Allianz Versicherung

36 Kommentare / 0 neu
20.01.2007 13:31
#1
Bild des Benutzers -Adrian-
Offline
Kommentare: 73
Allianz Versicherung

Ich habe heute eine Analyse zu der Allianz Versicherung erstellt.

http://www.awebo.ch/index.php?section=allianz&section2=auswahl

Viel Spass beim Lesen

Mit freundlichen Grüssen

Adrian

Aufklappen
23.09.2016 08:32
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz und italienische SNAM steigen bei OMV-Tochter Gas Connect ein
22.09.2016 18:21

WIEN (awp international) - Europas grösster Versicherer Allianz und der italienische Gasnetz-Betreiber SNAM steigen bei der Gaspipeline-Tochter des österreichischen OMV-Konzerns ein. Ein Konsortium aus Allianz Capital Partners und SNAM übernähmen 49 Prozent der Anteile an der Gas Connect Austria (GCA), teilte OMV am Donnerstagabend mit.

Den Minderheitsanteil an der GCA übernimmt eine Gesellschaft, an der die Allianz 60 Prozent und die SNAM 40 Prozent hält. Die Transaktion erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2016. Der Abschluss wird bis zum Jahresende erwartet.

Den Angaben zufolge zahlt das Konsortium für die Beteiligung 601 Millionen Euro. OMV darf zudem die komplette Dividendenzahlung der Gas Connect für das Geschäftsjahr 2015 in Höhe von 80 Millionen Euro behalten./ivn/kre/APA/stw/jha/

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

05.08.2016 08:33
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Unwetter und schwache Fonds belasten Allianz

Der deutsche Versicherungskonzern Allianz hat im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang verbucht.

Der Überschuss schrumpfte um 46 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, wie Europas grösster Versicherer am Freitag mitteilte. Der operative Gewinn ging um 17,2 Prozent auf 2,4 Milliarden zurück. Beides lag unter den Markterwartungen. Einerseits musste der Konzern im Frühjahr wie viele Konkurrenten mehr Geld in die Hand nehmen, um Unwetterschäden zu regulieren.

"Das zweite Quartal wurde insbesondere durch ausgesprochen hohe Schäden aus schweren Überschwemmungen und Stürmen in Europa geprägt", erklärte Vorstandschef Oliver Bäte. Zum anderen hält die Schwäche der Vermögensverwaltung an. Die wichtige US-Fondstochter Pimco hat die erhoffte Trendwende noch nicht geschafft: Hier ziehen die Kunden unter dem Strich weiter Milliarden ab.

Am Jahresziel rüttelt die Allianz allerdings nicht: Der operative Gewinn soll bei zehn bis elf (2015: 10,7) Milliarden Euro liegen, bekräftigte der Konzern.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

18.07.2016 08:35
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz hat noch Milliarden für Übernahmen in Hinterhand

Europas grösster Versicherer Allianz hat ihrem Finanzchef zufolge 2,5 bis 3 Milliarden Euro für potenzielle Übernahmen in diesem Jahr zur Seite gelegt.

Die Allianz wolle vor allem in Spanien und Frankreich seine Marktstellung ausweiten, sagte Dieter Wemmer in einem Interview der "Börsen-Zeitung". Es seien aber derzeit keine naheliegenden Kaufobjekte auf dem Markt. Sollte der Münchner Dax-Konzern keine geeigneten Ziele finden, werde das Geld in Aktienrückkäufe gesteckt.

Wemmer ergänzte, das Votum in Grossbritannien für einen EU-Austritt könne die dortigen Allianz-Aktivitäten treffen. Es werde Folgen haben, wenn sich das Wirtschaftswachstum auf der Insel verlangsame. Manche Experten rechnen für nächstes Jahr mit einer Rezession in Grossbritannien. Die Dividende der dortigen Allianz-Tochter an die deutsche Mutter habe sich durch den Pfund-Verfall bereits verringert.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

30.06.2016 13:02
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz Suisse beziffert Unwetterschäden von Mai/Juni auf 10 Mio CHF
30.06.2016 12:40

Wallisellen (awp) - Die Versicherungsgesellschaft Allianz Suisse rechnet für die Unwetter von Ende Mai und Anfang Juni mit einer Schadenssumme von rund 10 Mio CHF. Der Hagelsturm "Elvira" und das Sturmtief "Friederike" hätten bei den Allianz-Versicherten rund 3'000 Schadenfälle verursacht, teilt das Unternehmen am Donnerstag mit.

Der Juni 2016 sticht laut der Mitteilung aber im langjährigen Vergleich nicht besonders heraus, obwohl er als einer der feuchtesten Monate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gilt. Seit 2006 hat die Allianz Suisse demnach rund 200'000 Schadenfälle zu verzeichnen gehabt, die durch Naturereignisse wie Hagel, Überschwemmungen, Sturm, Blitz, Lawinen und Erdbeben verursacht wurden. Mehr als die Hälfte der Fälle trat in den Sommermonaten Juni und Juli auf.

Die Schadensumme aller Naturereignisse in diesem Zeitraum belief sich im Übrigen auf rund 640 Mio CHF, wovon fast exakt die Hälfte auf Hagelereignisse fiel.

"Durch die Klimaerwärmung wird die Luftfeuchtigkeit in der Atmosphäre immer grösser - deshalb rechnen wir künftig mit einer weiteren Zunahme von schweren Unwettern", lässt sich Markus Deplazes, Leiter Schaden der Allianz Suisse, in der Mitteilung zitieren.

rw/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

18.03.2016 13:25
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz Suisse 2015 mit leichtem Volumenrückgang und höherem Betriebsergebnis
18.03.2016 11:00

Zürich (awp) - Die Allianz Suisse hat im Geschäftsjahr 2015 einen leichten Volumenrückgang hinnehmen müssen und gleichzeitig das Betriebsergebnis geringfügig verbessert. Auf Gruppenebene sanken die Bruttoprämien der Schweizer Allianz-Tochter um 0,6% auf 3,81 Mrd CHF während das operative Ergebnis um 0,5% auf 342 Mio zunahm. Abschreibungen bei der Veräusserung von Kapitalanlagen sowie das stark rückläufige Ergebnis im Lebengeschäft liessen unter dem Strich den Reingewinn um 6,1% auf 258 Mio zurückfallen.

Die beiden Sparten der Allianz Suisse hätten sich im Berichtsjahr nicht unterschiedlicher entwickeln können. Während in der Nichtlebensversicherung die eingeleiteten Wachstumsinitiativen vor allem ab Mitte Jahr ihre Wirkung entfaltet haben und das Volumen ansteigen liessen, drosselte die Gruppe in dem weiterhin von den tiefen Zinsen stark geprägten Lebengeschäft das Volumen.

SACHVERSICHERUNG WÄCHST

Im Sachgeschäft wuchsen die Prämieneinnahmen mit 1,2% auf 1,84 Mrd CHF (Markt: +0,5%). Wachstumstreiber waren die Motorfahrzeugversicherungen, die auf Jahressicht um 2,7% zulegten. Zudem sei das im Juni neu lancierte Produkt CombiRisk Business von den Unternehmenskunden sehr gut angenommen worden, so die Mitteilung.

"Im Sachgeschäft konnten wir im vergangenen Jahr grosse Fortschritte erzielen - sowohl was Produktinnovationen als auch digitale Initiativen anbelangt", wird CEO Severin Moser in der Mitteilung zitiert. Nun gelte es, den Schwung mitzunehmen. Insgesamt gewann die Gruppe in der Sachsparte netto rund 16'000 Kunden dazu.

Gleichzeitig profitierte die Allianz Suisse von einem positiven Schadenverlauf mit weniger Naturereignissen und Grossschäden. Die Kosten-/Schadenquote (Combined Ratio) sank daher um 1,5 Prozentpunkte auf nunmehr 89,5% und damit auf ein Zehnjahrestief. Dies drückt sich auch im operativen Gewinn aus, der um 9,3% auf 262 Mio CHF angestiegen ist. Der Jahresgewinn des Bereichs ging aber wegen Abschreibungen auf den Kapitalanlagen um 1,3% auf 192 Mio zurück.

VORSICHT IM LEBENGESCHÄFT

In der Lebensversicherung habe sich die Zinssituation weiter verschärft und man habe daher beim Schreiben von Neugeschäft Vorsicht walten lassen, so die Mitteilung. Die Prämien sanken um 2,3% auf 1,97 Mrd CHF. Der Rückgang hat sich beinahe gleichmässig auf das Einzel- (-2,0%) und das Kollektivlebengeschäft (-2,4%) verteilt. Insbesondere Einmaleinlagen schreibt die Allianz Suisse weniger. Sie legt den Fokus auf Produkte, die aus einem wählbaren Garantie- und einem Renditeteil bestehen und auch bei tiefen Zinsen positive Margen gewährleisten.

Im Zuge des SNB-Entscheids zu den Negativzinsen hat die Allianz Suisse, wie die Konkurrenz zumeist auch, die Zinsreserven verstärkt. Als Folge davon nahm der operative Gewinn um einen Fünftel auf 80,1 Mio CHF ab und der Gewinn ging um 18% auf 66,3 Mio zurück.

"Wir wollen im Sachgeschäft prämienseitig auch in diesem Jahr wieder über dem Marktniveau wachsen, obwohl die Herausforderungen gross bleiben werden", blickt Moser voraus. Derweil habe man sich den Herausforderungen im Lebengeschäft gestellt und die Hausaufgaben gemacht, indem die Zinsreserven gestärkt das Produktangebot dem neuen Umfeld angepasst wurde.

Ein Ende des Tiefstzinsniveaus sei nicht abzusehen und die Volatilität an den Finanzmärkten setze sich fort, warnt CFO Stefan Rapp. "Deshalb haben die Stabilität des Geschäfts und Sicherheit für unsere Kunden oberste Priorität", so Rapp mit Bezug auf die Lebensparte. So rufe die Allianz Suisse beispielsweise eine teilautonome Sammelstiftung ins Leben, um den KMU auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Vorsorgelösungen anzubieten.

mk/tp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

19.02.2016 08:33
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz dämpft nach Gewinnplus Erwartungen für 2016 - Dividende steigt
19.02.2016 07:22

MÜNCHEN (awp international) - Europas grösster Versicherer Allianz hat trotz gestiegener Katastrophenschäden im vergangenen Jahr besser verdient. Der operative Gewinn stieg im Jahresvergleich um drei Prozent auf 10,7 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte.

Damit blieb das Unternehmen knapp unter der im Sommer ins Visier genommenen Zielmarke von 10,8 Milliarden Euro. Unter dem Strich kletterte der Überschuss um sechs Prozent auf 6,6 Milliarden Euro nach oben. Die Aktionäre sollen mit einer von 6,85 auf 7,30 Euro erhöhten Dividende teilhaben.

Für 2016 peilt der seit Mai amtierende Vorstandschef Oliver Bäte einen operativen Gewinn von 10 bis 11 Milliarden Euro an. Analysten rechneten zuletzt bereits mit 10,8 Milliarden Euro. Auch beim Nettogewinn von 2015 und der Dividende hatten sie mehr erwartet./stw/stk

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

06.01.2016 08:36
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Pimco darf wieder einmal Zuflüsse vermelden

Die Allianz-Fondstochter Pimco hat im Dezember bei ihrem einstigen Vorzeige-Fonds Total Return Zuflüsse im Volumen von 1,3 Milliarden Dollar verbucht. Seit April 2013 hatten Investoren Monat für Monat Kapital abgezogen.

Allerdings habe dazu auch beigetragen, dass Kunden zuvor erzielte Gewinne wieder angelegt hätten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Ohne diesen Effekt hätte es den Angaben zufolge auch im Dezember Abflüsse gegeben. Seit April 2013 haben Investoren Monat für Monat Kapital abgezogen. Per Ende Dezember verwaltete der Fonds nach eigenen Angaben 89,9 Milliarden Dollar, vor zweieinhalb Jahren waren es noch 293 Milliarden.

Die Abflüsse hatten sich beschleunigt, als Fonds-Gründer Bill Gross im September 2014 im Streit mit der Allianz-Führung das Handtuch warf.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

07.12.2015 10:54
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
Ziel 180 bis 185 €

Expertenmeinung: Natürlich bleibt auch unsere Aussicht für die Allianz Aktie weiterhin positiv. Es stellt sich dabei nur die Frage, wie weit die Kurse noch steigen könnten. Technisch gesehen haben wir eine Tasse mit Henkel, welche uns durchaus ein Kursziel im Bereich von 180 bis 185 bringen könnte. Nach unten hin ist vor allem darauf zu achten, dass die Kurse nicht mehr unter die wichtige Unterstützung bei rund 162 fallen.

Aussicht: „BULLISCH“  (von LYNX Brooker)

 

02.12.2015 12:59
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz Suisse nimmt weniger Prämien ein

Die Allianz Suisse hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 2015 weniger Prämien eingenommen und weist auch beim operativen Ergebnis eine rückläufige Tendenz auf.

Auf Gruppenebene gingen die Bruttoprämieneinnahmen um 1,4% auf 3,35 Milliarden Franken zurück und der operative Gewinn sank als Folge der Stärkung der Zinsreserven um 2,4% auf 248,3 Millionen Franken, wie der zur deutschen Allianz-Gruppe gehörende Versicherer am Mittwoch mitteilte.

Dagegen ist der Kundenstamm der Allianz Suisse im laufenden Jahr gewachsen: Netto nahm er im Vergleich zur Vorjahresperiode um rund 10'000 zu. Dabei habe das Sachgeschäft mit einer "starken" Nachfrage nach Motorfahrzeugversicherungen den zuletzt positiven Trend bestätigt, heisst es. Weniger gut läuft es in der Lebensparte. Diese bleibe vom Niedrigzinsumfeld und der damit verbundenen Zurückhaltung beim Schreiben von Neugeschäft geprägt.

«Leicht über unseren Erwartungen»

In der Sachversicherung wuchs die Allianz Suisse um 0,3% auf 1,66 Milliarden Franken. Die Schaden-Kostenquote nahm leicht um 0,3 Prozentpunkte auf 90,4% zu und der operative Gewinn lag mit 183,8 Millionen um 2,1% über dem Vorjahreswert. Demgegenüber nahm das Volumen in der Lebensversicherung um 3,0% auf 1,69 Milliarden ab und das dazugehörige operative Ergebnis reduzierte sich sogar um 13% auf 64,5 Millionen.

"Das Ergebnis liegt in weiten Teilen leicht über unseren Erwartungen", wird Allianz-Suisse-CEO Severin Moser in der Mitteilung zitiert. Vor allem die Trendumkehr im Sachgeschäft mit dem deutlichen Kundenwachstum stimme zuversichtlich. "Unser Ziel ist es deshalb, bis Ende Jahr mit dem Schweizer Markt auch prämienseitig zu wachsen", so Moser weiter.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

25.11.2015 12:22
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
gute Aussichten bei der Allianz

Das Papier bietet weiterhin eine attraktive Kombination aus niedriger Bewertung - das Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2016 liegt bei 10,9 - und üppiger Dividendenrendite - für 2014 gab es rund fünf Prozent. Diese beiden Eigenschaften und die neue Konzernstrategie machen die Allianz zu einem interessanten Investment für Langfristanleger. 

 

http://www.dasinvestment.com/investments/versicherungen/news/datum/2015/11/25/allianz-will-praemienaufkommen-um-65-milliarden-euro-jaehrlich-steigern/

 

24.11.2015 08:18
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz beendet Kohleinvestments

Die Allianz will nicht mehr in Kohle investieren.

In einem am Montagabend veröffentlichten Interview des ZDF-Magazins Frontal 21 sagte Andreas Gruber, Chefinvestor der Allianz: "Die Allianz steigt aus der Kohle aus. Wir werden nicht mehr in Bergbau -und Energieunternehmen investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes beziehungsweise ihrer Energieerzeugung aus Kohle generieren. Der Abbau wird über die nächsten sechs Monate per Aktien erfolgen, bei festverzinslichen Anlagen werden wir keine Verkäufe tätigen, aber wir werden unsere bestehenden Investments auslaufen lassen."

Branchenkenner schätzen, dass es beim Kohle-Ausstieg um ein Gesamtvolumen von etwa vier Milliarden Euro geht. Das Geld ist beispielsweise in Kohleminen und -kraftwerke investiert. Der Versicherungskonzern ist überzeugt, klimaschädliche Investments rechneten sich in Zukunft nicht mehr.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.11.2015 10:50
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
Blackrock erhöht seinen Anteil

Allianz SENotifier:BlackRock, Inc., Wilmington, DE, United StatesTriggering event:Exceeding ThresholdThreshold(s) crossed or reached:5%Date at which the threshold is crossed or reached:17.11.2015Total amount of voting rights: 6.35% (equals 29025451 voting rights)calculated from the following total number of voting rights issued:457'000'000

23.11.2015 10:35
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
GS setzt rauf auf 190 €

23.11.2015 (www.4investors.de) - Die Analysten von Goldman Sachs bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien der Allianz. Das Kursziel lag bisher bei 170,00 Euro. In der heutigen Studie steigt es auf 190,00 Euro an. - See more at:

http://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=stock&ID=98175#ref=rss

17.11.2015 16:07
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz erwartet steigende Nachfrage nach Terror-Absicherung
17.11.2015 14:28

MÜNCHEN (awp international) - Nach den tödlichen Terror-Attacken von Paris stellt sich der Versicherer Allianz auf einen lediglich begrenzten finanziellen Schaden für das Unternehmen ein. Ähnlich wie in Deutschland über den Spezialversicherer Extremus seien Terrorschäden in Frankreich bei Gareat rückversichert, erklärte das Unternehmen am Dienstag in München. Zugleich rechnet die Allianz mit einer steigenden Nachfrage nach Terrorversicherungen. Dies sei erfahrungsgemäss nach ausserordentlichen Ereignissen wie den Attentaten von Paris zu beobachten.

Bereits seit dem Arabischen Frühling gebe es eine kontinuierlich wachsendes Interesse an solchen Versicherungen. Diese würden - abgesehen von Deutschland und Frankreich - seit Mai dieses Jahres für andere Länder vom Allianz-Industrieversicherer AGCS über eine eigenständige Police angeboten. Bei den Unternehmen habe die Wahrnehmung von Terrorrisiken und politischer Gewalt zugenommen, erklärte die Allianz. "Gerade internationale Unternehmen, die in politisch instabilen Ländern aktiv sind, sehen ihre Vermögenswerte, aber auch ihre Mitarbeiter bedroht."

Der Spezialversicherer Extremus zur Absicherung von Terrorschäden in Deutschland war nach den Attacken vom 11. September 2001 in New York von deutschen Versicherern gegründet worden. An dem Unternehmen ist auch die Allianz beteiligt. Vom kommenden Jahr an haftet es im Schadenfall mit bis zu 2,5 Milliarden Euro, würde das nicht reichen, spränge der Bund zusätzlich mit bis zu 7,5 Milliarden Euro ein. Grundsätzlich würden Terrorrisiken seit den Anschlägen in New York 2001 immer in die Risikoanalysen einbezogen, hiess es in der Branche./csc/DP/stw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

11.11.2015 12:44
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
ziel 170 €
06.11.2015 08:18
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz mit schwachem Quartal

Anhaltende Probleme in der Vermögensverwaltung und der Umbau der Lebensversicherung belasten die Allianz stärker als erwartet.

Im dritten Quartal schrumpfte der operative Gewinn um 7,5 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro, wie der Versicherungsriese am Freitag in München mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten ihm noch 2,52 Milliarden zugetraut. In allen drei Sparten gingen die Ergebnisse zurück, am stärksten in der Vermögensverwaltung, wo die Anleger beim US-Fondsanbieter Pimco weiter Geld abziehen. Dennoch sieht Finanzvorstand Dieter Wemmer die Allianz auf Kurs, den operativen Gewinn in diesem Jahr auf 10,8 (Vorjahr: 10,4) Milliarden Euro auszubauen. Dazu muss sich der Versicherer im vierten Quartal allerdings noch steigern.

Nach neun Monaten stand ein operativer Gewinn von 8,15 Milliarden Euro zu Buche, nicht mehr als im Vorjahr. Wemmer verwies auf die starken Schwankungen an den Finanzmärkten und sprach von Zahlen "auf einem soliden Niveau". Der Umsatz ging im dritten Quartal um 4,3 Prozent auf 27,5 Milliarden Euro zurück, nach neun Monaten liegt er aber mit 95,5 Milliarden deutlich über Vorjahr.

Beim Sorgenkind Pimco sieht die Allianz Licht am Ende des Tunnels. Zwar zogen externe Kunden dort binnen drei Monaten 16 Milliarden Euro ab, das sei aber der niedrigste Stand, seit die Krise bei Pimco vor zwei Jahren begonnen habe, sagte Wemmer. Im Oktober habe es unter dem Strich sogar wieder Mittelfzuflüsse gegeben. Der massive Abfluss von Geldern aus den Fonds und ein Führungsstreit um den im Unfrieden geschiedenen Firmengründer Bill Gross hatten sich gegenseitig hochgeschaukelt. Die Mittelabflüsse schlugen sich im Gewinn der Sparte nieder, der im dritten Quartal um 14 Prozent auf 600 Millionen Euro zurückging. Zusammen verwalteten Pimco und die Schwestergesellschaft Allianz Global Investors Ende September noch 1,75 Billionen Euro, davon fast eine halbe Billion für die Allianz selbst.

In der Lebens- und Krankenversicherung machte sich die Abkehr von klassischen Leben-Policen in den Beitragseinnahmen bemerkbar, die um fast ein Zehntel zurückgingen. Das operative Ergebnis schrumpfte um sieben Prozent auf 738 Millionen Euro. Der Trend hin zu fondsgebundenen und neuartigen Produkten wirke sich im Neugeschäft aber positiv aus, weil die Allianz weniger Eigenkapital dafür zurücklegen muss, wie Wemmer erklärte: "Die gestiegene Neugeschäftsmarge ist ein eindeutiger Beleg, dass sich die Umsetzung unserer Strategie auszahlt." Die Schaden- und Unfall-Sparte litt unter höheren Schäden durch Unwetter und dem Abwärtstrend am Kapitalmarkt, was den Gewinn um fünf Prozent auf 1,35 Milliarden Euro drückte. Wemmer ist damit aber zufrieden: "Insgesamt ist die Entwicklung dieses Geschäftsbereichs weiter auf Kurs."

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.10.2015 14:47
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
nun auf zu 170 €

ob es Amis sind, welche im Markt investieren ?

M.E. ist dies ein Wert mit hoher Rendite von ca. 5% und KGV 10
dem Kursziel von ca. 170.- ist bei guter Marktlage und weiterem Anlagebedarf der Institutionellen und Privaten kaum was entgegen zu setzen.
(halte paar Options).

http://www.godmode-trader.de/analyse/allianz-zugpferd-fuer-die-naechste-...

 

17.08.2015 11:10
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
DZ Bank Analyse

Angesichts der attraktiven Bewertung und der hohen Dividendenrendite, haben die DZ BANK Analysten die „Kaufempfehlung“ für die Allianz-Aktie bestätigt und den fairen Wert sogar leicht von 170,00 auf 171,00 Euro angehoben. Schließlich gehört die Allianz zu den attraktivsten Dividendenpapieren im DAX. Aktuell ergibt sich eine Dividendenrendite von mehr als 4,5 Prozent. Zudem hat sich das Management vorgenommen, zukünftig keine Dividendenkürzungen vorzunehmen, während die Ausschüttungsquote zuletzt von 40 auf 50 Prozent des auf die Anteilseigner entfallenden Gewinns angehoben wurde. Außerdem bleibt die Aktie mit einem für 2016 geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp über 10 moderat bewertet.

07.08.2015 08:17
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz leicht unter den Prognosen
 

Die Allianz hat im zweiten Quartal trotz anhaltender Probleme in der Vermögensverwaltung mehr verdient, liegt damit aber leicht unter den Markterwartungen.

Die Allianz lässt sich von den Problemen in ihrer Vermögensverwaltung nicht unterkriegen. Obwohl die Sparte weiter schwächelt, weil die wichtige US-Fondstochter Pimco Kundengelder verliert, peilt Europas größter Versicherer 2015 ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro an.

Der neue CEO Oliver Bäte legte sich damit am Freitag auf das obere Ende der Zielspanne fest. Positiv stimmt ihn, dass sich die Mittelabflüsse bei Pimco abschwächen und dass es in der Schadenversicherung zuletzt kaum große Belastungen gab. Außerdem hat die Allianz einen Schlussstrich unter das leidige Kapitel Fireman's Fund gezogen. Auch diese US-Tochter sorgte lange für Belastungen, ist nun aber Geschichte.

Im abgelaufenen zweiten Quartal blieb der Konzern allerdings unter den Erwartungen: Das operative Ergebnis kletterte nur um 2,6 Prozent auf 2,84 Milliarden Euro, Analysten hatten im Schnitt 2,94 Milliarden erwartet. Dass der Überschuss ungleich stärker anzog - um 15 Prozent auf gut zwei Milliarden Euro - lag unter anderem an einer besseren Steuerquote.

Negativer Ausreißer war erneut die Vermögensverwaltung, wo das Ergebnis um ein Viertel auf 505 Millionen Euro einbrach. Allein aus der auf Anleihen spezialisierten Fondsgesellschaft Pimco zogen die Kunden im Frühjahr 29,3 Milliarden Euro ab. Hier hatten lange Zeit Personalquerelen für Unruhe gesorgt. Doch inzwischen ist eine neue Führungsmannschaft installiert - und nach Einschätzung der Münchner Mutter schwächen sich die Abflüsse so kontinuierlich ab, dass zum Jahresende eine Trendwende erreicht sein könnte. Die kleinere Fondstochter Allianz Global Investors, die lange Zeit im Schatten von Pimco stand, konnte sich abermals über Zuflüsse freuen. Das gesamte verwaltete Vermögen blieb stabil bei 1,8 Billionen Euro, weil die Märkte insgesamt gut liefen.

In der Schaden- und Unfallversicherung zog das operative Ergebnis um fast 30 Prozent an auf 1,75 Milliarden Euro. Hier profitierte die Allianz davon, dass es keine großen Naturkatastrophen gab. Außerdem wurde im Quartal ein Gewinn aus dem Verkauf des Privatkundengeschäfts der Fireman's Fund Insurance Company verbucht. In der Lebens- und Krankenversicherung sanken die Beitragseinnahmen, das Ergebnis schrumpfte um 13 Prozent auf 853 Millionen Euro.

(Reuters)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

04.08.2015 18:07
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
Allianz sucht Mehrrendite

Ein Investment in Autobahn-Raststätten gehört offenbar zu den profitablen Alternativen. Und darum übernimmt die Allianzgemeinsam mit den Branchenkollegen von der Münchener Rück sowie Investoren aus Kanada und Abu Dhabi die Tank & Rast GmbH, die knapp 400 Raststätten in Deutschland betreibt. Das haben die Käufer gestern bestätigt. Annähernd 3,5 Milliarden Euro soll das Konsortium, bei dem die beiden Versicherer durch ihre Kapitalanlagegesellschaften Allianz Capital Partners respektive Meag (Münchener Rück) vertreten sind, angeblich an die Noch-Eigentümer zahlen. Das sind die Deutsche-Bank-Tochter Rreef und die britische Investmentgesellschaft Terra Firma. Eine offizielle Bestätigung für den Kaufpreis gibt es nicht. Neben dem Raststätten-Netz gehören derzeit rund 350 Tankstellen zum Tank & Rast-Portfolio.

http://www.rp-online.de/wirtschaft/allianz-und-co-uebernehmen-tank-amp-r...

24.07.2015 12:08
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
Ziel 171 €

Die Commerzbank hat das Kursziel für Allianz SE von 156 auf 171 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Gewinnprofil des Versicherers sei robust, schrieb Analyst Frank Kopfinger in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Zudem sei das Investmentergebnis im Niedrigzinsumfeld robuster, da die wachsende Vermögensbasis den Druck auf die Renditen ausgleiche. Daher habe er seine Schätzung für das Investmentergebnis und daraus folgend auch die Prognosen für den Gewinn und die Dividende angehoben. Allianz sei sein "Top Pick"./mis/he

AFA0128 2015-07-23/21:24

 

Hab mal paar Calls reingenommen.

 

26.02.2015 08:28
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz schüttet Rekorddividende aus
 

Die Allianz hat ihren Gewinn 2014 trotz einer schwächelnden Vermögensverwaltung leicht gesteigert. Die Aktionäre sollen dank der neuen Dividendenpolitik belohnt werden.

Das operative Ergebnis kletterte um drei Prozent auf 10,4 Milliarden Euro und lag damit am oberen Ende der Konzernprognosen, wie Europas grösster Versicherer am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten allerdings mehr erwartet. Der Überschuss zog um vier Prozent auf 6,2 Milliarden Euro an.

Die Aktionäre sollen nach der neuen Dividendenpolitik ein grosses Stück vom Kuchen abbekommen: Die Allianz will pro Aktie 6,85 (2013: 5,30) Euro ausschütten - so viel wie noch nie.

(Reuters)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

02.12.2014 14:02
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Allianz Suisse steigert Geschäftsvolumen und Ergebnis nach neun Monaten

02.12.2014 12:23



Zürich (awp) - Die Allianz Suisse hat im Geschäftsjahr 2014 nach neun Monaten sowohl das Prämienvolumen als auch das operative Ergebnis gesteigert. Gewachsen ist die zur deutschen Allianz-Gruppe gehörende Schweizer Einheit erneut in der Lebensversicherung, während in der Sachversicherung die Profitabilität gesteigert wurde. Dem anhaltend tiefen Zinsniveau trotzt der Versicherer mit Kosteneffizienz und massgeschneiderten Service- und Leistungspaketen.

Die Bruttoprämieneinnahmen der Allianz Suisse sind in den Monaten Januar bis September um 1,7% auf 3,40 Mrd CHF gewachsen, während das operative Ergebnis um 3,8% auf 255 Mio zulegte, wie es in der Mitteilung vom Dienstag heisst. Unter dem Strich nahm der Gewinn um 4,6% auf 205 Mio zu. Dabei ging das Kapitalanlageergebnis um 1,4% auf 409 Mio zurück.

"Unsere Strategie, auf profitables Wachstum, finanzielle Sicherheit und konsequente Kundenorientierung zu setzen, zahlt sich aus. Wir haben trotz eines intensiven Wettbewerbs und des Niedrigzinsumfelds erneut ein solides Ergebnis erzielt", wird CEO Severin Moser zitiert. Darüber hinaus sei dank effizienter Prozesse die Kostenführerschaft in der Schweiz verteidigt worden.

Das Fundament für das Prämienwachstum habe erneut das Lebengeschäft gelegt, so die Mitteilung weiter. Dort sind die Bruttoprämieneinnahmen um 4,7% auf 1,74 Mrd CHF angewachsen, wobei im Kollektivlebengeschäft mit den BVG-Vorsorgelösungen für Unternehmen ein Plus von 5,8% auf 1,47 Mrd zu verzeichnen war. Im Einzellebenteil sanken die Einnahmen um 0,7% auf 275 Mio, was angesichts der tiefen Zinsen im Rahmen der Erwartungen liege, heisst es. Das operative Ergebnis nahm im Lebengeschäft um 1,6% auf 74,4 Mio zu.

In der Sachversicherung musste die Allianz Suisse einen Rückgang um 1,3% auf 1,66 Mrd CHF hinnehmen. Dies sei unter anderem der selektiven Zeichnungspolitik zuzuschreiben, so die Mitteilung. Derweil konnte die Combined Ratio um 1,2 Prozentpunkte auf tiefe 90,4% verbessert und das operative Ergebnis um 4,7% auf 180 Mio gesteigert werden. Besonders erfreulich sei die Tatsache, dass die digitalen Initiativen wie das Kundenportal my.Allianz oder das neue Bonusprogramm AllPoints grosser Beliebtheit erfreue, so Moser.

Moser sieht gesamtwirtschaftlich jedoch nach wie vor grosse Herausforderungen, sowohl was die Zinsentwicklung, als auch den Preiswettbewerb anbelangt. Das Zinsniveau werde auch im kommenden Jahr auf einem tiefen Niveau verharren. Dennoch soll den Kunden in der Einzel- und der Kollektivlebenversicherung weiterhin eine attraktive Gesamtverzinsung geboten werden. Im Einzelleben wurde die Produktgruppe Balance Invest mit "Balance Invest Youngster" auf eine jüngere Kundschaft bis und mit 30 Jahre ausgeweitet.

mk/ra

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

21.01.2011 14:33
Bild des Benutzers bluechip80
Offline
Kommentare: 46
Allianz Versicherung

Mal eine Aktie die gefällt, hatte mit ihr die letzten 6 Monate schöne Gewinne eingefahren (Optionen) Biggrin hat auf jedenfall noch Potential bis 110 Eur

29.04.2008 11:45
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
ALLIANZ N 130.24 -0.85 -0.65% 11:24:32

Der Kurs hält sich aber wacker... der Einstieg lockt immer mehr an Smile

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

29.04.2008 10:24
Bild des Benutzers wildhund
Offline
Kommentare: 2296
Allianz Versicherung

Dresdner Bank verhagelt Allianz erneut das Ergebnis

München. sda/reuters/dpa/baz. Der Gewinn des grössten Versicherers Europas, des Allianz-Konzerns, ist im ersten Quartal wegen der Finanzmarktkrise eingebrochen. Der Überschuss ist auf 1,1 Mrd. Euro nach 3,2 Mrd. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum gefallen.

Der operative Gewinn habe im ersten Quartal bei gut 1,8 (Vorjahr: 2,9) Mrd. Euro gelegen, teilte Allianz am Dienstag mit.

Bei der Tochter Dresdner Bank mussten wegen der Krise knapp 900 Mio. Euro abgeschrieben werden. Damit summieren sich die Belastungen der Dresdner Bank aus der Krise auf rund 2,5 Mrd. Euro.

Allianz-Chef Michael Diekmann hatte zuletzt ein klares Bekenntnis zur Dresdner Bank vermieden und die Tochter auf eine mögliche Zerschlagung oder Fusion vorbereitet: Das Geldhaus wurde in eine Investmentbank und eine Privat- und Geschäftskundenbank aufgespalten.

Seit der 24 Mrd. Euro teuren Übernahme im Jahr 2001 hat die Allianz die Bank immer wieder umgebaut - bislang aber ohne durchschlagenden Erfolg.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!



Mache was Du willst, aber mach es richtig!

27.12.2007 01:11
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
Allianz Versicherung

Ich finde es einen günstigen Zeitpunkt jetzt einzusteigen, die Firma ist auf Erfolgskurs. Mit einem KGV von 9 ist dieser Titel günstig bewertet und auf Sicht von 12 Monate ein Potenzial bis in den Bereich von 165 bis 170 Euro.

Dazu noch diese frische Nachricht:

Quote:

Allianz verkauft Immobilienportfolio

München (BoerseGo.de) - 21.12.07 Die Allianz Immobilien GmbH hat nach der Veräußerung eines Immobilienportfolios an die IVG im August 2007 ein weiteres gewerblich genutztes Immobilienpaket mit einem Volumen von rund 1,7 Milliarden Euro verkauft. Erwerber sind Tochtergesellschaften der Whitehall Funds, Immobilienfonds, die von Goldman Sachs gehalten und gemanagt werden. Die Beurkundung erfolgte am 20. Dezember 2007, das Closing ist im neuen Jahr vorgesehen. "Mit dieser Transaktion konnten wir die Übergewichtung des Immobilienvermögens in Deutschland deutlich reduzieren und die Struktur unseres Portfolios gleichermaßen verbessern", so Karl Ralf Jung, Vorsitzender der Geschäftsführung der Allianz Immobilien GmbH.(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Gansneder Thomas, Redakteur)

@ learner

Anstatt in EUR zu handeln, warum nicht in die schweizerische ALV investieren? Die Aktie verhält sich ähnlich wie die ALL...

AnhangGröße
Image icon allianz_147.jpg25.6 KB

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

06.09.2007 09:38
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Kommentare: 5617
Allianz Versicherung

@ learner

Plane in Allianz einzusteigen. Was meinst Du dazu ? ( Stichwort: Charttechnik, Aktienkurs, Perspektive etc. )

Gruss und Dank

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

20.06.2007 21:07
Bild des Benutzers learner
Offline
Kommentare: 3585
Allianz Versicherung

Adrian, ist halt so, dass man ein Euro-Konto haben muss, als Schweizer. Habe mich dazu noch nicht durchringen können.

Es gibt noch Schlimmeres.

20.06.2007 11:35
Bild des Benutzers -Adrian-
Offline
Kommentare: 73
Allianz Versicherung

Schade, in diesem Forum stark vernachlässigt, obwohl mehrmals darauf hingewiesen.

Allianz geht durch die Decke und radierte innerhalb der letzten Handelstagen Ihr 4 Jahres-Hoch weg. Mein persönliches Kursziel ist 210 bis Dezember/Januar.

Börsenplatz Währung Letzter Preis 11:43:25 Veränderung

Xetra EUR 179.91 +4.86 (+2.8%)

Mit freundlichen Grüssen

Adrian

Seiten