K+S

94 posts / 0 new
Letzter Beitrag
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
aus dem Ariva Board

Käufe durch UBS usw:

 

doc2 hat hat es m.e. richtig erkannt und anaysiert, dass equity swaps was anderes
sind als die finanintrumente, die an das "gemeine" Kleinaktionaersvolk weiter gegeben
werden.

ein equity swap ist mit aktien unterlegt (aus risikogruenden).
riecht also nach einem "feindlichen" oder zumindest getarnten Angriff.

Fuer einen solchen angriff ist die Zeit momentan sehr guenstig. 
so ist der gemittelte kurs fuer die letzten 90 Tage noch nie so
guenstig gewesen. ebenso ist das lager derer, die aktien zurueckkaufen
muessen noch nie so gross gewesen.

und jetzt scheint es so, wie bernd bereits gesagt hat, dass sich der wind
zu drehen beginnt.

ich sehe es auch so. das hat sich auch an der robustheit des kurses in den
letzten tagen gezeigt.

selbst wenn das Q3 ergebnis 10 - 20% unter dem median der analysten liegen
sollte, werden wir m.E. am 14.11 keine Kaufkurse sehen. Das lager derer, die
am 14.11 billig kaufen wollen, war schon immer groß und ist nun in den letzten
tagen wohl noch groesser geworden (z.bsp durch UBS swaps). 
und das lager derer, die aus angst verkaufen werden, ist meiner einschaetzung nach
deutlich zusammengeschmolzen, da untergangszenarien momentan nicht auf Glaubwrdigkeit
stossen

so gehe ich davon aus, dass in den naechsten tagen sich ein nachfragueberhang
abzeichnen wird, fast ega wie Q3 ausfaellt.

ganz nebenbei: weiss jemand wann fruehestens mit Q4 zahlen zu rechnen ist? damit 
meine ich aber jetzt nicht den 14.5.214. waere wohl zu spaet fuer unsere HF Freunde
wenn sich der Kalipreis naechstes jahr stabilisiert.  

d.h. fuer mich, dass ich wie doc2 momentan keine aktien raus ruecken werde 
ich auch nicht Smile

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
positive Zeichen mehren sich

wobei, welche Zahlen am 14. kommen ist offen.
Massgebend wird sein, ob sie unter oder über den Erwartungen liegen und wie die Aussichten sind.

- Uralkali sieht den Boden bei den Düngerpreisen

- Produktion der beschädigten Miene startet wieder

http://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=stock&ID=75396

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
K+S-Aktie: Profis setzen auf Trendwende
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'761

K+S stemmt sich mit scharfem Sparprogramm gegen Kali-Preisverfall (2. AF)

14.11.2013 10:53



(Neu: Aussagen des Sprechers, Analysten, Aktienkurs, mehr Details)

KASSEL (awp international) - Der Dünger- und Salzproduzent K+S will sich dem Kali-Preisverfall mit einem scharfen Sparkurs entgegenstemmen. Dabei schliessen die Kasseler auch einen Stellenabbau nicht aus. Preisdruck und Kaufzurückhaltung schlugen bei dem Dax -Konzern im dritten Quartal durch. Umsatz und Gewinn sackten ab. Auch für das Gesamtjahr rechnen die Hessen nun mit Einbrüchen. Der Markt zeigte sich dennoch erleichtert. K+S-Aktien setzten sich am Vormittag mit einem Plus von 6,21 Prozent an die Dax-Spitze.

"Unser Ziel ist es, die internationale Wettbewerbsfähigkeit von K+S nachhaltig zu steigern", sagte Konzernchef Norbert Steiner. In den nächsten drei Jahren will er die Kosten um insgesamt rund 500 Millionen Euro senken. Allein 2014 sollen sie um gut 150 Millionen Euro zurückgehen. Zwar wolle der Vorstand in erster Linie bei den Sachkosten sparen, es gebe aber auch Überlegungen, die zu einem Abbau von Personal führen könnten, hiess es.

KEINE ABSTRICHE AN MINEN-PLAN IN KANADA

K+S stehe mit den Arbeitnehmern in Kontakt, erklärte ein Sprecher auf Anfrage. Das gesamte Unternehmen müsse Beiträge liefern. Der Schwerpunkt der Massnahmen liege angesichts der Struktur des Konzerns in Deutschland. Neben Förderung und Produktion seien auch Marketing und Vertrieb sowie Logistik und Verwaltung betroffen. An den milliardenschweren Plänen für den Bau einer Kali-Mine in Kanada mache K+S unterdessen keinerlei Abstriche.

Sinkende Kali-Preise hatten den Hessen schon vor den jüngsten Verwerfungen an den Kalimärkten zu schaffen gemacht. Ende Juli wurden die akuten Turbulenzen durch den Ausstieg von Uralkali aus einer der weltweit zwei Vertriebsallianzen ausgelöst. Seither ist der Kali-Preis unter Druck und Käufer halten sich angesichts der Unsicherheit zurück. Wie lange diese Phase dauert, sei zum heutigen Zeitpunkt nicht seriös abschätzbar, hiess es von K+S nun. Auch bei K+S hinterliessen die Turbulenzen wie bei anderen Wettbewerbern tiefe Spuren.

PREISRUTSCH UND ZURÜCKHALTUNG SCHLAGEN DURCH

Der Preisrutsch und die Kaufzurückhaltung schlugen bei K+S im dritten Quartal durch. Der Umsatz sank um knapp elf Prozent auf 817,7 Millionen Euro. Während der Salz-Absatz zulegte war der Kali-Markt von Zurückhaltung und deutlich sinkenden Preisen geprägt. Das Geschäft mit Spezialitäten war dabei insgesamt aber nur etwas schwächer. Das operative Ergebnis (EBIT I) sackte im Berichtszeitraum um gut ein Viertel auf 115,8 Millionen Euro ab. Unter dem Strich sank der bereinigte Gewinn aus fortgeführtem Geschäft um 27 Prozent auf 71,6 Millionen Euro.

Vor diesem Hintergrund stellen sich die Kasseler nun auch für das Gesamtjahr auf scharfe Rückgänge ein. Anfang August hatte der Konzern im Zuge der jüngsten Turbulenzen an den Kalimärkten seine ursprünglichen Prognosen für 2013 und 2014 gekappt. Nun gaben sich die Hessen neue und konkrete Ziele zumindest für 2013. Der bereinigte Gewinn dürfte demnach auf knapp unter 400 Millionen Euro sinken, nach 637,4 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Der Umsatz dürfte nahezu das Vorjahresniveau von 3,9 Milliarden Euro erreichen. Rückgänge im Kaligeschäft dürften Zuwächse im Salzgeschäft nahezu ausgleichen. Das operative Ergebnis (EBIT I) dürfte 2013 von 804 Millionen Euro ein Jahr zuvor auf über 600 Millionen Euro absacken. Analysten erwarten derzeit für 2013 bis auf den Umsatz etwas mehr.

AKTIE AN DAX-SPITZE

Am Finanzmarkt war die Reaktion ausgesprochen positiv. Mit Blick auf das eine halbe Milliarde Euro schwere Sparpaket in den kommenden Jahren zeigte sich ein Händler positiv überrascht. "Das ist mehr als erwartet", sagte er. Commerzbank-Analyst Lutz Grüten hingegen rät dazu, nach den Kursgewinnen seit dem Einbruch der Aktie im August nun Kasse zu machen. "Die heute vorgelegten Zahlen und das Kostensenkungsprogramm liegen in etwa im Rahmen der Erwartungen", schrieb er./jha/kja/stb

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
K+S-Aktie: Morgan Stanley wieder über 10%

Kassel - Die US-Investmentbanker von Morgan Stanley haben ihren Einfluss auf den Kali- und Salzhersteller K+S erneut ausgebaut. Wie die Finanzprofis von der Wallstreet in einer Pflichtmitteilung gemeldet haben, hat man am 08. November 2013 die Stimmrechtschwelle von 10% überschritten und hält seither 10,07% der K+S-Stimmrechte.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Hedgefonds PointState reduziert Short-Position massiv

18.11.13 08:49
aktiencheck.de

 

Kassel (www.aktiencheck.de) -
Die Finanzprofis von PointState Capital LP scheinen bei ihrem Short-Engagement in der Aktie des Kali- und Salzherstellers K+S (ISIN DE000KSAG888 / WKN KSAG88) langsam die Nerven zu verlieren.

Der über USD 6 Mrd. schwere New Yorker Hedgefonds PointState Capital LP hat seine Shortposition in den Aktien des Kasseler Düngemittelkonzerns zuletzt massiv reduziert. Die New Yorker Hedge Fonds Manager haben ihre Leerverkaufsposition am 15. November 2013 von 1,52% auf 1,12% reduziert. Seit Erreichen eines Zwischenhochs von 1,76% am 04. November 2013 befinden sich die Börsenprofis von PointState Capital mit ihrem Short-Engagement in den K+S-Aktien auf dem Rückzug.

Die K+S-Aktie legt aktuell zu  (18.11.2013/ac/a/d) K+S N ORD 11:18:2221.0550.44 (2.13 %)21.15520.50 vol 1'229'877

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
DB sieht auch Positives
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
neues Kartell in Sicht
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Einigung in Russland

K+S: Die Spatzen pfeifen es von den Dächern

Veröffentlicht am 17.12.2013

Es tut sich was in Russland, bei dem Konkurrenten Uralkali ist alles in Bewegung. Am Ende des Prozesses könnte eine neue Allianz mit Weißrussland stehen. Davon würden alle großen Anbieter profitieren - auch K+S.

Es soll vor allem eine Privatfehde zwischen Weißrusslands Diktator Lukaschenko und dem Uralkali-Großaktionär Sulejman Kerimow gewesen sein, die zum Bruch der Exportallianz zwischen Uralkali und Belaruskali geführt hat.

Nun wird Kerimow, mutmaßlich vom Kreml gesteuert, sukzessive aus dem Konzern gedrängt. Zunächst hat die Onexim Group 21,75 Prozent seiner Anteile gekauft, nun wird die Holding Uralchem, der größte russische Produzent von Ammoniumnitrat und Ammoniak, weitere 20 Prozent erwerben, u.a. von Aktionären aus dem Dunstkreis von Kerimow.

Das könnte die Vorbereitung für eine neue Allianz mit Weißrussland sein, auch wenn durch die vorübergehende Inhaftierung von Uralkali-Chef Baumgertner viel Porzellan zerbrochen wurde.

Letztlich dürften aber beide Seiten Interesse an relativ hohen Marktpreisen haben, und auf dieser Basis könnten am Ende die wirtschaftlichen Aspekte den Ausschlag geben. Jedenfalls häufen sich die Gerüchte über eine Wiederaufnahme der Zusammenarbeit, und angesichts der Bewegung im Aktionariat von Uralkali scheint das auch nicht substanzlos.

Für K+S würden sich damit die Perspektiven verbessern, denn höhere Marktpreise könnte das Unternehmen im nächsten Jahr gut gebrauchen, um die Investition in die neue Kalimine in Kanada zu stemmen.

Auch die Aktie befindet sich vor diesem Hintergrund auf dem Sprung. Kann die Widerstandsregion zwischen 21 und 22 Euro überwunden werden, winkt dem Wert ein Aufwärtstrend.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Es tut sich was

Uralkali Billionaires Owners Said to Plan to Replace CEO - Bloomberg

Uralkali Billionaires Owners Said to Plan to Replace CEO

Shorties könnten gegrillt werden !

http://mobile.bloomberg.com/news/2013-12-20/uralkali-billionaires-said-t...

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Verlierer in diesem Jahr - Gewinner im folgenden

Einige Anzeichen für eine Entspannung sind bereits zu erkennen.

Durch den Wechsel an der Uralkali Spitze ist mit Sicherheit eine weitere Bedingung im Streit zwischen Weißrussland und Russland erfüllt worden. Davor hat ja auch Kerimov seine Anteile verkauft welches wohl auch Teil dieser Vereinbarung war.

Auch die HF beginnen langsam sich zurückzuziehen. Selbst die Großen wie Viking haben bereits reduziert.

Was die Kalipreise betrifft bleibt die Frage ob der Boden erreicht ist? Die Turbulenzen in Russland haben aber ihre Wirkung nicht verfehlt und die Preise doch in die Nähe der Prognostizierten 300$/t katapultiert.

 Die Gespräche zwischen Uralkali und Belaruskali sind sicher schon am laufen und werden vor dem Abschluss der Verträge mit China beendet sein; auch wenn wir vorher nichts erfahren.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
neuer Chef bei Uralkali

Der russische Kaliproduzent Uralkali hat einen Topmanager seines Grossaktionärs Uralchem an die Konzernspitze berufen. Dimitri Osipow soll die Nachfolge des inhaftierten ehemaligen Chefs Wlasdislaw Baumgertner antreten.

http://www.ariva.de/news/DJ-Uralkali-beruft-Uralchem-Manager-als-CEO-und-Baumgertner-Ersatz-4885759

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
fertigmachen zum Aufbruch !
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
das Kalikartell am Auferstehen !

World's biggest potash cartel to renew

World's biggest potash cartel to renew

Published time: December 27, 2013 14:19

The new owners of Russian potash producer Uralkali are to resume cooperation with Belaruskali of Belarus, which means the cartel that used to control about 40 percent of world potash exports will be back.

"After the change of owners - shareholders were replaced by Uralchem [the world's second largest ammonium nitrate producer] and interests of Prokhorov [Russian tycoon-turned-politician] - Uralkali is ready to restore cooperation with Belaruskali," the Russian ambassador to Belarus Alexander Surikov told a news conference on Friday.

The Russian side "acted thoughtlessly and did not calculate all the consequences" from the collapse of the potash cartel, but "both sides were to blame," he said.

"The joint marketing of potash fertilisers should be restored. Most probably this would happen," Surikov said, adding that this would be advantageous for both sides...

http://rt.com/business/russia-belarus-potash-cartel-868/

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
guter Jahresschluss

Noch immer bestehen hohe Leerverkäufe von Hedgefonds, welche nun langsam zum Eindecken gezwungen werden.

Der Titel ist sicher einer der 1. Erholungskandidaten aus dem DAX für 2014.

Ich wünsche Allen viel Glück im 2014:smile:

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Absatz in Nordamerika

K+S mache 60% des Salzabsatzes in Nordamerika (die Kältewelle lässt grüssen)

und

 Die BlackRock Delaware Holdings Inc., Wilmington, DE, U.S.A. hat uns gemäß 21 Abs. 1 WpHG am 02.01.2014 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der K+S Aktiengesellschaft, Kassel, Deutschland am 30.12.2013 die Schwelle von 3% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 3,09% (das entspricht 5909052 Stimmrechten) betragen hat. 3,09% der Stimmrechte (das entspricht 5909052 Stimmrechten) sind der Gesellschaft gemäß 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 6 WpHG in Verbindung mit 22 Abs. 1 Satz 2 zuzurechnen.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
die Kollegen reduzieren Shortposi :-)

06.01.14 20:26
aktiencheck.de

Kassel (www.aktiencheck.de) - Die Leerverkäufer des Hedgefonds Marshall Wace befinden sich mit ihrem Short-
Engagement in der Aktie des Kali- und Salzherstellers K+S (ISIN: DE000KSAG888
WKN: KSAG88, Ticker-Symbol: SDF) weiter im Rückwärtsgang und haben ihre 
Netto-Leerverkaufsposition in der K+S-Aktie reduziert.

Der über USD 1,9 Mrd. schwere und von Ian Wace und Paul Marshall gegründete 
Londoner Hedgefonds Marshall Wace LLP hat seine Shortposition in den Aktien des 
Kasseler Düngemittelkonzerns abgebaut. Die Leerverkäufer von Marshall Wace 
LLP haben ihre Netto-Leerverkaufsposition am 03.01.2014 von 1,07% auf 0,98% 
der K+S-Aktien abgesenkt.

Aktuell halten die Leerverkäufer der Hedgefonds folgende Netto-
Leerverkaufspositionen in der K+S-Aktie:

2,58% Viking Global Investment LP
2,51% Blue Ridge Capital LLC
0,98% Marshall Wace LLP
0,93% Brookside Capital Management LLC
0,89% Pennant Capital Management LLC
0,55% Citadel Europe LLP
0,74% Adage Capital Management LP
0,56% PointState Capital LP
0,52% Claren Road Asset Management LLC
0,52% Southpoint Capital Advisors

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Hochstufung und...

Kepler Cheuvreux stuft K+S von Reduce auf Buy hoch und erhöht Kursziel von €16 auf €26. 

 

 Die Zündung aus Russland fehlt aber!'

Die Nachrichtenlage hat sich offenbar bereits dermaßen verbessert, daß diese Meldung aus Russland gar nicht mehr nötig ist. Da reicht dann die Meldung zum Streusalzbedarf aus den USA für einen Kursschub.

Fast 4% Plus bei hohen Umsätzen, sehr beeindruckend.

Allen Investierten auch weiterhin viel Erfolg, und haltet Eure Scheine noch ne Weile.
Mein Bauch sagt mir, es geht erst los und Ihr werdet noch viel Freude damit haben Wink

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Kursziel 30 €, Equinet bleibt bei 25 buy
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
ein schweizer BB

sieht eine tragfähige Basis für die nächsten 12 bis 15 Monate und empfiehlt eine Anfangsposition.
(wir hier haben ja meistens schon cool​ )

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
der heutige Tagessieger +5%

die Shorties sind wohl nun zum Eindecken gezwungen :P:P

 Lager sind offfenbar recht leer!
Worldwide inventory is low
But inventory worldwide is now lower than at the end of 2012. This is particularly considerable in China and North America. Uralkali’s recent presentation showed that China’s 2013 December inventory is estimated to come in at around 3.5 million metric tonnes, significantly below the 4.9 million metric tonnes at the end of 2012.
Quelle: MArketrealist! und Uralkali 2013 mit knapp zehn Prozent Produktionsplus
MOSKAU, 14. Januar (RIA Novosti).

Uralkali hat den Ausstoß im vergangenen Jahr gegenüber 2012 nach eigenen Angaben um 9,9 Prozent auf zehn Millionen Tonnen gesteigert.

Allein im vierten Quartal habe die Produktion von Kaliumchlorid um 61 Prozent auf 2,8 Millionen Tonnen zugelegt, verglichen mit Oktober-Dezember 2012, teilte das Unternehmen in Moskau mit.

Für 2014 peilt der Konzern einen Ausstoß von 13 Millionen Tonnen an, der 2015 auf 14 Millionen Tonnen wachsen dürfte. Im ersten Halbjahr 2013 war die Produktion um sieben Prozent auf 4,5 Millionen Tonnen geschrumpft. Aber nach dem Kurswechsel nahm der Ausstoß konsequent zu: Im dritten Quartal lag das Wachstum bereits bei fünf Prozent auf 2,7 Millionen Tonnen. Somit verringerte sich der Rückgang Januar-September 2013 im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2012 auf 2,7 Prozent. http://de.ria.ru/business/20140114/267640238.html

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Ziel mal 28 €

WGZ Bank erhöht das Kursziel für K+S von €23 auf €28. Rating kaufen 

 

K+S N ORD  25.438  1.068 (4.38  % ) Vol

Volumen heute hoch  über 6.3 mio Titel

Ich denke die Shortseller sind nun täglich am eindecken.
Noch immer sind um die 10% der Aktien Short (von 191 mio im Total)

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
auch andere Dünger beginnen zu steigen
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
hahhahaaaaa

das wäre was :acute:

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Shorties reduzieren !

http://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-K_S_Aktie_Leerverkaeufer_Broo...

 

aber noch immer 9.95% zum Eindecken :biggrin::biggrin:

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Shortsqueeze

K+S-Aktie: Short-Squeeze trifft Hedgefonds

16.01.2014 (www.4investors.de) - Der starke Kursanstieg der K+S-Aktie zwingt Shortseller zum Rückzug. Der Hedgefonds Blue Ridge Capital, L.L.C. reduziert seine Leerverkaufsposition in dem DAX-notierten Rohstoffkonzern deutlich. Nach 2,51 Prozent zuvor liegt die Quote per 15. Januar bei „nur“ noch 2,14 Prozent, wie aus einer aktuellen Meldung hervor geht.

Derweil bestätigt der Aktienkurs von K+S sein gestriges erneutes Kaufsignal. Nachdem zuvor der wichtige Widerstand bei 23,50/23,70 Euro überwunden wurde, hält der Titel sich am Donnerstag weiter stabil über der Charthürde bei 25 Euro. Im XETRA-Handel wird bisher ein Tageshoch bei 26,05 Euro notiert, gegen 11:53 Uhr liegt der Aktienkurs des Kasseler Konzerns bei 25,65 Euro mit 0,92 Prozent im Plus. Mehr dazu im aktuellen 4investors-Chartcheck zur K+S-Aktie

 Auch die willigen Helfer der Shortseller sehen sich genötigt ihre lächerlichen Empfehlungen anzupassen.z.B

14:22 Morgan Stanley hebt Ziel für K+S auf 14,50 Euro - 'Underweight'

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
Hedgefonds am Aussteigen

viele werden noch in Zugzwang geraten.

17.01.2014 (www.4investors.de) - Bei den Aktien von K+S und Aixtron werden von einigen Hedgefonds die Short-Aktivitäten deutlich eingedämmt. Marshall Wace LLP hat seine Leerverkaufsposition bei der Aktie von K+S auf 0,69 Prozent reduziert, vor etwas mehr als einer Woche lag diese noch bei 1,03 Prozent. Gestern hatten wir bereits berichtet, dass Blue Ridge Capital, L.L.C. K+S-Aktien zurückgekauft hat - hier sank die Leerverkaufsposition ebenfalls deutlich, befindet sich mit zuletzt gemeldeten 2,14 Prozent aber immer noch auf deutlich höherem Niveau als bei Marshall Wace LLP. Bei Aixron befindet sich ein Leerverkäufer ebenfalls auf dem Rückzug: Bloom Tree Partners, LLC hat die Quote auf 0,28 Prozent nahezu halbiert. 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
neues Ziel 30

RESEARCH ALERT-K&S: Macquarie raises target price to 30 euros
   Jan 21 (Reuters) - K&S : 
* Macquarie raises target price to 30 euros from 24 euros; rating outperform 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'803
verkauf

hallo Freunde, ich verlasse nun den Faktor Call mit schönem Gewinn Dirol

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'761

K+S startet mit kräftigem Umsatz- und Gewinnrückgang ins Jahr - Prognose steht

14.05.2014 07:18



KASSEL (awp international) - Der Dünger- und Salzproduzent K+S ist wegen deutlich niedriger Kali-Preise mit einem kräftigen Umsatz- und Gewinnrückgang in das neue Jahr gestartet. Im ersten Quartal ging der bereinigte Gewinn im fortgeführten Geschäft um ein Viertel auf 141,5 Millionen Euro zurück, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte.

Der Umsatz schrumpfte wegen Zuwächsen im Salzgeschäft mit 7,1 Prozent auf 1,19 Milliarden Euro nicht ganz so stark. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und vor Bewertungsveränderungen von Derivaten (Ebit I) ging um 21 Prozent auf 219,6 Millionen Euro zurück.

Trotz der scharfen Rückgänge übertraf der Konzern bis auf den Umsatz die Erwartungen von Analysten. An den Prognosen für 2014 hielten die Kasseler fest. Bei den Kalipreisen sei die Talsohle durchschritten, erklärte Konzernchef Norbert Steiner. Diese waren wegen der Auflösung einer Vertriebsallianz in Russland im vergangenen Jahr kräftig gesunken./jha/stb

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten