gegen tiefere/gleich bleibende Zinsen absichern?

2 Kommentare / 0 neu
09.10.2012 20:33
#1
Bild des Benutzers starup
Offline
Kommentare: 702
gegen tiefere/gleich bleibende Zinsen absichern?

Man kann sich ja mit einem Zins Future gegen steigende Zinsen absichern. Was aber, wenn ich genau das gegenteil Will: Mich gegen gleich bleibende oder fallende Zinsen absichern (ich weiss dass die nicht mehr viel fallen können)?

Einen Zins Future verkaufen .. nur wie kann man einen solchen verkaufen? Resp wie geht das ganz praktisch gesehen?

Aufklappen
02.08.2013 00:01
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 5686

starup hat am 09.10.2012 - 20:33 folgendes geschrieben:

Man kann sich ja mit einem Zins Future gegen steigende Zinsen absichern. Was aber, wenn ich genau das gegenteil Will: Mich gegen gleich bleibende oder fallende Zinsen absichern (ich weiss dass die nicht mehr viel fallen können)?

Einen Zins Future verkaufen .. nur wie kann man einen solchen verkaufen? Resp wie geht das ganz praktisch gesehen?

 

Korrekt. Wenn du dich mit einem Zins Future gegen steigende Zinsen absichern kannst (sprich: du gehst short), so kannst du dich auch gegen fallende Zinsen absichern indem du genau das Gegenteil machst (sprich: du gehst long). Für Schweizer Zinsen könntest du die Strategie z.B. mittels CONF-Future (Basiswert Schuldverschreibung der Schweizerischen Eidgenossenschaft) umsetzen.

Bei Fixed Income Futures gilt es auch auf die unterschiedliche Preisnotierung zu achten. Die Kursnotierung bei unterjährigen Zinsinstrumenten ergibt sich nämlich aus 100 minus gehandelter Zinssatz (http://www.daswirtschaftslexikon.com/d/financial_futures/financial_futures.htm). Ein Beispiel hierfür wäre der EURO-Dollar Future (http://en.wikipedia.org/wiki/Eurodollar). 

Allgemein gilt, dass man sich immer im Detail informieren soll wie genau der jeweilige Future definiert ist, respektive funktioniert. So vermeidet man böse Überraschungen.

Seitwärtsbewegungen könntest du beispielsweise mit Call/Put on Futures - also Zinsfutures als Underlying - umsetzen (http://www.theoptionsguide.com/futures-option.aspx)

Wenn du beispielsweise Derivate wie Zins-Futures über die Terminbörse EUREX handeln willst (http://www.eurexchange.com/exchange-en/products/int/fix/), brauchst du eine entsprechende Limite bei deiner Hausbank. Je nachdem über welche Bank/Broker du handelst, werden andere Bedingungen gestellt werden (z.B. Mindesthöhe an deine Assets respektive Marge bei Abschluss des Futures).

In der Regel wird deine Bank/Broker das (Worst-Case) Risiko dieses Trades über die nächsten Tage rechnen. Dieser potentielle Verlust musst du in Form einer Marge bei deiner Bank/Broker hinterlegen. Diese Marge ist notwendig, weil du bei einem Future potentiell unlimitierte Verluste erleiden kannst. Und da du nicht direkt an der Terminbörse handeln kannst, sondern über deine Bank/Broker, will die Bank/Broker sicherstellen, dass du genügend Geld hast um auch schwierigen Marktbewegungen standhalten zu können. Sobald du über diese Limite verfügst - kannst du den Future im Prinzip gleich einfach traden wie eine simple Aktie.

Bzgl. möglichem weiteren Sinken der Zinsen. Nur weil die kurzfristigen Zinsen extrem tief sind, heisst dies nicht, dass die Zinsen allgemein nicht mehr fallen können. Es gibt ja auch die langfristigen Zinsen (> 5 Jahre), die nach wie vor weiter sinken könnten:

http://www.six-swiss-exchange.com/services/yield_curves_de.html

Interessant im Zusammenhang mit der aktuellen Zinssituation ist der Bond-Crash 1994:

http://money.cnn.com/magazines/fortune/fortune_archive/1994/10/17/79850/

Manchmal lohnt es sich - sich mit der Vergangenheit zu befassen. Die kommenden Jahre werden bezüglich der Zinsentwicklung sicherlich hoch interessant. Ich persönlich könnte mir irgendwann in der Zukunft ein rasch ansteigendes Zinsszenario gut vorstellen. Sicherlich hilfreich ist es die Inflationsraten genau zu verfolgen.

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS