Google

7 Kommentare / 0 neu
29.04.2007 10:22
#1
Bild des Benutzers Speedy3
Offline
Kommentare: 573
Google

Google hat kürzlich grandiose Zahlen präsentiert und wurde

von den Analysten mit Kurszielen über 600$ versehen.

Von der Weltpresse wird Google als die Wachstumperle

par Exelence bezeichnet.

Allerdings sind wir bei 480$ bereits bei einem stolzen Kursziel

angelangt, im Gegensatz dazu bietet Google mit einem KGV von

33 weiteres Kurspotential.

Zudem habe ich in der Gerüchtküche vernommen, dass Google

ein Googlephone lancieren will.

Für neue Joker ist also gesorgt.

Wie seht ihr die Kurschancen bei Google?

Aufklappen
29.07.2016 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Google steigert Umsatz über Erwarten

Google hat seinen Gewinn im zweiten Quartal um rund 21 Prozent auf 21,5 Milliarden Dollar und damit stärker als erwartet gesteigert.

Der Umsatz mit Werbung auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets sowie bei Video-Angeboten habe sich stark entwickelt, teilte die Google-Mutter Alphabet am Donnerstag nach Börsenschluss mit. Der Nettogewinn stieg um knapp ein Viertel auf 4,88 Milliarden Dollar.

Alphabet-Aktien kletterten nachbörslich um rund 6 Prozent.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

14.07.2016 13:15
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

EU-Wettbewerbshüter nehmen Googles Online-Werbung ins Visier
14.07.2016 12:06

BRÜSSEL (awp international) - Die EU-Kommission weitet ihr Wettbewerbsverfahren gegen den Internet-Riesen Google aus. Konkrete Vorwürfe gibt es nun auch im Anzeigengeschäft, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag mitteilte. Das ist die zentrale Einnahmenquelle von Google sowie des Mutterkonzerns Alphabet ./asa/DP/fbr

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

01.07.2016 13:20
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid
01.07.2016 11:59

MADRID (awp international) - Wegen eines Verdachts auf Steuerhinterziehung haben die spanischen Finanzbehörden zwei Google -Büros in Madrid durchsucht. Man kooperiere mit den Ermittlungen, erklärte der US-Internet-Riese. "Wir halten uns an die Steuergesetze in Spanien wie in allen Ländern, in denen wir arbeiten", teilte Google in einer kurzen Stellungnahme mit.

Die spanischen Steuerbehörden beobachten das US-Unternehmen schon seit Jahren, da ein Teil seiner Einkünfte durch Irland fliesst. Schon 2011 hatte der spanische Fiskus Untersuchungen eingeleitet, weil die Firma nur wenig Steuern bezahlt.

Auch die Europäische Kommission hält Google seit einiger Zeit im Auge. Erst Ende Mai wurden die Pariser Büroräume des Unternehmens durchsucht, und im Januar einigte sich Google mit den britischen Behörden auf eine Steuernachzahlung in Höhe von 170 Millionen Euro./arb/DP/stb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

27.05.2016 08:35
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Google gewinnt Milliarden-Streit gegen Oracle

Google geht als Sieger aus dem jahrelangen und milliardenschweren Urheberrechtsstreit mit Oracle über sein Handy-Betriebssystem Android hervor.

Die Geschworenen des Bundesbezirksgerichts in San Francisco sahen es am Donnerstag als erwiesen an, dass der Suchmaschinenbetreiber nicht Oracles Rechte an der Programmiersprache Java verletzte, als er sie für Android benutzte. Oracle hatte neun Milliarden Dollar Entschädigung gefordert.

Der Ausgang der Klage war in der Branche mit Spannung erwartet worden. Einige Software-Entwickler hatten befürchtet, dass es bei einem Sieg Oracles zu einem sprunghaften Anstieg von Urheberrechtsklagen kommen könnte.

Oracle hatte die Rechte an Java 2010 im Zuge der Übernahme von Sun Microsystems erworben. Noch im selben Jahr verklagte der SAP -Konkurrent Google. Er machte dabei unter anderem geltend, dass die Verwendung gewisser Programmierschnittstellen von Java - von Fachleuten APIs genannt - eine Verletzung seiner Rechte darstelle.

Google erklärte dagegen, die Verwendung falle unter die Klausel für faire Nutzung ("fair use") im US-Urheberrecht, weil Android als Ganzes auf umfangreiche eigene Innovationen beruhe. Um diesen Punkt ging es in dem jetzigen Verfahren.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

02.04.2015 08:17
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Google attraktivster Arbeitgeber der Schweiz
 

Der Internetriese Google ist bei den Arbeitnehmern so beliebt wie kein anderes Unternehmen in der Schweiz. Zu diesem Resultat kommt eine Umfrage des Personalvermittlers Randstad.

Zwei Drittel der Befragten würden demnach gerne bei Google arbeiten. Das wichtigste Kriterium, mit denen Arbeitnehmende die Attraktivität einer Firma messen, ist - wie schon im Vorjahr - eine angenehme Arbeitsumgebung, gefolgt vom Lohn, der Arbeitsplatzsicherheit, den Arbeitsinhalten und der Work-Life-Balance.

Gemäss einer Mitteilung von Randstad schneidet Google bei vier dieser fünf Kategorien am besten ab. Die Rangliste zeigt zudem, dass neben Google auch Uhrenfirmen sehr beliebt sind, namentlich Patek Philippe, Swatch und Rolex.

Wie die Umfrage weiter ergeben hat, werden die sozialen Medien bei der Stellensuche immer wichtiger. Knapp die Hälfte aller Jobsuchenden greifen auf Netzwerke wie Facebook, LinkedIn oder Xing zurück. Entsprechend wird es auch für Arbeitgeber immer wichtiger potenzielle Mitarbeitende über diese Kanäle anzusprechen.

(SDA)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

30.01.2015 08:25
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Google verdient Milliarden - und bleibt unter den Erwartungen

30.01.2015 06:57



(Ausführliche Fassung)

MOUNTAIN VIEW (awp international) - Bei Google sprudeln die Gewinne: 4,8 Milliarden Dollar (4,2 Mrd. Euro) verdiente der Internetkonzern im vierten Quartal. Das war ein Plus von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dennoch hatten Analysten mehr erwartet. Auch der Umsatz blieb mit einem Anstieg um 15 Prozent auf 18,1 Milliarden Dollar unter den Prognosen.

Googles wichtigste Einnahmequelle, die Online-Werbung, verliert an Dynamik. Im vierten Quartal verzeichnete der Konzern 14 Prozent mehr bezahlte Klicks als im Vorjahr, wie Google nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Im Vorquartal hatte das Plus noch bei 17 Prozent gelegen. Zudem ging der durchschnittliche Preis pro Anzeige um drei Prozent zurück.

Der Suchmaschinen-Riese macht einen grossen Teil seiner Gewinne mit bezahlten Textanzeigen, die bei Suchergebnissen prominent platziert werden, sowie grafischen Anzeigen, sogenannten Bannern. Zudem spielt der zum Konzern gehörende Videodienst YouTube Geld durch Werbeclips ein.

Dieses Geschäft verlagert sich zunehmend von klassischen PC-Desktops auf Mobilgeräte wie Smartphones. Deshalb verfolgen Analysten mit Argusaugen, wie sich die grossen Internetfirmen - neben Google vor allem Facebook und Yahoo - auf diese Trendverschiebung einstellen.

Vor allem das Online-Netzwerk Facebook, das seine Quartalsbilanz am Vortag vorgelegt hatte, macht auf dem Weg ins mobile Zeitalter gute Fortschritte. Doch auch Yahoo hatte zuletzt deutliches Wachstum in diesem Bereich ausgewiesen. Für Google wird der Konkurrenzkampf dadurch härter.

Das Geschäft vom Desktop ins mobile Suchmaschinengeschäft zu bringen, belaste die Ergebnisse bei Google, kommentierte Experte Mark Vickery von Zacks Investment Research. Wegen der kleinen Bildschirme und oft langsameren Verbindungen lässt sich mit Smartphone-Werbung weniger verdienen als auf einem PC. "Facebook zeigt aber ganz klar, dass das der Weg ist, den es zu gehen gilt." Das Online-Netzwerk bringt die Anzeigen direkt zwischen den Neuigkeiten aus dem Freundeskreis der Nutzer unter.

Anleger reagierten auf Googles Quartalsbilanz zunächst enttäuscht, die Aktie geriet nach Vorlage der Zahlen ins Minus. Allerdings konnte das Management die Analysten in einer Telefonkonferenz rasch besänftigen. Nachdem Finanzchef Patrick Pichette versicherte, die jüngsten Ergebnisse seien nur Sonderfaktoren wie dem starken Dollar geschuldet, ging es mit dem Aktienkurs im nachbörslichen Handel nach oben bis zu einem Plus von 1,4 Prozent.

Auch dass Google seine Aktivitäten ausserhalb des Kerngeschäfts immer stärker ausweitet, wird von manchen Analysten moniert. Ohne diese Ausflüge könne mehr Geld verdient werden, so die Kritik. Zuletzt machte der Konzern mit seiner Computerbrille Google Glass Schlagzeilen. Die erste Version des 2012 gestarteten Projekts wurde jüngst statt des erwarteten Marktstarts eingestellt. In Zukunft soll der ehemalige Apple -Manager Tony Fadell die Aufsicht bekommen, ein neues Modell wird entwickelt. Finanzchef Pichette sprach von einer Pause und einem Neustart der Strategie.

Ausserdem entwickelt Google unter anderem das mobile Betriebssystem Android oder die Online-Bürosoftware Google Apps und bringt unter der Marke Nexus auch eigene Smarthones und Tablets raus. Darüber hinaus investiert der Konzern in die Entwicklung selbstfahrender Autos und Drohnen, die Internet in entlegene Regionen der Welt bringen sollen./hbr/DP/fbr

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!