiert diese Aktie sehr gut. Ich würde sagen, wer nicht spezifisch in einen Biotechtitel rein will, bleibt sie erste Wahl.

Zu andern Biotechs braucht es viel Information und Selektion. Das Wichtigste ist Pipeline, Studiendaten, Produkte, zur Verfügung stehendes Kapital zur Forschung, Partnerschaften mit Big Pharma und Meilensteineverträge, Tantiemen an Medikamenten, wenn es ihnen gelingt auf den Markt zu kommen. Das alles ist sehr komplex und braucht viel Zeitaufwand, wenn man nicht auf die Schnauze fallen will. Ist aber sehr interessant.

Meine Favoriten wo ich auch investiert bin, sind: In Deutschland Mologen (erwarte ich Kurverdoppelung innert 12-24 Mte je nach Fortschreiten der 2 Hauptstudien in der Pipeline, erster Kursschub bei Verpartnerung mit Big Pharma, sollte 2014 zu Stande kommen. Verhandlungen bestehen bereits)

Morphosys, grösste Antikörperdatenbank der Welt (Kurs ist seit Dezember 2011 von ca. 18 auf 56.50 heute gestiegen und hat noch enorm Potenzial) Haben Partnerschaften mit den grössten der Big Pharma, Roche, Novartis, GSK, Celgene USA usw.

In der Schweiz: Basilea, persönlich absolut Spitze mit der Pipeline, was die erreicht haben. Analysten sagen ihr Kurse bis zu 160.- Voraus, jetzt 105,60, werden sehrwahrscheinlich übernommen?????!!!!!!

Weitere interessante sind Cosmopharmaceuticals, Newron, ab nächstes Jahr auch Cytos. Der beste Einblick sind immer ihre Homepage für den Anfang.

Zu Versicherungen: War ich immer drin, kenne es aber nicht so gut wie du. Momentan raus. Hatte dieses Jahr SREN wegen der Sonderdividende, habe gut verdient, musste aber lange warten um wieder raus zu kommen. Sonst habe ich immer ZURN, jetzt auch wieder raus mit sehr gutem Gewinn. Schau mal jetzt zu was passiert beim Investorentag am 5. Dezember und werde je nach Kurse sowieso wieder gestaffelt aufstocken. Kurse um 250.- mit 17.- Dividende, was will man mehr. Darunter wäre noch besser.

Gruss

 

30.11.2013 12:00
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Kommentare: 1305
Lieber MF

ich finde Deinen Vorwand abzuhauen fadenscheinig.

Du hast unter einem Zitat von mir einen Chart von einem "Dow" gepostet.Ich finden diesen Lokalindex aus dem Yankeeland eine hinterwäldlerische Betrachtungsweise.

Was wirklich Zukunft hat ist die Logistik!

 

Sei doch so lieb und poste hier mal einen SLOG - Chart für die selbe Periode.

 

Damit Otto Normalspeckulant mal ein Bild von der realen Welt hat.

 

Ich wünsche Dir in Zürich ALLES GUTE  so weit es denn in Zürich irgendwo so etwas gibt.

30.11.2013 11:59
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Kommentare: 2024
TeeTasse83

Eindrücklicher Bericht!

Übrigens bin ich deiner Meinung über die Börse wie du in einem vorhergehenden Kommentar beschrieben hast und hab meine Aktienquote jetzt auch auf unter 50% gestutzt. Werde vielleicht noch bis Ende Jahr auf 35/40% herunterfahren. Der Rest ist Cash.

Ich bin ziemlich breit gestreut in Biotechs, bin mit meinen Aktien ziemlich zuversichtlich, besonders mit Basilea die mein Hauptinvestment ausmachen.

Bleibe aber auf der Hut, man ist ja nie genug vorsichtig.

Gruss und schönes WE.    Gerard

29.11.2013 19:44
Bild des Benutzers Chrigu
Offline
Kommentare: 760

Ja@Marcus! Bleib! Da wir uns auch schon persönlich kennen gelernt haben, würde ich es schade finden, wenn Du gehst!

Gruss

Chrigu (Der mittlerweile viel Glück an der Börse haben durfte Lol

Nicht zu gierig werden vs. Hin und Her macht Taschen leer

29.11.2013 17:32
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

MarcusFabian hat am 29.11.2013 - 15:36 folgendes geschrieben:

P.S. In eigener Sache: ich werde dieses Forum verlassen. Grund:

ich finde es nicht anständig von Cash, dass ich ohne vorangegangene Warnung im Gold-Thread gesperrt wurde. Vor allem deshalb, weil ich in den letzten Tagen nichts geschrieben habe. Und in den letzten Wochen nichts, was als despektierlich moniert werden könnte. (= Meine Meinung, soll aber jeder selber gucken).

... ist natürlich bitter nach 14 Jahren. Aber schlussenlich entscheidet immer der Betreiber, was er auf seiner Webseite zulassen will und was nicht.

Ja, Marcus, das wäre wirklich Schade! Du bist der absolute König dieses Forums, der sich aber nicht wie ein König aufführt! Ich bin auch mit dem Meisten einverstanden, das Du schreibst und trotzdem kannst Du Kritik vertragen.

Es muss ein Missverständnis vorliegen. Es gibt so viele Fehler in der Applikation, z.B. kann ich seit Monaten keine Smilies mehr kopieren und mit dem neuen IE überschreibt es mir dauernd das vorher Geschriebene, so dass ich nur noch mit Firefox damit arbeiten kann!

Ueberleg es Dir bitte nochmals, ich würde Dich sehr vermissen und ich bin überzeugt, viele andere auch!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

29.11.2013 16:09
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Kommentare: 2164

Ja Marcus, das kann ja nur ein Missverständnis sein.

29.11.2013 15:52
Bild des Benutzers Oblaten
Offline
Kommentare: 70

Ich hatte auch Probleme mit dem Forum... Diese scheinen aber gelöst zu sein.

Bei mir hat es alle alten Beiträge als ungelesen markiert und ich musste mich mehrmals neu anmelden.

Probier doch nochmals aus, ob du beim Gold-Thread wirklich nicht mehr schreiben kannst. Ich denke nicht, das die Betreiber solche Zensur betreiben.

29.11.2013 15:36
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Gerard hat am 29.11.2013 - 14:51 folgendes geschrieben:

Sehr elogant, ausser, dass z.B. Versicherungsaktien bei anziehenden Zinsen profitieren, da sie viel in Anleihen investiert sind, wie ich schon beschrieben habe.

Gruss Gerard

Nee, die profitieren nicht. Zumindest nicht sofort:

Das Problem dabei ist, dass sie zum grossen Teil Anleihen zu aktuell hohen Preisen (= niedrigen Zinsen) im PF haben.
Sie müssten ihre Anleihen jetzt auflösen, auf höhere Zinsen warten und dann erst - im Idealfall auf dem Hoch - Anleihen kaufen.

Sie werden also eine Mischrechnung generieren, die erst in einigen Jahren zum tragen kommt.

---

P.S. In eigener Sache: ich werde dieses Forum verlassen. Grund:

ich finde es nicht anständig von Cash, dass ich ohne vorangegangene Warnung im Gold-Thread gesperrt wurde. Vor allem deshalb, weil ich in den letzten Tagen nichts geschrieben habe. Und in den letzten Wochen nichts, was als despektierlich moniert werden könnte. (= Meine Meinung, soll aber jeder selber gucken).

... ist natürlich bitter nach 14 Jahren. Aber schlussenlich entscheidet immer der Betreiber, was er auf seiner Webseite zulassen will und was nicht.

29.11.2013 14:51
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Kommentare: 2024
MF

Sehr elogant, ausser, dass z.B. Versicherungsaktien bei anziehenden Zinsen profitieren, da sie viel in Anleihen investiert sind, wie ich schon beschrieben habe.

Gruss Gerard

29.11.2013 14:46
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Kommentare: 2164

Du vergisst dabei aber was:

Die Indizes sind nicht mehr dieselben wie damals.

Gurken fliegen raus, Highflyer kommen rein.

Zugegeben auch so etwas wie Manipulation...

 

29.11.2013 14:44
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379

Schnitthelm Wachtvogel hat am 27.11.2013 - 10:47 folgendes geschrieben:

Ich gehe davon aus, dass es noch bis ca. 10.1. seitwärts (evtl. leicht nach oben) geht und dann zu einer grösseren Korrektur (-20%) kommt. Der Anstieg der vergangenen Monate sehe ich unbegründet. Die Lage hat sich eher wieder verschlechtert.

Du meinst: "eine kleinere Korrektur (-20%)"? :oops:

Na gut, werden wir mal testen, in wie weit die Aussage von Brunngass noch stimmt, wenn er schreibt:

Brunngass hat am 27.11.2013 - 15:41 folgendes geschrieben:

In der guten alten Zeit lösten Crashansagen in Foren wütenden Wiederspruch aus.Heute lockt das kein Hund mehr aus seiner Hütte.

Nein, ich prophezeie keinen Crash. Aber ich halte einen Absturz (um das verniedlichende Wort "Korrektur" mal zu vermeiden) von 50% und mehr für einigermassen plausibel.

Hierzu ein Blick auf die Grosswetterlage:

Was genau spricht dagegen, wenn ich die Hausse ab etwa 1995 als grosse, 20-jährige Übertreibungsphase betrachte und den Dow eigentlich in der Gegend um 7000 als "fair bewertet" ansiedeln würde?

Spricht etwas dagegen, dass sich der Dow - nach einer Untertreibung in die Gegend um 6000 - bei vielleicht 8000-9000 einpendelt?

Wirtschaftlich gesehen: Die USA hatten in den letzten 10-20 Jahren kein echtes Wirtschaftswachstum. Europa übrigens auch nicht. Die Reallöhne sind in den USA wie in Deutschland in den letzten 13 Jahren leicht gefallen.

Im Gegensatz zu Deutschland besteht jedoch in den USA das Problem, dass in den letzten 20 Jahren - ach was : sogar 40 Jahren - die Tendenz von Realwirtschaft in Richtung Schattenwirtschaft gelaufen ist.
Realwirtschaft = Firmen, die etwas sinnvolles produzieren, das die Menschheit braucht.
Schattenwirtschaft = z.B. Finanzindustrie, Rüstungsindustrie, Staat. Also Dinge, die ins GDP einfliessen aber dem Volk keinen direkten Nutzen bringen.

Ich behaupte ja nicht, dass Banken sinnlos sind. Banken sind aber im Idealfall Dienstleister der Wirtschaft. Sie "führen das Geld anderer Leute gassi" (frei nach dem dt. Kabarettisten Volker Pispers). Das braucht die Wirtschaft in gewissem Masse. Die Wirtschaft ist auf reibungslosen Zahlungsverkehr ebenso angewiesen wie auf Kredite für Investitionen. Wenn aber die Finanzindustrie 66% eines Landes (also dessen GDP) ausmacht, dann kann man durchaus von einem Moloch sprechen, der absolut überdimensioniert ist. Und das ist in den USA der Fall. Ein Land sollte - meiner groben Schätzung nach - so 60-70% sinnvolles produzieren. Wenn dann die Banken 10% ausmachen und der Staat nochmals 20%, ist das gesund und ok. Aber so wie es derzeit in den USA aussieht, ist das Verhältnis ausserordentlich ungesund.

Die Konsequenzen sind, dass die Amis im Wesentlichen nur noch Dollars produzieren und sich die Produkte grossenteils gegen frisch und gratis gedruckte Dollars aus dem Ausland liefern lassen. Vor allem aus Asien und Südamerika.

Das führt in den USA zu einem stetig wachsenden Handelsdefizit, das aber erst dann interessant wird, wenn das Ausland nicht mehr bereit ist, Waren gegen grün bedruckte Zettel zu liefern.
Im Ausland führt diese Inflation an Dollars entsprechend zu Teuerung. Also auch zu stark steigenden Lebensmittelpreisen, die sich dann viele arme Menschen (= bis $2 Einkommen pro Tag) nicht mehr leisten können. Der sogenannte "arabische Frühling" war weniger politisch motiviert als ein "Hunger-Aufstand", weil sich viele Arme die im Preis um 50% gestiegenen Lebensmittel nicht mehr leisten konnten.

Somit haben wir aus Sicht eines Schweizer Aktionärs zwei gegensätzliche Tendenzen:

Einerseits ist der traditionelle Konkurrent der Aktie - die Anleihe - nicht mehr interessant. Weil die Renditen niedrig sind, und weil sie nicht mehr als so sicher gelten wie früher mal. Des weiteren bieten Aktien im Gegensatz zu Anleihen Inflationsschutz.

Andererseits laufen Aktien seit 4 Jahren parallel zur Geldmengenausweitung der diversen Zentralbanken und nicht mehr zu Umsatz und Gewinn der betreffenden Firmen. Hier tun sich also Divergenzen auf. Ungleichgewichte, die irgend wann bereinigt werden müssen. Ob diese Bereinigung durch massive Korrektur der Aktienpreise erfolgt oder durch Entwertung der Währung, in der die Aktien bewertet werden, lässt sich eben so wenig voraussagen wie der Zeitpunkt, an dem das passieren wird.

Die Geschichte lehrt uns nur, dass Ungleichgewichte Spannungen im Markt erzeugen. Spannungen haben die Tendenz, sich nach Erreichung eines Tipping-Points schlagartig zu entladen (und nicht langsam und moderat, wie es die staatsmonopolistischen Zentralbanken und Politclowns gerne hätten).

Wir leben also in spannenden Zeiten, um es mal moderat zu formulieren.

Die Crux ist, dass es derzeit zu Aktien kaum Alternativen gibt:

* Anleihen: Niedrige Rendite und kein Inflationsschutz
* Immobilien: Gefährlich, wenn sie zu hoch belastet sind, denn die Zinsen werden tendenziell eher steigen als fallen. Dass die deutsche Bildzeitung hier den Kauf von Immobilien empfiehlt, ist auch nicht vertrauensfördernd. Zuden sind Immobilien illiquide: Man kann nicht den Kamin oder zwei Fenster separat verkaufen, um einen kurzfristigen Liquiditätsengpass zu decken.
* Edelmetalle: Derzeit überall unter Druck und die Stimmung ist schlecht. Aber vielleicht wäre genau das ein Grund, um dort einzusteigen. Einen 10-20%igen Anteil am PF sollten Edelmetalle schon deshalb haben, um allfällige Währungskrisen unbeschadet zu überstehen.

Zusammenfassung:

Aktien sind überbewertet, wenn man die Realwirtschaft zugrunde legt.
Aktien sind fair bis unterbewertet, wenn man sich die Konkurrenten der Kapitalanlagen anschaut.

Es gilt also nach wie vor das, was ich hier schon seit zwei Jahren stereotyp schreibe: Zinsen beachten! Steigen die Zinsen, werden Anleihen wieder attraktiver und Aktien unattraktiver.
 

 

28.11.2013 18:31
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Kommentare: 2024
TeeTasse83

Ja da müssen wir vielleicht über PN debattieren um Biotechs. Es hat kein Thema an der Börse, dass ich so gut kenne wie dieses.

Die prozentuale Gewinne, die jetzt Biotech seit ca. 2 Jahre einfährt, ist nichts anderes als Nachholbedarf, da sie seit 2000 (Dotcomblase) vernachlässigt wurden.

Die wo übriggeblieben sind haben daraus gelernt und Big Pharma hat jetzt auch verstanden, dass das Zukunftsmedikamente sind (schau Übernahmen)

28.11.2013 18:00
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

TeeTasse83 hat am 28.11.2013 - 16:25 folgendes geschrieben:

Na dann schau dir mal den Dezember vor 2 Jahren an. Da ging gehörig einiges in die Hosen. Wäre der Einbruch ca. 2 Wochen früher gekommen, so hätte es blutig werden können.

Gruss

Sprichst Du vom SMI Ende 2011? Da sehe ich keinen Einbruch, im Gegenteil!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

28.11.2013 15:44
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

TeeTasse83 hat am 28.11.2013 - 14:49 folgendes geschrieben:

iGwT: Das Jahr dürfte die Weihnachts- Rally ausbleiben oder in einem Crash münden.

Schau Dir mal den Kursverlauf im Dezember der letzten n Jahre an! Der Dezember folgte immer dem vorhergehenden Trend im Herbst. Bei Bullenbörsen schliessen die Indices meist auf relativen Hochs, oft sogar auf Jahreshoch! Dieses Jahr wird es kaum anders sein. Es müssten sich schon gewaltige unvorhergesehene Umwälzungen ereignen.

Für eine Eurokrise im Dezember haben schlicht weder Politiker noch Journalisten noch Börsianer die nötige Zeit. Man bereitet sich auf die Ferien oder Festlichkeiten vor oder ist schon fort. Nein, die Probleme werden einfach vertagt.

Schauen wir uns dann die erste und zweite Januarwoche gut an, wenn sie gelaufen sind! Das wird uns ungefähr den Kompass für 2014 ergeben. Denn dann üben sich die Börsianer wieder in selffullfilling prophecy!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

28.11.2013 14:20
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

Erstmals wieder eine Trendwende in der Teuerung in Deutschland, sie hat im November um 0.2% zugelegt! Wir werden wohl bald sehen, ob das erst eine Schwalbe war, die noch keinen Sommer macht, oder ob der neue Trend sich allgemein durchsetzen wird!

Das ist eine wichtige Sache. Wenn die Teuerung anzieht, dann müssen die NB's sich sputen mit Tapering, sonst könnte das Ganze aus dem Ruder laufen.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

28.11.2013 08:32
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

CH/BIP legt im Vergleich zum Vorjahr 1,9% zu

28.11.2013 08:04



Bern (awp/sda) - Das Bruttoinlandprodukt der Schweiz hat im dritten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahr 1,9% zugelegt. Gegenüber der Periode zwischen April und Juni wuchs es um 0,5%, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte.

http://www.cash.ch/news/boersenticker/chbip_legt_im_vergleich_zum_vorjahr_19_zu-3148598-450

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

27.11.2013 22:20
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

Werter Gerard

Ich gehe selber selten in eine Kirche zum Gottesdienst. Für mich ist die Umwelt Kirche und die Menschen, die ich antreffe sind Schwestern und Brüder. Weihnachten, Ostern und Pfingsten ist für mich fast jeden Tag. Gottlose Menschen kenne ich keine, sowieso ist es nicht an mir, sie ausfindig zu machen und zu richten.

Ich bin auch ein ganz grosser Fan von Jeremias Gotthelf! Wenn man sich vorstellt, dass erst etwa 170 Jahre vergangen sind seit jener bäuerlichen Schweiz der 2 Mio. Einwohner, der prekären Lebensverhältnisse, als kaum die ersten Eisenbahnstrecken gebaut waren, den Saubannerzügen, der Bildung des Bundesstaates, kann man es fast nicht glauben.

Und vor 50 Jahren, als wir noch Kinder waren, die ersten Passagierflugzeuge über den Atlantik flogen, die primitiven Raketen um den Mond Runden drehten, man mit dem Auto, wenn's hochkam nach Italien in die Ferien verreiste, der Autokühler überhitzte beim Pässeüberqueren, man in Italien die ersten Autobahnen bestaunte, war die Welt anscheinend noch in Ordnung.

Ja - und der Mensch, er hat sich äusserlich kaum verändert sogar in den letzten 2000 Jahren! Nur sein Denken und seine Eindrücke haben sich etwas verändert, müssen aber mit jedem neuen Menschenleben wieder neu aufgebaut werden.

Zufriedenheit und Glück hängt nicht vom Reichtum ab. Der Arme kann ebenso glücklich sein wie der Reiche. Wichtig ist auch wieder die Einstellung oder anders gesagt, die Programmierung des eigenen Kopfes! Wer seinen Kopf auf Glück programmiert, wird glücklich, egal ob arm oder reich. Die Bibel ist ein gutes Lehrmittel für diese Programmierung.

Glück ist ein individuelles Gefühl, das man in jeder Lebenslage fühlen kann, auch in einer solchen, in der jeder andere meinen würde, man sei höchst unglücklich! Ich kann mir gut vorstellen, dass Jesus Christus am Kreuz hängend, als die anfänglichen Schmerzen verklungen waren, eigentlich recht glücklich über das Erreichte war! Er hatte es vollbracht, seinen göttlichen Plan bis zum bitteren Ende durchgezogen, sozusagen den Präsidentschaftswahlkampf für das Reich Gottes siegreich beendet.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

27.11.2013 21:02
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Kommentare: 2024
iGwt

Mein lieber iGwt!

Ich bin zwar nicht Praktizierer in der Kirche, Gottlos ist etwas anderes. Da ich auch langsam im letzten Kapitels meines Weltlichen Lebens bin ( ich hoffe aber es dauert noch ein wenig), wenn die Gesundheit uns gerne einige Streiche spielt, stellt man sich einige Fragen. Weiter thematisieren darüber, ja nun, das bleibt jedem selber dahingestellt.

Da ich ein Romand bin, aber über alles Jeremias Gotthelf's Geschichten (Filme) wie z.b. Ueli der Knecht  und und und liebe, die spielten ja alle im 19. Jahrhundert statt, kannst Du Dir ja vorstellen, wie meine Weltanschauung ist.

Und über die Zeiten hat sich nichts geändert, überhaupt nichts. Statt Karren und Pferde hat man Autos, statt Pflug hat man grosse Maschinen. Ansonsten ist immer der Mensch dahinter, mit seinen guten und schlechten Tugenden.

Mitnehmen kann man nichts, ausser wenn es existiert, seine Taten auf dieser Welt (Philosophie pur).

Gleichnis: Ein unzufriedener  König schickte mal seine Diener zur Ausschau eines Zufriedenen um sein Hemd zu kaufen. Tatsächlich fanden sie ihn, er hatte aber nicht mal ein Hemd.

Alles ist Illusion. Für mich ist auch Börse Illusion, ich bin zufrieden mit meinem Alltäglichen, Börsengewinne oder Verluste hin oder her, wegen ihr werde ich mein Leben nie verändern.

Jetzt ob 2014 X Prozente runter oder rauf, ist mir eigentlich egal. Ich probiere immer das Beste daraus zu machen für meine eigene Zufriedenheit. Es hilft mir dabei auch noch Schritt mit den Jungen zu halten. Immer in der Annahme, dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre.

In Gottes Namen und einmal Amen.

Schöner philosophischer Gruss.    Gerard

 

27.11.2013 20:08
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

Lieber Gerard

Ich habe Bullen sehr gerne, zumindest die an der Börse. Jene, die mir ab und zu mal einen Busszettel ins Haus flattern lassen etwas weniger, aber sie tun ja auch nur ihre Pflicht.

Ja, was runtergeht, geht wieder rauf, das konnten wir 2009 bis jetzt erleben. Von nun aber müssen wir eher wieder daran denken, was rauf geht, geht wieder runter!

Dein Mentor ist Kostolani, meiner die Bibel, mit den 7 guten und schlechten Jahren, mit dem engen und dem breiten Weg, den Bauernregeln, den geschickten und ungeschickten Jungfrauen, etc.

Genau, man kann immer Geld verdienen, Bär oder Bulle ist für mich ziemlich unwichtig. "Sell in May ..." gilt jedes Jahr.

Langfristig bin ich auch ein Bulle, denn mit Gott kann man Berge versetzen. Was geschieht heute anderes als dass täglich Berge versetzt werden? Der Fernsehapparat, das Auto, das Flugzeug, der Computer, das Internet, das Smartphone, das Tablet und und und! Sind das nicht alles Wunder über Wunder die heute fast täglich geschehen? Wir dürfen aber auf keinen Fall allzu gottlos werden, sonst wird all dies zerstört.

Mit der Gottlosigkeit schaden wir uns ja nur selber! Den lieben Gott stört es an und für sich nicht. Er fegt die allzu Gottlosen einfach mit einer Handbewegung hinweg und sie waren nicht mehr gesehen.

Alles Gute!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

27.11.2013 19:16
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

So, der Herbst ist vorbei, ebenso die (dieses Jahr spärlichen) Kaufgelegenheiten.

Nun beginnt an der Börse die Weihnachtstheaterzeit. 5 Wochen mit geringem Handelsvolumen wie in den Sommermonaten. Und wie das Sommerrally, so kommt jetzt das Weihnachtsrally. Nichts Neues unter der Sonne!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

27.11.2013 19:09
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Kommentare: 2024
IGwt

Lieber iGwt! 

Wie einige dich mit ihrem Optimismus hintermauern mach ich nicht. Ich habe Crash's und Minicrash's erlebt und nicht nur einer.

Eins weiss ich, was runtergeht, geht wieder rauf und auch das Gegenteil. In  welcher Zeitspanne, das bleibt dahingestellt.

Als "vorsichtiger" Bulle und daher meine Strategie der Gewinnmitnahmen, handle ich eben viel mit Börsenpsychologie, gemäss meines Mentors Kostolany.

Mit Gewinnmitnahmen verdiene ich weniger Geld als die Drinbleibenden (Courtagekosten usw), aber das Risiko ist auch kleiner.

Und ich habe es schon mehrmals beteuert, viele kleine Flüsse machen schlussendlich auch einen grossen Strom aus. Ich möchte auch noch hinzufügen, wie ich auch schon manchmal beschrieben habe, man kann auch viel Geld verdienen an einem Bärenmarkt. Den ein Chart ist nicht eine gerade Linie, in beiden Richtungen.

Jetzt wiederhole ich vielleicht Kostolany: Verkaufen wenn alle kaufen und kaufen wenn alle verkaufen. Eben alles Börsenpsychologie!

Ich persönlich akzeptiere jede Meinung, in irgend einer Richtung sie auch geht.

Freundlicher Gruss, dein vorsichtiger Bulle    Gerard

27.11.2013 18:49
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

Bulldog hat am 27.11.2013 - 17:38 folgendes geschrieben:

Wie geht eigentlich so eine Schlussauktion, wenn auf einmal alles ins Minus fällt wie heute? Weiss das jemand?

In dieser Zeit sind gerade aus irgendwelchem Grund die US-Treasury Renditen um 2.5% in die Höhe geschossen, was nicht so gut ist für Aktien. ( Vermutlich mit Verzögerung wegen den besser als erwarteten Wirtschaftsdaten aus den USA um 16:00. Das entfacht wieder neue Taperingsbefürchtungen nch der Arithmetik + = - und - = + ).

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

27.11.2013 18:44
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

@Teetasse

Die Leiter eines Unternehmens wissen am Besten Bescheid über den wahren Wert ihres Unternehmens. Deshalb kaufen einige einige Aktien zurück, wenn der Kurs zu tief ist, nur um handkerum in ein paar Jahren wieder Kapitalerhöhungen zu lancieren, wenn die Aktienpreise hoch sind.

Lass Dich durch solche Tändeleien der Firmen nicht beeindrucken. Ich vermute, dass im nächsten Frühjahr wieder viele Kapitalerhöhungen Mode sein werden!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

27.11.2013 17:57
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Kommentare: 1305
Bulldog

Von meinen Titeln fiel keiner ins Minus. Ganz im Gegenteil.

 

Aber als langjähriger Beobachter der Schlussauktion behaupte ich mal -

 

JE MEHR DERIVATE AUF EINEM TITEL VORHANDEN SIND  - DESTO MEHR WIRD GEBRÄTSCHT

 

( aus dem Buch  "Börse einfach" erschienen im Betti Bossi Verlag )

27.11.2013 17:38
Bild des Benutzers Bulldog
Offline
Kommentare: 98

Wie geht eigentlich so eine Schlussauktion, wenn auf einmal alles ins Minus fällt wie heute? Weiss das jemand?

Nobody is perfekt

27.11.2013 16:06
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

Brunngass hat am 27.11.2013 - 15:41 folgendes geschrieben:

Für einen Crash braucht es Investierte in Panik, aber es ist ja gar niemand investiert.

 

Es sind zu jedem Zeitpunkt immer 100% investiert. Jemand muss die Aktien ja in den Fingern halten. Der Schwarzepeter hält sie genau dann in den Fingern, wenn das Ganze zusammenbricht, ob er nun Grossinvestor oder Kleiner Bünzli ist.

Es gibt nie 95% Aktien oder 105%. Die Menge der Aktien ist fix. Nur der Eigentümer wechselt manchmal.

Ich denke nicht, dass Panik eine grosse Rolle spielt. Grossinvestoren können nicht an einem Tag alles verkaufen, sonst drücken sie sich den Kurs selber hinunter.

Es sieht zwar aus wie Panik, aber in Wirklichkeit ist es einfach das Resultat, das sich ergibt, wenn viele im gleichen Moment die gleiche Idee haben und dasselbe tun. Z.B. wenn plötzlich eine andere Anlageklasse mehr Gewinn pro Risiko verspricht, dann verkaufen viele einen Teil ihrer Aktien um Cash zu generieren.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

27.11.2013 15:41
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Kommentare: 1305
Hoch lebe Schnitthelm

Solang Schnitthelm einen Crash verspricht,bleibt der SMI stabil und Nebenwerte können immer noch steigen.

In der guten alten Zeit lösten Crashansagen in Foren wütenden Wiederspruch aus.Heute lockt das kein Hund mehr aus seiner Hütte.

Wegen den paar Prozentlein mit denen unser iGwt investiert ist,bricht keine Börse zusammen.

 

Für einen Crash braucht es Investierte in Panik,aber es ist ja gar niemand investiert.Alle träumen vom Absturz.Dann werden sie am tiefsten Punkt einsteigen und gnadenlos Kohle schaufeln.

 

(Mit oder ohne Gott an ihrer Seite)

 

27.11.2013 15:01
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

Und zu allem Ueberfluss ist dieses Jahr der CHF/Gold Kurs um fast 50% gestiegen! Halleluja!

https://www.youtube.com/watch?v=wIIH5Bva738

Happy Thanksgiving!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

27.11.2013 14:33
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

CH/Swiss Job Index von Michael Page im November mit Rückgang von 0,9%

27.11.2013 12:30



Zürich (awp) - Der Swiss Job Index (SJI) des Personalvermittlers Michael Page verzeichnete im November des laufenden Jahres einen leichten Rückgang gegenüber dem Vormonat bei den ausgeschriebenen Stellen. Der SJI, der monatlich die Zahl der gesamtschweizerisch ausgeschriebenen Vakanzen misst, fiel im November im Vergleich zum Vormonat um 0,9%, wie es in einer Mitteilung von Mittwoch heisst.

http://www.cash.ch/news/boersenticker/chswiss_job_index_von_michael_page_im_november_mit_rueckgang_von_09-3148271-450

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

27.11.2013 14:24
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Kommentare: 6424

Pieti hat am 27.11.2013 - 13:50 folgendes geschrieben:

Hallo zusammen

Bin neu im Portal und weiss nicht, ob diese Frage hier angebracht ist.

In den letzten Monaten des Anstiegs hat sich der SMI im Vergleich zum DAX viel schlechter entwickelt.

Worauf führt Ihr diesen schwächeren Anstieg zurück? Wird der SMI gegenüber DAX wieder Boden gutmachen? Was meint Ihr zur Entwicklung für die kommenden Monate?

Gruss

Pieti

Willkommen im Klub! Fast jede Frage ist hier angebracht, denn wie alle Wege nach Rom führen, so führen alle Fragen letztlich zum Stand des SMI's. Wink

Wenn Du gefragt hättest im Vergleich zum DJ, dann hätte ich schnell geantwortet, wegen dem tieferen Dollar/CHF Kurs, denn seit 2007 hat er ca. 30% verloren, deshalb kann auch der DJ nominal um 30% höher sein.

Der Euro/CHF Kurs ist aber ebenfalls von 1.60 auf 1.20 um rund 25% gefallen. Deshalb wäre es eigentlich angemessen, wenn der DAX auf 10'000 oder mehr stünde.

Kommt hinzu, dass die Schweiz in den letzten Jahren eine tiefere Teuerung aufweist (letztes Jahr -0.7%) als die USA und die EU (ca. 1.5%). Der CHF steigt also relativ, was den SMI für US und EU Käufer teurer macht.

Summa summarum hat sich der SMI, wenn man die Währungen und die Teuerung berücksichtigt, meiner Meinung nach sehr gut gehalten! Ich bin ein ganz grosser Fan des SMI und des CHF! Wir müssen ihnen Sorge tragen und jeden Tag dankbar dafür sein!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Seiten

Topic locked