Ericsson

12 posts / 0 new
Letzter Beitrag
IAG
Bild des Benutzers IAG
Offline
Zuletzt online: 10.10.2007
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 37
Ericsson

Habe auf den ersten Seiten im Forum Auslang kein Posting zu ERI gesehen und mir deshalb erlaubt, ein neues zu eröffnen.

Bin seit Ewigkeiten (wenigstens börsentechnisch gemessen) in Ericsson investiert. Eigentlich ist diese Aktie seit längerer Zeit (seit ca 1 Jahr) ein Langweiler. Was nun allerdings gestern passiert ist, scheint mir doch (zu meinen Ungunsten notabene) sehr ungewöhnlich. Mitte Oktober werden anständige Q2 Zahlen gemeldet. Ueberall sind die Ratings nicht so schlecht und dann bricht der Kurs nach einer m.E. nicht allzu dramatischen Gewinnwarnung fürs Q3 (Absatzprobleme in Italien und USA sollen der Grund sein) um ca. 25% ein. In wenig hektischer Börsenzeit, wie aktuell, schon erstaunlich.

Ich habe gestern auf jeden Fall bei 18.52 (SKr) noch einmal aufgestockt.

Was haltet ihr von Ericsson. V.a. mit dem neuen Kurs evlt. wirklich eine Ueberlegung wert, oder nicht?

chuecheib
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 08.10.2007
Kommentare: 1'952
Ericsson

na ja in skandinavien besitzt mittlerweile fast jeder ein handy .. klar dass da der absatz irgendwann stagnieren wird und somit auch das potenzial der aktie ... klar ist ericson international tätig dennoch ist der handyboom in der westlichen welt vorbei

START! Time to play the Game !!!!!

sunny
Bild des Benutzers sunny
Zuletzt online: -
Mitglied seit: -
Ericsson

naja, nur weil jeder ein handy besitzt, werden ja nicht einfach keine mehr verkauft. ich schätze mal im durchschnitt alle 2 jahre kauft sich der typische konsument ein neues handy. daran liegts wohl eher nicht. nokia hat ja gezeigt, wie's funktioniert.

chuecheib
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 08.10.2007
Kommentare: 1'952
Ericsson

klar stimmt das bloss die steigerung ist wesentlich grösser wenn kaum jemand ein handy hat Wink ... bloss ist nokia aktiv durch zukäufe von anderen firmen sowie z.b. der integration von einem navigationssystem ins handy... auch apple hat mit dem iphone den schritt ins nächste jahrzehnt gewagt ... von ericson hab ich z.b. keine solchen news gehört Wink

START! Time to play the Game !!!!!

sunny
Bild des Benutzers sunny
Zuletzt online: -
Mitglied seit: -
Ericsson

ja, eben. ericsson hat fehler gemacht und entwicklungen verschlafen. nokia nicht. darum gehts nokia gut und ericsson weniger.

aber hat wenig mit dem fakt zu tun, dass alle ein handy haben.

chuecheib
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 08.10.2007
Kommentare: 1'952
Ericsson

joa da hatt ich mich zu kurz gefasst ... sorry... z.t. kommt was anderers beim tippen raus als beim denken Wink

START! Time to play the Game !!!!!

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
Ericsson

Bei SKr 18.- zu kaufen, kann wohl nicht komplett falsch sein, allerdings könnte man auch mal abwarten, bis sich ein Boden bildet.

Für mich ist Ericsson eine der vielen Tech-Blase-Albtraum-Aktien. Ich habe die damals in einem vermeintlichen Zwischentief bei SKr 204.- gekauft, habe die ganze Talfahrt mitgemacht, bis auf 3.14 runter, nach sechs Jahren Depotkosten bezahlen, habe ich sie vor einem Jahr bei 27.05 rausgeworfen und seither nie mehr den Kurs angeschaut.

Gruss

fritz

minos
Bild des Benutzers minos
Offline
Zuletzt online: 02.04.2009
Mitglied seit: 12.06.2006
Kommentare: 4
Ericsson

Guten Tag

Ericsson scheinen offensichtlich nur noch in meinem Depot als Tech-Bubble-Leichen herumzuliegen, so wenig wie hier darüber diskutiert wird. Wie sehen eure Erwartungen nach den jüngsten Zahlen aus? Auf aktuellem Kursniveau nachkaufen oder endgültig liquidieren? Hat sich jemand die ERI mal genauer unter die Lupe genommen und kann etwas dazu sagen?

Herzlichen Dank und freundliche Grüsse

Mario

Chrigu
Bild des Benutzers Chrigu
Offline
Zuletzt online: 22.09.2017
Mitglied seit: 13.01.2011
Kommentare: 795
So, mal diese Aktie ein wenig

So, mal diese Aktie ein wenig vorholen...jemand ein Statement dazu?


 


Gruss Chrigu

Nicht zu gierig werden vs. Hin und Her macht Taschen leer

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 19.09.2017
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 16'687

Ericsson steckt weiter in Schwierigkeiten - Sparmassnahmen verschärft
19.07.2016 08:09

STOCKHOLM (awp international) - Der Netzwerkausrüster Ericsson steckt weiter in Schwierigkeiten und will die Kosten nun noch stärker senken. Der Umsatz der Schweden sackte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf 54,1 Milliarden schwedische Kronen (5,7 Mrd Euro) ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Stockholm mitteilte. Auch ohne Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe hätte das Minus noch 7 Prozent betragen.

Der Gewinn schrumpfte um gut ein Viertel auf 1,6 Milliarden Kronen. Das um Umbaukosten bereinigte operative Ergebnis sackte um 40 Prozent in sich zusammen, vor allem weil die lukrative Patentsparte weniger Erlös erzielte. Mit den Zahlen schnitt Ericsson schwächer ab als von Analysten im Schnitt erwartet.

Der Konzern leidet im Geschäft mit der Ausrüstung von Telekomnetzen zunehmend unter billiger Konkurrenz von chinesischen Firmen wie Huawei und ZTE. Die negativen Branchentrends aus dem schwachen ersten Quartal hätten sich noch verstärkt, hiess es. Die schwachen Wirtschaftsaussichten vor allem in Schwellenländern hätten auf die Nachfrage nach Netzwerken für das schnelle mobile Internet durchgeschlagen.

Die Schweden wollen nun noch stärker sparen. Zusätzlich zu den bisher angestrebten Senkung der jährlichen Kosten von 9 Milliarden Kronen soll nun an Forschungsausgaben gegangen werden. So soll die Kostenbasis bis Ende kommenden Jahres auf hochgerechnet 53 Milliarden Kronen sinken, wenn Umbaukosten ausgeklammert werden. 2014 lagen die vergleichbaren Kosten den Angaben zufolge bei 63 Milliarden Kronen./men/enl/zb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 19.09.2017
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 16'687

Netzwerkausrüster Ericsson taumelt immer tiefer in die Krise
12.10.2016 07:50

STOCKHOLM (awp international) - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson schlittert wegen schwacher Nachfrage immer weiter in die Krise. Im abgelaufenen dritten Quartal sackte der Umsatz im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 51,1 Milliarden schwedische Kronen (5,3 Mrd Euro) ab, wie der Konzern am Mittwoch überraschend anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Das operative Ergebnis sackte demnach um 93 Prozent auf 0,3 Milliarden Kronen in sich zusammen und sei damit bedeutend schwächer ausgefallen als das Unternehmen erwartet habe. Unter anderem fielen Umbaukosten von 1,3 Milliarden Kronen an. Die bei Ericsson wichtige Bruttomarge sackte wegen geringeren Absatzes in der gewichtigen Netzwerksparte von 34 auf rund 28 Prozent ab. Kurzfristig bleibe das Umfeld auch weiter schwierig. Angaben zum Nettoergebnis machte der Konzern nicht, detailliertere Zahlen soll es am 21. Oktober geben./men/stb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 19.09.2017
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 16'687
Netzwerkausrüster Ericsson

Netzwerkausrüster Ericsson steckt weiter in roten Zahlen

Der kriselnde Netzwerkausrüster Ericsson steckt weiterhin in Schwierigkeiten. Im zweiten Quartal fiel bei den Schweden ein Verlust von einer Milliarde schwedischen Kronen (105 Mio Euro) an, wie das Unternehmen am Dienstag in Stockholm mitteilte. Vor einem Jahr hatte der Konzern noch einen Gewinn von 1,6 Milliarden Kronen eingefahren. Seit geraumer Zeit hat Ericsson Mühe, mit seinen Produkten bei den Kunden aus der Telekombranche zu landen. Der Umsatz ging nun weiter um 8 Prozent auf 49,9 Milliarden Kronen zurück. Ohne Währungseffekte sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen wäre der Erlös sogar um 13 Prozent gesunken.

18.07.2017 08:11

Die bei dem Unternehmen wichtige, um Sonderposten bereinigte Bruttomarge lag mit 29,8 Prozent niedriger als von Analysten erwartet. Auch ohne Umbaukosten für das schon länger laufende Sparprogramm sackte das operative Ergebnis um 93 Prozent auf 0,3 Milliarden Kronen ab.

Nun will Chef Börje Ekholm das Sparkurs nochmal verschärfen. Bis Mitte 2018 sollen die jährlichen Kosten um mindestens 10 Milliarden Kronen sinken. Zudem warnte das Unternehmen, dass der Umbau in diesem Jahr bis zu 8 Milliarden Kronen verschlingen könnte. Zusätzlich könnten weitere Schwierigkeiten bei Projekten die Ergebnisse in den kommenden zwölf Monaten mit 3 bis 5 Milliarden Kronen belasten./men/stw/fbr

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!