johnson&johnson

7 Kommentare / 0 neu
05.05.2009 10:03
#1
Bild des Benutzers profit
Offline
Kommentare: 252
johnson&johnson

Wer 1944 beim Börsengang von J&J dabei war und für 35US-Dollar eine Aktie zeichnete und die Dividende immer reinvestierte,hat heute doch tatsächlich 900000.00US-Dollar im Sack.Das konnte man einem Artikel des Fortune-magazine entnehmen.Glück muss man haben bei der Aktienauswahl ,möchte man meinen.

Aber nicht nur!Anscheinend entwickeln sich Unternehmen langfristig besser,wenn sie es als unternehmerische Pflicht betrachten,stets über eine kerngesunde Bilanz zu verfügen mit möglichst wenig Fremdkapital.Was einem AAA-Rating entspricht.

Man mag nun einwenden,dass das Wachstum der Firma dadurch behindert wird und nicht alle Möglichkeiten genutzt werden können.Aber gerade diese Tatsache scheint zu verhindern,das im Wachstumswahn Dummheiten gemacht werden.Gerade im kontinuierlichen Wachstum liegt der Erfolg solcher Firmen.

Aufklappen
13.10.2009 15:42
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Kommentare: 6343
johnson&johnson

13-10-2009 15:36 Johnson & Johnson hebt Gewinnprognose trotz sinkender Umsätze (AF)

NEW Brunswick (awp international) - Trotz Wirtschaftskrise und sinkender Umsätze hat der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson im dritten Quartal den Gewinn gesteigert und seine Prognose für das laufende Jahr angehoben. "Uns gelingt es, trotz auslaufender Patente und des derzeitigen wirtschaftlichen Umfelds, solide Gewinne zu erwirtschaften", sagte Vorstandschef William Weldon am Dienstag in New Brunswick (New Jersey). Die Zahlen fielen gemischt aus. Der Umsatz verfehlte die Erwartungen, der Gewinn lag hingegen darüber. Zum Handelsstart verlor die Aktie 2,5 Prozent.

Die Erlöse des Konzerns sanken im abgelaufenen Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent auf 15,1 Milliarden Dollar. Der Konzern, der neben Arzneimitteln auch medizintechnische Produkte und Konsum-Artikel wie Penaten-Creme oder Listerine-Mundwasser herstellt, führte die negative Entwicklung unter anderem auf negative Währungseffekte sowie die wachsende Konkurrenz von Generika-Herstellern zurück.

Dennoch gelang es dem Unternehmen, den Gewinn vor allem dank Kosteneinsparungen erneut leicht zu steigern. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 3,3 Milliarden Dollar. Das waren 1,1 Prozent mehr als zwischen Juli und September 2008. Das Unternehmen hob seine Gewinnprognose für das gesamte Jahr daher leicht an. Nun erwartet der Vorstand einen Überschuss zwischen 4,54 und 4,59 Dollar je Aktie. Zuvor hatte er 4,45 bis 4,55 Dollar in Aussicht gestellt.

Besonders heftig gebeutelt wurde Johnson & Johnson auf dem Heimatmarkt. In den USA gingen die Umsätze um 8,1 Prozent zurück, im Ausland nur um 2,5 Prozent. Allein die Pharmasparte musste einen Rückgang von 14,1 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar hinnehmen. Der Umsatz im Konsumgüterbereich ging um 2,7 Prozent auf 4 Milliarden Dollar zurück. Lediglich das dritte Konzernstandbein, die Medizintechnik, wies ein Wachstum von 2,3 Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar aus.

Die gesamten Pharmabranche hat damit zu kämpfen, dass ihre auslaufenden Patente die Generika-Konkurrenz beflügelt. Gleichzeitig fehlen den grossen Pharmakonzernen ausreichend neue schlagkräftige Produkte. Johnson & Johnson hat deshalb in den zurückliegenden Monaten kräftig zugekauft: Im dritten Quartal nahm das Unternehmen die gesamte Alzheimer-Forschung des in den USA gelisteten irischen Arzneimittelherstellers Elan Corp unter seine Fittiche. Bereits im Mai hatte der Konzern die Übernahme von Cougar Biotechnology angekündigt, um sein Portfolio an Krebs-Medikamenten auszubauen. Zudem ging Johsnon & Johnson zuletzt eine Kooperation mit dem US-Unternehmen Gilead für die Entwicklung von neuen HIV-Medikamenten ein./nl/gr/ck

13.10.2009 14:36
Bild des Benutzers Metropolit
Offline
Kommentare: 808
johnson&johnson

Besten Dank. Smile

Gab schon schlechtere erste Einträge Wink

Erst bei Ebbe sieht man, wer ohne Badehose ins Wasser steigt.

(W. B )

13.10.2009 14:35
Bild des Benutzers mazu
Offline
Kommentare: 2
Johnson & Johnson schlägt Gewinnerwartungen und erhöht..

Jahresprognose

Autor: Christoph Huber, Redakteur | 13.10.2009 02:05 | Copyright BörseGo AG 2000-2009

New York (BoerseGo.de) - Johnson & Johnson erwirtschaftete im dritten Quartal einen Nettogewinn von

3,35 Milliarden Dollar bzw. 1,2 Dollar je Aktie. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verdiente der

Konsumgüter-und Pharmahersteller 3,31 Milliarden Dollar bzw. 1,17 Dollar je Aktie.

Der Umsatz fiel um 5% auf 15,08 Milliarden Dollar.

Der Konsens an der Wall Street sieht einen Gewinn von 1,13 Dollar je Aktie und einen Umsatz von 15,19

Milliarden Dollar vor.

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, wird die Prognose zum bereinigten Gewinn in 2009 von

ursprünglich 4,45-4,55 Dollar je Aktie auf 4,54-4,59 Dollar je Aktie angehoben.

Ist mein erster Eintrag :?

Wenn dir kalt is, geh in eine Ecke, da sind meist 90°

13.10.2009 13:48
Bild des Benutzers Metropolit
Offline
Kommentare: 808
johnson&johnson

hat jemand die Zahlen??

Erst bei Ebbe sieht man, wer ohne Badehose ins Wasser steigt.

(W. B )

05.05.2009 10:34
Bild des Benutzers profit
Offline
Kommentare: 252
johnson&johnson

Ehrlicherweise kann ich dir das nicht sagen Zocki.Aber selbst wenn der Dollar 10x mal mehr Wert war als heute,ist es immer noch ein sehr gutes Investment.Uebrigens alle Währungen haben massiv abgewertet in diesem Zeitraum.

05.05.2009 10:18
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Kommentare: 5617
johnson&johnson

@ profit

Haben die "Herren" dieses Magazins die US-Dollarentwertung mit eingerechnet ? Wenn nicht, dann ist die Schlagzeile nicht einmal das Papier wert.......

Gruss

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )