Apple

Apple Aktie 

Valor: 908440 / Symbol: AAPL
  • 188.74 USD
  • 26.03.2019 01:00:00
2'614 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple startet Streaming-Musikdienst und Online-Radio

09.06.2015 06:52

(Ausführliche Fassung)

SAN FRANCISCO (awp international) - Apple will ein neues Kapitel im Musikgeschäft aufschlagen. Zum seinem neuen Dienst Apple Music gehört unter anderem ein Streaming-Service, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Das Abo kostet 9,99 Dollar im Monat. Ausserdem startet der iPhone-Konzern das kostenlose Internet-Radio Beats One. Apple Music soll zum Start am 30. Juni gleich in mehr als 100 Ländern verfügbar sein. Es wird auch eine Version für das rivalisierende Mobil-System Android von Google geben.

Apple bündelt damit alle seine Musik-Angebote in einer App. Apple Music "wird die Art, wie Sie Musik erleben, für immer verändern", versprach Konzernchef Tim Cook am Montag. Einzelne Songs wird man auch mit Hilfe der Siri-Sprachsteuerung aussuchen können.

Für den Abo-Preis bekommt man Zugriff auf 30 Millionen Songs. Drei Probemonate gibt es kostenlos. Familien erhalten einen Sondertarif von 14,99 Dollar für bis zu sechs Personen. Preise für Deutschland soll es näher zum Starttermin geben.

Apple Music soll ausserdem eine Plattform sein, über die Fans ihren Lieblingskünstlern folgen und die Musiker neue Titel veröffentlichen können. Etwas ähnliches hatte Apple 2010 bereits mit dem Musik-Netzwerk "Ping" versucht, das zwei Jahre später wegen Erfolglosigkeit eingestellt wurde.

Apple setzte bisher auf den Verkauf von Songs zum Download. Der Konzern ist damit zum weltgrössten Musik-Verkäufer geworden, es ist ein Milliardengeschäft. Doch der Trend ist klar: Die Nutzer schwenken zu Streaming-Diensten um, die direkt aus dem Internet spielen. Die Downloads gehen zurück. Es gibt bereits diverse Streaming-Anbieter wie Spotify, Deezer oder Napster.

Experten trauen Apple zu, dem Geschäft mit Musik aus dem Netz einen entscheidenden Schub zu geben, vor allem bei kostenpflichtigen Abos. Bisher nutzten den meisten Menschen werbefinanzierte Gratis-Angebote. Ende 2014 hatten alle Abo-Dienste weltweit gerade einmal 41 Millionen Kunden. Allerdings war das ein Sprung von mehr als 46 Prozent binnen eines Jahres. Apple hat aber rund 800 Millionen Nutzer, die es gewohnt sind, für Inhalte wie Musik zu bezahlen.

Zuvor ging es in der rund zweieinhalb Stunden langen Präsentation zum Auftakt der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco um andere Apple-Produkte. So sollen neue Funktionen des Mobil-Systems iOS das iPhone stärker zum persönlichen Assistenten machen. Es kann zum Beispiel automatisch Termine aus E-Mails erstellen oder ausgehend aus der Verkehrslage empfehlen, früher zu einem Termin loszufahren. Apple geht damit einen ähnlichen Weg wie Google. Der Internet-Konzern verfolgt diesen Ansatz bei seinem Dienst Google Now.

Apple-Manager Craig Federighi demonstrierte auch ähnliche Funktionen bei der Foto-Suche wie wenige Tage zuvor Google - betonte aber mit einem Seitenhieb gegen den Internet-Riesen, Apple werte keine Informationen für Werbezwecke aus. Apple entwickelte zudem eine App, die Android-Nutzern den Umstieg auf ein iPhone erleichtern soll.

Da iOS 9 effizienter aufgebaut wurde, soll ein iPhone damit bei typischem Gebrauch eine Stunde länger laufen als bisher. Zudem gibt es einen neuen Stromsparmodus, der einige Funktionen abschaltet. Auf dem iPad können künftig auch zwei Apps nebeneinander angezeigt werden - allerdings nur auf dem neuesten Modell iPad Air 2.

In der neuen App "News" werden Inhalte aus verschiedenen Quellen in einem Magazin-Format dargestellt. Dort werden auch Artikel aus Print-Ausgaben von Zeitungen und Magazinen eingebunden.

Bei der Heimvernetzung wird man vom iPhone aus auf Sensoren oder zum Beispiel motorisierte Jalousien zugreifen können - auch von unterwegs. Bei der Auto-Software CarPlay muss man das iPhone nicht mehr per Kabel anschliessen, sondern es geht auch per Funk.

Bei der Apple Watch können Apps künftig direkt auf der Computeruhr laufen. Entwickler bekommen Zugriff auf Sensoren der Uhr. Das ist etwa für Fitness-Anwendungen wichtig. Entwickler können künftig eigene Zifferblatt-Varianten entwerfen. Bei Verbrauchern wird das Update im Herbst ankommen.

Der Bezahldienst Apple Pay kommt nach Europa - allerdings vorerst nur nach Grossbritannien. Unter anderem wird man in Bussen und der U-Bahn in London über das iPhone bezahlen können. Ausserdem werden auch Treue-Karten eingebunden. Der Konzern hatte Apple Pay im vergangenen Jahr zunächst nur in den USA gestartet.

Im Apple-Kartendienst werden künftig auch auch Verbindungen im öffentlichen Personennahverkehr gezeigt. Berlin ist zum Start dabei.

Die nächste Generation des Mac-Betriebssystems OS X wird wieder nach einem Berggipfel in Kalifornien benannt - nach "Yosemite" ist es jetzt "El Capitan"./so/DP/fbr

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple; Leute, cool bleiben;

Hallo Zyndicate, hälst ja einsam die Stellung hier, Merci,

Apple;

Die Worldwide Developers Conference habe mit keinen großen Überraschungen aufgewartet. Investoren sollten aber nicht das Ausmaß an Optimierungen bei den Betriebssystemen übersehen.

Die Updates werden nach Ansicht der Analysten von Oppenheimer das Ökosystem und die Benutzeroberfläche noch weiter von den Wettbewerbern entfernen. Damit erhalte die These weiter Nahrung, wonach Apple Inc. hinsichtlich der Smartphone-Absatzerwartungen weiterhin die Prognosen übertreffen dürfte. Die Zuversicht in die über den Konsensprognosen liegenden Schätzungen für 2016 steige. Apple Music könnte derweil für zusätzliches Aufwärtspotenzial sorgen, so die Einschätzung von Analyst Andrew Uerkwitz.

Quelle;

http://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Apple_Aktie_Absta…

:lick:

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple im Fokus der Wettbewerbshüter Apple Music, der neue Musikstreaming-Dienst, gerät ins Visier amerikanischer Wettbewerbshüter. Der Verdacht: Apple könnte Musikfirmen unter Druck setzen, Apple Music gegenüber anderen Diensten zu bevorzugen.

Es sei wichtig, den Streaming-Markt vor geheimen Absprachen und anderem wettbewerbsfeindlichem Verhalten zu schützen, sagte ein Sprecher der New Yorker Staatsanwaltschaft, die die Untersuchung mit ihrer Schwesterbehörde im Bundesstaat Connecticut durchführt.

Universal Music Group erklärte, es habe keine Absprachen gegeben. Ein Apple-Sprecher lehnte einen Kommentar ab, der Generalstaatsanwalt in Connecticut war zunächst nicht zu erreichen. Von der Untersuchung hatte zuvor die "New York Times" berichtet.

Konkurrenz zu Spotify

Apple hatte am Montag seinen neuen Dienst vorgestellt, über den Kunden für einen monatlichen Festpreis unbegrenzt Musik über das Internet abrufen können. Zu dem Angebot gehört auch ein 24-Stunden-Radiosender im Netz.

Das Unternehmen aus dem Silicon Valley tritt damit gegen bestehende Streaming-Anbieter wie Spotify an. Experten trauen Apple allerdings angesichts Hunderter Millionen bestehender iTunes-Kunden und guter Kontakte in die Musikszene grossen Erfolg zu.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple schickt Kamerawagen für Kartendienst auf die Strasse

10.06.2015 13:46

CUPERTINO (awp international) - Das Rätsel um Kamerawagen von Apple ist gelöst: Sie sollen den Kartendienst des iPhone-Konzerns verbessern. Apple erklärte, dass die Fahrzeuge weltweit unterwegs seien und von ihnen gesammelte Daten in künftige Versionen der hauseigenen Karten einfliessen sollen. Zugleich wurden die nächsten Fahrten angekündigt. So sollen die Kamerawagen in der zweiten Juni-Hälfte in Irland und Grossbritannien sowie gut einem Dutzend US-Staaten unterwegs sein.

Google schickt schon lange Kamerawagen durch die Strassen, um den Panorama-Dienst Street View aufzubauen. Auch Nokia macht mit eigenen Fahrzeugen Aufnahmen für seinen Kartendienst Here. Apple betonte, dass wie bei anderen Diensten Gesichter und Autokennzeichen verpixelt werden.

Die Kamerafahrten des Apple-Konzerns waren Anfang des Jahres entdeckt worden. Das hatte Spekulationen über einen Street-View-Konkurrenten angestossen - aber auch die Berichte über Apples Pläne, ein eigenes Auto zu bauen./so/DP/fbr

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple liefert vorbestellte Uhren nun auch im Laden aus

17.06.2015 14:08

BERLIN (awp international) - Die Computeruhr Apple Watch ist nun wie angekündigt auch in den Läden des Konzerns verfügbar - allerdings soll der Verkauf zunächst auf das Abholen von Online-Vorbestellungen beschränkt werden. Zugleich wurden diverse Modelle der Uhr am Mittwoch im Online-Store als binnen weniger Minuten abholbereit angezeigt. Andere Modell wie die Apple Watch im Edelstahlgehäuse "Space Black" haben weiterhin "drei bis vier Wochen" Lieferfrist.

Apple hatte die Watch anders als neue iPhone- oder iPad-Modelle beim Start im April zunächst nur online verkauft. Die Wartezeiten von zunächst mehr als einem Monat gingen zuletzt deutlich zurück. In zehn Tagen will Apple die Uhr in sieben weiteren Ländern auf den Markt bringen, darunter in Italien, Spanien und der Schweiz./so/DP/jha

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple ändert nach Brief von Taylor Swift Regeln für Musikdienst

22.06.2015 07:40

CUPERTINO (awp international) - Sängerin Taylor Swift hat Apple zu einer Änderung der Konditionen für Künstler beim neuen Musikdienst des Konzerns gebracht. Wenige Stunden nach einem offenen Brief von Swift gab Apple nach und erklärte, dass Musiker auch während der kostenlosen dreimonatigen Probezeit Geld bekommen werden. Das war ursprünglich nicht vorgesehen. Die 25-Jährige Swift hatte dies in einem Blogeintrag am Sonntag als "schockierend und enttäuschend" verurteilt.

Der Chef der Apple-Plattform iTunes, Eddy Cue, sagte dem Technologie-Blog "Recode", das Umdenken sei von Swifts offenem Brief ausgelöst worden. Er habe die Änderung mit Konzernchef Tim Cook besprochen. Apple werde die Künstler bei seinem Streaming-Dienst Apple Music während der Gratis-Probezeit zu einem nicht näher genannten Tarif pro Abruf ihrer Songs bezahlen. Es ist unklar, was die Änderung Apple kosten wird.

Beim Streaming wird die Musik direkt aus dem Netz abgespielt. Apple setzte bisher auf den Verkauf von Musik zum Herunterladen. Mit dem Start von Apple Music am 30. Juni stösst der iPhone-Konzern ins Streaming-Geschäft vor, in dem bisher die schwedische Firma Spotify der Marktführer ist. Apple konnte eine negative Wahrnehmung in der Öffentlichkeit wenige Tage vor dem wichtigen Marktstart überhaupt nicht gebrauchen.

Swift hatte im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt, als sie ihre Alben bei Spotify abzog, weil der Dienst auch eine werbefinanzierte Gratis-Version hat. Die Sängerin sieht darin eine Entwertung von Musik. Jetzt hatte sie angekündigt, sie werde ihr aktuelles Album "1989" dem Streaming-Service von Apple vorenthalten.

Apple Music hat keine Gratis-Version - aber eine dreimonatige kostenlose Testphase für neue Nutzer. Da Apple in dieser Zeit kein Geld bekommt, wollte der Konzern auch keine Abgaben an Plattenfirmen zahlen, von denen ein Teil an die Künstler weiterfliesst. Dafür sollten sie danach einen etwas höheren Umsatzanteil von 71,5 bis 73 Prozent bekommen, wie Apple-Manager Robert Kondrk vor einigen Tagen dem Tech-Blog "Recode" sagte. In der Branche gelten etwa 70 Prozent als üblich.

Bei den Gratis-Versionen der Streamingdienste wird die Musik durch Werbung unterbrochen und die Funktionen sind eingeschränkt. Zum Beispiel kann man nicht einzelne Songs auswählen. Für die Bezahlvarianten mit vollem Funktionsumfang gibt bei den Konkurrenzdiensten meistens nur eine einmonatige Probezeit statt drei Monaten wie bei Apple.

Swift hatte Apple eindringlich aufgerufen, die Zahlpause zu überdenken. "Wir bitten Sie nicht um kostenlose iPhones. Bitte verlangen Sie von uns nicht, Ihnen unsere Musik ohne Gegenleistung zur Verfügung zu stellen." Zugleich betonte die Sängerin, dass sie viel Respekt für das Unternehmen übrig habe.

Auch Independent-Labels hatten sich zuvor mit Apples Vorgehensweise unzufrieden gezeigt. Einige Kritiker verwiesen darauf, dass Apple zum Ende des vergangenen Quartals Geldreserven von mehr als 190 Milliarden Dollar hatte. Apple habe die Stimme von Swift und der Independent-Künstler gehört, schrieb Cue beim Kurznachrichtendienst Twitter .

Swifts Album "1989" verkaufte sich seit der Veröffentlichung im vergangenen Herbst allein in den USA rund fünf Millionen Mal. Apple dürfte mit dem Absatz über seine iTunes-Plattform einen erheblichen Anteil daran gehabt haben./so/DP/stb

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
APPELS'S Aufsteige-Versuchhe

  Der APPLE-Kurs macht periodisch immer wieder Aufsteige-Versuche,  doch fällt er auch immer wieder zurück wie dieser kleine Bär,

sicher ausgelöst durch die Computer-Programme, 

die auch so Milliarden verdienen werden;

 

Fndet er aber wieder einmal - und diese Zeit wird kommen, wirklichen HALT,

ja dann geht es aber endlich wieder zügig ab mit

kontinuierlich ca. 40 % nach oben

 Drinks

  

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple einigt sich mit Indie-Musiklabels bei Musikstreaming

25.06.2015 10:57

CUPERTINO (awp international) - Apple hat sich mit kleineren Musikfirmen auf Lizenzgebühren bei seinem Streaming-Dienst geeinigt. Das Label Beggars Group erklärte, man stimme einer Vereinbarung mit Apple nun zu und sei "hoch erfreut" darüber. Die Beggars Group vertritt Stars wie Adele oder Vampire Weekend. Auch der Branchenverband WIN, der verschiedene Musikfirmen vertritt, einigte sich mit Apple.

Apple habe sich bereit erklärt, Künstler auch in der Einführungsphase des Dienstes zu bezahlen, erklärte WIN. Während der Testphase können Nutzer die Musik kostenlos anhören, ursprünglichen sollten auch die Künstler nicht dafür bezahlt werden.

Für den Schwenk sorgte Popstar Taylor Swift: Sie hatte sich in einem offenen Brief über Apples Vorgehen beschwert und den Technik-Giganten zum Umdenken bewegt. WIN-Chefin Alison Wenham zeigte sich zufrieden: "Mit diesen Änderungen freuen wir uns, der Vereinbarung zuzustimmen und sie zu unterstützen."

Apples Streaming-Dienst startet kommenden Dienstag (30. Juni). Der bekannteste Konkurrent ist das Unternehmen Spotify./jbn/DP/stb

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple startet neuen Musikdienst
 

Apple startet am Dienstag seinen neuen Musik-Dienst, mit dem der iPhone-Konzern die Initiative in dem Geschäft zurückgewinnen will.

Zu Apple Music gehören ein Streaming-Dienst, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden, sowie ein kostenloses Internet-Radio. Apple setzt bisher auf den Verkauf von Musik zum Herunterladen und ist in diesem Geschäft die Nummer eins. Streaming-Dienste brachten im vergangenen Jahr zwar nur gut ein Zehntel der weltweiten Erlöse der Musikindustrie von rund 15 Milliarden Dollar ein. Sie werden jedoch immer populärer bei den Nutzern.

Es ist bei weitem nicht der erste Streaming-Dienst, Apple ist eher ein Späteinsteiger. Die Musikindustrie hofft aber, dass Apple seine Kunden dazu bewegen kann, eine monatliche Abo-Gebühr zu bezahlen, während bei aktuellen Streaming-Diensten werbefinanzierte Gratis-Angebote beliebter sind.

So sind beim aktuellen Streaming-Marktführer Spotify unter den zuletzt 75 Millionen Nutzern lediglich rund 20 Millionen zahlende Abo-Kunden. Branchen-Manager betonen zugleich, dass dies im Vergleich zu anderen Geschäften im Netz wie zum Beispiel Online-Spielen bereits ein hoher Anteil ist.

Nach bisherigen Informationen soll Apple Music am Dienstag mit der Veröffentlichung einer neuen Version des Mobil-Betriebssystems iOS ab voraussichtlich 16.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit verfügbar sein.

Apple setzt auf einen breiten Marktstart. Der Musik-Service soll in mehr als 100 Ländern verfügbar sein. Zudem will Apple neben den rund 800 Millionen Kunden mit Apple-Geräten auch Nutzer von Smartphones mit dem Google -System Android anlocken - für sie soll es im Herbst ebenfalls eine App geben.

Ein wichtiges Element des Abo-Angebots ist der Bereich "Connect", in dem Musiker neue Songs ihren Fans anbieten können. Zum Start soll dort unter anderem ein neues Lied von Pharrell Williams zunächst nur bei Apple verfügbar sein. Beim Radio bekommen Musiker wie Dr. Dre oder Elton John eigene Sendungen.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple verliert Berufung im Streit um E-Book-Preise

30.06.2015 20:43

NEW YORK (awp international) - Apple hat das Berufungsverfahren um den Vorwurf wettbewerbswidriger Preisabsprachen bei E-Books verloren. Das Urteil einer New Yorker Richterin wurde in der zweiten Instanz mit der Mehrheit von zwei der drei Stimmen bestätigt, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

Der Fall begann mit einer Klage des US-Justizministeriums gegen Apple und fünf Verlage. Als Apple im Frühjahr 2010 zur Markteinführung seines iPad-Tablets auch einen E-Book-Store starten wollte, war Amazon die dominierende Kraft in dem Geschäft. Der Online-Händler verkaufte die elektronischen Büchern zum Teil mit deutlichen Rabatten. Apple bot den Verlagen hingegen ein sogenanntes "Agentur-Modell", das im Kern der deutschen Buchpreisbindung ähnelt: Sie selbst bestimmten den Preis der E-Books. Mit Rückenwind des Apple-Deals setzte die Buchbranche das System auch bei Amazon durch.

Das US-Justizministerium warf Apple und den Verlagen daraufhin im April 2012 vor, mit illegalen Absprachen höhere Preise durchgesetzt zu haben. Die Buchkonzerne legten den Konflikt mit Vergleichen bei. Apple liess dagegen auf einen Prozess in New York ankommen - und verlor. Der Konzern musste unter anderem einen vom Gericht eingesetzten Aufseher zulassen./so/DP/he

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Presse: Apple bestellt bis zu 90 Millionen neue iPhones

08.07.2015 20:04

NEW YORK (awp international) - Apple bereitet sich laut einem Zeitungsbericht auf ein Rekord-Weihnachtsgeschäft mit dem neuen iPhone vor. Der Konzern bestelle bei Zulieferern 85 bis 90 Millionen Geräte bis Jahresende, schrieb das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.

Die neuen iPhone-Modelle kamen in den vergangenen Jahren jeweils im September auf den Markt. Das Weihnachtsgeschäft ist die wichtigste Zeit für Apple. Im vergangenen Jahr wurden im Schlussquartal 74,5 Millionen iPhones verkauft. Die von vielen Nutzern seit längerem erwartete Einführung von Modellen mit grösseren Displays gilt als Grund dafür. In diesem Jahr wird mit Geräten in unveränderter Grösse gerechnet./so/DP/he

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Presse: Apple-Fertiger Foxconn will in Indien investieren

09.07.2015 12:44

NEU DELHI (awp international) - Der vor allem als Hersteller von Apple-Geräten bekannte taiwanische Auftragsfertiger Foxconn will laut einem Medienbericht 20 Milliarden Dollar in Indien investieren. Dabei könne es auch um die Produktion von iPhones gehen, schrieb die indische Zeitung "Hindustan Times" am Donnerstag. Der Elektroriese produziert in seinen riesigen chinesischen Fabriken auch Geräte für Konzerne wie Dell, Hewlett-Packard, Lenovo oder Sony. Ein Foxconn-Sprecher in Taipeh wollte den Bericht nicht kommentieren.

Indien ist bereits heute der drittgrösste Smartphone-Markt der Welt nach China und den USA. Nach Prognosen könnte der boomende Markt 2017 die USA überholen. Auf dem Subkontinent gefragt sind derzeit grösstenteils Smartphones von chinesischen und indischen Herstellern, die ihre Geräte zu viel niedrigeren Preisen anbieten als etwa Apple oder Samsung . Derzeit habe Apple in Indien einen Marktanteil von höchstens fünf Prozent, schätzte die Marktforschungsfirma Counterpoint Research.

Foxconn fertigt Apple-Geräte bisher vor allem in China, wo das Unternehmen wegen der Produktionsbedingungen immer wieder in der Kritik stand. Das Lohnniveau ist in Indien niedriger als in China. Der indische Premierminister Narendra Modi versucht mit seiner "Make in India"-Kampagne ausserdem, ausländische Konzerne anzulocken. Foxconn-Chef Terry Gou hatte bereits mehrfach Interesse an einer Fertigung in Indien erklärt. Laut "Hindustan Times" ist Gou derzeit mit einer Delegation in Indien, um Minister und Beamte zu treffen./fdo/DP/stb

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple-Aktie: größeres Produktionsvolumen bei nächstem iPhone-6c

 - Aktienanalyse 09.07.15 17:44
Piper Jaffray  Minneapolis (www.aktiencheck.de) - Apple-Aktienanalyse von Analyst Gene Munster von Piper Jaffray:

Laut einer aktuellen Aktienanalyse empfiehlt Gene Munster, Analyst vom Investmenthaus Piper Jaffray, Anlegern die Aktien von Apple Inc. (ISIN: US0378331005, WKN: 865985, Ticker-Symbol: APC, Nasdaq-Symbol: AAPL), dem Produzenten von iPhones und iPads, weiterhin überzugewichten.

Einem Bericht im Wall Street Journal zufolge plane Apple Inc. beim nächsten iPhone im Vergleich zum iPhone 6 mit einem größeren anfänglichen Produktionsvolumen. Falls sich der Artikel als zutreffend erweise, dürfte bei den Konsenserwartungen leichtes Aufwärtspotenzial bestehen, so die Analysten von Piper Jaffray.

Laut Analyst Gene Munster rechnet der Markt in der zweiten Jahreshälfte 2015 mit 122 Mio. verkauften iPhones. 85 bis 90 Mio. Stück dürften dabei auf die neue Generation entfallen. Unter dem Strich werde der Bericht als positiver Indikator für die Konsensprognosen im Rest des Jahres gewertet.

In ihrer Apple-Aktienanalyse halten die Analysten von Piper Jaffray am Votum "overweight" sowie am Kursziel von 162,00 USD fest. Quelle;http://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Apple_Aktie_groesseres_Produktionsvolumen_naechster_iPhone_Generation_Aktienanalyse-6579289 Ok

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple iWatch; nur dummes, kriminelles Bashing ?

Wird sie größer als das iPhone ?

Frühe Vorhersagen deuten darauf hin, dass die Apple Watch ein Megahit werden könnte, der nicht nur Apple-Anhänger erreicht. Das Unternehmen könnte 36 Millionen der Smartwatches im ersten Jahr verkaufen. Diese revidierte Vorhersage stammt von Morgan Stanley-Analystin Katy Huberty, die ihre Verkaufsprognose um 20 % von 30 Millionen erhöht hat, wie CNET berichtet.

Das schlägt die iPhone-Verkäufe um Längen und zeugt von einer rosigen Zukunft für die Smartwatch.

Quelle;

http://www.fool.de/2015/07/09/...abei-groser-zu-werden-als-das-iphone/?rss_use_excerpt=1

cool  money mouth  cool

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple gibt neue Betriebssysteme zum testen frei

10.07.2015 06:52

CUPERTINO (awp international) - Apple lässt Nutzer die nächsten Betriebssysteme für mobile Geräte und Mac-Computer ausprobieren. Der iPhone-Konzern startete am späten Donnerstag das "Beta-Programm" für iOS 9 und die neue OS-X-Version "El Capitan". Früher bekamen nur registrierte Entwickler Zugang zu der noch nicht endgültig fertigen Software, inzwischen schaltet Apple sie auch für die breitere Nutzerschaft frei. Microsoft ging einen ähnlichen Weg bei seinem neuen Windows 10.

Das nächste iPhone- und iPad-System iOS 9 soll im Herbst unter anderem eine verbesserte Such-Funktion bringen sowie Informationen zum öffentlichen Nahverkehr in Städten wie Berlin in die Karten-App einbinden. Beta-Versionen haben oft noch Fehler oder laufen holperig./so/DP/fbr

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple iWatch; nur dummes, kriminelles Bashing ?

Ja klingt doch gut, und dass Apple 90 Mio. iPhone-6 & iPhone-6c bereits in Auftrag gegeben hat, zeigt doch auch, dass diese wie geschmiert laufen, Tendenz sogar zunehmend.

iWatch Prognosen in diesem Zeitfenster sind extrem schwierig, gar unmöglich meiner Meinung nach, weil Millionen vor bestellten und diese jetzt nach und nach zur Auslieferungen kommen. Verlässliche Zahlen sind so erst über 12 Monate möglich.
Sie wird auch noch nicht in allen Länder angeboten.

Sieht auch gut aus;

Pre-market: 121.84 +1.77 (1.47%)
 

Jul 10, 8:04AM EDT  
NASDAQ real-time data

- Disclaimer
Currency in USD
 

cool

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple; Die Finanzhaie

haben sich auch wieder günstiger eingedeckt, prächtig zugekauft, es kann wieder hoch gehen;

$  123.01 + 2.94 (2.45%)   

Real-time:   11:05AM EDT NASDAQ real-time data - Disclaimer

Currency in USD

 

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple iWatch; nur dummes, kriminelles Bashing ?

Heute jedenfalls hat ja wieder der Luigi die Gelegenheit ein Freudentänzchen für alle (noch)
Investierten auf's Parkett zu legen;


=========

$ 123.28 + 3.21 (2.67%)

NASDAQ real-time data - Disclaimer

Currency in USD

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Apple gibt griechischen Kunden einen Gratis-Monat Cloud-Speicher

12.07.2015 17:23

LONDON (awp international) - Apple gewährt seinen Kunden in Griechenland einen Gratis-Monat in seinem Online-Speicherdienst iCloud, da für viele von ihnen Kreditkarten-Zahlungen blockiert sind. Die aktuellen Daten-Abonnements seien für 30 Tage verlängert worden, wie der iPhone-Konzern am Sonntag bekanntgab. Hintergrund ist, dass vor allem angesichts der Kapitalkontrollen der griechischen Regierung mit eingeschränkten Bankdienstleistungen kaum noch mit Karten aus Griechenland bezahlt werden kann. Die iCloud-Abos müssen aber monatlich aufgefrischt werden, damit die Daten erreichbar bleiben.

Die aktuelle Lage erschwert für die Griechen den Zugang zu vielen Dienstleistungen. Auch etwa beim Online-Bezahldienst Paypal waren seit Anfang Juli "keine Zahlungen möglich, bei denen ein griechisches Bankkonto als Zahlungsquelle hinterlegt ist"./so/DP/edh

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
APPLE

Hi Zyndicate,

Die Einstellungen der gedruckten Infos über Apple in Ehren, hier würden wir aber viel lieber jetzt & in Zukunft mal deine ganz persönlichen Einschätzungen erfahren.  Danke für das Verständnis Dirol

Heute in USA;

 

Pre-market: $ 124.92 +1.64 (1.33%)

Jul 13, 8:39AM EDT  NASDAQ real-time data Currency in USD Ich hoffe doch Ihr habt auch tüchtig & sehr günstig krass nachgekauft ? Good   Drinks   *mail1*

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 25.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'607

Bezahldienst Apple Pay startet in Grossbritannien

14.07.2015 08:29

LONDON (awp international) - Apple hat seinen iPhone-Bezahldienst am Dienstag in Grossbritannien als erstem Land ausserhalb des Heimatmarktes USA gestartet. Unter den Partnern zur Einführung von Apple Pay sind unter anderem Lidl, Kaffeehaus- und Fast-Food-Ketten wie Starbucks oder McDonald's sowie die Boots-Drogerien. Ausserdem kann mit iPhone und Apples Computeruhr im öffentlichen Verkehrsmitteln in London bezahlt werden. Der Höchstbetrag ist allerdings zunächst auf 20 Pfund begrenzt und soll demnächst auf 30 Pfund angehoben werden, wie die zuständige Apple-Managerin Jennifer Bailey der Zeitung "Telegraph" sagte.

Bei Apple Pay muss man die Geräte kurz an Kassen-Terminals halten, die kontaktlose Zahlungen über den NFC-Nahfunk unterstützen. Solche Systeme werden gerade europaweit installiert, weil auch Bezahlkarten verstärkt NFC-Chips bekommen sollen.

Apple startete seinen Bezahldienst in den USA im Oktober. Als nächstes wahrscheinliche Land gilt Kanada. Über einen Zeitplan für den weiteren Ausbau in Europa wurde bisher nichts bekannt./so/DP/stb

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple iWatch; nur dummes, kriminelles Bashing ?

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple iWatch; nur dummes, kriminelles Bashing ?

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple bis zu den (s.guten Q-Zahlen ?)

    wird sich erfahrungsgemäss wieder sehr gut nach oben entwickeln,

weil die Erwartungen sind hoffnungsvoll, und selbst

der Banda-Bär klettert ja wieder eifrig;

Irgendwas scheint ihm aber den "Höhenweg bis $ 145.00 noch zu versperren !

Nach dem Q-Ergenis wissen wir dann mehr cool

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple; Panda Bär wetzt schon die Krallen

Absatz von 54,2 Millionen iPhones ? :lick:

Erste Analysten korrigieren iPhone-Absatzschätzungen nach oben
Apple vor den Zahlen: iPhone-Nachfrage offenbar höher als erwartet

Montag, 20. Juli 2015 07:42

CUPERTINO (IT-Times) - Morgen wird Apple nachbörslich seine Zahlen für das vergangene dritte Fiskalquartal 2015 vorlegen. Erste Analysten korrigieren inzwischen ihre Absatzzahlen bezüglich des iPhones nach oben.

Ursprünglich war KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo davon ausgegangenen, dass Apple im vergangenen Juniquartal rund 51 Millionen iPhones verkaufen konnte. Doch die Nachfrage nach dem Apple-Telefon in China war offenbar weiterhin sehr robust, so dass der KGI-Analyst nunmehr von einem Absatz von 54,2 Millionen iPhones ausgeht, so der Branchendienst AppleInsider.

Quelle;

http://www.it-times.de/news/apple-vor-den-zahlen-iphone-nach…

:p:):rolleyes::lick:

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Läuft 2012 ein Apple-Auto vom Band ?

Zur Feier des gestrigen Kursanstieges tanzt wieder ein Luigi für ALLE Investierten hier;

$ 132.07  + 2.45 (1.89%)

Pre-market: $ 133.10 +1.03 (0.78%) Jul 21, 4:54AM EDT  NASDAQ real-time data - 

Er hält sich "in Schuss" für den exellenten Q-Abschluss den ich heute Abend erwarte; u.a. z.B. 42.5 Mio. verkaufte iPhones, insgesamt neuer Rekord in Sachen Umsatz & Gewinn im Verhältnis zum Vorjahres-Quartal;

 

=======

Apple wirbt Chef der Qualitätssicherung von Fiat Chrysler ab

Im Februar berichteten mehrere Quellen unabhängig voneinander, dass Apple in den Automobilmarkt einsteigen wolle. So warb Apple nicht nur den Chef-Entwickler von Mercedes USA ab, dem Wall Street Journal zufolge baute Apple sogar ein Team von rund 1000 Spezialisten auf. Auch die Financial Times meldete, dass Apple die Entwicklung eines Elektro-Autos begonnen habe (Projektname "Titan") und daher die besten Fachleute aus der Automobilbranche ins Unternehmen holte. Auch eine große Werkshalle zur Erprobung sei bereits im Bau.

Quelle;
 

http://www.mactechnews.de/news/article/...iat-Chrysler-ab-161866.html

  

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 19.03.2019
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 685

Gibt wohl was zum Traden.....

Nachbörslich $ 121..autsch Crazy

http://www.marketwatch.com/story/apple-earnings-boosted-by-iphone-sales-2015-07-21-164853126

 

21-07-2015 22:45  Apple Earnings Boosted by iPhone Sales 

 

By Daisuke Wakabayashi 

Apple Inc.'s quarterly profit surged 38%, boosted again by strong demand for the company's latest iPhones and robust growth in China where sales more than doubled.

The company said Tuesday that it sold 47.4 million iPhones in the three months ended June 27, an increase of about 35% from a year earlier and more than double the tally from four years ago. The strong sales come in a traditionally weaker quarter for iPhones as consumers hold off on purchasing new models until the fall when Apple typically introduces them.

Apple continues to show it can defy the sales-growth slowdown in the smartphone industry, riding a wave of momentum from its last iPhones released last September. The iPhone 6 and 6 Plus with larger displays has sparked a considerable upgrade from existing iPhone customers, while attracting defectors from smartphones running Google Inc.'s Android software and enticing new users in markets such as China where Apple has struggled in the past.

"The gap is widening between us and our competitors," Apple Chief Executive Tim Cook said in an interview with The Wall Street Journal, noting that the company had the highest rate of switchers from Android phones ever during the quarter.

The iPhone also has propelled Apple's earnings to record levels and overshadows the rest of its businesses. While Apple has refreshed several product lines in the past year and introduced an entirely new category with a smartwatch, the iPhone accounts for an increasingly larger share of Apple's revenue.

In the latest quarter, iPhone sales made up about 63% of Apple's overall sales, compared with 53% in the year-ago period and less than half three years ago.

Apple's profit in the third quarter was $10.7 billion, up from $7.74 billion in the year-ago period. Earnings per share rose more sharply, to $1.85 from a split-adjusted $1.28, because the company's stock-repurchase program reduced the share count.

Revenue rose 33% to $49.61 billion from the year-ago period. Sales of iPhones rose 59% to $31.37 billion as the average selling price increased by more than $100 to $662.42.

Analysts polled by Thomson Reuters estimated that Apple would post earnings of $1.81 a share on revenue of $49.43 billion.

Apple's gross margin--a closely watched measure of profitability reflecting the percentage of revenue that remains after manufacturing costs--was 39.7%, above its estimated range of 38.5% to 39.5%.

For the current quarter, Apple said it expects a gross margin of between 38.5% and 39.5%. It sees revenue coming in between $49 billion and $51 billion.

During the June quarter, Apple started shipping Apple Watch, the company's first all-new hardware product since it introduced the iPad in 2010. Apple didn't provide a breakdown of the Watch's sales, lumping the product's sales in with the iPod, Apple TV and Beats accessories in the "other products" category.

Sales of that segment rose 49% to $2.64 billion.

Mr. Cook said the Watch's sales beat the company's own internal projection, although he didn't provide those estimates. He said the "sell-through" of the Watch was better than the iPad and iPhone at the same period of time. He also noted the Watch is still only available in 680 retail locations, or less than 1% of the locations where the iPhone is sold.

In contrast to the iPhone's success, iPad sales continued to slump. Apple's tablet sales fell about 18% in unit terms, marking a sixth straight quarter of year-over-year declines. The iPad and tablet computers, in general, are facing an existential crisis: They are not quite as essential as the smartphone but not quite as functional as a notebook computer. What's more, early iPad users don't see a huge reason to upgrade to more recent models.

Apple has struck deals with International Business Machines Corp. and other companies to position the iPad as a device for the workplace. So far, those efforts have done little to stem the iPad's slide.

Another bright spot is the Mac business. Apple said Mac sales rose 9% in units, compared with a 9.5% decline in shipments for PCs globally in the second quarter, according to research firm Gartner. While still one of the smaller players in terms of shipments, Apple has steadily gained market share on competitors.

Write to Daisuke Wakabayashi at Daisuke.Wakabayashi@wsj.com

 

Access Investor Kit for Apple, Inc.

Visit http://www.companyspotlight.com/partner?cp_code=P479&isin=US0378331005

Subscribe to WSJ: http://online.wsj.com?mod=djnwires

(END) Dow Jones Newswires

July 21, 2015 16:45 ET (20:45 GMT)

Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.

 

 

 

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Apple-Bashing der Finanz Mafia ?

Fast 5 % Kursrückgang bei Gewinnsteigerung von 35 % zum vorjahres-Quartal ?  Mail 1

Selbst Apple hat gute Möglichkeiten & auch Interesse bei den Milliarden $ Aktien-Rückkäufen zu tieferen Kursen bedient zu werden, analog die Bashing-Investment-Banken, die das runterprügeln bekanntlich auch sehr, sehr  gut beherrschen;

Apple-Bashing

 

Apple-Freunde, Zeit um günstig nach zu kaufen, wer noch genug Cash hat, zuschlagen.

Ende Jahr ca. 145 $, ein schönes Weihnachtsgeschenk, dann machen auch die Watch Verkäufe einen Satz, i.d. Höhe natürlich,

Gut bei dieser Sachlage, hätte ich besser 1/3 nach diesem fulminanten Anstieg von 120.0 $ auf 132.00 $ verkauft,

dann hätte ich jetzt auch profitieren können, tiefer wieder rein zu gehen. Nachher ist man bekanntlich immer klüger.

Der Abschlag ist nicht berechtigt, aber das negative Umfeld (IBM, Microsoft ect.) spielte sicher auch mit eine Rolle.

 

cool

 

 

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'411

Blum 3 Bis Ende Jahr warten wir aber nicht auf die 145.-. Das muss schon etwas rassiger gehen, es soll ja zwischenzeitlich noch einige Neuigkeiten geben hier? Die Fortsetzung/Überarbeitung dieser Überwachungs-Gesundheitsuhr steht doch noch an. Schliesslich habe ich mich geopfert und etwas gekauft da.

http://www.thestreet.com/story/13227831/1/apple-investors-are-insane-to-...

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Studie: Viele Käufer sind mit ihrer Apple Watch zufrieden

München, 22.07.2015 

 

Rund 97 Prozent der Apple Watch Besitzer sind mit ihrer Smartwatch „sehr zufrieden“ oder  „einigermaßen zufrieden“. Das geht aus einer aktuellen Studie des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens Wristly hervor. Demnach sinkt der Grad der Zufriedenheit jedoch mit der Technik-Affinität der User.

Apple Watch Positives Zwischenfazit: Der Großteil der Apple Watch Besitzer bereut den Kauf nicht.   So gaben 63 Prozent der Studienteilnehmer, die in der IT-Branche beschäftigt sind an, „sehr zufrieden“ mit ihrer Uhr zu sein, von denjenigen die selbst Apps entwickeln, zeigten sich sogar nur 43 Prozent rundum zufrieden mit Apples Smartwatch. Im Vergleich dazu bewerteten von den Usern, die nicht in einem IT-Beruf arbeiten fast dreiviertel (73 Prozent) die Apple Watch mit der Bestnote „sehr zufrieden“.

Damit erreicht die erste Generation von Apples Computeruhr insgesamt bessere Umfragewerte bei der Kundezufriedenheit als das erste Apple iPhone. Im Jahr 2007 hatte das Umfrageinstitut ChangeWave Research für das Apple-Smartphone eine Zufriedenheitsquote von 92 Prozent ermittelt. Auch Apples erster Tablet-PC konnte die Käuferschaft nicht im gleichen Maße begeistern, wie es die Apple Watch nun offenbar schafft. Vor fünf Jahren waren nur 91 Prozent der Käufer zufrieden mit dem ersten Apple iPad.

Im Rahmen der Studie hatte Wristly im Zeitraum vom 14. Juli bis zum 19. Juli 2015 rund 800 Käufer der Apple Watch zu ihren Erfahrungen mit dem Gerät befragt. Genauere Angaben zu Demografie des Teilnehmerkreises machte das Unternehmen indes nicht. 

Ich sagte ja bereits, die Zahlen kann man erst in einem Jahr richtig beurteilen, weil die Einführung i.d. div. Ländern ja auch gestaffelt erfolgt.

 

Quelle;

http://www.check24.de/mobilfunk/news/studie-kaeufer-apple-watch-58730/

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Seiten