Fonds

14 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Nightwatch
Bild des Benutzers Nightwatch
Offline
Zuletzt online: 29.10.2016
Mitglied seit: 06.09.2014
Kommentare: 9
Fonds

Ich grüsse euch

 

Gerne eröffne ich diesen Threat, in dem es ausschliesslich um Fonds gehen soll.

Fragen zu diskutieren, die sich jeder Anleger/Investor stellt wie:

- Warum überhaupt Fonds?

- Welchen Anbieter soll ich wählen?

- Mit welchem Kapital fange ich an und wie investiere ich?

- Mit welchem Fonds fange ich überhaupt erst an?

- Wie viele Fonds sollen es denn sein?

- Vor- und Nachteile von aktiven oder passiven Fonds? (Index-/Managed-Fonds)

- Wie diversifiziere ich richtig, im Bezug auf Branchen, Währungen oder    geographisch?

- Ausschüttungen? Was, Wie, Warum?

- Fonds der 3. Säule?

- Risiken und Chancen des Fondsinvestments.

- Dos and Don'ts

- Was tue ich, wenn Wolken am Horizont aufziehen oder es sogar bereits regnet oder gar stürmt?

- Wie hoch soll ich investiert sein?

- Gewinne mitnehmen, aber wie?

 

Ich bitte darum zu respektieren, dass es hier ausschliesslich um Fondsinvestment geht.

Bedenkt, dass so viele Weltbilder existieren, wie es fühlende Wesen gibt auf unserer Erde.

Damit möchte ich von vornherein sicherstellen, dass dieser Threat für jeden offen ist, solange er bitte beim Thema bleibt.

 

Los geht's & auf Bald!

 

 

Nightwatch
Bild des Benutzers Nightwatch
Offline
Zuletzt online: 29.10.2016
Mitglied seit: 06.09.2014
Kommentare: 9

Ich grüsse euch

Nun, ich merke, dass niemand sich den obengenannten Fragen "einfach so" stellen möchte.

Um das Rad nicht neu erfinden zu müssen, erlaube ich mir, vorerst einige Links oder besser, Blogs zu posten. Diese geben zwar einen Überblick über die verschiedensten Strategien und Gedankengänge dahinter, aber sie sind sicher nicht absolut und der Weisheit letzter Schluss.

http://aktienboss.de/blog/page/7/

- Sehr nützlicher, weil informativer Blog über die verschiedenen Aspekte des Investierens überhaupt. (Page 7, weil es dort beginnt...)

http://timschaefermedia.com/author/tim-schaefer/

- ein kurzweiliger, sehr "lebendiger" Blog, in dem es vor allem ums Leben rund und mit einem Invest geht.

http://www.finanzwesir.com/

- Mir gefällt das Chaos auf der Page... Insbesondere die Verlinkungen und die Art, des zum teil knochentrockenen Humors, gefallen mir... aber seht/lest selbst... 

 

Vielleicht sind hier ja auch keine Fondsinvestoren anwesend und/oder das Thema ist einfach nur langweilig...

Wie auch immer Smile

 

Auf Bald.

https://www.youtube.com/watch?v=Y6ferehHaWQ&feature=related

 

 

 

 

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 19.11.2018
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 20'007

Schweizer Fondsmarkt wächst im März leicht - Netto-Zunahme von knapp 4 Mrd CHF

20.04.2015 11:15

Basel (awp) - Das Gesamtvermögen der Anlagefonds in der Schweiz ist im März leicht gestiegen. Im Vergleich zum Februar hat das Vermögen der in der Statistik der von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds um fast 8,5 Mrd CHF oder rund 1% auf 876 Mrd zugenommen, wie die Swiss Funds & Asset Management Association (SFAMA) am Montag schreibt. Netto sind der Branche Mittel im Umfang von gegen 4 Mrd CHF zugeflossen.

Weil die Aktienmärkte sich im Berichtsmonat schwächer entwickelten als im Februar, sei das Fondsvolumen weniger stark angestiegen, heisst es in der Mitteilung weiter. Damals nahm es um über 5% zu.

Die höchsten Mittelzuflüsse verzeichneten Obligationenfonds mit 3,2 Mrd CHF. Damit ist die Schweiz keine Ausnahme. "Auch auf europäischer Ebene fliessen immer noch Gelder in Obligationenfonds", lässt sich SFAMA-Geschäftsführer Markus Fuchs zitieren. Dafür sei wohl indirekt auch das Quantitative-Easing-Programm der Europäischen Zentralbank mitverantwortlich, da quasi eine "Garantie" für wenig rentierende Langfristbonds einiger EU-Staaten gegeben werde.

Hohe Zuflüsse weisen ausserdem Anlagestrategiefonds (+1,5 Mrd) aus. Auf der anderen Seite wurden aus Geldmarktfonds (-1,0 Mrd) und Aktienfonds (-0,4 Mrd) Gelder abgezogen.

In der Reihenfolge der beliebtesten Anlagekategorien gab es keine Veränderungen: Aktienfonds stehen mit 41% an der Spitze, gefolgt von Obligationenfonds (31%), Anlagestrategiefonds (13%) und Geldmarktfonds (7%).

Die Top-10-Anbieter waren UBS (Marktanteil: 25,8%), Credit Suisse (15,1%), Pictet (5,8%), Swisscanto (4,8%), BlackRock (4,7%), ZKB (4,6%), Swiss & Global Asset Management (3,1%), Lombard Odier (2,3%), Vontobel (1,6%) und JPMorgan (1,4%), wie der Statistik weiter zu entnehmen ist.

(in Mio CHF)             Volumen         Volumen          Netto-       
Fondskategorie          März 2015      Februar 2015    Mittelflüsse

Total Markt Schweiz      876'214        867'741         +3'835,9       

-Aktienfonds             358'994        356'133           -388,4       
-Obligationenfonds       273'009        268'865         +3'237,4       
-Geldmarktfonds           60'387         60'906           -979,0        
-Anlagestrategiefonds    110'632        108'961         +1'503,3        
-Andere Fonds              3'539          3'475            -17,0         
-Rohstofffonds            18'888         18'985           +266,3        
-Alternative Anlagen      22'876         22'546           +383,2      
-Immobilienfonds          27'889         27'870           -169.9      

rw/ra

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Nightwatch
Bild des Benutzers Nightwatch
Offline
Zuletzt online: 29.10.2016
Mitglied seit: 06.09.2014
Kommentare: 9

Hallo TeeTasse83

Ich bin zur Zeit ausschliesslich Fonds investiert. Dies aufgrund der Diversifikation und weil ich wie viele Andere eine Korrektur im Herbst dieses Jahres allenfalls im Frühjahr 2016 erwarte.

Das heisst, im Moment sieht mein Portfolio ziemlich langweilig aus und besteht aus 15 Fonds. Sind alles Fonds die man über PF kaufen kann oder eben nicht mehr. Die Wechseln ja immer wieder mal wie mir scheint.

5 sind Indexfonds

Die restlichen sind active managed Fonds. Alle gleich gewichtet und in jeder Sparte etwas, also Energie, Konsumgüter, Immobilien, Technologie und small-caps in CH, EU und USA.

Als Spielerei habe ich noch einen Asien-, einen Südamerica- und einen Edelmetallfonds in die ich lediglich Zockergeld investiere, wenn denn welches übrig bleibt.

Aufgrund dessen, dass ich regelmässig meine Anteile erhöhe, lege ich allfällige Dividenden nicht wieder an. Dies aus dem Gedanken heraus, dass ich die Dividende ja sowieso wieder reinvestiere aber eben wieder auf 12 Monate verteilt. Somit kann mir der Börsenstand bei Ausschüttung egal sein, denn ich reinvestiere nicht zum vermeintlich falschen Zeitpunkt. Oder mach ich bei dieser Überlegung einen Denkfehler?

 

Auf Bald

 

 

harley-rider
Bild des Benutzers harley-rider
Offline
Zuletzt online: 19.11.2018
Mitglied seit: 06.03.2015
Kommentare: 328

Nightwatch hat am 27.04.2015 - 19:28 folgendes geschrieben:

Ich bin zur Zeit ausschliesslich Fonds investiert. Dies aufgrund der Diversifikation und weil ich wie viele Andere eine Korrektur im Herbst dieses Jahres allenfalls im Frühjahr 2016 erwarte.

Verstehe ich nicht, eine allfällige Korrektur wirkt sich ja sicher auch auf die Fonds aus...
Da der (Ver)kaufspreis ja einmal im Tag erstellt wird und beim Auftrag nicht bekannt ist sehe ich da sogar eher einen Nachteil. Je nach Situation und Reaktion könnte man sicher bei direkt gehandelten Wertschriften noch 'besser' verkaufen, sofern man natürlich entsprechend zeitnah reagieren kann...

Nightwatch hat am 27.04.2015 - 19:28 folgendes geschrieben:

Aufgrund dessen, dass ich regelmässig meine Anteile erhöhe, lege ich allfällige Dividenden nicht wieder an. Dies aus dem Gedanken heraus, dass ich die Dividende ja sowieso wieder reinvestiere aber eben wieder auf 12 Monate verteilt. Somit kann mir der Börsenstand bei Ausschüttung egal sein, denn ich reinvestiere nicht zum vermeintlich falschen Zeitpunkt. Oder mach ich bei dieser Überlegung einen Denkfehler?

Kann es sein, dass Dein Überlegungsfehler die Kommission betrifft ? Ich bin der Meinung dass die direkte Reinvestition der Ausschüttung keine Kommissionkosten hat, bei eigener Reinvestition bezahlst Du aber die entsprechende Kommissionsgebühr.

Nightwatch
Bild des Benutzers Nightwatch
Offline
Zuletzt online: 29.10.2016
Mitglied seit: 06.09.2014
Kommentare: 9

Verstehe ich nicht, eine allfällige Korrektur wirkt sich ja sicher auch auf die Fonds aus...
Da der (Ver)kaufspreis ja einmal im Tag erstellt wird und beim Auftrag nicht bekannt ist sehe ich da sogar eher einen Nachteil. Je nach Situation und Reaktion könnte man sicher bei direkt gehandelten Wertschriften noch 'besser' verkaufen, sofern man natürlich entsprechend zeitnah reagieren kann...

 

Zeitnah reagieren werden da die wenigsten können denke ich. Und man sollte reagieren nicht mit Panikverkäufen verwechseln, welche (fast) immer ins Verderben führen.

Meine Strategie basiert darauf, dass ich in verschiedenen Währungen, auf verschiedenen Kontinenten und mit verschiedenen Anlageklassen investiert bin. Somit sollte das Risiko einigermassen überschaubar und tragbar sein.

Klar wenn die Börse einen Kollapsartigen Crash erlebt >40% dann wird's ungemütlich. Allerdings würde ich meine Anteile behalten und fleissig weiterkaufen sobald sich die erste Asche gelegt hat.

Dies aus der Überlegung heraus, dass sich die Börse noch immer erholt hat und nach jeder, wirklich jeder Krise wieder mit neuen Höchstständen ihr Comeback feierte.

Wenn man also das investierte Geld während den nächsten 10 Jahren nicht benötigt, dann kann man auch einer grösseren Korrektur ziemlich gelassen entgegen gehen.

Nicht zuletzt fehlen die Alternativen für's Anlegen. Eine Euphorie sehe ich zur Zeit auch nicht wirklich. Im Gegenteil, für eine buy&hold Strategie stehen zur Zeit immer noch alle Ampeln auf grün.

Also muss man sich entscheiden, ob man die volatileren Zeiten die kommen (sich aber im Moment eher als leichte Wellen präsentieren)  schon als Bedrohung sieht oder ob es nicht eher Sinn macht, das Schiff noch ein wenig seetauglicher zu machen, damit auch bei den höheren Wellen (eben ev. Herbst15 / Frühling16) gelassen bleibt.

Ich für meinen Teil investiere nach wie vor regelmässig (2 -3 Mal monatlich) und in kleinen Tranchen verteilt über alle Fonds.

 

Kann es sein, dass Dein Überlegungsfehler die Kommission betrifft ? Ich bin der Meinung dass die direkte Reinvestition der Ausschüttung keine Kommissionkosten hat, bei eigener Reinvestition bezahlst Du aber die entsprechende Kommissionsgebühr.

 

Die Kommision ist aus meiner Sicht vernachlässigbar. Was nützt es mir, wenn ich die Kommision spare, aber just im falschen Augenblick, also während eines Höchststandes reinvestiere, anstatt dass ich wie erwähnt die Div. auf 12 Monate reinvestiere und somit die Wahrscheinlichkeit einer Investition zum falschen Zeitpunkt runterbreche?

Stimmt schon, kann auch sein dass die Börse noch 2 Jahre vollgas gibt und ich drauflege, aber wenn ich eine Korrektur erwarte, macht diese Überlegung plötzlich wieder Sinn.

Falls es keine grosse Korrektur geben wird, ist mir ja auch nicht wirklich was entgangen.

BTW: Was wäre denn ein Grund für eine Korrektur?

Grexit? schon eingepreist

höhere Zinsen in den USA? schon eingepreist, resp. werden diese wohl moderat eingeführt, wenn überhaupt noch in diesem Jahr.

Zinserhöhungen in EU? Ich denke, die EZB wird den Weg der BoJ gehen. Dort sind die Zinsen soweit ich weiss, schon seit gut 15 Jahre bei nahe 0.

Ich will damit sagen, ich rechne mit einer Korrektur, aber ob sie eintrifft und aufgrund welchen Ereignisses? Das weiss niemand und wenn sie nicht kommt, ist niemand traurig ausser diejenigen, welche immer noch neben der Tanzfläche stehen und sich an der Bar langweilen.

Sollte sie kommen gibt es nur einen Weg mMn und der heisst: halten und stoisch nachkaufen. Gemäss der Börsenweisheit: Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, hat sie erst recht nicht, wenn sie wieder steigen. 

harley-rider
Bild des Benutzers harley-rider
Offline
Zuletzt online: 19.11.2018
Mitglied seit: 06.03.2015
Kommentare: 328
Fondsdepot angelegt

So, habe mir nun mal ein kleines Fondsdepot mit 50% PF Swiss und 50% PF Global angelegt.

Im Gegensatz zu Nightwatch profitiere ich von einem meines Erachtens Fonds Vorteil mit dem Nachkaufen und habe einen monatlichen Dauerauftrag je Fonds zum Nachkaufen erstellt. Damit muss ich dieses Depot fürs nächste nicht mehr gross pflegen und nicht wie Nightwatch den Kurs für Nachkäufe beobachten.

Doch noch eine Frage an Nightwatch :
Bei PF habe ich keine Chart oder Ähnliches über den Preisverlauf gefunden. Hast Du mir einen Link wo ich die entsprechenden Daten finde ?

@TeeTasse :
Sehe ich das richtig, in Deinem oben angegebenen Musterdepot führst Du auch andere Fonds ausser von PF auf, oder ?
 

Nightwatch
Bild des Benutzers Nightwatch
Offline
Zuletzt online: 29.10.2016
Mitglied seit: 06.09.2014
Kommentare: 9

@harley: Ja, das mit den Dauerauftrag ist so eine Sache. Aber jeder, wie er es mag. Ich investiere ebenfalls halbmonatlich/monatlich oder eben frei Schnauze, wenn ich eine gute Gelegenheit sehe. Man kann ja je nach Fonds die Order bis 13.30h oder bis gegen 15.00h platzieren. Finde ich soweit ganz OK. 

Du meinst sowas?

http://www.stock-world.de/detail/suche/suche.m?url=%2Fdetail%2Fprofile.m...

@TeeTasse83: Du hast nicht unrecht. Allerdings hat halt jeder Fonds seine Besonderheiten. Klar, dass ich mir auch die TER angeschaut habe aber genauso auch die Renditen der letzten paar Jahre. Da ich breit aufgestellt sein möchte und einen wirklich langen Horizont von über 10 Jahren habe, leiste ich mir diese Art der Diversifizierung. Ich halte es nicht für unrealistisch, dass sich z.B. Südamerica relativ gut entwickeln wird in den nächsten paar Jahren. Dies vor allem, weil chinesische Investoren auf grosser Einkaufstour sind. Nach den letzten eher 3 verhaltenen Jahren, um nicht zu sagen performancemässig sehr schlechten, gehe ich davon aus, dass ein Investment dort Sinn macht. Klar decke ich das über einen PF global auch ab, aber sollte sich der Markt dort so gut entwickeln, wie ich das erwarte, dann möchte ich dort gut investiert sein und aufgrund des Risikos, lieber über einen Fonds, als über eine Hand voll Einzeltitel.

Mit einem JPMorgan Funds - Global Healthcare Fund - A fährt man nicht schlecht finde ich. Man hat die wichtigsten Titel und ist einigermassen gut aufgestellt. Hat dieser Fonds den MSCI World immerhin sogar geschlagen.

Das sind meine Überlegungen, warum ich "so viele" und meine Grenze bei 15 - 20 Fonds gesetzt habe.

 

Auf Bald

 

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993
harley-rider
Bild des Benutzers harley-rider
Offline
Zuletzt online: 19.11.2018
Mitglied seit: 06.03.2015
Kommentare: 328

Danke Nightwatch für den Link.

@Supermari:
Diesen Link kenne ich, zeigt aber nur die 'aktuellen' Preise vom Vortag.
Was ich suchte (Chart mit Kursentwicklung) ist im Link von NW ersichtlich.

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993

Auf den entsprechenden Fonds vielleicht noch kurz draufklicken...

he3
Bild des Benutzers he3
Offline
Zuletzt online: 16.11.2018
Mitglied seit: 30.11.2012
Kommentare: 25
Multi Manager

Artikel bei cash.ch zu Multi-Manager-Strategien:

https://www.cash.ch/news/top-news/multimanager-risiko-oder-nicht-die-unt...

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 19.11.2018
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 20'007
Aktienfonds: Das sind die

Aktienfonds: Das sind die besten Sturmkapitäne

Ein Blick auf die Entwicklung Schweizer Aktienfonds zeigt, wer einigermassen unbeschadet durch die Börsenturbulenzen gekommen ist. cash hat die verantwortlichen Fondsmanager nach ihrer Taktik und ihren Favoriten befragt.

18.02.2018 23:04

Von Ivo Ruch

Urs Beck ist ganz ehrlich: "Ich kann Börsenturbulenzen grundsätzlich nicht voraussehen". Das ist auch der Grund, weshalb der Fondsmanager von EFG Asset Management immer voll investiert ist und kein Bargeld in seinem Portfolio hält. So hat er das auch während den jüngsten Marktunruhen gehalten. Beck hat auch seine grössten Aktien-Positionen in den letzten Wochen nicht verändert.

Untätig ist Beck in solchen Zeiten trotzdem nicht. Er hat beispielsweise in den letzten Monaten, als die Volatilität an den Aktienmärkten aussergewöhnlich tief war, eine Put-Position auf den Swiss Market Index (SMI) aufgebaut, was einer Spekulation auf sinkende SMI-Kurse gleichkommt. Nun reduziert er diese Position wieder sukzessive.

Die Schweizer Börse ist nach einem guten Jahresstart sprichwörtlich in ein Loch gefallen – wie alle grossen Aktienmärkte rund um die Welt. Mittlerweile steht der SMI seit Jahresbeginn etwas mehr als 4 Prozent im Minus. Für Privatanleger beruhigend: Gegen die teils heftigen Kurseinbrüche der letzten Handelstage haben auch die meisten Schweizer Fondsmanager kein Rezept gefunden (siehe Tabellen weiter unten). Wie den Angaben von Interactive Data zu entnehmen ist, gilt das für Produkte mit grosskapitalisierten wie auch für solche mit klein- und mittelgrossen Unternehmen.

Gewinne realisieren und rechtzeitig einsteigen

Der Fonds von Urs Beck ("New Capital Swiss Select") gehört zu den wenigen Ausnahmen. Zu verdanken hat er das unter anderem seiner grossen Position in AMS. Der Sensorhersteller hat in diesem Jahr knapp 30 Prozent zugelegt. Aber auch seine Beteiligungen an Cicor (plus 17 Prozent) und Tornos (plus 62 Prozent) konnten sich dem Negativsog deutlich entziehen.

Wer nach dem exzellenten Börsenjahr 2017 rechtzeitig Gewinne realisierte, lag ebenfalls richtig. Der Schweizer Markt sorgte im letzten Jahr auf breiter Basis für satte Renditen für all jene, die auf Aktien setzten (SMI plus 14 Prozent, SPI plus 20 Prozent). Ein solches Umfeld macht es für Fondsmanager tendenziell schwieriger, ihren Kunden eine Zusatzrendite zu erwirtschaften. Die Kehrseite der Hausse: Die historisch hohen Aktienbewertungen haben viele Aktien anfälliger für Korrekturen gemacht. 

Reto Brühwiler, der den Standardwerte-Fonds "Swiss Top Picks" für die Vermögensverwaltungs-Boutique Entrepreneur Partners leitet, hat diesbezüglich richtig reagiert. Er realisierte im Januar Gewinne und erhöhte gleichzeitig seine Cash-Quote. "Deshalb konnten wir in der Korrektur zukaufen und so einen Teil des Cash reinvestieren", sagt er im Gespräch. Eine seiner neusten Ideen ist Logitech. Der Hersteller von Computerzubehör hat bereits rund die Hälfte seines Kurssturzes von Ende Januar wieder aufgeholt.

Performance Aktienfonds Schweizer Standardwerte

Fonds Perf. seit Anfang 2018

Perf. letzte 3 Jahre

ISIN
New Capital Swiss Select +0,7 +56 IE00BJFL7Y31
EnPa Swiss Top Picks +0,4 n.a. CH0368153547
SwissActiveValue R -2,3 +28 LI0113871771
Swiss Opportunity Fund -2,2 +40 CH0021778029
AXA WF Fram Switzerland A Cap -3,4 +34 LU0087657077
Sallfort Inv Adv Swiss Equities -3,4 n.a. FR0013218070
AMCFM Swiss Select P -3,7 +19 LI0046117391
Albin Kistler Aktien Schweiz D -3,8 +37 CH0225350054
Lakefield Swiss Large Cap Eq A -3,9 n.a. LU1441982045
Crossinvest Swiss Opportunity Fund A -3,9 +23 LU1047627192
Swiss Performance Index -4,7 +19  

Quelle: Interactive Data (Stand 12.02.18)

Mit Blick auf 2018 rechnen viele Marktbeobachter mit deutlich stärker schwankenden Aktienkursen als noch in der Vergangenheit. Das dürfte ganz besonders für das Segment der kleinen und mittelgrossen Aktien gelten. Für die Fondsmanager wären das optimale Voraussetzungen, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen - wenn sie sich denn trauen, stark vom Vergleichsindex abzuweichen. 

Loslösen vom Benchmark

Patrik Jäger von Independent Financial Services macht das ganz bewusst und hält mit seinem Nebenwerte-Fonds ("IFS Falcon Swiss S&M Cap") das grösste Übergewicht gegenüber dem Benchmark bei Also, Peach Property, Logitech, Siegfried und AMS. Nach der Korrektur ist er zudem bei VAT und OC Oerlikon eingestiegen, wie er sagt. Jägers Fonds hat sich in diesem Jahr ebenfalls gut gehalten und weist auch über drei Jahre eine Outperformance auf. Überhaupt lohnt es sich bei der Auswahl eines Fonds immer, das langjährige Abschneiden des Fonds-Managements und die unterschiedlichen Methoden der Portfolio-Bewirtschaftung zu berücksichtigen.

Dem Lager der "Buy and hold"-Investoren stehen die aktiveren Fondsmanager gegenüber. Urs Beck zum Beispiel betreibt konsequentes Rebalancing und macht viele kleine Trades. Auch Reto Brühwiler bewirtschaftet seine Positionen aktiv mit Gewinnmitnahmen bei starken Kursavancen und Zukäufen in Konsolidierungsphasen. Die opportunistische Taktik hat sich in den letzten Wochen ausbezahlt. Welches Vorgehen über die lange Frist zu mehr Rendite führt, kann heute aber niemand abschätzen.

Aktienfonds Schweizer Nebenwerte

Fonds Perf. YTD Perf. 3 J. ISIN
pb Swiss Select +0,1 +40 LI0045418675
Quaero Funds Swiss Small&Mid Cap A -0,2 +54 CH0307285251
B&P Vision-Q-Selection Switzerland -1,1 +36 LI0022299676
IFS Falcon Swiss S&M Cap Eq T -1,4 +68 LU0198072315
Lakefield Swiss Md&Sm Cap Eq A -1,7 n.a. LU1441977045
Nachhaltig Aktien Schweiz Small-/MidCap -1,8 n.a. CH0276010516
JSS Sustainable Equity S/M Caps CH Y -1,8 n.a. CH0368915861
AWi Aktien Schweiz SMC -2,0 +80 CH0018077658
CS Swiss Opportunities Eq EB -2,2 n.a. LU1602186907
LUKB Expert-Tell -2,3 n.a. CH0352060385
SPI Extra -2,7 +57  

Quelle: Interactive Data (Stand 12.02.18)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pascal.Zueger
Bild des Benutzers Pascal.Zueger
Online
Zuletzt online: 19.11.2018
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 45
Globalance-CEO: «Banken stehen bei Zukunftsthemen noch am Anfang

Für Reto Ringger sind Rendite und ein gutes Gewissen kein Widerspruch. Der CEO der Globalance Bank äussert sich im cash-Interview über Nachhaltigkeit, Versäumnisse der Banken und den Vorbild-Charakter von Nestlé und ABB.

Zum Interview auf cash.ch: https://www.cash.ch/news/top-news/reto-ringger-globalance-ceo-banken-ste...