SAP

12 Kommentare / 0 neu
25.01.2007 21:53
#1
Bild des Benutzers Snoopy_1975
Offline
Kommentare: 6
SAP

Was denkt ihr über SAP? Werden Ankündigungen wie "Software von der Stange" oder Kostenreduktionen einen positiven Impact auf den Kurs haben? Und wenn ja, in welchem Horizont?

21.10.2016 08:23
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

SAP wird trotz durchwachsenem Quartal optimistischer
21.10.2016 08:11

(Ausführliche Fassung)

WALLDORF (awp international) - Die Umstellung auf Software zur Miete aus dem Internet zahlt sich für den Softwarehersteller SAP mehr und mehr aus. Für das laufende Jahr wird der Softwarekonzern dank eines kräftigen Umsatzwachstums im dritten Quartal optimistischer und hebt trotz eines Gewinnrückgangs seine vorsichtigen Erwartungen an Umsatz und Ergebnis leicht an. "Alle Kennzahlen zum Geschäftsausblick tendieren zum oberen Ende der jeweiligen Bandbreite vom Jahresanfang", sagte Finanzchef Luka Mucic am Freitag in Walldorf. Wegen der zurückliegenden Entwicklung und gut gefüllter Auftragsbücher gehe er von einem starken vierten Quartal aus. Mit den Geschäftszahlen zum abgelaufenen Jahresviertel enttäuschte SAP allerdings die Erwartungen von Experten. Beim Broker Lang & Schwarz verloren die Papiere im vorbörslichen Handel 0,39 Prozent.

Das laufende letzte Quartal ist üblicherweise das stärkste für den Softwarekonzern - wie auch in der gesamten IT-Branche. Der Grund: Kurz vor Jahresende werden Budgets ausgeschöpft und letzte Anschaffungen getätigt.

Für das gesamte Jahr rechnet SAP nun mit einem etwas höheren Plus bei den um Währungseffekten und Sonderkosten bereinigten Erlösen aus Miet- und fest installierter Software. Sie sollen nun um 6,5 bis 8,5 Prozent steigen - ein halber Prozentpunkt mehr als bisher geplant. Auch für den um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erwartet SAP nun ein stärkeres Plus als bislang - auf 6,5 bis 6,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 6,35 Mrd Euro). SAP rechnet für seine internen Ziele Währungseffekte und Sonderkosten heraus.

Von Juli bis Ende September stiegen die Umsätze dank eines deutlichen Plus im Neugeschäft mit Mietsoftware (Cloud Software) um acht Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Das vor wenigen Jahren neu aufgebaute Geschäft wuchs um 28 Prozent und macht inzwischen gut ein Fünftel der Erlöse mit Software und Support aus. Der Anstieg war allerdings weniger kräftig als von Experten im Schnitt erwartet. Das Altgeschäft mit Softwarelizenzen wuchs mit zwei Prozent deutlich weniger stark.

Auch beim bereinigten operativen Ergebnis lag der Softwarehersteller mit einem Plus von einem Prozent auf 1,64 Milliarden Euro deutlich unter den Markterwartungen. Die operative Gewinnmarge sank unerwartet kräftig auf 30,5 Prozent. Unter dem Strich verdiente SAP mit 725 Millionen Euro fast 20 Prozent weniger als vor einem Jahr. Grund seien unter anderem aktienbasierte Gehaltsbestandteile für Mitarbeiter, die wegen des starken Aktienkurses stärker zu Buche schlugen als noch im Vorjahr. Das allein habe 300 Millionen Euro ausgemacht, sagte Mucic. Die Aktie war im dritten Quartal auf mehr als 75 Euro gestiegen - im Vorjahreszeitraum lag der Kurs noch unter 70 Euro, teilweise sogar unter 60 Euro.

Seine Belegschaft baute SAP unterdessen weiter aus - trotz des Abfindungsprogramms für 3000 Beschäftigte im vergangenen Jahr: Mit gut 82 426 Mitarbeitern weltweit beschäftigte SAP weltweit gut 7000 mehr als noch vor einem Jahr./ang/men/enl/stb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

08.09.2016 08:53
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

SAP schliesst bis Ende 2017 fünf Standorte in Deutschland
08.09.2016 08:47

WALLDORF (awp international) - Der Softwarekonzern SAP legt bis Ende kommenden Jahres mehrere Standorte zusammen. Die Niederlassungen in Göttingen, Bensheim, Raunheim, Mörfelden-Walldorf und Darmstadt mit insgesamt 520 Mitarbeitern sollen bis Ende 2017 geschlossen werden, schreibt die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag in einer Vorabmeldung. SAP bestätigte den Bericht auf Nachfrage von dpa-AFX. Ein Sprecher sagte, den Mitarbeitern würden neue Angebote am Hauptsitz in Walldorf beziehungsweise in Eschborn unterbreitet./nmu/stw/fbr

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

20.04.2016 08:27
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

SAP steigert Gewinn um mehr als ein Drittel

Europas grösster Softwarehersteller SAP hat im ersten Quartal trotz Schwächen beim Erlös deutlich mehr verdient.

Der Gewinn stieg im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 38 Prozent auf 570 Millionen Euro, wie der im Dax notierte Konzern am Mittwoch in Walldorf mitteilte. Vor einem Jahr hatten Aufwendungen für Zukäufe sowie für das aktienbasierte Bonusprogramm und Kosten für einen Stellenabbau aus dem Jahr 2014 zu Buche geschlagen. Sein grosses Abfindungsprogramm im vergangenen Jahr hatte SAP erst im zweiten Quartal gestartet. Den Ausblick fürs laufende Jahr bestätigte SAP.

Bereits vor knapp zwei Wochen hatten die Walldorfer Eckdaten vorgelegt. Der Umsatz war wegen schwacher Softwarelizenzverkäufe überraschend lediglich um 5 Prozent auf 4,73 Milliarden Euro geklettert. Analysten trauen dem Konzern jedoch zu, bereits im zweiten Quartal wieder Boden gut zu machen. Die Pipeline sei gut gefüllt und das zweite Vierteljahr sei gut angelaufen, hiess es auch vom Unternehmen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg von Januar bis März um ebenfalls 5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

22.01.2016 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Umbau von Softwarekonzern SAP zeigt Wirkung - Mittelfristziele erhöht
22.01.2016 08:12

(Ausführliche Fassung)

WALLDORF (awp international) - Der Umbau von Europas grösstem Softwarehersteller SAP nimmt Form an. Das neue Geschäft mit gemieteter Software (Cloud-Programme) soll im besten Fall in den kommenden zwei Jahren um jeweils ein Drittel steigen, wie der Dax -Konzern am Freitag mitteilte. Der neue Bereich, den SAP seit einigen Jahren aufbaut, soll dann mit bis zu vier Milliarden Euro fast genauso viel einbringen wie das alte Geschäft mit Softwarelizenzen. 2018 soll die Cloud-Sparte dann sogar grösser sein als das Altgeschäft.

SAP ist seit einigen Jahren dabei, sein Geschäftsmodell umzustellen. Statt Softwarelizenzen zu verkaufen, sollen Kunden die Programme vermehrt mieten. Das bringt dem Konzern stetigere Einnahmen. Unter anderem dank diverser Übernahmen und positiver Währungseffekte - zuletzt kaufte SAP unter anderem den Anbieter von Software zur Reisekosten-Abwicklung Concur - hatten die Walldorfer im vergangenen Jahr ihre Ziele übertroffen.

ZIELE FÜR 2017 ERHÖHT

Aus diesem Grund wird SAP auch für die Zeit bis 2017 optimistischer. In dem Jahr soll der Umsatz auf 23 bis 23,5 Milliarden Euro angestiegen sein. Zuletzt war das Unternehmen noch von 21 bis 22 Milliarden ausgegangen. Für den operativen Gewinn - Währungseffekte und Sonderkosten herausgerechnet - erwartet SAP bei einer Spanne von 6,7 bis 7,0 Milliarden Euro ebenfalls etwas mehr.

Die Aktie zog vorbörslich um mehr als 4 Prozent an. Händler an der Börse äusserten sich am Morgen in ersten Einschätzungen positiv - allerdings entsprächen die neuen Ziele den ohnehin schon gestiegenen Erwartungen am Markt. Einige Analysten hatten bereits damit gerechnet, dass SAP die Ziele für 2017 etwas nach oben schraubt.

2015 hatte der Konzern mit einem Umsatzplus von 18 Prozent auf 20,8 Milliarden Euro seine eigenen Erwartungen übertroffen. Der Umbau drückte aber auf den Gewinn, der unterm Strich um 7 Prozent auf 3,06 Milliarden Euro zurückging.

UMBAU

Denn im Zuge des Umbaus hat SAP weltweit Stellen in Abteilungen gestrichen, die nicht so wie das Neugeschäft wachsen. Ursprünglich sollten rund 2000 Beschäftigte auf eine neue Position wechseln oder ab einem bestimmten Alter mit einer Abfindung zum Gehen bewegt werden. Tatsächlich nahmen etwa 3000 Mitarbeiter das Angebot an.

Etwa zwei Drittel davon hätten das Unternehmen inzwischen verlassen, sagte Finanzchef Luka Mucic. Ende 2015 beschäftigte SAP mit 76 986 aber trotzdem gut 2500 Mitarbeiter mehr als im Vorjahr. Fast alle davon seien neu zu SAP gekommen, sagte Mucic.

Die Beschäftigten waren trotz des weltweiten Stellenabbaus zufriedener als noch ein Jahr zuvor. Der sogenannte Engagement-Index, mit dessen Hilfe SAP die Stimmung in der Belegschaft misst, stieg 2015 um zwei Prozentpunkte auf 81 Prozent. Die Mitarbeiterbefragung ist bei SAP ein hochsensibles Thema. Der Erfolg der Softwareschmiede hängt von motivierten Entwicklern und Softwareberatern ab./ang/DP/men/

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

12.01.2016 08:22
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

SAP von Sonderkosten belastet

Europas grösster Softwarehersteller SAP hat das abgelaufene Geschäftsjahr dank der Euro-Schwäche mit einem kräftigen Wachstum abgeschlossen.

Der Umsatz kletterte um 18 Prozent auf 20,8 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern in der Nacht zum Dienstag überraschend anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Dazu trug ein starker Anstieg bei sogenannter Cloudsoftware bei - Programme, die per Miete bezahlt und über das Internet abgerufen werden. Auch dank Zukäufen wuchs dieser Zweig auf mehr als das Doppelte.

Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern ging um zwei Prozent auf 4,25 Milliarden Euro zurück. Der Umbau hin zum erklärten Standbein Cloudsoftware belastet bei den Walldorfern die Gewinnmargen. Um Sonderposten wie etwa Abfindungen bereinigt hat das Unternehmen seine Jahresziele nach eigenen Angaben aber übertroffen. Angaben zum Nettogewinn machte SAP zunächst nicht, diese sollen am 22. Januar folgen.

Im laufenden Jahr rechnet das Unternehmen in seinem Kerngeschäft, dem Verkauf von Software und Wartungsverträgen, mit weniger Wachstum als 2015. Dann sollen die Erlöse hier ohne Währungseffekte und vor Sonderposten um 6 bis 8 Prozent zulegen - vergangenes Jahr waren es 12 Prozent.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

13.10.2015 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

SAP operativ überraschend stark
 

Europas grösster Softwarekonzern SAP hat im dritten Quartal operativ überraschend viel verdient.

Der um Sondereffekte bereinigte Betriebsgewinn sei um 19 Prozent auf 1,62 Milliarden Euro geklettert, teilte der Konzern überraschend am Dienstag in Walldorf mit. Experten hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet. Der Umsatz zog getrieben von einem starken Zuwachs mit der sogenannten Cloudsoftware, also dem Geschäft mit Mietsoftware, um 17 Prozent auf 4,98 Milliarden Euro an.

Hier schnitt SAP etwas besser ab als erwartet. Wegen der hohen Kosten für den Ausbau des Cloudgeschäfts stagnierte das Ergebnis unter dem Strich. Der Gewinn je Aktie habe bei 75 Cent und damit nur einen Cent über dem des Vorjahres gelegen.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

21.07.2015 08:17
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

SAP-Gewinn knickt ein
 

Europas grösster Softwarehersteller SAP hat trotz des günstigen Eurokurses und des kräftigen Umsatzzuwachses weniger verdient.

Ein laufendes Abfindungsprogramm für Mitarbeiter belastete im zweiten Quartal den Gewinn, der im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 469 Millionen Euro zurückging, wie das Dax-Unternehmen am Dienstag in Walldorf mitteilte. Weil SAP künftig mehr Software zur Miete verkaufen will, sollen Mitarbeiter auf eine neue Stelle wechseln oder mit einer Abfindung zum Gehen bewegt werden. Finanzchef Luka Mucic bezeichnete das Programm in einer Telefonkonferenz als Erfolg. Im ersten Halbjahr habe der Konzern 418 Millionen Euro dafür ausgegeben, im Gesamtjahr sollen die Kosten maximal 530 Millionen Euro betragen.

Während der Konzernumsatz dank des günstigeren Euro und der kräftig gestiegenen Nachfrage nach Cloudsoftware im zweiten Quartal um ein Fünftel auf 4,97 Milliarden Euro zulegte, stieg das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) mit 13 Prozent auf 1,39 Milliarden Euro weniger stark. Beim Ebit traf das Unternehmen die Schätzungen von Experten, beim Umsatz lagen die Walldorfer etwas besser.

Das erklärte neue Standbein in der Cloud wuchs nämlich weiter überdurchschnittlich. SAP erlöste nach bereinigter Rechnung mit den über die Internetleitung angebotenen und im Mietmodell abgerechneten Paketen 555 Millionen Euro - mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt weniger erwartet. Zu dem starken Wachstum trugen allerdings die Zukäufe Concur und Fieldglass bei, die vor einem Jahr zum grossen Teil noch nicht dazuzählten. Das hohe Tempo in der Cloud drückt aber auf die operative Gewinnmarge, weil die Erlöse im Mietmodell über die Zeit fliessen und nicht in grossen Einmalbeträgen. Die Finanzziele bestätigte das Unternehmen.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

19.09.2014 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

SAP will Milliardenübernahme stemmen
 

SAP wagt sich an seine bisher teuerste Übernahme. Der deutsche Dax -Konzern will Concur, einen US-Anbieter von Firmensoftware für Reisemanagement und Reisekostenabwicklung, für mehrere Milliarden Euro übernehmen.

Insgesamt beläuft sich der Kaufpreis auf rund 6,5 Milliarden Euro. "Es geht nicht darum, was wir dafür zahlen, sondern was wir damit machen", sagte SAP-Chef Bill McDermott der Nachrichtenagentur dpa am Freitagmorgen.

Mit Hilfe der Übernahme will SAP nicht nur sein Angebot im sogenannten Cloud-Geschäft mit Software, die im Abo-Modell von fremden Servern angeboten wird, ausbauen. Der Softwarekonzern erweitert auch sein Handelsnetzwerk, auf dem seine mehr als 250'000 Firmenkunden miteinander in Kontakt treten können.

Kreditlinien für Übernahme

Die Übernahme werde mit Hilfe von Kreditlinien über sieben Milliarden Euro finanziert, die nicht nur den Kaufpreis und Kosten aus der Übernahme, sondern auch die Rückzahlung von bestehenden Schulden von SAP abdecke, sagte ein SAP-Sprecher am Donnerstagabend. Concur selbst werde dabei mit rund 6,5 Milliarden Euro bewertet. Das sei die grösste Übernahme der Firmengeschichte, so der Sprecher. SAP zahlt 129 US-Dollar je Concur-Aktie. Das entspreche einem Aufschlag von 20 Prozent auf den Schlusskurs vom 17. September.

Der Zukauf reiht sich in eine Reihe von Milliarden-Übernahmen in den vergangenen Jahren ein. 2012 kaufte SAP den Anbieter von Personalsoftware Successfactors für 3,4 Milliarden Dollar und die Handelsplattform Ariba für 4,3 Milliarden Dollar.

Stärkung des Cloud-Geschäfts

Mit allen drei Übernahmen verstärkt SAP sein Cloud-Geschäft. Der Softwarekonzern macht bislang noch den kleineren Teil seiner Umsätze mit Mietsoftware. Der Bereich soll aber in den kommenden Jahren zweistellig wachsen. In diesem Jahr plant SAP noch mit gut einer Milliarde Euro Cloud-Umsatz bei zuletzt rund 17 Milliarden Euro Jahresumsatz insgesamt. Bis 2017 sollen es nach der bisherigen Planung drei bis dreieinhalb Milliarden Euro sein. Die Ziele würden angepasst, wenn die Übernahme unter Dach und Fach sei, sagte SAP-Finanzchef Luka Mucic.

Den Angaben zufolge kommt Concur allein auf jährliche Cloud-Umsätze von mehr als 540 Millionen Euro. Allerdings soll das Unternehmen, dass zuletzt noch Verluste einfuhr, erst 2016 zum Gewinn von SAP beitragen. Es gehe bei den Synergien in erster Linie um Wachstum, sagte McDermott.

Vernetzung der Kunden

SAP hat mit dem Kauf der Handelsplattform Ariba schon begonnen, seine Kunden untereinander zu vernetzen. Auf Ariba können sich Unternehmen zusammenschliessen und wie Privatleute auf Ebay mit Produkten und Dienstleistungen handeln. Concur hat selbst eine Plattform entwickelt, um rund um Geschäftsreisen tätige Firmen wie Hotels und Mietwagenzentralen zu vernetzen. Zu den Partnern von Concur gehören auch Startups mit neuen Konzepten wie die Mitwohnzentrale Airbnb und der in Deutschland heiss diskutierte Mitfahrdienst Uber. Alles in allem liegt das Transaktionsvolumen damit bei 600 Milliarden US-Dollar jährlich. Das sei gut 57 Prozent mehr als das Geschäft von Amazon, Ebay und ALIBABA zusammen, sagte McDemott.

Die Concur-Aktionäre und die Kartellbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen. Die Übernahme soll aber nach Angaben von SAP spätestens Ende März 2015 abgeschlossen werden. In den vergangenen Wochen war bereits in US-Medien über den Kauf spekuliert worden. SAPs Erzrivale Oracle soll ursprünglich ebenfalls Interesse an Concur gehabt haben.

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

25.03.2012 22:40
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Kommentare: 2164
Schon schön...

SAP zahlt höchstes Dividendenplus aller Dax-Werte

(25.03.2012 / 16:08:26)

 

STUTTGART/FRANKFURT (awp international) - Aktionäre des Softwarehauses SAP freuen sich dieses Jahr über den höchsten Dividendensprung aller Dax-Werte . Mit 83 Prozent Plus gewährt der baden-württembergische Börsenriese einen so hohen Zuwachs wie kein anderes Unternehmen aus dem Leitindex. Das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfer und Berater von Ernst & Young hervor.

Die Walldorfer belohnen ihre Anteilseigner nach dem Rekordjahr 2011 mit der höchsten Ausschüttung in ihrer 40-jährigen Geschichte: Nach 60 Cent im Vorjahr fliessen diesmal 1,10 Euro. Darin enthalten ist eine Sonderdividende (35 Cent je Anteilsschein) anlässlich des 40. Geburtstages. Die gesamte SAP-Ausschüttungssumme steigt auf 1,3 Milliarden Euro - Platz zehn innerhalb des Dax.

Der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware ist neben Daimler der einzige Dax-Wert aus dem Südwesten. Die bei Daimler ausgeschütteten 2,346 Milliarden Euro aus dem Dividendenfüllhorn sind Rang drei unter den 30 Dax-Konzernen. Nur Siemens und die Telekom zahlen absolut noch mehr. Daimlers Dividende pro Aktie stieg um 19 Prozent auf 2,20 Euro./loh/DP/edh

 

08.02.2011 08:13
Bild des Benutzers bluechip80
Offline
Kommentare: 46
SAP

SAP explodiert ganz schön heftig die letzte Zeit Biggrin

26.01.2007 17:38
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
SAP

Ich denke, dass man bei praktisch allen IT Titeln erst eine Korrektur abwarten sollte. Meiner Meinung nach sind alle überbewertet.

Greez Hotzenplotz

-=[ Alles wird gut... ]=-