Shorting Europe

17 Kommentare / 0 neu
07.05.2010 17:44
#1
Bild des Benutzers softize
Offline
Kommentare: 386
Shorting Europe

Ab 10.5. hab ich endlich einen Account wo ich

europäische Titel shorten kann (via CFDs).

Ich möchte mir schon lange das Platzen der

Staatsverschuldungsblase zunutze machen und ein

paar spanische, portugiesische und italienische

Banken shorten.

Welche würdet Ihr empfehlen? Und ist es dafür

schon zu spät bzw. sind die schon zuviel im Kurs

gesunken?

Aufklappen
19.05.2010 19:35
Bild des Benutzers b00n
Offline
Kommentare: 5227
Shorting Europe

Vagnum wrote:

Euro: 8)

8)

----gesperrt wegen gutmenschentum, wünsche an der stelle allen alles gute, wie immer. http://investorshub.advfn.com/boards/profilea.aspx?user=193864

19.05.2010 19:32
Bild des Benutzers vagnum
Offline
Kommentare: 3319
Shorting Europe

Euro: 8)

bubble gum?

19.05.2010 08:01
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Kommentare: 6343
Wird auch Zeit

Deutschland verbietet ab sofort bestimmte ungedeckte Leerverkäufe. CDS auf Ausfallrisiken auf Staaten der Euro-Zone sind ebenfalls betroffen. Österreich will laut Medien ein europaweites Verbot von Leerverkäufen.

Ab Mitternacht werden Geschäfte ohne Besitz der Basis-Wertpapiere von Aktien der zehn bedeutendsten deutschen Finanzinstitute untersagt, teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Dienstagabend mit. Das Verbot betreffe zudem ungedeckte Leerverkäufe von Staatsanleihen von Ländern der Euro-Zone.

Ungedeckte Kreditausfallversicherungen (CDS) auf Ausfallrisiken auf Staaten der Euro-Zone fallen ebenfalls unter die neue Vorschrift. Die Ankündigung setzte den Euro stark unter Druck. Die Gemeinschaftswährung fiel auf ein neues Vier-Jahres-Tief.

Künftig dürfen nach Bafin-Angaben keine ungedeckten Leerverkäufe von Aktien der Allianz, Commerzbank , Deutsche Bank und Münchener Rück, Deutsche Börse, Deutsche Postbank, Hannover Rück , Aareal Bank, Generali Deutschland und MLP mehr gehandelt werden. Die gesamten Verbote gelten bis zum 31. März und werden laufend überprüft.

Gemäss einem Bericht der «Financial Times» bekommt Deutschland Rückdeckung aus Österreich. Das Finanzministerium wolle nach der deutschen Entscheidung ein europaweites Verbot von Leerverkäufen.

«Primat der Politik wieder Geltung verschaffen»

Ein Mitglied der Unionsfraktion sagte, Bundeskanzlerin Angela Merkel werde sich am Mittwoch zu dem Verbot äussern. Hintergrund sei das Bemühen der Regierung, dem Primat der Politik in der Finanzkrise wieder Geltung zu verschaffen. Die Bundesanstalt begründete die Massnahmen mit der aussergewöhnlichen Volatilität bei Schuldtiteln von Staaten der Euro-Zone. Zudem hätten sich die CDS-Kosten mehrerer Euro-Staaten zuletzt erheblich ausgeweitet.

Die Versicherungen für Kreditausfälle von Verbindlichkeiten einiger Euro-Staaten gingen nach der Ankündigung des Verbots von hochspekulativen Finanzgeschäften zurück. Die griechischen Credit Default Swaps (CDS) verbilligten sich nach Angaben des Datenanbieters Markit Intraday um 58 Basispunkte auf 607 Basispunkte. Die portugiesischen CDS gingen um 9 Basispunkte auf 271 Basispunkte zurück, die für irische um 10 Stellen auf 199 Basispunkte. Die Bundesanleihen legten deutlich zu.

Euro fällt gegen Dollar auf Vier-Jahres-Tief

Ein Sprecher der Deutschen Börse sagte in Hinblick auf das Verbot bei Aktien, er erwarte keine handelstechnischen Auswirkungen. An den Märkten sorgte die Ankündigung jedoch für viel Wirbel. Die Gemeinschaftswährung fiel auf ein neues Vier-Jahres-Tief bei 1,2161 Dollar. Das ist der tiefste Stand des Euro seit April 2006.

Bei Leerverkäufen wetten Investoren auf fallende Kurse von Wertpapieren oder Währungen. Sie leihen sich Aktien von anderen Anlegern, verkaufen diese und versuchen, sich anschliessend billiger wieder damit einzudecken. Bei ungedeckten Leerverkäufen haben sich die Investoren noch nicht einmal die Papiere geliehen, was die Risiken noch erhöht. Diese Geschäfte können Kursausschläge einer Aktie drastisch beschleunigen.

Ende Januar hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) ein Verbot bestimmter Leerverkäufe auf Aktien nach eineinhalb Jahren auslaufen lassen. Das Verbot war nach dem Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers erlassen worden, um die Märkte zu stabilisieren. Im März hatte die Finanzaufsicht allerdings ihre Kontrolle wieder verschärft und eine Meldepflicht für Leerverkäufe von zehn Finanzwerten eingeführt.

Gesetzesinitiative in Vorbereitung

Schäuble hatte für dieses Jahr eine Gesetzesinitiative angekündigt, die Privatanleger besser schützen und für mehr Transparenz an den Kapitalmärkten sorgen sollte. Sein Vorhaben beinhaltete ein komplettes Verbot von ungedeckten Leerverkäufen und die Erschwerung des «Anschleichens» von Investoren an Firmen, womit Übernahmen heimlich vorbereitet werden könnten.

19.05.2010 02:01
Bild des Benutzers Typhoon
Offline
Kommentare: 1204
Shorting Europe

auch dir shortie mal ein statement aus MM in USA

Kannst selber mal drüber nachdenken, wo dies hinführt.

This is from a retired MM not me!

A Market Maker Speaks Out: Ways of a Market Maker

I was an OTC MM for about 10 years ending in the late 90's. Since then I have been strictly an investor. Since I have not been that up to date in MM rules, I will only make statements that I feel fairly confident are still accurate regarding these activities. By and large most MM don't have a clue nor do they care to learn, about the fundamentals of the stocks they trade.

They just try to make orderly markets. When dealing with BB stocks it is very easy for a MM to get trapped into being short in dealing in a fast moving market. Reason being; most of the MM's in this stock are what are called "wholesalers" this means they don't have retail brokers "working" the stocks.

So they have to rely on what's known as the "call" from larger retail houses. If a "Big" retail firm like an E-trade calls up a market maker to purchase say 5,000 shares of a stock, they expect to get an "execution" from that market maker. If he turns them down, or only gives a partial then the "Big" firm will go to another MM.

If this second MM "fills the order" then that "Big" firm has a moral obligation to continue to give future "business" in that stock to that MM who performed (his life blood). This will go on until he "fails" to perform and so on.

Contrary to popular opinion the "Big" firms Do NOT neccessarily go to the "Low Offer" to fill a buy order (Or high bid for a sell). They "Go" to who they think will perform to fill the order and expect that MM to "match" the "low offer" in the case of a buy (bid in the case of a sell). Even though this MM might in fact be the "high bid" and not really want to sell any more.

As a wholesaler he must perform or he will get a reputation as a "non-performer" with the "Big" houses and will cease getting "calls" which means he will soon go out of business. I mentioned above that this activity is very significant to BB stocks. I say this because most of the trades in these BB stocks are "unsolicited" and are done through discount houses.

With the above groundwork laid, let me try to explain how market makers get short even if they like the Company; Lets say that a stock (shell) has been lying quietly at $.25 bid $.50 offered. A limit order comes into one of the MM's to Buy at $.50 for a thousand shares. Prior to this trade that MM may be "flat" (neither long or short any shares). He fills the order and is now short 1,000 shares. He may raise his bid hoping to find a seller to "flatten" out his position. But before he realizes it a wave of buyers have come in and cleared out all the $.50 offers. Now the stock is $.50 bid .75 offered. Here comes that "Big" firm he just sold the 1,000 shares to at .50 with another bid for 1000 at .75. He makes this print. Now he is short 2,000 at an average of .625. The market keeps moving and now its .75 bid 1.00 offered. Now he has to make a decision.

Just like investors, MM Hate to take a loss. So 9 times out of 10 he will now sell 2000 at 1.00 making him short 4000 but with an average .81. At this time he would love to see a seller at .75 so he can cover his short and make a few bucks.

But instead the market keeps moving up. Now it is 1.00 to 1.25 and here comes the buyer again at 1.25. He doesn't want to lose the call so now he needs to sell 4,000 at 1.25 to keep his break even point above the bid. Now he is short 8,000. Market moves up to 1.25 bid 1.50 offer here comes the buyer now he feels he must sell 8000 here because "stocks don't go up forever".

Now he is short 16,000. And so on and so on. If the stock keeps moving up, before he realizes it he could be short 50k or 100k shares (depending how big his bank is). _________________________

Finally the market closes for the day and on paper he may look all right in that his "break even" price may be around the closing price. But now he has to figure out how to entice sellers so he can cover this short. It is important to note that if this happened to one MM it has probably happened to most all of them.

Some ways MM's entice sellers; Run the stock up with a "tight spread" in a fast market, then "open" up the spread to slow down the buying interest. After it has "cooled off" for a little while lower the offer below the last trade right after a small piece trades on the offer then tighten the spread so that the sellers feel they can take a "quick profit" by "hitting the bid" on the tight spread.

Once the selling starts the MM's will walk it down quickly by only making small prints on the way down with the tight spread. Another way is by running the stock up in the morning, averaging up their short then use the above technique to walk it down in the afternoon.

Hopefully after doing this for several days, it will demoralize the buyers. The volume will dry up and the sellers will materialize thinking that the game is over.

Contrary to popular opinion, MM usually Do Not Cover in Fast moving markets either Up or Down if they are short. They Short More. They usually try to cover after the frenzy is out of the market. There are many other techniques they use but the above are the most popular.

This technique works about 9 times out of 10 particularly in a BB market. However that is because 9 out of 10 BB stocks are BS. Remember what I said above. Most MM's don't have a clue as to the value of a Company until they get trapped. If the Company has solid fundementals and a bright future. Then the stock will do very well. And the activity that caused the situation will prove to even help the future stock activity because it created an audience." _____________________________________

18.05.2010 22:14
Bild des Benutzers softize
Offline
Kommentare: 386
Shorting Europe

Was macht er denn Deiner Meinung nach morgen,

der DAX?

18.05.2010 20:26
Bild des Benutzers omega
omega
Shorting Europe

[Ironie on]Quote:

Ach ist das schön. Jetzt gehen die Kurse nur noch hoch. Genau wie es die Politiker wollen.

Die rühmen sich dann. Seht, seht her, unter 'meiner Herrschaft' sind die Aktienmärkte NUR hochgegangen, der Wirtschaft geht es darum blendend.

Freude Freude FREUDE. Alle backen Eierkuchen. Juhuiii, es geht NUR noch hoch. Wir haben die Bösen eingeschränkt.

[Ironie off]

Äh, Frage? Was macht grad Amerika?

Und morgen der DAX? Ratet mal.

18.05.2010 20:22
Bild des Benutzers LoadeT
Offline
Kommentare: 701
Shorting Europe

wird aber auch zeit! solche geschäfte helfen nur einem und schaden allen...

sowas sollte wirklich verboten werden... dan würden wie auch keine Bear-Raid^s sehen Smile

18.05.2010 20:16
Bild des Benutzers vagnum
Offline
Kommentare: 3319
Shorting Europe

POLITIK/DE: BaFin-Verbot für riskante Leerverkäufe (Kreise)

(18.05.2010 / 19:12:08)

BERLIN (awp international) - Die Finanzaufsicht BaFin will von diesem Mittwoch an bestimmte hoch spekulative Wetten von Investoren auf fallende Kurse verbieten. "Ungedeckte Leerverkäufe" in Aktien und Staatsanleihen aus Euro-Ländern will die BaFin bereits ab 24.00 Uhr in der Nacht zu Mittwoch untersagen.

Dies habe Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in der Unionsfraktion angekündigt, wie die Nachrichtenagentur dpa am Dienstag aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Das Verbot soll im Wege einer Allgemeinverfügung umgesetzt werden.

Zuvor hatte Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) die Bundesregierung aufgefordert, so schnell wie möglich zu nationalen Massnahmen zu kommen. "Dazu gehört beispielsweise das Verbot "ungedeckter Leerverkäufe"." Dies hatte auch ein Gesetzentwurf von Schäuble vorgesehen.

Bei "Leerverkäufen" verkaufen Anleger, die auf fallende Kurse setzen, Titel, die sie zu dem Zeitpunkt nicht besitzen, von vornherein mit der Absicht, sie später zu einem niedrigeren Kurs zurückzukaufen und so Gewinne einzustreichen. Bei "gedeckten Leerverkäufen" leihen sich Investoren die zu verkaufenden Aktien. Bei "ungedeckten Leerverkäufen" dagegen decken sie sich nicht mit Aktien ein, sondern verkaufen Aktien, ohne sie überhaupt ausgeliehen zu haben. Solche "ungedeckten Leerverkäufe" können die Kurse besonders heftig zum Wanken bringen.

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Herbst 2008 hatten mehrere Aufsichtsbehörden weltweit mit befristeten Notverfügungen "ungedeckte Leerverkäufe" untersagt, um dem Abwärtsstrudel der Kurse zu begegnen. In Deutschland sind diese nach einem eineinhalbjährigen Verbot aber seit Anfang Februar wieder erlaubt./sl/tb/DP/js

bubble gum?

14.05.2010 21:06
Bild des Benutzers vagnum
Offline
Kommentare: 3319
Shorting Europe

sind wieder einige dabei auf Europa rumzuhacken.

ist also der unser Grund zum Verkaufen diesmal Europa und nicht mehr Amerika? Wink lol

seufz

bubble gum?

11.05.2010 23:18
Bild des Benutzers equity holder
Offline
Kommentare: 2841
Shorting Europe

Hallo Softize

Bei TD Ameritrade kannst du ja auch ein Margin Account beantragen. Das Minimum ist glaube ich gleich wie bei einem Cash Account. Dazu würdest du den weiteren Vorteil bekommen, auf das "settle the funds" zu verzichten. Falls du bei deiner "client profile Information" nicht gerade angetippt hast, dass du hochspekulativ bist, dann solltest du dies eigentlich genehmigt bekommen. Ansonsten kannst du dies nachändern.

Übrigens denke ich auch, dass es mit den grossen Spekulationen vorbei ist.

Wer nach vorne schauen will, muss erst mal zurück schauen:



http://www.youtube.com/watch?v=wdzzYkAfpDU

11.05.2010 23:02
Bild des Benutzers softize
Offline
Kommentare: 386
Shorting Europe

bscyb wrote:

softize, ich hatte letzte Woche im UBS-Thread einige Besipiele dazu geschrieben. Shorten einiger europäischer Banken war eine gute Strategie, nach dem Hilfspaket ist fürs erste nichts mehr zu holen auf der Shortseite.

PS: Mit CFDs würde ich sehr aufpassen, man ist vom Anbieter abhängig, der in Krisenzeiten wie letzter Woche die Margen sehr schnell erhöhen kann (ok, passiert bei Futures/Optionen auch, ist aber transparenter als Instrument, da nicht an einen einzlenen Broker gebunden)

Danke für den Tipp. Ja, die sind am Rebounden, habs

heute zum Glück noch rechtzeitig mitbekommen.

Dann wohl eher eine längerfristige long-Position

eingehen.

CFDs sind vielleicht nicht das gelbe vom Ei, aber

für den knapp-betuchten Kleinstanleger (Tradingbazen

noch unter 25k $) scheinbar die einzige Möglichkeit

einen Margin-Account mit Leverage und Shorting-

Möglichkeit zu bekommen. CMCmarkets halte ich für

seriös und auch nicht so klein dass die gleich

beim nächsten Windhauch zusammenbrechen würden.

Also für morgen suche ich mir jetzt mal ein paar

mögliche Kandidaten für long-Posis aus (Banken

von Spain/Portugal/Italien). Ich schreib dann hier

wofür ich mich entschieden habe, falls es wen

interessiert (kostet auch keine 200.-/h, LOOOOOOL!)

10.05.2010 17:33
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Kommentare: 1928
Shorting Europe

softize, ich hatte letzte Woche im UBS-Thread einige Besipiele dazu geschrieben. Shorten einiger europäischer Banken war eine gute Strategie, nach dem Hilfspaket ist fürs erste nichts mehr zu holen auf der Shortseite.

PS: Mit CFDs würde ich sehr aufpassen, man ist vom Anbieter abhängig, der in Krisenzeiten wie letzter Woche die Margen sehr schnell erhöhen kann (ok, passiert bei Futures/Optionen auch, ist aber transparenter als Instrument, da nicht an einen einzlenen Broker gebunden)

07.05.2010 21:47
Bild des Benutzers HOTZENPLOTZ
Offline
Kommentare: 920
Shorting Europe

omega wrote:

Ahh, du willst also gratis einfach ein paar Tipps.

Wenn du mir 200.-/Std gibst, mache ich für dich die Arbeit.

Ansonsten, bemühe dich doch selber.

lol... Die Frage ist wahrscheinlich an jemanden gerichtet, der sich in besagten Ländern auskennt und locker ein paar Titel aus dem Ärmel schütteln würde, so wie unsereiner das mit Schweizer Banken könnte. Da brauchts keine Arbeit für. Wink

-=[ Alles wird gut... ]=-

07.05.2010 21:34
Bild des Benutzers omega
omega
Shorting Europe

softize wrote:

Danke für den Tipp.

Ich würde jetzt nicht soweit gehen, CFDs als

"Gauner-Instrumente" zu bezeichnen.

Futures und Optionen kommen für mich nicht in

Frage, da ich erstens keine Termingeschäfte suche

und zweitens mein Tradingbazen nicht gross genug

ist um ein Margin-Konto zu bekommen. Ausnahme

ist eben derjenige Onlinebroker welcher einen

Marginaccount für den Handel (auch short, also

Leerverkauf) mit CFDs auch mit kleinem Startkapital

ermöglicht auf Margin.

Meine Frage bezog sich aber nicht auf das Instrument,

sondern auf die zur Auswahl stehenden Titel, welche

noch Kurspotenzial nach unten haben. Hat jemand

hierzu einen Tipp (oder zwei)?

Ahh, du willst also gratis einfach ein paar Tipps.

Wenn du mir 200.-/Std gibst, mache ich für dich die Arbeit.

Ansonsten, bemühe dich doch selber.

07.05.2010 21:10
Bild des Benutzers softize
Offline
Kommentare: 386
Shorting Europe

Danke für den Tipp.

Ich würde jetzt nicht soweit gehen, CFDs als

"Gauner-Instrumente" zu bezeichnen.

Futures und Optionen kommen für mich nicht in

Frage, da ich erstens keine Termingeschäfte suche

und zweitens mein Tradingbazen nicht gross genug

ist um ein Margin-Konto zu bekommen. Ausnahme

ist eben derjenige Onlinebroker welcher einen

Marginaccount für den Handel (auch short, also

Leerverkauf) mit CFDs auch mit kleinem Startkapital

ermöglicht auf Margin.

Meine Frage bezog sich aber nicht auf das Instrument,

sondern auf die zur Auswahl stehenden Titel, welche

noch Kurspotenzial nach unten haben. Hat jemand

hierzu einen Tipp (oder zwei)?

07.05.2010 18:10
Bild des Benutzers Poor_Banker
Offline
Kommentare: 168
Shorting Europe

Zunächst mal solltest du keine Gauner-Instrumente verwenden; da illiquid.

Konzentriere Dich lieber auf richtige Instrumente: Futures / Optionen (und keine Warrants) und Leerverkäufe.

Börsenkurse sind wie Stöckelschuhe, je höher desto besser.