von Corona und anderen "schwarzen Schwänen"

153 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Pleitegeier
Bild des Benutzers Pleitegeier
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 29.05.2006
Kommentare: 28
- 0,3 o/oo

so cool dank der kleinen Erholung heute ist mein Depot dieses Jahr nur noch 0,3 Promille rot Crazy

bonobolio
Bild des Benutzers bonobolio
Offline
Zuletzt online: 14.01.2021
Mitglied seit: 19.03.2009
Kommentare: 1'362
Zinssenkung US-Notenbank FED um 0,5%

Zur Bekämpfung der Auswirkungen des Corona-Virus und deren wirtschaftlichen Auswirkungen und "schwarzen Schwänen" reagiert die FED bereits massiv.........

Zinssenkung US-Notenbank FED um 0,5%:

https://www.federalreserve.gov/newsevents/pressreleases/monetary20200303...

Das Gold und insbesondere die Goldminenaktien reagieren freudig erregt:

https://finance.yahoo.com/quote/NEM/ 

 

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
der Wurm ist halt schon drin

Ob es gar zu einem dritten "Fenstersturz" kommen wird, ist nicht sicher, doch die Börse dankt der FED für ihre Zinssenkung mit Abschlägen. Es ist doch eine breite Verunsicherung im Markt. Man traut es der Fed nicht zu, das Problem zu lösen.

Wetten, dass die Absatzzahlen der Autoverkäufe im Februar zurückgegangen sind, dass sie gar im März einbvrechen werden und Ähnliches sich auch auf den Immobilienmärkten abspielen wird?

Nicht die Krankheit ist zurzeit das Hauptproblem, sondern die Psychologie (Psychose) in den Köpfen eines Grossteils der Marktteilnehmer.

Gold wird sich noch eine Zeit lang besser schlagen als die Indices, doch den Goldaktien wird es etwas später auch an den Kragen gehen.

Efeu73
Bild des Benutzers Efeu73
Offline
Zuletzt online: 16.01.2021
Mitglied seit: 26.07.2012
Kommentare: 933
https://kenfm.de/tagesdosis-2
ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Online
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'560
weltweites Geldvolumen

Das riesige Geldvolumen hat sich ja nicht in Luft aufgelöst. Wenn jetzt sehr viel in Bargeld gehalten wird und die Zinsen negativ sind, wird es bereits bei einer kleinen Entwarnung zu einem starken Anstieg der Aktien kommen. Allerdings weiss ich auch nicht, wann diese Entwarnung kommt, denke aber bis Sommer ist die Geschichte gegessen.

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 07.01.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'662
Dieses Virus verträgt wärmere Temperaturen

Im Sommer wird es auf der Nordhalbkugel vielleicht weniger.

Im Herbst  kommt eventuell eine 2. Welle.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
immer noch aktuell

Der berühmte Hygieniker Max von Pettenkofer hat als Reaktion auf die Cholera-Epidemie der 1850er-Jahre sinngemäß gesagt: Keine Epidemie kann so schlimm sein, dass man den bürgerlichen Verkehr unterbrechen darf.

Das nennt man eine Zwickmühle.

Noch ein paar Grundgedanken dazu, wie Krisen und Crashes entstehen, bzw. deren Folgen.

Bei einer Krise (Korrektur) kann man in der Regel von einem im Umfang und der Dauer begrenzten Fall sprechen, oft auch regional begrenzt. Bei einem Crash, einer tiefen, schweren Wirtschafts- und Sinnkrise gibt es nahezu kein entkommen, da nahezu alle Vermögenswerte eingedampft werden. Auch und gerade Immobilien können massive Wertberichtigungen erfahren, was meist die ganze Wirtschaft langfristig lähmt.

Cash ist King gilt nur so lange, wie es keine Inflation gibt. Und ob wir einer Inflation (auf Grund von Überschuldung und einer Kreditkrise) oder Deflation (aus den gleichen Gründen, nachdem die schwachen Schuldner weggeptzt wurden) entgegen steuern, ... wer weiss das schon.

Aber dass der augenblickliche Cocktail das Potenzial hat, unsere Gesellschaft(en) durchzuschütteln, bezweifeln immer weniger, je länger diese Situation andauert.

Ein Zurück zur Normalität sehe ich in den nächsten Wochen und Monaten nicht.

 

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'460
Normalität

Was wäre zurück zur Normalität?
Dass man Zinsen zahlen muss, wenn man sich Geld ausborgt. Dann wird es wirklich dauern, bis Normalität einkehrt.
Oder dass eine Nestle bei CHF 70 steht. Das könnte schneller gehen.

Aktuell, auf die Schweizer Börse bezogen, war diese Woche über die Summe ja schon normal, nach der 10% Korrektur in der Vorwoche. Nur einige ohnehin angeschlagene Titel sind nochmals eingebrochen. Weil diese, egal auf welchem Niveau, für professionelle Investoren nicht in Frage kommen. Obwohl grad diese Aktien hier im Cashforum viel Beachtung finden, aber nach dem x-ten Verbilligungskauf ist doch manchem Börseler schliesslich die Hose voller als das Spekulationskässeli.
Die nächste Woche könnte interessant werden. Falls die grossen "guten" Titel korrigieren, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Indices. Heute Nachmittag hat es vorübergehend danach ausgesehen (Roche, Lonza, Zurich, Sika). 

Nochmal  20%  minus. Was ist das dann? Ein Crash? Oder grad mal das Niveau von vor 14 Monaten?
 

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
Normalität ist Teil eines Konzepts

Was ich unter Normalität verstehe, ist eine rasche Rückkehr zum Zustand der Börsen bis vor den Zeitraum Mitte Januar 2020. Da spielte die Epidemie keine Rolle, weil sie noch keine war. Themen wie die sich anbahnende sino-amerikanische Zollstreit-Schlichtung, weitere fiskalische Stimuli und ein möglicherweise entschärfter Brexit befeuerten die Börsen, das Casino-Geld der Zentral-Bangster sowieso.

Aus der Traum! Der schwarze Schwan kam angeflogen, liess sich nieder und breitet seine Flügel global über die Börsen aus, bzw. in den Köpfen. Es ist fast nur ein Kopf-Kino-Thriller, mit dramatischen Folgen für die Weltkonjunktur und Börsen.

Fakten: Es muss davon ausgegangen werden, dass ca. 60-70% der Menschen erkranken werden (virologisch-mathematisch abgestützt), wenn nicht schnell (wenige Wochen bis Monate) ein wirksamer Impfstoff gefunden, hergestellt und breit eingesetzt werden kann. Dies ist nahezu unmöglich.

Für die meisten wird es lästig werden, aber nicht lebensbedrohend. Das ist die gute Nachricht. Für einen kleinen Teil ist dies ein schwacher Trost, auch wenn es "nur" 0,5% sein sollten, was optimistisch scheint.

Für die meisten Firmen wird es sehr lästig werden, Konkurse, finanzielle Verwerfungen und globale Börsen-Crashes werden folgen. Da kann keine Zentralbank etwas ausrichten. Das Finanzsystem wird dem globalen Egoismus erliegen, weil es kein System ist, sondern aus Systemen besteht, die sich schon seit Jahren mehr bekämpfen als stützen.

Natürlich sind das nur Annahmen, wissen kann ich es nicht.

Charttechnisch habe ich mir das auch angeschaut, und zwar mit dem 100-jährigen Dow Jones Chart. Sinnloses Unterfangen, denn so viel Geschichte...

Auch steckt der "alte Westen" in einer tiefen Sinnkrise, alte Partner müssen sich neu finden, neu erfinden. Auch das ist bei genauerem Hinsehen kein sehr weisser Schwan, dessen Gefieder verursacht durch die Coronaviren in Schwarz zu mutieren scheint.

Ich werde keine Zahlen nennen, doch das Abwärtspotential ist riesig. Ich werde keine Empfehlungen geben, aber mein Handeln kurz vor Beginn dieses Themas hat sich schon jetzt sehr bewährt.

Allen gute Gesundheit - unser wichtigstes Gut!

 

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
Murphy's law

Saudi-Arabien fordert Russland auf dem Ölmarkt zum Preiskampf heraus

Saudi-Arabien flutet nach dem Scheitern der Verhandlungen in der Opec+ die Ölmärkte und senkt die Preise. Der Aktienkurs von Saudi Aramco bricht ein.

Quelle: https://www.handelsblatt.com/politik/international/opec-saudi-arabien-fo...

Auszüge:

... Warren Patterson, Chefanalyst für Rohstoffe bei der ING Bank, ist überzeugt: „Es steht ein Preiskrieg bevor.“ Die ING hat daher ihre Preisprognose für Brent-Öl von 56 Dollar pro Barrel (rund 159 Liter) auf 33 Dollar herabgesenkt. Über die Folgen macht sich auch Bill Farren-Price, Analyst bei Petroleum Policy Intelligence, keine Illusionen: „Es wird ein Blutbad geben“, denn die Kombination aus höherer Ölproduktion und stark gefallener Ölnachfrage sei tödlich. ...

... Russland wurde 1998 in die schwerste Wirtschaftskrise seit dem Ende der Sowjetunion geschickt, nachdem Saudi-Arabien den ersten Ölpreiskrieg in 40 Jahren gestartet hatte. Der Ölpreis rutschte dabei auf seinen mit 9,55 Dollar niedrigsten Preis. Der Kreml musste einen Staatsbankrott erklären und die größte Umschuldung seiner Geschichte einleiten. „Nun wird es schmutzig“, sagte Doug King, Hedgefonds-Manager bei Merchant Commodity Fund, zum aufziehenden Preiskrieg.

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
Noch nicht durch, aber

Wir sind m. M. nach noch nicht durch, noch lange nicht, aber eine kurze Gegenbewegung heute eröffnet schöne Trading-Möglichkeiten. 

Werde es heute mit call-warrants und Hebelprodukten aufs Öl machen. Aber vor Börsenschluss sieht die Börse nur meinen Rücken. 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 07.01.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'662
«Schwarzer-Schwan»-Fonds: bester Monat seit der Finanzkrise 2008

Nachdem ein Fonds über Jahre geduldig auf die nächste Katastrophe gewartet hatte, konnte er im Februar kräftig profitieren. Und die stärkste Performance kommt wahrscheinlich noch, hoffen die Betreiber.

Die Angst vor den Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs hat zu den schnellsten Bewegungen an den Aktien- und Anleihemärkten seit Jahrzehnten geführt. Während die meisten Investoren sich mit heftigen Verlusten abfinden müssen, kann sich ein so genannter Schwarzer-Schwan-Fonds die Hände reiben: Er hat gerade seinen besten Monat seit der globalen Finanzkrise verzeichnet.

36 South Capital Advisors wurde auf einen Schlag weltberühmt, als der Fonds für 2008 gewaltige Gewinne bekannt gab. Nachdem der Fonds über Jahre geduldig auf die nächste Katastrophe gewartet hatte, konnte er im Februar erneut kräftig profitieren.

Vorläufige Daten von Eurekahedge zeigen, dass so genannte “Tail Funds” - die auf außergewöhnlich seltene Risiken setzen - im Durchschnitt um rund 5 Prozent zulegen konnten. Richard “Jerry” Haworth von 36 South erklärte, sein Ertrag belaufe sich auf “mehr als das Fünffache”. Da die Turbulenzen an den Märkten weiter anhalten, könnten dieser Art von optionsbasierten Strategien, die von Volatilitätsausbrüchen profitieren, weitere Gewinne winken.

“Der Februar war unser bester Monat seit 2008 und wir glauben, dass die stärkste Performance wahrscheinlich noch vor uns liegt”, sagte Haworth aus London, ohne eine bestimmte Zahl anzugeben.

Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass Tail-Risk-Manager laut Eurekahedge-Daten, die 43 Prozent der Fondsberichte widerspiegeln, ihren besten Monat seit August 2015 erzielt haben. Dies reicht aus, um sie an die Spitze der Fondsperformance-Tabellen zu bringen, “in einem bislang gemischten, aber noch relativ schmackhaften Monat für Hedgefonds”, sagte Mohammad Hassan, Analyst bei der Analyse- und Indexfirma.

Zu den weiteren Fonds mit Gewinnstrategien zählten laut Hassan solche, die auf Edelmetalle ausgerichtet sind, kurzfristige systematische CTAs und kurzfristig fokussierte Manager. In der letzteren Kategorie gewannen einige berühmte bärische Persönlichkeiten - wie Russell Clark und Crispin Odey groß.

(Bloomberg)

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Fortscorp
Bild des Benutzers Fortscorp
Offline
Zuletzt online: 12.01.2021
Mitglied seit: 11.11.2015
Kommentare: 29
Glaube ebenfalls, dass hier

Glaube ebenfalls, dass hier noch nichts ausgestanden ist.

Wenn Trump weiterhin den Virus nicht ernst nimmt, wird es sich umso schneller verbreiten und die Zahlen von Infizierten rasant steigen... und schon werden wieder alle in Panik verfallen und irational handeln... 

...aber die Meldungen reichen ja bereits jetzt in Europa, Grenzschliessung in Italien, noch nicht absehbar die Entwicklung von den (noch) mässig betroffenen umgebenen Ländern...

...dass die Börsen sich jetzt etwas erholen, war nach gestern absehbar. Nur die Unsicherheit wird weiterhin da sein und es braucht nicht viel, bis die nächste Welle rollt und es nochmals eine Stufe runter geht.

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
gefährliche Tage

Wann werden die ersten springen?

Trotz allem wird die Börsenlage von einer grossen Schar immer noch nicht als das erkannt, was sie ist: der Anfang eines giftig-toxischen Gemischs, welches die Börse bodigt. Korrektur und selbst Krise sind zu harmlos.

Ob man sich in dieser Lage freuen darf, wo doch die meisten Lehrgeld bezahlen und fortlaufend sagen, der Kurs sei ungerecht, zu tief usw.? Wie bei einem anderen Thema auch halte ich es mit dem Spruch: Der Kenner geniesst und schweigt. Oder war es der Könner?

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'460
Doomtom01

Ich nenne Dich jetzt mal bis zum Ende einer allfälligen Krise Doomtom01, Du wirst verstehen.

Du hast vor einem Monat rückblickend recht bekommen, als Du dieses Thema aufbrachtest. Ich hab es unterschätzt. Und auch Dein Aufzeigen der Makrooekonomischen Verflechtungen und möglichen Konsequenzen ist berechtigt. Werd ruhig noch konkreter. Spannend.

Jetzt mal mit Tunnelblick nur die Schweizer Börse betrachtet:
Bisher ist defacto  nur eine Uebertreibung korrigiert worden. Wenn wir das am Beispiel SMI (ohne Dividenden) anschauen, sind wir jetzt im interessanten Bereich von 9200-9500, an der oberen Grenze eines langjährigen Bandes, und das nächste Ziel wäre bei  etwa 8000 die untere Begrenzung.

Wenn dieses Band nach unten verlassen wird, dann finde auch ich, dass wir eine Krise an der Börse haben, dann kann man von einem Corona Crash reden.

Wenn man Aktien wie ich mehrheitlich über ETFs hält, ist man jetzt etwa 15% im Minus seit anfangs Jahr, oder hat einen guten Teil der Gewinne des zweiten Halbjahrs 2019 wieder weg. Das ist ärgerlich, aber kein Drama, denn diese Gewinne waren unerwartet und nur den Notenbanken zu verdanken..

Wenn wir bei 7500 ankommen sollten, schreibe ich hier dann auch von Krise und finde das Ganze wohl auch nicht mehr nur spannend.
Wenn es halt sein muss mit dem Crash, dann hoffentlich schnell und heftig.

Mal schauen, ob den Notenbanken endlich mal was Schlaueres einfällt, als immer nur die Zinsen zu senken und beste Qualität Anleihen aufzukaufen. Geld ist jetzt genug ausgeschwemmt, aber es kommt nicht da an, wo es wirklich gebraucht würde, sondern hat nur die Assets wie Aktien, Anleihen und Immobilien hochgetrieben und die Reichen trügerisch noch reicher gemacht.
Das Geld sollte direkt an die KMUs via Kreditausfallsversicherung (zum Schutz der Banken, man kann sie ja nicht mit Strafzinsen zu Hochrisikodarlehen drängen, und sie dann in einem Jahr dafür verantwortlich halten) und an die Corona-Kurzarbeiter via Erwerbsausfallentschädigung gehen (Helikoptergeld light, das würde auch den Franken schwächen). Auf die Gefahr hin, dass es später einmal wieder etwas Inflation gibt. Wer weiss hierzulande noch, wie das war, als es noch Inflation gab? 

Nachtrag am 14.3.: Mir gefällt die Initiative von Gottstein. Wenn die Grossbanken das jetzt geschickt und koordiniert angehen und vom Bund die Unterstützung bekommen, können sie bei dieser Gelegenheit sehr viel Goodwill  bei der  Bevölkerung schaffen.

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 07.01.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'662
Meine Puts auf den SMI gehen durch die Decke

Einer war vor 3 Wochen wertlos weil Verfall 18. März und Strike 9'600

Die anderen laufen noch bis Dezember

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
Wie sicher sind die emitierenden Banken?

Dass die Banken sich nun in einem realen Stresstest bewähren müssen, lässt all die Fragen der letzten Bankenkrise aufleben.

All die Put-Warrants die du, ich und viele andere im Depot haben, wollen sicher auch mal bedient werden. Dass wir neben unserer realen Finanzwelt eine noch um Vieles grössere Derivate-Finanzwelt rumschleppen, lässt in mir ungute Gedanken aufkommen, sodass ich einen Teil veräussert habe. Das Geld werde ich auch von den Banken abziehen. Den Rest lasse ich laufen.

Nebenbemerkung: Es gibt doch immer noch gewisse User, die glauben, dass das Geld in Kürze wieder zurück an die Börse kommen werde. Es gibt zwar den Energie-Erhaltungssatz, der schliesst aber Vermögenswerte nicht mit ein! Einfach mal darüber nachdenken.

Es wurden in der Zwischenzeit Assets (wie Aktien, Kryptos etc.) von mehr als 15'000'000'000'000 regelrecht verdampft! Das ist vernichtet und kommt so nicht mehr zurück an die Börse.

Und Doomtom01 sagt auch. Wir haben vielleicht knapp die Hälfte des Weges in den Keller zurückgelegt - bestenfalls!

Vergesst die Zinsproblematik und die Verschuldung nicht: Italien ist schon gestraft, muss aber auch mit steigenden Zinsen kämpfen, weil die Bonität unter den Lasten sinkt!

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Online
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'560
Panik

Die Vergangenheit zeigt, dass jede Panik an der Börse bis heute vorübergehend war. Dies dürfte auch dieses Mal so sein. Die Frage ist einfach, ob V, U oder L.

Ich tippe auf V oder U, denn in China gab es heute erstmals keinen Anstieg bei den Ansteckungen mit Coronavirus mehr, was darauf hindeutet, dass dort das Top erreicht worden sein könnte. Sobald sich diese Zahlen noch mehr konkretisieren, darf von einer Entspannung ausgegangen werden, was eine kräftige Gegenbewegung an den Börsen auslösen wird.

Also Ruhe bewahren und selektiv kaufen, denn Dividendenrenditen von 15 bis 20% kann man sich nicht immer "unter den Nagel reissen".

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 07.01.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'662
Gewinnwarnungen

Nach dem Q1 kommt nochmals Schwung in die Börse.

Habe nur wenige Aktien im Depot, weil ich sie letztes Jahr liefern musste.

2 Eurex-Optionen Short-Put auf Holcim und UBS. Mit denen sehe ich etwas alt aus.

2 SMI Put-Warrants WSMGRV (Strike 9600) und WSMJQV (Strike 9800)

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
grösser als alles Bekannte seit...

Ja, ich sollte meinen Namen in Doomtom01 umbenennen...

Wenn man beachtet, wie hoch die Börsen- und Immobilienbewertungen gestiegen sind, dann ist es mit einer 30%-Korrektur nicht getan.

Wenn man berücksichtigt, wie gross die Wertvernichtung schon jetzt ist, muss man davon ausgehen, dass die vor kurzem erreichten Höchststände für sehr lange Zeit historische Höchststände gewesen sind und bleiben werden ( > 1 Jahrzent, persönliche Einschätzung)

Wenn man zuschauen muss, wie die Politik reagiert, "schwant" einem nichts Gutes. Murphy's Law lässt grüssen.

Wer jetzt schon auf Dividendenpapiere schielt, sollte sich mal ein wenig mit der Geschichte und Theorie beschäftigen, denn so einfach ist es (auch hier) nicht. Logischerweise geht jede Krise einmal zu Ende, doch die Frage ist, wie tief die Börsen und andere Assets bis zum Wendepunkt fallen werden. Wer jetzt voreilig kauft und nicht bis zu klaren Indikatoren warten kann oder will, setzt sich einem grossen finanziellen Risiko aus. Den Sinn solchen Handelns verstehe ich nicht. Wie sehr der Versuch, den Markt zu schlagen, in die Hosen gegangen ist, sollte uns allen klar sein (Börsenspiel sei Dank!). Aber vielleicht hat die Mehrheit von uns nur Pech gehabt... ROFL

Wenn wir gerade einen Börsen-Crash erleben, dann muss davon ausgegangen werden, dass dieser mindestens 9 Monate dauern wird. Das sind historische Fakten. Eine Auseinandersetzung mit dem Thema könnte sinnvoll erscheinen...

Meine Strategie bleibt unverändert. So lange es weiter abwärts geht, werde ich immer wieder kleinere Teile meiner Put-Warrants verkaufen, habe noch gut die Hälfte, nachdem ich vorgestern und auch gestern "geerntet" habe.

Mein Ausblick: Doomtom01 bleibt vorerst mein nickname

bonobolio
Bild des Benutzers bonobolio
Offline
Zuletzt online: 14.01.2021
Mitglied seit: 19.03.2009
Kommentare: 1'362
UBS für den technischen Rebound

Bei UBS bin ich auch gerade für den technischen Rebound eingestiegen.

Man(n) soll bekanntlich kaufen wenn die Kanonen donnern und übertrieben abgestraft wurde:-)

Zudem stehen demnächst 70 Rappen Dividende an (Dividende in Prozent des Aktienkurses sieht toll aus:-)

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
Kein Platz für Titel

bonobolio hat am 13.03.2020 10:12 geschrieben:

Bei UBS bin ich auch gerade für den technischen Rebound eingestiegen.

Man(n) soll bekanntlich kaufen wenn die Kanonen donnern und übertrieben abgestraft wurde:-)

Zudem stehen demnächst 70 Rappen Dividende an (Dividende in Prozent des Aktienkurses sieht toll aus:-)

UBS gehört nicht hierher.

Aber das Bild mit den Kanonen greife ich gerne auf:

In dieser Lage donnern nicht die Kanonen. Es ist ein Super-Gau, der lautlos den ganzen Planeten erfasst, vergleichbar mit Atombomen, die aber ganz langsam explodieren und in aller Stille zerstören. Und die Dividende kannst du zwar dieses Mal einstreichen, doch du wirst auf Aktien sitzen, die ein Vielfaches an Wert verloren haben. Und danach folgen keine Dividenden mehr... für lange Zeit!

bonobolio
Bild des Benutzers bonobolio
Offline
Zuletzt online: 14.01.2021
Mitglied seit: 19.03.2009
Kommentare: 1'362
Corona und Kanonen

@Domtom

Nochmals off-topic: Wer sagt denn, dass ich bis nach den Q1-Zahlen dabei bleiben werde? UBS unter 8 war definitiv ein guter Kaufpreis und der Titel macht sich jetzt auf in Richtung 9 und 10 (da liegen bereits 15-25% drin, alleine mit den Namenaktien......)

Deshalb nochmals - und nacher respektiere ich Deinen Wunsch nach dem anderen Thread für Einzeltitel selbstverständlich:

UBS (www.ubs.com oder www.ubs.ch) - als grösste CH-Bank - bereits wieder > 8 und bereit für den Lift in Richtung 10 Franken......

Gratulation an alle die mutig zugeschlagen haben und weiter zuschlagen bei diesen Preisen (es folgen bald wieder höhere Notierungen, sobald sich die Lage etwas normalisiert......)

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
Danke

So sei es!

XC
Bild des Benutzers XC
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 726
Domtom01 hat am 13.03.2020 10

Domtom01 hat am 13.03.2020 10:51 geschrieben:

bonobolio hat am 13.03.2020 10:12 geschrieben:

Bei UBS bin ich auch gerade für den technischen Rebound eingestiegen.

Man(n) soll bekanntlich kaufen wenn die Kanonen donnern und übertrieben abgestraft wurde:-)

Zudem stehen demnächst 70 Rappen Dividende an (Dividende in Prozent des Aktienkurses sieht toll aus:-)

UBS gehört nicht hierher.

Aber das Bild mit den Kanonen greife ich gerne auf:

In dieser Lage donnern nicht die Kanonen. Es ist ein Super-Gau, der lautlos den ganzen Planeten erfasst, vergleichbar mit Atombomen, die aber ganz langsam explodieren und in aller Stille zerstören. Und die Dividende kannst du zwar dieses Mal einstreichen, doch du wirst auf Aktien sitzen, die ein Vielfaches an Wert verloren haben. Und danach folgen keine Dividenden mehr... für lange Zeit!

 

Uuiiii...wenn du es so rabenschwarz siehst, dann spielt es keine Rolle, ob du in Aktien investiert bist, oder dein Geld an der Seitenlinie hast. Das einzige was noch zählen würde, wenn du dein Gold vergraben hast, an das Tresorfach deiner Bank kämst du vermutlich auch nicht mehr ran. Die Zeit wird es zeigen.

no risk...no fun...

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
nicht rabenschwarz, aber

schwarz stimmt schon.

Wie wir sehen, geht es (natürlich) nicht linear nach unten, sondern unter grossen Schwankungen, die sich u.U. auch traden lassen.

Für die nächsten Wochen sehe ich aber weiterhin "Nachholbedarf nach Süden", alleine schon um die Übertreibungen abzubauen.

Für mich lacht die Sonne (finanziell), wobei die leidenden Menschen mir wahre Freude verbieten.

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
Ich bin beeindruckt

Corona-Hilfen für die Wirtschaft

Scholz und Altmaier zücken die Bazooka

Insgesamt soll der Garantierahmen vorerst auf eine halbe Billion Euro steigen, er könnte bei Bedarf aber weiter erhöht werden. "Es gibt keine Grenze nach oben bei der Kreditsumme", betonte Scholz.

Dagegen erscheinen die Massnahmen unserer Regierung geradezu kleinlich, ja gar geizig. Als ob es das Geld der Regierung wäre. ES wird nicht reichen.

Für Deutschland sicher eine wirksame Ankündigung. Doch Deutschland ist global gesehen zu klein. Und was wird das für die Verschuldung weltweit bedeuten, wenn andere Länder nachziehen (müssen)?

Es bleibt volatil!

 

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'352
Crash - Warum noch lange nicht Schluss ist!

Dieser Artikel erklärt es treffend:

https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/coronavirus-die-kr...

Auszug:

Folgende Faktoren kommen in dieser Finanzkrise zusammen:

Teil 2 - Auszug

- Leverage: Dies ist ein entscheidender Faktor, um zu verstehen, was an den Märkten passiert (Wer sich mit Leverage auskennt, kann gleich zum nächsten Bullet-Point springen). Nehmen wir an, Sie könnten sich eine Aktie zu 100 Euro kaufen, die eine sichere Dividende von zehn Euro pro Jahr bezahlt. (Ja, in der heutigen Zeit undenkbar, aber dazu kommen wir gleich) Setzen Sie für den Kauf nur Eigenkapital ein, erzielen Sie eine Rendite von zehn Prozent. Attraktiver wäre es, sich 100 Euro von der Bank zu leihen und gleich zwei Aktien zu kaufen. Gibt die Bank sich mit fünf Prozent Zinsen zufrieden, gehen fünf Euro an die Bank und 15 Euro bleiben bei Ihnen. Macht 15 Prozent Rendite. In der Praxis dürfte die Bank großzügiger sein und sich mit nur 20 Prozent Eigenkapital zufriedengeben. Sie können sich also zu Ihren 100 Euro noch 400 Euro von der Bank leihen und fünf Aktien kaufen. Von den 50 Euro Dividende gingen dann 20 Euro an die Bank (fünf Prozent auf 400) und Ihnen blieben 30 Euro. Eine Rendite von dreißig Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital. Nun merken auch andere, was für ein gutes Geschäft das ist und geben sich mit Renditen unter 30 Prozent zufrieden, zahlen also mehr für die Aktie. Steigt der Kurs auf 140 Euro, haben Sie nicht nur einen schönen Kursgewinn erzielt, sondern wieder erheblich mehr Eigenkapital. Ihre zur Beleihung zur Verfügung stehende "Margin" erhöht sich dadurch auf 300 Euro (100 plus 200 Kursgewinne). Zwar ist die Dividendenrendite von zehn auf nur noch sieben Prozent gefallen. Doch liegt sie damit weiter über dem Zinssatz der Bank. Sie leihen sich weitere 840 Euro und kaufen dazu. Dann haben Sie elf Aktien im Wert von 1540 Euro und Schulden von 1240 Euro. Die Rendite auf Ihr Eigenkapital von 300 Euro sinkt zwar auf 16 Prozent, der Gesamtüberschuss (Dividende minus Zinsen) wächst allerdings von 30 auf 48 Euro. Zusammengefasst: Es lohnt sich, solange mehr Schulden aufzunehmen, wie die Dividendenrendite über dem Zinssatz der Bank liegt. Man spricht vom Hebeleffekt (Leverage). Das funktioniert aber nur, so lange die Papiere im Wert steigen und der Kreditgeber keinen Nachschuss auf das Eigenkapital ("Margin Call") verlangt. Kann man dann kein Geld nachschießen, muss verkauft werden.

- Überbordende Verschuldung: Leverage macht, wie gezeigt, sehr viel Spaß auf dem Weg nach oben. Kommt noch der Eindruck hinzu, dass die Notenbanken einen immer raushauen, wenn es eng wird und Geld billig zur Verfügung stellen, geht man erst recht höhere Risiken ein. Genau dies hat in die Finanzkrise geführt und genau das haben wir in den letzten zehn Jahren befördert. Dabei findet Leverage auf allen Ebenen statt: Die Unternehmen leihen sich billiges Geld, um eigene Aktien zurückzukaufen oder Wettbewerber zu übernehmen. Der Effekt ist: Man ersetzt teures Eigenkapital durch billiges Fremdkapital und weist so steigende Gewinne aus. Werden Aktien zurückgekauft, sinkt durch die rückläufige Anzahl Aktien der Gewinn pro Aktie noch schneller. Die Börse freut es und die Manager bekommen höhere Boni.

- Investoren werden ins Risiko gezwungen: Damit nicht genug: Die Investoren sind angesichts der tiefen Zinsen gezwungen, mehr Risiken einzugehen, um ihre Performance aufzubessern. Das führt das dazu, dass sie riskante Anleihen der Unternehmen zu immer höheren Preisen kaufen und den Zinsunterschied ("Spread") zu Staatsanleihen damit runtertreiben. Folge: Die Unternehmen machen noch mehr Schulden - und das am "optimalen Punkt", nämlich im Bereich der BBB-Papiere, die Investoren wie Pensionsfonds gerade noch kaufen dürfen. Sowohl in Europa wie in den USA ist dieses Segment in den vergangenen Jahren förmlich explodiert.

Weitere Folge: Die Investoren beginnen, ebenfalls mit Leverage zu arbeiten. Sie kaufen die Unternehmensanleihen auf Kredit, weil sie damit wiederum die Rendite ihres Eigenkapitals erhöhen. Die Ratingagenturen drücken derweil bei den Ratings ein Auge zu, wären doch viele Unternehmen sonst in großer Not - General Electric ist ein weithin bekanntes Beispiel dafür.

Wir haben also Leverage Hoch 3: auf Ebene der Unternehmen, auf Ebene der Investoren und sich gegenseitig aufschaukelnd nochmals auf beiden Ebenen.

- Die Privaten in die Falle locken: Zu dem Spiel gehört auch, die privaten Investoren, die vor denselben Herausforderungen stehen wie die institutionellen in das Spiel zu bekommen. Dazu wurden die praktisch "risikofreien", weil täglich handelbaren ETFs propagiert. Diese wären nicht nur kostengünstig, sondern auch jederzeit zu verkaufen. Was nicht verraten wurde: Gerade bei Fonds, die in Anleihen investieren, ist es in der Praxis nicht möglich bzw. nur unter großen Abschlägen. Der Markt ist nämlich nicht so liquide, wie gern erzählt wurde. Das aber verstärkt im Falle einer Panik die Abwärtsentwicklung.

- Falsche Regulierung: Wie schon in der Finanzkrise wird auch hier falsch reguliert. Statt das Problem an der Wurzel zu packen - an der hohen Verschuldung -, wurde an Symptomen herumgedoktert. So können Banken heute faktisch nicht mehr als Marktmacher agieren, halten kein eigenes Buch mehr. Was die Banken sicherer machen sollte, gestaltet das System unsicherer, weil es im Fall der Fälle keine Käufer mehr gibt. Das beschleunigt die Panik.

Das Leverage-Monster wird von den Notenbanken weiter gemästet

Das ist alles lange bekannt. Jeder konnte sehen, wie mit einer weiteren Runde von Wertpapierkäufen durch die Notenbanken - angeblich zur Bekämpfung der Deflation - das Leverage-Monster gemästet wurde. Die Profis wussten, dass die Regulierung den Ausgang aus dem Markt verengte. Alle tanzten nach dem Motto, es wird schon gut gehen, denn die Notenbanken kommen immer, wenn es brenzlig wird. Die Vermögenspreise stiegen weiter und der Leverage wurde nachgezogen.

Nun dreht sich das Leverage-Spiel um

Doch nun haben wir einen anderen Auslöser. Einen Virus, der Nachfrage- und Angebotsseite trifft. Und wir haben es mit Notenbanken zu tun, die ihre Munition in den letzten Jahren schon verfeuert haben, im Bemühen, die keineswegs bewältigte Finanzkrise zu unterdrücken.

Damit kommt es zum Crash. Das Leverage-Spiel dreht sich um:

  • Unternehmen mit hohen Schulden merken plötzlich, dass der Cashflow sinkt. Das wirkt sich überproportional auf die Gewinne aus und gefährdet die Fähigkeit, Schulden zu bedienen. Das Rating wackelt. Kein Wunder, dass Unternehmen mit hohen Schulden am stärksten gefallen sind.
  • Die Anleihengläubiger dieser Unternehmen werden nervös und wollen verkaufen. Dabei merken sie, dass die Liquidität im Markt nicht so ist, wie erwartet. Der Verkaufsdruck nimmt zu. Anleihenfonds fallen.
  • Die Börsianer erkennen, dass die Gewinnerwartungen - die ohnehin schon überzogen waren - nicht zu halten sind. Vor allem haben sie Angst, andere könnten vor ihnen verkaufen. Die Kurse beginnen zu sinken.
  • Alle, die auf Kredit gekauft haben, werden nervös. Denn sobald die Preissteigerungsrate des gekauften Gutes unter die Finanzierungskosten sinkt, sind wir in der Crash-Zone. Dies erklärt auch, warum es selbst bei Null- und Negativzins Crashs geben kann.
  • Die Verkaufswelle beginnt und verstärkt sich immer mehr. Margin Calls nehmen zu, es geht nur noch um Liquidität. Deshalb fällt am Ende alles, selbst Gold und zuweilen sogar Staatsanleihen. Es ist das De-Leveraging in Höchstgeschwindigkeit und es gilt das Bonmot: If you want to panic, panic first!

In dieser Phase befinden wir uns. Ob sie schon zu Ende ist? Gut möglich, aber es ist noch lange nicht Zeit für eine Rückkehr im Dax über 13.000 Punkte. Phase 2 läuft weiter.

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 20.01.2021
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'460
Einmal mehr anerkenne ich

Einmal mehr anerkenne ich gerne, dass Doomtom01 bisher recht gehabt hat und ein gutes rechtzeitiges Timing hatte.

Der Aktienmarkt hat scharf korrigiert. Auf ein Niveau, das er anfangs 2019 hatte. Weil es schnell ging, sah es zwar etwas danach aus, aber ein CRASH war das meiner Meinung nach noch nicht, sondern die Korrektur einer Übertreibung.

Doomtom01 schreibt:

 Assets von 15'000'000'000'000 wurden regelrecht verdampft.

Das könnt auf der Frontseite Blick  stehen, und tönt, als wär das was. Sollte aber unbedingt im Zusammenhang gesehen werden. Noch vor gerade mal 2 Monaten hätte nämlich im Blick auch stehen können:

Riesen Ungerechtigkeit: Die Tiefzinspolitik beschert den Reichen dieser Welt in den letzten 2 Jahren einen Vermögenszuwachs von 15'000'000'000'000. 

(Wahrscheinlich viel mehr, denn die Immo Preise sind da nicht drin.

Wo ich sonst immer so negativ pessimistisch schreiben muss (wegen der vielen Optimisten im Forum) freue ich mich hier an meiner zuversichtlichen Position.

Mal sehen wie es weitergeht.
Ich mag den langjährigen SMI Chart um das Ganze zu veranschaulichen. Da er ohne Dividenden ist (geht für Risiko- und Inflationskompensation weg) kann man ihn nehmen wir er ist. Das heisst, ein gerades waagrechtes Band ist sowas wie "normal".
Und ich sehe den SMI grad am oberen Rand des Normalbandes zwischen 6000 und 8000. Da liegt auch das Ziel 7500, das aktuell von vielen Markttechnikern in den Zeitungen kolportiert wird, komfortabel im Band.


Das heisst allerdings auch, dass ich keine Rückkehr zu den Hochs vom Jahresanfang erwarte, da bin ich mit Doomtom01 einig.

Das ist auch besser so. Ich finde, nach 10 Jahren fast ununterbrochener Hausse soll es jetzt ruhig mal noch ein paar Monate runtergehn, am besten schnell bis an den unteren Rand bei 6000. Das kann man dann wirklich Crash oder Baisse nennen. wenn man will. Und sich dann wieder neu positionieren.

Doomtom01 malt ein generell diffus düsteres Bild über den Aktienmarkt hinaus.

Konkret seh ich selber in den nächsten 10 Jahren die Notwendigkeit, dass die Altlasten (massive Verschuldung bei Tiefstzinsen) durch Inflation bereinigt werden. Was ein vollkommen anderes Anlageumfeld bedeuten würde.
Ich mag die Welt nicht so pessimistisch sehen wie Doomtom01, da würden mich selbst Put Optionsgewinne nicht mehr lebensfroh machen.

Ich wünsche allen gute Nerven und Gelassenheit in den nächsten Wochen statt schlafloser Nächte.

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 17.01.2021
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 2'001
"Coming out"

"Coming out" in Klammern, weil ich es im ursprünglichsten Sinn meine, also nicht à la Orlik.  Pleasantry

Zuerst mal selbstkritisch: Ich habe nie an einen derart massiven Einbruch im Energiesektor gedacht. So stehe ich wohl in absehbarer Zeit mit meinen Royal Shell-, Gazprom- und Sberbankaktien tief im Sumpf. Das Sahnehäubchen dann noch mein viel gelobter stabiler Rubelkurs. Aber wer kennt schon die Zukunft, wer will sie nicht so sehen, dass diese möglichst gut in sein eigenes Konzept passt?

Wo ich richtig liege: Ich investiere nur in Schwergewichte. Anders, aber ebenso richtig, scheint mir die Überlegung von Gertrud mit ihren ETF's zu sein - das Aktienrisiko ist verteilt und  mündet so nie in einen Totalverlust.

Ich weiss, dass ich nicht der einzige bin, der auf Energie setzte. Deshalb möchte ich hier im Folgenden auf den Ölkrieg aus meiner Sicht eingehen:

Variante 1:   Saudiarabien handelte im Alleingang. Russland war nicht bereit, auf eine von der Opec geforderte Produktionsbeschränkung zwecks Anhebung des Preises pro Barrel einzugehen. Als Folge ging SA zu einem radikalen Schritt über. Es lieferte ab sofort Öl zu einem massiven Discount, was zum Einbruch führte. Saudiarabien glaubt, dass Russland ziemlich bald an den Verhandlungstisch zurückkehren wird. 

Variante 2: Russland wartet seit langem auf eine passende Gelegenheit, den Amerikanern eine Retourkutsche zu den vielen Sanktionen und den damit verknüpften, grösstenteils nicht bewiesenen Vorwürfen zu verpassen. Darauf arbeitet Russland seit längerer Zeit hin. Die Treasuries (amerikan. Anleihen) wurden grösstenteils verkauft, die eigene Schuldenquote stark abgebaut (2019 16% des BIP) und die Devisenreserven und vor allem der Goldbestand erhöht. Nun versucht es, die amerikanische Shelf-Industrie zu treffen. Letzte benötigt einen Mindespreis pro Barrel von 50 Dollar, um die Förderkosten zu decken. (Saudiarabien etwa 3,5 Dollar, Russland um die 7,5 Dollar). Gehen viele kleine Ölförderer in den USA bankrott, zu trifft es damit auch die Banken, welche mit hohen Darlehen involviert sind. Russland behauptet, bei einem Barrel von 20 Dollar 4-5 Jahre durchstehen zu können. Bei Saudiarabien wäre dies prekärer, da dieser Wohlfahrtsstaat zu 80% von den Öleinnahmen abhängig ist.

Variante 3:  Die Saudis wissen von der russischen Absicht und sind selbst am Schrumpfprozess der amerikanischen Ölindundustrie interessiert. Hier scheint mir die spezielle, gegenseitige Abhängigkeit von SA und den USA besonders interessant. SA ist besitzt US-Treasuries und Investitionen in den Vereinigten Staaten in Billionenhöhe. Gleichzeitig ist es einer der wichtigen Käufer amerikanischer Waffen und gewährt den USA mehrere Stützpunkte. Hier liegt nebenbei auch der eigentliche Grund, weshalb die Sanktionen der USA gegenüber Nicht-Vasallenstaaten rein geostrategischer und wirtschaftspolitischer Natur sind. "Menschenrechte" - welche Heuchelei! Man stelle sich bloss vor, Russland oder China hätten staatsnah einen Menschen ermorden und zerstückeln lassen... Welch' ein Geschrei wäre wohl durch die westliche Medienwelt gehallt!

Auf den Aspekt der dank FIAT Money aufgeblasenen Märkte und der privaten als auch öffentlichen Überschuldung werde ich später eintreten.

 

Seiten