Nokia

13 Kommentare / 0 neu
11.02.2011 16:31
#1
Bild des Benutzers _MB_
Offline
Kommentare: 1
Nokia

Nokia gibt keine Jahresprognose - Bündnis mit Microsoft ? Aktie fällt (Zus)

(11.02.2011 / 11:58:44)

ESPOO/LONDON (awp international) - Der unter bröckelnden Marktanteilen leidende weltgrösste Handybauer Nokia will sich wegen der Neuausrichtung nicht auf eine konkrete Prognose für das laufende Jahr festlegen. Es werde allerdings weiterhin quartalsweise Ausblicke geben, teilte das Unternehmen am Freitag in London mit. Die Umsätze von Devices und Services dürften 2011 indes stärker als der Markt wachsen und die operative Marge bei zehn Prozent und mehr herauskommen. Neben einer Allianz mit Microsoft kündigte Nokia einen weltweiten Stellenabbau an, nannte aber keine konkreten Zahlen.

Zuvor hatte Nokia die Details seiner lang erwarteten Strategiewende veröffentlicht. Der Handybauer verbündet sich mit Microsoft , um seinen Abwärtstrend zu stoppen. Nokia werde unter anderem Microsofts Betriebssystem Windows Phone als zentrale Smartphone-Plattform übernehmen, hiess es von beiden Unternehmen vor einer Analystenkonferenz. Nokia hatte im Smartphone-Markt zuletzt deutlich an Boden gegen erfolgreichere Rivalen wie Apple mit seinem iPhone und das Google-Betriebssystem Android verloren. Marktanteile und Gewinne sanken.

AKTIE RUTSCHT AB

Analysten äussersten sich überwiegend skeptisch zur künftigen Smartphone-Strategie der Finnen. Die Aktie brach um mehr als neun Prozent ein. Einige Börsianer wollten nicht daran glauben, dass die Idee einer Zusammenarbeit zweier bislang wenig erfolgreicher Partner zu einem guten Ende führen werde, und sahen darin das Scheitern von Nokias bisheriger Strategie bestätigt. Andere wiederum bezeichneten den Schritt als "guten Zug". Bernstein-Analyst Pierre Ferragu beurteilte den Schritt indes klar negativ, da die mobile Windows-Plattform in den letzten Monaten trotz Rückendeckung namhafter Hersteller wie HTC oder Samsung im Smartphone-Markt ebenfalls kaum Fortschritte gemacht habe. Analyst Thomas Langer von der WestLB sah die Pläne als sehr negativ für die finanzielle Entwicklung des laufenden und des kommenden Jahres an.

"Heute wird aus einem Kampf mobiler Geräte ein Kampf zwischen mobilen Ökosystemen, und unsere Stärken in diesem Bereich ergänzen sich", hiess es in einem gemeinsamen Brief von Elop und Microsofts-Chef Steve Ballmer. Nokia setzte bei den Computer-Telefonen bisher vor allem auf das eigene Betriebssystem Symbian, das aber als veraltet gilt. Das System solle weiter unterstützt werden, hiess es am Freitag. Auch die Arbeit an der neuen offenen Plattform MeeGo werde fortgesetzt.

NEUE STRUKTUR

Vor allem wollen die beiden Konzerne aber Windows Phone gemeinsam weiterentwickeln. So werde Nokia die Erfahrungen aus der Handy- Gestaltung und Unterstützung verschiedener Sprachen einbringen, hiess es. Ausserdem wird Nokia die Microsoft-Suchmaschine Bing für seine Handys und Dienste übernehmen. Nokias eigener Karten-Dienst wird bei Microsoft integriert.

Zudem verordnet Nokia-Chef Stephen Elop dem Konzern eine neue Struktur. Das Telefon-Geschäft wird aufgeteilt: Ein Bereich soll sich künftig mit Smartphones beschäftigen, ein anderer die Marktführung bei günstigeren einfachen Handys sichern. Nokia stehe an einem entscheidenden Scheideweg, sagte Elop. Der Kanadier stiess erst im Herbst von Microsoft zu Nokia.

ÜBERHOLT VON ANDROID

Die Allianz mit Microsoft war allgemein erwartet worden. In den vergangenen Tagen häuften sich Medienberichte über Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen. Zudem gelangte eine interne Brandrede Elops in die Öffentlichkeit, in der er schonungslos den Zustand von Nokia kritisierte. Unter anderem verglich er den Konzern mit einem Mann, der auf einer brennenden Bohrinsel steht und sich metertief ins eiskalte Wasser stürzen müsse, um zu überleben. Am Freitag ergänzte Elop im Kurznachrichtendienst Twitter: "Heute taucht Nokia nach vorn."

Unter Druck steht Nokia vor allem bei den Smartphones. Ende vergangenen Jahres konnte Android das Symbian-System von Nokia überholen, beide liegen jetzt mit gut 30 Prozent vorn. Die Schwäche bei den teueren Computerhandys drückt auch die Gewinne. Und da die Smartphones einen immer grösseren Anteil am Mobilfunk-Geschäft haben, verliert Nokia auch an Boden im gesamten Handy-Markt. Im vergangenen Jahr fiel der Marktanteil nach Zahlen der Marktforscher von Gartner von 36,4 auf 28,9 Prozent. In früheren Jahren führte Nokia noch souverän mit rund 40 Prozent.

ZÖGERLICHER START

Microsoft hatte sein Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 im vergangenen Herbst auf den Markt gebracht. Die Plattform erwischte einen eher zögerlichen Start: Im vierten Quartal lag der Marktanteil bei gut drei Prozent. Einige Hersteller liessen durchblicken, dass sie vom Absatz der Geräte enttäuscht gewesen seien./so/stb/DP/stb

Wie seht ihr die Zukunft?

Aufklappen

Man soll Ereignisse an der Börse mit dem Kopf verfolgen, nicht mit den Augen. ;-)

04.08.2016 08:29
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Nokia will nach Alcatel-Lucent-Übernahme noch mehr sparen
04.08.2016 07:48

ESPOO (awp international) - Der finnische Netzwerkausrüster Nokia hat das Sparziel infolge der milliardenschweren Übernahme von Alcatel-Lucent erhöht. Die jährliche Kostenbasis soll jetzt um 1,2 Milliarden Euro gedrückt werden, teilte das finnische Unternehmen am Donnerstag in Espoo mit. Bisher hatte der Konzern 900 Millionen Euro angepeilt. Da die Integration von Alcatel-Lucent gut vorankomme, sei jetzt besser absehbar, wie hoch die tatsächlichen Einsparmöglichkeiten sind, schrieb Nokia-Chef Rajeev Suri in einem Brief an die Aktionäre.

Nokia will bis zu 15 000 der rund 104 000 Stellen streichen. Die Kostensenkungen sind auch dringend nötig, da das Geschäft unter anderem wegen der starken Konkurrenz durch Ericsson und Huawei nach wie vor schlecht läuft. So sind die Umsätze im zweiten Quartal stärker zurückgegangen als Experten erwartet hatten. Die Erlöse seien um elf Prozent auf 5,68 Milliarden Euro gesunken. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn brach um 49 Prozent auf 332 Millionen Euro ein. Unter dem Strich blieb der fusionierte Konzern tief in der Verlustzone./zb/stk

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

18.05.2016 15:44
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Nokia kehrt zurück auf den Smartphone-Markt
18.05.2016 15:06

Helsinki (awp/sda/afp) - Der einstige Handy-Pionier Nokia kehrt zurück auf den Smartphone-Markt: Das Geschäft mit Smartphones und auch Tablet-Computern werde über die neu gegründete Firma HMD Global laufen, teilte das finnische Unternehmen am Mittwoch in Helsinki mit.

Damit geht Nokia kein finanzielles Risiko ein - nach eigenen Angaben wird es keinerlei Investitionen in HMD tätigen und an dem Unternehmen auch keine Anteile halten. HMD Global gehört "Investoren", deren Namen nicht offen gelegt wurden.

Nokia war einst fast anderthalb Jahrzehnte lang Weltmarktführer für Handys gewesen, verschlief aber die Entwicklung von Smartphones. Nokia hatte sich zudem für das Microsoft-Betriebssystem Windows Mobile entschieden, was sich später als Fehler erwies.

2014 verkaufte Nokia seine Handy- und Tabletsparte an den US-Konzern Microsoft und vollzog damit eine radikale Wende. Inzwischen ist Nokia auf Ausrüstung und Dienstleistungen für Telefongesellschaften spezialisiert.

Mit dem nun verkündeten Comeback auf den Smartphone-Markt wendet sich Nokia dem Google-Betriebssystem Android zu. HMD Global erhält die Rechte an der Marke Nokia und seinen Patenten - bis Ende 2016 hält Microsoft noch die Rechte an der Marke für Mobiltelefone. Microsoft kündigte an, seine Sparte einfacher Handys für 350 Millionen Dollar an HMD Global und das chinesische Unternehmen Foxconn zu verkaufen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

10.05.2016 08:10
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Nokia fährt nach Alcatel-Übernahme rote Zahlen ein
10.05.2016 07:59

ESPOO (awp international) - Der finnische Netzwerkausrüster Nokia ist nach der milliardenschweren Alcatel-Lucent-Übernahme in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich fiel im ersten Quartal ein Verlust von 513 Millionen Euro an, wie das Unternehmen am Dienstag im finnischen Espoo mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte der einstige Handy-Weltmarktführer noch 177 Millionen Euro Gewinn gemacht.

Im ersten gemeinsamen Quartal nach dem Zukauf des französisch-amerikanischen Rivalen ging auf vergleichbarer Basis der Umsatz um 9 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro zurück. Das war auch weniger Erlös als Analysten erwartet hatten. Nokia-Chef Rajeev Suri verwies auf die schon Anfang Februar ausgesprochene Warnung, das Geschäft mit der Ausrüstung von Mobilfunknetzen werde vor allem zu Jahresanfang Gegenwind erfahren.

Nokia strebt mit der Übernahme von Alcatel-Lucent vor allem auch Kostensenkungen durch den Abbau von bis zu 15 000 der nun über 100 000 Arbeitsplätze an. So sollen bis 2018 jährlich über 900 Millionen Euro eingespart werden. Ausserdem will Suri den schwedischen Konkurrenten Ericsson in der Netzwerkausrüstung übertrumpfen. Nokia rechnet im Gesamtjahr in der wichtigsten Sparte für Netzwerkausrüstung mit einem Umsatzrückgang, die viel beachtete bereinigte operative Marge soll über 7 Prozent liegen./men/stb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

26.04.2016 13:26
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Nokia kauft Vernetzungs-Spezialisten Withings
26.04.2016 11:33

(Ausführliche Fassung)

ESPOO/PARIS (awp international) - Nokia will mit dem Kauf von Withings, eines Spezialisten für vernetzte Wellness-Technik, wieder stärker ins Geschäft mit Verbrauchern einsteigen. Die französische Firma, die unter anderem Körperwaagen, Uhren, Thermometer oder Sicherheitskameras mit Funkanschluss herstellt, wird dabei insgesamt mit 170 Millionen Euro bewertet. Die Übernahme solle zum dritten Quartal abgeschlossen werden, teilten die Unternehmen am Dienstag mit.

Als Teil von Nokia werde man mehr Kunden erreichen können, erklärte der Mitgründer und Chef von Withings, Cédric Hutchings. Die 2008 gegründete Firma ist ein Pionier in dem Geschäft mit Geräten, die Gesundheitsdaten erfassen und mit Hilfe von Apps auswerten lassen. Auf die Waage folgten ein Blutdruckmesser und eine Kamera, die auch die Luftqualität messen kann. Mit der Uhr Activité, die wie ein klassischer Zeitmesser aussieht, aber dank Sensoren unter anderem Schritte zählen kann, setzte Withings einen Trend. Inzwischen setzen auch mehrere Schweizer Uhrenhersteller auf das Prinzip. Zuletzt stellte Withings im Januar ein Infrarot-Thermometer vor.

In den Markt stürzen sich viele Anbieter, während die Verbraucher noch zögern. Withings hat mit seiner Produktpalette eines der runderen Angebote in dem Geschäft. Das ist wichtig, denn die Geräte arbeiten oft nur mit den eigenen Apps der Anbieter zusammen. Zugleich versuchen Apple und Google , mit übergreifenden Plattformen die Kommunikation zwischen Geräten verschiedener Hersteller zu erleichtern.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein aufstrebender Smarthome-Spezialist von einem etablierten Konzern aufgegriffen wird. Samsung kaufte im Sommer 2014 den Heimvernetzer SmartThings und integrierte die Technologie in eigene Geräte. Google kaufte vor gut zwei Jahren für rund drei Milliarden Dollar die Firma Nest, die mit Withings auch mit einer Sicherheitskamera konkurriert.

Nokia konzentrierte sich nach dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft auf die Ausrüstung von Telekom-Netzen als Kerngeschäft. Unter dem Nokia-Namen wurde aber auch bereits ein Tablet verkauft. Konzernchef Rajeev Suri schloss nicht aus, dass es nach Ablauf der Namensrechte von Microsoft auch wieder Nokia-Telefone geben könnte. Der finnische Konzern will aber kein kompletter Handy-Hersteller mehr werden: Die Geräte könnten bei Nokia entwickelt und in Lizenz von einem anderen Unternehmen gebaut werden, hiess es./so/DP/stk

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

11.02.2016 08:52
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9485

Nokia 2015 mit Gewinnrückgang - Kerngeschäft mit Gegenwind im laufenden Jahr
11.02.2016 08:45

ESPOO (awp international) - Der finnische Netzwerkausrüster Nokia hat trotz seines Umsatzwachstums im vergangenen Jahr weniger Gewinn gemacht. Während der Umsatz wegen des schwachen Euro um gut 6 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro zulegte, sackte der Gewinn um fast 29 Prozent auf 2,47 Milliarden Euro ab, wie Nokia am Donnerstag im finnischen Espoo mitteilte. Allerdings hatte der einstige Handy-Weltmarktführer im Vorjahr von einer hohen Steuergutschrift sowie dem Verkauf der Handysparte an den US-Softwarekonzern Microsoft profitiert.

Im vierten Quartal konnte Nokia die Markterwartungen erreichen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn legte im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um knapp drei Viertel auf 575 Millionen Euro zu - das war mehr als von Analysten geschätzt. Der Umsatz kletterte nur dank des schwachen Euro um 3 Prozent auf 3,61 Milliarden Euro. Wie auch im Gesamtjahr wären die Erlöse ohne den Rückenwind von der Gemeinschaftswährung zurückgegangen. Die Profitabilität im Tagesgeschäft legte im vierten Quartal spürbar zu.

Im Kerngeschäft mit Netzwerkausrüstung rechnen die Finnen jedoch nun nach dem Abschluss des milliardenschweren Kaufs von Alcatel-Lucent mit Gegenwind. Auslieferungen von Netzwerkausrüstung in China und anderen Regionen dürften abflauen. Die Dividende soll jedoch von 14 Cent auf 16 Cent für 2015 steigen, obendrauf gibt es eine Sonderausschüttung von 10 Cent./men/jha/stb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

04.01.2016 22:25
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 836
Nokia hat Kontrolle über Alcatel-Lucent

http://evertiq.de/news/17884

...Die Zusammenführung der beiden Unternehmen ist für den 14. Januar 2016 geplant. Voraussichtlich noch im ersten Quartal von 2016 soll der Deal der beiden Unternehmen vollständig abgeschlossen sein, so teilt Nokia mit.

  

 

 

 

30.12.2015 22:14
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 836
ALU sind nun zu NOK geworden, Ziel 8$

Nokia Co. (NYSE:NOK) was upgraded by Vetr from a “buy” rating to a “strong-buy” rating in a report issued on Monday, Analyst Ratings.Net reports. The firm presently has a $8.00 price objective on the technology company’s stock. Vetr‘s price target suggests a potential upside of 10.96% from the company’s previous close.

29.10.2015 15:16
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 5715
Nokia will Aktionäre beglücken – Titel im Hoch

Der finnische Netzwerkausrüster korrigiert seine Prognose fürs Jahr nach oben. Zudem will Nokia Milliarden an seine Aktionäre auszahlen. An der Börse gehen die Titel steil durch die Decke.

http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/nokia-will-aktionaere-begluecke...

 

Die SNB wird's freuen

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

12.05.2015 11:18
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 836
wer ist besser ALU oder Nok
08.05.2015 22:56
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 836
Verkauf von HERE

Uber bietet mehr als D Autobauer: --> freut auch Alcatel

 

The New York Times reported Thursday that Uber made a bid worth as much as $3 billion to buy the Nokia unit.

Shares in Nokia (NOK) jumped by roughly 3% Friday in reaction to the report.

16.04.2014 21:55
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Kommentare: 248

Chliinejoscht hat am 16.04.2014 - 19:22 folgendes geschrieben:

Ich habe gerade eine Nachricht von Nokia bekommen, dass sie eine Sparte an Microsoft verkauft haben. Ist diese Meldung schön öffentlich?

Wenn nicht, sollte man UNBEDINGT Aktien kaufen! Die reagieren immer positiv auf Verkauf von Sparten!

Soll das ein verspäteter April-Scherz sein?

Der Verkauf der Sparte ist bereits seit letztem Sommer bekannt, blättere zurück, es ging/geht nur noch um juristisches Ok des Verkaufs - zum Beispiel Details wegen Indien (offener Rechtsstreit) etc.:

http://economictimes.indiatimes.com/industry/telecom/nokia-likely-to-lea...

Die "verbliebene" NOK wird so etwas wie Alcatel-Lucent/Ericsson plus noch die Navi-Firma werden, alles andere ist weg und bei MSFT gelandet.

Endkonsumenten werden NOK nicht mehr sehen als Marke die nächsten Jahre.

16.04.2014 19:22
Bild des Benutzers Chliinejoscht
Offline
Kommentare: 115
Jetzt

Ich habe gerade eine Nachricht von Nokia bekommen, dass sie eine Sparte an Microsoft verkauft haben. Ist diese Meldung schön öffentlich?

Wenn nicht, sollte man UNBEDINGT Aktien kaufen! Die reagieren immer positiv auf Verkauf von Sparten!